PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Energiesparlampen die neue Art Quecksilber zu verteilen



User-ID-279
06.11.2009, 15:05
:eek: muss mal kurz meinen :Panik:Verfolgungswahn:Panik: ausleben :eek:

siehe auch http://www.wdr.de/tv/servicezeit/wohnen_garten/sendungsbeitraege/2009/0528/00_energiesparlampen.jsp

Wird hier wieder das Argument des Umweltschutzes benutzt,
um andere Ziele zu erreichen?

Enormes Einsparungspotenzial ?

laut diversen Quellen- macht Energie für Licht bei privatenHaushaltn nur 1% des Verbrauches aus. Also scheint man ja dort ein nicht so großes Einsparpotential zu haben.

http://www.wiesbaden.de/die_stadt/umweltamt/download/heizung_1_7.pdf?cf88A44B68=5A5307878!YTU3MzgyNjpzZWN1cmVoZGF 1dGg6KWitNLDZ5qaBaKcA/OpHyw== (http://www.wiesbaden.de/die_stadt/umweltamt/download/heizung_1_7.pdf?cf88A44B68=5A5307878%21YTU3MzgyNjpzZWN1cmVoZ GF1dGg6KWitNLDZ5qaBaKcA/OpHyw==)


Entsorgung:

http://www.energiespar-lampen.de/leuchtstofflampen/entsorgung/

"..Damit das :nuke:giftige Schwermetall:nuke: nicht in die Umwelt gelangt, sollten Energiesparlampen als Sondermüll entsorgt werden "

ausser natürlich die, die in der Wohnung kaputt gehen und dort den Sondermüll freisetzen

laut Bericht im TV Sender Phoenix:
http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/rettet_die_gluehbirne/271373

der mich überhaupt erneut auf das Thema aufmerksam gemacht hat,

konnten die Berichterstatter aus keiner Quelle eine Gesamtenergiebilanz bekommen.

also Energieaufwandsvergleich zwischen Glühlampe und Energiesparlampe

von der Herstellung / Transport / Licht-Wärme / bis zur Entsorgung.

Woher also das Polikerwissen( bei der EU, die die Verordnung zur Abschaffung der Glühlampe gemacht haben) und Volkswissen, dass Energiesparlampen besser sind???

TV Phoenix- hat auch noch ausgeführt, dass bei allen ihnen bekannten
nicht wissenschaftlichen Vergleichen (vergessen wurde - lol) nicht berücksichtigt wurde, dass Glühlampen Abwärme erzeugen und dadurch andere Heizung ergänzen.

Techniker
06.11.2009, 15:13
kleiner Tipp bin ja elektricker

baut euch überall Leutstofflampen mit elektronikstarter ein
bringt mehr Licht und ist auch Sparsam...

Quecksilber ist in jeder Leutstofflampe enthalten
allerdings in geringen Mengen

Das veriecht sich
Es wäre schlimmer gehe ein Quecksilbertermometer kaputt:rolleys:

cool bleiben:Cool:

tomduly
06.11.2009, 16:53
Hallo,

das mit dem Quecksilber in Leuchtstoff- und Energiesparlampen kann tatsächlich zu einem Problem werden.

Die Norm erlaubt nicht mehr als 5mg Hg je Energiesparlampe, in der Praxis wird vor allem von Billigproduzenten mehr Hg eingefüllt ("Viel hilft viel"), weil das Plasma in der Röhre bei zuwenig Hg nicht zündet. Dazu kommt noch, dass kaum jemand mal eben nachprüfen kann, wieviel mg Quecksilberdampf in einer Röhre sind. D.h. die Gefahr für den Hersteller, wg. Überschreitung der Grenzwerte überhaupt erwischt zu werden ist gering.

Die Glaskörper von teuren ESL, wie von Megaman z.B., sind teilweise mit einer Silikonhaut überzogen, die bei einem Bruch der Röhre eine Freisetzung des Inhalts verhindern können.

Ein weiteres Problem der Quecksilberverbreitung ist die momentane H1N1-Impferei. Siehe HIER (http://www.s-o-z.de/?p=10532)

Daraus ein paar Sätze:

"Quecksilber ist das giftigste nicht-radioaktive Element der Welt und schon in sehr geringen Mengen giftig."

"Der Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix enthält davon 5 Mikrogramm."

"Quecksilber ist karzinogen, also krebserregend.
Für karzinogene Stoffe gibt es keinen individuellen Schwellenwert und damit keine Unbedenklichkeitsdosis"

"Quecksilber ist hoch neurotoxisch, nephrotoxisch und hepatotoxisch und schädlich für alle menschlichen Gewebe. Quecksilber aus Thiomersal wird in Ethyl-Quecksilber metabolisiert und obwohl die HWZ von Ethyl-Quecksilber mit 7-10 Tagen relativ kurz ist, ist einmal ins Gehirn gelangtes Quecksilber praktisch nicht entfernbar, auch nicht mit DMSA."

"Selbst ein einzelnes Quecksilber-Atom kann in Verkettung unglücklicher Umstände zur Induktion eines Tumorgens führen."

@Techniker: "Das verriecht sich..." ganz so harmlos isset nich...


Grüsse

Tom

User-ID-112
06.11.2009, 17:01
...

Daraus ein paar Sätze:

"Quecksilber ist das giftigste nicht-radioaktive Element der Welt und schon in sehr geringen Mengen giftig."

...

kannst Du die toxikologisch bedenkliche "sehr geringe Menge" zumindest von der Größenordnung her angeben?

tomduly
06.11.2009, 17:11
kannst Du die toxikologisch bedenkliche "sehr geringe Menge" zumindest von der Größenordnung her angeben?

Hallo,

zumindest nach Wikipedia: Quecksilbervergiftung (http://de.wikipedia.org/wiki/Quecksilbervergiftung)

- sind 150-300mg für einen Erwachsenen tödlich (also nicht mit der Sammelkiste voller alter ESL die Treppe runterstolpern...), wenn man von 5-10mg je ESL ausgeht, enthalten 15 alte Lampen zusammen schon ne tödliche Dosis...

- Säuglinge und Ungeborene sind viel empfindlicher:
"In Minamata kamen viele Säuglinge mit Behinderungen auf die Welt, nachdem ihre Mütter mit Methylquecksilber belasteten Fisch verzehrt hatten. Der Konsum von Seefisch erhöht die Quecksilberbelastung des Fötus. Die Auswirkungen geringer Exposition durch Fischkonsum sind unklar. Auch niedrige Dosen Quecksilber gelangen langfristig in den Fötus, wenn die Mutter Amalgamfüllungen trägt. Die Menge des Quecksilbers in Nabelschnurblut und Kindergehirnen korreliert mit der Anzahl der Amalgamfüllungen der Mütter. Bereits bei einer Quecksilberkonzentration von 7µ/g tritt im fötalen Gehirn eine reaktive Astrogliose auf Zellebene ein

- der Impfstoffkritiker Seefeldt (siehe Link in meinem vorherigen Beitrag) sagt, dass es keinen unteren Grenzwert gibt, dass theoretisch 1 Atom ausreicht, um eine bösartige Mutation und damit Krebs auszulösen (im übrigen wie bei Radioaktivität, da gibt es auch keine Untergrenze, unter der es 100% "harmlos" wäre).


Tom

Techniker
06.11.2009, 17:44
wisst ihr
ich mag Energiesparlampen nicht. Das Problem liegt

1. in der langen einschaltphase wo sie nicht richtig läuchtet
2. in dem Bereich in der Sie leuchtet (viel zu "kaltes" Licht)
3. die meisten Energiesparlampen sind m.e.a. zu dunkel

Die Aussage wegen Queksilber....
und da konnt ihr mich beim kommenden Survivaltreffen an Baum binden...

Ich bestreite nicht das Queksilber ein giftiger Stoff ist.
Ich bestreite auch nicht das die Mengen in einer Lampe tötlich sind.

Ich sage nur soviel:
Wer war schoneinmal in einem Bergbau in dem Quecksilber abgebaut Wurde?
Die Bergleute sind zwar nicht all zu alt geworden allerdings (und so die Meinung vieler) müsste man sterben wenn man einmal durch solch einen Stollen gegangen ist. Ich durfte einmal mir solch einen Stillgelegten Stollen anschauen. Dort konnte man das Qucksilber mit Handferger und Kehrschaufel zusammen fegen.

Das Problem ist das elementares flüssuges Quecksilber "relativ" ungefährlich ist. Es wird gefährlich wenn es ein Wasserlösliches Salz wird.

Ein Beispiel
jeder weiß das Kupfer ebenfalls Giftig ist...
Wenn es so giftig ist... warum gibt es bis heute Kufpertopfe Pfannen und Teekessel?

Nur wenn Kupfer zB mit Salzsäure in Berührung kommt entsteht Kupferchlord
oder mit Essigsäure = Günspan

Alle beide Stoffe sind extrem Toxisch..

Wenn also eine Leutstofflampe kaputt geht..
nicht all zutief einatmen und kräftig Lüften:rolleys:

User-ID-112
06.11.2009, 19:14
zumindest nach Wikipedia: Quecksilbervergiftung (http://de.wikipedia.org/wiki/Quecksilbervergiftung)

- sind 150-300mg für einen Erwachsenen tödlich (also nicht ...

... mehr als 30.000 Dosen
"Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix [der] davon 5 Mikrogramm."enthält einnehmen :tot:

User-ID-279
07.11.2009, 01:55
Laut welt.de :
Doch schon jetzt ist absehbar, dass die heutige Energiesparlampe nur eine Übergangslösung sein wird. Alle im Handel erhältlichen Energiesparlampen enthalten nämlich das hochgiftige Schwermetall Quecksilber. Auf dem UN-Gipfeltreffen der Umweltminister wurde erst im Februar diesen Jahres vereinbart, die technische Nutzung dieses Schwermetalls weltweit zu verbieten. Würde man also hierzulande diesen Beschluss auf UN-Ebene ernst nehmen und in geltendes Recht umsetzen, so wären die heutigen Energiesparlampen schlicht illegal und müssten – wie derzeit die klassischen Glühbirnen – verboten werden.

zur Giftigkeit Seite 18-19 hiervon Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR):
http://www.bfr.bund.de/cm/220/klimawandel_bedingte_aufnahme_von_toxischem_methylquecksilbe r_ueber_den_fischkonsum.pdf

User-ID-279
07.11.2009, 01:56
Laut welt.de :
Doch schon jetzt ist absehbar, dass die heutige Energiesparlampe nur eine Übergangslösung sein wird. Alle im Handel erhältlichen Energiesparlampen enthalten nämlich das hochgiftige Schwermetall Quecksilber. Auf dem UN-Gipfeltreffen der Umweltminister wurde erst im Februar diesen Jahres vereinbart, die technische Nutzung dieses Schwermetalls weltweit zu verbieten. Würde man also hierzulande diesen Beschluss auf UN-Ebene ernst nehmen und in geltendes Recht umsetzen, so wären die heutigen Energiesparlampen schlicht illegal und müssten – wie derzeit die klassischen Glühbirnen – verboten werden.

zur Giftigkeit Seite 18-19 hiervon Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR):
http://www.bfr.bund.de/cm/220/klimawandel_bedingte_aufnahme_von_toxischem_methylquecksilbe r_ueber_den_fischkonsum.pdf

User-ID-115
07.11.2009, 23:08
Zunächst mal ich verwende auch teilweise auch solche Lampen, bzw. Leuchtstoffröhren. Das Verbot lehne ich aber strikt ab. Es ist eine staatliche Zwangsmaßnahme die zudem von einem Organ mit, zumindest meiner Meinung nach, zweifelhafter demokratischer Legitimation, nämlich der EU-Kommision, vorangetrieben wurde . Zudem mangelt es an der Verhältnismäßigkeit, Glühbirnen werden verboten aber man kann nach Lust und Laune im Hummer-Jeep mit 200 km/h auf der Autobahn fahren, Ski-Hallen sind kein Problem, sogenannte Heizpilze für die Terasse auch nicht und wenn ich meine Hütte auf lauschige 30°C aufheizen möchte hindert mich niemand daran. Ja um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, in einer Reihe von EU-Staaten existieren Gesetze die mich sogar dazu zwingen, unabhängig von den tatsächlichen Lichtverhältnissen, gleich zwei Lampen zu betreiben, die auch noch von einem Kraftwerk mit katastrophalem Wirkungsgrad betrieben werden und die ironischerweise auch Glühbirnen sind (aber vom Verbot ausgenommen). Wer es noch nicht gemerkt ich rede vom Auto und vom Lichtzwang am Tag.

Was spricht gegen Energiesparlampen?Nun eine ganze Menge:

Das Quecksilber wurde bereits erwähnt, es existiert zwar die Behauptung, durch das Mehr an Stromproduktion würde mehr Quecksilber freigesetzt als durch die ESL. Ohne dies konkret wiederlegen zu können (bewiesen hat es aber auch niemand) halte ich diese Aussage für sehr fragwürdig. Unbestritten ist aber, Quecksilber ist hochgiftig und in den ESL in bedenklicher Menge enthalten.

Energiesparpotential ist sicher vorhanden und die zu Werbezwecken angegeben Prozentsätze sind auch zu erreichen wenn nur der Stromverbrauch im Betrieb betrachtet wird. Im Sinne einer Gesamtenergiebilanz ist diese Betrachtungsweise aber unzureichend. Hier muss auch der Enegieaufwand für Herstellung, Entsorgung und Transport mit eingerechnet werden. Außerdem haben Untersuchungen gezeigt das Menschen dazu neigen unter Leuchtstofflicht stärker einzuheizen weil der Wärmereiz fehlt.
Auch die Aussage "ersetzt eine Glühlampe mit ..watt" ist mit Vorsicht zu genießen, "ersetzt" in dem Sinne "man kann es in die gleiche Fassung schrauben und beim Einschalten leuchtet es" ja, jedoch in dem Sinne "gleicher Lichtstrom in Lumen" nicht immer. Das riesige Potential schmilzt also doch etwas zusammen. Global gesehen umso mehr, da große Teile des Lichtbedarfs sowieso schon mit Leuchtstofflampen gedeckt werden und Beleuchtung nur einen kleinen Teil des Gesamtenergiebverbrauchs ausmacht.

Das meiner Meinung nach wichtigste Argument ist aber, dass Leuchstofflicht qualitativ schlechter ist als Glühlampenlicht. Aus dem einfachen Grund, weil es vom Lichtspektrum her dem Sonnenlicht ähnlicher ist und man wohl getrost sagen kann, dass Sonnenlicht die physiologisch optimale Beleuchtung für den menschlichen Organismus ist.

Fazit: Der Bürger wird in seiner Entscheidungsfreiheit eingeschränkt ohne das es einen entscheidenden Beitrag zum Umweltschutz leistet. Die Lampenhersteller dürfen sich über eine gesetzlich verordnete Gewinnmaximierung freuen. Besonders O***M darf begeistert sein, hat man so doch einen schönen Grund die Fabriken mit den den reniteten und teuren französischen Arbeitern zu schließen und ganz auf "Made in China" zu setzen.

Ach ja bevor ich es vergess, für den Survivler der sich eine Notsromversorgung baut sind die ESL natürlich ideal (besser schlechtes Licht als gar keins:rolleys:) Zumindest bis die LED-Lampen billiger und besser werden.

Grüße
hungry

Sandra
08.11.2009, 17:44
Was auch noch gegen die Leuchtstoffplage spricht, ist, dass sie rund 50mal pro Sekunden sich ein und ausschalten. Das menschliche Auge ist zu träge um das richtig mitzubekommen, aber es macht müde. Die billigen einfachen Glühlampen haben dieses Problem nicht, da sie einfach zu träge sind. Und was die Hitzeentwicklung dieser Glühbirnen angeht, so muss bei Einsatz von Leuchtstoffröhren das einfach mit der Heizung nachgeholfen werden. Diese ganze Uebung ist etwa der gleiche Schwachsinn wie mit der Winter & Sommerzeit. Die bringt eingentlich auch nicht die Ersparnisse wie es uns vorausgesagt worden ist. Aber eben, kleine Leute haben nichts zu melden :-(

User-ID-78
08.11.2009, 17:51
Ich vertrage die Leuchstoffröhren nicht, bei mir verursacht die Flackerei Kopfschmerzen. Deswegen benutze ich im Büro nur eine Schreibtisch- und Stehlampe und lass die Deckenbeleuchtung immer aus.

User-ID-115
08.11.2009, 18:40
Das "Flacker-Problem" ist mit den elektronischen Vorschaltgeräten eigentlich ganz gut gelöst, diese pulsen 30.000 mal pro Sekunde und in Verbindung mit der Nachleuchtzeit des Leuchtstoffs (einige Millisekunden) ist das Licht doch recht konstant. Ein anderes Problem hierbei ist aber der sogenannte Elektro-Smog. Ein sehr umstrittenes Thema, aber ich glaube das es Menschen gibt die darauf sensibler reagieren als andere und selbst wenn es nur eine Art negativer Placebo-Effekt ist. Wieso muss man also so jemand die Möglichkeit nehmen seine Wohnung "e-smogärmer" zu gestalten?

User-ID-115
08.11.2009, 18:55
Das meiner Meinung nach wichtigste Argument ist aber, dass Leuchstofflicht qualitativ schlechter ist als Glühlampenlicht. Aus dem einfachen Grund, weil es vom Lichtspektrum her dem Sonnenlicht ähnlicher ist


Hier ist mir der Satzbau etwas verunglückt, die Glühlampe ist dem Sonnenlicht ähnlicher meinte ich natürlich. Sorry war schon spät gestern.

User-ID-118
26.05.2010, 03:37
Rettet die Glühbirne - Vom Unsinn der Energiesparlampe (http://www.youtube.com/watch?v=osQgObgwlSM)

Eigentlich für uns nichts Neues zum Thema, ich finde es aber eine sehr gute Doku die versucht etwas genauer hinzuschauen!

Gruß
Nachtfalke

DerMixer
24.10.2010, 22:04
kleiner Tipp bin ja elektricker

baut euch überall Leutstofflampen mit elektronikstarter ein
bringt mehr Licht und ist auch Sparsam...
... und kein Quecksilber...:-')

Quecksilber ist in jeder Leutstofflampe enthalten
allerdings in geringen Mengen

Das veriecht sich
Es wäre schlimmer gehe ein Quecksilbertermometer kaputt:rolleys:

cool bleiben:Cool:
Ich persönlich bevorzuge die LED-Röhren... Kein Flackern, nur 18 Watt Verbrauch bei 120cm röhre. Licht ist auch ok.

Leider echt brutal teuer... hab für meine letzte 51 Euro ausgegeben. nach knapp einem jahr ist sie am Gewitter ( überspannung?) gestorben.

Eterus
24.10.2010, 22:23
Ich persönlich bevorzuge die LED-Röhren... Kein Flackern, nur 18 Watt Verbrauch bei 120cm röhre. Licht ist auch ok.

Leider echt brutal teuer... hab für meine letzte 51 Euro ausgegeben. nach knapp einem jahr ist sie am Gewitter ( überspannung?) gestorben.

Hmm, Licht ist auch OK. :staunen:

Da ich bei dem grössten Importeur in Sachen Leuchten in der Schweiz arbeite und sehr viel mit Leuchtmitteln zu tun habe...

Licht ausbeute, Licht wärme? Lumen?

Nur Ok oder welche Ansprüche stellst denn Du an dein Umgebungs-Licht?

Meiner Meinung nach ist LED heute noch in den Kinderschuhen, nur einige wenige Hersteller haben wirklich gute LED Systeme im Handel. Und diese sind aber auch nicht gerade billig.:rolleys:

doretta
24.10.2010, 22:29
Nach neuesten Forschungen, machen Energiesparlampen krank. Bei Männern die berühmte schlimme Krankheit, auch bei Frauen.
In meiner Strasse kenne ich mindestens 4 Familien, welche diese E-Lampen in den Müll werfen. Ich denke, dass machen Millionen in Deutschland, bringen sie nicht zurück in den
Baumarkt.
In den Fieberthermometern darf kein Quecksilber drin sein, wurde verboten, dafür aber jetzt in den E-Lampen. Welche eine Schizophrenie! Die Welt ist kaputt.
Doretta

doretta
24.10.2010, 22:32
noch was: Ich habe den ganzen Vorrat an Glühbirnen aufgekauft und versuche immer noch welche zu bekommen. Ansonsten lieber Kerzen.

Eterus
24.10.2010, 22:43
@ Doretta

LED meinte ich, nicht Energie Sparlampen.

Energie Sparlampen? Nur ne übergangs-Zeit und wie Du sagst sicher nicht Zukunftsfähig.

Den LEDs gehört schon de Zukunft, aber diese sind zurzeit noch sehr teuer und noch fast alle nicht alltags-tauglich.

Aber ich kenne auch Systeme welche schon sehr gut sind, also der neusten Generation der LED Systeme angehören.

Aber eben, immer noch sehr teuer. :traurig:

kleiner Tipp: Sische (http://www.solari.ch/03_sische.htm), diese sind schon etwas weiter, Auch Osram hat da neues auf dem Markt. :rolleys:

Cephalotus
24.10.2010, 22:45
noch was: Ich habe den ganzen Vorrat an Glühbirnen aufgekauft und versuche immer noch welche zu bekommen. Ansonsten lieber Kerzen.

Wegen mir soll jeder das Licht nehmen, das ihm/ihr gefällt.

Trotzdem der Hinweis auf ein paar Grundlagen, insbesondere die FAQs sind lesenswert:

http://ec.europa.eu/energy/lumen/index_de.htm

Ich verwende derzeit überwiegend Energiesparlampen (und zwar gute), weil die bzgl der Lichtfarbe deutlich flexibler sind als Glühlampen. In betsimmten Bereichen verwende ich die 230V Halogenlampen im E27 Sockel.
Die können alles, was Glühlampen auch können, nur besser.

Aber wie gesagt, wer nur mit herkömmlichen Glühbirnen glücklich werden kann soll wegen mir die Dinger nehmen und das Geld zum Fenster raus schmeißen...

Bei LED verläuft die Entwicklung rasant, da habe ich noch keine Lust, einer der Erstkäufer zu sein. 95% der auf dem Markt verfügbaren LED Beleuchtung für 230V Systeme halte ich für Schrott,die restlichen 5% sind in 2 Jahren veraltete Technologie.
Bei ESL dürfte der Schrottanteil so bei 80% liegen. Wer glaubt, er bekäme für 2 Euro im Baumarkt eine gute ESL soll halt das Ding kaufen...

Die Quecksilberproblematik halte ich für praktisch irrelevant. Solange das Ding nicht zerbricht kommt exakt garnix raus und ob man's in den Hausmüll gibt hat ja jeder selber in der Hand. Wer sich da Angst um seine Gesundheit macht sollte vorher die Farbe von den Wänden kratzen, die Teppichböden und das Laminat raus reißen, die Essensverpackungen auf BPA prüfen, mal bei den alten Wasserleitungen nachschauen, nahezu jegliches Elektronikprodukt sofort wegschmeißen (Flammschutzmittel!) und ganz wichtig - nahezu jedes Plastik-Kinderspielzeug möglichst direkt auf die Sondermülldeponie bringen. Weiter geht's dann bei Kosmetikprodukten, bei der Kleidung und den Schuhen...
Ach ja, der neue PKW ist übrigens auch eine absolute Giftschleuder mit teilweise Grenzwertüberschreitungen um Faktor 100 und mehr im Innenraum (das Auto ist halt kein Arbeitsplatz, also juckt es den Gesetzgeber nicht ;-)

Angst vor Quecksilber in unzerbrochenen ESL finde ich da schon süß.

Die Dinger haben schon auch ihre Nachteile, aber deswegen würde sie ja auch niemand als Universallösung propagieren.

mfg

doretta
24.10.2010, 22:53
Aber sie sind trotzdrm sehr gefährlich. Gogglet mal ein wenig, falls von Interesse

Eterus
24.10.2010, 22:58
Wegen mir soll jeder das Licht nehmen, das ihm/ihr gefällt.

....
Aber wie gesagt, wer nur mit herkömmlichen Glühbirnen glücklich werden kann soll wegen mir die Dinger nehmen und das Geld zum Fenster raus schmeißen...

mfg


Erstes, ja sicher.


Warum schiessen die "Alt-Glühbrinler" das Geld aus dem Fenster? Sie haben ja neben 5% Lichtausbeute noch 95% Wärmeausbeute? :rolleys:

Also etwas wenige Roh-öl Verbrauch, dafür etwas mehr fast neutralen Atom Strom? :staunen:

Energiesparlampen?

Ouhh, das böse Quecksilber und die sehr umständliche Entsorgung dieser Lügen-Leuchtmittel. :psst: Da biste wohl ner Öko Lüge in die Schlinge gegangen.

Nur schon die Entsorgung derer bedarf mehr Energie als diese zur Herstellung benötigte. :staunen:

Fällt eine dieser auf den Boden und platzt vergast das Quecksilber in die Lift und schon musst du deinen Raum mind. 20 Lüften!
Und auch dann ist noch Quecksilberdampf in der Luft, welcher sicher nicht als gesund eingestuft werden kann.


Die lächerliche Lebensdauer derer mach das Schlamassel nicht besser :rolleys: :grosses Lachen:

Funker
24.10.2010, 23:02
LED-Röhre am Gewitter gestorben?
Nein, die braucht kein Gewitter, die geht von alleine kaputt. Und ausserdem flackern diese Retrofit-Lampen auch, denn die sind so billig gemacht, dass sie keine Schaltung zur Reduktion der 100 Hz - Welligkeit enthalten. Der Lichtstromverlust (=Helligkeit) beträgt ca. 20% in den ersten 1000 Stunden und ca. 50% nach 10.000 Stunden.
Gleichzeitig kann selbst bei einem wirkliche objektiven Vergleich die 4-Fuß Lampe nicht mithalten mit der Leuchtstofflampe:

- Wirkungsgrad: LED bis 80/85 lm/Watt - T5 Leuchtstofflampe 95-105 lm/Watt
- Farbtemperatur: Wenn die LED 85/ lm/Watt macht liegt die Farbtemperatur bei 8000 Kelvin. Das ist blauer als gleissendes Sonnenlicht. Ansonsten hat die LED nur noch 65 lm/Watt.
- Farbwiedergabestufe: LED: 65, T5-Leuchtstofflampe 85. Wenn die LED CRI 85 erreicht, dann Wirkungsgrad wieder bei 65 lm/Watt und Farbtemperatur im erträglichen Bereich 3000 - 4000 Kelvin.
Übrigens bei CRI 65 kann man viele viele Farbnuancen nicht mehr voneinander unterscheiden. z.B. Burgunder und Rotbraun.

- Flimmern von Leuchtstofflampen: Das Argument ist Schnee der GENERATION vor uns. Also 20 Jahre alt und schon lange tot. Aktuelle EVG MÜSSEN die Welligkeit des Lichtes beherrschen. Schaltungsteile kompensieren die bis auf eine ganz geringe Restwelligkeit heraus.

- Quecksilber von Leuchtstofflampen: Ja, da ist Quecksilber drin. Na und? In Leuchtdioden (GaAs = Gallium Arsenid) ist ja lebensförderndes Arsen drin :-). oder eben andere Metalle die nicht oben auf der Gesundheitsförderungsskala liegen. Z,B. Indium, oder Phosphor oder oder oder...
Naja, und die Treppe runter fallen und wie sollen die 300 mg Quecksilber dann aus dem Pulver (in der kalten Lampe ist Quecksilber nämlich nicht ´grundsätzlich im Gasförmigen Zustand) in den Körper kommen? Lutschst du das Quecksilber von den Treppenstufen und saugt die Gase mit dem Riechkolben aus dem Entladungsrohr?

Naja, und auch LED können Flackern - weil LED fast ausschliesslich mit Pulsweitenmodulation betrieben werden. Wenn mal ein neuerer BMW oder Daimler vor euch her fährt und bremst, dann schaut mal schnell zur Seite und ihr seht viele Einzelabbildungen des Hecklichtes auf der Netzhaut. Dieses PWM-Verfahren wird häufig bei der Dimmung der LED, aber auch bei der Alterungs- oder Temperaturgangskompensation angewendet. Dieses Flickern kann übrigens epileptische Anfälle hervorrufen - obwohl man es nicht sieht.

Und dann überlegt mal, wieviel mehr Energie in eine Glühlampe gesteckt werden muss, bis eine (hoffentlich) hochqualitative ESL kaputt geht.
5 Glühlampen und 5 x soviel Strom, wenn die Helligkeit die gleiche sein soll.

Ich weiss, die Diskussion um das Glühlampenverbot ist leider von viel emotionalem Trotz und wenig fachlicher Kompetenz geprägt.

Ich selbst würde z.B. im Keller und auf dem Dachboden eine Glühlampe einsetzen - zu wenig Brennstunden im Jahr. In meinem Carport sind ebenfalls Glühlampen eingesetzt - der Bewegungsmelder schaltet diese nach 3-4 min. aus.

Aber was manche Leute schreiben ist schon erschreckend inkompetent.

Gruss

Michael

Cephalotus
24.10.2010, 23:04
Aber sie sind trotzdrm sehr gefährlich. Gogglet mal ein wenig, falls von Interesse

In dem Bereich herrscht eine gewaltige Hysterie, wo ein Verschwörungstheoretiker vom nächsten abschreibt. Passt halt wunderbar zur generellen Anti-EU-Einstellung.

Das beginnt schon damit, dass es gar kein "Glühlampenverbot" gibt, die Richtlinie definiert Effizienzminima (nach einem recht komplexen System), verbietet aber keine Technologien.

Ich habe oben mal einen link angefügt, wo man sich sachlich neutral informieren kann.

Klar ist da Quecksilber drin, das liegt am Funktionsprinzip. Die Minimalmenge liegt derzeit wohl bei 1,2mg pro ESL (die Menge muss dank EU neben vieler anderer Informationen übrigens auf der Packung angegeben werden, ich weiß grad nicht, ob schon umgesetzt)
Bei der zusätzlichen Stromerzeugung für Glühlampen entsteht in Deutschland durch die Kohleverbrennung mehr Quecksilber und das landet in der Luft.
Im Haushalt muss man halt bei zerbrochenen ESL aufpassen. Bei Thermometern war die Menge bei ca. 5g Quecksilber, also mehr als 1.000x soviel.


Lichtfarbe, Restwelligkeit, Elektrosmog, Einschaltdauer, Verhalten bei Kälte, Schaltfestigkeit, Lebensdauer, usw, usf... kann man natürlich alles diskutieren.

Wie gesagt, ich würde niemanden vorschreiben, was er für Licht verwenden soll (das Angebot ist ja sehr reichlich), aber man sollte da nicht jedem Scharlatan hinterher laufen.
Bei jedem Lichtmittel gibt es gute und miese, das gilt auch für ESL. Die EU Richtlinie wird hier jedenfalls Mindeststandards bei der Qualität setzen und das ist für den Verbraucher etwas feines.

Die neuen Halogen Glühbirnen der Effizienzklasse C verdanken wir im Wesentlichen auch der EU, die kosten ca. 2 Euro das Stück und sparen immerhin 30% des Stroms und halten doppelt so lange. Alles andere können sie eigentlich genauso wie die Glühlampe (außer heizen)...

Funker
24.10.2010, 23:07
Eterus: LED und nicht gerade billig..

Genau...
Morgen bekomme ich Besuch von Cree, da geht es um neue LED für einen Leuchtenhersteller in Süddeutschland....

Aber die Preise und die Lichtausbeute für 3-4000 Kelvin und RA 85 sind immer noch Bemerkenswert.

LG

Michael
(Der beruflich die LED von der teuersten Sorte [Grosseinkauf 3-11 Euro/Stück] im Tausenderpäckchen für namhafte Leuchtenhersteller verarbeitet.)

Funker
24.10.2010, 23:10
In dem Bereich herrscht eine gewaltige Hysterie, wo ein Verschwörungstheoretiker vom nächsten abschreibt. Passt halt wunderbar zur generellen Anti-EU-Einstellung.

Wie gesagt, ich würde niemanden vorschreiben, was er für Licht verwenden soll (das Angebot ist ja sehr reichlich), aber man sollte da nicht jedem Scharlatan hinterher laufen.


Yepp, und von den Scharlatanen die sich als selbsternannte Experten (o.A. = ohne Ahnung) ausgeben gibt es sehr viele - ich schätze 95% wissen gar nichts um die Physik der Lampe und der Lichterzeugung.

LG

Michael

Cephalotus
24.10.2010, 23:13
Ertes, ja sicher.


Warum schiessen die "Alt-Glühbrinler" das Geld aus dem Fenster? Sie haben ja neben 5% Lichtausbeute noch 95% Wärmeausbeute? :rolleys:


Ich heize 4 Monate von 12, bei anderen ist es vielleicht etwas länger. Im Sommer ist es mir bisweilen zu warm in der Bude.




Also etwas wenige Roh-öl Verbrauch, dafür etwas mehr fast neutralen Atom Strom? :staunen:


1kWh Wärme = 7ct
1kWh Strom = 20ct

Ich würde meine Heizung übrigens auch nicht unbedingt unterhalb der Decke anbringen.



Ouhh, das böse Quecksilber und die sehr umständliche Entsorgung dieser Lügen-Leuchtmittel. :psst: Da biste wohl ner Öko Lüge in die Schlinge gegangen.


Ich hab die EU-Richtlinie gelesen, was mich von 99% der Diskutanten bei diesem Thema unterscheidet :-)



Nur schon die Entsorgung derer bedarf mehr Energie als diese zur Herstellung benötigte. :staunen:


Ich kenne zum Energieaufwand bei der Entsorgung keine verfügbare Studie und ich hätte auf solche beruflich bedingt weitaus besseren Zugriff als 99% der Leute, die sich darüber im Internet auslassen.
Die Energieproduktion bei der Herstellung und Transport ist sogar besser als bei Glühbirnen (wegen dem Transportaufwand) und völlig unbedeutend im Vergleich zum Transport.

Ansonsten gilt, selbst wenn das Ding in der Müllverbrennung landet gelangt im Lebenszyklus wesentlich weniger Quecksilber in die Umwelt als bei der Glühlampe und beim Einsatz von deutschen Durchschnittsstrom.
(bei schnell defektem Billigkram aus China mag's anders aussehen)



Die lächerliche Lebensdauer derer mach das Schlamassel nicht besser :rolleys: :grosses Lachen:

Ich hatte ESL mit weit über 10.000h Lebensdauer. Bei den vor 3 Jahren für meine jetzige Wohnung neu gekauften ging noch keine defekt.

Ist wie bei vielen Dingen halt eine Frage der Qualität und des Preises.

Es gibt auch richtig miese, nur warum soll man die freiwillig kaufen?

mfg

Eterus
24.10.2010, 23:21
@ Cephalotus

Ich hab die EU-Richtlinie gelesen...

Ich kenne ...

...

Dann liefere uns mal schlüssige Fakten und nicht nur Behauptungen. :verärgert: ( bitte wissenschaftlich neutral bestätigte und nicht von Politikern verdrehte Fakten)

Ich werde diese dann überprüfen lassen, versprochen. :rolleys:

Habe sehr gute Kontakte zu diversen amtlichen Prüfstellen. :Gut:

Krax
25.10.2010, 00:13
In einem Haus mit Kindern haben diese Quecksilberteile nichts verloren. Das mir die Produktwahl im freien Markt verboten wird ist schon ein dickes Ding.

Hier geht es ganz besonders um's Prinzip.

Cephalotus
25.10.2010, 00:35
Dann liefere uns mal schlüssige Fakten und nicht nur Behauptungen. :verärgert: ( bitte wissenschaftlich neutral bestätigte und nicht von Politikern verdrehte Fakten)

Ich werde diese dann überprüfen lassen, versprochen. :rolleys:

Habe sehr gute Kontakte zu diversen amtlichen Prüfstellen. :Gut:

Hier ist ein Startlink:

http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Service/gesetze,did=212540.html

Die einzige Behauptung, deren Grundlagen ich hier schuldig geblieben bin ist die bzgl. Energieaufwand in der Produktion.
Die Studie dazu ist vermutlich nicht veröffentlicht.

Das Ergebnis ist aber auch weitgehend logisch. Wenn eine Energiesparlampe im Handel 10 Euro kostet, dann sind da 2 Euro MWSt und 5 Euro Marge drauf, die Produktionskosten werden also nicht größer als 3 Euro sein (idR sogar weitaus niedriger)

Bei 8.000h Lebensdauer und 75W Differenz zwischen ESL und Glühbirne kommt eine Differenz von 600kWh zustande.
Selbst wenn das produzierende Unternehmen ausschließlich Energiekosten hätte, dann könnte der Energiepreis maximal bei 0,5ct/kWh liegen.
Niemand könnte also Energiesparlampen zum heutigen Preis produzieren, wenn man in der Produktion soviel Energie bräuchte, wie diese Lampen während der Lebensdauer einsparen.

mfg

ID 691
25.10.2010, 19:01
Hmmm, der Fred hier hatte in 31. z. T. weeeeeeit ausholenden Beiträgen ganze 3 Danke-Klicks :staun: von uns Forenmitgliedern. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber vielleicht haben wir auch größere Sorgen als die hier......:winke::rolleys:

Grüße evradera

DerMixer
25.10.2010, 22:30
LED-Röhre am Gewitter gestorben?
Nein, die braucht kein Gewitter, die geht von alleine kaputt. Und ausserdem flackern diese Retrofit-Lampen auch, denn die sind so billig gemacht, dass sie keine Schaltung zur Reduktion der 100 Hz - Welligkeit enthalten. l

OK. ich bin jetzt nicht DER Fachmann in dem Bereich, grad wenns um die technik geht... Aber:
Unter Neonröhren kann ich nicht lang arbeiten, da bekomm ich Kopfschmerzen drunter. Mein Augenarzt sagte das liegt am Licht weil die(für das Auge unsichtbar) flackern...
Bei LED´s ist mir das noch nciht passiert.

Fakt ist: LED´s machen zur Zeit gewaltige Sprünge in der Entwicklung.
Ein Beispiel:
Ich habe vor 6 Jahren in meinem Flur eine Drahtspotlampe angebracht. Mit den Mitgelieferten Spots freute sich der Stromzähler. Ausserdem gingen die Lampen schnell ( teilweise nach ein bis zwei Monaten) kaputt. Ok. Ich hab schlechte Strom und irgendwas stimmt mit meiner Erdung nicht.
Dann kamen die ersten LED-Spots in den (Bau-)markt. Mit 27 Euro Pro Stück mächtig teuer... und... aber das bemerkte ich erst nach dem einbau... BLAU... von wegen weisses Licht ( Das stand auf der packung... ) Blaues Mümmellicht... aber für meine Zwecke passte das trotzdem. 10x 1 watt waren für eine Notbeleuchtung akzeptabeler als 10 mal 25 Watt.
inzwischen hab cih einige andere Spots ausprobiert und mit meinen aktuellen bin ich zufrieden:
High-Power LED-Strahler Verbrauch 3,5 Watt Pro Spot, Helligkeit 210 Lumen Pro Spot und Farbtemperatu: Warmweiss 2.700K
gefühlt so hell wie die ursprünglcihen 25Watt strahler die auch bei Kauf drinne waren.
Von den LED´Strahlern, die irgendwo im Haus alle noch irgendwie eingebaut sind, ist noch keier kaputt. ( Ausser einem und der ist runtergefallen.)

Die röhre die ich letztes Jahr gekauft hatte, war eher ein griff ins Klo. angegeben mit 18 Watt Verbrauch und angeblich so Hell wie eine 100 Watt Lampe.
Das licht war Weiss, aber kalt.
nach 9 Monaten gingen die ersten Lampen aus, die Lichtausbeute war aber immer noch gut. Meine Küche war stehts hell beleuchtet. Inzwischen glimmen aber nur noch ein paar Lampen und die Röhre bleibt düster. Für einen Preis von 51€ nach einem Jahr ein ernüchterndes Ergebniss.
Die Nächste Röhre werd ich die Woche kaufen. Ich berichte gern obs diesmal wieder so wird. Die Daten der neuen Röhre:
Länge in cm 120
Spannung in Volt 165-245 165-245
Verbrauch in Watt 15
LED Typ Dip LED
Lumen 1600
Anzahl der LED 342


Quelle: http://www.ledlook.de/roehren.html

Funker
25.10.2010, 22:55
Naja, dann weis dein Augenarzt ja alles.

Vor allem, dass die LED-Retrofits überhaupt keine Vorrichtung habern um das "Flackern" (Lichtwelligkeit bei 100 Hz) zu unterdrücken.

Wenn du ein übliches EVG hast, dann beträgt die Restwelligkeit 15 % wenn es schlecht ist, 3-5 % wenn es ein gutes ist.

Und deine LED haben eine Restwelligkeit von 100% - garantiert.


Das macht mir Kopfschmerzen - wirklich.

LG

M

http://forum.on-light.de/

Dort mal umschauen, lesen und studieren und schon klappt es mit dem Verständnis.

zero-error
26.10.2010, 07:59
Hallo,

ich oute mich: ich habe KEINE Ahnung von der Technik. Nur aus der Schule und ich habe auch KEINEN EU-BlaBla Mist gelesen.

Ich setze meinen Menschenverstand ein.
Überlegung: warum könnte ein fast kapitalistisches System Interesse an ein Verbot eines bewährten Produktes haben?

Das ist hier genau so wie bei dem FCKW. FCKW wurde damals nur verboten da die Patente darauf ausliefen. Daher mussten Ersatzstoffe her auf denen wieder Patente sind und richtig viel Geld (FIAT-Money) zu verdienen war.

An den Glühbirnen war wohl auch zu wenig zu verdienen. Daher nun die Energiesparlampen wo es bestimmt viele, viele Patente für gibt. Dann läßt sich auch schön verdienen und der Michel bekommt noch eine eingepackte Quecksilber-Packung ins Haus geliefert.

Das ist meine Meinung.

Grüße
zero

DerMixer
26.10.2010, 09:15
...

Und deine LED haben eine Restwelligkeit von 100% - garantiert.


Das macht mir Kopfschmerzen - wirklich.

LG

M
...
Hey... ich wollt deine Antwort nicht herrabwürdigen und hab mich auch für sie bedankt ( Wenn nicht, hohl ichs hiermit nach...)
nur: Bei Neonröhren bekomm ich Kopfschmerzen wenn ich länger drunter arbeite. Warum weshalb wieso... das ist mir im endeffekt erst mal egal...
Bei LED´s hatt ich das bisher noch nicht.
Ob mein Augenarzt recht hat... oder obs das Sandmännchen ist das in den Röhren wohnt... oder obs daran liegt dasmeine LED´s bei Vollmond gegossen sind ( Achtung Ironie...:lächeln:) ist mir als Verbraucher ja auch erst mal egal.
Eine Röhre, gleich welcher Art hat für mcih erst mal den Vorteil das sie flächiges Licht abgibt und kein punktuelles.
Also fürs Arbeiten erst mal ne tolle Sache. Neue Neonröhren ( Bzw. eher die neuen Starter ) hab ich zuhause noch nicht ausprobiert. Hab ich aber demnächst in der Werkstatt vor.

Zur Herzzahl ( und bitte nicht hauen... ich hab keine Ahnung von dem Thema)
bei meinen Spots steht eine frequenz von 50Hz in den Angaben. Die können dann doch garkeine Lichtwelligkeit bei 100Herz haben... Oder ist 50herz noch schlimmer als 100Herz? ( Nein ich will dich nicht auf den Arm nehmen. Licht ist einfach nicht mein Spezialgebiet. Hab das bisher nur als dummer Nutzer gesehn. Hauptsache hell und keine Schmerzen.)

asdfgr
26.10.2010, 09:40
und richtig viel Geld (FIAT-Money) zu verdienen war.

Weisst du was für mich ein Verschwörungstheoretiker ist ?

Jemand der es schafft von Energiesparlampen auf Fiat-Money zu kommen...

Gruss
the asdfgr

zero-error
26.10.2010, 12:36
Weisst du was für mich ein Verschwörungstheoretiker ist ?

Jemand der es schafft von Energiesparlampen auf Fiat-Money zu kommen...

Gruss
the asdfgr


Och nö,

es geht hier nur um das bedruckte und bunte Papier bzw. Giralgeld. Das Papiergeld FIAT-Money ist ist logisch da nicht Wertgedeckt. :devil: Das hat rein gar nichts mit Verschwörungen zu tun. Dann hätte ich die Illuminaten mit ins Spiel gebracht. Tue ich aber nicht. :grosses Lachen:

Also sollte mal wieder eine Branche Unterstützung bekommen so das der Michel sein Geld für diesen Bereich aus dem Fenster schmeisst. Damit nicht zuviel Arbeitsleistung in werthaltige "Geldspeicher", z.B. AU / AG, angelegt wird.

Wenn du noch Fragen zu FIAT-Money hast, nur heraus damit. (lach)

zero

asdfgr
26.10.2010, 12:51
Lass uns in irgendeinen Thread über Geld/Gold wechseln, dann können wir ein bischen Spass haben :verliebt:

gruss
the asdfgr

Funker
26.10.2010, 15:17
Tja, gegen den Magel an rudimentären Grundkenntnissen der Physik kann man dann nur noch den Glauben einsetzen.

Sorry für die harten Worte, aber wir werden keine Augenhöhe für eine gemeinsame Diskussion finden.

Du bleibst beim Glauben, ich beim Wissen und wir lassen es gut sein.

OK?

Gruß

Michael

DerMixer
26.10.2010, 22:03
Schade... aber wenn du meinst...

Eterus
26.10.2010, 22:21
Wenn hier nichts mehr produktives, zum Nutzen aller Foris, zu sagen ist denke ich kann dieser Fred Mittwoch Abend als erledigt gesehen und geschlossen werden.

LG Admin Eterus


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch