PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Medikamentenliste



Miles
14.04.2010, 22:45
Servus!

Ich versuche mal mich hier an das schwierige Thema der Medikamentenliste zu wagen. Für Vorschläge bin ich natürlich gerne offen.

WICHTIG:
Ich übernehme keine Verantwortung für die genannten Medikamente. Die aufgeführten Anwendungsgebiete, Dosierungen, Nebenwirkungen & Anmerkungen sind nicht vollständig sondern auf jeden Fall im Beipackzettel nachzulesen.
Die angeführten Medikamente die nicht gekreuzt werden dürfen, beinhalten nur Medikamente die sich auf dieser Liste befinden.
Diese Liste muss von Leuten mit Asthma, Blutdruckstörungen und Schwangerschaft mit ihrem Arzt abgeklärt werden, also gehe ich hier von einem gesunden Menschen aus.
Die Dosierungen sind für Erwachsene.

Ich hab die Liste zusammen mit einem Medizinstudenten erstellt, daher sollte sie stimmen. Ich verwende die Liste in dieser Zusammenstellung, übernehme aber keine Verantwortung dafür.


Medikamente oral

Aspirin® 500mg Tabletten
Wirkung: schmerzstillend, fiebersenkend
Anwendungsgebiet: Kopf-, Zahn-, Muskel-, Glieder-, Gelenks- & Regelschmerzen
Dosierung: empfohlen 1-2 Tabletten am Tag; maximal 6 Tabletten am Tag
Anmerkungen:
Keine Anwendung bei Einnahme von Parkemed; Wirkung tritt nach ca. 20min ein und hält ca. 3-4 Stunden; Nicht bei offenen und blutenden Wunden anwenden (herabgesetzte Blutgerinnung).

Ciproxin® 500mg Filmtabletten
Wirkung: Mittel gegen Bakterien (Vermindert die Vermehrung)
Anwendungsgebiet: Entzündungen der Nieren, Harnwege, Geschlechtsorgane (Eierstöcke, Prostata & Tripper), Atemwege, Lungenentzündung, Mittelohr, Nasennebenhöhlen, Magen-Darm-Trakt, Gallenwege, Knochen und Gelenke, Haut- und Weichteile, Blutkreislauf (Blutvergiftung) Bauchfells, Augen, Milzbrand.
Dosierung: Atemwege, Harnwege, Magen-Darm 2 Tabletten pro Tag; ansonsten 1 Tablette pro Tag; Einnahme über 7 Tage, maximal 14 Tage
Anmerkungen:
Breitband-Antibiotikum

Parkemed® 500mg Filmtabletten
Wirkung: schmerzstillend, entzündungshemmend, fiebersenkend
Anwendungsgebiet: Schmerzen bei Wirbelsäule, Muskeln und Menstruation; Schwellungen und Entzündungen bei Verletzungen und Operationen
Dosierung: maximal 3 Tabletten am Tag
Anmerkungen:
Keine Anwendung bei Einnahme von Aspirin (Acetylsalicylsäure); Nicht länger als 2 Wochen einnehmen.

Medikamenten äusserlich

Betaisodona® Lösung standardisiert
Wirkung: antiseptisch (wirkt gegen Pilze, Bakterien, Viren, Herpes, HIV, Sporen und Einzeller), Desinfektionsmittel
Anwendungsgebiet: Zur Desinfektion von Haut, Wunden, Injektionen, Verbrennungen
Dosierung: kann unverdünnt oder verdünnt auf die Haut aufgetragen werden.
Anmerkungen:
Das freie Jod tötet Erreger und entfärbt sich dabei. D.h. falls das Mittel seine Bräunliche Farbe verliert, muss es erneut aufgetragen werden.

Bepanthen® Creme
Wirkung: beschleunigt die Wundheilung
Anwendungsgebiet: Sonnenbrand, leichte Hautverletzungen, Schürf- & Brandwunden
Dosierung: dünn auf die Haut auftragen
Anmerkungen:
Keine

Fenistil-Gel®
Wirkung: stillt Juckreiz; Antihistamin
Anwendungsgebiet: Nesselsucht, Sonnenbrand, Insektensticke, leichte Verbrennungen, Ausschläge
Dosierung: Mehrmals täglich auf die betroffenen Hautstellen auftragen.
Anmerkungen:
Keine

Sonstige Mittel

Celox™ Granules
Wirkung: Blutstillendes Mittel zur Vorbeugung eines hypovolämischen Schocks
Anwendungsgebiet: Tiefe, blutende Wunden; Arterienverletzungen
Dosierung: In offene, Blutende Wunde schütten.
Anmerkungen:
Nach Verwendung muss ein Druckverband gemacht werden.

Isotonische Kochsalzlösung (0,9%)
Anwendungsgebiet: Ausspülen von Wunden & Augen, Kühlen von Verbänden von Verbrennungen

------------------

Die Liste ist erst im entstehen, aber ich hab heute keinen Kopf mehr das ich sie noch vortsetze.
Feedback und Medikamentenvorschläge erwünscht!

mfg
http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

Frei's Petrollampen
14.04.2010, 23:04
Hallo Miles

Ist das eine Erweiterung des bestehenden Beitrages?

http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php?t=939&highlight=Medika%2A

Viele Grüsse, Ernst

Miles
14.04.2010, 23:08
Nein es soll eine Liste werden die die meisten Bereiche abdeckt und genau erklärt wofür die Medikamente sind und wie man sie anwendet.

Oder kennst du dich bei der Liste aus und kannst was damit anfangen?

mfg
http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

Frei's Petrollampen
14.04.2010, 23:15
Nein es soll eine Liste werden die die meisten Bereiche andeckt und genau erklährt wofür die Medikamente sind und wie man sie anwendet.

Oder kennst du dich bei der Liste aus und kannst was damit anfangen?

mfg
http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

Hallo Miles

Ich kann mit fast allen Medis was anfangen ........, wenn nicht frage ich mein Frauchen!

Die war mal eine "Kranke Schwester" ....., mit allen Konsquenzen :devil:

Nee Spass beiseite.

Meiner Meinung muss es für den Notfall nicht für jede Schürfung eine Salbe sein.

Aber ich denke da halt etwas pragmatisch!

- Gutes Schmerzmittel
- Breitbandantibiotikum
- Desinfektionsmittel
- alllg. Verbandsmaterial
- und natürlich Medis für chronische Erkrankungen die nötig sind.

Aber man kann sich auch zu viel aufladen!

Wir haben jetzt mindestens an 3 Stellen was über Medis!

Einige sind halt Rezeptpflichtig ......, auch verschiedene Marken je nach Land!

Ich durchschaue alle Thread mit den Medis nicht mehr!

Aber ich denke ich habe das Extrakt aus allen! :grosses Lachen:

Viele Grüsse, Ernst

Miles
14.04.2010, 23:23
Wir haben jetzt mindestens an 3 Stellen was über Medis!

Einige sind halt Rezeptpflichtig ......, auch verschiedene Marken je nach Land!

Ich durchschaue alle Thread mit den Medis nicht mehr!

Aber ich denke ich habe das Extrakt aus allen!

Ich nicht, desswegen tu ich mir die Arbeit an und möchte sie mit euch teilen bzw. zur Verfügung stellen.

mfg
http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

User-ID-506
15.04.2010, 06:24
Wie an anderer Stelle schon genannt ist:
Tramadolhydrochlorid ein gutes Mittel gegen mittlere bis starke Schmerzen.
In D zwar Rezeptpflichtig,in anderen Ländern frei.Es fällt nicht unters BMG wie
zb Fentanyl.Ihr könnt ohne Ärger einführen(natürlich nicht 100 Pack).

Lidocain zur Oberflächenbetäubung.Wenn ihr euch zb schneidet oder etwas beißt.Das Pumpspray(wird zb von Tatoostudios benutzt)ist frei verkäuflich in D.Habs trotzdem im Ausland gekauft,da halb so teuer(Xylocain Flasche für ca 500 Pumpstöße).

:winke:Stalkerunit

User-ID-506
15.04.2010, 06:29
Hat einer von euch schon mal "Celox" angewendet?
Ich hätte das einmal gut brauchen können.

:winke:Stalkerunit

User-ID-614
15.04.2010, 13:12
Angewendet noch nicht, aber bevorratet.

Miles
15.04.2010, 17:54
Hier ein sehr schönes Video über die Anwendung von Quik-Clot: http://www.youtube.com/watch?v=e9xvIbKBJn4

(Fast) gleiches Prinzip, aber Celox is besser, da es nicht so heiß wird.

Danke für die Vorschläge, werd sie checken und eventuell in die Liste mit aufnehmen.

mfg
http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

bommel
15.04.2010, 18:48
Hier ein sehr schönes Video über die Anwendung von Quik-Clot: http://www.youtube.com/watch?v=e9xvIbKBJn4



... und um wievieles weiter könnte die Medizin sein, würde sie sich nicht auf Tierversuche stützen ...

bemac
15.04.2010, 19:16
Auch wenn es leider nochmal ein Tierversuch ist...hier die Anwendung von Celox:
http://www.youtube.com/watch?v=PzuBbEoZors&feature=related

Recht interessant ist auch Celox-Trauma-Gauze...wie eine Mullbinde die man in die Wunde stopft und auch bei Brandverletzungen zur Kühlung verwendet werden kann.

User-ID-118
15.04.2010, 19:56
Celox
Kann es sein dass es innerlich weiter blutet? Ist doch wie Bauschaum, Loch ist zu dahinter kann es trotzdem weiter bluten.
Falls die Arterie verschlossen ist wird der entsprechende Teil auch nicht mehr mit Blut versorgt. Da besteht doch die Gefahr das Gewebe abstirbt?

Bringt so etwas wirklich etwas für mich als Laie in mein Medizinbeutel zu packen?

Gruß
Nachtfalke

bemac
15.04.2010, 20:08
Ich würde Celox als Rettung in allerletzter Sekunde sehen. Bevor ich verblute und meinen letzten Atemzug mache wäre es mir lieber mir stopft jemand dieses Zeugs rein und ich habe noch eine, wenn auch geringe, Chance.

Besser Arm oder Bein ab als mausetot.

User-ID-506
15.04.2010, 20:09
@Miles-video

Yip, daß sieht da exakt so aus wie der Arbeitskollege der mal zu mir kam.
Wusste ein paar Sekunden gar nicht was Ich mit dem Riesenkrater anfange:Panik:.
Zwei Mullbinden schwupps einfach im Arm verschwunden,gleichzeitig
kam die Soße raus als ob man ne` Colaflasche ausleert.
Das Zeug im Video wär genial gewesen+die Frage was der Notarzt
nachher spricht,übers weiterbehandeln ist auch gleich beantwortet,
wenn sich das Zeug dann so leicht weiterverarbeiten/entfernen lässt.

:winke:Stalkerunit

Miles
15.04.2010, 20:26
Uh...
Klingt ja nett.^^

Was is den passiert? (Nur aus reiner Rettungssanitäter-Neugier^^)

mfg
http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

roadrunner
15.04.2010, 20:38
Danke für die Medikamentenliste. Soweit ich das erkannt habe, sind hier die Handelsnamen aufgeführt. Ich würde noch den Wirkstoff mit erwähnen. Dann kann man das Präparat gegen ein Anderes (Stichwort Generika) austauschen und der Inhalt/Wirkstoff ist der Gleiche.
Beispiel: Voltaren (Wirkstoff: Diclofenac) Darreichungsform kann als Salbe sein, oder als Tablette (ab 50mg verschreibungspflichtig).
Wäre doch auch eine Idee für's WIKI...

User-ID-506
15.04.2010, 21:00
Ein großes Stahlband hat den Unterarm hübsch zerfetzt.
Als er zur Tür reinkam hat sein Vorarbeiter das noch schön
mit beiden Händen zugehalten.Ich frage:eh,was ist denn Passiert?
Antwort.öhm,ähm-weiß nich(Stotter).
Ich:Also,dann lass doch mal sehen.
Er macht die Hände weg-Pflatsch(wunde wie im Video/ca. 18x6cm)
Vorarbeiter wird Schneeweiß,geht zu Boden.
Ich dagegen werde schnell ziemlich Rot von oben bis unten.
Jede Menge Mullbinden zum Abbinden+Zubinden bis das besser wurde.
Hat 1,5-2L verloren.Der Krankenwagen hat ihn dann erst mal liegen lassen
und kräftig Blutplasma reingejagt bis der Arzt sein OK für den
Transport gab.

War ne` ziemliche Sauerei,gab aber auch ne`Ehrung von der Berufsgenossenschaft.War 2001 im "Metallkurier"

:winke:Stalkerunit

User-ID-118
16.04.2010, 04:40
Dann kann man das Präparat gegen ein Anderes (Stichwort Generika) austauschen und der Inhalt/Wirkstoff ist der Gleiche.
Beispiel: Voltaren (Wirkstoff: Diclofenac) Darreichungsform kann als Salbe sein, oder als Tablette (ab 50mg verschreibungspflichtig).
Wäre doch auch eine Idee für's WIKI...
Das wäre eine feine Sache, weil so langsam wird es wirklich unübersichtlich.
Bis jetzt habe ich nur einen normalen PKW Verbandskasten. Da ich dies ändern will habe ich immer schön brav mitgeschrieben wenn hier jemand etwas zu Medikamenten gepostet hat.

Es wäre schön wenn die Profis unter euch die Liste aufarbeiten würden bzw. ergänzen, damit wir Leihen uns einen Forenapotheke erstellen können.

Miles Einteilung fand ich für mich als Leihe schon sehr hilfreich, eine Ergänzung mit Wirkstoff und ob es Rezeptpflichtig ist wäre natürlich toll.

Wie ihr seht wurden manchmal Medikamente ein anderes mal nur die Symptome / Krankheit im Forum erwähnt gegen die man ein Mittel dabei haben sollte. Jetzt sind die Profis gefragt was Sinn macht und was nicht...

Lemocin (gegen Mund- und Rachenschmerzen / -entzündungen)
Soventol Gel (Insektenstiche usw.)
Schlaftabletten
Schwedenkräuter / Magenbitter
Anti-Virale-Medikamente
Abführmittel
Vitamintabletten
Pfeil Zahnschmerz-Tabletten
Schmerzenmittel (z.B. ASS STADA, ibudolor, Pfeil Zahnschmerz-Tabletten)
Fieber (z.B. Paracetamol STADA, ibudolor, Grippostad C)
Schnupfen (z.B. Snup akut Nasenspray)
Trockene Nasenschleimhaut (z. B. mar plus)
Durchfall (z.B. Loperamid STADA akut)
Magenverstimmung
Verdauungsstörungen (z.B. Heparstad)
Husten (z.B. Bronchostad Hustenlöser Sirup / Tropfen)
Vergiftungen (Aktivkohletabletten)
Salben gegen Prellungen und Verstauchungen
Elektrolytlösungen.
Ketanest (gegen SAchock und Panik)
Captagon (Stimmungsmacher)
Jod (Desinfektion)
Wund-Desinfektionsmittel
Kaliumiodid-Tablette (gegen radioaktive Belastung)
Aufputschmittel
3M UltraThon - Insektenschutz
Scopoderm Pflaster (gegen Seekrankheit)
Breitspektrum Serum (gegen z.B. Schlangenbisse)
Autan (Vorbeugend gegen Insekten), Autan Akut, Kaiser Natron
Teebaumöl
Lokalanästetika Lidocain oder Sub Cutan
Latschenkiefer
Aspirin 500mg Tabletten
Ciproxin 500mg Filmtabletten
Parkemed 500mg Filmtabletten
Betaisodona Lösung standardisiert
Bepanthen Creme
Fenistil-Gel
Celox Granules
Isotonische Kochsalzlösung (0,9%)
Tramadolhydrochlorid (oder Fentanyl vorsicht da Verstoß gegen BTM-Gesetz)
Voltaren (Schmerzgel) Wirkstoff: Diclofenac


Gruß
Nachtfalke

Miles
16.04.2010, 10:56
@ Nachtfalke: Danke für die Ausführliche Liste.

----------------

Hab an der Liste jetzt folgende Dinge angepasst:


Wirkstoff eingefügt
Handelsnamen für D, CH, Ö eingefügt
Voltaren Emul Gel eingefügt
Kohle Tabletten eingefügt


WICHTIG:
Ich übernehme keine Verantwortung für die genannten Medikamente. Die aufgeführten Anwendungsgebiete, Dosierungen, Nebenwirkungen & Anmerkungen sind nicht vollständig sondern auf jeden Fall im Beipackzettel nachzulesen.
Die angeführten Medikamente die nicht gekreuzt werden dürfen, beinhalten nur Medikamente die sich auf dieser Liste befinden.
Diese Liste muss von Leuten mit Asthma, Blutdruckstörungen und Schwangerschaft mit ihrem Arzt abgeklärt werden, also gehe ich hier von einem gesunden Menschen aus.
Die Dosierungen sind für Erwachsene.

Ich hab die Liste zusammen mit einem Medizinstudenten erstellt, daher sollte sie stimmen. Ich verwende die Liste in dieser Zusammenstellung, übernehme aber keine Verantwortung dafür.


Medikamente oral

Aspirin® 500mg Tabletten
Wirkstoff: Acetylsalicylsäure
Wirkung: schmerzstillend, fiebersenkend
Anwendungsgebiet: Kopf-, Zahn-, Muskel-, Glieder-, Gelenks- & Regelschmerzen
Dosierung: empfohlen 1-2 Tabletten am Tag; maximal 6 Tabletten am Tag
Anmerkungen:
Keine Anwendung bei Einnahme von Parkemed; Wirkung tritt nach ca. 20min ein und hält ca. 3-4 Stunden; Nicht bei offenen und blutenden Wunden anwenden (herabgesetzte Blutgerinnung).

Handelsnamen:
Deutschland: Acesal, Alka-Seltzer, Aspirin, Godamed, Herz-ASS, Miniasal, Togal-ASS
Schweiz: Alcacyl, Asa-Tabs, Aspégic, Aspirin, Aspro, Kardégic, Tiatral
Österreich: Acekapton, Aspirin, Aspro Classic, Herz-ASS, Thrombo-ASS, Togal Mono

Ciproxin® 500mg Filmtabletten
Wirkstoff: Ciprofloxacin
Wirkung: Mittel gegen Bakterien (Vermindert die Vermehrung)
Anwendungsgebiet: Entzündungen der Nieren, Harnwege, Geschlechtsorgane (Eierstöcke, Prostata & Tripper), Atemwege, Lungenentzündung, Mittelohr, Nasennebenhöhlen, Magen-Darm-Trakt, Gallenwege, Knochen und Gelenke, Haut- und Weichteile, Blutkreislauf (Blutvergiftung) Bauchfells, Augen, Milzbrand.
Dosierung: Atemwege, Harnwege, Magen-Darm 2 Tabletten pro Tag; ansonsten 1 Tablette pro Tag; Einnahme über 7 Tage, maximal 14 Tage
Anmerkungen:
Breitband-Antibiotikum

Handelsnamen:
Deutschland: Ciloxan, Ciprobay, InfectoCipro, Keciflox, Panotile Cipro
Schweiz: Ciloxan, Ciproxin
Österreich: Agyr, Ciloxan, Ciproxin, Otanol

Kohletabletten 250mg
Wirkstoff: Medizinische Kohle
Wirkung: Mittel gegen Bakterien & Viren
Anwendungsgebiet: Durchfall, Lebensmittelvergiftung
Dosierung: 1-3 Tabletten pro Tag
Anmerkungen:
0,5g-1g pro kg Körpergewicht. Der Stuhl kann sich schwarz färben.

Handelsnamen:
Deutschland: Kohle-Compretten, Kohle-Hevert, Kohletabletten
Schweiz: Carboticon, Norit, Kohlesuspension
Österreich: Arkocaps

Neo-Angin® Pastillen
Wirkstoff: Dichlorbenzylalkohol, Amylmetacresol, Levomenthol
Wirkung: Bekämpfen Bakterien, Hefen & Pilze im Mund– & Rachenraum; wirkt desinfiszierend
Anwendungsgebiet: Entzündungen des Mund- und Rachenraumes, Zahnfleischentzündungen, Halsschmerzen, Heiserkeit
Dosierung: 1-5 Tabletten pro Tag
Anmerkungen:
Lutschttabletten, Enthält Zucker

Handelsnamen:
Deutschland: Neo-Angin
Schweiz: Neo-Angin
Österreich: Neo-Angin

Parkemed® 500mg Filmtabletten
Wirkstoff: Mefenaminsäure
Wirkung: schmerzstillend, entzündungshemmend, fiebersenkend
Anwendungsgebiet: Schmerzen bei Wirbelsäule, Muskeln und Menstruation; Schwellungen und Entzündungen bei Verletzungen und Operationen
Dosierung: maximal 3 Tabletten am Tag
Anmerkungen:
Keine Anwendung bei Einnahme von Aspirin (Acetylsalicylsäure); Nicht länger als 2 Wochen einnehmen.

Handelsnamen:
Deutschland: nicht zugelassen
Schweiz: Ponstan, Mephadolor, Spiralgin, Mefenacid, Sportusal tabs
Österreich: Parkemed

Medikamenten äusserlich

Betaisodona® Lösung standardisiert
Wirkstoff: Povidon-Iod
Wirkung: antiseptisch (wirkt gegen Pilze, Bakterien, Viren, Herpes, HIV, Sporen und Einzeller), Desinfektionsmittel
Anwendungsgebiet: Zur Desinfektion von Haut, Wunden, Injektionen, Verbrennungen
Dosierung: kann unverdünnt oder verdünnt auf die Haut aufgetragen werden.
Anmerkungen:
Das freie Jod tötet Erreger und entfärbt sich dabei. D.h. falls das Mittel seine Bräunliche Farbe verliert, muss es erneut aufgetragen werden.

Handelsnamen:
Deutschland: Betaisonona, Braunol, Braunovidon, Polydona, Polysept, Sepso, Traumasept
Schweiz: Betadine, Braunol, Braunosan, Braunovidon, Destrobac, Jodoplex
Österreich: Betadona, Betaisonona, Braunol, Braunovidon, Wundesin

Bepanthen® Creme
Wirkstoff: Dexpanthenol
Wirkung: beschleunigt die Wundheilung
Anwendungsgebiet: Sonnenbrand, leichte Hautverletzungen, Schürf- & Brandwunden
Dosierung: dünn auf die Haut auftragen
Anmerkungen:
Keine

Handelsnamen:
Deutschland: Bepanthen, Corneregel, Marolderm, Nasenspray Ratiopharm Panthenol, Nasic-cur, Pan-Ophtal
Schweiz: Bepanthen
Österreich: Bepanthen, Corneregel

Fenistil-Gel®
Wirkstoff: Dimetinden
Wirkung: stillt Juckreiz; Antihistamin
Anwendungsgebiet: Nesselsucht, Sonnenbrand, Insektensticke, leichte Verbrennungen, Ausschläge
Dosierung: Mehrmals täglich auf die betroffenen Hautstellen auftragen.
Anmerkungen:
Keine

Handelsnamen:
Deutschland: Fenistil
Schweiz: Feniallerg, Fenistil
Österreich: Fenistil

Voltaren® Emul Gel
Wirkstoff: Diclofenac
Wirkung: entzündungshemmend, schmerzstillend
Anwendungsgebiet: Sehnenscheidenentzündung, Schulter-Arm-Syndrom, Schleimbeutelentzündung, Verstauchungen, Prellungen, Zerrungen
Dosierung: Mehrmals täglich auf die betroffenen Hautstellen auftragen.
Anmerkungen:
Nach Auftragen Hände waschen.

Handelsnamen:
Deutschland: Allvoran, Arthrex, Diclabeta, Diclac, Difen-Stulln, Dolgit-Diclo, Flector, Jutafenac, Monoflam, Rewodina, Sandoz Schmerzgel, Solaraze, Voltaren
Schweiz: Diclac, Difen-Stulln, Ecofenac, Effekton, Effigel, Fenisole, Flam-X, Flector, Fortenac, Inflamac, Olfen, Primofenac, Relowaennsaid, Tonopan, Vifenac, Voltaren, Voltfast
Österreich: Agilomed, Algefit, Dedolor, Deflamat, Deflamm, Difene, Dolostrip, Dolpasse, Pennsaid, Solaraze, Tratul, Voltaren

Sonstige Mittel

Autan® PROTECTION PLUS Pumpspray
Wirkstoff: Icaridin, Diethyltoluamid
Wirkung: Insektenschutzmittel gegen Mücken, Bremsen & Zecken
Dosierung: Alle 4-6 Stunden auf freie Hautstellen auftragen
Anmerkungen:
Keine

Handelsnamen:
Autan, Picaridin, Saltidin

Celox™ Granules
Wirkstoff: Chitosan
Wirkung: Blutstillendes Mittel zur Vorbeugung eines hypovolämischen Schocks
Anwendungsgebiet: Tiefe, blutende Wunden; Arterienverletzungen
Dosierung: In offene, Blutende Wunde schütten.
Anmerkungen:
Nach Verwendung muss ein Druckverband gemacht werden.

Isotonische Kochsalzlösung (0,9%) 100ml
Anwendungsgebiet: Ausspülen von Wunden & Augen, Kühlen von Verbänden von Verbrennungen

mfg
http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

Miles
16.04.2010, 16:16
Hier noch zu deiner Liste:


Lemocin (gegen Mund- und Rachenschmerzen / -entzündungen) - Mit Neo Angin abgedeckt.
Soventol Gel (Insektenstiche usw.) - mit Fenistil abgedeckt
Schlaftabletten - Bei ausreichender Erschöpfung schläft der Körper von selbst
Schwedenkräuter / Magenbitter - Sinnlos: Genussalkohol
Anti-Virale-Medikamente - teilweise abgedeckt durch Ciproxin
Abführmittel - viel Wasser trinken
Vitamintabletten - kann man mitnehmen, ich tus nicht
Pfeil Zahnschmerz-Tabletten - durch Neo Angin abgedeckt
Schmerzenmittel (z.B. ASS STADA, ibudolor, Pfeil Zahnschmerz-Tabletten) - durch Aspirin, Neo Angin & Parkemed abedeckt (je nach Anwedung und Schwere)
Fieber (z.B. Paracetamol STADA, ibudolor, Grippostad C) - durch Aspirin & Parkemed abgedeckt
Schnupfen (z.B. Snup akut Nasenspray) - Hausmitte (warme Suppe usw.), falls es schlimmer wird (starkes Kopfweh, grüner Schleim) Ciproxin
Trockene Nasenschleimhaut (z. B. mar plus) - kein Mittel empfohlen da die meisten Nasensprays süchtig machen können
Durchfall (z.B. Loperamid STADA akut) - vielt trinken, Kohle Tabletten
Magenverstimmung - nichts, bei zu starken Schmerzen 2cl Reinalkohol zur Magenbetäubung
Verdauungsstörungen (z.B. Heparstad) - viel Trinken, wenn sie länger als 14 Tage anhalten Kohle Tabletten
Husten (z.B. Bronchostad Hustenlöser Sirup / Tropfen) - abgedeckt durch Neo Angin
Vergiftungen (Aktivkohletabletten) - Steht schon dabei: Kohle Tabletten
Salben gegen Prellungen und Verstauchungen - Voltaren Emul Gel
Elektrolytlösungen. - Wasser mit etwas Kochsalz oder Isotonische Kochsalzlösung 0,9% oder Ringerlösung trinken
Ketanest (gegen SAchock und Panik) - Nichtmedikamentöse Schockbehandlung ist vorzuziehen.
Captagon (Stimmungsmacher) - Wofür? (Man kann sich stattdessen viel Scopoderm reinpfeifen.)
Jod (Desinfektion) - abgedeckt durch Betaiosodona
Wund-Desinfektionsmittel - abgedeckt durch Betaisodona
Kaliumiodid-Tablette (gegen radioaktive Belastung) - Kann die Schilddrüse stark schädigen, hab ich aber Informationen die ich reinstellen kann.
Aufputschmittel - Körpereigenes Adrenalin sollte genügend vorhanden sein
3M UltraThon - Insektenschutz - abgedeckt durch Autan
Scopoderm Pflaster (gegen Seekrankheit) - Hab mich gegen eine Aufnahme in die Liste entschieden. (Löst aber einer Menge von ca. 400mg Haluzinationen aus :rolleys:) Kann aber noch ein Präperat reingeben.
Breitspektrum Serum (gegen z.B. Schlangenbisse) - Kann man nur intravenös geben, hätte ich aber auch ein präparat.
Autan (Vorbeugend gegen Insekten), Autan Akut, Kaiser Natron - Eh schon genannt
Teebaumöl - Hab keine Ahnung wofür. Vielleicht klärt mich wer auf.
Lokalanästetika Lidocain oder Sub Cutan - Ich denke das es sich hierbei um Präparate für die Haut handelt, dieser Bereich wäre durch Voltaren Emul Gel abgedeckt.
Latschenkiefer - Hab ich auch keine Ahnung wofür das helfen soll?
Tramadolhydrochlorid (oder Fentanyl vorsicht da Verstoß gegen BTM-Gesetz) - durch Aspirin und Parkemed abgedeckt (Opiat das Haluzinationen auslösen kann - Suchtgefahr)
Voltaren (Schmerzgel) Wirkstoff: Diclofenac - Ist mit drin

---------------

Könnte nich eine Liste an Medikamenten reinstellen die intravenös zu geben sind. Allerdings ist das Punktieren einer Vene mit einer Nadel (sofern man kein Arzt ist) in dem meisten Ländern schwere Körperverletzung.

mfg
http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

User-ID-118
16.04.2010, 16:21
Tausend Dank für deine Arbeit! Leider kann ich nur ein Danke abgeben! Dafür gibt noch extra Daumen. :Gut::Gut::Gut:

Gruß
Nachtfalke

Miles
16.04.2010, 16:27
Danke.

Bin grad am überlegen ob ich die Zeit hab so eine Krankheiten Liste zu erstellen. Sympthome, Behandlung, usw.

mfg
http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

KUPFERSALZ
16.04.2010, 16:38
Hier noch zu deiner Liste:


Anti-Virale-Medikamente - abgedeckt durch Kohle Tabletten

http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

Hallo Miles
erstmal auch von mir vielen Dank für deine Mühen. Du führst hier auf, dass du als antivirales Medikament Kohletabletten einsetzt. Die helfen zwar gegen Durchfall und absorbieren Giftstoffe aber sind sie tatsächlich auch antiviral? Ich denke an dieser Stelle könte man Tamiflu und Relenza anführen.

Gruß KUPFERSALZ

Miles
16.04.2010, 17:02
Hallo Miles
erstmal auch von mir vielen Dank für deine Mühen. Du führst hier auf, dass du als antivirales Medikament Kohletabletten einsetzt. Die helfen zwar gegen Durchfall und absorbieren Giftstoffe aber sind sie tatsächlich auch antiviral? Ich denke an dieser Stelle könte man Tamiflu und Relenza anführen.

Gruß KUPFERSALZ

Sorry, da ist mir ein Fehler unterlaufen sein. Wollte eigentlich Ciproxin als Antibiotikum hinschreiben. Wobei das natürlich auch nicht gegen alles hilft. Es ist unmöglich alle Viren mit einem Antibiotika zu behandeln.

Tamiflu und Relenza sind beides Mittel die nur gegen die echte Grippe wirken. Daher ist sicher wichtig zuerst möglichst genau festzustellen welche virale Infektion vorliegt.

Wie im Post vorher angekündigt werd ich daran arbeiten ;)

mfg
http://milesweb.at/Bilder/MU.gif

User-ID-506
16.04.2010, 17:44
Wegen zunehmender Resistenzen sammle Ich zwei
Antibiotika,die an verschiedenen Punkten ansetzen.
Da ist erstmal die Basis:Amoxycillin(als Curamkombi),wenn da nichts geht:
Ciprofloxacin(habs als Cobay-500 für mich,250 für mein Weib)

Wenn beides nicht hilft-Beten(meine Frau,nicht Ich)

:winke:Stalkerunit

User-ID-614
16.04.2010, 18:23
Ohne Rezept erhältlich?

User-ID-614
16.04.2010, 18:28
Ein großes Stahlband hat den Unterarm hübsch zerfetzt.
.
.
Jede Menge Mullbinden zum Abbinden+Zubinden bis das besser wurde.
Hat 1,5-2L verloren.


Ich denke, daß in dem Fall das http://uashop.eu/index.php?route=product/product&path=197_250&product_id=1419

angebracht wäre.

BTW: Celox & Co. sind primär für stark blutende Wunden gedacht, bei denen Abbindungen nicht wirken (z.B. Bauch).

roadrunner
16.04.2010, 20:45
@Miles:
Neben dem Wiki könntest Du doch deine Liste als Excel, TXT oder PDF hier bei den Downloads zur Verfügung stellen (lassen). Vorteil: Man kann sich das Ganze offline, auch auf mobilen Lesegeräten, verfügbar machen. :Gut:

KUPFERSALZ
16.04.2010, 21:27
Es ist unmöglich alle Viren mit einem Antibiotika zu behandeln.


http://milesweb.at/Bilder/MU.gif


Antibiotika
Wegen zunehmender Resistenzen sammle Ich zwei
Antibiotika,die an verschiedenen Punkten ansetzen.

Stalkerunit


Hallo Miles und Stalkerunit

pass auf das ihr da nicht was durcheinander werft Antibiotika wirken ausschließlich gegen Bakterien!!

User-ID-506
16.04.2010, 23:03
Was hat das bitte mit mir zu tun???

:staunen:Stalkerunit

Techniker
17.04.2010, 03:35
Was hat das bitte mit mir zu tun???

:staunen:Stalkerunit

nix

kein pöses Plut jetzt :Cool:

User-ID-506
17.04.2010, 04:17
@IMCA2011

Amoxi+Cipro ohne Rezept=
natürlich nicht in "D"

KUPFERSALZ
17.04.2010, 13:18
@ stalkerunit

da wir über antivirale Mittel gesprochen hatten und miles geschrieben hat, dass er dafür Antibiotika einsetzen möchte und du daraufhin geschrieben hast das du auch welche einlagerst und es keiner richtiggestellt hat das Antibiotika ausschließlich gegen Bakterien wirken, bin ich davon ausgegangen das da ein Missverständnis vorliegt. Also sei mir bitte nicht Böse, ich wollte nur gefährlichem Halbwissen vorbeugen.

Gruß KUPFERSALZ

User-ID-506
17.04.2010, 13:29
Nee ,bin nicht Böse.
Das überlasse Ich anderen,aber meine Überschrift war "Antibiotika"
und nicht "Antivirale Medikamente".
Es geht hier um mehr Angriffspunkte gegen Bakterien
aufgrund der zunehmenden Resistenzen!

:winke:Stalkerunit

User-ID-614
17.04.2010, 16:07
@IMCA2011

Amoxi+Cipro ohne Rezept=
natürlich nicht in "D"

Dachte ich mir schon.
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.:lächeln:

ID-547
17.04.2010, 21:59
So, mal meinen Senf dazu : so eine riesige Apotheke, wie manche mitführen wollen, ist zu viel : Man braucht Schmerzmittel, Antibiotika und das wars...

Schmerzmittel : Ibuprofen (400, 600 oder 800mg), Aspirin (500mg), Tramadol oder Tilidin (als Kapseln, Tropfen zu umständlich), eventuell Kombipräparat mit Ergotamin

Antibiotika : Roxythromycin (300mg) , Aciclovir (de facto ein Virostatikum), Cefalosporin der dritten Generation.

Zum desinfizieren 100-500ml Alk 96%ig in Plastikbehälter (auch sonst vielseitig verwendbar).

Fenistil-Salbe oder Kortison-Salbe nur bei Neigung zu allergischen Reaktionen, dann auch Fenistil-Tabletten empfehlenswert.

Gegen Durchfall würde ich nichts führen, weil durch diese "Durchfallmittel" nur die Darmaktivität gebremst wird und die Erreger länger drin bleiben. Ausscheissen und basta !

Ach ja gegen Magenbeschwerden noch Pantozol (frei käuflich), gegen Krämpfe im Verdauungstrakt noch Buscopan.

Zum Beruhigen Diazepam (5-10mg) oder Lorazepam (0,5-2,5mg) -sollte man aber nur im Notfall einnehmen, wenn man "knöcheltief durch Blut wattet", zum Schlafen Zopiclon (7,5mg).

Ich habe immer Ibuprofen, Roxythromycin, Aciclovir (auch als "Zovirax" in der Tube) mit. Zum Schlafen manchmal Zopiclon. Aber nicht immer.
Falls ich mehr bräuchte, wäre ich eh schon verloren.

User-ID-506
17.04.2010, 22:48
@BadTrapper

Du,daß mit den Tramodoltropfen is nich so umständlich.
Einfach aus der Pulle in den Hals+mitzählen.Da sie wesentlich
stärker sind als das Tilidin braucht es nicht so viel.
Mach das schon ein Jahrzehnt.Nehme aber desswegen auch extra
nur die 10mlFlaschen,damit sie nicht lang gammeln.
Aus Thailand bring Ich mir dann auch die Kapsel-Stripes mit.
(die Flaschen hier,sind vom Doc).

:winke:Stalkerunit

ID-547
18.04.2010, 07:30
@ Stalkerunit : magst Recht haben. Mich stört die Glasflasche, die könnte zerbrechen. Und bei einer Kontrolle (Flughafen, Bundespolizei etc.) sieht so eine Flasche mit Schmerztropfen immer auffällig aus, da kommen dann vielleicht doofe Fragen und noch doofere Unterstellungen... Was die Dosierbarkeit angeht, sind Tropfen aber nicht schlecht : 1ml Tramadol = 20 Tropfen = 50 mg... Da kann man ganz individuell dosieren. Und manchmal sollen sie ganz nette Nebenwirkungen haben :Sagenichtsmehr:

User-ID-667
18.04.2010, 10:30
Hallo

Tramadol ist etwas schwächer als Tillidin. Beide Stoffe sind sehr gute Schmerzmittel und in D recht leicht zu kriegen. Welches jetzt für einen selbst das richtige Schmerzmittel ist, muss man einfach rausfinden. Da beide auf opioiden bassieren haben sie auch beide ähnliche Nebenwirkungen, wie Übelkeit, Erbrechen, Sedierung zu beginn der Behandlung, Verstopfung und so weiter...

Und nein, ihr werdet nicht sehr High davon. Jedenfalls Knallen 2 warme Bier auf Ex sicher mehr mit weniger Nebenwirkungen, wie Tramal in einer vernünftigen Dosis. Tillidin sollte es ohne BTM Rezept nur in Kombi mit Naloxon geben, einem Opiatgegenmittel, das ab einer Bestimmten Dosis die Wirkung eindämmt. --> Deshalb auch kein wirksamer ersatz für Bier.

Hier noch eine kleine Übersicht:
http://de.wikipedia.org/wiki/Analgetische_Potenz

Wenn nötig sollten zentrale Schmerzmittel (Opium und alles was ähnlich ist wie auch Tillidin und Tramal) mit peripheren Mitteln (Novalgin oder ähnliches) Kombiniert werden.

Unter bestimmten Umständen können opioide Schmerzmittel mit Neuroleptika kombiniert werden, um die schmerzlindernde Wirkung um ein Vielfaches zu erhöhen. Zum Beispiel Levomepromazin. Hier sollten aber Experimente nur in Notfällen oder durch einen Arzt vorgenommen werden.

Und nein, ich hab auch bei so einer Kombi noch nie erlebt, das jemand "schön High" war. Wohl aber eine Art Horrortrip in Form von "eingespert sein" im eigenen Kopf... Sowas berichten einige, die Neuroleptika zu sich nehmen müssen...

Gruß
Der Neue

P.S:
Hab da noch was, kann aber nicht sagen obs wirklich helfen kann:

Therapie von Kampfstoffvergiftungen
I. Reizgase CN (Chloracetophenon) und CS (o-Chlorbenzalmalodinitril)
a) Beschreibung und Verwendung:
Bei beiden Stoffen handelt es sich um Nasen-, Augen- und Rachenkampfstoffe, die von Militär und Polizei als sog. "riot control agents", sprich: bei Aufruhr, zum Einsatz kommen.
CN liegt bei Raumtemperatur in farblosen, nach Apfelblüten riechenden, schwer flüchtigen Kristallen vor. Es ist schlecht wasserlöslich, aber gut löslich in organischen Lösemitteln (Alkohol, Ether, Benzol). CS besteht bei Normaltemperatur aus weißen, nach Pfeffer riechenden Kristallen. Auch hier ist die Löslichkeit in Wasser gering und in organischen Lösemitteln sehr gut.
Besonders CS ist darüber hinaus bedauerlicherweise für jedermann als Selbstverteidigungsmittel (i.d.R. als Sprühdose) erhältlich, obwohl ein Laie keineswegs in der Lage ist, die Folgen einer Verwendung von CS abzuschätzen.
Bei der Anwendung von CN oder CS in geschlossenen Räumen werden rasch Konzentrationen erreicht, die unter Umständen tödlich verlaufen können!
b) Vergiftungssymptome:
starker, brennender Schmerz in den Augen; rasch einsetzende tränenreizende Wirkung; Brenngefühl an allen Schleimhäuten, der Nase und in der Kehle; Brennen und Stechen an der Haut, insb. auf Schürfwunden.
Längerdauernde oder wiederholte Exposition führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu allergischen Reaktionen (Kontaktdermatitis etc.).
LCt50: 8500 mg*min/m³ (bei CN) bzw. 25000-150000 mg*min/m³ (bei CS) inhalativ.
c) Therapie:
Für gute Lüftung sorgen; direkten Kontakt der Augen mit flüssigem Reizstoff vermeiden; Augen nicht reiben, offen lassen. Benetzte Kleidung sofort entfernen. ABC-Schutzmaske bietet sicheren Schutz. Dekontaminierung mit alkalischen Lösungen innerhalb einer Minute zur Verhinderung einer Kontaktdermatitis. Spülung der Augen mit Isogutt-Augen-Spülflasche (Dr. Winzer) oder mit ca. 2% Natriumbicarbonatlösung. Bei Hautkontakt mit Roticlean E (Polyethylenglycol 400) oder Wasser und Seife spülen. Bei starker Exposition Lungenödemprophylaxe mit Dexamethason-Spray (Auxiloson®-Dosier-Aerosol, 5 Hübe alle 10 Minuten); bei toxischem Lungenödem (geschlossene Räume) PEEP-Beatmung, Corticoide, Furosemid (Lasix®), Diazepam.

II. Schwefellost (S-Lost, Senfgas, Gelbkreuz)
a) Beschreibung und Verwendung:
Reines S-Lost ist eine ölige, farb- und geruchlose Flüssigkeit. Herstellungsbedingte Verunreinigungen bewirken einen gelblichen Farbton und einen gummi-, senf-, meerrettich- oder knoblauchartigen Geruch.
S-Lost läßt sich verhältnismäßig einfach herstellen; die dazu verwendeten Chemikalien sind ohne größere Schwierigkeiten erhältlich. Es liegt daher auf der Hand, daß terroristische Anschläge durchaus mit Senfgas verübt werden können.
b) Vergiftungssymptome:
Nach Einatmen allgemeine Vergiftungssymptome wie Kopfschmerzen, Ohrensausen, Zittern, Appetitlosigkeit, Angst- oder Erregungszustände. Meist sind dies Vorboten einer Bewußtlosigkeit mit Todesfolge.
Hautkontakt führt nach 2-6 Stunden zu einer Schwellung und Rötung mit starkem Juckreiz. Später bilden sich Blasen, die Haut eitert und es entstehen sehr schlecht heilende Wunden.
Augenkontakt führt zu ähnlichen Symptomen. Bei Augenkontakt mit flüssigem Kampfstoff ist eine Erblindung sehr wahrscheinlich.
Einatmen geringer Mengen führt zu relativ harmlosem Kratzen im Hals und Heiserkeit, welche im Lauf einiger Tage zunehmen. Bei höheren Giftdosen sind Lungenödeme und -entzündungen möglich, die oft tödlich verlaufen.
Spätschäden nach Aufnahme nicht-tödlicher Mengen sind wahrscheinlich.
Tödliche Dosis bei Aufnahme über die Haut: bei 50 mg/kg über mind. 1 Stunde Tod innerhalb von 3 Tagen; bei 600 mg/kg Tod nach einigen Stunden. LCt50: 1000-1500 mg*min/m³ inhalativ, 10000 mg*min/m³ perkutan.
c) Therapie:
Sofortiges Abspülen der Haut und Ausspülen der Augen mit der schnellstmöglich verfügbaren Flüssigkeit (Getränke, Wasser, Regenpfütze, Urin). Ideal ist das schnelle Hineinspringen in das nächste Gewässer samt Kleidern. Erst dann Kleidung entfernen. Wenn möglich, Entkleidung mit Gummihandschuhen (Haushaltshandschuhe schützen ca. 10 Minute, Soldatenstiefel ca. 20 Minuten). Auf keinen Fall die Augen mit den Fingern berühren. Augen beim Waschen bzw. Duschen geschlossen halten. Sofort prophylakitsch Auxiloson®-Dosier-Aerosol (alle 10 Min. 5 Hübe) inhalieren lassen.
Orale Vergiftung: Sofort Mageninhalt auspumpen, danach mehrmals mit 500 ml einer 0,1-0,2%igen Kaliumpermanganatlösung (burgunderrot) oder einer 2%igen Natriumthiosulfatlösung ausspülen. Ist mehr als 1 Stunde vergangen, keine Spülung vornehmen! Dann nur Kaliumpermanganat- oder Natriumthiosulfatlösung mit Medizinalkohlepulver geben.
Giftaufnahme durch die Haut: innerhalb der ersten halben Stunde Schnellinfusion einer 10%igen Natriumthiosulfatlösung. Dosierung: 100-500 mg/kg Körpergewicht = 250 - 1000 ml einer 10%igen Lösung.
Hauterythem: sofort mit 10%igem Clorina® oder Roticlean® (PEG 400) benetzen, Kampfstoffspritzer mit Tupfer und Pinzette entfernen. Notfalls Chlorkalk mit Wasser im Verhältnis 1:1 bis 1:10 anwenden. Gegen den Juckreiz antihistaminhaltige Salbe (z.B. Fenistil®), in schweren Fällen Kortikosteroide (z.B. Locacorten®).
Hautblasen: Behandlung wie Brandblasen. Blasen nie abtragen, sondern nur punktieren.
Augen: sofort mit Isogutt-Augen-Spülflasche oder mit 1,3%iger Natriumbikarbonatlösung oder 0,9%iger Kochsalzlösung oder Leitungswasser spülen. Zusammenkleben der Lidränder mit steriler Vaseline verhindern.
Giftaufname durch Einatmen: Auxiloson®-Dosier-Aerosol (alle 10 Min. 5 Hübe)
III. Nervenkampfstoffe (Alkylphosphate, wie z.B. Tabun, Sarin, Soman, VX)
a) Beschreibung und Verwendung:
weißlich/bräunliche (Tabun) oder farblose (Sarin und VX) Flüssigkeit, geruchlos oder leichter Geruch durch Verunreinigungen. Aufnahme in den Körper durch Haut, Lunge und Magen-Darm-Trakt.
Alkylphosphate kommen auch - wenngleich mit wesentlich geringerer Giftigkeit - als Pestizide vor, z.B. E605 oder Dichlorvos.
b) Vergiftungssymptome:
Extreme Miosis (enge Pupillen), verschwommenes Sehen, starker Speichelfluß, Schweißbildung, Durchfälle, Verlangsamung des Herzschlages, Krämpfe, Zyanose (blaue Hautfärbung), Atemlähmung, Schock, Herzstillstand.
LCt50: 150 mg*min/m³ (bei Tabun), 70 mg*min/m³ (bei Sarin und Soman), 10 mg*min/m³ (bei VX) inhalativ.
c) Therapie:
ABC-Schutzmaske und Schutzkleidung anlegen, Giftentfernung von der Haut mit Wasser und Seife oder Roticlean®, benetzte Kleider entfernen; Augen reichlich mit Wasser ausspülen; Entfernung des Vergifteten aus der kontaminierten Umgebung unter Beachtung des Selbstschutzes; künstliche Beatmung mit dem Ambu-Beutel nur in giftstofffreier Luft oder mit vorgesetztem Filter. Dekontamination mit Chlorkalk. Mindestens 3 x 2mg Atropin i.m. (z.B. aus dem ABC-Selbsthilfesatz) im Abstand von 15 Minuten jeweils bis zur Hemmung der Schleim- und Schweißsekretion, Erweiterung der Pupille oder Tachykardie (Herzrasen). Dosis kann bei sicherer Vergiftung auf 50-500 mg i.v. gesteigert werden. In den ersten 6 Stunden nach der Vergiftung kann Obidoxim (Toxogonin®) angewandt werden (1 Ampulle zu 250 mg i.v.), es wird dann weniger Atropin benötigt - Cave: bei Intoxikation durch Insektizide vom Carbamattyp ist Obidoxim kontraindiziert! -. Natriumbicarbonat inaktiviert das Gift, daher Haut mit 4%iger Lösung spülen, nach Magenspülung 4%ige Lösung instillieren, 1molare (8,4%ige) Lösung infundieren. Als Antikonvulsivum sollte Diazepam i.v. (10-20 mg) oder Clonazepam (z.B. Rivotril®, 2-4 mg i.v.) verabreicht werden (Wirkung hält 12-18 Stunden an).
Die prophylaktische Einnahme von Pralidoxim (P2S) ist umstritten; sie bietet zwar keinen Schutz vor einer Vergiftung, verbessert aber die Wirksamkeit des Atropin (außer bei Vergiftung durch Soman). Nebenwirkungen von P2S sind Durchfall und Sehstörungen, daher ist Daueranwendung nicht empfehlenswert. Dosierung: 4 g P2S (10 Tabletten zu 0,4 g) alle 6 Stunden. Bei Somanvergiftungen empfiehlt sich eine Kombinationsbehandlung aus Atropin, Pyridostigmin,

ID-547
18.04.2010, 12:27
@ DerNeue : Opioide mit Neuroleptika kombinieren, um einen stärkeren analgetischen Effekt zu erzeugen ? Das ist mir neu, muss mich mal einlesen... Höhere Sedierung, ja, hmm, ok, könnte ich noch verstehen.

PS : von Neuroleptika würde ich generell die Finger lassen, die möglichen Nebenwirkungen sind nicht ohne...

User-ID-506
18.04.2010, 13:10
Tillidin heftiger?
Hat mir ein Bandscheibenvorfall-kumpel auch erzählt.
Ich fragte dann warum nimmst du 80Tropfen als Einheit.
Beim Tramadol nehm Ich 20 Basis+evtl "20 Plus.

Nachdem Ich dan rumgelesen hab,hab Ich es dann verstanden.

Potenz/Wirkdauervergleich-im verhältniss zu Codein:

Codein 100% 2,5-3,5Std

Tramadol 200% 4-6Std

Tillidin 50-100% 4-6Std

Metamizol 40% 3-4Std (zb Novalgin)

Das war ein Artikel für Mediziner,weiß nicht warum im Wiki anders Taxiert?
(Denke es gibt da normal auf Rezept+extra auf BTM sowie Fentanyl)

Leider war in der Liste nicht auch noch das schwächere Ibuprofen
bzw das stärkere Fentanyl als vergleich.

Naxalon ist im normalenTili übrigens schon über 30Jahre drin.Das wirkt
als Suchthemmer.

:winke:Stalkerunit

P.S.zu dem kombinieren mit anderen Mitteln kommt man wenn man das lange
konsumiert hat.Anweisung des Arztes-Nicht mehr Tramadoltropfen als üblich
nehmen,aber danach noch eine Metamizol draufsetzten.Die Rezeptoren
stumpfen mit der Zeit ganz einfach etwas ab.

MissSaigon
18.04.2010, 17:54
Aus meiner langjährigen Erfahrung (langjährig in Schmerztherapie) kann ich sagen:

Überlegt Euch gut, was Ihr mitnehmt. Wenn Ihr keine Medikamente gewöhnt seit Ihr Euch mit Tili, Novalgin etc. ganz heftig außer Gefecht. Ich bin langjährig in schmerztherapeutischer Behandlung, wo ich einmal die Woche Novalgin und ein Muskelbetäubungsmittel als Depot kriege und mir nebenbei ein Nerv betäubt wird. Dazu kommen noch allabendlich Entspannungsmedikamente, um überhaupt schlafen zu können.

Für die Zeit zwischen den Behandlungen bekomme ich "normales Nova" und ein Opiat (=Gelonida). Ich fühle mich nach der Einnahme dieser Medikamente bzw. nach der Schmerzbehandlung gut und habe kaum bzw. keine Schmerzen. Der Normalo wird allein von Novalgin bzw. einem Opiat außer Gefecht gesetzt. Nicht umsonst darf man nach der Einnahme dererlei Medikamente nicht mehr Auto fahren bzw. Maschinen bedienen.

Ganz nebenbei: Ihr wißt, dass ein Drogentest nach Einnahme solcher Medikamente positiv ist? Für mich kein Problem, ich habe eine Kopie des Arztbriefes meiner Schmerzärztin dabei, wo drinsteht, was ich so an Medikamenten von ihr bekomme bzw. was noch zusätzlich nötig ist. Damit bin ICH aus der Nummer raus.

Erklärt doch mal einem Staatsanwalt, warum Ihr starke Schmerzmedikamente mithabt bzw. einnehmt, wenn es nicht nötig ist? Die Ärzte denken sich schon was dabei, warum sie nur austherapierte Patienten (wie ich dieses Wort hasse!) regelmäßig mit Novalgin bzw. Morphium voll pumpen und das Zeug nicht wie mit dem Füllhorn raustun.

Wir sollen z.B. ein Schmerztagebuch führen, wann ich was nehme, wieviel davon etc. , damit wir bei Bedarf neu eingestellt werden können, öfter hingehen oder irgendwann unsere Morphinpflaster und -infusionen kriegen. Schön ist das nicht, aber anders können meine Mitpatienten und ich unser Leben nicht mehr auf die Reihe kriegen. Und selbst mit der Schmerzbehandlung unterliegen wir Einschränkungen. Längerer Urlaub? Geht nicht, man muß ja regelmäßig in die Klinik.
Bestimmte Reiseziele verbieten sich von selbst, da man wie o.g. Probleme kriegt, wenn man bestimmte Medikamente dabei hat.

Mal ab davon kriegt man bei regelmäßigem Gebrauch von starken Schmerzmedikamenten den Anfangvon kleinen Erkrankungen nicht mit. Ich habe vor einiger Zeit meine Hausärztin gebeten, ob man nicht mal mein Ohr spülen könne? Es jucke so nervig. Sie sagte "Klar, machen wir" guckte aber zur Sicherheit nochmal rein, schluckte dreimal heftig und sagte dann "Wir stellen eine Krankmeldung aus. Ihr Ohr ist komplett entzündet!" Auch bin ich einige Monate mit einer vereiterten Wurzel herum gelaufen und habe mich über meine schmerzempfindlichen Zähne gewundert.

Bevor Ihr Euch also Novalgin, Opiate oder ähnliches besorgt: Denkt genau darüber nach, was Ihr da tut! Das Zeug ist kein Spaß.

Missy

Bärtram
18.04.2010, 18:48
Kleine Berichtigung:
Gelonida enthält Codein, dieses wird im Körper zu Morphin metabolisiert.

Leztes Jahr bekam ich nach einer "kleinen" Bauch-OP mit ca. 15cm Schnitt im KH auch 1000mg Novalgin (im Tropf) und kann durchaus bestätigen, dass es für starke Schmerzen durchaus geeignet ist.
Die drei Tage im KH brauchte ich keine weiteren Schmerzmittel, auch als ich mir meine Redron-Drainage aus versehen selbst gezogen hatte (am Tisch hängen geblieben), war das schmerztechnisch kein Problem.

Die Kombination von Novalgin (Depot-intravenös) und Codein ist durchaus geeignet, selbst sehr starke Schmerzzustände auch für längere Zeiträume zu bändigen.

Für meine (zum Glück seltenen) Migräne hat mir mein Doc zunächst auch nur Codein aufgeschrieben, dies wirkt aber wirklich gut.

BTW.: Tramadol ist z.B. für Leute mit Lungenproblemen wenig geeignet...:devil:

User-ID-667
19.04.2010, 09:49
Ich kann nur meine Beobachtung von der Arbeit und Wiki vergleichen. Die meisten meiner Schmerzpatienten benötigen bei einer Umstellung von Tramal auf Tilidin eine leicht niedrigere Tagesdosis.

"Heftiger" am Tilidin ist in meinen Augen nur die Verbreitung als "Schlägerdroge" unter jugendlichen. Warum der eine 20 gtt Tramal und der andere 80 gtt Tilidin benötigt, erklärt sich vielleicht aus dem Zusammenhang, dass das Schmerzempfinden eines Menschen so individuell wie ein Fingerabdruck ist. Und dazu noch vom "Wetter" (Innere haltung, Ängste, Ablenkung und vielem mehr) bestimmt wird.

Was die Kombination von Neuroleptika mit Opiaten angeht, es geht hier um Stärkst mögliche Schmerzen. Schmerzen, die nicht mehr kontrolliert werden können, ohne den Betroffenen durch die Schmerzmittel zu Betäuben. Hier sollen angeblich Neuroleptika in Niedrigstdosen (lange vor sedierendem oder antipsychotischen Wirkeffekt) die Wirkung von Schmerzmitteln verstärken können. Jedoch soll das nur kurzfristig, Stunden bis wenige Tage möglich sein, bis sich der Schmerzstillende Effekt verringert. In meiner Beruflichen Praxis (Altenpflege) habe ich soetwas jedoch noch nicht Erlebt. Nur im privaten Umfeld ist diese Kombination einmal schief gegangen. Wobei hier auch etwas anders vorgegangen worden ist. Evtl war der Arzt nicht so Erfahren, war noch recht jung. Deshalb wollte und will ich es hier auch nur als einen "vielleicht wenns um Leben und Tod geht" Tipp verstanden wissen, ohne Garantie. Ansonsten sollte soetwas durch den erfahrenen Arzt, am besten mit weiterer Qualifikation zum Schmerztherapeuten entschieden und eingestellt werden. Und ich denke, wenn wer so starke Schmerzen hat, braucht er in jedem Fall Ärztliche Hilfe, auch in der schlimmsten Krise.

Vielleicht kann MissSaigon ja mal nachfragen bezüglich so einer Kombination... Vielleicht ist das ja wirklich nur ein Mythos?

Für den Alltag sollten Paracetamol, Aspirin und niedrige Dosen Novalgin eigentlich mehr als Ausreichen.

User-ID-506
19.04.2010, 13:38
Hab nochmal nachgelesen.
Gibt tatsächlich unterschiedlich Tilidin
Das Naloxon ist nicht nur gegen Suchteffekte sondern
auch starker "Bremser" gegen Opiatrausch.

So gibt es Valoron-N! als schwächere Version von Tili auf Rezept,
das Valoron als Monopräperat(zb in CH) das viel stärker wirkt allerdings nur auf BTM.

Man wird also bei seinem "Normaleinkauf" Für die Krise kaum auf das starke
stoßen,genausowenig wie auf die Durogesic-Pflaster.

:winke:Stalkerunit

P.S.-Als Schmerzpatient seit 1997 weiß Ich natürlich was es mit diesen
Mittelchen auf sich hat und muß hier deutlich nochmals hinweisen,
daß es hier um Krisentips für starke Verletzungen oder Kleine Not-OP`s
geht.Für Normalzeiten natürlich nicht ohne Ärztlichen Beistand-Das
versteht sich eigentlich bei starken Schmerzmitteln von selber.

User-ID-667
19.04.2010, 19:21
Das ist ein Interressanter Bereich. Kleine Not OP...

Wie Örtlich betäuben? Ich bin von der Alkohollösung nicht wirklich begeistert. Welche Alternativen zu Alkohohl, Vereisen und Lidocain gibt es noch?

Gruß
Der Neue

User-ID-506
19.04.2010, 21:08
Ich wollte mir diesmal aus Thailand auch
Zahnarztspritzen mitbringen.Die hätten ne gute Mehrfachfunktion.
Hat aber wegen Hektik nicht geklappt.

:winke:Stalkerunit

MissSaigon
20.04.2010, 09:55
Für kleine Verletzungen wie Sonnenbrand, juckendes wie Ekzeme, Insektenstiche u.s.w. würde ich zur Heilerde raten. Die gibt es für die äußerliche Anwendung praktisch in der Tube von BULLRICH's. Das soll sogar bei Prelungen helfen.

Meine Mückenstiche werden immer handtellergroß und jucken wie Hölle. Letztes Jahr habe ich im Selbstversuch einen Vergleichstest gemacht. Mückenstich 1 wurde mit Fenestil, Mückenstich 2 mit Teebaumöl und Mückenstich 3 mit Heilerde behandelt.

Fazit: Fenestil hat abgeloost, mit Teebaumöl hörte das Jucken wenigstens auf aber am besten war die Heilerde. Kein Jucken und es war deutlich schneller abgeheilt als mit den Mittelchen aus der Apotheke.

Im übrigen gibt es Heilerde auch für die innerliche Anwendung wie z.B. was nicht vertragen oder ein Löffelchen zuviel vom guten Essen erwischt.
Das hat die Missy auch schon getestet. Einen TL Pulver in ein halbes Glas Wasser einrühren, austrinken und fertig. Es wirkt besser als Rennie und Co und ist dazu auch besser für den Magen.

Allerdings braucht Ihr das Pulver nicht von Bullrich zu kaufen. Es gibt bei Rossmann auch Heilerde innerliche Anwendung als Pulver, das ist günstiger.

Allen hier im Forum beste Gesundheit wünscht

Missy

User-ID-506
20.04.2010, 13:49
Kleine Frage an die,welche für das große,lange Chaos Medikamente horten.

Habt Ihr auch an InfectoPedicul,oder besonders wichtig > an
Mebendazol/Niclosamid/Praziquantel gedacht?

Was ist das denn??? :staun:

Googelts aus,dann merkt ihr schnell das es ein Thema ist was
ganz selbstverständlich verbreitet wiederkehrt,aber kaum
einer dran denkt.

:winke:Stalkerunit

P.S.-alte Hausmittel sind Sauerkraut oder besser Karotten,aber
die wirken nur sehr bedingt,da nur Verdauung.

User-ID-118
20.04.2010, 14:17
Schreibt doch bitte gleich dass es um die Kopflaus geht!

Gruß
Nachtfalke

User-ID-506
20.04.2010, 17:24
@Nachtfalke

War als Aha-Effekt gedacht.
Mal ehrlich,wer denkt den an Würmer+Läuse?

Jetzt hast du`s put gemacht:weinen:

:winke:Stalkerunit

tomduly
20.04.2010, 18:45
Hallo,

dann will ich auch mal in meine Kiste greifen. Da wir schon die eine oder andere Sahara-Tour gemacht haben, ist dort Selbstversorgung auch im medizinischen Bereich angesagt, da man u.U. längere Zeit auf sich selbst angewiesen ist. Insofern lässt sich das prima aufs "preppen" übertragen.

Zunächst mal ganz provokant: ein halbwegs gesunder Mensch braucht überhaupt keine Medikamente! Alles, was frei am Markt ohne Rezept zu bekommen ist, ist Kinderkram, was die Wirkung angeht. Nicht unbedingt harmlos deswegen (z.B. Paracetamol), aber an sich unnötig. Vieles sind schlicht Mittelchen gegen Wohlstandswehwehchen. Wer nicht einschlafen kann, sollte sich mal richtig auspowern, anstatt ne Pille einzuwerfen und jeden Mückenstich mit irgendwas zu bepinseln ist mehr was für die Psyche (wie die bunten Kinderpflasterchen).

Das wichtigste S&P-"Medikament" ist die eigene körperliche Verfassung und ein gutes Immunsystem. Mit beidem sollte man pfleglich umgehen, dann spart man sich 90% der Medizin. Also Zähne in Ordnung halten, Gewicht und Körpergrösse in sinnvollem Verhältnis belassen, Schutzimpfungen regelmässig auffrischen, vernünftig Essen (wenig Zucker und Fett), nur gelegentlich Alkohol und Finger weg von Tabak und Drogen (soviel zu Tramadol&Co., wenn man es aus Jux nimmt).

Unsere S&P- bzw. "Wüsten"-Apotheke enthält vor allem Medikamente, die einem nach Möglichkeit die eigene Handlungsfähigkeit wieder geben bzw. erhalten:

- (Extrem-)Kopfschmerzen: Ibuprofen
- hohes Fieber bei (Klein-)Kindern: Paracetamol-Zäpfchen
- hohes Fieber bei Erwachsenen: Paracetamol 500 Tabletten
- Förderung der Wundheilung: Panthenol/Bepanthen-Creme
- Pilzbekämpfung: Clotrimazol-Creme (Canesten)
- Übelkeit: Paspertin/MCP-Tropfen
- "Montezumas Rache": Immodium akut (wenn man im übervollen Zug in Bangladesch sitzt, ist man froh drum...)

Dann kommen die mittleren bis schweren Geschütze

- Desinfektionsmittel zur Spritzenvorbereitung: Alkoholspray (Kodan)
- Desinfektionsmittel für Haut/Schleimhaut: Oktenisept-Lösung
- Desinfektionsmittel für infizierte Wunden: Rivanol-Lösung
- innere Parasiten (Würmer, Billharzien): Praziquantel-Tabletten (Cesol)
- äussere Parasiten (Läuse, Krätzmilben): Pyrethrum (Goldgeist-Lösung, permethrin-Salbe)
- 2 verschiedene Breitband-Antibiotika, z.B. Bactrim und Tetracyclin, ggf. noch ein Penicillin, z.B. Amoxicillin, gg. HNO-Infektionen, allerdings besteht bei Penicillin erhöhte Allergiegefahr. Die Breitband-Antibiotika als Kapseln und als lösliches Pulver für Infusionen
- je 3-4 500ml-Beutel NaCl-Infusionslösung (zur Medikamentengabe im Tropf), Glukoselösung (zur Nahrungsergänzung schwer Kranker), Plasmaexpander ("Blutersatz" bei grossem Blutverlust, um Kreislauf funktionsfähig zu halten)
- ein Pack Infusionsbestecke und "Verweilkanülen" (Braunülen)
- ein Lokalanästhetikum zur örtlichen Betäubung: Lidocain in Ampullen
- jede Menge steriler Einwegspritzen, Kanülen, Nahtmaterial, Einweg-Skalpelle
- ein Zahn-Notfall-Set, um Füllungen reparieren zu können (Haken, Desinfektionsmittel, Nelkenöl, Zahn"kitt"
- vorgemischtes Glukose-Elektrolyt-Pulver ("GEM") bei Durchfallerkrankungen gegen Austrocknung (ganz wichtig bei Kindern!). Sehr pfiffig finde ich den "GEM-Löffel" (http://www.woick.de/catalog/product_info.php?products_id=35177), mit dem man sich die Glukose-Elektrolyt-Mischung selbst aus Salz und Zucker im richtigen Verhältnis herstellen kann.


Zusätzlich zur Medikamenten-Sammlung gehören natürlich diverse Gerätschaften:

- Blutdruckmanschette und Stethoskop, elektr. Oberarm-Messgerät geht auch
- Fieberthermometer elektrisch und "klassisch" (Quecksilber)
- Blutzucker-Messgerät
- Ambubeutel mit Mundstücken für Erwachsene und Kinder (bei Bedarf)
- med. Sauerstoff (2l-Flasche o.ä.), "Sauerstoffbrillen"
- Stiffneck (Halskrause)
- gebogene Spitzzange ("Telefonzange") zum notfallmässigen Zähneziehen...

Dazu das übliche Verbrauchsmaterial: Tupfer, Kompressen, Binden, Tape, sterile Tücher. Btw: bei nem "richtigen" Verkehrsunfall verbraucht man auch als Ersthelfer durchaus schon mal den Inhalt von 3-4 Auto-Verbandkästen.

Ein paar Taschenbücher sollten auch noch mit in die Kiste/Tasche:

- Oxford Handbuch Klinische Medizin (http://www.amazon.de/Oxford-Handbuch-Klinischen-Medizin-Hope/dp/3456824270/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1271781017&sr=8-2)
- Taschenatlas Notfall- und Rettungsmedizin (http://www.amazon.de/Taschenatlas-Notfall-Rettungsmedizin-Kompendium-Notarzt/dp/3540295658/ref=sr_1_5?ie=UTF8&s=books&qid=1271781114&sr=1-5)
- Schnelle Hilfe für Kinder: Notfallmedizin für Eltern (http://www.amazon.de/Schnelle-Hilfe-f%C3%BCr-Kinder-Notfallmedizin/dp/3466307139/ref=sr_1_11?ie=UTF8&s=books&qid=1271781114&sr=1-11)

Nicht schaden können ein zwei LED-Stirnlampen, ne Wolldecke, ein paar Flaschen stilles Wasser, Küchenkrepp und Seife.

Ging jetzt leider etwas übers reine Medikamente auflisten hinaus...

Grüsse

Tom

User-ID-506
20.04.2010, 23:51
@Tomduly

Habe mir erst kürzlich eine Sani-Sauerstoffkiste
vom Bund zugelegt.Ein nettes Teil.

Alukiste außen Nato-innen Poliert(60-40-25)
5L. Sauerstoffflasche
1 Verteiler/druckminderer
4 Schläuche
4Patientenmasken
4Gasmaskenanschlüsse
und noch ein paar kleinigkeiten

hat bei "Experto1" in Ebay nur 125.-€ gekostet.
Ich denke der Preis ist gut.

Der hat natürlich auch noch andere Sachen,
nicht nur Medizinische,wie zb die
Petromax 500 mit Kiste und Zubehör für 65.-€

Schau einfach mal rein,es lohnt sich.

:winke:Stalkerunit

MAIS1
21.04.2010, 13:19
Der Preis mag zwar gut sein, aber wie sieht es mit den Folgekosten aus?
(Alleine der Sicherheit wegen würde ich zumindest 1 Tüvprüfung machen lassen.) Im Rettungsdienst werden Druckminderer und Flaschen nicht umsonst alle 2 Jahre überprüft.
Ich kenne genug Katschutzeinheiten die die alten BW-Sauerstoffkisten aus ihren Beständen rausgeschmissen haben da
a. keine Ersatzteile mehr verfügbar waren
b. die Folgekosten (TÜV-Prüfung usw. ) exorbitant waren.

User-ID-506
21.04.2010, 15:44
@MAIS1
Vergiss den Tüv wenn du Flaschen sammelst.
Das macht dich arm(60.-€eine,wenn Ich mich recht erinnere)
Du brauchst eine Tüvmäßige große! Flasche mit der du die
alten per>"Umfüllbogen"lädst (gibts zum bz bei "Gase Ludenbach").
Mit der kannst du ganz normal holen,der Rest ist dann Heimarbeit.

(oder du bist ein reicher Junge und dich kümmert sowas nicht.
Dann mußt du`s aber auch nicht gebraucht kaufen.)

:winke:Stalkerunit

epwin
21.04.2010, 18:11
Hallo,

beide Sauerstoff-Arten sind fast identisch.

Flaschen mit med. Sauerstoff werden vor dem Befüllen überprüft.

Irgendwo habe ich gelesen dass:
"Flaschen mit med. Sauerstoff werden beim Befüllen bis zu 3 mal mit Sauerstoff "gespült".

Flaschen mit med. Sauerstoff habe eine Chargen-Nummer und sind komplett weiss lackiert.
Bei technischem Sauerstoff haben die Flaschen eine weisse Schulter.

Vorsicht bei Umfüllen!!!!!
Die Gasflaschen stehen unter hohem Druck (bis 200 bar).
Daher immer gut befestigen bei Umfüllen.
Keine Fette an den Verschlüssen. O2 wirkt stark brandfördernd / brandbeschleunigend.
Nicht rauchen.

Techniker
21.04.2010, 18:54
selbst gesehen

manche Fette und Öle entzünden sich in reinsauerstoffumgebung von allein

wollte ich nicht glauben
funst gottseidank nicht immer :devil:

MAIS1
21.04.2010, 18:59
@ Stalkerunit 66/1

Was genau willst du mir damit sagen? Mir erschließt sich grad der Zusammenhang nicht.

User-ID-506
21.04.2010, 22:30
@MAIS1
Na wenn du "abgelaufene"Flaschen zuhause hast,rentiert Tüv machen
überhaupt nicht.Da kriegst du Flaschen mit Resttüv noch billiger.
Du brauchst aber zumindest eine mit gültigem Tüv zum Gas holen.


@epwin
Med.+Tech. Sauerstoff sind ein und das selbe.Med.Flaschen werden
blos vor/bei dem Neubefüllen besser evakuiert,das da ja kein fitzelchen
anderweitiger Rest in der Flasche ist(sind ja oft Tauschflaschen wo man
nicht genau weiß was damit vorher gemacht wurde)Es geht hier ja um hohe
Sicherheitsansprüche von Krankenhäusern+so.Wohl weniger dem Patienten
zuliebe,als wohl mehr aus Angst vor Regressansprüchen.

:winke:Stalkerunit

reinhard
30.06.2010, 16:19
Gibt es eigentlich Vergleichslisten zwischen Medikamente und Naturmedizin, z. b. Ass 100 ist wiviel g Weidenrinde, währ doch interessant

arno
30.06.2010, 18:38
solche Vergleiche sind nur schwer moeglich, um nicht zu sagen gefaehrlich, da der Wirkstoffgehalt in der Natur sehr stark schwankt! Bei Birkenwasser fuers Haar is das vernachlaessigbar, bei Medikamenten viel zu unsicher.

gruss
arno

micro14
30.06.2010, 23:30
Gibt es eigentlich Vergleichslisten zwischen Medikamente und Naturmedizin, z. b. Ass 100 ist wiviel g Weidenrinde, währ doch interessant
Direkt Drogen (nicht das was ihr jetzt denkt:rolleys:) mit standartisierten Medikamenten zu vergleichen wäre vieleicht nicht so das Richtige.
Es gibt durchaus gute Heilpflanzenbücher, solche die auch auf gewisse Gefahren hinweisen.
Zur Weide: 3-5 Esslöffel fein geschnittene Weidenrinde auf einen Liter Wasser..... gegen Rheuma und Fieber.... innerlich, äusserlich gegen schlecht heilende Wunden. So sagt es mein kleines schlaues Buch und das was mir meine Eltern so bei gebracht haben.
Ein wehnig "Naturkunde" schadet doch nie.

tux_on_tour
01.07.2010, 03:07
Die Acetylsalicylsäure welche der Wirkstoff im Aspirin ist wird nicht umsonst Chemisch gewonnen. Das zeug aus der Weidenrinde hat ein paar unangenehme Nebenwirkungen z.B. Übelkeit und Erbrechen.

Zudem ist es kein "echtes" Schmerzmittel. Die Gerinnungshemmung kann bei Verletzungen zu einem Problem werden, da man zu einem Künstlichen Bluter wird.

MfG

Sven

micro14
01.07.2010, 08:36
Sag ich auch, es gibt immer auch Gefahren und Nebenwirkungen. Guggst du unter Nebenwirkungen Aspirin, so weiss ich wiso das mein Magen nicht verträgt.

reinhard
01.07.2010, 08:52
Naja aber was macht ihr wenn wirklich etwas passiert ?, Nebenwirkungen haben die chemischen doch noch mehr. Kräuterbücher habe ich auch, aber die schreiben man solle bei schwereren Problemen den Arzt konsultieren, wenn das aber nicht mehr geht ?, da währe doch so eine Liste hilfreich oder ?.

Heydl
02.07.2010, 01:53
Die Acetylsalicylsäure welche der Wirkstoff im Aspirin ist wird nicht umsonst Chemisch gewonnen. Das zeug aus der Weidenrinde hat ein paar unangenehme Nebenwirkungen z.B. Übelkeit und Erbrechen.

Zudem ist es kein "echtes" Schmerzmittel. Die Gerinnungshemmung kann bei Verletzungen zu einem Problem werden, da man zu einem Künstlichen Bluter wird.

MfG

Sven

Acetylsalicylsäure ist nicht nur in Weidenrinde enthalten, sondern z.B. auch in der Engelwurz/Angelikawurzel und die kann mit dem Wasserschierling verwechselt werden.
Aber ich weiß nicht, was ich im Ernstfall alles ausprobieren würde, wenn es nichts anderes mehr gibt...

Eterus
02.07.2010, 02:06
Nur doof wenn man, wie ich, gegen Acetylsalicylsäure allergisch ist. :traurig:

War vor 5 Jahren, wie es jetzt ist weiss ich nicht. Aber Nesselfieber möchte ich nicht mehr austesten bin froh wenn ich es nicht mehr erleben muss.

Habe darum viel Paracetamol Medis eingelagert. :lächeln:

LG und N8

reinhard
02.07.2010, 10:10
Danke für euere antworten, aber ich meine nicht nur Ass sondern auch noch mehr wirkstoffe. Vielleicht könnte man mehrere antworten zusammenfassen ünd so eine Liste erstellen.

epwin
02.07.2010, 14:44
Acetylsalicylsäure ist nicht nur in Weidenrinde enthalten, sondern z.B. auch in der Engelwurz/Angelikawurzel und die kann mit dem Wasserschierling verwechselt werden.


auch in Mädesüss ist Acetylsalicylsäure enthalten.
Die Verwechslungsgefahr ist bei Mädesüss (etwas) geringer.

Wer allergisch gegen Acetylsalicylsäure ist kann trotzdem (in geringen Mengen) Mädesüss usw. einmal ausprobieren.
Evtl. reagiert der Körper auf die (natürliche) Salicylsäure nicht allergisch.
Ist bei einem Bekannten der Fall gewesen.
Der hat unseren Tee getrunken und im hinterher hat er erfahren was drin war. (Er hat uns aber auch nicht vorgewarnt oder gefragt).

Lesane
10.10.2010, 00:04
In Anlehnung an das XXL-Sanitäter Erste-Hilfe Set für Familien
http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php?t=3655

hier mal meine kleine Medi-Sammlung und Hausapotheke (freiverkäufliche Medikamente):

http://img254.imageshack.us/img254/7195/dsc05099l.jpg


Grundausstattung:
- Fixierbinden
- Mullkompressen
- Wundauflage (Aluderm)
- Pflaster
- Sprühplaster
- Sportbandage
- Leukoplast
- Rettungsdecken
- Dreiecktuch
- Handschuhe
- Schere, Nagelschere
- Thermometer
- Pinzette
- Zeckenzange
- Sicherheitsklammern
- Pulsuhr

Desinfektion/Wunden
- Jod (Betaisodona)
- Sterillium Handdesinfektion
- Octensisept Wunddesinfektion (ohne Alk)
- Alcohol Pads (70%)
- Vitawund Gel
- Bepanthen antisept. Wundsalbe
- Wund- und Sonnenbrandsalbe


Schmerzen:
- Aspirin
- Paracetamol
- Iboprufen
- Diclofenac 50mg

Schmerzbetäubung:
- Xylocain (4% Lidocain)
- Volatren, Diclofenac 10 mg/g
- Otalgan (Lidocain) Ohrenschmerzen

Erkältung & Husten:
- Aspirin Complex
- Grippostad
- Grippostad Erkältungsbalsam
- Wick Vapporub
- Tiger Balm
- Nasenspray
- Wundbalsam
- Hustensaft, Hustenlöser, Reizstiller
- Hustenbonbons (Neo-angin)


Durchfall/Magen-Darm:
- Kohletabletten
- Lopedium akut (stoppt Durchfall)
- Bioflorin (Lebende Darmkeime zur Neubesiedlung)
- Elotrans Pulver (Elektrolyte)
- Bullrichsalz (Natriumhydrogencarbonat) Sodbrennen
- Riopan Magengel (Magaldrat) Sodbrennen
- Imogas (Blähungen)
- Iberogast (krampflösen Magen/Darm)
- Gastrosil (Erbrechen)

Pilzinfektion/Hämorrhoiden:
- Canesten(Clotrimazol) (Haut und Fußpilz)
- Hametum
- Rectosellan
- Herviros
- Kamistad-Gel (Entzündungen Mund)
- Gehwoll Fluid (Hühneraugen usw.)

Sonstiges:
- Gipsbinden
- Vaseline
- Jodid Tabletten
- Insektenspray, Fenistil
- Wärmepflaster, Wärmflasche
- Kältekompressen, Sportgel
- Taschentücher, O.B.



Einkauf günstig bei sanicare.de

Gesamtpreis:
- Koffer 15€
- Medikamente: 45€
- Grundausstattung: 70€

Wolf
10.10.2010, 00:28
Beeindruckende Sammlung. Die Grundausstattung und Sonstiges sieht bei mir ähnlich aus.

Medikamente habe ich weniger, was genau müsste ich mal aufschreiben. Was bei mir komplett über Bord ginge, ist deine Abteilung Erkältung und Husten.

Bei Husten gibts bei uns selbstgemachten Zwiebelhonig, und bei Erkältung wahlweise einen großen Becher heiße Milch mit Honig oder heißen Fliederbeersaft. Danach ab ins Bett. Damit halten wir seit Jahren alle Erkältungen in Schach, wenn es uns mal erwischt.

LG
Wolf

Elf
10.10.2010, 14:15
Hallo,
eine Frage an die Experten.
Könnt Ihr mir sagen, wie sich im Durchschnitt / im allgemeinen die Medikamentenpreise im Jahr 2007 bis 2009 entwickelt haben?
Da Erdöl ja einer der Basisbestandteile in der Medikamentenherstellung ist, würde mich mal interessehalber der Zusammenhang zwischen Ölpreis (Rohstoffinflation) und Medikamentenpreis (Preisinflation) interessieren. (ok, wir haben natürlich noch den Euro bzw. CHF-Effekt hierbei, vergessen wir das aber erstmal).

Herzlichen Dank und schöne Grüsse,
Elf

Lesane
11.10.2010, 08:52
Natürlich sind die Preise in den letzten Jahren auch in diesem Bereich gestiegen.
Im Bereich Generica sind die Preise eher gesunken...

Genaue Werte sind in den jeweiligen Länderstatistiken ersichtlich. Google-Recherche ungefähr 1 Minute :rolleys:

Schweiz: http://www.vips.ch
http://www.sl-preise.ch/
Deutschland: http://www.destatis.de
http://www.gbe-bund.de/glossar/Arzneimittel_und_Medikamente_Preisindex.html
2008-2010: http://wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_arzneimittel/Preisinfo/wido_arz_preisinfo_0810.pdf
Österreich: http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/MagazinArtikel/Detail&cid=36431

trifolita
12.10.2010, 11:37
@Lesane sieht schon gut aus , persönlich würde ich allerdings noch etwa mehr Verbandsmaterial anschaffen , du hast ja auch 5 Packungen Betaisodona und wenn du mehrere Verletzungen hast/den Verband ab und an mal wechseln musst ist das schnell weg, kostet aber jetzt nicht die Welt ...

Wo wir gerade beim Thema Preis sind - denke ich dabei eher immer an die Haltbarkeit, gibt es irgednwo dazu Anhaltswerte (Schmerzmittel, Antibiotika, Infusionslösungen, Desinfektiosnmittel ...) - die Haltbarkeit ist ja meist nicht so lange angegeben und verbauchen tut man die ganze Sachen im Alltag wohl eher nicht ;)

Lesane
12.10.2010, 16:31
Also ich habe Fixierbinden eh schon in der "Familienpackung" zu 20 Stück gekauft. :grosses Lachen: Je mehr man nimmt, desto billiger:

http://www.sanicare.de/produkte/sortiment/Haeusliche_Pflege/Pflaster_und_Verbandstoffe/654011-detail.html


20 Fixierbinden für 8,27€
100 Kompressen für 1,48€

O.Bey
12.10.2010, 23:39
Wenn sich die Preise erhöht haben liegt das sicher nicht am Öl.
Die Preise werden erhöht weil sie die Preise erhöhen können!
Das meine ich völlig ernst.
Gruß
O.Bey

sonnenwolf
13.10.2010, 07:38
Medikamentenpreise sind (wie so vieles heutzutage) völlig unabhängig von Vorkosten oder Materialeinsatz. Der "Forschungsaufwand" dient nur als Scheinargument und hat ebenfalls nichts mit dem tatsächlichen Verkaufspreis zu tun.

Generell kann man sagen, dass Medikamente in Deutschland schon einmal generell mindestens das Doppelte von dem kosten, was Sie in vielen anderen Teilen der Welt kosten...

Wer sich da mal informieren möchte, kann das (für praktische Anwendungen) z. B. bei www.discounterapo.de (http://www.discounterapo.de) oder für die Neugier bei z. B. kanadischen Online-Apotheken tun.
Aber vorsicht, bei den kanadischen Preisen und Verpackungseinheiten treibt es einem schnell die Tränen in die Augen, selbts wenn man den aktuellen Dollarkurs ausser Acht lässt...
Aber bestellen würde ich da nicht, das bleibt (entgegen der Aussagen der Händler) mit hoher Wahrscheinlichkeit beim (deutschen) Zoll hängen und wird im besten Fall einfach vernichtet.


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch