PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Konserven innen nicht beschichtet.



Daniel
07.04.2012, 15:06
Hallo Leute.

Bin grad eben wieder drauf reingefallen.

Wollte mir eine Büchse Knackwurst auf meinem Gaskocher schön heiss machen.
Also ab in den Supermarkt und schnell mal ne Dose gegriffen.
Ich erinner mich noch gut, als wir am Rhein bei einem Feuerchen einfach die Dosen geöffnet,
in den dann umgelegten Deckel ein Loch gemacht, auf einen Stock gespießt und überm Feuer warm gemacht haben.

Aber jetzt, hat jede Dose diese Korrosionsschutzbeschichtung von innen, oder was auch immer das Kunststoffzeug bewirken soll.

Das einzige, was Sie bei mir bewirkt ist, dass ich Die entsprechende Dose nicht mehr einfach erhitzen kann,
sondern den Inhalt in ein anderes Behältniss umfüllen muß, welches ich dann zur wiederverwendung auch zu allem Überfluss auch noch Spülen muss.
Das verbraucht nicht nur Wasser, sondern ist auch lästig, wenn man lange unterwegs ist.

Ich bitte euch deshalb, dass all die jenigen, denen bekannt ist, bei welchen Konserven keine Beschichtung vorhanden ist, die Hersteller hier aufzulisten.
Da man die benutzten Dosen dann auch z.B. Zum destillieren von Wasser, etc benutzen kann.

Danke

Gruß Daniel

Mark Wilkins
07.04.2012, 16:07
Einige "Billig-Ravioli" Konservendosen sind innen nicht beschichtet. Kann Dir aber leider nicht den Hersteller nennen... Und die großen "Pfirsich-Konservendosen" aus dem Aldi sind innen nicht beschichtet.

(Hab letztes Jahr Hobo-Öfen gebastelt, daher weiß ich das noch ;-) )

maniacmantis
07.04.2012, 17:40
Hallo,

meines Wissens sollte man unbedingt die Finger von Dosen mit Dellen lassen,
da sich irgendwelche schädlichen Stoffe lösen können.
Dies soll bei den kunststoffbeschichteten Dosen nicht der Fall sein.

LG
Günter

Blackout
07.04.2012, 18:50
Was sollen sich denn da in den bösen Dosen, die eine Delle bekommen haben, für schädliche Stoffe lösen?
Bin wirklich sehr neugierig und gespannt...

Gruß

Blackout

maniacmantis
07.04.2012, 19:34
Hallo Blackout,

die Zinnschicht auf der Innenseite kann sich bei einer Delle (Knick) ablösen und in die Lebensmittel gelangen.
Allerdings ist Zinn ungiftig (korregiert mich wenn falsch) und daher nicht schädlich.

Eine Weißblechdose ist nur so lange gegen Korrision geschützt, wie der gesamte Zinnüberzug unverletzt ist.
Ein kleiner Kratzer reicht, um das Rosten des Eisens zu ermöglichen.
Das Zinn fördert dann in Kombination mit dem Eisen die Oxidation und somit das Rosten!
Das Rosten geht also schneller als bei einer reinen Eisendose.

LG
Günter

ID 1400
08.04.2012, 09:24
Hallo!

Ich hörte auch schon desöfteren, dass sich bei verdellten Dosen die Beschichtung lösen kann und diese giftig sei.

Bei einer kurzen Suche im Internet habe ich nichts gefunden das dies beweisen würde. Man findet lediglich viele Foren in denen das diskutiert wird.

Wäre doch einen Versuch wert. Analysieren aus welchen Materialen eine solche Dose besteht und zuschauen was sich löst wenn man die Dose knickt oder eindellt. Oder sollen sich unsichtbare (für unser Auge) Stoffe lösen?

Lg.

Frei's Petrollampen
08.04.2012, 11:03
Hallo zusammen

Das hier habe ich gefunden: heutige Konservendosen (http://www.curado.de/krebs-allgemein/Dose-besser-als-ihr-Ruf-5443/)

Ich habe mich noch nie an Beulen gestört, sofern sie nicht nach aussen gehen :peinlich:

Viele Grüsse, Ernst

maniacmantis
08.04.2012, 13:35
Danke Ernst, ist ein interessanter Link!

Im Endeffekt bestätigt der Link meine Aussage, da wir ja von Dosen sprechen, welche nicht mit Kunststoff
beschichtet sind.
Ich hab den Teil aus dem Link mal kopiert:

Vorurteil 2: Dellen in Dosen sind schädlich.

Falsch! Diese Behauptung ist Schnee von gestern: Früher bestanden Lebensmitteldosen
lediglich aus Weißblech, durch Beulen rostete das Blech und gab schädliche Stoffe an die Nahrung ab.
Heute wird der Großteil der Lebensmitteldosen innen mit einer Kunststoffschicht bezogen, so dass
der Doseninhalt nicht mit dem Weißblech in Berührung kommt. Diese vollkommen geschmacksneutrale
und hochelastische, meist weiße Innenbeschichtung verkraftet nicht nur die Verformungen während
der Herstellung, sondern auch jegliche Schläge, Stöße, Knicke und Beulen danach. Somit ist es absolut
unbedenklich, auch eine Dose mit Beulen oder Knicken noch zu verwenden.

Vereinzelt gibt es noch Importe, deren Dosen innen unbeschichtet sind. Dies ist nach den europäischen
Richtlinien erlaubt, wenn die Schwermetallaufnahmewerte (Zinn) nicht überschritten werden.

Daniel
08.04.2012, 14:08
Ich denke mal, spätestens, wenn sich die Klinge des Dosenöffners durch den Deckel bohrt, wäre es egeal, ob sie Dellen hat oder nicht.

Gut Dellen gehen nach innen und Beulen nach außen.
Ernst hat schon recht, wenn eine Beule entsteht, dann durch Druck von innen nach außen, was bei einer geschlossenen Dose eigentlich nur Überdruck durch Gase bedeuten kann. dann würde ich sie nicht mehr essen.

Seid mir nicht böse, aber ich weiss immernoch nicht, welche Dosen ich jetzt direkt auf dem Kocher machen kann.
Klar, kann ich sie öffnen und nachsehen, aber geöffnete Dosen sind nicht gut für meinen Rucksack :kichern:

Gruß Daniel

Maggi56
08.04.2012, 19:29
Moin Daniel,

warum füllst Du den Inhalt deiner Dose nicht einfach in ein Armee-Kochgeschirr um, und transportierst das Essen darin?

Hat doch nur Vorteile, Du sparst dir das Gewicht der Dose, brauchst keinen Abfall entsorgen, keine Dose öffnen, und kannst das Essen direkt im Kochgeschirr erwärmen, und das auch mehrmals...

Gruss Michel

ID 1400
08.04.2012, 20:52
warum füllst Du den Inhalt deiner Dose nicht einfach in ein Armee-Kochgeschirr um, und transportierst das Essen darin?

Michel

Ich glaub da geht's eher um aufbewahrte Dosen.
In Armee Kochgeschirr hält das Zeug vermutlich nicht lange.

Lg.

Frei's Petrollampen
08.04.2012, 21:06
Hallo zusammen

Da haben wir in der Tat 2 verschiedene Aspekte.

@ Daniel

Stimmt ....., wenn die kunststoffbeschichtet ist, so ist es kaum optimal die auf einem Kocher oder Feuer heiss zu machen. Dafür erträgt sie Beulen.

Vermutlich kommst Du um Tests nicht herum. Bei einer neuen Charge für das Lager muss eine geöffnet werden und beurteilt werden.
Dann Kennzeichnen ob kochertauglich oder nicht.

Ansonsten umfüllen zum Kochen.

Ich mache es eh so ............, ausser dem "John Wayne" der Schweizer Armee. :rolleys:

Viele Grüsse, Ernst

Stefan
09.04.2012, 00:56
Hallo Freunde

Also ich habe immer ein kleines Edelstahlbehältnis dabei, wenn ich in die "Natur" gehe. Das wird vor allem dann praktisch, wenn es keine Konserven mehr zu kaufen gibt und das Problem der Dellen und Beschichtungen wortwörtlich vom Tisch ist. So ein Behältnis (Pfanne, Schüssel, Gamelle) kann vielfältig eingesetzt werden. Umleeren tut da nicht weh. Aus dem billigen Dosenblech kann man sich super Pfeilspitzen oder Ähnliches schmieden und so geht nichts verloren.

Gute Grüsse

Stefan

Daniel
09.04.2012, 02:03
Hi Stefan

Das hab ich auch. U.a zur Auswahl:
Bundeswehr Henkelmann
Us Feldgeschirr
Topf vom MSR Reactor
Terra Weekend Topf
Und eine Tasse, mit der ich auch kochen kann.

Aber ich seh schon, das mit Den Dosen muß ich im Selbst herausfinden.

Die Würstchen von Maica gehn schonmal nicht.

Gruß Daniel

maniacmantis
09.04.2012, 02:26
Hallo Wildclaw,

für die Korrektur brauchst du dich nicht zu entschuldigen, ich bin ja unter anderem hier im Forum
um meine Bildungslücken aufzufüllen ;-)

Natürlich handelt es sich bei diesem Thema nur um Halbwissen meiner Seits
und vermutlich würde ich auch den Inhalt einer Dose mit Delle essen...im Krisenfall sowieso.
Ich wollte eigentlich nur damit sagen, wenn ihr im Supermarkt steht und eine Dose kauft,
dann greift "sicherheitshalber" zu der ohne Delle.

LG
Günter

Papa Bär
09.04.2012, 07:18
Ich mache mir meine Konserven selbst, vielleicht ist das ja für den einen oder anderen auch eine Option?

Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Dosenverschlussmaschine kaufen und damit Konservendosen verschliessen. Die Maschine gibt es in der Bucht für ca. 250€, hundert Dosen plus Deckel kosten nochmal ca. 80€

2. Dauerdosen kaufen (diese Option habe ich gewählt). Stückpreis liegt bei ca. 3,50€, gibt es als 0,5 und 1 Liter-Dosen. Die Dauerdosen sind aus etwas dickerem Blech gefertigt und halten ewig, höchstens die Dichtgummis müssen nach mehrmaligem Einkochen ersetzt.werden, weil sie dann spröde werden.

Der Grundpreis pro Konserve liegt bei beiden Varianten für die ersten hundert Dosen also etwa gleich.

Der Grundgedanke für die Anschaffung von Dauerdosen war bei mir etwa der gleiche wie bei Daniel, nämlich die Möglichkeit, mir draussen das Essen auch dann überm Feuer warm machen zu können, wenn ich kein Feldgeschirr mithabe.

Übrigens sind weder die Dauerdosen noch die zum selber Eindosen beschichtet.

LG
Papa Bär

Brathähnchen
12.04.2012, 22:04
Um mal auf das Anfangstheme zurückzukommen:
Ich hatte heute 2 Konservendosen in der Hand.
- zum einen eine von Maggi, die Dose war innen weiß beschichtet
- zum anderen eine Dose von Erasko, die innen nicht beschichtet war.

Frei's Petrollampen
12.04.2012, 22:14
Um mal auf das Anfangstheme zurückzukommen:
Ich hatte heute 2 Konservendosen in der Hand.
- zum einen eine von Maggi, die Dose war innen weiß beschichtet
- zum anderen eine Dose von Erasko, die innen nicht beschichtet war.

Hallo Brathähnchen

Achtung, die Beschichtung könnte auch ein Klarlack sein! Hast Du das sichergestellt?

Eine Kratzprobe würde es zeigen.

Viele Grüsse, Ernst

Brathähnchen
13.04.2012, 19:31
Daran gekratzt habe ich nicht, werde ich aber nachholen, wenn ich die Dose noch im Müll finde.


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch