PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Entfernen von Splittern ohne Pinzette



D-Camp
19.08.2010, 01:07
Jeder kennt das wenn man Holz bearbeitet das die Gefahr besteht sich ein Splitter einzufangen

und wenn man kein Pinzette zu Hand ist blöd und kann zu Infektionen führen

Abhilfe:
Mit hilfe von Gewebeklebeband oder Tesafilm den Splitter leicht entfernen werden, in den man bisschen Klebeband auf den Splitter legt bisschen drauf druckt so dass das Klebeband gut an der haut kleben bleibt .

dann vorsichtig gegen die eindringe Richtung des Splitters das Klebeband abziehen

MFg

ID 940
19.08.2010, 09:43
Tiefere, abgebrochene Splitter hole ich mit dem kleinen Beimesser (Victorinox) heraus: dazu schneide ich die Haut exakt über dem Splitter sehr vorsichtig an, längs ritze ich die Haut immer wieder bis ich auf den Splitter stoße, ist die Eintrittsstelle freigelegt, hebele ich (a) entweder mit der Klinge den Splitter heraus oder (b) benutzte die Klingenspitze als "Zugwerkzeug", um den Splitter entgegen der Eintrittsrichtung herauszuziehen.

Je schmaler der eingeritzte Spalt (je dünner die Klinge), umso schneller verschließt sich die Haut von selbst, umso geringer ist das Infektionsrisiko. Zu lange Rumdoktern und -ärgern erhöht die Blutzufuhr und verschlimmert die Sache, "ruhig Blut" macht buchstäblich Sinn.

Vorheriges Desinfizieren der Klinge mit einem Feuerzeug nach Bedarf, aber bitte nicht glühend eine heiße Klinge verwenden, der Brandgeruch reizt die Nase und lässt die Haut eher aufquellen, was den Splitter noch schwerer bergen lässt.

P.S. Früher hatte ich für solche Operationen gesondert eine Skalpel-Klinge mitgeführt, komme aber mit dem Schweizer Messer besser zurecht, der etwa breitere Rücken verdrängt die Haut, dehnt sie etwas auf und erleichtert den Zugang, sonst müsste man geschickt die Hautränder auseinanderziehen beim Entfernen, das schaffe ich aber nicht, wenn der Splitter irgendwo im Handflächen-Bereich liegt, zu zweit natürlich kein Problem.

Dagmar
19.08.2010, 11:43
Hallo,

immer ein Schweizer Taschenmesser mit Pinzette und Nadel dabei haben.


Dagmar

luisa
19.08.2010, 11:53
Wir haben schon häufig erfolgreich kleine Splitter mit Einweg-Lanzetten, wie sie zur Blutentnahme für die Blutzuckermessung verwendet werden, entfernt.

Die Lanzetten haben eine skalpellähnliche Spitze und sind vor Gebrauch steril verpackt. Erst durch Abdrehen des Plastikkopfes werden sie verwendungsfähig.

Durch die geringe Größe kann man diese Lanzetten auch immer irgendwo griffbereit mit sich führen z. B. Handtasche, Verbandstasche.
(Auch Hosentasche wäre natürlich möglich, aber nur dann, solange die Spitze nicht freigelegt wurde, sonst :weinen:.)

Die Lanzetten gibt es in verschiedenen Packungsgrößen, soviel ich weiß, ab 25 Stck./Pckg.

LG luisa

StefanS
19.08.2010, 12:06
Die Lanzetten sind auch zum Öffnen von Blasen super - und man wird am Flughafen nicht direkt verknastet, weil man Kanülen dabei hatte und deswegen als Junkie angesehen wird. Guter Tipp!

hammer
19.08.2010, 16:06
Jeder kennt das wenn man Holz bearbeitet das die Gefahr besteht sich ein Splitter einzufangen

und wenn man kein Pinzette zu Hand ist blöd und kann zu Infektionen führen

Abhilfe:
Mit hilfe von Gewebeklebeband oder Tesafilm den Splitter leicht entfernen werden, in den man bisschen Klebeband auf den Splitter legt bisschen drauf druckt so dass das Klebeband gut an der haut kleben bleibt .

dann vorsichtig gegen die eindringe Richtung des Splitters das Klebeband abziehen

MFg

Hallo

Meine Frau sagt immer das ich Ungläubig bin, weil ich nicht alles glaube was jemand erzählt. Bis ich es selbst gesehen habe oder die Beweise auf dem Tisch liegen.

Genausowenig kann ich mir das jetzt nicht vorstellen, bzw. wenn ich ein Klebeband an den Spreißel (Splitter) kleben kann, dann schaut der soweit raus, das ich auch die Fingernägel nehmen kann.

LG hammer

User-ID-506
19.08.2010, 16:25
@Hammer

Nicht für die großen Riesenteile,die du mit der Rohrzange packen
kannst,sondern für die kleinen Mistviecher,die du so nicht lokalisierst
oder zu packen kriegst.(zb die ekligen kleinst-Glassplitter)

Praktiziere das schon Jahre(auch bei"Kundschaft").Funktioniert
hervorragend.
Einfach Tape drauf/ab/drauf/ab >ein dutzend mal ohne viel Nachdenken
und der Splitter ist weg.
Ich empfehle aber nur Gewebetape oder Leukoplast.Das hat den richtigen
Zustand/Kleber.

:winke:Stalkerunit

0815
19.08.2010, 17:56
Für so einen Fall habe ich immer ein paar Rasierklingen im Geldbeutel.
Damit kann man vorsichtig den Splitter freilegen wenn er etwas tiefer sitzt.
Desinfizieren nicht vergessen.

Gruß 0815

wiki
19.08.2010, 18:30
Ich verwende da seit vielen Jahren erfolgreich einfach ein Cuttermesser.
Die Klinge frisch abgebrochen ergibt eine perfeckte Spitze die bis ins letzte scharf ist.
Damit "operiere" ich bei mir und auch meinem Weibchen, die Anfangs doch ein wenig skeptisch war, erfolgreich: Holzsplitter, Dornen und Metallsplitter raus.

hammer
19.08.2010, 21:37
@Hammer

Nicht für die großen Riesenteile,die du mit der Rohrzange packen
kannst,sondern für die kleinen Mistviecher,die du so nicht lokalisierst
oder zu packen kriegst.(zb die ekligen kleinst-Glassplitter)

Praktiziere das schon Jahre(auch bei"Kundschaft").Funktioniert
hervorragend.
Einfach Tape drauf/ab/drauf/ab >ein dutzend mal ohne viel Nachdenken
und der Splitter ist weg.
Ich empfehle aber nur Gewebetape oder Leukoplast.Das hat den richtigen
Zustand/Kleber.

:winke:Stalkerunit

Servus Stalkerunit

Hmmm, ich war gerade unter der Dusche und habe nochmal so darüber Nachgedacht.:lächeln:

Wenn jetzt der Splitter oder kleinst Glassplitter unter die Haut geraden sind, durch welche Wirkung zieht das Klebeband den Splitter raus?
Die Klebestelle kommt ja nicht direkt ran, die Sogwirkung wird nicht stark genug sein.

Hmmm, ich werde versuchen es im Hinterkopf zu behalten und sollte ich mal wieder einen Spreißel haben, dann versuche ich es mal.

Mach ich jetzt aber nicht extra:lachen:

LG hammer:winke:

moosbüffel
19.08.2010, 21:49
Hallo hammer,

das Thema mit den Spreisala/Spreisele hatten wir doch schon mal:grosses Lachen:.

Gruß Moosbüffel

hammer
19.08.2010, 21:53
Hallo hammer,

das Thema mit den Spreisala/Spreisele hatten wir doch schon mal:grosses Lachen:.

Gruß Moosbüffel


OT:
Servus Moosbüffel:grosses Lachen:

Da dachte ich auch drann, da war ich noch ganz frisch bei euch.:lachen:

Gruß hammer:winke:

hammer
04.09.2010, 23:23
Hallo

So, heute war es geschehen, ich hatte mir einen kleinen Holzsplitter (Spreisala) in den Finger gezogen.
Da ich das mit dem Klebeband mir ja im Hinterkopf behalten habe, holte ich mir das gute Panzertape aus dem Schrank.
Also Klebeband drauf Klebeband weggezogen, Klebeband drauf Klebeband weggezogen usw.

Was ich dabei beobachtet habe war folgendes.
Wenn ich das Band weggezogen habe, kam zwar der Holzsplitter (Spreisala) etwas an die Oberschicht der Haut, jedoch beim wieder draufkleben rutschte der Holzsplitter (Spreisala) wieder tiefer.

Fazit: Ich holte die Pinzette aus dem Medizinschrank, und ruck zuck hatte ich den Übeltäter.

Also für mich persönlich ist dieses keine Option.

LG hammer

User-ID-506
04.09.2010, 23:37
@hammer

Wenn das so ein großes Teil war,daß du es leicht sehen konntest,
war dafür Klebeband auch nicht angemessen.Das ist natürlich nur für
echte Winzteile(sehen gegen den Lichthorizont oder nur Piksen spüren).

Ich sagte doch schon das bei "normalen" Sprießen die Zugkraft von Tape
auf die kleine Fläche natürlich viel zu gering ist.

Und so etwas lusches wie Tesafilm funktioniert bei der anderen Methode
auch schlecht.

:winke:Stalkerunit

hammer
04.09.2010, 23:44
@hammer

Wenn das so ein großes Teil war,daß du es leicht sehen konntest,
war dafür Klebeband auch nicht angemessen.Das ist natürlich nur für
echte Winzteile(sehen gegen den Lichthorizont oder nur Piksen spüren).

Ich sagte doch schon das bei "normalen" Sprießen die Zugkraft von Tape
auf die kleine Fläche natürlich viel zu gering ist.

Und so etwas lusches wie Tesafilm funktioniert bei der anderen Methode
auch schlecht.

:winke:Stalkerunit

Ne, ne ich hatte Panzertape kein Tesafilm.
Trotz allem, ist ja egal. Für den einen mag es gut sein, für mich halt nicht.

Alles gute noch:winke:
Gruß hammer

Kassandra
22.10.2010, 12:44
Hallo,

die Entfernung von kleineren Holzsplittern geht auch gut, indem man z.B. die betroffene Hand in recht heißer Schmierseifenlauge badet. Durch die Wärme und die Feuchtigkeit wird die Haut weich und großporig, da rutschen Splitter wie von selbst raus. Hinterher desinfizieren nicht vergessen!

Liebe Grüße
Kassandra

Wilson Freeman
22.10.2010, 14:27
...in recht heißer Schmierseifenlauge badet...
Hervorhebung von mir. Wenn du das machst, wozu dann noch das?



Hinterher desinfizieren nicht vergessen!



Ohnehin wird zu oft und zu viel Desinfiziert. So lange ein Ausreichender Schutz gegen Tetanus in Form einer Impfung vorhanden ist, ist es völlig unnötig eine oberflächliche Wunde, die noch dazu gereinigt wurde, nochmals zu desinfizieren. Das schadet mehr als es nutzt.

Dagmar
22.10.2010, 16:20
Hallo,

große Splitter entferne ich mit der Pinzette, dann kommt die gute und bewährte :rolleys: Munddesinfektion. Das heißt, der Finger oder die Hand wird an der Stelle wo der Splitter saß mit dem eigenen Mund "abgesaugt".

Bei kleinen und kleinsten Splittern nehme ich immer die Nadel und puhle damit solange am Splitter herum, bis er heraus ist. Auch hier dann die "Munddesinfektion".

Bisher hatte ich noch keine Entzündung. Übrigens haben manche Schweizer Taschenmesser eine solche Nadel auch im Repertoire.

Viel Spaß an alle bei der "Operation".:lachen:


Dagmar

Wolf
22.10.2010, 20:24
So wie Dagmar halte ich es auch schon lange. Bisher problemfrei.
Mein Taschenmesser hat zwar nur eine Pinzette, aber wozu habe ich eine Sicherheitsnadel im Portemonnaie. (<- es gibt Wörter, da ingoriere ich die Rechtschreibreform!*g*)

LG
Wolf

Kassandra
22.10.2010, 20:46
Hallo,

warum ich das Desinfizieren empfehle?
Wir haben in der Nachbarschaft einen Kumpel, der fast an Tetanus draufgegangen wäre nach einem vergleichsweise kleinen Holzsplitter. Die Impfung war nach der ersten nie mehr aktualisiert worden.
In schlimmen Krisenzeiten gibts vielleicht keinen Impfstoff, hm?

Liebe Grüße
Kassandra

Wilson Freeman
22.10.2010, 20:59
@ Kassandra: Korrekt, in Krisenzeiten gibt es keinen Impfstoff. Daher sind wir hier alle ja auch in einem Survival-/Preparedness-Forum. Um uns auf eine solche Situation ausreichend vorzubereiten. Zur Vorsorge zählt eben auch, seinen Impfstatus regelmässig zu Überprüfen.

Der logische Zusammenhang mit einer Person, die "mal fast an Tetanus draufgegangen wäre" und der Angewohnheit einer anderen Person (in diesem Falle du) kleine und kleinste Wunden unnötigerweise zu desinfizieren erschliest sich mir nicht ganz. Entweder du hast eine Impfung, dann ist die Desinfektion bei einem kleinen Splitter u.ä. Humbug (vor allem, wenn die Wunde bereits mit Seifenlauge behandelt wurde), oder du hast keine Imfpung. Im letztgenannten Fall ist eine Desinfektion sinnhaft (eine anschließende Imfpung - in einer akuten Phase mit möglicher Infektion eine kombinierte Impfung mit aktiver und passiver Impfung - jedoch ebenfalls).

Zum Thema Tetanus-Impfung: Nach einer einmal erfolgten Impfung hast du idR mehrere Jahre ausreichenden Impfschutz, verschiedenste Test (über Titerstellung, z.B. durch das Paul Ehrlich Institut) haben das mehrfach bewiesen. So waren auch bei vielen Personen nach 10 Jahren (dem Zeitraum, den man nach einer Immunisierung üblicherweise ohne Neu-Impfung Immunisiert ist) ohne Neu-Impfung eine ebensolche nicht erforderlich weil der Titer der Antikörper ausreichend hoch war.

sonnenwolf
23.10.2010, 07:07
kleine und kleinste Wunden unnötigerweise zu desinfizieren erschliest

Weils bestenfalls hilft und schlimmstenfalls nicht schadet. Eine ständige (mehmals tägliche) Desinfektion *ohne* Wunden (Sagrotan-Effekt) ist sicherlich nicht günstig für die Ausbildung eines gut trainierten Immunsystems, aber bei Wunden hau ich auch immer Sterilium drauf und gut ist...

Wilson Freeman
23.10.2010, 07:29
Weils bestenfalls hilft und schlimmstenfalls nicht schadet. Eine ständige (mehmals tägliche) Desinfektion *ohne* Wunden (Sagrotan-Effekt) ist sicherlich nicht günstig für die Ausbildung eines gut trainierten Immunsystems, aber bei Wunden hau ich auch immer Sterilium drauf und gut ist...

Das ist falsch. Und zwar mehrfach. Sterilium ist eine Hand- bzw. Flächendesinfektion und hat auf Wunden (auch oberflächlichen) schon mal rein gar nix zu suchen.

Und zum Thema "nicht schadet" - auch das ist falsch. Ein Desinfektionsmittel tötet Zellen ab. Das Desinfektionsmittel kann aber nicht unterscheiden ob es sich dabei um Bakterien, Viren oder menschliche Zellen handelt. Damit wird also auch immer ein Teil völlig intakter menschlicher Zellen abgetötet. Das ist für die gesunde Wundheilung nicht förderlich. Davon mal abgesehen sind Desinfektionsmittel aus verschiedensten Chemikalien zusammengesetzt. Und die bringst du in eine offene Wunde ein (völlig egal ob die jetzt auch zur Wunddesinfektion geeignet sind oder nicht). Nur um mal bei deinem "Sagrotan-Effekt"-Beispiel zu bleiben... Was denkst du denn, wie stark dieser Effekt erst ist, wenn das nicht nur oberflächlich aufgebracht wird, sondern sogar in den Körper hineinkommt?
Zumal du völlig verkennst, wie es zu Allergien kommt. Dem Immunsystem ist langweilig, also sucht es sich was zu tun -> Allergie-Entwicklung (Vorsicht: Das ist jetzt wirklich sehr populistisch ausgdrückt und stark vereinfacht und geht nicht auf alle Facetten ein!).

Nur um weiteren Diskussionen vorzugreifen: Ich mache das beruflich. Ich arbeite in der Apotheke! Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, aber meine Ausbildung, meine Berufserfahrung und auch sämtliche Fachpublikationen sprechen eine recht deutliche Sprache.

sonnenwolf
23.10.2010, 10:31
Na, dann sagen wir doch einfach: Du bleibst bei deiner Ausbildung und ich bei meiner (persönlichen) jahrelangen Erfahrung. Dann ist uns doch beiden geholfen...

Kassandra
25.10.2010, 11:25
Hallo Wilson,

kleine Korrektur: ich habe mitnichten die Angewohnheit, kleine und kleinste Wunden zu desinfizieren. Es kommt natürlich immer auf die jeweilige Situation an. Bei Holzsplittern z.B. aus dem Garten auf jeden Fall, beim Schneiden mit dem Messer im Haushalt zu Deiner Beruhigung nicht. Ob das nun gleich Sterilium ist oder Betaisodonasalbe, ist dahingestellt.
Ich dachte, wir reden hier über Survivalsituationen, oder?

Kassandra


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch