PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Online Antibiotika kaufen?



ID 3126
29.09.2012, 12:28
Hallo zusammen,

ich habe mir überlegt einen Vorrat an Antibiotika anzuschaffen und wollte fragen, ob ihr Erfahrung mit irgendwelchen online shops gemacht habt, die diese verkaufen.

Welche online "Apotheken" gibt es?
Welche Antibiotika sollte man haben?

Vielen Dank vorab..

Grüße
Uwe

ID 2902
29.09.2012, 13:59
So weit ich weiss bekommst du in D kein AB ohne Rezept

Smileyneu
29.09.2012, 14:21
Geh in ein Tropeninstitut/ zum Arzt und sag das Du für einige Wochen durch die afrikanische Wildnis wandern willst.
Dann sollte ein Privatrezept für ein Breitbandantibiotikum möglich sein....

Mark Wilkins
29.09.2012, 14:23
@ Uwe223: Der einfachste und rechtlich für Dich unbedenklichste Weg ist einfach:

a) Du gehst zu Deinem Hausarzt und besprichst mit ihm, welche Medikamente Du benötigst (oder besser fragst ihn nach Medikamenten für Deinen Verwendungszweck) und bittest ihn Dir diese zu verschreiben. Wenn er das nicht auf Deine Krankenkasse ausstellen möchte, kann er Dir auch ein Rezept ausstellen das Du als "Selbstzahler" bezahlst. Das ist auch für ihn am einfachsten.

b) Du täuscht einen Infekt vor, und lässt Dir ein entsprechendes Antibiotikum verschreiben.

c) Du erzählst Deinem Arzt, Du gehst auf Rucksacktour und hättest gern ein (Breitband) Antibiotikum dabei.

Die einfachste Variante ist aber Variante a).

Papa Bär
29.09.2012, 14:35
Geh in ein Tropeninstitut/ zum Arzt und sag das Du für einige Wochen durch die afrikanische Wildnis wandern willst.
Dann sollte ein Privatrezept für ein Breitbandantibiotikum möglich sein....

Das wäre äußerst kontraproduktiv, da Antibiotika für den Einsatz in Afrika ganz andere Resistenzen aufweisen können und somit in anderen Gebieten wirkungslos wären. Jeder Arzt stellt die ein Privat-Rezept für ein passendes Breitbandantibiotikum aus, da brauch man sich keine Geschichten einfallen lassen aufgrund derer man vielleicht das falsche Medikament bekommt. Sag einfach, du brauchst es für Outdoor-Aktivitäten, bei denen ein Arzt vielleicht nicht immer greifbar ist, falls du Prepper-Motive verschweigen willst, aber bleib sonst immer so weit wie möglich bei der Wahrheit!

- - - AKTUALISIERT - - -


Geh in ein Tropeninstitut/ zum Arzt und sag das Du für einige Wochen durch die afrikanische Wildnis wandern willst.
Dann sollte ein Privatrezept für ein Breitbandantibiotikum möglich sein....




Das wäre äußerst kontraproduktiv, da Antibiotika für den Einsatz in Afrika ganz andere Resistenzen aufweisen können und somit in anderen Gebieten wirkungslos wären. Jeder Arzt stellt die ein Privat-Rezept für ein passendes Breitbandantibiotikum aus, da brauch man sich keine Geschichten einfallen lassen aufgrund derer man vielleicht das falsche Medikament bekommt. Sag einfach, du brauchst es für Outdoor-Aktivitäten, bei denen ein Arzt vielleicht nicht immer greifbar ist, falls du Prepper-Motive verschweigen willst, aber bleib sonst immer so weit wie möglich bei der Wahrheit!

Mark Wilkins
29.09.2012, 15:23
@ Papa Bär: Ja, das ist das Problem bei diesen "Geschichtchen" wenn man sie für den Bedarf hierzulande verwendet. In Asien werden z.B. bei Magen Darm Erkrankungen völlig andere Antibiotika eingesetzt als hier zu lande.
In Afrika werden bei größeren Verletzungen ebenfalls andere Antibiotika eingesetzt als in Europa usw. usw.

Buddelbär
29.09.2012, 23:56
Sinnvolle und richtige Anwendung Einsatz und Dosierung will ich jetzt mal nicht ansprechen :rolleys:

Neben den genannten Möglichkeiten gibt es noch die Tiermedizin.
Dort werden teilweise absolut identische Mittel benutzt.
Man kann Dinge wie Fishmox bei Amazon bestellen http://www.amazon.com/s/ref=sr_kk_2?rh=i%3Aaps%2Ck%3Afish+mox&keywords=fish+mox&ie=UTF8&qid=1348955683

Oder einfach den Landwirt oder Tierarzt seines Vertrauens fragen, natürlich nur um seine eigenen Nutztiere gesund zu halten.

Papa Bär
30.09.2012, 10:38
@Buddelbär
Richtig, die Mittel sind zum Teil mit denen aus der Humanmedizin identisch, zumindest was den Wirkstoff angeht.
Das trifft aber NICHT auf die Zusatzstoffe und erst recht nicht auf die Resistenzen zu. Auch die Dosierung ist un diesem Fall ein erhebliches Problem.

Also nochmal: Warum so kompliziert denken? Jeder Hausarzt stellt einem auf Wunsch ein Privatrezept mit den richtigen Medikamenten für das richige Anwendungsgebiet aus - geographisch und medizinisch ...

Smileyneu
30.09.2012, 12:18
Doxycylin kann zB zur Malarieprophylaxe verwendet werden. Allerdings ist es in Deutschland nicht dafür zugelassen. Dennoch erhält man dafür ein Rezept (auf eigene Verantwortung)

ID 3126
30.09.2012, 12:37
Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Antibiotika, welches in einer SHTF bzw. WROL Situation am geeignetesten ist... also zb. für den Fall, dass man eine Schnittwunde hat, an der man nicht sterben will und deswegen Antibiotika einnimmt... wichtig für mich ist nicht, ob man das von seinem Hausarzt verschrieben bekommt... ich möchte dieses bestimmte Antibiotika lagern für den Fall der Fälle.. :)
Hat jemand eine Idee welches Antibiotika am geeignetesten ist?

Vielen dank... uwe

melusine
30.09.2012, 16:02
Hallo uwe223,

mir kam gerade in den Sinn, wer garantiert Dir denn, dass das Antibiotikum Deiner Wahl, welches die letzten 20 Jahre friedlich in Deinem Vorratslager geschlummert hat, am Tage seiner Anwendung überhaupt noch wirksam ist? Ich meine, was auch immer Du Dir einlagerst, es wird ja weiterhin auch der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Also besteht doch die Möglichkeit, dass die Bakterien, die Du in der Zukunft damit in Schach halten willst, schon längst resistent dagegen sind.

Da Du als Begründung ja Schnittverletzungen/offene Wunden angesprochen hast; ich habe mich als Kind fast ausschliesslich in Feld, Wald und Flur herumgetrieben. Habe mir auch entsprechend oft Schnitt-, Schürf- und Platzwunden geholt. Immer schön mit ordentlich Dreck in der Wunde. Dennoch habe ich bis zu meinem 34. Lebensjahr noch nie ein Antibiotikum bekommen. Wunde säubern, bei Bedarf Pflaster drauf und gut.

Man sollte a) die Selbstheilungskräfte des Körpers nicht unterschätzen
und b) diese Kräfte nach Möglichkeit stärken, indem man sich zumindest ab und zu gesund ernährt. Dann passt das schon.

Nur so ein kleiner Gedankengang von mir.

lg

ID 3126
30.09.2012, 16:31
Hallo, Antibiotika sind evtl auch ein gutes Tauschmittel ;) Also wäre es nicht verkehrt so ein Allround Antibiotikum zu besitzen... ich selber habe vor ca. 25 Jahren das letzte mal sowas genommen... ;)

melusine
30.09.2012, 16:42
Und das wäre jetzt der Punkt, der mich stark interessiert: Wird das Mittel, welches Dir vor 25 Jahren verschrieben wurde, heutzutage überhaupt noch angeboten? Oder wurde es mittlerweile vom Markt genommen, weil es dagegen schon zu viele resistente Bakterienstämme gibt?

Bei Mitteln gegen Schmerzen jeglicher Coleur, Verstopfung, Durchfall etc. stimme ich voll zu, was die Bevorratung angeht. Aber bei Antibiotika bin ich halt skeptisch.

lg

Smileyneu
30.09.2012, 20:55
Antibiotika wird nach Ablauf der Haltbarkeit toxisch!
Das Zeugs ist zwar einige Jahre lagerbar, aber dann muss es erneuert werden.

Um sicher zu gehen, sollte man eh 2-3 verschiedene Antibiotikas einlagern.

Papa Bär
30.09.2012, 21:04
Antibiotika wird nach Ablauf der Haltbarkeit toxisch!


Bist du da ganz sicher? Nach meinen Informationen wird das Zeugs weniger wirksam, aber gleich toxisch?
Wobei ich keineswegs den Anspruch erheben möchte, das meine Informationen korrekt sind, schliesslich können sich auch Ärzte irren.
Aber eine verlässliche Quelle zu deiner Aussage wäre mir sehr willkommen.

LG
Papa Bär

Smileyneu
30.09.2012, 21:13
Eine Quelle fand ich jetzt auf anhieb auch nicht.
Hatte halt nur öfters gelesen, das Doxycylin nach Ablauf toxisch werden soll....
Ich glaub im HSP-Forum gabs dazu mal enen Thread

Papa Bär
30.09.2012, 21:26
Ich hab mir gerade mal das safety data sheet für doxycycline angesehen, aber wenn mich mein englisch nicht trügt, steht da nichts von toxisch nach Ablaufdatum...
http://crs.edqm.eu/db/4DCGI/db/4DCGI/MSDS?MSDS=D3000000

Smileyneu
30.09.2012, 22:01
Hab im HSP Forum einen Thread zu abgelaufenen Medikamenten gefunden.
Demnach soll es eine Aussage eines Apothekers gewesen sein....

ID 1279
30.09.2012, 22:12
Das Thema abgelaufene Medikamente wird wohl auch bei Ärzten diskutiert: hier (http://www.esanum.de/beitrag/ablauffristen-von-medikamenten/531).

Papa Bär
30.09.2012, 22:14
Nun, ich möchte sagen, bei einer solchen Wirkung würde das definitiv im Safety Data Sheet stehen, zumal es in diesem Vordruck extra einen Punkt zum Ablaufdatum gibt.

Ich würde dem Threadstarter sogar zu diesem Breitbandantibiotikum raten, da es viele - auf einer Flucht wahrscheinliche - Einsatzbereiche abdeckt, so unter anderem auch Magen-Darm-Infektionen...
Aber ich mach mich da noch mal schlau.

Frei's Petrollampen
30.09.2012, 22:45
Hallo zusammen

Es ist doch wie bei der Presse, nicht alles was gedruckt wird ist auch recherchiert. So verhält es sich auch mit dem Medium Internet.

Was wir ja tagtäglich erfahren ........., aber das ist ein anderes Thema und hier OT!

Antibiotika ......, das wirkt einfach nicht mehr!

Und da liegt das Problem! Die Einnahme dieses Medikamentes ist immer mit einer bestimmten Wirkstoffmenge über den Zeitraum X nötig.
ansonsten bilden sich Resistenzen.
Daher sollte man wenn man diese Medis nehmen muss nach abklingen der ersten Symptome es NICHT absetzen.

Denke da liegt das grösste Problem.

Viele Grüsse, Ernst





Bist du da ganz sicher? Nach meinen Informationen wird das Zeugs weniger wirksam, aber gleich toxisch?
Wobei ich keineswegs den Anspruch erheben möchte, das meine Informationen korrekt sind, schliesslich können sich auch Ärzte irren.
Aber eine verlässliche Quelle zu deiner Aussage wäre mir sehr willkommen.

LG
Papa Bär

Cephalotus
01.10.2012, 19:13
Man sollte a) die Selbstheilungskräfte des Körpers nicht unterschätzen

In der Zeit vor den Antibiotika sind die Leute jedes Jahr eben x-tausendfach an Dingen wie Lungenentzündung oder Schwindsucht gestorben, heute mag man sich das nicht mehr vorstellen.

Sollte aber die Versorgung zusammen brechen, dann brechen ratzfatz wieder "Seuchen" aus. Typhus, Cholera & Co sind auch bei uns ratzfatz wieder "heimisch", wenn die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung zusammen bricht.

Dass Antibiotika heute rezeptpflichtig sind liegt einfach am Missbrauch durch die Leute, die sich millionenfach daran gewöhnt haben, bei jedem (eingebildeten) Wehwehchen 'ne Tablette einzuwerfen, Schlafmittel und Schmerzmittel und wenn man sie ließe dann eben auch Antibiotika, sobald man mal nen Schnupfen hat (was idR durch Viren ausgelöst wird).

Durch Missbrauch und falschen Gebrauch (übrigens auch in der Tierzucht) steigen die Resistenzen und man schädigt seinen Körper, angefangen bei der Darmflora.

"Unser Anwendungsfall" des Einlagerns und nicht Benutzens ist eben nicht vorgesehen.

Ich selber habe mein 1. Hilfe Set durch eine Packung Amoxicillin aus China ergänzt, mindestens haltbar bis 2016, im Falle das Falles schlucke ich das Zeug aber auch 2020. Man nimmt das Zeug ja nur, wenn es nicht mehr anders geht.
Kann man dort problemlos und billig kaufen. (ob der Import legal ist weiß ich nicht)

China ist jetzt nicht ums Eck, evtl. ist aber der Import im 1.Hilfe Päckchen auch aus näher liegenden Ländern möglich. Oder man geht eben zum Arzt und redet Klartext.

Wirksamkeiten kann man googeln, jedes Antibiotika hat ja so seine Einsatzgebiete und Grenzen...

mfg

PS: Antibiotika bitte NIEMALS in den Ausguß kippen, das Zeug ist höchst kritisch für Kläranlagen.

ID 3126
01.10.2012, 21:19
Ich selber habe mein 1. Hilfe Set durch eine Packung Amoxicillin aus China ergänzt, mindestens haltbar bis 2016, im Falle das Falles schlucke ich das Zeug aber auch 2020. Man nimmt das Zeug ja nur, wenn es nicht mehr anders geht.
Kann man dort problemlos und billig kaufen.

Genau darauf wollte ich hinaus.. mir wäre es auch ob evtl das Verfallsdatum schon abgelaufen ist oder nicht.. wenn man Jahre nach Ablauf der Verfallsdatum die einzige Möglichkeit hat das Zeug zu nehmen oder nicht, dann würde ich es nehmen... Und sich das Antibiotium in Asien ohne Rezept zu kaufen hatte ich auch vor... leider bin ich mir nicht sicher welches Antibiotikum man kaufen sollte...

Papa Bär
01.10.2012, 21:45
mir wäre es auch ob evtl das Verfallsdatum schon abgelaufen ist oder nicht.. wenn man Jahre nach Ablauf der Verfallsdatum die einzige Möglichkeit hat das Zeug zu nehmen oder nicht, dann würde ich es nehmen...

Und wahrscheinlich ist es dann auch schon egal, ob du das Zeugs nimmst oder nicht, weil bis dahin die Erreger dagegen resistent sind! Das Ablaufdatum bezüglich der Haltbarkeit (im Sinne von Wirksamkeit) kann man tatsächlich getrost ignorieren - korrekte Lagerung über den gesamten Zeitraum vorausgesetzt!
Weswegen ich alle paar Jahre bei meinem Hausarzt wegen Anitiotika nachfrage ist hauptsächlich um sicher zu gehen, das das Zeugs auch noch hinsichtlich der Resistenzen wirksam ist!

- - - AKTUALISIERT - - -


Dass Antibiotika heute rezeptpflichtig sind liegt einfach am Missbrauch durch die Leute, die sich millionenfach daran gewöhnt haben, bei jedem (eingebildeten) Wehwehchen 'ne Tablette einzuwerfen, Schlafmittel und Schmerzmittel und wenn man sie ließe dann eben auch Antibiotika, sobald man mal nen Schnupfen hat (was idR durch Viren ausgelöst wird).


So nicht ganz richtig. Hauptsächlich liegt es daran, dass man mit nicht korrekt gelagerten Mitteln und nicht korrekt angewendeten Therapien eine ganze Menge falsch machen kann - sogar schlimmeres als die ursprüngliche Infektion!

Papa Bär
02.10.2012, 15:42
So, gerade eingetroffen das Privatrezept meiner Hausärztin für ein Breitbandantibiotikum. Sollte auch die Anforderung des Threadstarters erfüllen:

Cefuroxim wird angewendet bei akuten und chronischen bakteriellen Infektionen z. B. der Atemwege, der Nieren, der Haut. Außerdem wird es zur Behandlung bei Sepsis angewandt. Cefuroxim ist das einzige Cephalosporin der 2. Generation, das liquorgängig ist [4][1] und somit das Mittel der ersten Wahl bei einer Meningitis, die durch Cefuroxim anfällige Erreger verursacht wurde.

Online-Preise muss ich noch in Erfahrung bringen...

- - - AKTUALISIERT - - -

Ach so, dass Zitat ist aus Wikipedia

Papa Bär
02.10.2012, 16:06
Oh, danke, spart mir die Mühe für`s Suchen...

Meine Prämisse an den Hausarzt waren:
- Einsatz in Mitteleuropa
- Anwendung bei Outdoor-Aktivitäten, wenn für längere Zeit kein Arzt greifbar ist
- Anwendung bei infizierten Wunden
- Anwendung bei Magen-Darm-Infektionen aufgrund verdorbenen Wassers/Lebensmittel
- gute Verträglichkeit und möglichst geringe Nebenwirkungen

Und das ist dann eben dabei rausgekommen. Ohne irgendwelche Rückfragen kam ganz einfach das Rezept mit der Post ins Haus geflattert. Sogar die Menge (Anzahl der Schachteln) war offen, so dass es egal ist, ob ich eine, zwei oder zehn Packungen order...

Gresli
02.10.2012, 16:32
Zum Thema Medikamente Online bestellen:

http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/warnung-vor-illegalen-arzneimittelimporten-1.9351439


Ohne weiteren Kommentar!


Der Weg über den Hausarzt und mit Ehrlichkeit bezüglich der Verwendung ist sicher der Beste.
Alternativ, bei einem uneinsichtigen Hausarzt, kann man den Weg über den Apotheker wählen.
Zumindest in CH darf dieser auch selber verschreibungspflichtige Medikamente abgeben.


Einfach ein paar Apotheken abklappern bis man einen verständnisvollen gefunden hat!


Gresli

Cephalotus
02.10.2012, 21:37
Vielleicht hatte ich mich missverständlich ausgedrückt.

Ich bin in China in die Apotheke gegangen und habe mir das dort vor Ort gekauft und dann eben im 1. Hilfe Päckchen mit nach Hause genommen.

ID 3126
03.10.2012, 22:30
Also ich werde fast das gleiche machen.. bin jährlich immer 2 monate mit meiner Frau in Thailand und würde mir es dort kaufen... :)

Waldschrat
04.10.2012, 19:24
Ich selber habe mein 1. Hilfe Set durch eine Packung Amoxicillin aus China ergänzt, mindestens haltbar bis 2016, im Falle das Falles schlucke ich das Zeug aber auch 2020. Man nimmt das Zeug ja nur, wenn es nicht mehr anders geht.
Kann man dort problemlos und billig kaufen. (ob der Import legal ist weiß ich nicht).


Hallo Cephalotus,

ob der Import legal ist, interessiert mich jetzt mal nicht so wahnsinning, ich bin kein Zollbeamter. Was mich interessiert ist: Was ist da drin?

Länder wie China oder auch Indien sind teilweise berüchtigt für Medikamentenfälscher, die ziemlich unbehelligt von staatlichem Einschreiten ihre finsteren Gesxhäfte machen können. Die Packung sieht übrigens durchaus überzeugend aus, drucken und Kartons falzen kann heute jeder. Ich habe da schon unterschiedlichste Zahlen gelesen, wieviele dieser Grauimporte aus Schwellenländern Fakes sind, die niedrigste war 10%. Im "besten" Fall ist nichts drin, im schlechtesten Fall eine undefinierte Hinterhofchemikalienmischung mit unabsehbarer Wirkung.

Warum nicht einfach zum Doc gehen und ihm von einer Fernreise als Rucksacktourist erzeählen und ihn um ein Breitbandantibiotikum bitten, wie es hier schon andere vor mir vorgeschlagen haben?


Viele Grüsse

Matthias

Cephalotus
04.10.2012, 19:51
In Indien oder Zentralafrika würd ich's auch nicht unbedingt kaufen, in 'ner vernünftigen Apotheke in China mittlerweile schon. Aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen... Spricht auch nix dagegen, sich das Zeug vom Arzt zu holen, bei mir hat es sich halt grad so ergeben...

omawa
04.10.2012, 21:29
Parallel zum Arztbesuch gleich noch bei Amazon vorbei schauen damit man auch weiß welches Antibiotika man verwenden muss.

http://www.amazon.de/Antibiotika-am-Krankenbett-1x1-Therapie/dp/3642256783/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1349378826&sr=8-1

Buchkammer
06.10.2012, 00:46
Und wenn man schon mal bei Amazon hockt, am besten gleich mitbestellen:

1. Antibiotika aus der Natur: Sanfte Heilung durch natürliche Medizin (http://www.amazon.de/Antibiotika-aus-Natur-Heilung-nat%C3%BCrliche/dp/3938516925/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1349476953&sr=1-1)
2. Bodypower. Das Geheimnis der Selbstheilungskräfte (http://www.amazon.de/Bodypower-Geheimnis-Selbstheilungskr%C3%A4fte-Vernon-Coleman/dp/3938516224/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1349477126&sr=1-1) :Cool:

Papa Bär
06.10.2012, 07:37
Also ich sags mal so:
Ich halte viel von natürlicher Medizin und auch von den Selbsheilungskräften des Körpers.
Aber in Situationen, in denen Antibiotika wirklich gebraucht werden (z.B. Sepsis) bleibt dir wohl kaum noch die Zeit für eine sanfte, natürliche Selbstheilung...

Buchkammer
06.10.2012, 14:08
Da geb ich dir recht. Die Bücher sind auch nur als Ergänzung zur chemischen Keule, wenn sie denn notwendig ist, aufgeführt. Vorbeugend kann man ja mal in den Büchern schmökern.

"In unserer Welt der Wissensüberflutung ist es wichtig zu wissen, was man alles nicht zu wissen braucht." (Ernst Ferstl)

kdwg
18.10.2012, 21:09
So,Freunde-habe mal eure Seite komplett gelesen-und wenn wir jetzt im Mittelalter wären,dann hätte man mich nach meinen Ausführungen sicherlich verbrannt!
Zum Thema Antibiotika( ich bin mir fast sicher,dass die Pharmalobby jetzt mächtig auf Lauer liegt und ich anschliessend die " Inquisition" durchlaufen muss )
Trotz alledem: wer von euch (allen!) kennt das älteste Antibiotikum ? Denn damit wurden schon die Pharaonen im alten Ägypten balsamiert,damit sie nicht "verrotten".
Das ist das PROPOLIS! Für all diejenigen, die es nicht kennen ; das ist das sogenannte Kittharz im Bienenstock ,dies wird von einer bestimmten Bienenkaste gesammelt und im Stock für Abdichtungen udgl verwendet.Nimmt man diesem Volk alles Propolis weg,geht es unweigerlich zu grunde ! Warum?: das Propolis wird in Knospen der Bäume entnommen und als klebrige Masse in den Stock gebracht und weiterverarbeitet. Diese Knospenextrakte haben über jahrmillionen von Generationen ihre Gene für das Überleben gespeichert.Das wird im Bienenvolk weiterhin genutzt. Denn..... das Propolis ist hochwirksam als Antibiotikum ,antibakteriell,antiviruell,pilzhemmend sowie schmerzlindernd. ( eine lange Liste von persönlichen Erfahrungswerten könnte ich sofort präsentieren, darf es aber bei Strafe durch Pharmagesetze nicht-jedenfalls nicht in D-. von mir wurden damit geheilt: Herpes, Angina ,Offene Wunden,Wundliegen im Pflegeheim, Borriliose ( in Verbindung mit der Kardenwurzel),Magen-Darmprobleme,Fusspilz.... die Reihe liesse sich fortsetzen. Nur... es ist kein Arzneimittel ! so willes die Pharmalobby,sondern nur ein "Nahrungsergänzungsmittel".
Dabei ist mir das sowas von scheissegal,wie es heissen darf und soll- die Hauptsache,der Mensch,der es braucht ist damit zufrieden und geholfen,oder?
und wenn der Arzt einer Bekannten dieses Mittel erbat,nur weil es einer ihrer Patientinnen vom Hautkrebs befreite,dann gibt es Fragen, nichtwahr?
Bei mir selbst war eine starke Verletzung durch ein Trennschleifer an der Hand nach 14 Tagen so verheilt ,wie man es sich gar nicht vorstellen kann-undzwar ohne Arzt und ohne Nähen- DANKE an OBEN !!!
DAS war mal eine kleine Abschweifung am Rande -Admis verzeit mir bitte-.
Als Extrakt vom Ganzen würde ich JEDEN für seine Ausrüstung,auch,für sonstige Notfälle dieses Präparat in Form von Tinktur oder Salbe empfehlen.Sogar für den Urlaub im Ausland ist es ratsam,dies mitzuführen ( Verdauungsprobleme aller Art, Insektenstiche usw.)

Warum diese Empfehlung??? Propolis gilt als das älteste Antibiotikum undzwar OHNE JEGLICHE NEBENWIRKUNGEN !!! was man von Penicillinen und co. keinesfalls sagen kann.
Und als Imker habe ich auch immer für meine Familie vorgesorgt und für mich die nötige Ausrüstung "am Mann"
Solltet ihr noch Fragen zu diesem Thema haben-nur ran und keine Hemmung- ich hatte ja eben auch keine trotz Wissen ,dass man mich wegen diesen Darlegungen (in D )ganz schön über die Ohren hauen kann. Nur- warum sollte ich dies euch vorenthalten ? Ist doch ein wichtiges Mittel für die "Campingvorbereitung" (lach,lach)

machs gut allesamt kdwg

Ogopogo
18.10.2012, 22:09
Propolis ist, wenn man einen Blick in die Literatur wirft (z.B. bei pupmed http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?term=propolis), allem Anschein nach ein recht breit wirksames natürliches Arzneimittel.

Jedoch gibt es natürlich auch hierbei Nebenwirkungen. So wird z.B. vermehrt über allergische (Haut-)Reaktionen berichtet (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?term=propolis%20dermatitis). Eine relativ groß angelegte Untersuchung vermutet, dass die Zunahme auch auf die vermehrte Verwendung von Propolis z.B. in Naturkosmetik zurückzuführen sei und stellt fest das bei den untersuchten Patienten fast 2% allergisch oder zumindest sensibel reagierten (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19878244).

Ich möchte die Wirksamkeit von Propolis nicht in Frage stellen, jedoch ist, meiner Meinung nach, eine Urtikaria oder sogar ein Quincke-Ödem in einer Notsituation nicht gerade "angenehm".

Um Paracelsus zu zitieren: „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei.“

Frei's Petrollampen
18.10.2012, 22:30
Hallo zusammen

Ja das Propolis ......

Es wurden sehr viele Aussagen gemacht, möchte auch nicht alles nochmals bejahen oder dementieren.

Einige wenige Punkte möchte ich aber erwähnen:

Man kann einem Bienenvolk gar nicht alles Propolis wegnehmen, es ist überalle und wird nach der Reinigung eines Kastens innerhalb kurzer Zeit sofort wieder ersetzt.
Zudem ist es überall an den Rahmen, an den Waben ........., es klebt überall!

Dass es keine Nebenwirkungen gibt ist falsch ......! Wie angesprochen ......., die Dosis machts.

UND genau die kann unter Umständen sehr gering sein bis ein Patient darauf reagiert.

Die Leute die damit fremde bzw. Freunde oder Bekannte behandeln, passt auf!

Es ist nicht so unproblematisch wie manche denken, die allergischen Reaktionen können sehr spontan sein.
Diese sind dann nicht zwingend am Ort der behandelt wird.

Viele Grüsse, Ernst (der Imker)

kdwg
19.10.2012, 09:05
Also,Freunde auf der Antibiotika-Seite....ich hatte dazu gestern Abend bereits einen Beitrag geschrieben- Weiss nur nicht, wo der versteckt ist.

noch mal kurz den Extrakt: das natürlichste und nebenwirkungfreie Breitband-Antibiotikum ist für mich das PROPOLIS - (äusserlich als auch innerlich anwendbar) und nun ei Hinweis in eigner Sache an die Pharma-Lobby,die sicher ihre Ohren wieder gespitzt und ihren " Paul Greifzu "in die Spur gehetzt haben:ich weiss, dass ich in D von einem "Nahrungsergänzungsmittel"sprechen muss und nicht als "Medizin" bezeichnen darf. Wie ist das denn eigentlich in der CH damit ? Auch so engstirnig?-

Dies musste ich vorwegschicken.... Aber ich denke,ihr seid allesamt Mensch genug und auch clever,um diese beiden Begriffe richtig zu deuten....

Also, ich bin jahrelang Imker,und ich weiss auch wovon ich rede... viele von Hilfesuchenden konnte ich bisher damit helfen und das erscheint mir dabei das Wichtigste zu sein. Das Anwendungsspektrum ist erfahrungsgemäss sehr,sehr gross! ( Herpes ,Gürtelrose,Angina,Magen-Darm-Probleme,Fusspilz,Borillose und, und,und)
Am eigenen Leib habe ich meinen Flex-Unfall mit der Propolistinktur (immer im Auto) behandelt und noch knapp 14 Tagen war alles vergessen undzwar ohne Arzt und ohne Nähen! Ob das der richtige Weg ist,lass ich mal offen- aber ich habs gemacht und bin um eine Erfahrung reicher.
Wer sich mit diesem Thema beschäftigen möchte- es gibt darüber auch aussagefähige Literatur,denn das von mir Geschriebene ist nicht einmal im Ansatz für Laien verständlich genug- sorry,ist aber so und würde diesen Rahmen auch sprengen..
Noch kurz zur Verfallszeit: in der Antike wurden z.B. Pharaonen damit einbalsamiert,damit sie nicht "verrotten",und nähme man dem Bienenvolk alles Propolis weg,würde es unweigerlich zugrunde gehen( antibakteriell,antiviruell,pilhemmend,schmerzlindernd...) nun seid ihr dran, weiter zu kombinieren .....
Verfallszeit nicht bekannt und auch bisher nirgendwo eine Aussage gefunden- und gehe selbst davon aus- solange in der Tinktur der Alkohol vorhanden ist,und das dürfte bei einer verschlossenen Flasche doch sicher sehr,sehr lange sein- solange ist dies verwendbar und wie gesagt, ohne Nebenwirkungen!
Das gehört meiner Meinung nach in jede Ausrüstung,auch für den Urlaub.
Fragen dazu ? nix wie ran - lg kdwg

ID 2902
19.10.2012, 09:18
ich hab das mit dem Propolis gelesen, da ich persönlich allerdings darauf allergisch reagiere (ebenso wie auf nicht künstlich bearbeiten Honig) fällt diese anwendung für mich und meine Familie leider weg :-(

kdwg
19.10.2012, 09:41
hallo Ernst- danke für deinen Hinweis, der dabei natürlich sehr wichtig ist-das mit der allergischen Reaktion. Diese ist jedoch VOR der Benutzung überprüfbar wie du sicher weisst... Das würde ich mal ganz spontan als einzigste Nebenwirkung sehen und natürlich vorher abklären.
hab gar nicht gedacht, dass ich damit bereits eine Diskussion ausgelöst habe- denn mir erschien es nach dem Lesen dieser Seite, EINE Möglichkeit aufzuzeigen,die gestellten Fragen zu beantworten und zu helfen.
wie gesagt- nochmals danke für dein Hinweis ( dabei habe gleichzeitig meinen verschwunden gegaubten Beitrag von gestern wiedergefunden! )

lg kdwg

Frequenzkatastrophe
31.10.2012, 17:47
Ich möchte jetzt nicht auf die obrige Propolis Debatte eingehen, aber ich habe gestern lange mit einem Freund über genau dieses Thema gesprochen und mich recht viel damit beschäftigt.

Kurz zur Einleitung, ich bin Krankenpfleger, seit 13 Jahren klinisch tätig, davon über 7 Jahre Intensivmedizin und nun Medizinstudent. Mit S&P beschäftige ich mich seit ca 2-3 Jahren ernsthafter. Ich habe auch über Antibiotika zu diesem Thema mit 5-10 Ärzten gesprochen.

In Meinen Augen sind Antibiotika für jmd. der sich mit S&P beschäftigt essentiell!
Sie werden in meinen Augen bei einer Systemkrise sehr schnell Mangelware sein, wenn nicht sogar eine Epidemie Auslöser eben dieser Systemkrise ist.
Wenn die Zivilisation zusammenbricht oder sich auch nur ein wenig ausdünnt wird es mit der Versorgung mit derartigen Sachen vermutlich recht schnell eng und Antibiotika kann man nicht so gut improvisieren wie ein Zelt oder ein Beil.

Man kann von alternativer Medizin halten was man will, ich selbst sehe vieles in der modernen Medizin sehr skeptisch. Ich finde aber man sollte sich auf alternative Heilmethoden nur einlassen wenn man die etablierte Schulmedizin als Reservefallschirm im Hintergrund hat.

So zurück zum Thema.

Ich denke der Beste Weg ist wie oben beschrieben: Hausarzt -> Situation einfach erläutern -> Privatrezept -> selbst Kaufen.
Und bitte in Mitteleuropa und nicht via Inet oder in Asien. So teuer ist der Kram nicht aber Euer Leben kann davon abhängen.

Doxy find ich persönlich ok aber nicht optimal.

Ich bevorrate:

Amoxicillin sowohl im BoB als auch zu Hause:
- sehr günstig
- breites Erregerspektrum
- breites Erkrankungsspektrum: Wund- incl. Knocheninfektionen, Lungenzündung, Magen-/Darminfektionen und vieles mehr.
- kann bedenkenlos auch Kindern gegeben werden

Ciprofloxacin:
(Das ist jetzt etw. spezieller, muss man nicht unbedingt haben)
- als 2. line Antibiotikum bei Therapieversagen von Amoxi
- wirkt gegen Milzbrand (dann braucht man aber mind. 120 Tbl)
- etwas teurer :-(

So weit meine Gedankengänge.

wolpi
31.10.2012, 20:18
http://www.survivalforum.ch/forum/images/icons/icon1.png Betreff Amoxicillin

hab grad mal bei Wikipedia nachgeschaut . Ich werde mal meinen Tierarzt fragen , ob er mir für Stallapotheke nicht "Aciphen", "Amox" oder vergleichbare
Amoxicillin für Tiermedizin empfehlen und verkaufen kann, langsam wirds ja kalt und feucht. Die Tiermedizin hat ja schon mal hier jemand erwähnt.

Hab mir auch kürzlich überlegt, ob man Sedierungsmittel aus dem Veterinärbereich nicht zur Not auch selbst nutzen kann -natürlich nicht unbedingt die Menge, die ein Pferd umhaut.

Wie sieht es übrigens beim Militär-Arzneibeständen mit dem Ablaufdatum aus. Würde mich nicht wundern , wenn die vielleicht spezielle Mittel für ne längere Lagerzeit hätten.


wolpi

Papa Bär
31.10.2012, 20:25
Ich werde mal meinen Tierarzt fragen , ob er mir für Stallapotheke nicht "Aciphen", "Amox" oder vergleichbare
Amoxicillin für Tiermedizin empfehlen und verkaufen kann, langsam wirds ja kalt und feucht

Sind deine Tiere denn so anfällig für das Wetter, dass du schon Antibiotika für sie brauchst?

wolpi
31.10.2012, 20:41
@ Papa Bär :Wenn man selber schon nicht gerne zum Arzt geht, sollte man wenigstens als ordentlicher Tierhalter für nen gewissen Vorrat sorgen und immerhin lag letztes Wochenende hier schon mal ordentlich Schnee:lächeln:

Frequenzkatastrophe
31.10.2012, 23:02
@ wolpi (http://www.survivalforum.ch/forum/member.php/2419-wolpi) & @ all

Wenn Ihr Medikamente wollt sprecht bitte einen Humanmediziner an oder zumindest einen Apotheker, medizinischer Assistenzberuf... aber keinen Veterinär unter Vorgabe falscher Voraussetzungen.

Medikamente für Tiere und Menschen unterscheiden sich auch bei gleichem Wirkstoff oft erheblich in der Galenik also den Hilfsstoffen die entscheiden wann, wie ein Medikament freigesetzt wird.

Amoxicillin ist ein einfaches, günstiges, ungiftiges Präparat, welches Hausärzte gut kennen, täglich-wöchentlich verordnen und sicherlich kein Problem damit haben es bei vernünftiger Erläuterung auf Privatrezept (Selbstzahler) abzugeben.

Noch zwei Dinge:

"Sedierungsmittel für Tiere" selbst nutzen... wir reden hier vermutlich von Ketamin. Auch da steckt der Fehler im Detail. Ketamin und andere Sedativa gehören in der Humanmedizin in die Hände eines Anästhesisten oder Notarzt und das aus gutem Grund. Außerdem gibt es zwei Formen von Ketamin: Ketanest und Ketanest-S beide unterscheiden sich bezüglich Dosierung (und das nicht unerheblich) Wirkung und Nebenwirkungen. Wer keine theoretische und praktische Erfahrung in Anästhesie hat sollte davon die Finger lassen zumal es auch dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt und das ggf. Probleme mit den Behörden geben kann.

Medikamente aus Militärbeständen kein Unterschied zu normalen Präparaten. Die Armee bezieht ihre Medikamente von zivilen Firmen. In Deutschland ist kein Medikament länger als 5 Jahre haltbar (Schwachsinn - ist aber so).

Soweit so gut - gute Nacht

Smileyneu
31.10.2012, 23:13
Meines Wissens sind diese 5 Jahre deswegen, weil die Zulassungsvorschriften angeben wie lange ein Medikament haltbar sein muss. Und diese Vorschriften sehen nur 5 Jahre als Obergrenze vor.

wolpi
01.11.2012, 15:10
@Frequenzkastrophe

Bei dem von mir erwähnten Sedierungsmittel handelt es sich um um ein Präparat mit dem Wirkstoff Acepromazinmaleat.
Anwendungsgebiete " Zur Sedierung und Narkos Prämedikation" - also gerade kein Narkosemittel. da wäre ich dann schon etwas vorsichtiger . Ketamin war mir bis jetzt unbekannt , aber Wikipedia macht ja bekanntlich schlauer.

Papa Bär
01.11.2012, 15:54
Stop! Wir werden uns nicht länger anschauen, wie die Anwendung von Medikamenten aus der Veterinärmedizin an Menschen diskutiert wird! Das ist - wie schon weiter oben geschrieben - schlichtweg gefährlich, da die Wirkung der Begleitstoffe und die Dosierung nicht abzuschätzen ist. Und in Anbetracht der Tatsache, dass jedes benötigte Medikament sich auf legalem Wege beschaffen lässt, ist das Ganze nicht nur gefährlich, sondern auch unsinnig!
Also ein für allemal: Schluss damit!

spearhead
10.11.2012, 15:37
Hallo zusammen,

es gibt in DE einen Wirkstoff, den man ohne ärztliches Rezept frei in Apotheken kaufen kann.

Tyrothricin. http://de.wikipedia.org/wiki/Tyrothricin.
Lemocin (Zur Behandlung entzündlich-schmerzhafter Erkrankung des Mund- und Rachenraumes)
Tyrosur (Pulver für Wundbehandlung)

Mit beiden habe ich mich bereits im relativ kleinem Rahmen eingedeckt. In Sache Breitband-Antibiotikum werde ich demnächst einen Arzt aufsuchen und mich als "Outdoor-Extremist" darstellen. Wenn ich erzähle, dass bald die Zivilisation am Ende ist, werde ich wohl nur Anti-Depressiva bekommen *lach*.

Gruss @all

nashua
10.11.2012, 16:12
aus dem Wiki-Artikel

Anwendung Tyrothricin wird ausschließlich lokal eingesetzt. In diesem Zusammenhang wird das Antibiotikum in Form von Halstabletten bei Halsentzündungen und -schmerzen mit Schluckbeschwerden, bei Rachen- und Kehlkopfentzündungen sowie bei Entzündungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches eingesetzt.[7] (http://de.wikipedia.org/wiki/Tyrothricin#cite_note-6)
Darüber hinaus wird Tyrothricin zur lindernden Behandlung von kleinflächigen, oberflächlichen, wenig nässenden Wunden der Haut (http://de.wikipedia.org/wiki/Haut) mit bakterieller Superinfektion mit Tyrothricin-empfindlichen Erregern wie z.B. Riss-, Kratz-, Schürfwunden, eingesetzt.[8] (http://de.wikipedia.org/wiki/Tyrothricin#cite_note-7)
Nebenwirkungen Bei lokalem Einsatz sind im Allgemeinen Überempfindlichkeitsreaktionen gegenüber dem Wirkstoff, wie Brennen oder Jucken der Haut oder Schleimhaut beobachtet worden. Es liegen bislang keine Langzeitstudien über die Wirkung bei Schwangerschaft (http://de.wikipedia.org/wiki/Schwangerschaft) und Stillzeit (http://de.wikipedia.org/wiki/Stillzeit) vor.
Bei systemischer Aufnahme (http://de.wikipedia.org/wiki/Systemische_Aufnahme) kann es zu starken nephro- und neurotoxischen Nebenwirkungen kommen.






Was mich mal interessiert, woher weiß ich dass ich jetzt ein Antibiotika brauche? Oder ein Penicillin? Ich hab doch kein Labor um das auszutesten.

Hunted
11.11.2012, 16:02
Um zu wissen ob man ein AB braucht oder nicht benötigt man üblicherweise kein Labor. Diese Indikation wird klinisch, d.h. aufgrund der Symptomatik und Untersuchungsbefunde gestellt. Benötigen tut man ein Labor dann, sobald man wissen möchte um welchen Erreger es sich handelt, bzw. welches AB gegen diesen Erreger überhaupt hilft. Man sieht also wieder, egal was für Maßnahmen man ergreifen will, man benötigt zunächst das (Grund)wissen um überhaupt die Notwendigkeit der Maßnahme feststellen zu können - ist ja nicht nur in der Medizin so.

Frequenzkatastrophe
13.11.2012, 13:40
Also, nachdem das Thema hier einige Wellen schlägt und sich die Absurditäten immer noch nicht totlaufen habe ich mir was überlegt.

Nachdem ich im Studium mit Pharmazie und Infektionskrankheiten durch bin setzte ich mich mit einem befreundeten Pharmazeuten zusammen und schreibe mal eine PDF zum Thema: Antibiotika: Bevorratung, Indikation, Therapei durch Nichtärzte" - Prepper in verständlichem Deutsch.

Dies wird allerdings noch mind 1-2 Jahre auf sich warten lassen. Ich will aber definitiv diese beiden Blöcke erst durch haben damit wir mit den gefährlichen Halbwahrheiten abschließen können und das alles mal auf wirklich fachlich fundierte Füße stellen können.


Bis dahin würde ich folgende Zusammenfassung als Kompromisslösung vorstellen:

- Antibiotika sind (überlebens-)wichtig allerdings auch kompliziert.
- das Wissen darüber lässt sich als Laie kaum aneignen, erst Recht nicht via Wikipedia.
- daher bleibt nur die Schlussfolgerung, wenn man sich medizinisch so weit ausrüsten will muss man sich:
1. Mit Wundversorgung/-reinigung beschäftigen,
2. mit einem Arzt offen darüber sprechen um ein Privatrezept für ein Antibiotikum mit breitem Wirkspektrum zu erlangen,
3. dieses Antibiotikum bei einer zuverlässigen Quelle (deutsche Apotheke) beziehen und vernünftig lagern.

Alles was davon abweicht ist in meinen Augen gefährlicher Unfug und ich werde mich an einer Diskussion über Tierarzneimittel oder lokale Antibiotika etc. nicht mehr beteiligen (don´t feed the troll). Dennoch steht mein Angebot das Thema wieder auf zu greifen, wenn ich noch mehr von Pharmazie verstehe.

Sidge
13.11.2012, 14:34
Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen.
Was spricht denn dagegen zu seinem Hausarzt zu gehen und sich ein Rezept ausstellen zu lassen?
Beim Hausarzt seines Vertrauens sollte man ohne weiteres ein Rezept ausgestellt bekommen. Zusätzlich gibt es zumeist eine gute Beratung.

Arzneimittel für Tiere oder unbekannter Herkunft sind schlicht grob fahrlässig!

Es spricht ja nichts dagegen sich möglichst vielseitig vorzubereiten (gute Wunderversorgung & Hygiene, Naturheilkunde usw...) aber ich verstehe unter preppen, sich möglichst gut vorzubereiten. Man lagert ja auch kein verdorbenes Essen oder kaputte Werkzeuge ein. Es ist mir daher unverständlich wieso manch einer das Risiko eingehen will. Ihm Falle einer Sepsis ist man froh drum ein gutes Antibiotikum griffbereit zu haben.

Hunted
14.11.2012, 11:38
Nachdem ich im Studium mit Pharmazie und Infektionskrankheiten durch bin setzte ich mich mit einem befreundeten Pharmazeuten zusammen und schreibe mal eine PDF zum Thema: Antibiotika: Bevorratung, Indikation, Therapei durch Nichtärzte" - Prepper in verständlichem Deutsch.

Dies wird allerdings noch mind 1-2 Jahre auf sich warten lassen. Ich will aber definitiv diese beiden Blöcke erst durch haben damit wir mit den gefährlichen Halbwahrheiten abschließen können und das alles mal auf wirklich fachlich fundierte Füße stellen können.

Nenne es doch einfach "Antibiotika für die Katastrophe - Ist eine Bevorratung durch Privathaushalte sinnvoll? Rahmenbedingungen, Indikationen und geeignete Präparate." Wenn du das ganze dann auf vernünftige wissenschaftliche Füße stellst dürfte es sicherlich möglich sein das Papier in einem geeigneten Fachmagazin zu veröffentlichen. Falls du noch keine Doktorarbeit hast und dich das Thema ausreichend interessiert kannst du ja auch mal auf die klinischen Pharmakologen/Allgemeinmediziner zugehen und fragen ob sich aus der Fragestellung nicht etwas machen lässt... nur so als Idee :rolleys: Wenn du dir schon die Arbeit machst kann schließlich auch etwas für dein Renomee/die Karriere dabei rauskommen.
PS: Für mich natürlich eine Coautorenschaft wegen der Idee :grosses Lachen:

Gresli
14.11.2012, 12:38
Hallo Zusammen,


im neusten GEO ist ein sehr interessanter Bericht zu Medikamentenfälschungen.
http://www.geo.de/GEO/heftreihen/geo_magazin/sprachwandel-was-reden-wir-denn-da-73127.html (leider nur jeweils die erste Seite der Berichte)

In Afrika, Asien und Lateinamerika sind bereits 30% der Medikamente gefälscht! Tendenz steigend.
Mit falschen Medikamenten wird mittlerweile mehr Umsatz gemacht als mit illegalen Drogen!

Die Bandbreite reicht von unterdosiert, lebensgefährlich überdosiert, wirkungslos (z.B.Milchpulver) bis zu komplett andern Wirkstoffen mit nicht einmal ähnlicher Wirkung.
Und zwar für alle Anwendungen, von Blutdrucksenker über Antibiotika bis hin zu spezialisierten Produkten wie Immunsuppressiva.

So schludrig wie die Medikamente hergestellt sind, so professionell werden die Verpackungen gemacht (inkl. Sicherheitszeichen wie Hologramme, korrekte Seriennummern etc.). Oftmals können diese nicht einmal Experten erkennen!


Grüsse, Gresli


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch