PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wasseraufnahme durch Einlauf??



Someone
07.02.2012, 18:04
Hallo Foris,

ich schaue gerade "Meine Frau, die Wildnis und Ich" auf DMax. Die beiden sitzen in einem Boot auf dem Meer. Sie haben noch einen kleinen Vorrat an sauberen Trinkwasser und vorne im Bug des Bootes schmutziges Süßwasser.

Der Mann besteht nun darauf, dass seine Frau das saubere Trinkwasser trinkt und verlangt von Ihr, Ihm mit dem verschmutzen Süßwasser einen Einlauf zu machen. Seine Begründung dazu ist, dass sein Darm 15% des Wassers aufnehmen kann und die Bakterien nicht in den Körper aufgenommen werden.

Jetzt mal meine Frage, ist da was dran? Wäre das eine Möglichkeit verschmutztes Wasser im Notfall (!!) zu nutzen??

THX
Someone

PS: Wenn das Thema besser in den Medizinbereich passt, dann bitte verschieben. War mir nicht sicher wo es hinsoll.

ID 940
07.02.2012, 18:55
Die Wasseraufnahme im Darm glaube ich unbestritten, das mit den Infektion zweifle ich an, Bakterien sind evtl. weniger das Problem als Viren oder bestimmte Erreger im Wasser. Wenn sich der gute Mann aber so genau auskennt, was da drin ist bzw. welches Risiko er eingeht... man kann auch seinen eigenen Urin (gilt für viele als "verschmutzt") trinken, gibt hier irgendwo einen Thread dazu.

Aus Survivalsicht negativ wäre, vorhandene Nährstoffe im Darm "auszuspülen", deshalb lieber mit dem Einlauf warten bis alles verwertet wurde. :rolleys:

wolpi
07.02.2012, 18:55
Bis vor ca. 20 Jahren gab es auch die künstliche Ernährung durch ein Darmrohr. ( wurde dann durch die sogenannten PEG-Sonden - durch die Bauchdecke in den Magen abgelöst. Bei der Methode wurden teile der Flüssignahrung durch die Darmwände aufgenommen. Es kamen ja auch schon einige Scherzbolde bei Einläufen mit alkoholischen getränken zu Schaden , da der Alkohol hochkonzentriert durch die Darmwand direkt ins Blut gelang.
Wieso sollen bei einem solchen Verfahren jetzt keine Bakterien , Keime oder andere Schadstoffe aus Schmutzwasser in den Organismus gelangen können . Der Vorteil wäre allenfalls der , dass man nicht schmeckt, was man zu sich nimmt.:lächeln:

wolpi

Someone
07.02.2012, 18:59
Wieso sollen bei einem solchen Verfahren jetzt keine Bakterien , Keime oder andere Schadstoffe aus Schmutzwasser in den Organismus gelangen können

Tja, da bin ich halt auch überfraft. Gesagt wurde, dass die Bakterien die Darmwand nicht passieren können.

Was mich auch noch interessieren würde, in der Serie wurde gesagt, dass es möglich ist über den Darm 15% des "eingespeisten" Wasser zu absorbieren. Kannd diese Zahl eventuell jemand bestätigen?

ID 1769
07.02.2012, 19:08
Es kamen ja auch schon einige Scherzbolde bei Einläufen mit alkoholischen getränken zu Schaden , da der Alkohol hochkonzentriert durch die Darmwand direkt ins Blut gelang.


Dies betrifft ausschliesslich das Rektum, da das Blut, welches vom Rektum kommt, nicht durch die Pfortader zur Leber gelangt, wie dies beim restlichen Teil des Verdauungstrakts der Fall ist. Gibt ja so Spassvögel, die sich Vodka-Tampons hintenrein schieben, ist aber lebensgefährlich aus eben genanntem Grund.

Auch das Blut der Mundschleimhaut macht keinen Zwischenstopp bei der Leber, weshalb Langsamtrinker eher besoffen sind als Leute, welche den Alkohol auf Ex runterspülen.


Wieso sollen bei einem solchen Verfahren jetzt keine Bakterien , Keime oder andere Schadstoffe aus Schmutzwasser in den Organismus gelangen können
Meiner Meinung nach ist es keine besonders kluge Idee, sich einen Schmutzwassereinlauf zu machen. Die Gefahr einer Verletzung ist gross, wenn auf ungeeignetes Material zurückgegriffen werden muss (wer hat in so einer Situation schon Gleitcreme dabei?).
Zwar ist unser Darm, besonders der letze Abschnitt von einer Unzahl fakultativ pathogener Bakterien kolonisiert. Im Zweifelsfall würde ich mich aber nicht drauf verlassen, dass im Schmutzwasser ausschliesslich verträgliche Keime enthalten sind. Je nachdem ist das Wasser mit Parasiten verunreinigt (Amöben z.B.) oder pathogenen Erregern wie Salmonella typhi, verschiedensten enteropathogenen E. Coli, Clostridien und vielen weiteren.

User-ID-1578
08.02.2012, 01:11
Da bringe ich mich erst um... ! :traurig:

Wie ich in Deutschland mehrmals zu besuch war (1990-96), musste ich mal zum Arzt mit verraengter Knoechel... er gab mir Paracetamol mit Codiene.

Komisch, solche "Tabletten" (?) ... hab nie sowas in USA gesehen, - hab das schmierige ekelige wachs-ding mit Wasser geschluckt aber nachher hatte ich furchtbarer Sodbrennen.

Meine tante war ziemlich entsetzt als ich ihr das erzaehlte... dann lachte sie: "ach bubi, in Deutschland wird dir alles im a***h geschoben! :grosses Lachen:

maniacmantis
08.02.2012, 04:16
Moin moin,

Cyrioz hat vollkommen recht.
Ich glaube nicht, das es sich nur um 15% handelt....die Aufgabe des Dick-und Enddarmes ist ja dem Kot die Flüssigkeit zu entziehen.
Auch das dieser Bereich bei weitem nicht so empfindlich (wie z.B. Magen und Dünndarm) gegen Bakterien ist stimmt.
Wie es allerdings bei Virem aussieht weiß ich nicht, vermutlich werden die schon über den Enddarm aufgenommen.

LG
Günter


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch