PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Maische



Erzengel
03.01.2010, 18:33
Hallo,
hab bei surfen im Internet einen schönen Link (http://www.maische.com/einmaischen/obstmaische/index.html) zum Obstmaischen gefunden.
Dort steht auch wie man mithilfe von Dosenobst maischen kann.
Alles was man braucht scheint neben dem Obst Reinhefe zu sein.
Dürfte für alle interessant sein die eigene Obstbäume besitzen.

gez. Erzengel

Frei's Petrollampen
03.01.2010, 21:38
Hallo,
hab bei surfen im Internet einen schönen Link (http://www.maische.com/einmaischen/obstmaische/index.html) zum Obstmaischen gefunden.
Dort steht auch wie man mithilfe von Dosenobst maischen kann.
Alles was man braucht scheint neben dem Obst Reinhefe zu sein.
Dürfte für alle interessant sein die eigene Obstbäume besitzen.

gez. Erzengel

Hallo zusammen

Das mit der Hefe und dem Maischen ist eine tolle Sache. Aber die Hefe ist wirklich entscheidend.

Normale Backhefe erzeugt wohl eine alkohlohaltige Maische ........, aber leider nur bis zu einem bestimmten Grad.
Da gibt es sog. Turbohefe ....., die ist Alkohloresistent bis ca. 20vol%.
Das heisst die Maische muss dann nicht unbedingt sofort verarbeitet werden.

Hier ist eingiges zu erfahren und auch die Hefe zu bekommen: http://www.schnapsbrennen.at

Bei geringerem Anteile an Alkohol in der Maische fängt die bald an zu schimmeln.

Haut mich jetzt bitte nicht ......., Schnaps brennen ist auch bei uns verboten! :devil:

Viele Grüsse, Ernst

ID 358
03.01.2010, 21:48
Ein schönes Hobby :Gut:, aber Vorsicht: hab mal wo gelesen, daß wenn man es gerade als Anfänger falsch macht, nur Methylalkohol oder so gewinnt, und dann wird es ungesund.

User-ID-78
03.01.2010, 21:52
Haut mich jetzt bitte nicht ......., Schnaps brennen ist auch bei uns verboten! :devil:
Na, in der Schweiz ist für den Privatmann doch ein Brennkesselinhalt bis 3 Liter erlaubt, bei uns in Deutschland sind es nur 0,5 Liter.

Frei's Petrollampen
03.01.2010, 22:09
Na, in der Schweiz ist für den Privatmann doch ein Brennkesselinhalt bis 3 Liter erlaubt, bei uns in Deutschland sind es nur 0,5 Liter.

Hallo Clearfix

Ja da liegst Du richtig, ABER wie soll ich es erklären?

Eine legale Maische hat 8 vol% also natürliche Gährung, das gibt ca. 1.5 dl Alkohol. Eher eine Homöpathische Menge für den Aufwand.

Die Turbohefe bringt 20 vol% ........, aber nur mit Zucker ......., verboten.

Das Buch von Herr Schmickel ist sehr gut beschrieben. Da hat es auch Anleitungen dabei die einem unter Umständen einen Hinweis geben könnten.

Viele Grüsse, Ernst

Roi Danton
03.01.2010, 22:12
Ein Brennkesselinhalt bis 0,5l ist in Deutschland erlaubt zu besitzen,
ohne ihn anmelden zu müssen.
Damit Alkohol herzustellen ist ohne Genehmigung genauso verboten wie bei größeren Destillen. :traurig:

Genaueres gugscht du z.B. hier:


http://www.schnapsbrennen.at/diskussion/20070802161035-01.html

User-ID-78
03.01.2010, 22:35
Ein Brennkesselinhalt bis 0,5l ist in Deutschland erlaubt zu besitzen,
ohne ihn anmelden zu müssen.
Damit Alkohol herzustellen ist ohne Genehmigung genauso verboten wie bei größeren Destillen. :traurig:

Genaueres gugscht du z.B. hier:


http://www.schnapsbrennen.at/diskussion/20070802161035-01.html

Ich glaub da bist du schief gewickelt, die 0,5er darfst du in Deutschland erwerben und verwenden, aber zu mehr als einen Partygag taugen die nicht da die damit produzierbare Alkoholmenge absolut lächerlich ist.

User-ID-78
03.01.2010, 22:58
Da muss ich jetzt zurückrudern, die Herstellung von Obstgeist aus versteuertem Branntwein ist in diesen 0,5er Destillen für den Privatmann erlaubt. Das Brennen aus der Maische selber aber nicht.

Doomer
03.01.2010, 23:05
Bei einer guten Maische, die so um die 15 Volumen-% im Normalfall hergibt lohnt sich auch der Tiefkühltrick. Den so gewonnenen Alkohol würd ich aber nochmal destillieren, eben um den Methy vom Ethy zu trennen.

LG
Doomer

Roi Danton
03.01.2010, 23:07
Ich zitiere mal aus dem o.g. thread:

http://www.schnapsbrennen.at/img/strich_1.gifhttp://www.schnapsbrennen.at/img/strich_1.gif RE: Brennrecht
von: rufus am 18.Jul.2007 08:58:07
Region: xx

hallo troll,

steht eigentlich alles auf der seite vom zoll. da ich es aber schon mal rausgesucht hatte, hier noch mal die zitate.

Entgegen der hier allgemein vorherschenden Meinung gibt es in Deutschland immer noch das Branntweinmonopolgesetz und darin steht:

Grundsätzlich unterliegen alle Destiliergeräte in Deutschland der Anmeldepflicht.Die Inbetriebnahme dieser Geräte ist reglementiert und ebenfalls Genehmigungspflichtig.
Ausnahme Brennereiordnung § 145
Es heisst dort in

Abs. 1: Zur Untersuchung von Proben können Brennvorrichtungen ohne amtlichen Verschluß unter folgenden Bedingungen genutzt werden.Der Rauminhalt des Kochkolbens muß so bemessen sein, dass darin auf einmal höchstens 0,5 l der untersuchenden Flüssigkeit entgeist werde kann. ...

Abs. 2: Enthält das Abtriebsergebnis Weingeist, ist es zu vernichten oder der Flüssigkeit der die Probe entnommen wurde wieder zuzusetzen...
Soviel sagt das Gesetz dazu!


Und noch was Interessantes aus dem Branntweinmonopolgesetz:

§ 46
(1) Es ist verboten, folgende Gegenstände anzubieten, anzupreisen oder zu verkaufen:

1.Vorrichtungen, die zur nichtgewerblichen Herstellung oder Reinigung kleiner Branntweinmengen geeignet sind.

2.Anleitungen zur nichtgewerblichen Herstellung oder Reinigung kleiner Branntweinmengen

3.Anleitungen zur Herstellung der in Nummer 1 bezeichneten Vorrichtungen.
(2) Der Reichsminister der Finanzen kann Ausnahmen zulassen.

Auch wenn wir keinen Reichsminister mehr haben, ist das Gesetz noch aktuell und jeder sollte doch wissen, auf was er sich da einlässt und kräftig weiterbrennen.

MfG Rufus





Wenn du es ganz genau wissen willst, hier ist der entsprechende Gesetzestext:

http://www.gesetze-im-internet.de/brenno_1998/BJNR038400998.html#BJNR038400998BJNG000801301

Da gibt es übrigens so ziemlich alle deutsche Gesetze zum nachlesen.

Und du kannst mir glauben, ich finde das nicht toll, das ich nicht brennen darf.:weinen:

Wobei es in unserer Gegend, noch einige Bauern mit Brennrechten gibt, wegen der typisch schwäbischen Streuobstwiesen, die ja sonst gar keiner mehr pflegen täte. Und da bekommt echt krasse Obstler. :lächeln:

Roi Danton
03.01.2010, 23:14
Oh, warst du schneller. :lachen:


Tiefkühltrick?

Ich habe mal aus Versehen nach ner Party ne noch zu 1/3 gefüllte Ouzo-Flasche im TK-Fach vergessen. Nach 2 Wochen!! habe ich da mal wieder reingeschaut. Sah krass aus die Flasche. Das Glas noch heile:lächeln:, aber vom Inhalt der "Wasser" -Anteil in winzig kleinen Kristallen gefroren, der Alohol noch flüssig.
Da hab ich mal ein Gläschen probiert (die gefrorenen Kristalle sind alle schön im Flaschenhals steckengeblieben) - Boah - war des heftig.
Habe ich wieder aufgetaut. Tat mir besser.:grosses Lachen:

Meint ihr so was in der Art?

User-ID-78
03.01.2010, 23:26
Genau so was meinen wir, gibt dazu auch einen eigenen Thread.

User-ID-78
04.01.2010, 00:44
Hier noch ein Video in dem man sehen kann wie so was gemacht wird:
http://www.youtube.com/watch?v=ZwDmGpIYIL8

...ich bin mir natürlich 99,9%ig sicher das der gute Mann auch eine Brannterlaubnis hat, sieht ja auch alles hochprofessionell aus. :rolleys:

Satras
27.01.2011, 23:09
Kleiner Tipp bei Zuckermaische und Torbohefe:

Immer einen bis 2 Esslöffel Mehl mit verrühren.Dann sinkt die Hefe nicht auf den Boden und es gibt eine bessere Gärung.

Um keine unerwünschten Alkohole in der Maische zu haben muss man nur sauber arbeiten und genug Hefeansatz hinzufügen.Die macht sich dann so schnell breit in der Maische das anderes keine Chance hat.Gärspund ist extrem wichtig!

Der Hefegeschmack nach dem Destilieren ist aber extrem.Filtern mit Aktivkohle ist sinnvoll!

Wer Fragen hat kann mich am besten per PN ansprechen.Ich gehe natürlich davon aus,das Ihr das wie ich auch im Urlaubsland wo es erlaubt ist macht.

Frei's Petrollampen
27.01.2011, 23:31
Hallo zusammen

Da habe ich aber einige Einwände zu dem Video!!!!!

Das mit dem Kupfer ist je nach Brand sehr subotimal ................, denn bei einem Kräuterbrand kann der Kupfer schon arg zu Grünspan neigen.
Das ist dann das AUS ........, TIPP: Glaskühler aus dem Chemiebedarf.

Die Dichtung des Topfes .........., ein Fahrradschlauch?????

Der weiss nicht wovon er spreicht bzw. als Text einblendet. Denn das "Extrakt" kann dann erbärmlich nach Gummi riechen. Gut es soll Leute geben die das mögen, aber sollte nicht sein!

Unbedingt Silikon verwenden!!!!!!!!!!!!!

Viele Grüsse, Ernst

asdfgr
28.01.2011, 08:44
Ernst,

woher nimmst du denn die 8% ? Das kommt doch stark auf die Zuckerhaltigkeit der Früchte an. Ich vergäre Trauben (ohne Reinhefezugabe, also Spontangärung) bis zu etwa 14-15% ohne Probleme.
Die "nativen" Hefen halten das je nach Resistenz auch bis 16% aus. Wenn du mal Richtung Romandie kommst kannst du mal meine anderen Fruchtbrände probieren...(Achtung, war mein erster Versuch :Cool: Aus Trauben mache ich keinen Brand, sondern - Wein, welche Ueberraschung

Gruss
the asdfgr

cholec
28.01.2011, 09:40
Hi,


denn bei einem Kräuterbrand kann der Kupfer schon arg zu Grünspan neigen.

Grünspan ist das Salz der Essigsäure - wo soll die herkommen? Das muss doch schon was mit der Maische nicht stimmen...
Ansonsten ist Cu eigentlich als Material nicht verkehrt; nur sollte der Kühler vor dem Brand gut gereinigt werden.
Wichtiger noch: Cu bindet die in geringen Mengen vorkommende Blausäure und reduziert damit die Ethylcarbamat-Bildung. Und das Zeugs ist m.E. wesentlich kritischer als der eher als minder giftig eingestufte Grünspan. Auch Schwefel wird gebunden.

Gruß cholec

ID 1370
28.01.2011, 20:11
Ich hab beim lesen des Themas das Gefühl es geht nur um Turbo-Hefe und immer mehr hochgezüchteten Alkohol bis zur Illegalität.

Ich mach meinen Most im alten Weinfass ohne Zusatz und ohne ihn von der Hefe zu nehmen habe ich über 2,5 Jahre lang einen herrlich prikelden Most der fas gar nach Sekt schmekt.
Ein Legales lekeres Getränk ohne Zusätze.:rolleys:

drudenfuss
28.01.2011, 22:22
Die Most- und Weinherstellung passt eher zum Thema Selbstversorgung und nicht unbedingt zu Survival. Das Brennen passt da schon eher, da Alkohol ein sehr gutes Desinfektionsmittel ist und irgendwelche alkoholischen Getränke in so ziemlich jedem Haushalt zu finden sind. Ob legal oder illegal, wenn ich ein Desinfektionsmittel brauche und die Destillation die einfachste Methode ist dann frage ich nicht lange sondern tue es. Ich verstehe eh nicht warum man einen einfachen physikalischen Vorgang besteuern muss.

Zu dem Video:
1. Als Dichtung nimmt man einfach zwei Geschirrhandtücher, die sind absolut aromaneutral.
2. Die Idee mit der Dachrinnenkühlung ist zwar nett aber auch sehr platzraubend. Ein Mantelkühler ist da um Längen besser und getattet auf Grund der deutlich geringeren Abmessungen den Betrieb innerhalb der vier Wände.
3. Eine Maische mit ganzen Äpfeln vergären? Das ist eher unwarscheinlich.
4. Äpfel im Aromakorb? Wozu soll das denn gut sein.

Für den Alltag brennen halte ich persönlich für unzweckmäßig, da die Preise für hochwertigen Alkohol recht human sind (von Skandinavien mal abgesehen). Wenn man allerdings für Notfällr gerüstet sein will dann sollte man sich das notwendige know how schon im Vorfeld aneignen. Der rechtliche Aspekt ist mir dabei egal. Geltendes Recht wird ständig in jeder Instanz gebeugt und gebrochen, warum soll ich da ne Ausnahme darstellen? Aber das muss jeder mit sich selbst abmachen.

ID 1370
29.01.2011, 01:01
Die Most- und Weinherstellung passt eher zum Thema Selbstversorgung und nicht unbedingt zu Survival
Das Thema lautet "Maische" und ich wollt halt nur mal erwähnen das man ohne "Zusätze"einen großartigen Most oder Wein herstellen kann.
Das ist doch das interessante in Kriesenzeiten, bestes Ergebnis bei minimalem Einsatz.
(es könnt ja mal sein das man eine mörder Obswiese hat und keine Turbohefe herbekommt)
Ich habe 300Liter Apfel/Birnensaft im Holzfass und im Kunstofffass gelagert, im "warmen" Keller ca.+7c°. beide Fässer waren zeitgleich ausgegohren, der Holzfassmost schmeckte von vornherrein lieblicher....als nach einem Jahr der Holzfassmost wie Sekt schmeckte kam der Plastikfassmost einem Essig recht nahe.

Achtet nicht nur drauf WAS ihr reinschüttet, sondern WO ihr es reinschüttet!

Gruß Klappspaten

drudenfuss
29.01.2011, 10:26
Achtet nicht nur drauf WAS ihr reinschüttet, sondern WO ihr es reinschüttet!



Vor allem sollte man darauf achten in welcher Gegend man da tut, in Weinanbaugebieten ist die Luft mit Weinhefen so durchsetzt, dass man Fehlgärungen fast schon ausschließen kann. Ausserhalb dieser Gebiete steigt die Warscheinlichkeit für Essig statt Wein/Most mit der Entfernung zum nächsten Weinberg.

Frei's Petrollampen
29.01.2011, 13:16
Ernst,

woher nimmst du denn die 8% ? Das kommt doch stark auf die Zuckerhaltigkeit der Früchte an. Ich vergäre Trauben (ohne Reinhefezugabe, also Spontangärung) bis zu etwa 14-15% ohne Probleme.
Die "nativen" Hefen halten das je nach Resistenz auch bis 16% aus. Wenn du mal Richtung Romandie kommst kannst du mal meine anderen Fruchtbrände probieren...(Achtung, war mein erster Versuch :Cool: Aus Trauben mache ich keinen Brand, sondern - Wein, welche Ueberraschung

Gruss
the asdfgr

Hallo asdfgr

Das ist der durchschnittliche Gehalt einer Fruchtmaische.

Du hast Recht die Weintrauben gehen etwas höher.

Die Zahl war "FREI" nach Schmikel, auch wenn ich dafür eine Daumen nach unten kassiert habe der jetzt berichtigt wurde. :rolleys:

Viele Grüsse, Ernst

nophy
29.01.2011, 20:13
Zum Thema Zoll und kleine Brennblase in D hatte ich vor längerer Zeit schon mal einen interessanten Beitrag bei Schnapsbrennen.at gefunden.
Da hat jemand den Zoll direkt angeschrieben, was denn nun mit der Branntweinsteuer ist, wenn man mit einer 0,5 l Destille in D brennt.

Sinngemäße Antwort:

Die entstehende Alkoholmenge wird auf 0,05 l genau abgerundet. Bei der Nutzung einer 0,5 l Brennblase geht man davon aus, das weniger als 0.05 l reinen Alkohol erzeugt was damit keine Branntweinsteuerpflicht auslöst.
Es zählt immer nur ein Durchgang. D.h. wenn man 10x brennt, hat man trotzdem steuerrechtlich nur jeweils weniger 0,05 l Alk erzeugt.

Der genau Text ist hier zu finden: http://www.schnapsbrennen.at/diskussion/20071008133819-01.html#20071008133819-01

Gruß
nophy

Frei's Petrollampen
29.01.2011, 20:43
Hi,



Grünspan ist das Salz der Essigsäure - wo soll die herkommen? Das muss doch schon was mit der Maische nicht stimmen...
Ansonsten ist Cu eigentlich als Material nicht verkehrt; nur sollte der Kühler vor dem Brand gut gereinigt werden.
Wichtiger noch: Cu bindet die in geringen Mengen vorkommende Blausäure und reduziert damit die Ethylcarbamat-Bildung. Und das Zeugs ist m.E. wesentlich kritischer als der eher als minder giftig eingestufte Grünspan. Auch Schwefel wird gebunden.

Gruß cholec

Hallo Cholec

Das kann aber auch Fruchtsäure.

Der Brand war keine Maische .........., die guten Innerschweizer Kräuter werden über Nacht in die ca. 30 Prozentige "Grundlösung" gegeben und dann 24 Stunden stehen gelassen.

Anschliessend ..........., brennen.

Da kann ich mir schon vorstellen, dass da noch Fruchtsäuren mit dabe sind.

Und wenn nicht ........., habe es mit eigenen Augen gesehen ..........., war übel.
Unter Umständen war auch die Legierung nicht so geeignet für den Lebensmittelbereich.

War sehr lecker :grosses Lachen:

Viele Grüsse, Ernst


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch