PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Improvisierte Verbandmittel



epwin
25.06.2012, 19:23
Hallo,

aufgrund des Beitrages “abgelaufenes Verbandsmaterial” von einzelgänger, verschiedener e-mails, Gespräche auf Workshops und eines Gespräches am Tag der offenen Tür bei Difäm in Tübingen am 24.06.2012 habe ich mal einen neuen Thread eröffnet.


Improvisierte Verbandmittel oder heisst es Verbandsmittel?

Ich denke es ist klar was gemeint ist.

Wenn „normale“ Verbandmittel nicht (mehr) zur Verfügung stehen und „abgelaufene“ auch nicht (mehr) muss man einen Ersatz finden.

Verbandmittel sind z.B.:
- Dreiecktuch
- Mull-Kompressen
- Verbandpäckchen
- Pflaster bzw. Wundschnellverband

Gipsbinden (Gipsverbände) sind nicht mehr direkt Verbandmittel, können aber auch improvisiert werden.

Und weil ich gerade man Stoffe schneiden und nähen bin (bildlich gesprochen):
OP-Tücher, Abdecktücher, Loch- bzw. Schlitztücher
Tupfer

- - - AKTUALISIERT - - -

Dann fange ich mal mit dem Einfachsten an.


Dreiecktuch

Vengard
25.06.2012, 21:07
Man kann mit Klebeband Wunden verbinden. Einfach ganz normales Industrie-Klebeband (Duct Tape), Gaffa oder Paket-Klebeband verwenden. Haben Arbeiter in einem Betrieb gemacht wo ich früher mal nen Ferienjob hatte.

Ausserdem geht auch Sekundenkleber (Cyanacrylat). Haben amerikanische Soldaten während des Vietnam Krieges gemacht.

Aus der Natur kann man ebenfalls improvisieren mit Spitzwegerich-Blätter, Spinnweben oder Moose.

Grüsse Vengard

NoX
11.07.2012, 03:40
Ich trage meist ein Bauwoll-T-shirt, aufgrund der besseren Dehnbarkeit, dürften die auch deutlich besser zum Kompressen-Improvisieren taugen als ein normales Hemd oder gar eine Jeans. Dann habe ich eine Sicherheitsnadel im Portemonaie und einen mini-Flachmann mit Isopropylalkohol (Brennt wie die Hölle, sowohl im Feuer als auch in der Wunde, killt aber fast alle Keime, Pilze, Bakterien) am Schlüsselbund.

Hab die drei Sachen zum Glück noch nie miteinander kombinieren müssen, aber sie sind ja auch einzeln immer wieder nützlich (die Sicherheitsnadel zum notdürftigen Flicken, Splitter entfernen, das Propan-2-ol als Feuerstarthilfe, um schmutzige Schürfwunden zu desinfizieren oder, wenns nicht anders geht, ums Zippo zu füllen, das Hemd erklärt sich wohl von selbst) und damit sollte im Notfall fast alles machbar sein, wenn man noch Moos oder wenn garnichts anderes da ist eben die Einlegesohlen hinzunimmt sogar ein Druckverband.

Wenn der Bedarf natürlich nicht aus einem Akuten Notfall heraus, sondern durch Versorgungsengpässe besteht, kann man so gut wie alles alte Baumwoll- oder Leinen-Gelumpe nehmen (was nicht zu dick ist), (gründlich!) waschen, zurechtschnippeln und auskochen, wie in der Dreieckstuch-PDF beschrieben, aber ich würde Zusätzlich darauf achten, dass dehnbarerer Stoffe wie zum beispiel der eines T-shirts eher zu Mullbinden ect. verarbeitet wird, wo eine gewisse Elastizität gebraucht wird, und beim Verpacken das Papier vorher in klaren Alkohol tränken oder damit besprühen und dann in ne möglichst dicht verschlossene Tüte um eine halbwegs sterile Verpackung und somit eine Lagerung von wenigstens ein paar Wochen zu ermöglichen.

edit.: Bei der zuvor beschriebenen Variante mit dem Klebeband wär ich mir aber nicht so sicher, was die Lösungsmittel im tape angehtlöst sich der Kleber am ende vielleicht sogar im Blut? Es muss dich ja nicht gleich umbringen, in so einer Situation reicht es meist wenn es dich schwächt. Insbesondere bei Armee-Panzerband wäre ich da sehr vorsichtig - das riecht schon so verdächtig.

einzelgänger
11.07.2012, 07:02
Was die Gipsverbände betrifft, habe ich in alten Aufzeichnungen von Seeleuten des 18- bis 19-Jarhunderts über die Verwendung von "Pech" heuet würden wir Teer sagen, gelesen. Dort wurde einem Seemann das gebrochene Bein geschient und dann halt mit dem Teer stillgelegt. Abgesehen vom hygienischen hatte der arme Kerl zum Schluss nur das Problem das auch seine Beinbeharung mit verarbeitet wurde. Also eimal "Epiliren" extrem!
Sicher nicht das beste aber die mußten halt mit dem arbeiten was sie hatten.
Einzelgänger

Romal
20.07.2012, 20:06
Pech eignet sich super zum Desinfizieren und verschließen von Wunden. Ist in der Herstellung aber recht aufwändig... Zusätzlich könnte man noch Baumharz (zB Kiefer) aufzählen, das ja auch desinfizierend wirkt. Die Birke ist übrigens auch ein Allrounder: Eingedickter Birkensaft war schon bei den Galliern beliebt um Wunden einzushcmieren, mit Streifen aus dem Cambrium (also direkt unter der Rinde) der Birke, wird das Ganze dann bedeck (vgl. Plinius).

Revedere

epwin
28.07.2012, 11:57
Hallo,

in der Anlage findet Ihre eine Anleitung um Alkoholtupfer selbst herzustellen.


Ergänzungen sind ausdrücklich erwünscht.:rolleys:

einzelgänger
28.07.2012, 16:10
Hallo epwin,
laut pdf sollte das Material der Zerstäuber alkeholbeständig sein! Da ich mich mit derart konzentrierten Alkehol noch nicht beschäftigt habe, die Frage wie agressiv ist das Zeug?
Einzelgänger

epwin
28.07.2012, 18:49
Hallo epwin,
laut pdf sollte das Material der Zerstäuber alkeholbeständig sein! Da ich mich mit derart konzentrierten Alkehol noch nicht beschäftigt habe, die Frage wie agressiv ist das Zeug?
Einzelgänger

Bei einem Zerstäuber hat sich die Dichtung o.ä. aufgelöst und er war nicht mehr zu gebrauchen.
70 % Alkohol verträgt nicht jede Dichtung bzw. nicht jedes Plastikteil.
Sorry, vielleicht habe ich auch nur einen "Montags"-Zerstäuber erwischt.

Waldschrat
28.07.2012, 20:44
.... und einen mini-Flachmann mit Isopropylalkohol (Brennt wie die Hölle, sowohl im Feuer als auch in der Wunde, killt aber fast alle Keime, Pilze, Bakterien) am Schlüsselbund.




Hallo NoX,

Du solltest mal über PVP-Iod oder Octenisept nachdenken.
Selbst Klassiker aus der Chemiekiste wie Kaliumpermanganat oder Wasserstoffperoxid sind verträglicher.


Viele Grüsse

Matthias

epwin
29.07.2012, 11:35
Hallo,

heisst es Verbandsbinde oder Verbandbinde (Ersatz für Mullbinde)????


Ich denke aber es heisst Verbandsbinde.


Kommentare???????

Sonst verwende ich den Begriff Verbandsbinde.

Bumblebee
29.07.2012, 12:17
Verbandbinde heißt es. Im Zusammenhang mit Verbandmaterial kommt da nie ein "s" zwischen.

epwin
29.07.2012, 19:54
Hallo,

anbei Möglichkeiten für improvisierte Erste-Hilfe Schutzhandschuhe.

Ergänzungen sind ausdrücklich erwünscht.:rolleys:

epwin
06.08.2012, 18:48
Hallo,

Heftpflaster kann mach auch improvisieren. :lachen:

Ergänzungen sind ausdrücklich erwünscht.

epwin
06.08.2012, 19:15
Einen Wundschnellverband bzw. ein "Pflaster" kann mach auch improvisieren. :lachen:

Ergänzungen sind ausdrücklich erwünscht.

Waldschrat
07.08.2012, 01:27
Wie wäre es mit Spitzwegerich? Eine solide alte Heilpflanze, habe ich schon mal selber nach einem Sturz auf einer Radtour mit gutem Erfolg ausprobiert.

http://lexikon-alternativ-heilen.de/heilpflanzen/spitzwegerich.htm


Viele Grüsse

Matthias


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch