PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Professionelles EH Set Maximalversorgung vs. Größe/Gewicht



Frequenzkatastrophe
11.12.2012, 19:06
Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich hier richtig bin oder meine Vorstellung eher in den Bereich "Selbsttest/Erfahrungen" gehört, ggf. verschieben aber ich erläutere einfach mal meine Idee.

Ich bevorrate recht viel medizinisches Material selbst, mag man für übertrieben halten aber ich war schon in Situationen wo ich mir gewünscht hätte mehr in der Hand zu haben als einen EH-Kasten.

Zur Vorgeschichte, ich bin Intensivpfleger, Rettungsdienst erfahren und Medizinstudent, meine Lebensgefährtin ist Ärztin. Wir bevorraten zu Hause, obwohl wir in einer großen Stadt in Deutschland leben:

1x Notfallrucksack klein: (meist im Auto)
Beatmungsbeutel Erwachsene, Infusionsset, Blutdruckmessgerät, Halskrause, Verbandsmaterial

1x Notfallrucksack groß mit kompletter Ausrüstung für Kinder und Erwachsene: (meist zu Hause)
Beatmungsbeutel, Intubationsbesteck, alternativer Atemweg (Larynxtubus), Blutdruckmessgeräte, Pulsoxymeter, Blutzuckermessgerät, Infusionssets, Notfallmedikamente, Halskrause, Schienmaterial für Brüche, größeres Verbandsset, Set zur kleinen chirurgischen Versorgung

1x EKG/Defibrillator Kombinationsgerät

Alles in allem so ähnlich wie in der Vorstellung von Vansanas Notfallrucksack: http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/4088-Vansanas-Notfallrucksack aber ein wenig darüber hinaus, bzw. an unsere Verhältnisse angepasst.

Jetzt stellt sich natürlich das Problem, was tun wenn man das BoB greifen muss und weg muss, man einige Tage oder Stunden im Wald sein will oder man einfach mal in Urlaub fährt/fliegt?
Daher habe ich versucht aus medizinischer Sicht einen Kompromiss aus Maximalversorgung und Gewicht für mich heraus zu schlagen, den ich hier vorstellen möchte.


- - - AKTUALISIERT - - -

Meine Vorgabe war eine Erste Hilfe Tasche für 2 Personen für 1-2 Wochen zu erarbeiten, die weniger als 1kg wiegt und gleichzeitig auch als normale Reiseapotheke funktioniert.

Ich verwende dafür die: Erste Hilfe Tasche S der Firma PAX



106851068410683


Maße: 19x13x10cm
Gewicht (gefüllt): 900g

Die Tasche hat zwei umlaufende Reißverschlüsse, einen Tragegriff und an der Rückseite zwei Gürtelschlaufen, durch die man ggf. auch ALICE-Clips oder MOLLE-Stripes führen kann.Die Tasche kostet ca. 20,-€ und ist sehr gut verarbeitet (Wie alles von PAX, top Verarbeitung aber häufig auch übertriebene Preise)

Frequenzkatastrophe
11.12.2012, 19:27
Wenn man die umliegenden Reißverschlüsse öffnet hat man zunächst 2 Segmente vor sich, ein durchsichtiges Fach mit 2 Reißverschlüssen und eine Seite an der sich weiter Taschen aufklappen lassen.


1068710686


Ich habe die Segmente Nach Zugriff und Platzangebot gefüllt.

1. Modul "Schnelle Wundversorgung":

(1) 1x Wasserdichtes Verbandpäckchen
(2 ) 1 x Dreiecktuch oliv
(3)1x Wunddesinfektionsmittel Octenisept
(4)1x Rettungsdecke
(5) 1x Antihistaminikum Gel Fenistil

- - - AKTUALISIERT - - -

2. Modul: Instrumente + Eigenschutz:

(1) 1x Mundschutz OP
(2) 10x Nitrilhandschuhe unsteril
(3) 1x Beatmungsfolie
(4) 1x Veneverweilkanüle (zur Entlastung eines Spannungspneomothorax)
(5) 1x Splitterpinzette
(6) 1x Verbandschere klein
(7) 1x Zeckenzange
(8) 1x Pinzette anatomisch
(9) 1x Pinzette chir.
(10) 1x Nasopharyngealtubus

Frequenzkatastrophe
11.12.2012, 19:41
3. Modul Wundversorgung:

(1) 10x Pflaster einzeln steril verpackt)
(2) 3x Mückenschutz auf Tüchern von Balistol
(3) 2x Tampon
(4) Fieberthermometer (zZt digital, wird noch gegen ein klassisches Alkoholthermometer getauscht)
(5) 1x Kompresse Brandwunde silberbedampft
(6) 3x Kompresse Baumwolle steril paarweise verpackt
(7) 2x Folienverband 10x15cm




1069410693

- - - AKTUALISIERT - - -

4. Modul chirurgische Wundversorgung:

(1) 2x Wundklebestreifen "SteriStrips" klein
(2) 1x Wundklebestreifen "SteriStrips" groß
(3) 1x kleine kosmetikset mit Q-Tips etc
(4) 3x Kanüle Gr.1 gelb
(5) 1x Einmalrasierer
(6) 2x Nathmaterial
(7) 1x Einmalskalpell Fig 11 steril
(8) 1x Nadelhalter
(9) 1x chirurgische Schere spitz/stumpf

Frequenzkatastrophe
11.12.2012, 19:58
5. Modul Medikamente

dieses Modul ist recht umfangreich und da kommt auch eher der Charakter der Reiseapotheke zu Vorschein. Zum Inhalt:

(1) 1x Pflasterrolle
(2) 1x Dosieraerosol beta2-Sympathomimetikum ("Asthmaspray zur Erweiterung der Bronchien)
(3) 1x10ml Kochsalzlösung 0,9%ig (zum Augen/Wunden spülen)
(4) 1x5g antibiotische Augensalbe Gentamycin
(5) 1x5g Panthenol Augen-/Nasensalbe (ggf. auch für Wunden)
(6) 5x abschwellende Nasentropfen Ortiven
(7) 20x Antibiotikum Amoxicillin
(8) 2x Sicherheitsnadel
(9) 2x Kautablette Aspirin 500
(10) 2x Brausetablette ACC (Schleimlöser Husten)
(11) Set Notfallmedikamente: 14 Tagesvorrat eines Medikamentes das einer von uns regelmäßig einnimmt, 4x SoluDecortin 20mg (Cortison = schwere Allergie), 6x Tramal 100mg Tbl (sehr strakes Schmerzmittel)
(12) Set "normale Medikamente" 20x Loperamid (Durchfall), 20x Diclofenac (Schmerzen) 10x Pantozol 40mg (Magenschutz, Magenschleimhautent-zündung), 4x Kaliumjodit (Prophylaxe gegen Strahlenschäden der Schilddrüse), 6x Ambroxol 75mg Kapseln (Husten, Schleimlöser)

- - - AKTUALISIERT - - -

So weit, so gut, ich lasse das jetzt erst mal auf Euch wirken, meine Liebste steht nämlich mit dem Essen mahnen neben mir und beantworte ggf. etwas später die Fragen, Ideen und gehe ggf. auf Einzelheiten weiter ein.

Jetzt seit Ihr dran - schönen Abend aus dem verschneiten Leipzig!

galahat
11.12.2012, 20:26
Cool und Danke!


Pulsoxymeter.
Kannst du da etwas empfehlen?

Was kann es mir als Laie nützen?

Oder wäre in der Hausapotheke (sorry, dass ich gerade etwas von der Reiseapotheke abweiche) nicht auch eine Kombination aus
Pulsoxymeter und einem kleinen bis mittleren Vorrat (8 bis 60L) an med. Sauerstoff sinnvoll?

TheHamster
11.12.2012, 20:35
Hallo von einem Medizinmann an einen anderen ;)

Ganz nettes Teil hast du da zusammengestellt. Aber ich möchte dir doch mal meine Meinung und Anmerkungen dazu mitteilen. Ich kenne das selber wenn man sowas packt sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht und verrennt sich ab und an.

Die Tasche an sich ist nicht schlecht... Mir würde spontan aber noch die Taschen von Tatonka einfallen. Die sind preislich ähnlich und auch von guter Qualität, aber meiner Meinung nach etwas übersichtlicher..

1. Modul:

Mir fehlen da die ganz einfachen Wundschnellverbände!

2. Modul:

Öhm is das ne rosa Viggo zum entlasten von nem Pneu???????? Viel zu klein... Nimm ne graue oder orangene und vor allem den dran nen 3-Wege Hahn dazu zu packen um den Punktionskanal ab und an auch verschließen zu können!!! Und ne Rolle Heftpflaster um das ganze zu fixieren!!!

Ne Skalpell könnte auch ab und an von unschätzbarem Vorteil sein und wiegt nix

3. Modul

Ah da sind die Pflaster und im 4. seh ich das Skalpell... Okay da ist es aber die Zuordnung will mir nich klar werden... Gut du musst damit klar kommen nicht ich :D

5. Modul

Oha da sehe ich einigen Verbesserungsbedarf:

Schmeiß das ACC raus... Gibt keine Studien die eine Mucolyse bestätigen. Zumindest nich mehr als nen halber Liter Wasser... Ausreichend trinken hilft besser und mehr

10ml NaCl 0,9% sind nett aber als Spülung vollkommen unsinnig. Viel zu wenig. Um allein ein Auge zu spülen oder eine Schürfwunde von 5x5cm braucht es erfahrungsgemäß min. 100 ml wenn es effektiv sein soll.. und es muss i.d.R. nicht steril sein... Also geht Wasser aus der Feldflasche

Aspirin ist böse!!! Es macht Blut dünn ;) Wenn e´du es nicht zur Behandlung eines Infarktes dabei hast schmeiß es raus. Nimm Ibu oder verzichte drauf bei der Menge an Analgetika die du eh dabei hast.

Wenn du die Option hast (mit Ärztin als Frau sollte es gehen) besorg dir ne Ampulle Dipidolor ne 2ml Spritze und 2-3 s.c. Kanülen und 2 Einwegstopfen... Den Rest kannst dir denken. Wesentlich effektiver als Tramal, wirkt schneller als Tbl. und hat weniger Nebenwirkungen.

Ebenso überdenke mal nen Supra-Jet!!! Allergie, Reanimation etc. Viele Anwendungsgebiete und sehr gut titrierbar!

Warum 20!!!! mal Amoxi??? IS das nich was übertrieben für den Einsatzzweck???

Soviel ma zu meinen Gedanken... Aber echt nettes Teil

- - - AKTUALISIERT - - -



Pulsoxymeter.
Kannst du da etwas empfehlen?

Was kann es mir als Laie nützen?

Oder wäre in der Hausapotheke (sorry, dass ich gerade etwas von der Reiseapotheke abweiche) nicht auch eine Kombination aus
Pulsoxymeter und einem kleinen bis mittleren Vorrat (8 bis 60L) an med. Sauerstoff sinnvoll?

Dadrauf möchte ich auch scho ma was sagen. Nen Pulsoxy für den Laien ist in sofern sinnlos als das du i.d.R. eh nix dagegen machen kannst wenn es schlechte Werte anzeigt. Ebenso was sind schlechte Werte? Alles unter 90 bekommt 6l O² und gut is??? Ne so leicht is es nicht. Hat der Patient ne COPD (chronische Lungenerkrankung) kannst du ihn damit u.U. umbringen weil er das Atmen einstellt.
Daher sehe ich es für Laien als nutzlos an... Man sollte immer erst mal die Klinische Beurteilung lernen bevor man Gerätemedizin betreibt... Also ist der Pat blau oder nicht? Wie ist die Atemmechanik`usw usf.
Schön ist, dass man u.U. den Puls angezeigt bekommt aber den kann ma auch tasten

Cephalotus
11.12.2012, 21:05
Na dann hoffe ich mal, dass wir uns auf der Flucht begegnen, wenn die Welt untergehen sollte. Du kannst Leute zusammen flicken und ich Geräte... :-) ist ja schon mal ein Start...

Frequenzkatastrophe
11.12.2012, 21:44
Also, wir haben gegessen und ich gebe mal ein bisl Feedback:

Pulsoxymeter / Sauerstoff: ich fange mal damit an weil ich die Sache schnell vom Tisch haben will, da dies in meinen Augen nicht hier hin gehört und ich nur zur Schilderung meiner Startsituation darauf eingegangen bin. Ich kann Pulsoxys und Sauerstoff für Laien nicht empfehlen, 8-60L O2 (ich nehme an Du meinst Oxypur oder wie dieser Sauerstoff in Dosen heißt) ist zu wenig und die Anwendung von O2 und die Interpretation von Sp02 Werten ist auch nicht so einfach.
Sorry für den Sidekick, alles Weitere zu Pulsoxmetrie & Sauerstoff etc. dann bitte in einem neuen Thema oder via PN

Tasche von Tatonka: ich hatte im Vorfeld die Taschen von denen in der Hand und habe mich bewusst für das Pax Modell entschieden, die Übersichtlichkeit gibt sich nicht viel und ich finde die Schlaufen an der Rückseite der Pax Tasche für mich und meine Verwendungszwecke passender.

Venenverweilkanüle: die hier verwendete Viggo ist orange, also 5cm lang, ist eigentlich suboptimal, man braucht um nen Pneu zu entlasten i.d.R. 7cm oder länger aber meine 7cm Viggos sind abgelaufen (Ersatz ist in der Mache) außerdem sind meine Partnerin und ich beide recht schlank, für uns dürften 5cm reichen, das mit dem 3 Wege Hahn ist eine gute Idee, danke!

Rolle Heftpflaster: das gibt das Packmaß leider nicht her, ich habe in der Tasche 1x 1,25cmx5m und im EDC 1x 2,5cmx5m das muss reichen, sonst bin ich bald wieder dabei, dass ich nen Trauma Rucksack erster Güte mit mir rumschleppe und womit mach ich dann Feuer, was esse ich... ;-) man muss halt Abstriche machen, wenn man die Dimensionen im Auge behalten will. Genau so ist es mit der Aufteilung, ich habe hier halt (leider) nicht so schön viel Platz wie in einem Rucksack mit Modulsystem, daher sind einige Zuordnungen halt auf Grund der Gegebenheiten der Tasche, bestes Beispiel sind die Sicherheitsnadeln bei den Tabletten, etwas sinnfrei aber da gehen sie nicht verloren.

ACC/Aspirin: Hier sind wir ganz klar im Bereich Reiseapotheke, die Tasche ist halt nicht nur als Survival-Notfallset gedacht. Ich weiß, dass die Wirkung von ACC fraglich ist aber mir hilft es und das ist genau wie das ASS mehr so Medikation um mich nach einer etwas verrauchten Nacht, wenn es doch ein Bier zu viel war wieder fit zu machen, da ich häufig auf Festivals bin kann das schon mal vorkommen ;-) auf diese beiden Luxusartikel werde ich nicht verzichten. Survivalfaktor gering - Luxusfaktor für mich sehr hoch.

NACl 0,9%: 10ml ist natürlich zu wenig, wenn man ne Wunde oder ein Auge richtig spülen will aber für Kontaktlinsenträger ist es Gold wert :-)

Piritamid = Dipidolor: dazu einige Grundlegende Überlegungen, super Schmerzmittel, ich arbeite in der Klinik sehr gerne damit aber für diese Zwecke zu overpowert. Ich würde den Teufel tun Piritamid ohne Monitoring, Infusion etc. zu verwenden und da sind wir wieder beim Punkt Packmaß, dazu gleich noch ein Satz. Ein weitere Punkt ist, dass Piritamid unter das Betäubungsmittelgesetz fällt, das kann nicht nur unangenehme Fragen der Behörden nach sich ziehen, falls man mal alleine in einer Polizeikontrolle ist sondern macht die Beschaffung und Lagerung indiskutabel. Nicht jeder Arzt kann BtM beziehen und verordnen und BtM müssen i.d.R. in einem Tresor gelagert werden, daher scheidet alles was stärker als Tramal ist aus.

Spritzen / Adrenalin = Suprarenin = Supra Mini Jet: auf Spritzen, Kanülen, IN Stopfen etc. habe ich verzichtet, aus Platzgründen, sonst müsste ich andere Sachen rausnehmen (Vorschläge?), die Tasche ist Rand voll und ich habe bewusst nur Medis drin, die man schlucken kann. Wenn ich/wir/jmd. ein Problem hat, das mit Injektionen gelöst werden muss sind wir eh an einem Punkt, an dem man mit diesem Set nicht mehr viel ausrichten kann. Das bringt uns auch zu Adrenalin, sicherlich ein super Medikament bei massivem Schock/Reanimation, aber was nützt mir ein Adrenalin Mini Jet (Packmaß ca 2x4x12cm), wenn ich den verbraucht habe ist dass Problem ja nicht weg und der Patient braucht dennoch intensivmedizinische Betreuung, Infusionen, eine OP etc - da ist dann halt die Fahnenstange erreicht. Sonst sind wir in meinen Augen wieder schnell beim maximalen Traumarucksack mit 15kg... s.o.

Ammoxicillin: 20x1000mg Tabletten ist in meinen Augen nicht zu viel sondern gerade genug. Dient als Breitbandantibiotikum (v.a.: Atemwegsinfekt Wundinfektion) bei einer Tagesdosis von 1500-3000mg reicht das für einen von Uns für 7-10 Tage als gerade so um eine ernsthafte Infektion in Schach zu halten. Davon würde ich lieber das doppelte mitnehmen, zumindest eher als Adrenalin.

TheHamster
11.12.2012, 22:10
Okay das 10ml NaCl für Kontaktlinsenträger unverzichtbar sind leuchtet ein :D

Das Amoxi verstehe ich aber immer noch nicht. Die Tasche soll doch nicht als Ende der Fahnenstange sein sondern ne EH Tasche mit Reiseapotheke (also für die heutige Versorgungslage) oder? Dann finde ich das zu viel weil man es ja inner Apotheke nachbeziehen kann. Oder aus dem Vorrat zu Hause. Ich würde nur 5-10 einpacken aber das ist ja wirklich jeder wie er es persönlich braucht.

Die Viggo sah im Bild so rosa aus^^ Daher die Frage.

Dipidolor kann s.c. 1/3 bis 1/2 Ampulle problemlos ohne Monitor verwendet werden da die Resorptionsrate so langsam ist, dass es i.d.R. zu keiner Atemdepression o.ä., kommen kann. (Bei verletztem aber sonst gesunden Menschen) Die Lagerung und Beschaffung ist natürlich ein Problem.

Aber das mit dem rein oralen Ansatz finde ich auch nicht schlecht

Frequenzkatastrophe
11.12.2012, 22:21
Noch mal zum Antibiotikum, wenn ich anfange damit zu behandeln, dann richtig und die volle Zeit, daher geht unter 20g Amoxi leider nichts, sonst riskiert man eine halb anbehandelte Infektion die dann wieder aufflammt.

Die Tasche ist für mich eine Kombination zwischen "komplettem" Medizinmodul des Bob und Reiseapotheke. Nicht nur für die jetzige Versorgungslage sondern auch für Flucht, Evakuierung, einige Tage autark im Wald (Camping) etc. eben so, das man damit zur Not schnell los kann ohne noch was ein zu packen.

Wenn ich noch was einpacken kann sind noch einige Medikamente extra fällig aber ein Grundstock Antibiose für einen sicheren Behandlungszyklus muss gegeben sein.

Zum Thema Dipidolor hast Du nicht unrecht, scheidet aber wegen BtmG und der Problematik Spritzen/Kanülen halt komplett aus. Ich hatte in dem früheren größeren Set auch Tramal Ampullen... aber das ist halt vom Packmaß nicht drin.

GrimmWolf
11.12.2012, 23:58
Hallo Frequenzkatastrophe

zum Inhalt kann ich als Laie nichts sagen, denke das ist von Euch beiden absolut professionell gelöst.
Daher versteh ich nicht wie man das in eine PAX Tasche mit der Schweizer Fahne packen kann !!
Das Symbol dafür heisst nicht umsonst RedCross oder I nternationales K ommitte R OTES K REUZ
Ist schon traurig genug dass die Amerikaner das nicht hinbekommen.
also, wem das mit den Fähnchen zu schwierig ist...
http://www.transa.ch/de/produkte/gesundheit-k%c3%b6rperpflege/first-aid-s_010595-#

Gruss

Vansana
12.12.2012, 02:30
Tolles EH Päckchen, gefällt mir.
O2 Therapie ist gut für alle Notfallpatienten ausser bei COPD, Hyperventilation, Paraquat Vergiftung und Frühchen. Da ist O2 kontraindikativ.

Das ist doch ein Survivalforum hier oder?

Liebe Grüsse
Vansana, der eine 2l Flasche Sauerstoff und eine Flasche Paraquat sein eigen nennt....

galahat
12.12.2012, 10:33
Pulsoxymeter / Sauerstoff: ich fange mal damit an weil ich die Sache schnell vom Tisch haben will, da dies in meinen Augen nicht hier hin gehört

Und doch stellst du dein EH-Pack im Detail hier ein, möchtest es aber anscheinend nicht besprechen....oder suchst du nur den Austausch zu deines Gleichen?
Dann wäre der Hinweis "Kommentare von Laien nicht erwünscht" sicher zweckdienlich gewesen.

Eine letzte Frage,
was macht denn dann der Profi mit einem Pulsoxymeter unterwegs?

ID 3077
12.12.2012, 10:46
Schönes EH-Paket! :Gut:

Was man reintut und weglässt, ist ja immer eine persönliche Präferenz. Das Antibiotikum finde ich in der Dosierung richtig.

Was ich rausnehmen würde: Tampons, es sei denn für den Hygienebedarf der Dame.

Wenn man Tampons zur Blutstillung verwendet, bekommt man folgendes Problem: Zur Wundversorgung muß man den Tampon wieder rausnehmen. Er ist dann mit den Blutkoageln verbacken, man reißt einen ganzen Teil der Gefäße wieder auf und- es fängt wieder an zu bluten. Lieber mit einer Damenbinde einen ordentlichen Druckverband machen.

TheHamster
12.12.2012, 13:33
Und doch stellst du dein EH-Pack im Detail hier ein, möchtest es aber anscheinend nicht besprechen....oder suchst du nur den Austausch zu deines Gleichen?
Dann wäre der Hinweis "Kommentare von Laien nicht erwünscht" sicher zweckdienlich gewesen.

Eine letzte Frage,
was macht denn dann der Profi mit einem Pulsoxymeter unterwegs?

Ich finde diese aggressive Herangehensweise von dir leider mal wieder nicht besonders angebracht. Aber das nur am Rande. Von Frequenzkatastrophe kam nie das Wort Sauerstoff! Das hast du rein gebracht und damit ist es nicht Bestandteil des ursprünglichen Fredes und blos weil dir, die fachlich überigens absolut korrekte, Antwort nicht gefällt??? Nunja aber BTT

Der Profi macht damit auch nicht viel, außer ggf. ein Monitoring der Herzfrequenz um sich nebenbei noch um andere Baustellen zu kümmern. Bzw. kann ich damit ggf. auch Embolien etc "ausschließen" Aber ich persönlich habe auch keins. (doch okay im Defi is eins drin)

Frequenzkatastrophe
12.12.2012, 13:54
Und doch stellst du dein EH-Pack im Detail hier ein, möchtest es aber anscheinend nicht besprechen....oder suchst du nur den Austausch zu deines Gleichen?

Das Pulsoxmeter ist Teil der großen medizinischen Ausstattung die wir zu Hause bevorrate aber nicht Teil dieses hier vorgestellten kleine EH-Sets (siehe erstes Posting). Daher finde ich es wenig sinnvoll dies hier weiter zu besprechen, ich schrieb aber oben auch, dass ich gerne bereit bin über für/wider von Pulsoxymetern in einem neuen Topic oder via PN zu quatschen. Dort können wir auch besprechen was Laien/Profis mit Pulsoxmetern anfangen könne bzw. wo deren Grenzen liegen.

Ich habe lediglich versucht die Diskussion darüber abzukürzen um mehr am roten Faden dieses Topics zu bleiben.

Frequenzkatastrophe
12.12.2012, 17:37
Noch was zum Thema Tampons die nehme ich nicht raus, gerade Tampons finde ich sehr hilfreich, erstens für die Damen, zweitens bei Nasenbluten, drittens zum Feuer machen... aber als vernünftige Wundversorgung eignen sie sich wie oben beschrieben wirklich nur mäßig. Aber ich finde die Teile super praktisch, wo sonst bekommt man so viel Baumwolle so klein und i.d.R. Wasserdicht verpackt? Ich habe auch immer welche im EDC, sorgt gelegentlich für verwirrte Blicke wenn jmd. die Teile zwischen Multitool und USB Ladekabel bei mir sieht.

ID 3077
12.12.2012, 17:42
Ich habe auch immer welche im EDC, sorgt gelegentlich für verwirrte Blicke wenn jmd. die Teile zwischen Multitool und USB Ladekabel bei mir sieht.


:biggrinjester:

nase.nasenbaer
12.12.2012, 17:46
Ich finde auch das gerde Tampons überall reingehören. Die sind wirklich genial. Ich musste mich allerdings erst von meiner Frau überzeugen lassen ( habe mich am Anfang immer geärgert, dass Sie einfach in allen Taschen, Koffern usw. immer Tampons hinterlassen hat)

1) ist es für eine Frau fast unmöglich etwas halbwegs gleichwertiges zu improvisieren
2) Ist wirklich genial für alle möglichen Blutungen (Nasenbluten o.ä.)
3) Zum Feuermachen sind die auch fast unschlagbar

Frequenzkatastrophe: Das mit den komischen Blicken kenne ich. Kann damit aber ganz entspannt umgehen.

lg,
nase

Tsrohinas
12.12.2012, 20:59
Hallöchen!

Ich empfehle dir:

1. Für akute Notfälle eine Einteilung und Ordnung deines Materials nach dem (C)-A-B-C-D-E Schema

Kurse kann man als Fachpersonal besuchen:
Beispiel für die Klinik: http://www.atls.de/
Beispiel Präklinik: http://www.phtls.de/

Ich denke jedoch, dir als Fachkraft aus einer Klinik dürfte eher das ATLS Schockraummanagement geläufig sein.

Vorschlag zur Ausstattung in deinem Sinne:
(C) Circulation: Tourniquet CAT für wirklich akute Blutungen der Extremitäten
A - Airway: Halskrause, Handabsaugpumpe, Wendl, Güdel, Larynxtubus mit Zubehör
B - Breathing: Stethoskop, Fingerpulsoxymeter, G14 Viggos für Entlastungspunktion, Beatmungsbeutel mit 2 Masken
C - Circulation: Verbandspäckchen, Emergency bandage, i.V. Material incl. Lösungen, ggf. Blutdruckmanschette
D - Disability: Pupillenleuchte
E - Environment: Rettungsdecke, Pflaster, Sterile Kompressen, Mullbinden, Sam Splint Schiene

2. Darüber hinaus die Dinge, die keinen Zeitdruck haben (Dinge, die jeder in der Hausapotheke hat) gesondert zu verwahren.

3. Material, dass speziell für das präklinische (C)ABCDE Schema entwickelt wurde zu ergänzen.

Frequenzkatastrophe
12.12.2012, 21:45
Hallo Tsrohinas (http://www.survivalforum.ch/forum/member.php/2266-Tsrohinas) so wie Du es beschreibst ist auch in etwa der Große Wasserkuppe Rucksack gegliedert den ich mein Eigen nenne, ich habe vor Jahren auch mal einen PHTLS Kurs gemacht,, aber hier ging es mir halt um ein Konzept unter 1kg für 1-2 Wochen und die häufigen Probleme (Durchfall kann in einer SHTF Situation mehr als lästig sein).
Die Tasche gibt auf Grund des Platzangebotes und der Gewichtsbeschränkung (1kg für Erste Hilfe, 10kg gesamtes BOB) nicht mehr her und der Platz lässt auch leider keine Möglichkeit zu einer perfekten Gliederung zu.
Dennoch halte ich das von mir vorgestellte Konzept für praxistauglich und bin auch dankbar für weitere konstruktive Anregungen.
Btw: der 3-Wege Hahn ist jetzt zu der Viggo dazu gekommen, danke an: TheHamster (http://www.survivalforum.ch/forum/member.php/3396-TheHamster)

Aber eigentlich ist das halt der Hauptgrund, warum ich dieses Topic gestartet habe, ich neige in Sachen Medizinkrempel halt intuitiv auch zum privaten Maximalversorger Prinzip, nur hier stoße ich halt auf Grund von Größe/Gewicht an meine Grenzen.

Was nützt mir ein CAT zum abbinden, wenn ich davon ausgehen muss in absehbarer Zeit kein Krankenhaus mit Gefäßchirurg zu sehen?

Hunted
12.12.2012, 21:54
O2 Therapie ist gut für alle Notfallpatienten ausser bei COPD, Hyperventilation, Paraquat Vergiftung und Frühchen. Da ist O2 kontraindikativ.


Das ist eine sehr veraltete Ansicht und entspricht nicht dem gegenwärtigen Stand der Forschung.
Die maxime bedeutet: Jeder nicht-unkomplizierte Patient benötigt Sauerstoff. Das gilt selbstverstädnlich auch für Patienten mit einer COPD, Paraquat Vergiftung und für Frühchen. Der Nutzen überwiegen hier deutlich die Risiken (Narkose, Fibrosierung und Augen/Hirnschäden). Bei einer psychogenen (!) Hyperventilation muss man natürlich kein Sauerstoff geben - schaden tut es allerdings auch nicht. Näheres gerne per PN.

Bzgl. Wunderversorgung und Tampon: Ich kann da nur von abraten. Tampons sind nicht steril, verkleben mit der Wunde und geben ihre Substanz ins Wundbett ab. Ich will die Wunde nicht säubern/revidieren müssen…

Zum Thema:

2. Modul: Instrumente + Eigenschutz:
(8) 1x Pinzette anatomisch
(9) 1x Pinzette chir.
Wofür? D.h. was willst/kannst du (ohne weitere Instrumente) damit machen.
Ich würde mindestens eine von beiden weglassen. Zumal du im Modul chir. Wunderversorgung noch eine chir. Pinzette hast. Eine reicht zum nähen – und was will man sonst damit machen?

(4) 1x Veneverweilkanüle (zur Entlastung eines Spannungspneomothorax)
Entsprechend lange Vnenverweilkanülen sind nur noch selten zu bekommen. Ich würde daher stattdessen ein paar Cent investieren (falls du nicht sogar 1-2 in der Klinik/RD mitnehmen kannst) und mir Turkel Sicherheitsnadeln, ARS Dekompressionsnadeln, Cook Pneumothorax-Nadeln oder Braunüle MT (B.Braun) in der 80mm Ausführung besorgen. Die sind extra dafür konzipiert, bzw. lang und stark genug.

Bzgl. Medikamente habt ihr euch ja auf eure Bedürfnisse eingestellt. Kann man also wenig zu sagen.
Ich würde trotzdem noch empfehlen: Antimykotische Salbe (Fußpilz) und Paracetamol oder Metamizol (Fieber). Ansonsten bin ich auch noch ein Kohle-Fan (Vergiftungen). Und was gegen Übelkeit?

Habt ihr Tramal schon mal genommen? Ansonsten würde ich das nicht nehmen, da über 50% der Patienten Übelkeit als UAW haben. Vllt lieber Tilidin (= Valeron)?

- - - AKTUALISIERT - - -



Btw: der 3-Wege Hahn ist jetzt zu der Viggo dazu gekommen, danke an: TheHamster (http://www.survivalforum.ch/forum/member.php/3396-TheHamster)


Und wofür soll der gut sein? Warum genau sollte man die Entlastungspunktion bei einem Spannungspneumothorax verschließen wollen? Das wiederspricht dem Sinn der Punktion schon im Ansatz. Daher auch die Empfehlung (wenn wir schon von PHTLS/ITLS reden). Kein 3-Wege-Hahn und auch kein (selbst gebautes) Ventil.

Nachsatz zum Tampon/Wundversorgung:
1x QuickClot/Celox und ein CAT würde ich trotz deines o.g. Einwandes einpacken. SChließlich geht es hie rnicht um eine last man standing Versorgung, sondern du sprichst von einer Reiseapotheke.. eine übergrordnete Versorgung sollte also noch möglich sein.
Bei chonischen Problemen mit Nasenbluten (in stärkerem Ausmaß): Besorgt euch TraumaDEX. Die haben sogar eine Version mit Adapter für die Nase.

Tsrohinas
12.12.2012, 22:11
.......aber hier ging es mir halt um ein Konzept unter 1kg für 1-2 Wochen....

Was nützt mir ein CAT zum abbinden, wenn ich davon ausgehen muss in absehbarer Zeit kein Krankenhaus mit Gefäßchirurg zu sehen?

Dein Argument kann ich nachvollziehen. Dann aber bitte konsequent bleiben!

Tourniquet: Eine Abbindung wird täglich in vielen Kliniken, z.B. für Knieoperationen, durchgeführt. Hier heißt sie nur Blutleere und wird mit Druckmanschetten gemacht. Diese bleibt in der Regel bis zu zwei Stunden ohne Probleme für das nicht versorgte Gewebe bestehen und wird nach der Op einfach gelöst.
Willst du die Chance zur Lebensrettung bei einer wirklich akuten arteriellen Blutung vertun, nur weil dadurch vielleicht die betroffenen Extremität deiner Frau nicht erhalten bleiben wird? Ich denke hier vor allem an Amputationen oder Teilamputationen, z.B. nach Verkehrsunfall. Verkehrsunfälle sind in manchen Urlaubsländern die größte Bedrohung.

Wenn keine Klinik in der Nähe ist, die in zwei bis drei Stunden erreichbar ist. Brauche ich auch keine Beatmungsfolie. Meine Familie beatme ich auch ohne dieses Teil. Aus meiner praktischen Erfahrung ist es sowieso unpraktikabel. Fremde Menschen werde ich nicht Mund-Mund beatmen.

Wo und wann hast du den deinen PHTLS Kurs besucht. Vielleicht kennen wir uns ja?

Tsrohinas

Frequenzkatastrophe
12.12.2012, 22:36
Wow erst mal danke für das Feedback, langsam komm ich echt ans nachdenken und grübeln.

Also erst mal thx an Hunted (http://www.survivalforum.ch/forum/member.php/1971-Hunted) und einige Anmerkungen zu Seinen Einwänden:

- Die Anmerkungen zur Sauerstofftherapie gingen mir auch schon durch den Kopf, hab´s mir aber verkniffen, weil mir eine derartige Ausführung dann do zu sehr off topic geworden wäre und ich mich in so was schlecht kurz fassen kann ;-)

- Pinzette chirurgisch ist im gesamten Set nur 1x vorhanden. Pinzette anatomisch hinterfrage ich gerade auch sehr stark, fliegt vermutlich raus, so ein richtiger Grund warum ich ausgerechnet diese drin lassen sollte will mir partout nicht einfallen.

-Venenverweilkanüle: ich habe 3x die Braunüle MT hier rum liegen, leider seit über einem Jahr abgelaufen, daher habe ich jetzt erst mal im Rucksack und der Tasche auf normale orangene Viggos zurück gerüstet, Braunüle MT wird bestellt, die Dinger sind für den Zweck einfach super und auch noch bezahlbar. Für/Wider des 3 Wege Hahns wir auch gerade wieder überdacht, fliegt vermutlich doch wieder raus.

-Medikamente über ein vernünftiges Medikament gegen Übelkeit mache ich mir mal Gedanken,
gegen Fieber sollte ASS / Diclo reichen (Diclo ist zwar nicht so super dafür hat aber ein extrem kleine Packmaß),
Antimykotische Salbe ist ein wirklich guter Ansatz - wird vermutlich ergänzt, man muss sehen, das man gut zu Fuß bleibt!
Wegen des starken Schmerzmittels, Tramal als Tablette/Tropfen ist meiner Erfahrung nach nicht so tragisch was Übelkeit angeht wie die injizierte Variante aber Tilidin ist vermutlich die bessere Alternative, wird noch überdacht.

-QuickClot bzw CAT, habe ich (noch) nicht, kostet ne Stange Geld, spiele aber bei letzterm schon länger mit dem Gedanken es anzuschaffen. Von QuickClot bin ich persönlich nicht so überzeugt und das CAT bekäme ich in die Tasche vermutlich nicht rein, ist aber definitiv in meine nähere Überlegung einbezogen.

Danke schon mal.

- - - AKTUALISIERT - - -

Nun noch kurz zu Tsrohinas (http://www.survivalforum.ch/forum/member.php/2266-Tsrohinas) :

-CAT s.o. wäre definitiv eine Überlegung wert.

-Beatmungsfolie fliegt raus 1. inkonsequent, 2. Kleinvieh macht auch Mist (Gewicht/Packmaß)

-PHTLS Kurs, ich habe leider keinen ofiziellen PHTLS Kurs machen können (dazu war der Arbeitgeber zu geizig) aber wir wurden damals (ca. 2007) von drei Leuten die den PHTLS Kurs kurz vorher besucht hatten im Rahmen der Aus-/Weiterbildung in meinem RettDienst Bereich einige Tage in diesem Konzept geschult. Also würde ich sagen mir ist das Konzept bekannt, ich habe leider keinen Schein (bzw noch nicht - kommt dann nach dem Studium ganz oben auf die Wunschliste) und daher denke ich, wir kennen uns nicht, zumindest nicht im Zusammenhang PHTLS.

Tsrohinas
12.12.2012, 22:51
Cave:

Quick Clot Gaze ist gut. Quick Clot Sponge ist bäääh!

Eigene Erfahrung: Der Sack des Sponge läßt sich nur sehr schwer in seeeeehr große Wundhöhlen drücken und paßt sich darüber hinaus sehr schlecht der Wundhöhle an.
Q.C. Gaze kann man super tamponieren. Egal ob in die Nase oder in den Schuß- oder Stichkanal. Nur zu empfehlen!

Weiter so!

Tsrohinas

- - - AKTUALISIERT - - -

Zum Thema Entlastung eines Spannungspneumothorax (wobei wir wieder über die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme bei Zuständen ohne vernünftige klinische Unterstützung diskutieren könnten), möchte ich ein Produkt vorstellen. Nein, ich verdiene nichts daran und es gibt auch viele andere, genau so gute Produkte!

http://www.narescue.com/Portal.aspx?CN=1ACDE14CD3FD

Das Teil ist "Outdoormäßig" steril verpackt. Von der Länge und dem Druchmesser her akzeptabel und auch bezahlbar.

Tsrohinas

Hunted
12.12.2012, 23:01
http://www.narescue.com/Portal.aspx?CN=1ACDE14CD3FD


Ich war schneller :Zunge raus:
Nein, im ernst: Super Teil. Habe ich zwar in der Praxis noch nicht mit gearbeitet, aber immerhin am Simulator. Sieht nicht nur gut aus, sondern liegt auch gut in der Hand. Nicht umsonst in den ITLS Empfehlungen für die SPneu Entlastungspunktion. Den Prepper/Survival-Vorteil gegenüber anderen Produkten hat Tsrohinas ja schon erwähnt. Mich persönlich schreckt nur ab, dass ich es kaufen muss (und es dann eh verfällt). Für mich daher auch die Braunüle MT..


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch