PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wasserfilter für Aluminium



Alex
10.04.2013, 21:16
Hi,

ich habe lange dazu gegoogelt aber ein paar Fragen zum Wasserfilter bleiben..

Ich suche einen Filter für den Wasserhahn in der Küche, ob auf oder unter Tisch wär egal. Je mehr das Ding rausfiltert desto besser, mal abgesehen von den üblichen Mineralien, die sollen drin bleiben, das Wasser nicht destilliert werden. Vor allen Dingen aber soll es das unsägliche Aluminium herausfiltern. Ich weiß, da gibt es einen Grenzwert in Deutschland, und allgemein haben wir super Wasserqualität (munkelt man), aber Grenzwert hin oder her, ich will das Zeug gar nicht drin haben.
Ich habe oft gelesen das ein sogenannter KDF-Filter die passenden Voraussetzungen mitbringt. Nur wo bekomme ich so einen? Ich hab zig Seiten durchgeackert, konnte aber in keinem Shop einen KDF-Filter finden, jedenfalls nicht als solcher beschrieben. Laufen die womöglich noch unter einem anderen Namen?
Bei den zahllosen Aktivkohlefiltern hab ich bisher auch keinen Hersteller finden können, der Aluminium mit einschließt, gehe daher davon aus das Aktivkohlefilter dieses Leichtmetall nicht filtern können.
Ach ja, eine Sorte KDF-Filter gab es, aber speziell für die Dusche, was mich nicht weiterbringt. Kann mir auch nicht vorstellen das diese Dinger (kosten alle nur c. 20 Euro) in der Dusche was taugen, für`s Trinkwasser aber sicher nicht.

Wäre super wenn jemand helfen kann, bin halb verzweifelt, gibt ja auch jede Menge offensichtliche Abzockerseiten mit Wasserfiltern.

Papa Bär
10.04.2013, 21:46
Ich hab mal eine Anfrage an Katadyn diesbezüglich gestellt - sobald ich Antwort habe, gebe ich Bescheid

Waldschrat
10.04.2013, 22:13
Hi,

ich habe lange dazu gegoogelt aber ein paar Fragen zum Wasserfilter bleiben..

Ich suche einen Filter für den Wasserhahn in der Küche, ob auf oder unter Tisch wär egal. Je mehr das Ding rausfiltert desto besser, mal abgesehen von den üblichen Mineralien, die sollen drin bleiben, das Wasser nicht destilliert werden. Vor allen Dingen aber soll es das unsägliche Aluminium herausfiltern.

Halo Alex,

Aluminium ist eigentlich für Menschen nicht besonders toxisch und wird auch bei höheren Dosen rasch über die Nieren ausgeschieden. (Pflanzen sehen das teilweise anders:traurig:) Wenn Du es aus dem Wasser eliminieren willst. Aktivkohle & Co werden Dir da wenig helfen, eher chemische Verfahren. ich würde es bei kaltem(!) Wasser im leicht basischen Milieu in unlösliche Verbindungen überführen, wie z.B. das Carbonat, die man dann mit feinporigen Papierfiltern entfernen kann. Zugabe von ein wenig(!) Natriumcarbonat (Soda) oder Natriumhydrogencarbonat (Natron, Backpulver) und kontrollieren (PH-Papier, Lackmus) ob das Wasser wirklich basisch, d.h. auf PH > 7 eingestellt ist. Die analogen Kaliumverbindungen gehen natürlich auch. Im Normalfall kannst Du Dir in den meisten Gegenden Behandlung und Test sogar sparen, da das Wasser wegen seines Gehalts an Calcium- und Magnesiumcarbonaten und -hydrogencarbonaten sowieso basisch ist, die dann auf natürlichem Wege die Alumiumsalze effektiv ausfällen. Al3+ Ionen können sich eigentlich nur in einem sauren bis neutralen Milieu halten und das wirst Du bei 99,999x% aller Trinkwasserversorger nicht finden, schon wegen der Effekte auf Cu-Wasserleitungen.

Viele Grüsse

Matthias

ID 1855
10.04.2013, 23:11
KDF?
Ausser Destillation und Umkehrosmose gibt es noch die Möglichkeit der Vollentsalzung durch Ionenaustausch.
Entsprechende Kartuschen gibt es im Laborbedarf und sind nicht ganz billig. Die Frage die ich mir stellen würde wäre: Wieviel Aluminium ist in meinem Trinkwasser?

Du willst nur Aluminium raushaben? Das ist praktisch unmöglich!
Warum? Weil Al3+ nur in einem bestimmten pH-Bereich ausfällt. Zu sauer, das Al bleibt gelöst. Zu alkalisch und das Al geht wieder als Aluminat in Lösung.
Wie Waldschrat sagt ist das Leitungswasser eher nicht sauer. Wenn aber ausgefälltes Aluminium im Trinkwasser mitgeschleppt würde, dann wird es spätestens im Magen wieder aufgelöst.
Das Abfiltrieren von Al(OH)3 funktioniert sowieso nur wenn die Menge so groß ist, das sich Ansammlungen bilden die groß genug sind um in einem Filter (z.B. Blauband) hängen zu bleiben.
Was wieder zu der Frage führt: Wieviel Aluminium ist in meinem Trinkwasser.
Ich würde mir wegen des Trinkwassers und Aluminium in DACH keine Gedanken machen.

Grüsse Cosmo

Nachtrag: Wenn Du weißt wieviel Aluminium in Deinem Trinkwasser ist, dann google mal nach der Löslichkeit von Aluminiumhydroxyd oder frag mal einen Laboranten nach dem Küster-Thiel, darin sind die Löslichkeiten tabelliert. Ist die Löslichkeit grösser als die Aluminiumkonzentration ist es chemisch unmöglich das Alu zu fällen und zu filtrieren.

Alex
11.04.2013, 00:15
Die Tipps sind alle sehr interessant, nur möchte ich lieber keine Umkehrosmose, und auch auf die Beimischung von Mineralien wollte ich lieber verzichten, nicht nur des Aufwands wegen. Das Wasser sollte einfach naturbelassen sein, nur ohne das was dort nicht reingehört.

@cosmo: ja KDF, weiß auch nicht was das heißt, aber wenn du es googelst (KDF wasserfilter) findest du auf Seite 1 gleich Beschreibungen dazu. Nur zu kaufen gibt es die nicht, deswegen meine Vermutung das sie unter einem anderen Namen laufen könnten.
Ich möchte möglichst viel Zeugs mit einem Filter, und nicht nur Aluminium rausbekommen, aber es steht auf meiner roten Liste ganz oben. Und grundsätzlich müsste es doch filterbar sein, wie zumindest in den Beschreibungen für die KDF Filter angegeben..
Hab das hier mal reinkopiert:
Vorteile von KDF Filtern:


KDF Filter entfernen Verunreinigungen auch aus heißem Wasser, weshalb Sie ideal zum Duschen oder Baden geeignet sind
Effektives Entfernen von Chlor, wobei freies Chlor (kann Allergien hervorrufen) in eine Form von weniger aktivem und unschädlichem Chlor gewandelt wird.
Pilze und Algen werden entfernt, und das bakterielle Wachstum im Filter kontrolliert
Diese Wasserfilter wirken zuverlässig bei der Entfernung von Kadmium, Aluminium, Schwefelwasserstoff, Eisen, Arsen, Blei, Quecksilber und andere anorganische Verbindungen
KDF Filter sind die bessere Wahl als Ionentauscher, sofern die Wasserhärte innerhalb von 15 ppg liegt.


Sollte der Aluminiumgehalt zu gering sein, um gefiltert werden zu können, umso besser, dann will ich aber den Filter als Sicherheit:)


@waldschrat: Ich kann mir gut vorstellen das Du recht hast und das Meiste tatsächlich ausgeschieden wird, aber da lief vor kurzem eine Doku auf Arte zum Thema Aluminium, wie es mittlerweile aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken ist, über Deo, Seife, Zahnpasta, Wasser, Nahrung, Verpackungen in unseren Körper gelangt, und das es sich langfristig auch im Gehirn anlagert, und über Deo beispielsweise im Achselbereich. Ein Zusammenhang zwischen Alu und Alzheimer sowie Brustkrebs scheint mir nach dieser Dokumentation äußerst wahrscheinlich. Ist dort auch sehr gut erklärt.
Von der Arte-Seite ist die Doku, wie alle Dokus die sich gegen finanzstarke Lobby richten, schnell wieder verschwunden, aber bei Youtube wird man unter "Die Akte Aluminium" fündig.

@papa bär: Super, darauf bin ich gespannt! Habe es bei einem anderen Hersteller auch schonmal versucht, aber die antworteten sie hätten keine Erfahrungswerte zu Aluminium.

Besten Dank Euch allen!

Waldschrat
11.04.2013, 00:33
....

@waldschrat: Ich kann mir gut vorstellen das Du recht hast und das Meiste tatsächlich ausgeschieden wird, aber da lief vor kurzem eine Doku auf Arte zum Thema Aluminium, wie es mittlerweile aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken ist, über Deo, Seife, Zahnpasta, Wasser, Nahrung, Verpackungen in unseren Körper gelangt, und das es sich langfristig auch im Gehirn anlagert, und über Deo beispielsweise im Achselbereich. Ein Zusammenhang zwischen Alu und Alzheimer sowie Brustkrebs scheint mir nach dieser Dokumentation äußerst wahrscheinlich. Ist dort auch sehr gut erklärt.
Von der Arte-Seite ist die Doku, wie alle Dokus die sich gegen finanzstarke Lobby richten, schnell wieder verschwunden, aber bei Youtube wird man unter "Die Akte Aluminium" fündig.


Hallo Alex,

Deine höchste Wahrscheinlichkeit, mit Al3+ in Kontakt zu kommen, sind in der Tat Deosprays und insbesondere Deosticks (Alaun), weil Al3+ in der Tat eine starke antitranspirante Wirkung hat. Wie ich schon sagte, wer Aluminium aus Trinkwasser ausfällen will, nimmt Hydrogencarbonate oder Carbonate im basischen Milieu. Al3+ ist nun wirklich kein Problemstoff, zu dessen Entfernung es "rocket science" bedürfte. Nitrate sind beispielsweise um Längen schwerer aus dem Trinkwasser zu entfernen. Da könnte ich jetzt keine simple Anleitung posten.


Viele Grüsse

Matthias

ID 1855
11.04.2013, 09:28
Moin Alex!
KDF gibt z.B. hier: http://www.rakuten.de/produkt/bluefilter-duschfilter-wasserfilter-fuer-dusche-showerfilter-kdf-awf-swr-p-154348966.html?utm_source=preisvergleich&utm_medium=cpc&cid=idealo&utm_campaign=idealo-2010-06&sclid=p_idealo_hei&portaldv=1

Die Produktbeschreibung hat Kaffeefahrtniveau! Glatter Besch...! :Schlecht:

Chlor im Trinkwasser? Wird in DACH nur bei akuten Problemen z.B. Verkeimung nach Schäden an der Wasserleitung eingesetzt.
Schwefelwasserstoff (H2S)? Fehlanzeige! Das Zeug ist ist zwar giftig, stinkt aber so stark nach faulen Eiern das es keine unbermerkte Vergiftung verursachen kann.
H2S entsteht bei der Zersetzung eiweisshaltiger Substanzen unter Luftabschluss, im Trinkwasser nicht vorhanden.
KDF-Stufe mit Kupfer-Zink-Legierung? Ist auch bekannt als Messing.
Und alle anderen Wirkungen des Filters erreichst Du indem Du unter der Dusche auf einem Bein im Uhrzeigersinn herumhüpst oder eine tote Katze bei Vollmond auf dem Friehof vergräbst.:grosses Lachen:

Grüsse Cosmo

Papa Bär
11.04.2013, 12:05
So, Antwort von Katadyn habe ich gerade bekommen, die jungs sind echt fix...
Für den gegebenen Fall - Anschluss an Wasserhahn zu Hause - wäre der Combi Plus anzunehmen, da dieser dafür ausgelegt ist.
Das Aktivkohleelement im Combi Plus filtert tatsächlich eine gewisse Menge an Aluminium aus dem Wasser,
allerdings liegen keine gesicherten Angaben über die Größe dieser Menge vor, weil es nunmal schwer ist, eine bestimmte Ausgangsmenge zu definieren.
Wenn wenig Alu drin ist, wird alles rausgefiltert, wenn viel drin ist, nur ein Teil davon...

Alex
11.04.2013, 12:10
Jup das ist der schon erwähnte c. 20 Euro Duschfilter, diesen und ähnliche Produkte halte ich auch für unseriös. Komisch ist auch, dass die Dinger stets nur für die Dusche, nie für den Wasserhahn angepriesen werden. Der Hersteller möchte also sein gefiltertes Wasser besser nicht getrunken wissen..
Seiten wie diese hier: http://www.info-wasserfilter.de/kdf_wasserfilter.html sind für meinen Run auf den KDF-Filter verantwortlich.

Hab leider auch kein chemisches Talent, reicht weder um die Doku aus Chemikersicht zu beurteilen, noch eure Ausführungen zur Gänze zu verstehen, es hört schon bei Hydrogencarbonaten im basischen Milieu auf;) Auf der anderen Seite ist mir Arte als einer der wenigen Sender noch nicht so negativ aufgefallen, was schwachsinnige Falschmeldungen, Meinungs- und Panikmache angeht.

Letztlich wollte ich auch nur abklären, ob ich eventuell falsch gesucht habe, aber es sieht eher danach aus als wäre so ein Filter wie er mir vorschwebt nicht oder noch nicht zu bekommen. Vielleicht sieht es in ein paar Jahren anders aus.
In Frankreich beispielsweise sind sie dabei, ihr Wasseraufbereitungsverfahren auf ein eisenbasiertes System umzustellen, da mit dem herkömmlichen Verfahren über Alu doppelt so viele Alzheimerfälle auftraten. Doppelt so viele Fälle bei Menschen ab sechzig Jahren, wie eine Langzeitstudie über 15 Jahre ergab. Aus Kostengründen ist das aber noch nicht fertig umgesetzt. Ok, das hab ich auch aus der Doku, müsste man mal weitere Quellen suchen in denen das bestätigt wird. So auf Anhieb find ich dazu keine weiteren Infos. Sollte das voll zutreffen hoffe ich das in Deutschland auch bald eine Umstellung durch die Wasserwerke erfolgt, oder zumindest bald Filter auf den Markt kommen, die ihre Wirkung ohne Hüpferei entfalten:lachen:

Ah gerad noch gesehen Papa Bär, vielen Dank dafür, das hilft schonmal weiter, werd mir den CombiPlus mal anschauen..

tomduly
11.04.2013, 12:17
Hallo,

...gibt es noch die Möglichkeit der Vollentsalzung durch Ionenaustausch.
das ist ein Widerspruch in sich. Beim Ionenaustausch (http://de.wikipedia.org/wiki/Ionenaustausch) wird überhaupt nicht entsalzt, es wird zur Enthärtung von Leitungswasser verwendet, dabei werden Calciumionen durch Natriumionen ersetzt. Nicht gerade eine Vollentsalzung, das Wasser schmeckt sogar salziger als vorher. Und man baut mit Natrium Metallionen ins Wasser ein, anstatt sie zu entfernen.

Entsalzung geht über Destillation oder entsprechende Membranfilter (Umkehr-Osmose).

Will man Aluminium im Trinkwasser vermeiden (was ich für Glaubenssache halte, so wie Bernsteinkettchen bei Kleinkindern gegen Zahnschmerzen "helfen"), dann geht das am ehesten über die von Matthias beschriebene Ausfällung - wenn sie wie geschrieben nicht ohne hin schon von alleine passiert. Dann genügt ein feinporiger mechanischer Filter (Papier, Keramik , Plastikfaserfilter).

Grüsse

Tom
Grü

ID 1855
11.04.2013, 19:36
@tomduly
Beim Vollentsalzen mittels Ionentauscher werden die Kationen (z.B. Na+, Mg2+) gegen Hydrogenium-Ionen (H+) und die Anionen z.B. Chlorid und Sulfat gegen Hydroxyl-Ionen (OH)-getauscht.
Bei (H+) handelt es sich nicht um freie Wasserstoffkerne, es handelt sich dabei um eine formeltechnische Vereinfachung. Sonst hätte man es ja mit Plasma zu tun.:rolleys:
Bei einer anderen Schreibweise wird das deutlich: H3O+
Nach dem fröhlichen Getausche geschieht folgendes: (H3O+) und OH- ergeben 2 H2O. So bekommt man Wasser frei von Salzen.
Und falls jemand Bedenken wegen H3O+ und OH- bekommt, in neutralem Wasser mit pH-Wert 7 sind jeweils 10Exp-7 mol/l H3O+ und OH-.
Definition: Der pH-Wert ist der negative dekadische Logarhythmus der Wasserstoffionenaktivität

Formel: pH=-log a(H+)

Grüsse Cosmo

Waldschrat
11.04.2013, 21:28
...
Chlor im Trinkwasser? Wird in DACH nur bei akuten Problemen z.B. Verkeimung nach Schäden an der Wasserleitung eingesetzt.

Hallo Cosmo,

das könnte aber im Prepperbereich als Notfallentkeimung Sinn machen, da billig, schnell und breites Wirkungsspektrum. Überschüssiges Chlor eliminiert man mit ein bis zwei Tropfen einer 5%igen Natriumthiosulfatlösung auf den Liter.



Schwefelwasserstoff (H2S)? Fehlanzeige! Das Zeug ist ist zwar giftig, stinkt aber so stark nach faulen Eiern das es keine unbermerkte Vergiftung verursachen kann. Stimmt. Wenn vorhanden, ausfällen mit Eisen(II)salzen. Sicherheitshinweis: Nicht überdosieren, sonst ernste Gefahr der Schädigung der Magenschleimhaut.



Und alle anderen Wirkungen des Filters erreichst Du indem Du unter der Dusche auf einem Bein im Uhrzeigersinn herumhüpst oder eine tote Katze bei Vollmond auf dem Friehof vergräbst.:grosses Lachen:

Grüsse Cosmo

Du irrst fürchterlich. Die tote Katze muss schwarz sein, sonst wird das nichts. Tss tss, immer dieses Halbwissen ... :devil:

Meint

Matthias

ID 1855
11.04.2013, 22:41
@Waldschrat
Meine Aussage über Chlor im Trinkwasser bezieht sich auf den Nutzen des KDF-Gerätes. Ohne Chlor im Wasser braucht man auch kein KDF.
Ich verstehe dich so, das man im Notfall sein Wasser selbst mittels Chlor aus Bleichlauge desinfizieren kann. Bleichlauge und Hypochlorit werden im Survivalbereich ab und an erwähnt u.a. Survivalduo.

Schwefelwasserstoff mit Eisensalzen auszufällen ist chemisch gesehen eine Möglichkeit. Das wirft aber einige neue Fragen auf.
1. Soweit ich mich erinnere werden so ziemlich alle Schwermetalle als Sulfide gefällt (H2S-Gruppe), allerdings wird dazu der pH-Wert doch deutlich sauer eingestellt.
2. Statt Mikromengen Aluminium (bezogen auf den Post von Alex) hat man dann massenhaft Eisen im Wasser. Eine Überdosierung von Eisen-II erfolgt zwangsläufig. Es sei denn Du hast den
H2S-Gehalt vorher exakt bestimmt.
3. Selbst wenn die Eisenmenge den Magen nicht angreift schmeckt das Wasser dann bäääh.

Mein KDF-Post sollte auch nur sagen das dieses Gerät nutzlos ist.

Das mit der Katze ist ein echt übler Schnitzer.:weinen:

Grüsse Cosmo

Waldschrat
11.04.2013, 23:08
...
Ich verstehe dich so, das man im Notfall sein Wasser selbst mittels Chlor aus Bleichlauge desinfizieren kann. Bleichlauge und Hypochlorit werden im Survivalbereich ab und an erwähnt u.a. Survivalduo.


Hallo Cosmo,

genau so war das gemeint, zweifelhaftes Wasser im Notfall selbst mit Hypochlorit desinfizieren. ist um Grössenordnungen(!) billiger als Micropur, hat ein beiteres Wirkungsspektrum und geht deutlich schneller.



Schwefelwasserstoff mit Eisensalzen auszufällen ist chemisch gesehen eine Möglichkeit. Das wirft aber einige neue Fragen auf.
1. Soweit ich mich erinnere werden so ziemlich alle Schwermetalle als Sulfide gefällt (H2S-Gruppe), allerdings wird dazu der pH-Wert doch deutlich sauer eingestellt.

Für die H2S-Gruppe im Kationentrennungsgang sollte man die Lösung leicht sauer einstellen. Wenn es dagegen nur um die Entfernung von H2S geht, dann funktioniert das auch prächtig im basischen Milieu, das Salz meiner Wahl wäre FeSO4.

Wenn es übrigens nur um die Entfernung von Schwermetallen geht, also nicht um analytische Trennung, dann funktioniert das im basischen Mlieu. Schwermetallionen fühlen sich eigentlich eher im saueren wohl. :lächeln: Übliche Verdächtige wie Blei, Kupfer, Cadmium oder Barium fallen als Carbonat aus und können abgefiltert werden.

Aber wenn wir denn schon mal beim kationentrennungsgang sind, aber ja, ich kann praktisch alle schwermetallischen Übeltäter auch mit H2S aus der lösung bringen.

Gute Literatur hierzu (http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_i_1_15/275-7691982-6871707?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=eberhard%20gerdes%20qualitative%20anorganische%20an alyse&sprefix=Eberhard+Gerdes%2Caps%2C164) für unsere Mitleser (Du scheinst vom Fach zu sein)


Ich empfehle bewusst nicht den Klassiker Jander/Blasius, weil der sich an die Zielgruppe der Chemiestudenten richtet. Mit dem Gerdes, siehe Link, kann im Grunde jeder arbeiten, der Chemiekenntnisse auf Abitur-/Maturaniveau mitbringt oder sich angeeignet hat.




... massenhaft Eisen im Wasser. Eine Überdosierung von Eisen-II erfolgt zwangsläufig. Es sei denn Du hast den
H2S-Gehalt vorher exakt bestimmt.
3. Selbst wenn die Eisenmenge den Magen nicht angreift schmeckt das Wasser dann bäääh.



Wir haben verdammt gute Gaschromatograhen am Mann bzw. an der Frau. Heisst Nase, bzw. Geschmackssinn. Mit H2S versautes Wasser schmeckt und riecht einfach widerlich. Einige(!!!) Tropfen verdünnte (wenige %) FeSO4-Lösung dazu geben, bis der Gestank nachlässt. Das braune Präzipitat von Eisensulfid abfiltern (Kaffeefilter)

Eisensulfat im Überschuss zugegeben? In Wasser gelöstes Eisen schmeckt unangenehm metallisch und bitter. Mengen, die zu einer Magenschleimhautreizung führen können, sollten geschmacklich auffallen. Wie werde ich das Eisen los? Auch hier: Ausfällen als Carbonat im leicht basischen Milieu, das sich nach Carbonatzugabe von selber einstellt.

Und bitte beim Umgang mit Chemikalien beachten: Weniger ist mehr! Es braucht keine Teelöffel der Substanz, sondern wenige Tropfen (oft nur ein tropfen) einer Lösung im niedrigen einstelligen Prozentbereich pro Liter Wasser.

viele Grüsse

Matthias

ID 1855
12.04.2013, 10:29
@Waldschrat
Tropfenweise eine verdünnte Lösung!!! Da war ich wohl auf beiden Augen blind.:peinlich:

Ich denke H2S kommt im Trinkwasser nicht vor und Oberflächenwasser das nach H2S stinkt würde ich nicht anrühren. Der Schwefelwasserstoff entsteht ja bei der Zersetzung eiweisshaltiger Reste (Fisch, Fleisch, Vogelschei...) in sauerstofffreien Wasserschichten. Ein stehendes Gewässer das nach faulen Eiern riecht einhält bestimmt noch eine Menge anderer Probleme z.B. Parasiten, Keime.
Das schreit förmlich nach einer Vollbehandlung:
Vorfilter (Papier), Aktivkohle, Feinfilter (z.B. Katadyn)
oder
Filtrieren von Schwebstoffen + Chlor und Natriumthiosulfat
oder
Filtrieren von schwebstoffen + Abkochen, müsste eigentlich auch das H2S austreiben.

Ich fürchte wir werden ein bischen OT weil das ursprüngliche Problem Aluminium im Trinkwasser war.
Danke für die interessante Diskussion! :lächeln:

Grüsse Cosmo

Alex
12.04.2013, 11:24
Ich hatte zwar auf einen einfachen Link gehofft, von wegen kauf dir dies oder jenes Gerät, dann hätte ich es angeschlossen und mich weiter nicht mehr drum kümmern müssen, verfolge das aber immer noch mit großem Interesse, auch wenn ich nicht alles verstehe. Passt schon:)

- - - AKTUALISIERT - - -

Eine Frage habe ich noch zu dem Katadyn CombiPlus. Das ist ja nun ein tragbares Gerät, während ich eins für den Wasserhahn suche, was dort dauerhaft verbleiben soll. Habe ich es richtig verstanden, dass ich mir dieses einzelne Filtergehäuse von Katadyn kaufe, und es dann auch mit dem Filterelement des CombiPlus bestücken kann?

ID 1855
12.04.2013, 23:04
@Alex
Katadyn Combi/Plus
http://www.nothnagel-marine.de/product_info.php?info=p3145_Katadyn-Combi-Wasserfilter-schwarz---8017685.html
http://www.nothnagel-marine.de/product_info.php?info=p3136_Katadyn-Combi-Plus-Zusatzset---20730.html

Grüsse Cosmo

Papa Bär
13.04.2013, 11:23
Oder auch komplett für 194,90 plus Versand...
Nachteilig ist nur, dass das Aktivkohleelement nach 200 Litern gewechselt werden muss - das schreibt kaum ein Anbieter mit dazu. Das Keramikelement ist allerdings für 50.000 Liter gut


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch