PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Seile drehen



Alexis
11.01.2010, 20:04
Hola :-)

Hab grad das Forum durchsucht und gemerkt, dass es zu dem Thema hier nichts gibt.

Kann einer von euch Seile drehen? Sprich von der Fasergewinnung (z.B. aus Flachs oder Hanf) bis zum fertigen (stabilen) Seil?

Da gibt es ja verschiedene Arten die Einzelschnüre ineinander zu drehen, habe ich mal in einem Beitrag im TV gesehen. Leider wurde das da maschinell gemacht und das interessiert mich nicht so sehr.
Wie kann man das mechanisch machen? Man brauch ja schon ein recht starkes Gewicht um die Spannung zu erzielen. :peinlich:

Wie hat man das früher gemacht? Kennt sich einer von euch damit aus?

User-ID-362
11.01.2010, 20:14
Schon wieder ich.

In Wildniskursen lernt man, ein Seil aus Brennesselfaser zu drehen, als Sehne für den Feuer- oder auch Jagdbogen. Habe das selbst gemacht.

LANGE Brennnesseln sammeln, von Blättern befreien (die Blätter sind zum essen, nicht wegwerfen ), die Stiele aufknacken, also mit einem Brett platt walzen, trocknen lassen. Nach einiger Zeit kann man die trockenen Fasern vorsichtig aus dem grünen Stielkörper rauszupfen.
Nun werden immer drei Fasern verknotet und dann längs verzwirbelt, zwei linksrum, die dritte gegenläufig, den Vorgang mit neuer Konstellation wiederholen, so verdrillen sie sich nach und nach zur Schnur.
Wenn man jetzt wieder drei dieser Schnüre verzwirbelt, hat man nach einiger Zeit ein Seil. Das Seil kann man verlängern, indem man weitere Schnüre längs einflechtet.

Diese Schnur trocknet irgendwann und sieht dann krumpelig aus, feuchtet man sie aber wieder an, kommt die Spannkraft auch wieder.

Alexis
11.01.2010, 20:18
ich vermute, es ist wie beim Wolle spinnen Übungssache wie stabil das Seil wird oder?

User-ID-362
11.01.2010, 20:20
Du darfst keine Knotenpunkte "spinnen", sondern die weiteren Schnüre versetzt einflechten, damit die Kraft besser verteilt wird, ja.

Je feiner Du verwebst, desto besser die Spannkraft und Reißfestigkeit.
Wenn man vorher schon ungefähr weiß, wie lang die Schur werden soll, desto besser kann man die Fasern "verplanen"...

ID 124
11.01.2010, 20:20
Hallo Alexis,

ein bischen kenn ich mich aus, vom Schiffsmodellbau. Leider ist alle Literatur darüber, die ich habe, analog (nicht-digital, auf Papier). Aus dünnen Fasern dieckere Seile drehen könnte ich, aber keine Hanf- oder sonstige Fasern gewinnen. Kannst ja mal unter Reepschlägerei suchen. In Hamburg gabs für die Seilherstellung für die Segelschifffahrt ein ganzes Viertel, die Reeperbahn.

Wenn es Dich interessiert, kann ich Dir ein paar Bilder scannen, schaff ich aber heute nicht mehr.

Viele Grüße vom
Skipper

Alexis
11.01.2010, 20:37
@Toni:
Was denkst du, wie viele Brennesselpflanzen brauch man für zwei Meter Seil?
Gibt es sinnvolle Anleitungen dazu bzw. hast du welche? Ich würde es gerne diesen Sommer ausprobieren.




@Skipper:
Es eilt nicht. Aber wenn du magst, kannst du mir gerne was schicken. Evtl. wäre das auch was für unsere Wiki hier.


Ich habe zwar schon Wolle gesponnen aber die ist nicht so widerspenstig wie Pflanzenfasern, die ja deutlich härter sind.

User-ID-362
11.01.2010, 20:44
@Toni:
Was denkst du, wie viele Brennesselpflanzen brauch man für zwei Meter Seil?
Gibt es sinnvolle Anleitungen dazu bzw. hast du welche? Ich würde es gerne diesen Sommer ausprobieren.




Sehr viele. Wenn Du sowas wie ne Sehne machen willst, 20 - 30 lange Brennnesseln mindestens. Du kriegst pro Pflanze höchstens vier oder fünf Fasern die brauchbar sind.

Ne Anleitung habe ich nicht, ich habe es gezeigt bekommen.
Die drei Fäden an einem Ende verknoten, dann jeweils zwei eindrehen, die dritte in die andere Richtung legen. Dann zwei neue von den dreien eindrehen, die dritte rüberlegen und so fort. Rechtzeitig neue Fäden einspinnen. So wird das irgendwann ein Seil :lächeln:

User-ID-78
11.01.2010, 20:49
Etwas Hintergrundmaterial dazu:
http://www.brandenburg1260.de/seilerei
http://historischerfischer.de/html/seilerei.html

User-ID-362
11.01.2010, 20:58
http://www.brandenburg1260.de/seilerei

Die Reste auf Abbildung 1 sehen ein wenig aus wie die Seilfragmente die ich noch da habe vom Wildniskurs...

Schöne Beschreibungen.

Alexis
11.01.2010, 21:01
@clearfix

cool, danke. Ich hab gesehen, auf der einen Seite benutzen sie auch Spindeln und so ein komisches Maschinchen.

User-ID-78
11.01.2010, 21:22
...du meinst das Kammradgeschirr?

hörnli
11.01.2010, 21:23
wen es interessiert:
es hat noch eine Seilerei in der Deutschschweiz in Winterthur:
http://www.seile.ch

Gruss
's Hörnli

Alexis
11.01.2010, 21:28
@clearfix: ja. das meine ich. Wie baut man sowas? Und ist es unerlässlich für stabile Seile?

User-ID-78
11.01.2010, 21:46
@Alexis
Also wenn dich die Seilherstellung wirklich interessiert dann könnte ich dir folgenden Bausatz einer Reeperbahn empfehlen:
http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1997:model-shipways-ropewalk-reeperbahn&catid=291:msw
(jetzt wisst ihr was dort ursprünglich gemacht wurde bevor man rote Lampen aufgehängt und Chromstangen angedübelt hat :grosses Lachen:).
Diese Reeperbahn ist zwar nur eine Miniaturausführung für die Seilherstellung im Modellschiffsbau, aber es sind alle Teile wie z.B. das Kammradgeschirr enthalten. Hier kannst du die Funktionsweise studieren und dir damit als Vorlage eine eigene Peeperbahn in Groß bauen.

ID 124
12.01.2010, 12:33
@Clearfix: der Bausatz ist ja cool! Kann ich brauchen für meine Modellwerft, auch wenn der Betrieb dort z.Z. ruht. Danke für den Tip!

@Alexis: damit ist alles Wesentliche gesagt...

Viele Grüße vom
Skipper

User-ID-362
15.01.2010, 14:29
@Toni:
Was denkst du, wie viele Brennesselpflanzen braucht man für zwei Meter Seil?
Gibt es sinnvolle Anleitungen dazu bzw. hast du welche? Ich würde es gerne diesen Sommer ausprobieren.

.

Wird Dir vielleicht nur im Notfall helfen, aber vielleicht als Hintergrundwissen:

Unter der Rinde bestimmter Bäume gibt es eine Schicht von Bastfasern, die sich gut zum Seile knüpfen eignen ( können ). Die Fasern sind logischerweise länger als Brennesseln, man müsste nicht soviel anflicken.

Aber da Bäume fällen oder entrinden nicht gern gesehen ist, Brennessel plücken jedoch den Meisten egal, versuchs erstmal damit...

Vansana
30.07.2011, 12:18
Hier ein Basteltipp für die verregnete Monsunzeit:


http://www.youtube.com/watch?v=6KiZXRK5h44

User-ID-2086
19.08.2011, 14:14
Hallo

Mit Seilen aus Naturfasern kenne ich mich leider nicht so gut aus, mir ist auch nur die Variante mit den Brennnesseln bekannt die oben schon beschrieben wurde. Ich persönlich ziehe ein geflochtenes Lederseil vor, damit habe ich was einfache und eigene Herstellung und Tragfähigkeit betrifft die besten Erfahrungen gemacht.

Man braucht dazu:

1 sämisch gegerbte Hirsch oder Rehhaut
1 Scharfe Schere
Zollstock, Rundholz, Wasser und Zeit.

Herstellung:

Die Haut flach ausbreiten auf kleine Risse oder Zeckenlöcher untersuchen damit man beim schneiden keine Überraschungen erlebt, eventuell markieren. Den Nacken und die „Füsslinge“ leicht rund abschneiden, man hat dann ein Ovalform vor sich. ( Die Reste bitte nicht wegwerfen ergeben noch 1-2 Paar Mokkasins.) Mit der Schere von aussen nach innen an einem Stück eine „Lederschlange“ schneiden, die Streifenbreite ist ca. 2cm, wenn man fertig ist das Leder nass machen und vorsichtig über ein Rundholz ziehen, man dehnt dadurch die Haut und verkleinert die Breite, das Leder wird stabiler, eventuelle Schachstellen werden sichtbar.

Die Lederschnur an einem Schattigen gut belüfteten Ort trocken lassen, zwischendurch immer einmal wieder neu aufrollen damit das Wasser gut verdunsten kann. Wenn das Leder durchgetrocknet ist drei gleich lange Teile abschneiden und wie in einem Zopf verflechten. Den Anfang und das Ende jeweils gut verknoten. Wenn man möchte kann man das Leder regelmässig räuchern (Konservierung).
Mein eigenes Seil hält seit doch schon 12 Jahren, Länge ca. 4m, Tagfähigkeit ca. 80kg

Ich hoffe die Informationen waren nützlich.

Herzliche Grüsse Chani.

Waldschrat
19.08.2011, 23:22
Hallo

Mit Seilen aus Naturfasern kenne ich mich leider nicht so gut aus, mir ist auch nur die Variante mit den Brennnesseln bekannt die oben schon beschrieben wurde. Ich persönlich ziehe ein geflochtenes Lederseil vor, damit habe ich was einfache und eigene Herstellung und Tragfähigkeit betrifft die besten Erfahrungen gemacht.

Man braucht dazu:

1 sämisch gegerbte Hirsch oder Rehhaut
1 Scharfe Schere
Zollstock, Rundholz, Wasser und Zeit.

Herstellung:


Hallo Chani,

Du sprichst da ein ganz spannendes Thema an.

Von der Haut zum Leder ist das Gerben gesetzt. Ich kenne da in der Theorie ein paar Verfahren, chemische wie Chrom VI, Al III, natürliche wie Eichenlohe und auch (sorry, schon mal in Marokko live erlebt, es stank zum Himmel) menschlicher Urin, habe allerdings keines davon je praktisch erprobt.

Mich würde jetzt mal interessieren, welche hausgemachten Gerbverfahren Du anwendest.

Viele Grüsse

Matthias

therealsilencer
20.08.2011, 19:53
Servus,

wenn man Pflanzenfasern zu Seilen verarbeiten möchte, geht es nicht ganz oder einfaches Werkzeug.
Aus Fasern dreht man das Garn, aus Garnen ein Litze und aus Litzen das Seil (immer jeweils drei, und immer gegenläufig.

"Endlosgarn" stellt man aus einem Bündel sorgfältig gekämmten Faser her. Der Trick ist, in die Längsmitte des Bündels zu greifen und so an der Knickstelle auch schon die Öse zum Anhängen für das künftige Garn zu erzeugen. Zieht man gefühlvoll, dann liefert das gekämmte Bündel - die Seiler trugen es früher in einer Schürze quer zum Körper auf Gürtelhöhe - immer Fasern nach, die durch das rotierende Auge am Anfang des Garns (drehbarer Haken) verdrillt werden. Ohne Werkzeug sollte man einen Partner haben, der das Garn verdrillt. Drei solcher rechtsverdrillter Garne dreht man links zu einer Litze, drei solcher Litzen wieder rechts zu einem Seil.

Habe das mal mit Werg aus dem Installationsbedarf probiert - Werg sind die eigentlich zur Seilherstellung unbrauchbar kurzen Hanffasern. Hat gar nicht so schlecht geklappt.

Wenn man kein ordentliches Garn hinkriegt, kann man auch Garne flechten und die dann verlitzen und zum Seil schlagen. In einen geflochtenen Dreiergarn kann man auch immer wieder neue Fasern einflechten, um das Garn zu verlängern. Auf großzügige Überlappung altes Ende/neuer Anfang achten und dass man nie zwei Stränge auf gleicher Höhe anstückelt ...

Frei's Petrollampen
20.08.2011, 22:05
Hallo zusammen

Ich habe da mal was dazu geschrieben: Schnüre (http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php?3944-Schnüre-und-Seile-drehen-..........-der-Workshop)

Die Stichworte für die Suche scheinen da noch ein wenig bearbeitet werden zu müssen.

Wenn man Schnüre kann, ist das Seil nicht mehr weit.

Viele Grüsse, Ernst

User-ID-2086
22.08.2011, 08:43
Mich würde jetzt mal interessieren, welche hausgemachten Gerbverfahren Du anwendest.


Hallo Matthias

Also am "liebsten" die Sämische Gerbung, aber egal welche Variante (Sämisch, mit Galläpfeln oder Eichenspänen) es Stinkt alles wirklich übel und du solltest dir eine geeignete Menschenfreie Umgebung dazu suchen mit einem Bach / See in der Nähe. Bei der Sämischen Gerbung, wird mit Gehirnmasse gearbeitet und das Leder ist in ca. 1 Woche gebrauchsfertig, wenn das Wetter mitmacht. Bei den anderen zwei Varianten dauert es viel länger, manchmal bis zu einem Jahr.

Ich hoffe ich konnte Dir deine Frage beantworten?

Grüsse Chani


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch