PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zwischenstand meiner Bevorratung



mallibast
31.08.2012, 12:14
So, ich bin jetzt seit einem halben Jahr in diesem Forum, habe mir aber vorher schon so einige Gedanken zu S&P gemacht.

Meine Ausbeute an erlerntem und umgesetztem möchte ich hier mal aufzählen:

1. Wasser: diverse Kanister und Eimer, Wasser ( Klares ohne Kohlensäure und mit) Vorrat in Rotation, 5 Pakete Micropur

Wasserfilter hab ich noch nicht, bin noch nicht sicher welcher
Ziehen gerade Erkundigungen ein wegen Brunnenbohrung, schwemmen geht wegen Extrem Lehmboden leider nicht, Schwengelpumpe besorgt. Im Regenwasser Silo Quarzsand für die Vorreinigung verteilt, Regenwasserrohr einen Zugang (Klappe) einbauen lassen.
Liste über Teiche und Gewässer in der Umgebung gemacht


2. Nahrungmittel:
Für ca. 2 Monate ( das was wir regelmäßig Essen plus ein paar Konserven) im Vorrat, Frisches eingekocht, Dörren wird grade erprobt, Marmeladen und Sirup hergestellt, Kräuter gesammelt und getrocknet. Getränke in Flaschen und in 5l Kanistern. Saatgut.

Milchpulver und Milch. Honige, Zucker, Salz, Kaffee, Kakao, Labessenzen, Gelierzucker, Stevia, Essig und Öl ist normal immer im Haus, habe jetzt aber ein bisschen mehr bevorratet.
Tauschvorräte wie Zigaretten und Alkohol angeschafft, wird hier nicht genutzt J

3. Medizinisches:
3 Erst Hilfe Taschen, diverse Medikamente und Verbandsmaterial, Antibiotika ist Schwachpunkt, alternative Medizin und Wässerchen angeschafft. Ich möchte gerne noch diese Klammerpflaster haben, Chirurgisches ist auch noch nicht vorhanden.


4. Kochen/Licht/Heizen:
Campingkocher und Gasersatzkartuschen, Gusspfannen und Töpfe vorhanden, Brennpaste für Fondue bevorratet, diverse Kerzen, Teelichter, Streichhölzer, Feuerzeuge, Kurbeltaschenlampen, Solarkleingerät, Batterien, 2 Kamine, auf einem kann gekocht werden, Holzvorrat, Holzbriketts gelagert, Kiefernzapfen als Anzündhilfe gesammelt.

Petrol Lampe und Petrol noch nicht vorhanden, bin mir noch nicht sicher welche, die Auswahl ist einfach zu groß und wegen starkem Rußen bin ich mir noch unsicher

5. Hygiene/WC: Campingtoilette und Chemie, diverse Plastikbeutel.

Seifen, Duschgele, Shampoo, Waschpulver flüssig, Frauenhygiene und Toilettenpapier, Taschentücher ist eh immer im Vorrat, Mundhygiene, Zahnreparaturmittel und entzündungshemmendes zum Spülen, Sägemehl

Windeln oder Babynahrung für kommende Enkel?


6. Werkzeuge: Alles in der Werkstatt überprüft und erneuert. Handbohrer und neue Sägen besorgt. Drähte und diverse Kleinsachen wie Schrauben und Co. Aufgestockt.


7. Fluchtrucksack angeschafft und nach diversen Infos aus dem Netz und diesem Forum bepackt. Warme und sommerliche Kleidung und Schuhwerk liegt parat. Fluchtroute ( Kartenmaterial) und Treffpunkte so wie Verhaltenslisten erstellt und teilweise erprobt.


Dokumente einmal kopiert und einmal auf USB.


Bücher:
diverse über Wildpflanzen und Kräuter, Kochen wie Großmutter oder Tante Linas Kriegstagebuch, Survival Magazine und Bücher, erste Hilfe Bücher, altes Handwerk, Gartenbau, Krisen Ratgeber


8. Diverses:
meine Familie 5 Personen (mit Pflegebedürftigem Opa) plus beste Freunde 5 Personen haben sich zusammen getan, preppen gemeinsam und überlegen gemeinsam, einziges Problem bei einem größeren Szenario, wir wohnen 4 Stunden auseinander. So hätte aber jede Familie eventuell einen Fluchtpunkt.

Im Keller werden noch Sicherheitssysteme angebracht, wobei wir uns einfach nicht einigen können welche, wenn Gitter vor den Fenstern sind kommt sicherlich niemand so schnell da rein, nur es kommt dann auch niemand raus....

Wir haben Sicherheitsglas in den Fenstern, die Haustür ist noch aus Holz, wollen uns da beraten lassen wie die am besten erneuert werden kann. Schwachpunkt: wir haben vor Jahren elektrische Rolläden anbringen lassen L

An Selbstverteidigung ist nichts vorhanden außer dem üblichen Spaten im Schuppen...

Versicherungen durchchecken lassen, kleinen Bargeldvorrat, Sparbücher gekündigt ( ich halte persönlich nicht so viel davon, nicht viele Zinsen und wenn eine Bank kaputt geht, ist mein Geld weg, mag Naiv sein, ist aber meine Meinung)

Wir haben keine Gold oder Silber Vorräte da ich meine, einen Fleischer meines Vertrauens zu finden ist nicht schwer, nur ob er dann Fleisch hat und ob er mir dann für eine Unze Gold Fleisch gibt?


Lese mich fleißig durch dieses Forum, schaue Nachrichten, schau mir auch die Links an die hier oft eingestellt werden über Nachrichten oder Berichte.

9. Diverse Listen für Rotation, Dinge aus dem Baumarkt die immer mal wieder dazu geholt werden können, Hygiene und Medikamente die immer wieder erneuert werden müssen. Und zwei Ringblöcke mit Tipps und Tricks die ich im Forum lese

10. Funk oder anderes Technisches ist nicht vorhanden


11. Projekte:
Erst Hilfe Kursus auffrischen, ist eh wieder fällig
Survival Kurs mitmachen
Lernen Getreide einzulagern J
Medizinisches und Hygienisches aus Kräutern selber herstellen
Mal in einer Kräuterschule mitmachen (erkennen, verarbeiten)
Listen für die Angestellten der Firma (Verhalten in einer Krise) erstellen
Notfallpack für das Auto zusammen stellen
Weitere Obstbäume anpflanzen
Rezepte für Kochen aus dem Vorrat probieren, überlegen und einstellen
Dörren lernen

So, was meint ihr? Denke das sieht schon ganz gut aus, in Panik muss ich wohl nicht geraten.

Das einzige Problem ist, ich bin Mutter, da ist Frau doch ein bisschen ängstlicher was Zukunft oder Krisen angeht.

Gruß Mallibast

nashua
31.08.2012, 12:29
WOW WOW WOW :Gut:


DAS nennt man vorbereitet sein. Dein Vortrag ist ja fast was fürs Wiki. Preppen für Anfänger: so könnte das Ziel aussehen.


Herzlichen Glückwunsch, das du schon so weit und so tief eingestiegen bist. Hut ab. Ein Rundumschlag. Bin total begeistert und auch gleichzeitig beschämt. :schmeichel:

mallibast
31.08.2012, 12:32
Hallo Nashua,

Danke schön.

Warum bist du Beschämt?

Habe versucht aus dem hier im Forum geschriebenen zu lernen und es umzusetzen :lachen:
Gruß Mallibast

nashua
31.08.2012, 12:34
Warum bist du Beschämt?

na, ich bin fast 1 Jahr dabei und habe vielleicht 20% von dem was du hast. :schmeichel:

mallibast
31.08.2012, 12:44
Na, ich habe wohl den Vorteil das ich Mutter bin und auf dem Land wohne, wegen jedem bisschen in die Stadt zu fahren ist zu anstrengend, da ist eh Vorratshaltung angesagt :lachen: trotzdem fehlt bestimmt noch so einiges....
Gruß Mallibast


na, ich bin fast 1 Jahr dabei und habe vielleicht 20% von dem was du hast. :schmeichel:

- - - AKTUALISIERT - - -

Hallo Wildlaw,

Danke schön, Ja, ich habe mich schon länger mit der Sache beschäftigt :lachen:

ich hab mir gleich deine Anregungen notiert. Werde mal schauen, wegen der Gitter von innen mit Schloß, dem Katadyn Camp die Selbstverteidigung , okay da muss ich mich schlau machen.

Das mit dem Erdlager auf halbem Weg mit ein paar Backup Klamotten das wäre eine gute Idee, hoffe nur die Straßen sind dann auch nutzbar :lächeln:
Gruß mallibast

mallibast
31.08.2012, 13:21
Hallo Wildclaw,

wir haben die Strecke schon ausgearbeitet, einmal für Auto, solange man es nutzen kann, auch Nebenstrecken weil die Hauptstrecken zu meiden sind und wenn Auto nicht mehr geht über Feld und Flur, wobei wir es noch nicht probiert haben und ich da eher einige Probleme sehe (Zäune, Gräben usw.) Ein geeignetes Versteck für eine Erdlager in einer fremden Gegend zu finden ist bestimmt nicht so einfach, da muss ich mir mal echt Gedanken machen.

Gruß Mallibast

galahat
31.08.2012, 17:01
Zunächst einmal auch von mir, chapeau!!! Respekt vor deiner "Aufgeräumtheit" und dem was du bereits vorbereitet hast! Starke Leistung!
Überleg mal wie viel besser es dir alleine mit deinen jetzigen Vorbereitungen ggü. Nicht-Preppern im SHTF ergeht! ;) Das sollte beruhigen.



Antibiotika ist Schwachpunkt,

Das geht mir genauso. Erste Frage ist WELCHES lagern und welbst wenn, ist die Haltbarkeit ja nur begrenzt. :-(

Tauschvorräte hast du ja schon angeschafft. Vielleicht kannst du dir damit im Falle beim nächsten Apotheker bei Bedarf etwas eintauschen...
Der rotiert ja vorher und so sollte das Produkt reeeeelativ frisch sein.

Eines meiner nächsten Projekte (lebe auf dem Land) ist, dass ich versuchen will von den umliegenden Bauern, Ärzten und Apothekern die "Vorlieben" herauszubekommen.
Im Grunde möchte ich da ein wenig "Marketing" betreiben, in dem ich von den Dingen etwas einlagere, wovon ich weiß, dass entsprechende Personen darauf "abfahren".

Maggi56
31.08.2012, 23:43
8. Diverses:
meine Familie 5 Personen (mit Pflegebedürftigem Opa) plus beste Freunde 5 Personen haben sich zusammen getan, preppen gemeinsam und überlegen gemeinsam, einziges Problem bei einem größeren Szenario, wir wohnen 4 Stunden auseinander. So hätte aber jede Familie eventuell einen Fluchtpunkt.

Moin Mallibast,

abgesehen von deinen Vorbereitungen finde ich deinen obigen Satz sehr wichtig. Der Zusammenhalt innerhalb einer Familie, wenn er denn gegeben ist, das ist ganz sicher das höchste Gut. :Gut:

Ich habe so etwas hier in unserer "Familie" leider nicht. Die Restfamilie besteht aus Eigenbrötlern, alle sind vom "Stamme Nimm", abstauben gerne, helfen nein. Solidarität ist nicht, und das ist erschreckend, eine Notlage würde all das noch sehr viel weiter einschränken...

Gruß

Michel

DieLara
03.09.2012, 15:34
Huhu!

Wow, ich bin wirklich begeistert :)
Ich finde, dein S&P ist wirklich gut durchdacht! Respekt!

Zum Thema Babyswindeln und Nahrung kann ich dir nur meine Überlegungen kund tun, eventuell kannst du damit ja etwas anfangen :)

Ich selbst brauch zwar noch nicht an Enkel denken, doch befinden mein Partner und ich uns grad in der "Übungsphase" was künftigen Nachwuchs angeht, deshalb macht Frau sich ja so ihre Gedanken ;)

Windeln:
Natürlich würde ich in "Nicht-Krisen-Zeiten" nach Angebot, die herkömmlichen Windeln kaufen und somit einen kleinen Vorrat im Hause haben,
Für S&P jedoch werde ich mir schon bald einen Vorrat an Stoffwindeln zulegen.
Sind ewig haltbar und im Falle einer Krise und Kinderlosigkeit auch noch vielseitig "anders" einsetzbar.

Nahrung:
Wenn überhaupt würde ich nur Säuglingsmilchpulver einlagern.
Für den Fall, dass ich aus irgendeinem Grund (eine plötzlich aufkommende Krise, könnte ich mir beispielsweise als Auslöser vorstellen), nicht selbst stillen kann.
Ansonsten hoffe ich natürlich, dass ich mein Kind so lange stillen kann, bis es die ersten, zu Brei verarbeiteten, Nahrungsmittel per Löffel zu sich nehmen kann.

Natürlich kommt es aber auch immer auf die momentane "Ist-Situation" an, wenn du weißt, dass deine Kinder grad ohnehin vorhaben an Enkelchen für dich zu arbeiten, oder sogar bereits ein Enkelchen unterwegs ist, dann schadet es sicher nicht, auch die ganz "Normalen" Babysachen einzulagern- also Gläschen, Pempers, Fläschchen, Schnuller, Kauring, da du diese Sachen auch wenn keine Krise in naher Zukunft eintreffen sollte, kurz vorm jeweiligem Ende der Gebrauchtsphase verschenken kannst.
Damit meine ich, Gläschen dann verschenken, wenn das Kind kurz davor ist, keine Gläschen mehr zu benötigen, Windeln in der jeweiligen Kiloklasse (kurz vor erreichen) oder die Letzten in der "ich werde grade Trocken-Phase".

Grad Babynahrung würde ich nämlich nicht gerne Jahre über MHD lagern.

Ausgenommen hier die Säuglingsmilch... Mag makaber klingen, aber hier denke ich, wenn ich wirklich nicht stillen kann, oder eine "Verbündete" im Umkreis habe, die grad stillt und es keine andere Möglichkeit gibt, irgendwie an medizinische Hilfe zu gelangen, dann ist mein Säugling sowieso dem Tode geweiht, dann versuche ich es im Zweifel auch lieber noch mal mit Babymilch, welche weit über dem MHD liegt, als gar nichts zu tun.

Zudem hat man ja (noch) die Möglichkeit in regelmäßigen Abständen, frisches Pulver zu kaufen... Die paar Euro werde ich wohl investieren.

Aber hoffen wir mal, dass es nicht so weit kommt.

Liebe Grüße

Ruebe
04.09.2012, 00:02
Hallo Mallibast,

da hast Du ja schon so einiges Beisammen.
Brunnenspülen hab ich gerade hinter mir, hat 150,- Eumels incl. Schläuche, Filter und Anschlußmaterial gekostet....."Nachbarschaftshilfe".

Als Petroleum nutze ich für meine Kosmosbrenner (Rundbrenner) im Haus , die Feuerhand und die Kocher draußen immer DAS (http://www.bioalkohol-shop.de/index.php?cat=c91_Petroleum-Petroleum.html)hochreine von Faba.
Wir kaufen da immer 20L, die werden in 20 x 1L-Flaschen geliefert.
Bei richtiger Einstellung riecht und rußt das nicht....zumindest haben wir bis dato noch nichts davon mitbekommen.
Bis dato habe ich auch in Bezug auf den Aromatengehalt noch nichts reineres gefunden.

Gruß

Rübe

galahat
04.09.2012, 22:06
Ich selbst brauch zwar noch nicht an Enkel denken, doch befinden mein Partner und ich uns grad in der "Übungsphase" was künftigen Nachwuchs angeht, deshalb macht Frau sich ja so ihre Gedanken ;)


Meines Erachtens ist die Kleidungsfrage bei Babys und Kindern nicht zu verachten und sollte min. für ein / besser zwei / Jahre gepreppt werden.

Für die meisten von uns, die bereits Kleinkinder in der Verwandschaft/Bekanntschaft haben, dürfte dies kein Problem sein, denn überwiegend werden gebrauchte Kindersachen ja weitergegeben.
In guten Zeiten hatten wir, glaube ich, bis drei jahre im Voraus Klamotten für die Kinder. Also mehrere Kartons gebrauche Kinderkleidung auf dem Speicher.
Wie gesagt, die meisten (die ich kenne) haben genug Klamotten, preppermäßig sollte man da nur etwas Struktur reinbringen und das Fluchtgepäck nicht vergessen.

Für alle die es interessiert, zu diesem Thema gibt es noch zwei weitere, lesenwerte Fäden bei uns:
Baby Basics: http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/26244-BABY´S-BASICS
und
Schwangerschaft in Krisenzeiten: www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/26057-Schwangerschaft-in-Krisenzeiten

Ahoi,
Micha


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch