PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zeltofen



hörnli
19.12.2009, 12:40
Ein Zeltofen mit Holz zu feuern!

schaut mal hier:

http://www.fibistyle.ch/cms/fibi-zeltofen-ii.html

ein feines Teil :Gut:
kommt vollkommen unauffällig in einer Box und kann dort auch wieder verstaut werden.

Gruss
's Hörnli

strycker
19.12.2009, 14:29
Holla die Waldfee, da kann man ja `ne Menge Geld ausgeben für.

LG Strycker

Stickstoff
19.12.2009, 15:12
Auch die anderen Artikel auf der Seite sind ganz schön teuer...

So ein Zeltofen setzt natürlich solch ein Zelt vorraus.
Die sind ja meist leider auch nicht sehr preiswert...

Grüße

Dosenburgerin
19.12.2009, 15:16
Ein paar Sachen von der Seite könnte man auch ganz gut selber nachbasteln :rolleys:

z.B. den Windschutz :Gut:

Obwaldner
19.12.2009, 17:12
Ja, Fibi ist sehr teuer, sehr schwer, aber in der Qualität ebenfalls super.
Ich benutze den Schwarmofen der Schweizer Armee, der ist zerlegbar, sehr schwer, heizt wie der Teufel und hier für CHF 115 erhältlich:

http://www.coro-handels.ch/willkommen.html

Es gibt verschiedenste Konstruktionen, Zb. solche aus Titan, oder aber die Öfen von Helsport und Tentipi.
Wirklich für Trekkingtouren praktikabel sind aber meiner Meinung nach die aus Titan aus den USA. Die sind federleicht, haben ein rollbares Rauchrohr aus Titanfolie und komplett zerlegbar. Aber preislich nicht viel tiefer angeordnet als der Fibi-Stove.

Viele Grüsse

Obwaldner

mimose
21.01.2010, 13:39
Ich benutze den Schwarmofen der Schweizer Armee, der ist zerlegbar, sehr schwer, heizt wie der Teufel und hier für CHF 115 erhältlich:

http://www.coro-handels.ch/willkommen.html


Moin,

wollte soeben einen bestellen, die haben aber leider keine mehr da. :weinen:

Gruß m

Bernd
03.02.2010, 22:13
Meine Empfehlung ist das BW-Feldheizgerät.

Es ist ein gußeiserner Kanonenofen mit einer Blechumhüllung, in der auch das Zubehör ( steckbarer Blechschornstein, Einspeiseschlauch für Flüssigbrennstoffe, Kanisterständer) seinen geordneten Platz hat.

Mit kpl. 51 kg ist er standfest, aber noch durch eine ( kräftige) Person bewegbar. Ansonsten für ca. 15 Euro einen Pflanzkübelroller vom Baumarkt holen ( Keine Unterlage im Betriebsfall!) .
Der große Vorteil ist die Nutzungsmöglichkeit vieler, verschiedener Brennstoffe( Öl, Kohle, Holz,...)und die Dauerbrandfestigkeit, bei gleichzeitig einem gewissen Maß an Berührungsschutz durch die Blechumhüllung.

Gerade für Besitzer von Ölheizungen bietet sich hier eine nützliche Option, um den wertvollen Tankinhalt bei Stromausfall weiter nutzen zu können.

Für eine nicht normkonforme Einbindung in die Abgasleitung bietet sich neben konventionellen Ofenrohren (nicht zu knapp, um die kostbare Abwärme zu nutzen) die Nutzung von Metallspiralschläuchen für den letzten, krummen Meter bis zum Schornsteinanschluß an. http://www.esska.de/esska_de_s/abgasschlauch-stahl-granulate-400-c-innen-o-20-300,pd9460!0,,719220000050.html

Wenn das Abgas gleich hinter dem Ofen in einen derartigen Metallspiralschlauch eingeleitet werden soll, ist die höherwertige Temperaturbeständigkeitsklasse von 600 °C für die ersten Meter sicher von Vorteil.

Bei mir ist die Schornsteinaufhängung über fertig konfektionierte
Stahlseilschlaufen an einem gespannten Stahlseil vorgesehen.
In Friedenszeiten sieht man eben nur 2 Dübellöcher in den Wänden.
Dieses Zubehör der Aufhängung hat auch noch Platz im Schutzgehäuse des Ofens.

Auf der sehr ebenen Ofenplatte läßt sich nicht nur gut kochen, sondern auch bei Sinnfälligkeit stets ein großer Topf Wasser standsicher heiß halten . Ein bewährtes Prinzip des Mittelalters.
Eine Bezugsquelle für den Ofen ist: http://www.raeer.com/shopexd.asp?page=&id=18330?var=00000

Leider kommen noch ca. 125 € Speditionskosten dazu. Es ist aber wohl angelegtes Geld.

Denkt bitte daran, daß das Ding Sauerstoff frisst, Rauch und CO erzeugt und seid sorgfältig bei der Frischluftzuführung ( kann ja auch ein einfacher Spiralschlauch mit großem Durchmessers sein) und beim abgas"dichten" Verlegen des Abzugsrohres.
Ein batteriegetriebener CO Wächter http://www.brennenstuhl.de/content.php?Produkte%2FHaus-+und+Sicherheitstechnik%2FBrandmelder%2FCO-Melder+BCN+1221&seite=shop/produkte.php&hauptrubrik=281&details=8538

wird dringend empfohlen. Eure Lieben werden es Euch danken.

Eigentlich ist der glitzernde Schnee im Dunkeln erst richtig schön, wenn man ihn mit einem heißen Glühwein im Glas vom warmen Haus aus betrachtet.:lächeln: Oder ?

hammer
03.02.2010, 22:34
Hallo Bernd :winke:
Hingucker sucht eine Adresse im Thema (wenn der Heizkörper kalt bleibt) zu CO Wächter . Hast Du das schon gesehen?

LG hammer:winke:

Bernd
03.02.2010, 23:11
Ups , will der link zu Brennenstuhl nicht richtig linken ?

hammer
03.02.2010, 23:16
Ups , will der link zu Brennenstuhl nicht richtig linken ?

Doch, bei mir hat es gelinkt, meinte nur das in dem Thema (Wenn der Heizkörper kallt bleibt) jemand einen Adresse für CO Wächter sucht:winke:

LG hammer

Bernd
04.02.2010, 00:01
Link ist neu platziert.

ID 1208
21.10.2010, 21:40
Ich benutze den Schwarmofen der Schweizer Armee, der ist zerlegbar, sehr schwer, heizt wie der Teufel

Lässt sich der Ofen ausser mit der Füllmenge sonst noch regulieren? Zug?

Würdest damit auch in einer Wohnung feuern, wenn der Abzug durch's Fenster ginge?

Wie sieht's bei den Feldheizgeräte-Besitzern aus? Irgendjemand, der damit auch drinnen heizen würde?

Herzliche Grüsse
linthler

FrankD
22.10.2010, 10:19
Hallo,

ich bin stolzer Besitzer eines Zeltofens (http://www.troph-e-shop.com/de/original-schwedischer-armee-zeltofen-neu.html) für 140€.

Mit gefällt die länglich Form besonders gut, da ich da auch große Töpfe daraufstellen kann. Die Rohre sind nicht isoliert, aber da kann man nachbessern um die Zeltspitze zu schonen. Einfach ein dickeres Rohr über das Rohr, dass durch die Zeltspitze geht drüber mit Schrauben als Abstandshalter und auf dieses Rohr noch ein paar Holzlatten rundherum drauf.

Ich liebe dieses Teil und meine Liebste erst recht. Über die Verwendung zu hause hab ich mir noch nie Gedanken gemacht. Wohne in einem Mehrfamilienhaus und es müsste schon sehr viel Anarchie im Gang sein, um einen Ausgang für das Rohr nach draußen schaffen zu können.

Grüße,

Frank

Grüße,

Frank

Commando
22.08.2014, 09:16
Hi Alle,

ich habe hier was (so scheint es mir) interessantes gefunden.
Es geht um ein Zeltofen aus Titan.....

Bald erhältlich...
http://outdoorwerk.ch/epages/171500.sf/de_CH/?ObjectPath=/Shops/171500/Categories/Produkte/Zeltofen

Der Zeltofen wird nur in Titan hergestellt.
Die Abmessungen sind folgendermassen.
Zusammengebaut ohne Ofenrohr inkl. Beine: ca. 35cm hoch, Durchmesser 26cm

Packmass: ca 36cm x 30cm x 11cm (LxBxH)
Volumen: ca 11Liter/11’000cm3
Gewicht: zwischen 1,1-1,2kg inkl. 3m Ofenrohr (Komplettgewicht)
Dabei inkl. ist der Packsack, Füsse für den Schnee/Sand, ein Strahlungsschutz, der auch als Holztrocknungsanlage dienen kann, Aschenrost (haben andere nicht und lässt den Ofen viel besser brennen), Vorrichtung zum Kochen.


Kopierter Teil aus dem Mail wegen im Forum posten und Bewilligung seitens des Herstellers...
==========================================================`

Hallo xxxxxxxxx,

ja, kannst das gern in dieses Forum stellen.
Danke und Gruss
Robert




Am 21.08.2014 um 15:37 schrieb xxxxxxxxxxx xxxxx <xxxxxx.xxxxxxx@hotmail.com>:


Hallo Robert Bless,


super, danke vielmals für die erweiterten Angaben.
Eines möchte ich noch fragen, darf ich die Angaben und der Link eurer Homepage
im Forum posten oder ist das nicht erwünscht ?
Forum = http://www.survivalforum.ch

Falls Ihr das nicht wünscht, werde ich das natürlich berücksichtigen und dann auch nicht machen.

Cephalotus
22.08.2014, 10:23
Wurde auch ein Preis für den Ofen genannt?

---

Ich hab seit März den kleinen "WiFi-Stove" von Titanium Goat.

http://titaniumgoat.com/stove-WiFi.html

Der wiegt ohne Ofenrohr exakt 500g. (Mit dem Ofenrohr aus Titanrollblech, bei mir glaube ich sind es 7,5 Fuß Länge, waren es unter 800g) Ich halte den sogar bedingt für Ruckacktauglich in Kombination mit einem leichten Zelt.

Groß zum Testen bin ich witterungsbedingt nicht mehr gekommen, beim HSP Ostertreffen in der fränkischen Schweiz hatte ich den kurz ausprobiert.

Am spektakulärsten war noch der Zoll, bei dem ich persönlich vorstellig werden musste. Es hat doch einiges an Überzeugungsarbeit bedurft, bis man mir das kleine leichte Päckchen tatsächlich als Holzofen verzollt hatte.

Ob Kochen auf Titanöfen so gut geht muss man testen. Die Bleche bei meinem verzichen sich doch etwas und dann ist der Kontakt zwischen "Ofenplatte" und Topf schlecht. Noch dazu leitet Titan die Wärme nur sehr schlecht. Das ist also eine eher langwierige Sache, andererseits wird man so einen Ofen im Winter ja idR nicht nur für 30 Minuten anfeuern.
Auf den Bilder des Outdoorwerk Ofens scheint man die Ofenplatte öffnen zu können, dann käme der Topf direkt in Kontakt mit dem Flammen, was wesentlich besser zum Kochen geeignet sein müsste. Bleibt halt die Frage, wieviel Qualm man sich damit ins Zelt holt.

Bei meinem muss man auch regelmäßig Holz nachlegen, zumindest bei den ersten Versuchen. Durch die sehr kleine Brennkammer und weil man (zumindest bei meinem) auch nur kleine Stücke rein bekommt ist das halt ne Diva.

Auch hier scheint die Ofenklappa beim Outdoorwerkofen deutlich größer zu sein, zumindest nach den Bildern. Ich hab da aber Zweifel, dass man die halbwegs dicht bekommt.

Ein Bild vom zusammen gelegten(?) Ofen + Ofenrohr wäre auch sehr interessant.

mfg

Cephalotus
22.08.2014, 10:45
Guten Morgen Cephalotus,

genau diesen Ofen habe ich auch auf meiner Liste.

Was denkst Du: Ist der Ofen robust genug um einen Dauerbetrieb auszuhalten?

ich hab den bisher zweimal eingeheizt, da kann ich wenig Praxiserfahrung beitragen.

Vom Eindruck her würde ich meinen "eher nein", wobei ich mir hauptsächlich Sorgen um Knickstellen im dünnen Titanblech machen würde durch regelmäßige Auf- und Abbau sowei Transport. In meinen Augen ist das ein Ofen für den Rucksackwanderer oder Radfahrer, bei denen es eben auf möglichst geringes Gewicht und Packmaß ankommt und man Kompromisse zu machen bereit ist.

Was ich erstaunlich gut finde ist die generelle Stabilität und der leichte und schnelle Aufbau (ausgenommen Ofenrohr, zumindest die ersten Male). Einmal verschraubt ist der Ofenkörper sehr stabil gegen Belastung von oben. Prinzipiell würde ich da auch einen 10l Topf ohne Bedenken zum Schnee schmelzen drauf stellen.

Wenn es Dir darum geht, einen Ofen einmal im Herbst aufzubuen und dann stationär mehrere Wochen zu betreiben würde ich zu einem schwereren und größeren Ofen mit größerer Brennkammer, größerer Öffnung und Ascheschale greifen. Im Grunde genommen muss man beim WiFi Stove ja auch die Asche heraus schütten, auch das ist eher verschmerzbar bei einem Ofen, den man eben ständig neu auf- und abbaut.

Nächstes Frühjahr weiß ich dann hoffentlich etwas mehr.

mfg

Commando
22.08.2014, 10:58
Wurde auch ein Preis für den Ofen genannt?


Sorry, das habe ich voll vergessen mitzugeben....

Preis:
Kann zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht genau gesagt werden.
Es wird voraussichtlich zwei Ausführungen geben, eine für ganz grosse Töpfe Durchmesser 14cm bis 30cm mit seitlichem rundem Bogenrohr und einfacherer/günstigerer Ausführung für kleinere Töpfe Durchmesser 14cm bis 20cm Durchmesser. Ab Topfgrösse 20cm Durchmesser ist meist nur für grössere Gruppen sinnvoll.
Die Zelöfen kosten je nach Ausführung ca. CHF 400.- bis 600.-.

ID 7139
22.08.2014, 11:58
Hallo,


seeeeehr interessante Seite, danke! Leider gehen die links auf der ersten Seite nicht mehr.

Gruss Kendu

Commando
22.08.2014, 12:31
Hallo,


seeeeehr interessante Seite, danke! Leider gehen die links auf der ersten Seite nicht mehr.

Gruss Kendu

http://www.fibistyle.ch/
http://www.troph-e-shop.com/

Cephalotus
22.08.2014, 12:51
Ich habe mir grad mal die Assembly instructions (http://titaniumgoat.com/WiFi-Stove-assembly.html) angesehen.

Ah!

Die Anleitung hab ich nie gefunden und das Ofenrohr bisher scheinbar auch leicht falsch zusammen gebaut. ich dachte z.B. bisher, der "spark arrester" müsste ans "äußere Ende" des Ofenrohrs. Auch das mit den Ringen hatte ich etwas anders gemacht.

ID 7139
22.08.2014, 13:07
Hallo,

Oh, was für ein Service, und so schnell, Danke seeehr!

Gruss Kendu

Obwaldner
22.08.2014, 18:26
Über die Stabilität und Dauerhaftigkeit der Tigoat-Öfen muss man sich kaum Gedanken machen. Mein Cylinder Stove geht nun ins dritte Jahr, und nach x-mal auf- und abbauen ist der noch tadellos in Schuss.
Wie Cephalotus schon schrieb ist es, bedingt durch die Grösse der Öfen, notwendig, dass man häufiger nachlegt. Das einfeuern ist ebenfalls ein bisschen trickreich, aber wenn der erstmal brennt faucht er richtig schön.

Durch die dünne Titanfolie beginnt er auch schnell zu glühen, und die ersten Male machte ich mir heftige Gedanken, aber man gewöhnt sich daran, und die Folie ist nicht im geringsten spröde.

Kochen gestaltet sich auch dem kleinen Stove als schwierig, aber mein zweiliter Topf passt schön darauf, und die Folie wird durch das Gewicht des Topfes gerade gedrückt, so dass genügend Kontaktfläche vorhanden ist.

Zum Schneeschmelzen reicht es alleweil, und nach einiger Zeit bringt man darin auch Wasser zum Kochen. Ich würde ihn nicht mehr her geben, auf gar keinen Fall.

ID 226
22.08.2014, 19:38
Da ich eine Nacht mit Obwaldner im Zelt verbracht habe ;-) kann ich nur bestätigen das die TiGoat Öfen der Hammer sind



19487
Heizt super und gibt nee tolle Atmosphäre ins Zelt

Gruss Darky

Geschrieben mit meinem Handy

Cephalotus
07.02.2015, 21:30
Ich kann noch drei gestellte Bilder vom Silberseetreffen dieses Wochenende präsentieren:

Die Temperatur ist unter der Zeltspitze gemessen, da ist es natürlich am wärmsten, das Ofenrohr lasse ich normalerweise nicht so glühen (und es ist eine Nachtaufnahme) und der Ofen qualmt mit trockenem Holz deutlich weniger als gezeigt...

(Für den Größenvergleich: Die Flasche oben drauf ist eine Klean Kanteen mit 1,1irgendwas Liter. Den Plastikdeckel habe ich vorher -mal wieder- dem Lagerfeuergott geopfert und musste daher die Nacht leider ohne Wärmflasche verbringen)

War übrigens ansonsten perfektes Winterwetter.

mfG

23778

23777

23779

Cephalotus
07.02.2015, 22:57
18,3°C... Das finde ich jetzt nicht so viel dafür, dass es in der Zeltspitze ist. Wie man am Zelt sehen kann, ist der untere Teil immer noch mit Reif bedeckt. Am Boden kam also nicht viel davon an?

Da hatte ich es mit meinem Gasbrenner wärmer in einem größeren Zelt. Allerdings auch mit viel Feuchtigkeit verbunden...

Das ist der Kompass :-) Wahrscheinlich wären in der Spitze mit geschlossenem Lüfter auch +50°C möglich gewesen, wenn man's wirklich darauf angelegt hätte, aber mir war (oben rum) eh schon zu heiß...

Das Bild von außen ist vom nächsten morgen, da hab ich ein bisschen experimentiert, wie trocken ich das Zelt bekommen. Aber ja, im unteren Bereich bleibt es deutlich kälter und nachts ist es natürlich genauso kalt wie ohne Ofen. Der Vorteil ist, dass man es sich zwischendurch warm machen kann und dass man nasse Ausrüstung (in meinem Beispil hier ein nasses Handtuch) trocknen kann.

Das Zelt ist ein SilHexpeak von LuxeOutdoor (China). Ich wollte mal so ein Tipi ausprobieren, ob das überhaupt was für mich ist. Ich hab die 1. Version...

http://retail.luxeoutdoor.de/index.php?route=product/product&product_id=70

Die Verarbeitung passt zum Preis, für mich mit 182cm ist das Teil ziemlich knapp, 20cm in alle Richtungen mehr wäre deutlich komfortabler.

Der Ofendurchlass ist aus Kevlar von Extremtextil, das ich mit Elastosil E43 eingeklebt hab. Evtl. nähe ich noch mal drüber....

Das Zubehör für ein Eigenbau-Tipi hab ich schon hier. Das wird aus 75D Sil-Polyester (dehnt sich nicht so bei Nässe wie Silnylon, ist dafür mit 90g/m² aber schwerer) in dunkelgrün mit weitgehend lichtdichter Beschichtung und vermutlich 2m hoch in der Mitte. Die 6-Eck Form hat mich beim ersten Mal ganz schön gefordert aber mittlerweile hab ichs drauf, die Dinger lassen sich sehr schnell aufbauen, ich würd mal sagen 2 Minuten (ohne Innenzelt)...

mfG

mattsilb
07.02.2015, 23:11
Hallo Cephalotus,

den Wifi-Stove finde ich auch sehr interessant, da ich die Zeltgröße schlecht abschätzen kann auf dem Foto, meinst du, er wäre beim aktuellen Wetter auch für ein 4-5 Personen Tipi geeignet?

Danke
mattsilb

Aktualisierung:
Meine Frage hat sich mit deiner letzten Nachricht überschnitten, für ein größeres Zelt reicht der kleine Wifi-Stove vermutlich nicht.

Cephalotus
07.02.2015, 23:38
Wenn Du ein 4-5 Personen Zelt hast kommt es wahrscheinlich nicht auf jedes Gramm an und dann würde ich _grundsätzlich_ immer zu einem Ofen mit größerem Brennraum tendieren. Der Wifi-Stove ist mit trockenem Holz schon eine kleine Diva, die alle 10-15 Minuten mit kleinen Happen gefüttert werden möchte.

Auch das Gefummel mit dem gerollten Ofenrohr ist beim Aufbau nicht zu unterschätzen. Bei -20°C ohne Handschuhe sicher kein Spaß. Zum Glück leitet Titan die Wärme nicht sonderlich gut, mit Edelstahl würden Dir da vermutlich die Finger wegfrieren, bevor das Ding steht... Ich würde immer ein Ofenrohr zum zusammen stecken bevorzugen, WENN man es denn vernünftig transportieren kann. Mit dem Rucksack habe ich diese Optionen halt nicht, daher für mich der kleine WiFi Stove, der auch vom Packvolumen her absolut Rucksacktauglich ist.

mattsilb
07.02.2015, 23:45
Wenn Du ein 4-5 Personen Zelt hast kommt es wahrscheinlich nicht auf jedes Gramm an und dann würde ich _grundsätzlich_ immer zu einem Ofen mit größerem Brennraum tendieren. Der Wifi-Stove ist mit trockenem Holz schon eine kleine Diva, die alle 10-15 Minuten mit kleinen Happen gefüttert werden möchte.

Auch das Gefummel mit dem gerollten Ofenrohr ist beim Aufbau nicht zu unterschätzen. Bei -20°C ohne Handschuhe sicher kein Spaß. Zum Glück leitet Titan die Wärme nicht sonderlich gut, mit Edelstahl würden Dir da vermutlich die Finger wegfrieren, bevor das Ding steht... Ich würde immer ein Ofenrohr zum zusammen stecken bevorzugen, WENN man es denn vernünftig transportieren kann. Mit dem Rucksack habe ich diese Optionen halt nicht, daher für mich der kleine WiFi Stove, der auch vom Packvolumen her absolut Rucksacktauglich ist.

mist, schon wieder überschnitten,

danke, deine Argumente sind alle nachvollziehbar, sehe ich auch so, aber kleiner ist halt auch leichter, und man hat mehr Optionen, Rucksack zu zweit oder Auto. Ideal wäre natürlich beide zu haben . . .

Grüsse
mattsilb

jouhou
02.09.2015, 08:40
Hallo zusammen
Ich überlege mir für unseren Kamin in der Stube einen Zeltofen zu holen damit die Wärme nicht nur den Schornstein hoch geht sondern besser den Raum heizt wenn der Zeltofen im Raum steht und dann mittels Rohrwinkel den Rauch den Schornstein hochjagen. So ein Zeltofen scheint mir da eine super Möglichkeit zu sein.
Coro-Handels AG (War ja verlinkt) verkauft ihn nun für 250.- SFr. Hat den jemand günstiger rumliegen gesehen?
Grüessli von Jouhou

Cephalotus
12.11.2015, 21:20
Ich hab einen neuen Rucksack tauglichen Titan Zeltofen gefunden:

http://www.liteoutdoors.com/product-category/titanium-cylinder-stove/

Die Öffnung gefällt mir wesentlich(!) besser als bei meinem WiFi stove, aber der Aufbau auf dem youtube Video sieht nicht so ganz einfach aus (gibt auch den ein oder anderen Schnitt), mit steif gefrorenen Fingern möcht ich das nicht machen müssen

https://www.youtube.com/watch?v=CfW1CcLVESE

mfG

ID 226
12.11.2015, 21:31
den Liteoudoors habe ich mir bestellt sollte nächste Woche mal kommen :-)

Gruss Darky

Museveni
12.11.2015, 22:06
Da habe ich doch noch was lustiges zum Thema Feldheizgerät der Bundeswehr,fällt unter den Begriff Jugendsünden oder sie wissen nicht was sie tun :grosses Lachen:

30445

T I D
12.11.2015, 22:44
das mit dem Zeltselbstbau geht mir auch schon lange im Kopf rum, aber irgendwie fehlt dann doch der Wille.

Was den oben verlinkten Ofen angeht, so macht er doch einen sehr "spaddeligen" Eindruck. das das fürs Video klappt ist ja ok, aber wie oft kann man den wohl benutzen bevor er platt ist?

Ansonsten hoffe ich, das es bald mal kälter wird, da ich für Woche in Schleswig-Holstein mit Zelt unterwegs sein werde, das ich, falls nötig, wie gewohnt heizen werde.

Gruß

TID


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch