PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Körpertarnung / Ghillie Suit



Mr Fischer
11.12.2009, 01:45
Ich wusste erst nicht, ob ich den Thread in das Forum "Anleitungen" oder doch lieber in das Forum "Kleidung" stellen sollte.
Hab mich für Kleidung entschieden, weil ist ja was zum anziehen :Cool: und
vor allem weil hier auch schon mal etwas über den Nutzen von Tarnkleidung geschrieben wurde.

Wenn jemand mal "unsichtbar" werden möchte, ist ein Ghillie-Suit wohl am verlässlichsten.
Ein Ghillie-Suit ist ein Anzug, der meist über der normalen Kleidung getragen wird und aus einem Netz besteht, in das verschiedenstes Tarnmaterial eingeknotet, eingenäht oder eingeflochten wird.
Durch den Ghillie-Suit verschwinden die Konturen der menschlichen Körperform und der Träger "verschmilzt" quasi mit seiner Umgebung.

Hier die Anleitung:

http://www.youtube.com/watch?v=dv3ROpPbmh4

Und hier eine Demo zum Thema:

http://www.youtube.com/watch?v=sCbrCocprE0

Viel Spass.

Hired Gun
11.12.2009, 09:59
Aha.

Nun ein paar kleine Anmerkungen

Zum Survival ungeeignet ist dieser Anzug in 99% der fälle.

Ausgelegt ist dieser Typ von Ausrüstung, um sich in einem bestimmten Geländetyp langsam und mit Bedacht einem Ziel zu "nähern" (In den Wirkkreis eines Snipergewehrs zu bringen) um dann mit dieser Waffe einen Treffer zu erzielen. Bei falscher Benutzung (Schneller Bewegung, unruhiges Verhalten, nichtbeachten der Umgebung) geht der Tarneffekt den Bach runter. In urbanem Gelände (in dem sich sicher +60% der Forenteilnehmer aufhalten, sollte es zum Crash kommen) ist der Anzug auch nutzlos.

Im Gelände ist es schwer, sich als Survivler mit einem Anzug dieser Art richtig zu bewegen. Ich hab keine Zeit, im Krisenfall Stundenlang auf dem Bauch zu robben, um 200 Meter weit zu kommen. Sogar als Jäger reicht es beim Ansitzen, still zu sein und "normale" Tarnkleidung zu tragen (vor ein Paar Jahrzehnten schafften es Jäger sogar in Tracht, n Reh zu erlegen).
Sobald man mit so einem Tarnanzug aufrecht steht, ist der Tarneffekt weg. Nicht nur das, man wirkt Teilweise sogar wie ein Jeti auf Landgang.

Ein weiteres Problem ist. Die möglichkeit Ausrüstung zu Tragen ist minimal. Sniper tragen meistens nur ihre Waffe, Munition, einen kleinen Hydrationspack, sowie Energieriegel als Verpflegung mit sich. Großartig einen Rucksack tragen würde den eindruck erwecken, ein großer haufen mit Laub robbt über den Boden. Tarneffekt wäre, wenn sich der "Gegner" etwas die Umgebung ansieht.

Im großen und ganzen ist dieser Tarnanzug klasse für den Zweck für den er erfunden wurde. Einen Scharfschützen zu verdecken, wenn dieser seiner Arbeit nachgeht. Einem normalen Surviver fehlt aber meistens die Bewegungstechnik, das Wissen, Ausdauer und Geduld, um diese Ausrüstung sinnvoll und zweckmäßig einzusetzen.

Nakoma
11.12.2009, 12:56
Nur als kleine ergänzung zu dem von Hired Gun gesagten, möchte ich empfehlen, sich mal alte Ausbildungsfilme für Scharfschützen der Wehrmacht anzusehen und dann das Buch "Im Auge des Jagers" zu lesen.
Da sieht man dann auch was in der Praxis noch nutzbar ist und was nicht!


Gruß Paul

Obwaldner
11.12.2009, 13:08
Ganz abgesehen ist ein Ghillie im Sommer höllisch heiss, wenn die Sonne scheint, höllisch schwer, wenn es regnet und im Winter generell saumässig unbequem und unpraktisch.
Der Vorteil liegt darin, dass man sich (mit sehr viel Übung) praktisch ungesehen positionieren kann.
Aber wie Hired Gun schon geschrieben hat: für 200m kannst Du gleich mal eine Stunde oder zwei einplanen, schweres Gepäck lässt man in der Regel an einem sicheren Ort zurück. Die Fortbewegung benötigt eine sehr gute Voraussicht und -Planung.
Ich konnte mich schon bis drei Meter an eine Versuchsperson heranschleichen, aber wir hatten auch 24 Stunden für die Erfüllung eines Auftrages Zeit. Ein Teil geht für die Routenplanung drauf, danach ca. 8 Stunden fürs Anschleichen, 1 Schuss, danach 8 Stunden wegschleichen, je nach Gelände.
Ich wählte meine Schussposition in der Regel so aus, dass ich nach Möglichkeit das Gelände als Deckung benutzen konnte. Also lieber länger planen, dafür leichter an- und wegschleichen.
Ich hatte einen guten Lehrer.
Eine gute Erfahrung, aber für den Survivalisten im normalen Alltag nicht unbedingt empfehlenswert.

User-ID-279
11.12.2009, 13:39
gibts eigentlich spezielle Tarnsachen für die Großstadt ?

Nakoma
11.12.2009, 13:45
@hingucker

Ja gibt es, z.B. die neue ACU Digital Tarnung der US Army gibts wie früher auch in "Metro" sprich überwiegend graue farbtöne also dunkler.

Gruß Paul

Edit: Da ich jetzt grad nicht weis ob Links in die Bucht gern gesehen werden, poste ich einfach mal ne Artikelnummer, so kann sich der Interssierte selbst ein Bild machen...
330356703626

Stickstoff
11.12.2009, 15:50
Nennt sich ARPAT (Army Pattern)
Löste nicht nur das alte Urban-Camouflage ab sondern auch Woodland, 3 Color-Desert und andere.

http://cdnec.livevideo.com/image/81/526381/1013748_pm.jpg

ACU ist nur der Schnitt der Kleidung wie der alte BDU.


Grüße

Nakoma
11.12.2009, 16:16
ACU ist nur der Schnitt der Kleidung wie der alte BDU.




Ja ist schon klar "Army Combat Uniform" und bei den Marines heißt es Marpat etc., deswegen schrieb ich ja "Digital"!
Auf was ich hinaus wollte mit der Artikelnummer ist eine abgewandelte Version, nämlich nicht universal, sondern wesentlich abgedunkelt eben für urbanes Gelände.
Ist aber natürlich nicht original...

Gruß Paul

User-ID-362
11.12.2009, 16:20
Cooles Bild! Dachte erst: "häh? jetzt postet er schon aus Langeweile Omas Couch. Toll."
Dann sah ich die Stiefel...

Eterus
11.12.2009, 16:22
Cooles Bild! Dachte erst: "häh? jetzt postet er schon aus Langeweile Omas Couch. Toll."
Dann sah ich die Stiefel...

Genau das selbe dachte ich auch. :lachen:

Bärtram
11.12.2009, 17:57
gibts eigentlich spezielle Tarnsachen für die Großstadt ?

Ist ganz leicht herauszufinden.
Gehe in die Innenstadt, setz die zu Mc D. o.ä. und schau dir mal 1 Stunde lang die Leute an, die so an dir vorbeilaufen.
Achte auf Schuhe, Hose, Hemd, Jacke, Brille, Kopfbedeckung, Rucksack, etc.
Wenn Du genau so rumläufst und deine Kleidung/Verhalten der Altersgruppe in deiner Stadt entspricht, bist du gut getarnt.

Mr Fischer
11.12.2009, 22:23
Jungs... ich hab ja auch nie behauptet, dass man sich mit nem Ghillie unsichtbar durch den Wald beamen kann ;-)
Survival hat ja auch was mit Spaß zu tun...

Hired Gun
11.12.2009, 23:26
Survival hat ja auch was mit Spaß zu tun...

Erm.....Nein. Zumindest bei mir ist es ernst. Kommt eine "Großschadenslage" bringt dir die lustigste Ausrüstung nix.

Mir kommen die Worte in den Sinn beim Thema Survival-Ausrüstung

-Praktikabel
-Ausgereift
-Zuverlässig
-Erprobt
-Zweckbezogen
-Sinnvoll

Das Wort "Lustig" taucht in meinen Listen nicht auf, und ich bin irgendwie sicher, das die wenigsten schonmal vom "lustigen Survival" gehört haben

Eterus
11.12.2009, 23:54
Survival hat ja auch was mit Spaß zu tun...

Ähmm. Wie meinst Du das?

Mr Fischer
12.12.2009, 01:43
Ich meine das so, dass man doch auch Spaß daran hat, bestimmte Dinge auszuprobieren usw. - habt ihr das etwa nicht?

Eterus
12.12.2009, 04:28
Ich meine das so, dass man doch auch Spaß daran hat, bestimmte Dinge auszuprobieren usw. - habt ihr das etwa nicht?

Aha, Du meinst so etwas wie einen BVB (http://www.survivalforum.ch/forum/showpost.php?p=12158&postcount=31) endlich auprobieren zu können?:rolleys: Ja, das wird sicher ein Spass sein.:lachen:

Aber grundsätzlich ist für uns Previval (survival &Preparedness) interessierte dieses Thema schon sehr wichtig und sollte nicht als Pfadfinder Romantik angesehen werden. :nono:


(http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php?p=17345#post17345)

hammer
12.12.2009, 07:51
Hallo Mr Fischer

Survival = Überleben
Ich glaube nicht das ich mit spaß Überleben kann.

Klar schaue ich mir solche Sachen auch gerne an, aber zum Überleben nicht gut,
wie an anderer Stelle schon des öfteren geschrieben.
Kopf hoch und weiter geht es.
L.G.hammer

Stickstoff
12.12.2009, 08:08
Hier wird aber auch nun alles auf die Goldwaage gelegt, wird das nun Sitte hier oder was?

Ich glaube kaum, dass er gemeint hat, dass er später, wenn es mal kracht, mit Witzen und Späßen überleben will.

Ich nehme an, er meint, dass Vorbereitungen wie Ausrüstung im Gelände testen, Bushcraft-Wochenede (Überleben im Wald) ihm Spaß macht und da geht es mir nicht anders!
Dies ist eines meiner Hobbies und natürlich macht mir das in gewisser Hinsicht Spaß draußen zu sein und alle möglichen nützlichen Dinge auszuprobieren.

Das Leben ist schon ernst genug, da sollte man nicht auch noch das letzte, woran man Spaß haben kann, mit militärischer Härte und Konsequenz durchziehen...


Grüße

User-ID-362
12.12.2009, 11:02
Eine optimistische Grundhaltung in Extremsituationen ist m.E. ne elementare Sache. Selbst wenn man sie nur zur Schau stellt, um die Moral der Überlebensgemeinschaft oder Überlebenspartner zu heben. Auch wenn einem selber gerade der Ar*** auf Grundeis geht. Spaß ist was anderes.
Die, die Mr. Fischer zurecht weisen, haben schon recht, aber er hat sich wohl nur mißverständlich ausgedrückt. Wenn ich meine Ausrüstung komplettiere, empfinde ich Freude, Geld für was Nützliches statt nem Flachbildschirm ausgegeben zu haben. Und ich teste sie mit Spaß, an der Technik, egal woran. Gleichzeitig erfasst mich der kalte Schauer wenn ich mir vorstelle, wofür ich den Kram gekauft haben könnte.

Wenn man mit Spaß an ein Problem herangeht, öffnet man sich für Kreativität. Im anderen Forum hat jemand gefragt, ob man nen Esbitkocher mit nem Feuerstahl ankriegt. Ich bin auf den Balkon und habs ausprobiert ( geht übrigens nicht ). Genauso gut hätte ich auf dem Stuhl sitzen bleiben und ihm antworten können, dass es dafür irgend ne Bundeswehr - Vorschrift gibt wie man den Kocher anmacht, so wie einige andere das da so machen.

hammer
12.12.2009, 11:13
Sorry Mr. Fischer habe dich wohl auch falsch verstanden.

So wie es Stickstoff und Toni Pantaloni geschrieben haben, verstehe ich das jetzt schon besser.

Dann habe ich ja auch spaß:lächeln:
L.G.hammer

Eterus
12.12.2009, 12:02
Sorry Mr. Fischer habe dich wohl auch falsch verstanden.

So wie es Stickstoff und Toni Pantaloni geschrieben haben, verstehe ich das jetzt schon besser.

Dann habe ich ja auch spaß:lächeln:
L.G.hammer


Ich schliesse mich an und habe meine Antwort unten etwas angepasst. (Link entfernt). :lächeln:

User-ID-78
12.12.2009, 14:18
Ich denke mal das es durchaus Situationen gibt wo auch ein Ghillie von Nutzen sein kann wie z.B. um sich bei einem Fluchtszenario vor eventuellen Verfolgern zu verbergen. Allerdings wird ein kompletter Ghillie Suit dafür zu schwer und sperrig sein.
Während meiner Dienstzeit mussten wir auf einer Übung einmal die Rolle des vorgeschobenen Beobachters übernehmen. Wir haben dafür auf einen alten Netzschal (war ungefähr 2m x 1m groß) verschiedenfarbige, in Streifen geschnittenen Jutestoff (gab es für billig Geld bei einem hiesigen Stoffgeschäft in der Möbelstoffabteilung vom Ballen) genäht und die Streifen anschließend mit einer Drahtbürste schön fransig gemacht. Wenn man nun in Stellung lag und das Teil über sich drübergezogen hat war man so gut wie unsichtbar, vorausgesetzt man hat sich nicht bewegt.
Praktisch war auch das man das Teil hinterher platzsparend in einem kleinen Säckchen (wir haben einen Stiefelbeutel dazu verwendet) verstauen konnte und das sich wegen dem Netzschal die Hitze nicht ganz so schlimm darunter gestaut hat.

jumbopapa
12.12.2009, 14:47
Hallo Leute

Ihr könnt schreiben was ihr wollt, aber meine Meinung ist, das wir uns auch das Kind in uns bewahren sollten, das mit Spaß an jede Sache herangeht.
Verbissenheit werden alle von uns im Beruf doch schon genug bekommen.
Wenn dann hier einer Spaß an neuen Sachen hat, ist es doch schön.
Geht mir auch oft so.
Gut, der Tarnanzug ist für mich nicht gerade das Survival-Bekleidungsstück, aber wieder eine Sache, die man im Hinterkopf behalten sollte.
Mittlerweise wurden ja auch Tips gegeben, wie man den selbst herstellen kann.
Wer weiß, wozu man sowas mal braucht.
Also weiter so, nur so bekommt man Informationen zusammen.
Jeder entscheidet dann selber wie er sie nutzt.

Gruß
Jumbopapa

Mr Fischer
13.12.2009, 13:07
Jau....

... hatte mich wirklich falsch ausgedrückt... Meine Ansicht wurde aber bereits passend dargestellt...

derHerzog
16.12.2009, 22:56
Hallo Foris,
ich bin eigendlich genau aus diesem grund von einem anderen Forum zu euch gekommen. Die aufgeschlossenheit und Fähigkeit auch andere Ansichten zu akzeptieren.
I.d.R. wird hier nicht alles auf die Goldwaage gelegt und statt dessen mit Homor und Kreativität auch auf etwas naive Fragen geantwortet.:Gut::Gut::Gut:
@ Toni Pantaloni:
Vielen dank nochmal fürs ausprobieren. Ersparte midas ich mir so einen Anzünder kaufen muste um es auszuprobieren.:lächeln::lächeln:

Gruß

derHerzog:winke:

User-ID-362
17.12.2009, 02:57
@ Toni Pantaloni:
Vielen dank nochmal fürs ausprobieren. Ersparte midas ich mir so einen Anzünder kaufen muste um es auszuprobieren.:lächeln::lächeln:

Gruß

derHerzog:winke:

Hallo Herzog,
Trotzdem ist die Anschaffung eines Feuerstarters eine durchaus lohnende Anschaffung. Und wenns nur für ne gute Lightshow ist um Kinder zum lachen zu bringen.:rolleys: ( "Hääääh? Da kommt ja gar kein Feuer raus, das blitzt ja nur dauernd!" )

Ach so: An Euch alle, Leute, ich schließe mich dem Herzog an, hab nach den ca. drei Wochen hier festgestellt, dass ich mich in Eurem Forum sehr wohl fühle. Hier wird ein sehr netter, respektvoller, teilweise liebevoller Ton gepflegt und trotzdem kommt was Brauchbares rüber. Schönen Dank nochmal dass Ihr mich aufgenommen habt.:verliebt:

User-ID-118
17.12.2009, 06:05
Hier wird ein sehr netter, respektvoller, teilweise liebevoller Ton gepflegt und trotzdem kommt was Brauchbares rüber.Wer sich nicht daran hält kommt auf die Stilletreppe oder in extremen Fällen in die Wuthöhle, wie bei der Super Nanny! :grosses Lachen:

Gruß
Nachtfalke

User-ID-78
17.12.2009, 08:48
Du meinst wohl wer sich nicht dran hält... oder sitzen wir etwa schon alle in unseren Wuthöhlen vor dem Rechner? :rolleys:

User-ID-118
17.12.2009, 09:40
Meinte natürlich nicht! Habs schon verbessert!

In die Wuthöhle gehe ich erst im C-Fall, manche nennen es auch Bunker! :grosses Lachen:

Gruß
Nachtfalke

StefanS
17.12.2009, 09:46
Volle Zustimmung, was das Forum und die Stimmung hier angeht.

Aber nochmal BTT: Wer einen Ghillie braucht, kann sich gerne bei mir melden! Ich habe noch einen im Keller und brauche ihn natürlich NIE. :grosses Lachen: Da ich ihn selbst geknüpft habe, gebe ich ihn nur in liebevolle Hände ab. Und habe dann wieder Platz für Konserven.

Wer sich aber leichtgewichtig und günstig verpissen will, und dabei leise und regendicht ist, dem sei das hier empfohlen: http://www.froggtoggs.de/shop/product_info.php?info=p18_Pro-Action-Suit-Camouflage.html

Sieht nach Spielzeug aus, ist aber nach Auskunft eines sehr kenntnisreichen Bekannten echt gut.

User-ID-78
17.12.2009, 10:09
Bauanleitung für einen Ghillie gibt es hier:
http://home.arcor.de/snipercountry/tarnung/artikel/tarnung03.html

User-ID-188
17.12.2009, 11:12
Wer sich im Winter etwas unsichtbar machen will kann sich von der BW den Schneetarn "Überanzug" besorgen.

z.B. hier zu finden http://www.aos-blaesius.com/

Wenn die Kleidung im Bereich WWII nicht so geschichtlich vorbelastet wäre würde ich mir die Winterwendejacke und Winterwendehose in Supftarn besorgen.

Die andere Frage sie mich schon seit langem bewegt ob Tarnkleidung oder schwarze (schwarz ist meist die Farbe der Spezialkommandos weltweit) Kleidung wirklich sinnvoll ist. Wenn man auch durch Städte und bewohntes Gebiet flüchten muss wird man wegen dieser Kleidung evtl. eher angehalten und kontrolliert falls es noch sowas wie Polizei und Militär gibt.


Gruß


DosenBurger

StefanS
17.12.2009, 11:20
Also, wenn ich abhaue mache ich mit die KatSchutz-Aufkleber auf´s Auto und trage meine Einsatzkleidung. Dann sind zumindest Straßensperren kein Problem mehr.

Danach geht´s dann weiter mit gedeckten Farben, aber ziviler Kleidung. Tarn werde ich zum Jagen nehmen, oder wenn ich nachts Patrouille laufe bzw im Alarmposten liege.

hamster
30.01.2010, 19:40
Also mein wichtigstes Tarnmittel ist ein Korken. Das was man im Dunkeln (also mindestens die Hälfte der Zeit) am besten erkenn kann sind die Hände und das Gesicht, zumindest bei den meisten Nordeuropäern. Mit korken und Feuerzeug kann ich diese schnell abschminken. Bis zum Einsatz absolut unauffällig.

hammer
30.01.2010, 20:18
Also mein wichtigstes Tarnmittel ist ein Korken. Das was man im Dunkeln (also mindestens die Hälfte der Zeit) am besten erkenn kann sind die Hände und das Gesicht, zumindest bei den meisten Nordeuropäern. Mit korken und Feuerzeug kann ich diese schnell abschminken. Bis zum Einsatz absolut unauffällig.


Ja, das mit dem Korken habe ich bei der BW auch gelernt, ist heute glaube ich durch einen Tarnstift ersetzt, wegen der Giftigen Rußpartikel.
Für die Hände ziehe ich mir heute Handschuhe drüber, muß ich nicht mehr den Ruß abschrubben und für das Gesicht, Commando Kopfnetz von www.kotte-zeller.de (http://www.kotte-zeller.de)

LG hammer:lächeln:

hamster
31.01.2010, 09:23
Hallo Hammer. für die Jagd stimme ich da zu. Wenn es um ein Notfallpäckchen geht sieht es bei mir anders aus weil: Mit dem Korken komme ich durch jede Kontrolle. Mit Tarnausrüstung mache ich mich erst recht verdächtig.

hammer
31.01.2010, 09:26
Stimmt da hast DU recht:lächeln:
Ja das gute alte PI- Päckchen:rolleys:

LG hammer

Lowfyr
10.02.2011, 21:33
Huhu,

also mal mein Wissen zum Thema tarnen. Das erste was man dazu wissen muss, ist wie der Mensch eigentlich wahrnimmt. Am besten werden Bewegungen wahrgenommen, danach bekannte "Muster", und erst als letztes Farben.
Sobald man sich in nem "Tarnanzug" im gestreckten Gallop bewegt ist der Effekt also gleich 0.
Die ganzen Tarnmuster haben vor allem die Aufgabe die Konturen des Körpers aufzulösen, so das dieses Muster nicht mehr wahrgenommen wird. Ein Ghillie tut das durch die herumhängenden Fransen besser als ein bedruckter Stoff, mehrfarbiger stoff besser als einfarbiger.
Eine recht zivile Tarnung sind gedeckte Farben mit einem Muster, zB einfach mal die Hose mit ein paar Fettflecken und ausgeblichenen stellen, oder nem Batikmuster. Das muster darf dabei nur nicht regelmässig sein, auch dass wird vom Hirn sehr zuverlässig erkannt. Ich zB habe vor allem die Standartmilitärhosen in schwarz, nach ein paar mal waschen werden se heller und werden dann mal nachgefärbt mit nem Batikmuster. Sieht eher nach Hippi als nach Militär aus, aber wenn man sich ruhig verhält tarnt es ebenfalls sehr gut.

Das "Muster" gilt auch für Tarnschminke im Gesicht, lieber nur unregelmässige Streifen ziehen als ganz schwarz.
Wobei ich da auch eher einen Batiktuch oder ähnlichs vor das Gesicht binden würde, hat den vorteil das man des auch schneller wieder ab hat wenn man wem über den weg läuft der einen nicht getarnt erwischen soll. Kombiniert mit einem Schlapphut der auch etwas fleckig ist, wird man schon sehr schwer entdeckt.
Und alles was irgendwie Dreckflecken hat und eher sieht eher nach Flüchtling aus als nach gut vorbereitet, zieht also weniger Leute an die gerne die Ausrüstung übernehmen wollen.

Farben sollten grundlegend ähnlich denen sein die in der Umgebung vorkommen, also in Europa eher dunkelgrün, braun, grau und ähnliches. Solange man aber nicht gerade Signalfarben wie rot und gelb trägt und sich von den kontrastfarben zur Umgebung fernhält fallen falsche farben weniger auf als Bewegungen und Muster.


Zum Thema Schwarz: Tarnt im dunklen durchaus, solange es nicht zu schwarz ist. Da in diese Fall wieder das Muster greift: Ob die Figur mit 2 Armen, 2 Beinen und nem Kopf heller, dunkler, grün oder rot ist interessiert nicht, nur das bekannte Muster das sich von der Umgebung abhebt.

Ghillie: Sehr schön wenn man irgendwo liegt und etwas beobachten will oder viel zeit hat sich anzuschleichen und das Ziel sehr aufmrksam ist. Zum normal bewegen sehr unpraktisch. Aber tarnt halt sehr gut. Aus eigener Erfahrung manchmal sogar so gut das es vorkommen kann das mal eine Gruppe im Manöver über einen rüberstiefelt. Und das in diesem Fall wörtlich. Pinkelpause haben se zum glück ca 50m weiter gemacht, sonst währ ich wohl(in mehrfacher hinsicht) ziemlich angepisst gewesen.

Eine etwas paktischere Variante für unterwegs ist das Tarnnetz auf dem Rucksack, so zusammegerollt und festgebunden das man es mit einem griff nach hintne lösen kann, ein teil nach unten ausrollt und der rest oben über den kopf gezogen wird. Wenn richtig gemacht tarnt das sehr schnll und recht gut, nur muss ma dann jedesmal alles wieder aufrollen. Dafür hat man im gegenatz zum Ghillie nicht nach kürzester Zeit das gesammelte Unterholz der Umgebung im Gepäck.

Hier mal ein paar Vorschläge was man nehmen könnte:
Hut: http://www.amazon.de/Buschhut-Boonie-Hat-oliv-S-XL/dp/B000NCZDVG
Tuch:http://www.asmc.de/de/Kopfbedeckung/Kopftuecher/Shemag-US-Rothco-foliage-green-p.html (auch als Pali-Tuch bekannt)
Hose:http://www.ranger-shop.de/products/Bekleidung/Militaerische-neu/Feldhosen-uni/BW-Moleskinhose-Import.html (wie oben gesagt später mit Batikfarbe ein Muster drauf)

aenghus
11.02.2011, 00:32
Ich weiß ja nicht ob bei aller Diskussion hier mal in Erwägung gezogen wurde daß im Ernstfall:
-man mit Tarnklamotten garantiert nicht mehr als Zivilist durchgeht
-man sich vor Allem nachts dank Infrarot eh nicht mehr richtig tarnen kann

Im Ernstfall verhalte ich mich eher unauffällig und als Zivilist. Und soweit ich weiß, belehrt mich eines Besseren braucht nicht mal ein Jäger Tarnfarbe. Der kann sogar in fleckigem Neonrot durch den Wald stapfen da die Tiere keinen Unterschied sehen.

moosbüffel
11.02.2011, 12:16
..........braucht nicht mal ein Jäger Tarnfarbe. Der kann sogar in fleckigem Neonrot durch den Wald stapfen da die Tiere keinen Unterschied sehen.

Hallo,

Rehwild kann orangene Farbtöne nicht warnehmen, wohl aber die Bewegung.

Gruß Moosbüffel

Mark Wilkins
11.02.2011, 15:41
Ich weiß ja nicht ob bei aller Diskussion hier mal in Erwägung gezogen wurde daß im Ernstfall:
-man mit Tarnklamotten garantiert nicht mehr als Zivilist durchgeht
-man sich vor Allem nachts dank Infrarot eh nicht mehr richtig tarnen kann

Na ja, wenn man nicht gerade ´ne komplette Uniform, Dienstgrad- und Einheitsabzeichen trägt, glaube ich das man durchaus als Zivilist durch geht. Dafür ist das mitlerweile zu verbreitet.

Mit dem Infrarot, das stimmt zwar, aber nicht 100%. Es gibt durchaus Tarnschemen, die sich auch im Infrarot- / Nachtsicht Bereich besser bewähren als ältere.
So ist z.B. das UCP / ACU - Pixel Tarn u.a. ein Versuch in diese Richtung gewesen. A verwischen Pixel grundsätzlich beim betrachten relativ schnell und B haben optische Hilfsmittel oft selbst eine pixelige Sicht, so dass diese Muster angeblich schwerer zu erkennen sind.

UCP:
http://www.f150online.com/forums/members/slash36g-albums-3-picture137726-acu-acu.jpg

(UCP floppte allerdings, da es u.A. für den Gebrauch z.B. im Wald einfach viel zu hell ist und im allgemeinen einige Qualitätsmängel aufweist).

Ebenso soll das sogenannte "Multicam"-Tarnmuster gewisse Eigenschaften besitzen, die es auch wesentlich widerstandsfähiger gegen Infrarot- und andere Nachtsichtgeräte machen soll. Wie das wissenschaftlich / theoretisch funktioniert: Keine Ahnung.

Multicam:

http://www.youtube.com/watch?v=xBwFvtMrGTg

Bärtram
11.02.2011, 17:51
Problematisch bei der IR-Tarnung sind vor allem Waschmittel mit Aufhellern, wie sie eben in den üblichen Haushaltswaschmitteln enthalten sind.
Damit fangt man dann wirklich an zu leuchten.

Tracer
11.02.2011, 17:55
Auch das 5-farb Tarndruckmuster der Bundeswehr (Flecktarn) reduziert grundsätzlich die Infrarotsignatur. Der ganz neue Flecktarnstoff (innen hellgrün und dem Tropentarn ähnlich) wurde sogar noch weiter verbessert und tarnt im Infrarotbereich sehr gut.

@ Bärtram sehr richtig! Damit hebt man die Tarnwirkung so gut wie auf.

Mark Wilkins
11.02.2011, 18:07
Wobei der neue Flecktarnstoff doch wieder ´ne Stufe dunkler ist, oder nicht? Flecktarn ist nicht mein Ding.

Tracer
11.02.2011, 19:13
Ich würde sagen eher grüner, aber nicht unbedingt dunkler. Meines Erachtens sind die Braunanteile weniger geworden.
Für Deutschland/Mitteleuropa ist Flecktarn immer noch der beste Allrounder, wenn man nicht gerade auf einer frisch gemähten Wiese liegt. Im Wald und Buschgelände ist er immernoch top.

Mark Wilkins
11.02.2011, 19:26
Geschmackssache.... Endlosdiskussion....

Tracer
11.02.2011, 20:21
Geschmackssache.... Endlosdiskussion....

Geschmackssache, oder Erfahrungswerte, Endlosdiskussion, ja...

An der Leistungsfähigkeit von Flecktarn wird aber schon was dran sein, wenn man bedenkt wie viele Nationen dieses Muster bereits abgekupfert haben.

funkah
11.02.2011, 20:48
Hier hab ich noch die Tage ein schönes Video gefunden ;) Der Ghillie Suit Fraktion unter euch wirds sicher gefallen


http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=_w3YIiiSoLk
(http://www.sinn-frei.com/beeindruckende-camouflage_14404.htm)

Mark Wilkins
11.02.2011, 22:14
Klar ist an FT was dran. Aber ich würde generell die Tarnwirkung sämtlicher (guten) Muster nicht unter- aber auch nicht überbewerten. Gerade in unseren, europäischen Gebieten ist die richtige Technik im Gelände 100 Mal mehr Wert, als das Beste Gucci-Tarnmuster.

Tracer
11.02.2011, 22:21
Volle Zustimmung! Der beste Tarnanzug bringt nichts, wenn man sich im Gelände falsch bewegt/verhält.

Keusen
12.02.2011, 10:22
Mein Tarnanzug wäre ein dunkle Hose dunkles T-Shirt bzw. Jacke
und dann ein möglichst unauffälliges Bewegungsprofil

Sowas fällt weder in der Stadt , noch im Dorf noch im Wald besonders
auf und man ist überall einigermaßen ordentlich angezogen , also
unauffällig :-)

Ich wäre mal gespannt wie Du mit einem Ghillie Suit in der Stadt unauffällig
Besorgungen erledigen willst

Grüeß

Eugen j.keusen

wiggeler
12.02.2011, 18:04
Da ich früher regelmässig Airsoft gespielt habe, kann Ich mit Sicherheit sagen dass schwarz im Wald sehr schlecht Tarnt. Man sieht den Dunklen schwarzen Fleck im Wald schon von weitem. Oliv oder ähnliches ist schon besser wenn man Unbedingt einfarbige Kleidung haben will.

derHerzog
12.02.2011, 23:37
Hallo Gemeinde,

bei unserem letzten Forumstreffen habe ich einen neuen Ausdruck gelernt.

T-N-T , Tacticel - Non Tactical.

Was soviel heisen soll : blos nicht auffallen, erst recht nicht durch Militärische oder Pseudomilitärische Kleidung.:gunsmilie:
Also immer schön bedeckt halten.

Gruß
derherzog:winke:

moosbüffel
13.02.2011, 00:52
Hallo Gemeinde,

bei unserem letzten Forumstreffen habe ich einen neuen Ausdruck gelernt.

T-N-T , Tacticel - Non Tactical.

Was soviel heisen soll : blos nicht auffallen, erst recht nicht durch Militärische oder Pseudomilitärische Kleidung.:gunsmilie:
Also immer schön bedeckt halten.

Gruß
derherzog:winke:

Hallo,

wobei die Bekleidung- und Ausrüstungsteile jedoch funktionel, robust und praktisch sind. Sie sehen nur nicht militärisch aus, erfüllen jedoch ihren Zweck.

Gruß Moosbüffel

hammer
13.02.2011, 06:53
Hallo

Es kommt auch darauf an, aus welchem Grund ich mich in welchen Gebieten bewegen will (muss).

Tracer
13.02.2011, 07:55
Richtig und was den Ghillie betrifft, so ist dieser eben nur für einen ganz bestimmten Zweck dienlich.
Für ein Fluchtszenario bei dem es darauf ankommt möglichst schnell Abstand von etwas zu gewinnen ist er nutzlos, denn ein Ghillie wirkt nur dann, wenn er an eine gewisse Umgebung/Landschaft angepasst ist und man mit dieser Landschaft verschmilzt und regungslos liegen bleibt.
Wer unbedingt irgendetwas beobachten möchte, oder sich unbemerkt anschleichen will für den wäre ein Ghillie ein interessantes Hilfsmittel.
Für alle anderen ist er einfach nur Ballast.

Tracer
16.02.2011, 20:19
Anbei ein kleines Update zum Thema Tarnwirkung im Infrarotbereich.

Links der alte Flecktarnstoff, rechts der neue, für den Infrarotbereich nochmals optimierte Flecktarnstoff.

Mark Wilkins
07.04.2011, 04:07
@Tracer: Das Bild ist cool. Angeblich sind ja die ganzen neueren US-Patterns auch alle IR-Emossions- äh... "verbessert". Ich würde mich aber nicht drauf verlassen. Schwankt angeblich auch von Lieferung zu Lieferung und Hersteller zu Hersteller.

OnT: Ich würde nicht unbedingt sagen, dass ein Ghillie "nur" Ballast ist. Für ein schnelles Abtarnen ist er perfekt. Auch auf der "Flucht" mag es Situationen geben, in denen man sich nah an XY (von dem man nicht gesehen werden will) vorbeibewegt und daher eine gute Körpertarnung braucht - wobei das natürlich relativ ist.

OffT:
Zum Thema Hell+Dunkel:
Hellere Tarnmuster (z.B. Multicam): Tarnen "aktiv", d.h. in der Bewegung, also z.B. während des laufens am besten.
Dunkle Tarnmuster (Woodland, Tigerstripes): Tarnen "passiv", d.h. wenn man sich nicht bewegt am besten

+ Grundsätzlich: Ja, schwarz alleine ist eine schlechte Tarnung, richtig. ABER: Mitlerweile sagt "man" aber, dass schwarz in den Tarnmustern eine Berechtigung hat, da es tiefe verleihen kann und so für Raumkontraste sorgt. Das, was beim aktuellen US-Pattern UCP fehlt:
( siehe hier: http://media.photobucket.com/image/ucp/anthraxx_2006/dude2.jpg )

Tigerstripes (siehe hier: http://www.camotest.de/gallery/images/product_images/original_images/camotesttiger.jpg ) ist z.B. ein sehr dunkles Muster, funktioniert aber auf Grund der hohen Kontraste dennoch sehr gut. Später hat das US-Militär sogar auf die "Fehlentwicklung" der "Golden-Tiger-Stripes" ( sieh hier http://www.selectism.com/news/wp-content/uploads/2010/12/lamff-ssdd-bdu-jacket-1.jpg ) zurückgegriffen. Diese waren - so kenne ich jedenfalls die Story - eine Fehlproduktion, bei der manche Farben nicht richtig ausfielen. Daraufhin hat man diese Fehlproduktionen an die verbündeten vietnamesischen Truppen verschenkt und musste später feststellen, dass diese Variante - eben auf Grund des noch höheren Kontrasts - mindestens genau so gut ist wie das original und hat es auch an eigene Truppen ausgegeben.

Und: So blöd es auch klingen mag, wenn man nicht gerade in einer sibirischen Ur-Landschaft zu gange ist, wo kein Strauch und kein Grashalm wächst und nur Schnee liegt, kann großflächig getragenes Schwarz in Kombination mit Weiß sogar bei Schnee zum verstärken der Kontraste genutzt werden und eine Verbesserung der Tarnwirkung -im Gegensatz zu komplett weiß - erzielen (ich find darauf bezogen kein besseres Bild: http://www.strategyplus.com/oldwebsite/images/Demo_snow_camo.jpg - ich meinte aber noch großflächiger).

Worber
07.04.2011, 08:31
Das Problem ist, dass das schönste Muster mit idealer Tarnung ein paar Meter weiter in der Gegend nutzlos sein kann. Tarnung muss immer dem Ort angepasst sein. Hier ist vorallem improvisation gefragt. Desswegen haben die VC beim Marsch jeweils den Vordermann mit den gerade nötigen Pflanzen getarnt. Die waren also meistens der Gegend angepasst und konnten ungesehen ganze Kompanien am Ami vorbei verschieben.
Wie oben schon beschrieben. Als bestes ist wohl normale Kleidung in Erdtönen. (Erdbraun in unseren Buchenwäldern hat sich bestens bewährt.)
Aber das wichtigste ist m.E. bei Jagd oder verstecken....nicht bewegen oder nur wie ein Faultier. Der Mensch und die meisten seiner Beutetiere sind "Augenjäger" bzw. reagieren hoch sensiebel auf Bewegungen.
Das ganze Geheimniss guter Tarnung ist die Ruhe und unbeweglichkeit und weniger die Tarnung/Muster an und für sich.

Mark Wilkins
07.04.2011, 10:32
Wobei Du berücksichtigen musst, dass die heutigen Tarnmuster auf extrem viele Umgebungsarten anwendbar sind, und dem Träger von der Tarnwirkung definitiv einen Vorteil geben können, wenn man es mit "nur brauner", "nur grüner" Kleidung etc. vergleichen würde. Beispiel:


http://www.youtube.com/watch?v=xBwFvtMrGTg

Und Du musst berücksichtigen, dass diese Tarnmuster, wie es sie nicht nur von Crye gibt, sondern auch z.B. von Hyperstealth etc. versuchen noch einen Schritt weiter zu gehen, und
- wie ich oben angedeutet habe - auch während der Bewegung, gegenüber älteren Tarnmustern, eine bessere Tarnwirkung erzielen sollen.
(Falls es jemanden interessiert: http://www.roggenwolf.com/, http://www.hyperstealth.com/, http://www.multicampattern.com/)

Aber wie Du schon sagst, mit entsprechendem Verhalten etc. geht´s eigentlich nur darum, das Neon-Gelb in der Kleidung zu vermeiden :rolleys:, siehe z.B. die Israeli Defence Forces. Die tragen oliv-grün und fertig. Reicht eben auch aus (gerade wenn man mit verschiedenen Umgebungen zu tun hat, und ein Wüstentarn im Wald unangebracht ist und umgekehrt, ist Oliv, Coyote oder ein Khaki-Ton ein sehr guter Kompromiss)... - Trotzdem ist die Thematik interessant.

Mark Wilkins
11.04.2011, 16:59
Für diejenigen die das Thema weiter interessiert:

"Razzle-Dazzle"
Wurde in den beiden Weltkriegen benutzt um Schiffe, die durch Tarnung nicht zu "verstecken" waren, trotzdem z.B. für Torpedo-Schützen -durch Kontrastwirkung- schwerer als Ziel erkennbar zu machen.
http://en.wikipedia.org/wiki/Dazzle_camouflage

Allgemeine Theorie der Tarnung:
http://en.wikipedia.org/wiki/Theory_of_camouflage

Ein interessanter Titel zum US-Camo etc.
http://soldiersystems.net/tag/acu/

Die US-Army bereut die Einführung von UCP/ACU:
http://www.apacheclips.com/boards/showthread.php?4217-Army-knew-ACU-pattern-was-worst-choice

Und (ha!) hier ein Artikel der meine Thesen "schwarz" betreffend belegt:
http://www.hyperstealth.com/acupat/

Nebula
15.11.2011, 15:07
Hi Mr Fischer

Die Kleidung sollte dem Ziel entgegenkommen. wer schon mal eine ghillie suit getragen hat weiss, man ist langsam damit, sie nervt und sie ist zusätzliches Gewicht( dieser Faktor verstärkt sich bei Regen). Bist du auf Survival aus in der Wildnis, ohne dass du den Mensch als Feind hast, ist diese Art des Tarnens unnötig. Beim Survival in der Wildnis würde ich Terrain-entsprechende Farben Tragen und leichte Kleidung. Wenn du Jagen gehst ist ein Tarnstift hilfreich, womit du die Konturen in deinem Gesicht brichst und die Farbe änderst. Hast du jedoch ein Gewehr dabei ist selbst dieses "Aufmotzen" der Tarnung überflüssig, weil ein Tier Hautfarbe nicht über 50 Meter erkennt. Ghillie suiten sind nur nützlich, wenn du dich in feindlichen Gebiet befindest und um keinen Preis entdeckt werden darfst(folge von Infiltraion, Exfiltration, Unterzahl, etc). In vielen Fällen fällt ein solches Gestrüp, wie sich die meisten eine Ghillie Suit vorstellen, jedoch mehr auf als dass es tarnt. Deshalb werden oft Tarnnetze benutzt, womit man sich bedeckt und im äussersten Fall zusammenpackt und rennt;-)

Hoffe konnte etwas klarheit schaffe:-)

omawa
16.11.2011, 12:40
Nachdem ich gestern eine Doku über die U.S. Army Sniper School und die Marines Sniper School gesehen habe ( Aus der "Surviving the cut" Serie) bezweifle ich doch sehr, dass jemand ohne ein militärisches Training einen wirklichen Nutzen aus einem Ghillie Suit ziehen kann. Schon gar nicht, wenn man vor hat sich militärischen Zielen zu näheren.

Fazit der Soldaten aus beiden Sendungen: Im Vergleich zum korrekten Anschleichen/Tarnung ist das Schießen einfach.

Gresli
07.11.2012, 20:20
Hallo,

noch ein, in meinen Augen nicht unwichtiges, Argument gegen Ghillie Suits: Feuergefahr!

http://www.20min.ch/videotv/?vid=276792&cid=172


Grüsse, Gresli

DON
09.11.2012, 12:47
Bei den US Truppen gibt es ein Tarnnetzreparatur Set,das ist eine größere Tragetasche mit verschiedenen Tarnnetzflecken,Größe der einzelenen Flecken ca,1/2 m2.Mit diesen Flecken kann man schnell und einfach tarnen.Das Netzstück z.B.einfach an den Schulterklappen befestigt und 1 oder 2 weitere in den Gürtel geklemmt,schon sind die Konturen verwischt,Rücktarnung geht dann auch ruchzuck.

flywheel
09.11.2012, 14:17
Es ist aber auch recht einfach Teiltarnung vorzunehmen. Um dies für Ausrüstungsgegenstände
vorzunehmen, nutze ich Netze. Für runde Gegenstände Kartoffel und Obstnetze die einfach übergestülbt
werden. Für längliche Gegenstände Fussballnetze. Nicht fürs Tor sondern Balltransports dieser billigen
Plastikbälle.

Nicht nur Körpertarnung sondern auch Tarnen von Ausrüstung ist möglich um z.b. Gerät an einer günstigen Ecke zu lagern.
Im Fall der Fälle kann auch auf der Flucht ein Ausrüstungsgegrnstand "weggeschmissen" werden.
Tagsüber hilft ein zuvor geknicktes Angelknicklicht um Beute oder Ausrüstungsgegenstand nachts zu finden bzw abzuholen. Eine alte ausrangierte Pudelmutze und ein daran festgenähtes Netz sind oft mehr wert als Hightec Kram von Fernseh Rambos. Selber fertigen und testen ist angesagt!


Am Netz befinden sich unterschiedliche Stoffetzen in verschiedenen Farben und Längen. Je nach Gegend mit
Naturmaterialien oder Zivilisationsmüll aufgepeppt.


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch