PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Review Aitor Jungle King I



Det0x
27.02.2012, 10:05
Die Diskusion über Messer mit Hohlgriff hat mich dazu Animiert, ein kleines Review zu schreiben.
Habe mir das Messer zum Geburtstag gekauft. Ich habe seither ein bischen damit herumexperimentiert und möchte hier meine Meinung dazu äussern.

Ein paar Fakten zum Messer:
X42 Stahl Klinge (Inox 46 Cr13)
Gewicht 600 Gramm, inclusive Scheide und Zubehör 1020 Gramm (jap, das Ding ist ziemlich schwer :staun:)

Klinge: Glattschliff
Inklusive Skinner Messer JKI






Klingenstärke
5,0 mm


Grifflänge
14,0 cm


Klingenlänge
22,0 cm


Gesamtlänge
36,0 cm



Scheide:
Polycarbonat & Fiberglass


Das Messer:
77127714
Das Messer liegt sehr gut in der Hand. Das Gewicht ist deutlich zu spüren. Es sit gut ausbalanciert, was das Handling verbessert. Die Klinge ist mit dem Griff zusätzlich vernietet, was dem ganzen Gefüge mehr Stabilität verleit. Die Säge auf der Rückseite ist wirklich als Säge einsetzbar. Die 8.5cm Sägefläche ist zwar etwas kurz um dickere Sachen zu sägen, aber trotz häufigem sägen verstopft sie nicht so schnell.
Der Hohlgriff:
Ist verschraubt und mit einem Dichtungsring aus Gummi versehen. So kann keine Feuchtigkeit in den Griff gelangen und den Inhalt beschädigen.
77137715
Inhalt:
Kompass im Verschluss
Kunststoffkapsel mit zwei seperaten Fächern (ist mit einer Feder im Griff gelagert, um klappern zu verhindern und das Entnehmen der Kapsel zu erleichtern)
Fach 1: Platz für Tabletten oder Zunder
7716
Fach 2:
- Nähfaden
- 2 Nadeln
- 2 Sicherheitsnateln
- 1 Schnur
- 1 Bleistift
- 1 Skalpel
- 1 Angelkit mit 2 Haken, Blei, Schnur
- 1 Pinzette
- 4 Pflaster
7717

Det0x
27.02.2012, 10:25
Die Scheide:
771877197720
Sehr robust verarbeitet, und versteckt einige nützliche Funktionen. Es kann durch ein Schnallensystem am Gurt und am Bein befestigt werden, um unkontrolliertes herumschwingen zu verhindern. Die Scheide ist mit 8m Schnur umwickelt (werde dieses in naher Zukunft durch Paracord ersetzen). Unter der Schnur befindet sich ein Schleifstein. Das untere Ende kann ausgeklappt werden und mit einem Gummi zu einer Steinschleuder umgewandelt werden.

Das Innere der Scheide:
772177227723
Hier wird es richtig interessant. Im Innern der Scheide befinden sich viele Gegenstände, die in einer Notsituation sehr nützlich sein können.
Inhalt:
Plastikeinlage mit
-Signalspiegel
-Lineal
-Notsignale (für Flugzeuge, Bodenzeichen)
-Gummi für Steinschleuder
-Magnesium Firesteel
-Leere Fiole (für z.B. Entkeimungsflüssigkeit)

Skinner Messer (liegt extrem gut in der Hand, ideal für kleinere Arbeiten)
- kann an einen Stock befestigt werden und als Speer benutzt werden
- Dosenöffner
- Gurt-Schneider

Fazit:
Das Aitor Jungle King I bietet alles, um in einer Notlage schon sehr weit zu kommen. Viele nützliche Funktionen machen das Messer zu einem guten Begleiter.
Das Gewicht des kompletten Sets ist aber ein sehr grosser Nachteil. Auch wenn es am Bein befestigt wird, spürt mach das Gewicht sehr gut. Ich selbst habe das Messer an meinem BoB aussen befestigt. Wird man aber vom BoB getrennt, verliert man das komplette Set und der Sinn geht verlohren. Ich selbst finde es ein Interessantes Set und die Umsetzung ist toll. Davon, den Jungle King I als Primäres Messer zu brauchen, würde ich abraten. Es ist einfach zu schwer und somit ist die Gefahr gross es ab zu schnallen.
Das Messer an und für sich wurde meist zum Hacken und spalten von Holz genutzt und da erledigt es eine wunderbare Arbeit.


Freundliche Grüsse

Tom

galahat
27.02.2012, 10:36
Ich selbst habe das Messer an meinem BoB aussen befestigt. Wird man aber vom BoB getrennt, verliert man das komplette Set und der Sinn geht verlohren.

Wenn ich so ein Teil am BoB hätte würde es im Augenblick des BoB-Einsatzes sofort oder nur wenig später ans Bein wandern. In Situationen wo der BoB wirklich zum Einsatz kommt dürfte es kaum einen mehr stören, dass das und was du da am Bein trägst. Vielleicht wäre eine Achsel-Trageweise noch zu überlegen, um es verdeckt zu tragen... So große Messer können ja doch auch immer ein wenig provokativ wirken.

Es am BoB zu "lagern" um ebenso schnell greifbar zu sein halte ich auch für sinnvoll.

Det0x
27.02.2012, 10:51
Hast du einen Tipp, wie man die Achsel-Tragweise realisiert? :lächeln:

galahat
27.02.2012, 11:40
Da müsste ich auch Tante Google bemühen. Ich könnte mir vorstellen, dass es sowas bei den "taktischen" irgendwo schon gibt oder man baut einen Pistolen-Halfter um....

galahat
27.02.2012, 12:04
Sowas dachte ich z.B.

Bild gelöscht: Auch wenn man die Quelle angibt, bleibt es eine Copyrightverletzung. Ein Forum ist keine wissenschaftliche Arbeit. Ein Link zu dem entsprechen Produkt ist rechtlich deutlich unbedenklicher. Falls eine schriftliche Erlaubnis von ASMC vorliegt, das Bild zu verwenden, bitte ich natürlich um Entschuldigung. Grüße, Frank
Quelle:
http://www.asmc.de/images/product_images/popup_images/39053_0.jpg



Gibts bei

http://www.toolshop.de/product_info.php?products_id=2114

und
http://www.asmc.de/de/Ausruestung/Militaerausruestung/Taktikausruestung/Holster/A-F-Schulterholster-p.html

ID 940
27.02.2012, 19:06
Gewicht 600 Gramm, inclusive Scheide und Zubehör 1020 Gramm (jap, das Ding ist ziemlich schwer :staun:)


Das nackte Messer 600 gr. ? Holla, immerhin, für 22 cm Klingenlänge, da gibt es kaum Alternativen, die deutlich darunter bleiben.

Hast du die Schleuder schon getestet ?

Jetzt zur wichtigsten Frage: tatsächlich 240 Euro Kaufpreis ? Hab das kurz mal recherchiert. Bei diesem Preis würde ich lieber einzeln zusammenstellen. :traurig:

Isuzufan
01.11.2014, 20:36
Das nackte Messer 600 gr. ? Holla, immerhin, für 22 cm Klingenlänge, da gibt es kaum Alternativen, die deutlich darunter bleiben.

Hast du die Schleuder schon getestet ?

Jetzt zur wichtigsten Frage: tatsächlich 240 Euro Kaufpreis ? Hab das kurz mal recherchiert. Bei diesem Preis würde ich lieber einzeln zusammenstellen. :traurig:
Papa Bär Du bist gefordert-oder alternativ etwas zeigen was besser ist für echtes Survival in echten Wäldern.

LG Wolfgang

PS SuFu benutzt :grosses Lachen:darum dieser alte Thread

Papa Bär
01.11.2014, 20:48
Aber immer doch:grosses Lachen:
http://temp.scout-international.de/products.php?214&cPath=4_12
wobei mein persönlicher Favorit das Schrade Extreme Survival ist - zwar nicht so umfangreich ausgestattet, kostet dafür aber auch nur rund ein Drittel
http://temp.scout-international.de/products.php?254&cPath=4_12

Isuzufan
01.11.2014, 21:10
Wenn der Preis nicht so wichtig ist, ist dann das Schrade immer noch besser?

LG Wolfgang

Papa Bär
01.11.2014, 21:32
Schwer zu sagen.
Das Aitor ist größer und rostfrei, das Schrade ist aus einem einzigem Stück gefertigt und etwas kleiner (14 bzw 19 cm Klingenlänge)
Das Aitor hat außerdem eine Säge und wie gesagt eine sehr umfangreiche Ausstattung.
Gut sind sie alle beide, wobei das Aitor aufgrund des sehr großen Parierelements in der Handhabung etwas sicherer sein dürfte, aber auch natürlich mehr aufträgt.

Wenn ich jetzt nur die beiden Messer ohne alle Zusätze vor mir liegen hätte (preislich dürften dann beide auf einem Level liegen) würde mir die Entscheidung recht schwer fallen...aber wahrscheinlich würde ich rein vom Outdoor-Nutzen dann zum Aitor tendieren

Isuzufan
01.11.2014, 21:48
Dann denk mal über einen Preis für mich nach (Aitor) ich denk über einige Kleinigkeiten nach um Porto zu sparen. Rest per PM?

LG Wolfgang

Papa Bär
01.11.2014, 21:49
:Gut:

Papa Bär
01.11.2014, 22:41
Das Glock...könnte ich anbieten, aber mein Zulieferer hat dafür so schlechte Preise, dass ich es zu teuer verkaufen müsste.

- - - AKTUALISIERT - - -

(30,- für das normale und 33,- für das mit Säge)

ID 3809
01.11.2014, 22:53
.
Jetzt die Frage: Wie wirkt sich das auf die Stabilität aus? Bekommt da die Klinge nicht zuviel Spiel? Ist das Teil wirklich als Outdoorwerkzeug und SURVIVALMesser geeignet, also für Batoning, Graben, Abfangen, Speerspitze, etc...
Ich ziehe jetzt mal den direkten Vergleich zu bewährten Messern wie dem AirForce Survivalknife und Alternativen wie KA-BAR, FKMD, ZT, usw.
Abgesehen von dem Fakt, dass ich mich an Aitor JungleKing mit Abschussvorrichtung für Signalmunition und ähnlich fragwürdige Features erinnern kann ;)



Hi Sam,
Also, die Stabilität der Klinge ist so eine Sache, es kommt drauf an, wie die Klinge ins Heft führt und besfestigt ist. Ich hatte jetzt 2 Hohlgriffmesser zum Test, eines ist direkt mittig in der Klinge gebrochen, und hatte nach dem batoning arges Spiel; das andere (ein teures Modell) war zwar halbwegs gut verarbeitet, aber war weder Fisch noch Fleisch, und wirklich effektiv sinnvolles arbeiten war nicht drin. Bei Sägerücken batonen? Da zerknallts eher schneller das Schlagholz.
Als wirkliches Outdoormesser finde ICH definitiv ein Fulltang mit Flacherl sinnvoller und brauchbarer. KaBar, Coldsteel GI... ODER, grad heute mitm Test fertig geworden:
MFH Kukhri definitiv praktischer. (Gut, das Kukhri ist gewöhnungsbedürftig, aber wenn mans kennengelernt hat, ein echt geniales Werkzeug zu nem Top Preis trotz "nur" 440A Stahl)
Solche Hohlgriffmesser (ja es mögen einige, ist ja auch ok) sind nach meinen bisherigen Erfahrungen aber leider fast alle nur so "Rambo-Movie" Props gewesen. Das Schrade, keine Ahnung, kenn ich nicht vom Nutzen.
Allgemein aber, ein halbwegs gutes Messer, mit nem selbst zusammengestellten Kit dran ist brauchbarer, als diese Pseudo Survivalkapseln in diesen Dingern.

Liebe Grüsse Tas

ID 5359
02.11.2014, 01:06
Also mal ganz ehrlich, ...

ich hatte so einen Nachbau von diesen "Ding", und ich würde es niemanden empfehlen!

Es ist eigentlich zu groß, und zu schwer um damit wirklich etwas anzufangen zu können!

Alleine der Gedanke das "Teil" den ganzen Tag am Oberschenkel zu führen machte mich "irre"

Dazu kommt dann kein durchgehender Erl, usw.

Ich persöhnlich würde jeden dazu raten sich mal die Seite von Coldsteel anzusehen, ... sich ein "vernünftiges" Messer zuzulegen.
Es muß auch nicht dieser Hersteller sein, ... war nur ein Beispiel, und sich dann den Rest sepreat zusammen zu stellen!

Alleine schon für die "Zwille" könnte uns da schon unser Fori "Gandroid" weiterhelfen, und für den Survivalkit läuft ja aktuell auch ein Thread!

Ich persöhnlich würde zu einen Messer mit ca. 5 mm. mit ca. 10 cm. Klinge raten.

Dazu noch die Säge von BOHCO, ... der Rest vom Kit liegt dann je nach Fähigkeiten bei jeden selbst!

Schöne Grüße, Mike

ID 5359
02.11.2014, 03:13
Hallo Sam,

das war eigentlich so als Hinweis/Richtwert/Anhaltspunkt gedacht.

Wollte damit eigentlich von diesen "Schwertern" abraten, die in meinen Augen so zu nichts zu gebrauchen sind!


O.K, ... das kleine Messer was dabei ist, ist wirklich gut zu gebrauchen, ... den Rest halte ich "persönlich" für ...

Für das Geld, was das Original, bzw. auch schon der Nachbau kostet gibt es besseres.
Das war der Gedanke dabei, warum ich hier schrieb!

Denke aber auch Du hast mich da soweit verstanden.

Wer sich aber ein Katana oder einen sonstigen 2-Händer zulegen möchte soll das machen!

Nur für survival, previval, usw. finde ich es "persönlich" als nicht geeignet, da ziehe ich kleineres vor!

Schöne Grüße, Mike

Isuzufan
02.11.2014, 11:11
Hallo Mike,

Also ich hab mir die Seite von Cold Steel gefühlte 3 Stunden reingezogen und dabei eigentlich kein Survival Messer gefunden, allerdings das TRAIL MASTER SAN MAI (http://www.coldsteel.com/Product/16JSM/TRAIL_MASTER_SAN_MAI.aspx) hat einen vorderen Platz als Messer für meine normal mitgeführte Ausrüstung in meinem Hinterkopf eingenommen, falls ich nichts besseres finde könnte es das als Hauptmesser in die Ausrüstung schaffen. Der Stahl dürfte wirklich gut sein.

LG Wolfgang

PS das Video war echt beeindruckend,speziell das Nagel einschlagen und die Seile.

Papa Bär
02.11.2014, 11:30
Eine Frage zum Aoitor sollte man sich stellen...das Messer gibt es jetzt fast unverändert seit den 80er Jahren, oder?
Warum kann sich wohl ein Modell so lange auf dem Markt halten? Und das auch noch ohne dass es über die Jahre billigert geworden ist, eher das Gegenteil ist der Fall....

Boxer
02.11.2014, 11:53
Hallo zusammen,
also mir wäre das Jungle King auch zu globig und schwer. Desweiteren traue ich bei so einem Messer dem Übergang zwischen Klinge und Griff nicht. Da gibt es wohl sehr viel Mist darunter. Ich bin aber durch das Messer Magazin auf dieses Messer gestoßen:
http://www.boker.de/fahrtenmesser/boeker-plus/outdoormesser/02BO001.html
Es wurde vom Magazin als zuverlässig getestet. Auch die schrieben, dass die Klinge nicht abzubrechen ist, und ihre Test sind sehr hart.
Ist jetzt ein "will haben" für mich.
LG
Boxer

Papa Bär
02.12.2014, 17:57
Also mal das Fazit:
Das Aitor ist groß und relativ schwer, darüber besteht wohl Einigkeit. Was ja bei manchen Arbeiten durchaus auch von Vorteil sein kann.
Sonst hat hier niemand außer dem TE das Messer jemals genutzt, oder? (Nachbauten zählen dabei nicht...)

Deswegen noch mal die Frage: wieviele Messer kennt ihr sonst noch, die über 30 Jahre hinweg unverändert auf dem Markt sind? Und warum ist das bei den Messern, auf die das zutrifft, wohl so? Denkt mal drüber nach...

ID 6436
02.12.2014, 18:19
Bowie, Opinel, Mora...

Das kann man jetzt noch echt sehr lange weiter führen.

Allerdings ist mir schon klar worauf Du raus willst:
Wäre das Messer schlecht, hätte es sich solange nicht gehalten.

Dem möchte ich Dir aber widersprechen.

Seit gefühlt meinem ganzen Leben (fast 30 Jahre) kommt, mehr oder weniger ununterbrochen, die Werbung diese "Blech-Küchenmesser mit Plastikgriff und super duper Anti-Haftbeschichtung".
Die Messer halten sich jetzt gefühlt eine Ewigkeit im Verkaufsfernsehen, für so um die 70€ & das sicher nicht weil die so spitze sind!

Die Dinger sind verdammt billig in der Produktion.
Ein wenig "gutes" Marketing und schon lohnt die Produktion.

Das Aligator erfüllt genau diese Aspekte.
Falls du dich fragst welches Marketing?

John Rambo! Ein Film der heute noch Kultstatus hat, wird mit diesem Messer verknüpft.
Genau so wie Bowie mit Crocodill Dundee.

Wer stellt sich nicht gerne vor wie er im Wald eine blutende Wunde, ganz martialisch, mit der Nadel & Faden aus dem Griffstück seines Messers versorgt?

Oder wie man einem Gangster, der einen gerade mit einem Messer ausrauben will, ganz lässig entgegnet:
"Das nennst Du ein Messer? Das ist ein Messer!"

Einfach mal drüber nachdenken.

ACD vom iPhone

Tazman
02.12.2014, 18:45
Falls du dich fragst welches Marketing?

John Rambo! Ein Film der heute noch Kultstatus hat, wird mit diesem Messer verknüpft.
Genau so wie Bowie mit Crocodill Dundee.

Wer stellt sich nicht gerne vor wie er im Wald eine blutende Wunde, ganz martialisch, mit der Nadel & Faden aus dem Griffstück seines Messers versorgt?

Oder wie man einem Gangster, der einen gerade mit einem Messer ausrauben will, ganz lässig entgegnet:
"Das nennst Du ein Messer? Das ist ein Messer!"

Einfach mal drüber nachdenken.

ACD vom iPhone

Verstehe: Messer mit, ähh, "Kompensationspotential"???:Rol:

-Thomas

Papa Bär
02.12.2014, 18:49
Ich sprach von einem Modell, das sich unverändert so lange hält, nicht von einem Typ (Bowie, Küchenmesser) oder einer Marke (Opinel, Mora)

Adriano
02.12.2014, 22:34
Wenn wir schon dabei sind, mische ich auch mal mit :-)

Ich liebäugle auch seit einer Weile damit, mir ein richtiges bush/survival Messer zuzulegen. Irgendwie bin ich an den zwei hängen geblieben:

Extrema Ratio Ontos (http://www.extremaratioknivesdivision.eu/#!ontos/c1dz2)

und

Extrema Ratio Selvans (http://www.extremaratioknivesdivision.eu/#!selvan/c1w49)

Leider ist der Preis eine echte Ansage :weinen: Ich frag mich da einfach ist der Preis gerechtfertigt? Ist ein teureres Messer auch automatisch besser? Ich gehe halt meistens nach der Devise "you get what you pay".

Wo ich auch etwas Mühe habe bei den diversen Messern, ist mit den Bezeichnungen des verwendeten Materials. Z.B BÖHLER STEEL N690 (58HRC) Was sollte mir das sagen? Kann mir da wer helfen?

Gruss

Frei's Petrollampen
02.12.2014, 23:11
Hallo Adriano

Preis? ..........., so ein Messer kaufst Du Dir 1x im Leben! Rechne mal nach was es Dich pro Tag kostet. Je nach dem wie weit Du denkst :rolleys:

Viele Grüsse, Ernst

ID 6436
02.12.2014, 23:30
Ich sprach von einem Modell, das sich unverändert so lange hält, nicht von einem Typ (Bowie, Küchenmesser) oder einer Marke (Opinel, Mora)

Du weißt doch ganz genau was ich meine. :rolleys:

Bowiemesser ist auch ein Modell und nicht nur eine Marke. Siehe hierzu auch Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Bowiemesser)

Ich bin mir sicher auch das Modell "Küchenmesser", das seit Jahrzenten unverändert im Verkaufsfernsehen angepriesen wird und trotzdem nichts taugt, kennst Du auch.

Ändert nichts am Tonus meiner Aussage. Nur weil etwas lange auf dem Markt ist, ist es noch lange nicht gut.

ACD

Tazman
02.12.2014, 23:30
Der Stahl eines guten Outdoormessers sollte gut schärfbar und nicht zu spröde sein. Ich arbeite am liebsten mit nicht-rostträgen Stählen. Mein Favorit ist dabei eindeutig der 1095 oder auch C100 oder 1.1274 genannt. Auch finde ich den 1.2235 (80CrV2) sehr gut geeignet. Diesen Stahl wirst Du aber vergeblich in der Serienproduktion finden. An rostträgen Stählen würde ich zu einem D2 oder einem SB1 raten. Messer mit dem 1095-Stahl findest Du bei Essee. Da gefällt mir persönlich das Esee Modell 4 am besten. Mit einer Klingenlänge von 4,5 Zoll (11,5cm) ist es §42a konform aber auch nicht zu klein. Das Messer gibt es in ver. Klingen- und Griff- und Scheidenfarben. Molle-Befestigungen gibt es auch. Klingen gibt es "plain" oder "serrated". Bei den Esee-Messsern gibt es eine Riesenauswahl, wo jeder etwas findet - frag mal Izulufan:rolleys:, mit einem tollen Stahl, bei einem annehmbahren Preis (Esee 4 ca. 100 - 150€).
Das ist aber nur meine ganz persönliche Meinung.

-Thomas

ID 6436
02.12.2014, 23:33
Die Riege der 1095 ist wirklich sehr umfangreich.

Abgesehen von Essee bekommst Du hier noch tolle Messer von Becker & Condor.

Im übrigen auch mein liebster Messerstahl.

ACD

Adriano
03.12.2014, 10:33
..........., so ein Messer kaufst Du Dir 1x im Leben!

Ja das ist definitv ein Erbstück!


Rechne mal nach was es Dich pro Tag kostet. Je nach dem wie weit Du denkst :rolleys:

Von dieser Seite habe ich das noch nie angeschaut.... :grosses Lachen:

Explorer
06.12.2014, 19:00
Hallo !
Jetzt mal ein Beitrag von mir -- ich hab das Aitor Jungleking 1 seit 1985 und das lag nicht nur in der Schublade ! !
Ich hab auch eine ausreichende Menge andere Messer, sodaß ich Qualität und Verwendbarkeit durchaus vergleichen kann.
Jeder mag seine Meinung dazu haben und das ist auch OK.
Und was das Jungleking 1 betrifft, kann ich euch glaubhaft bestätigen:
1.) Es hält alle sinnvollen Verwendungen ohne Beschädigung der Klinge-Griffverbindung aus. (Holzkisten aufbrechen, Zaunlatten abmontieren, Blechfass aufstechen)
2.) Es lässt sich mit vernünftigem Aufwand nachschärfen und hält die Schärfe recht lange.
3.) Das Beimesser ist seit 1985 immer wieder zum Abhäuten von Kaninchen in Verwendung -- funktioniert bestens.
( für feine Schneidarbeiten handlich genug, lässt sich auch zum Butter aufs Brot streichen verwenden )
4.) Die ganzen anderen Teile im Set sind ja nach persönlichem Bedarf austauschbar.
So --- und was das Gewicht angeht - Ja das Ding ist schwer - es ist auch nicht als Ausrüstung für Wallfahrten oder zivilisationsnahe Wanderungen gedacht !
Meines liegt oft im Auto und hat bisher auch tagelang am Rucksack gehangen. ( Ist schon brauchbar, wenns drauf ankommt und hat sich bisher bewährt )
Und ich weis schon daß ein leichtes Messer am Gürtel eine feine Sache ist, deshalb hängt an meinem Gürtel bei Bedarf ein MPK von Mission Knives aus Titan.
Das ist aber kein Grund das JungleKing schlecht zu machen, vor allem wenn man das Messer selbst nie in Verwendung hatte !!:peinlich:

Mit besten Grüßen
Explorer

Isuzufan
26.12.2014, 00:28
Also jetzt einmal meine Erfahrung/Eindrücke über dieses Messer:
224542245522456224572245822459

Zuerst zum oft beanstandeten Gewicht:
Ich merke es eigentlich gar nicht wenn ich es angeschnallt habe-da bin ich schlimmeres gewöhnt :devil:.
Die Scheide, das Messer, der Skinner: sehr gut gearbeitet, hochwertig. Der Skinner kann einiges so zb auch Muttern lockern, Flaschenöffner, Dosenöffner, Schraubendreher, Gurtschneider.

Der Feuerstarter, die Schleuder, der Kompass, die Phiole, der Signalspiegel, der Schleifstein, das bis 2019 sterile Skalpell, die Schnur-brauchbar.
Der Rest aus dem Griff fliegt in hohem Bogen raus inklusive der Feder und der Dose und wird durch (mMn) sinnvolleres ersetzt:
22460
Mini Bic 2Tindersticks je nach Land etwas einheimisches Geld für spezielle Fälle und einige Tramal. Etwas Platz ist dann noch über.

Sollte es demnächst endlich frieren (kein Matsch) darf ich wieder in den Wald um es mal in der Praxis zu testen.

LG Wolfgang

beprudent
26.12.2014, 12:43
Ich würde aber kleinere Scheine nehmen...

Isuzufan
26.12.2014, 14:42
Ich würde aber kleinere Scheine nehmen...
Die brauchen zu viel Platz und das Geld ist ja nicht gedacht um sich ein Bier nach überstandenem Abenteuer zu gönnen sondern eher um ein Transportmittel zu organisieren, eine Heimreise zu organisieren oder so.
Auch nicht zu vergessen ist das der Schein ja im Gegensatz zum Messer oder sonstiger Ausrüstung kein Geld kostet. Ob zu Hause im Tresor unter der Matratze oder im Griff ist doch egal.
Eine gewisse verteilte Barreserve sollte ohnedies immer vorhanden sein.

LG Wolfgang

ID 6436
26.12.2014, 15:39
Nur das du mit einem 500€ Schein (teilweise schon mit 200€ Scheinen) nicht überall bezahlen kannst.

Ganz zu schweigen vom Verlust.
Ein 100er tut weniger weh als 500.

ACD


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch