PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ab heute 28.06. bei LIDL -> Brotbackautomat



Sentencer
28.06.2012, 09:34
Moin,

vorhin gerade entdeckt und zugleich zugeschlagen.
Nachdem ich durch das Wälzen von Empfehlungen, Arbeitsstress und sonstigen Dingen davon abkam mir nen Brotbackautomaten zu kaufen, habe ich heute bei Sichtung und Offerierung eines solchen im Discounter zugeschlagen.
Kostenpunkt 40 €, 12 Backstufen, 3 Knusprigkeitsvarianten und soll sogar Marmelade einkochen können - das is soviel ich mir jetz ausm Kopf noch merken konnte.
Ich werde das Gerät heut Abend wohl gleich testen und auch gern darüber berichten, falls Interesse besteht.

Gruß

melusine
28.06.2012, 17:57
Ja bitte, ein erster praktischer Eindruck würde mich sehr interessieren, da ich auch mit dem Gedanken spiele, mal selber Brot zu backen. Wenn das Teil ok ist, hole ich es mir zum WE vielleicht auch. Aber 40 € einfach so rauszuschmeissen, für ein Gerät, dass nach der ersten Benutzung schon den Geist aufgibt oder so, würde mir schon wehtun.

Zumal sich doch vor kurzem erst jemand hier oder im Schwesterforum einen Vakuumierer bei Lidl gekauft hat und den mittlerweile weggeschmissen hat, weil schon im A....

Von daher wäre eine erste Bewertung für mich echt hilfreich! Vielen Dank schon mal im voraus für Deine Mühe, Sentencer.

lg

ID 3537
28.06.2012, 18:49
Wozu braucht ihr einen Brotbackautomaten. Mit den Fertigmischungen für diverse Brote funktioniert das in einem normalen Backrohr auch. Im Fall eines der Szenarien auf die wir uns vorbereiten wird das aber auch nicht gehen. Kein Strom!!!
Brotbacken kann man im Notfall auch im Hoboofen oder einer anderen Feuerstelle.
Die Fertigmischungen sind aber nicht unbedingt notwendig, mit den richtigen Zutaten kann man Brot auch so backen.


Das ist natürlich keine Bewertung für einen Brotbackautomaten. Aber die Erfindung Brotbackautomat ist eine sehr entbehrliche.


lg
menatarms

PapaB
28.06.2012, 18:53
Wozu braucht ihr einen Brotbackautomaten. Mit den Fertigmischungen für diverse Brote funktioniert das in einem normalen Backrohr auch. Im Fall eines der Szenarien auf die wir uns vorbereiten wird das aber auch nicht gehen. Kein Strom!!!
Brotbacken kann man im Notfall auch im Hoboofen oder einer anderen Feuerstelle.
Die Fertigmischungen sind aber nicht unbedingt notwendig, mit den richtigen Zutaten kann man Brot auch so backen.


lg
menatarms

Nun, es ist zwar derzeit eine Krise, aber noch haben wir Strom. Und der alternativen Brotback-Möglichkeiten sind wir alle uns (im Normalfall) durchaus bewusst.
Dennoch sollte es erlaubt sein über die Qualität von diversen Geräten zu disktuieren.

Darum auch ein "Forum"... ein Platz um Meinungen aus zu tauschen ... ok, ich mach ja schon den Klugscheiss-Modus aus ;-)

Dennoch... vielleicht wäre ein weniger provokanter Fragestil nicht verkehrt Menatarms...

Gruß,

PapaB

Largo
28.06.2012, 19:50
Ganz ab von der Qualität des Einzelgeräts muss ich was Allgemeines zu dieser Art Automat sagen:

Ich hab meinen Brotbackautomat entsorgt, weil ich mit diesen Knethaken nicht zurecht kam.

Wie man bei dem LIDL-Gerät sehen kann, sind sogar zwei Knethaken drin.

http://muc.srv.stream5cdn.net/app/files/video.mp4?ticket=4C243E1141CFB0F577ACD1568497E8CE&uuid=257AC 184FB239067D4048DC100AD8957&direct=1

Nach dem Backen sind zwei Knethaken im Brot und beim Schneiden sind sie im Weg. Oder man macht die Haken nachm Backen raus und hat Löcher im Brot.

Meine Methode: Mit Handrührgerät und Handkneten, gemehltes Körbchen zum Gehen lassen und Backofen (leider noch kein Holzofen). Damit macht man die besten Brote ;)

Sentencer
28.06.2012, 20:39
Servus und guten Abend,

also nach der Arbeit heim und ausgepackt.
Ersteindruck solide, ordentlich, nicht billig, Edelstahl oben drauf, massiv und die Knethaken aus Metall! Kein Plastik, ich vermute Aludruckguss.
So es gibt zahlreiche Programme, verschiedenste Brote, Teig herstellen (Pizza etc), Kuchen, Marmelade einkochen, das fand ich sehr interessant.
Gut die erste BAckmischung ausm Keller geholt und gleich losgelegt.
Ich finde es toll dass ein Guckfenster oben drin is zum "neugierigen Kontrollblick" befriedigen, der Automat anzeigt in welcher Funktion er gerade was macht sprich Kneten, ziehen lassen, backen.
Auch toll die Restzeitanzeige. Bei der BEdienungsanleitung hat auch wer mitgedacht, also sehr schön ohne Schnickschnack beschrieben.

Sogar der eine zeitliche Tabelle gibts in der abhängig vom Bräunungsgrad gezeigt wird was der Automat wann und wie lange nach dem Start gerade macht(machen sollte).
Das finde ich nutzerfreundlich.

Auch die Thematik Knethaken hatte ich von meinen Recherchen noch im Hinterkopf, erster Eindruck Metall = sehr gut. Zweiter Eindruck, zwei davon, noch besser.
Aber jetzt kommts: im Handbuch steht exstra drin, dsas wenn man nach dem Kneten die Haken rausmacht, das Brot keine Löcher hat - Scherzkekse dacht ich mir, woher weiss ich das denn bitte?
Hier sei auf besagte TAbelle verwiesen, soll heissen bei Programm 1 - normales Brot mittlere Bräunung genau wenn der Automat 2 h Restzeit anzeigt oder anders gesagt gleich in 5 Minuten ;)
Der Clou dabei meiner MEinung nach ist aber, dass man jederzeit den Deckel aufmachen kann, es aber nicht empfohlen ist, da das Brot einfallen kann. ABER es steht extra drin, nach dem Kneten den Netzstecker ziehen und die Knethalken mit dem mitgeliefertem Haken entfernen.
Steckt man innerhalb 10 MInuten den STecker wieder rein macht der Automat da weiter wo er aufgehört hat. Ich sag mal, da hat einer echt mitgedacht, oder?
Setllungswechsel, Zutaten (Nüsse etc) später hinzufügen, alles machbar.

Wie ihr seht ich bin begeistert, nun muss es nur noch schemcken bzw rausgefunden werden welche Einstellungen am besten zu uns passen und dass das Gerät lange hält.

Einziger Nachteil imho ist, dass der gesamte Deckel etwas wackelig scheint. Scheint deshalb, da er so konzipiert ist in einer gewissen Winkelstellung einfach rauszuziehen ist zum Reinigen - sehr gut.

Andernfalls ist das Konzept ähnlich wie beim Teelichtprepperbrot, unten wird geheizt und mit Abstand darüber der Behälter mit dem Teig/Brot drin.
Auch wurde das angesprochen, ja momentan haben wir noch Strom, aber mir wars etz nach nem halben Jahr echt langsam zu doof ständig Brot mit Teelichtern zu backen. Von der (wenn auch geringen) Brandgefahr mal abgesehen.

Fazit:
Erster Eindruck ok, sollte das Ergebnis passen kauf ich morgen noch einen für meine Eltern.
Für 40 € ist das Gerät absolut top hinsichtlich Verarbeitung, Aufmachung Funktionen und vor allem der mitgedachten Bedienungsfreundlichkeit.
Und das sag ich als kritischer MB Ing. ;)

Fragen? raus damit

Gruß (muss die Knethaken etz entfernen)

Fischer
28.06.2012, 20:42
Hallo,

Ein Brotbackautomat mag eine tolle Erfindung sein, ich hatte auch einen, aber das entfernen von den Haken ist sehr nervig.

Ich persöhnlich halte nichts von Fertigmischungen, da ich außer Getreide, Wasser, Gewürze, Salz und Hefe nichts in meinem Brot haben will.

Bei uns wird sehr viel Brot gegessen, ich backe fast jede Woche 4 große Laibe je 1,5 kg und es wird alles per Hand geknetet.

LG
Fischer

Largo
28.06.2012, 21:19
Hallo Sentencer,

Klar kann man die Haken rausmachen bevor man backt, ABER die Stifte, auf denen die Haken sitzen, bohren trotzdem Löcher ins Brot. Sie reißen zwar nicht das halbe Brot kaputt, wie wenn man erst nach dem Backen einen verlorenen Haken rausziehen muss, aber mich halt's immer genervt.

Kleiner Tipp, in dem Moment, wenn du kurz vor dem Backen stehst und die Haken entfernen kannst, brauchst du den Automat nicht mehr. Der backt ja nur. Falls du also mal eine normale Brotform willst und nicht das "Backautomat-Würfelbrot", dann nimm den Teig zu diesem Zeitpunkt raus und backe per Hand. Du kannst entweder eine gefettete Kastenform nehmen, eine Toastform oder ein rundes oder ovales Laib formen. Dann den Backofen bei 175-180 Grad (siehe Anleitung/Rezept) vorheizen mit ner großen Schale Wasser für die Luftfeuchtigkeit. Backblech => backen.

So hab ich zuletzt meine Brote gemacht, bevor ich den Knet- und Backvorgang auch per Hand übernommen hab.

Viel Spaß mit deinem frischen Brot! Genieß es, hier kann man nur selbst bei "Bäckern" nur noch Industrie-Aufback-Produkte kaufen.

Waldschrat
28.06.2012, 21:52
Hallo,

zu den Brotbackautomaten kann ich nichts beitragen, weil wir keinen haben. Aber lohnt es wirklich ein einzelnes Brot zu backen?

Wir füttern einmal im Quartal Sauerteig an und verbacken dann etwa 15 kg frisch gemahlenes Getreide. Neben den "Standardbroten" aus Weizen, Roggen und Dinkel gibt es dann auch Oliven-, Speck-, Zwiebel- und Buttermilchbrote und das meiste des Backwochenendes wandert in die Gefriertruhe.

Was sind Industriebrote mit "Backferment"?


Matthias

Nikwalla
29.06.2012, 22:43
Hallo alle zusammen,

Aber lohnt es wirklich ein einzelnes Brot zu backen?
definitiv ja. Abends wenn die Zwerge schlafen gehen, wird der Automat gestartet und 2,5h später genieße ich mein Abendessen - frisches Brot.

Backmischungen sind sehr bequem, natürlich können wir auch Mehl mahlen und dann Brot backen, doch das verbleibt im abendlichen Normalzustand mit kleinen Zwergen.

Und ja man kann Brot auch von Hand kneten und im Ofen backen, oder die Hexe anfeuern und darin backen, doch das bleibt einer späteren Zeit vorbehalten.

HIHIHO wer sich über Löcher im Brot beschwert, hat wirklich keine Probleme. Jeder fünfte hat überhaupt nichts und hier wird über ein Knethakenloch im Brot gemäkelt...

Klar kann ich auch mein Brot vom Bäcker holen, aber es ist noch bequemer dies zu Hause termingerecht herzustellen... Dann habe ich auch noch den Duft frischen Brotes im Haus...


Wir füttern einmal im Quartal Sauerteig an und verbacken dann etwa 15 kg frisch gemahlenes Getreide. Neben den "Standardbroten" aus Weizen, Roggen und Dinkel gibt es dann auch Oliven-, Speck-, Zwiebel- und Buttermilchbrote und das meiste des Backwochenendes wandert in die Gefriertruhe.

Hallo Waldschrat,
das klingt sehr gut. Magst Du Dein Rezept mal schicken oder schreiben? Wird das Brot trocken oder wie hältst Du es "weich" oder ist es nach einer Woche steinhart?
Mit freundlichen Grüßen
Nikwalla

- der sich morgen ein Ersatzgerät besorgt, meins hat schon 4Jahre gehalten bei täglicher Benutzung.
Danke für den Tipp.

Maresi
30.06.2012, 11:18
Hi!

Ich habe seit gut einem Jahr einen Brotbackautomaten und möchte ihn aus mehren Gründen nicht mehr hergeben.
Zum einen ist er wirtschaftlich, da er lediglich ein Drittel des Stromverbrauchs eins Backrohres hat.
Und Brot aus Backmischungen ist (bei mindest gleich gutem Geschmack) erheblich billiger als welches vom Bäcker.
Außerdem ist er praktisch: wir Backen im Sommer weniger Brot als im Winter. Also kann ich bei Bedarf bequem Wasser und eine Backmischung hineingeben, auf den Startknopf drücken und ca. drei Stunden später ein herrlich duftendes und wohlschmeckendes Brot entnehmen.
Den Knethaken hole ich mit dem Haken aus dem fertigen Brot - mich stört das Loch nicht sonderlich.

Auch Marmelade machen wir gerne damit. Unkompliziert und lecker.

Im Winter mache ich selbst Sauerteigbrot, welches ich im BA backen lasse (aus Kosten- und Bequemlichkeitsgründen).
Da nicht jede Krise gleich ein vollständiger Systemzusammenbruch ist leiste ich mir den Luxus, mein Leben trotz der Vorbereitung auf eine Krise komfortabel zu gestalten.

LG,

Maresi

PS: zum Thema Backferment: ich zitiere WP:
" Backferment bezeichnet einen speziellen Sauerteig – also eine Lebensgemeinschaft von Milchsäurebakterien und Hefepilzen, die unter bestimmten Führungsbedingungen auf der Basis von Bienenhonig entsteht."

Klingt für mich nicht wirklich böse :-)

- - - AKTUALISIERT - - -

PPS: Habe mal einiges zum Thema Brotbacken (Rezepte, Begriffe, Tipps und Tricks) in 'nem Wordfile gesammelt.
Da es wild aus dem Internet zusammenkopiert ist mache ich es nicht öffentlich zugänglich. Aber wer Interesse hat kann mir eine private Nachricht schicken...


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch