PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Riechampullen



Lucas
22.02.2014, 21:05
Eine Frage an die geneigte Mediziner im Forum.

Ich habe bei der Sichtung von alten Sanitätskoffern, deren letzte Kontrolle zu Zeiten der D-Mark stattfand, eine ganze Menge Riechampullen zum Knicken gefunden. Das war damals im Katastrophendienst noch ein zugelassenes Mittel.

Auf den Packungen ist zu lesen: "Zur Wiederbelebung bei Ohnmacht und Bewustlosigkeit"

Die Kontrolle vor 14 Jahren ist keine Schlamperei, sondern die Holzkisten wurden damals gegen moderne Alukisten mit komplett neuer Ausstattung ersetzt.
_______________

Nun stellte meine Freundin mir eine Frage, die ich nicht beantworten konnte.

Wie man aus Film, Funk und Fernsehen weiß, funktionieren diese Chloroform-Ammoniak-Aether-Gemisch-Ampullen sehr schnell, z.B. im Film >Mord auf dem Nil< und holen Bewustlose sofort wieder in die Wirklichkeit zurück.

Andererseits weiß man auch, dass wenn der Mensch schläft, das Riechvermögen abgeschaltet ist.
Das ist auch das Hauptargument der Brandmelderindustrie.

Nun ist doch der Zustand des Schlafens deutlich oberflächlicher als eine tiefe Ohnmacht.

Reagiert der Mensch doch auf Gerüche?
Empfindet er Schmerz da Ammoniak ätzend wirkt?

Warum nimmt ein Bewustloser oder Ohnmächtiger diesen Geruch wahr?

Für die fachlich fundierte Beantwortung der Frage meiner Freundin und nun auch meiner, schon einmal vielen Dank im Voraus.

VG

Lucas

ksbulli
22.02.2014, 22:19
Moin Lucas, moin @ll,

ich musste gerade mal ganz, ganz tief in meiner Erinnerung kramen... :lächeln:

Du kannst die Anwendung auf die klassische "Ballnachtsohnmacht" reduzieren, einen bewusstlosen Menschen wirst Du mit diesen Ampullen nicht wieder wach bekommen. Da ist wohl dem Schreiber der Verpackungsangaben ein wenig die Fantasie durchgegangen...

Der Ammoniak stellt in der Tat einen soliden Reiz der Nasenschleimhäute dar und wird so einen ohnmächtigen Patienten evtl. noch wecken, aber eine echte Bewusstlosigkeit bekommst Du mit dem Zeug nicht terminiert!

Zum Verständnis einmal kurz den Unterschied:

Die Ohnmacht oder Synkope ist eine kurze (Sekunden bis ein, zwei Minuten) Bewusstlosigkeit unterschiedlicher Genese, i.d.R. mit recht gutem Reflexstatus. Damit kann dieser Nervenreiz ausreichen, um den Patienten oder die Patientin zu erwecken.
Neben kardialen Ursachen kommen vasodilatatorische Vorgänge in Betracht, bei denen die peripheren Gefäße so weit gestellt werden, dass das Gehirn mangelhaft durchblutet wird und das Bewusstsein schwindet. Zerebrale Ursachen wie TIA oder Krampfanfälle lassen wir jetzt der Einfachheit halber außer acht, wenngleich sie auch dazu gehören.
Die Synkope wird sich normalerweise selbst terminieren, wenn der Patient so gelagert wird, dass nicht konkurrierende Ursachen zu einer weiteren Schädigung führen, beispielsweise das Verlegen der Atemwege durch die erschlaffte Zunge.
Sprich: Lege einen ohnmächtigen auf den Boden, sichere die Atemwege (stab. Seitenlage...) und warte. Sie oder er wird binnen Kürze wieder aufwachen. Es muss nur wieder genug Blutzufuhr zum Gehirn erfolgen. Also Beine hoch lagern, falls möglich... :Gut:
Die gute alte "Riechampulle" beschleunigt den Effekt nur, wie jeder andere Nervenreiz auch. :rolleys:

Eine Bewusstlosigkeit - Koma - hingegen ist der schwerste Grad der Bewusstseinsstörung, bei der der Patient durch äußerer Reize nicht mehr erweckbar ist. Da steckt auch meist eine massivere Ursache dahinter.

Blöd ist halt nur, dass wir als Helfer die Unterscheidung erst treffen können, wenn der Patient wieder wach geworden ist, oder halt eben nicht. Und das wollte man früher eben nicht ausprobieren und hat diese niedlichen kleinen Ampullen in die Verbandkästen und Sanitätstaschen gepackt.

In meiner kleinen Sammlung gibt es neben diesen Ampullen auch noch ein kleines Fläschchen: "Mackenzies Smelling Salts", ja richtig, ein Riechsalzfläschchen! Ich hatte es früher auf Sanitätsdiensten in der Uniformtasche wenn Abendveranstaltungen und Bälle betreut wurden. Es ist halt eleganter, einer Dame auf einem Ball ein solches kleines Fläschchen unter die Nase zu halten und sie anschließend galant am Arm aus dem Saal zu begleiten, als sie mit vier Mann und einer Trage zum Sanitätsraum zu bringen. :rolleys:
Habe gerade mal einen Selbstversuch unternommen: Es beißt immer noch richtig in die Nase!:grosses Lachen:

Und mit dieser Beschreibung ist wohl auch klar, warum die Dinger heute nicht mehr an Bord sind. Denn die kleine Synkope wird passend gelagert und von selbst wieder wach. Alles was heftiger ist, da nützen die Dinger nichts und verplempern nur Zeit und lenken von einer sinnvollen Versorgung ab. Und auf Bällen wirst Du kaum noch eine Dame in einer geschnürten Korsage von 1870 finden... :Gut:

Alle Unklarheiten beseitigt? :rolleys:

Beste Grüße nach Bayern

Christian

... der gerne mal wüsste, was für Kästen Du da ausgeräumt hast und was Du mit dem gefundenen Zeug machst...

Lucas
22.02.2014, 22:41
Beste Grüße nach Bayern

Christian

... der gerne mal wüsste, was für Kästen Du da ausgeräumt hast und was Du mit dem gefundenen Zeug machst...



15559 15560 15561

Das Kästchen ist eine ausgewachsene Kiste, die innen wie ein großes Nähkästchen eingeteilt ist. Das Volumen beträgt ca. 95 Liter.

Den Innhalt werde ich an unsere Ausbilder geben.

Mullbinden, elastische Binden, Wundauflagen MHD 2001, Pflaster die nicht mehr kleben, Schienen für Brüche, noch mehr Mullbinden, noch mehr elastische Binden, Verbandswatte, Hoffmanns Tropfen, Baldriantinkur, Werosept-Desinfektion, Waschschüssel, Seife, Zahnputzbecher,.
Und dann waren da noch Mullbinden, elastische Binden und natürlich die Riechampullen in der Holzkiste.

VG
Lucas

TheHamster
23.02.2014, 14:59
Oha... da ist meine medizinische Bildung zu jung als dass ich da fachlich was gutes zu beitragen könnte. Aber die Aussage von ksbulli kann ich da nur unterstreichen. Ich denke das kommt so schon hin. Ich hab selber für meine Vitrine mal einen alten EH-Kasten aufm Flohmarkt erstanden wo auch noch so nen paar nette Ampullen drin waren. Die Dinger waren auf der letzten Bereitschaftsfeier der Brüller :D Die haben schon einen penetranten Geruch und wenn ich mich an meine Vorlesungen in Medizinhistorie erinnere dann ist Amoniak schon ein bei den alten Ägyptern/Griechen verwendetes Medikament was erlabend und erweckend wirken sollte.

Waldschrat
23.02.2014, 18:40
Eine Frage an die geneigte Mediziner im Forum.

Ich habe bei der Sichtung von alten Sanitätskoffern, deren letzte Kontrolle zu Zeiten der D-Mark stattfand, eine ganze Menge Riechampullen zum Knicken gefunden. Das war damals im Katastrophendienst noch ein zugelassenes Mittel.

Auf den Packungen ist zu lesen: "Zur Wiederbelebung bei Ohnmacht und Bewustlosigkeit"

Die Kontrolle vor 14 Jahren ist keine Schlamperei, sondern die Holzkisten wurden damals gegen moderne Alukisten mit komplett neuer Ausstattung ersetzt.
_______________

Nun stellte meine Freundin mir eine Frage, die ich nicht beantworten konnte.

Wie man aus Film, Funk und Fernsehen weiß, funktionieren diese Chloroform-Ammoniak-Aether-Gemisch-Ampullen sehr schnell, z.B. im Film >Mord auf dem Nil< und holen Bewustlose sofort wieder in die Wirklichkeit zurück.

Hallo Lucas,

ich habe sowas auch mal aus einem alten ledernen Sanikoffer von meinem Vater aus den 1960ern gerettet. Der Wirkstoff war Ammoniak, Chloroform oder Ether wären bei der Bekämpfung einer Ohnmacht doch eher kontraproduktiv.

Das hilft gegen die einfachen Ohnmachten, wie sie z.B. pubertierende Mädels durch Hyperventilation beim Konzert einer Boygroup erleiden.:grosses Lachen:

Heutiges EH-Protokoll:

Auf der Trage aus dem Saal schaffen, kühl lagern, stabile Seitenlage, Beine hoch, beengende Kleidung aufknöpfen, dann kommen die nach 5 -10 Minuten von selber zu sich, anschliessend fragen, ob sie (Dehydrierung) Wasser trinken möchten.

Ammoniak und ähnlich streng riechende Reagenzien beschleunigt das Wiedererwachen:lächeln: ist aber nicht unbedingt hilfreich.

Viele Grüsse

Matthias

DerDude
13.04.2014, 14:40
Andererseits weiß man auch, dass wenn der Mensch schläft, das Riechvermögen abgeschaltet ist.
Das ist auch das Hauptargument der Brandmelderindustrie.

Nun ist doch der Zustand des Schlafens deutlich oberflächlicher als eine tiefe Ohnmacht.

Reagiert der Mensch doch auf Gerüche?
Empfindet er Schmerz da Ammoniak ätzend wirkt?

Warum nimmt ein Bewustloser oder Ohnmächtiger diesen Geruch wahr?

Für die fachlich fundierte Beantwortung der Frage meiner Freundin und nun auch meiner, schon einmal vielen Dank im Voraus.


Es gibt Gerüche, die nicht über die klassischen Geruchs-Sinneszellen verarbeitet werden, sondern vom Prinzip ähnlich wie ein Schmerzreiz detektiert und vom Körper so behandelt werden - da gehört Ammoniak z.B. dazu, aber auch der stechende Essiggeruch und ähnliches - das nennt sich http://de.wikipedia.org/wiki/Trigeminale_Wahrnehmung.

Von daher ist es von der Aufnahme und Reaktion des Körpers kein Geruchs- sondern ein Schmerzreiz.
Zu dem Sinn - oder eher Unsinn - der Ampullen ist ja schon genug gesagt worden.

De_Ba_Be
14.04.2014, 09:18
@Lucas

Danke für die Bilder...da kommen Erinnerungen an die Zeit beim Jugendrotkreuz wieder hoch ;-)

Sorry für OT

Kraftwerk
17.04.2014, 22:43
Hallo @ll,

Zum Thema Schmerzreiz...hatte mal das Vergnügen an Amoniak zu Schnüffeln...Beisst ganz schön ins die Nase,aber dannach mindestens 2 Monate keinen Schnupfen mehr;-)

Aber macht man das noch..einen Schmerzreiz setzen?

...Vielleicht bei Betrunkenen?

Gruss Kraftwerk


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch