PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : kochen mit der Sonne



User-ID-279
19.10.2009, 10:56
Ich habe jetzt sehr viel über das Thema "Kochen mit Sonne" im internet gelesen.

... und auch viele entsprechende Videos auf youtube geschaut

hier mal ein paar links:

Übersicht:
http://www.solarcooking.org/plans/default.htm
und
http://solarcooking.wikia.com/wiki/The_Solar_Cooking_Archive_Wiki

alles in allem würde ich gerne

a) einen guten Solarkocher für zu Hause bauen (vielleicht die Variante mit der umgekehrten Satelitenschüssel)

b) eine Kochkiste bauen/ ausprobieren

und

b) die Isomattenvariante für Unterwegs probieren
super mobil überall einsetzbar: http://solarcooking.wikia.com/wiki/Windshield_shade_solar_funnel_cooker

mir fehlt nur die Zeit.

Alles in allem sicher eine sinnvolle Ergänzung, um Brennstoffe zu sparen.

z.B. Essen über kocher erhitzen und dann in der Kochkiste nachgaren lassen
oder
Wasser zunächst im Solarofen vorheizen ( 60°C bis 80°C ) und nur den Rest überm Kocher weitererhitzen

lasst eurer Phantasie freien lauf.

Wäre auch bestimmt lustig auf einem Treffen, das Essen mal so zu bereiten.

Techniker
19.10.2009, 12:06
ja seehr interessantes Thema
wollte ich auch schon tun

nur die Zeit fehlt immer wieder:weinen:

User-ID-279
23.02.2010, 21:56
hier gibts eine gute Info zur Lebensmittelsicherheit beim

Solarkochen http://solarcooking.org/deutsch/foodsafety-de.htm

User-ID-78
24.02.2010, 00:32
Kein Problem. sowas könnte man auch beim nächsten Treffen zusammenzimmern:
http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php?t=1177
...wäre doch ein schöner Workshop?

luisa
21.08.2010, 12:23
Im Stichwortverzeichnis und in der Forensuche habe ich die Begriffe „Sonnenofen“ "Solarkocher" oder „sun oven“ nicht gefunden.
Deshalb stelle ich zu dem Thema die Links zu einigen Webseiten, die ich entdeckt habe, mal hier ein.
(Falls das Thema doch schon einmal behandelt wurde, dieses bitte wieder löschen)

http://www.solarverkauf.de/Solarkocher/solarkocher.html

http://blog.sun-oven.de/

Den Betrieb so eines Sonnenofens könnte ich mir besonders gut für südlicher gelegene Gegenden vorstellen. Dort scheint die Sonne doch häufiger und vor allem im Winter auch länger als hier in Norddeutschland. Leider ist so ein Teil nicht ganz billig.


Hier eine Bauanleitung für den Selbstbau eines Solarofens gemeinsam mit Kindern
http://www.leifiphysik.de/web_ph10/heimversuche/16_solarofen/solarofen.htm

und hier eine Bastelanleitung, die (Schul-)Kinder wahrscheinlich alleine ausführen können
http://www.geo.de/GEOlino/kreativ/basteln/1468.html


Bei Wikipedia gibt es noch diverse andere Links zum Thema und zu Bauanleitungen
http://de.wikipedia.org/wiki/Solarkocher


Und zum Schluss noch ein Sonnenofen für ein ganzes Dorf ….
http://www.sunoven.com/international/villager-sun-ovens.php :rolleys:


LG
luisa

User-ID-118
22.08.2010, 06:38
Ein tolles Buch was ich gerade gestern fertig gelesen habe ist: Trocknen und Dörren mit der Sonne: Bau und Betrieb von Solartrocknern - Claudia Lorenz-Ladener ISBN-13: 978-3936896480 (http://www.amazon.de/Trocknen-D%C3%B6rren-mit-Sonne-Solartrocknern/dp/3936896488/ref=sr_1_5?ie=UTF8&s=books&qid=1282451724&sr=8-5)

Folgende Links von Herstellern, Organisationen und Trockenobst Produzenten wurden erwähnt

http://www.solarfood.org
http://www.afghan-solar.org
http://www.cuisinesolaire.com/D/info.htm
http://www.solarkocher.ch
http://alsol.es
http://www.innotech-ing.de
http://www.ceas-ong.net

Gruß
Nachtfalke

ID 778
27.08.2010, 10:51
Hallo Forum,

Scheffler-Spiegel habne sich in Indien, Ägypten und anderswo schon sehr nützlich gezeigt; sie funktionierne auch bei uns:
http://www.plage.cc/solarkochermission/scheffler-spiegel.html
http://www.solare-bruecke.org/infoartikel/mech.nachfuerung/mechanische_nachfuehrungen.html

Gruß
althea

Sandra
08.09.2010, 20:41
Hallo

ich habe mir den folgenden Solarspiegel aus Karton, Klebestreifen und Rettungsfolie letztes Wochenende gebaut. Obschon der Spiegel nur einen Durchmesser von 60cm hatte, konnte ich damit 0.5L Wasser zum kochen bringen.

Hier der Link mit dem Bauvorlagen:

http://www.angelfire.com/80s/shobhapardeshi/twelvesided.html

Das ganze ist zuerst ziemlich unstabil, wird aber wenn es fertig ist, doch einiges stabiler.

Sandra
08.09.2010, 20:51
Hallo

hier noch die Bilder des Selbstbaus mit schwarz angespräyter Bierbüchse (0.5 Liter). Leider sind meine Spräykünste etwas lausig..

Die silbrige Folie ist einfach die Silberseite einer Rettungsfolie direkt mit einem Pritt-Klebestift auf den Karton aufgeklebt. Unbedingt darauf achten, dass ihr die
raue Kartonseite gegen aussen habt und die feine gegen innen. Da wird dann die Folie draufgeklebt. Das ganze kostet nicht mehr als 8 Teuro. Aber es ist die Sache wert..

Sandra
09.09.2010, 15:02
Hallo zusammen

hier noch die Bauunterlagen für den "Kartonsolarspiegel". Die Bauanleitung sollte meiner Meinung nach selbsterklärend sein. Es ist eigentlich eine Erklärung in Deutscher Sprache aus den oben angegebenen Links.

Im zweiten Bild ist ersichtlich, dass der Solarspiegel in etwa nur jede Stunde neu ausgerichtet werden muss. Allerdings sollte das verwendete Kochgefäss in etwa proportional den Bildern entsprechen. Es geht aber auch mit kleineren Kochern.

Sandra
14.09.2010, 10:28
Hallo zusammen

Im beiliegenden Excell-Programm könnt Ihr den Einstrahlwinkel der Sonne verstellen und sehen wie sich die Strahlen aus dem Brennpunkt je nach Einstrahlwinkel verstellen.

Das Programm soll zeigen, dass es nicht es bei entsprechender Parabelwahl nicht unbedingt notwendig ist, den Solarspiegel alle 5 Minuten nachzurichten, sondern dass es genügt den Solarkocher nur etwa jede halbe Stunde wieder nachzurichten (es geht auch nur einmal pro Stunde nachzustellen; die Verluste halten sich in Grenzen  )

Obschon sich die Strahlen bei einem Einstrahlwinkel von ± 3.75 Grad aus dem Brennpunkt verschieben, bleiben Sie dennoch hauptsächlich auf dem Kochtopf (Die ± 3.75 Grad entsprechen der Sonnenbewegung in einer halben Stunde).

Weiter zeigt sich, dass je grösser der Kochtopf gewählt wird, desto weniger muss der Solarspiegel der Sonnenbewegung nachgestellt werden, aber natürlich dauert der Kochvorgang bei einem grossen Kochtopf auch entsprechend länger.

Im praktischen Versuch zeigt sich auch recht schnell, dass die grössten Verluste meiner Meinung nach nicht durch das „nicht nachstellen“ geschehen (natürlich alles in Grenzen), sondern vielmehr durch das Abkühlen des Kochgutes durch Wind. Deshalb wird auch auf Solarseiten häufig empfohlen, den Kocher in einen Plastiksack zu verpacken (Plastiksack sollte den Kocher nicht berühren).

Viel Spass beim Experimentieren

Nachtrag:
Das Verstellen der Parameter a, z, b und c sollte mathematisch geschulten Leuten „vorbehalten“ bleiben. Wenn Ihr diese Parameter verstellt, solltet Ihr auch den Brennpunkt auf dem zweiten Blatt wieder richtig einstellen.

Techniker
14.09.2010, 16:49
wie cool ist dass denn :staunen::Gut:

Sandra
19.09.2010, 11:52
Hallo zusammen

Beiliegend die Bilder und Funktionsbeweis des Paraboloidspiegels mit cirka 1.3m Durchmesser. Am Spiegel fehlt ein Segment im unteren Kreis (Rechnungsfehler sei dank…).
Auf jeden Fall konnte eine schwarz bemalte 1.5 Liter Coca Cola Flasche in rund 25 Minuten auf knapp 52 Grad Celsius erwärmt werden bei einer Umgebungstemperatur von cirka 18 Grad Celsius.

Feststellungen:
Die Ausrichtung des Spiegels ist wichtig, je besser ausgerichtet, desto besser die erreichte Leistung.
Wenn Ihr den Spiegel nachbaut, macht Euch eine Halterung (das Händling wird bequemer)
Bindet die Segmente nicht mit Draht an das „Skellet“; benützt Kabelbinder, das geht am einfachsten (ich habe Draht genommen weil es gerade zur Hand war, war mühsam, stachelig und zeitaufwendig).

Ach ja, der Versuch fand am 19 September 2010 um cirka 11 Uhr morgens statt
Die Bauanleitung dafür findet Ihr in den vorangehenden Beiträgen. Als Segmentträger wurden Ringe aus Gewindestangen (M5) verwendet, welche mit Distanzbolzen zusammengeschraubt wurden (es ist ein bischen ein Gefummel, aber es geht trotz der Biegung).
Die einzelnen Ringe wurden mit Holzstäbchen zusammengehalten (könnten im Endstadium wieder entfernt werden).

Wenn Ihr fragen zur Konstruktion habt, beantworte ich diese selbstverständlich, es sollen ja alle davon profitieren.
Somit noch ein gutes Wochenende :-)

PS: um 12 Uhr 20 ist das Wasser jetzt 72 Grad Celsius warm, die Petflasche wird allmählich recht "beweglich"

Sandra
19.09.2010, 13:00
Hallo

es ist jetzt cirka 12 Uhr 30. Bilder des Thermometers habe ich nicht gemacht, dafür sprechen aber die Bilder der 1.5 Liter Petflasche glaube ich genügend für die Funktion :grosses Lachen:

Somit solltet Ihr selbst im September mit Sonne in der Lage sein, warmes Wasser für Duschen und ähnliches zu erhalten.

PS: Danke an Techniker für die Nachhilfestunden in Sachen fotografieren (musste auch mal gesagt sein)

Techniker
19.09.2010, 15:55
in Wahrheit Fotofiert :grosses Lachen: jemand anderes :devil::grosses Lachen::Cool:



:Sagenichtsmehr:

AZI
05.12.2010, 08:08
Ich hab eben einen Solarkocher gefunden speziell für Camper und Co.

Schnell auf und ab zu bauen mit kleinem Packmaß und Transporttasche:
http://www.solarzellen-shop.de/solarkocher/tragbarer-solargrill-cookup200-parabolkocher.html

Bisher hatte mich immer die Größe von den Dingern gestört, da man sie bei nicht benützen ja auch irgendwo unterstellen muß, aber ein Kocher den man wie einen Grill einfach auf und Abbauen kann ist da eine Gute Alternative die man auch mit wenig Platz realisieren kann....

Cephalotus
05.12.2010, 12:12
Es hat schon seine Gründe, warum in Afrika niemand damit kochen mag (und da hats deutlich mehr Sonne und die Referenz ist das idR. sehr mühseelige Sammeln von Brennholz)

1. Wer steht beim Kochen schon gerne in der prallen Sonne
2. Die Temperatur ist schwer regelbar
3. Viele Gerichte, die auf dauerhafte Hitze angewiesen sind, misslingen bei teilweise Bewölkung (z.B. Brot)
4. Das Sicherheitsrisiko ist enorm. Die Hände hat man sich sehr schnell verbrannt, wenn es blöd läuft blendet man sich. So wie im Video gezeigt sich vor den Kocher zu stellen kann verdammt gefährlich sein. Wenn der Brennpunkt mal nicht auf dem Topf ist sieht man ihn ja keineswegs.
5. In Afrika kommt noch dazu, dass man es bevorzugt, die Hauptmahlzeit nicht bei der größten Mittagshitze einzunehmen.
6. Der Zeitaufwand ist höher

Ich hab mal vor Jahren in Spanien ein Praktikum bei einer Organisation gemacht, die Praxistests mit solchen Geräten durchgeführt hat. Ein Ingenieursstudium und viele Jahre später würde ich heute dazu tendieren, für solares Kochen Vakuumröhrenkollektoren zu verwenden (gibt es in der "Thermoskannenversion" billig bei den Chinesen, die bauen zig Millionen pro Jahr), darin Thermoöl zirkulieren zu lassen und das in einem gut isolierten Behälter zu speichern (am besten ein Latentspeicher), um damit dann bei Bedarf einen Ofen regulierbar zu beheizen.

Das wäre mal ein Projekt, bei dem ich gerne mitmachen würde...

Als Konkurrenz müsste man ein Photovoltaiksystem + Akkuspeicher im Preis sehr deutlich unterbieten können
(letzteres bietet ja noch den Vorteil, auch bei starker Bewölkung einen Teilertrag zu liefern, beliebige Temperaturen erzielen zu können und man kann den Strom auch anderweitig nutzen).
Ich denke trotzdem, dass es ein realistisches Ziel wäre, das System wäre auch leichter zu warten und wahrscheinlich von den Materialien her auch relativ umweltfreundlich zu bauen.
Ein Hybridsystem, bei dem man ggf. mit Holz zuheizen kann würde den Nutzen noch deutlich erhöhen.

mfg

Arkady
27.09.2011, 12:07
Ein Solarkocher aus Pizzakartons, eine nette Variante, die fast nichts kostet. Ein kurze Bauanleitung gibt's unter

http://www.solargourmet.de/wp-content/uploads/2011/04/Bauanleitung_Sonnenkocher_aus_Verpackungsmaterialien.pdf


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch