PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Frage] Schmerzen im unteren Rücken



ID 6436
28.06.2014, 10:02
Hallo zusammen.

Ich habe recht dolle Schmerzen im unteren Rücken, ziemlich genau links neben dem Steißbein. Der Schmerz zieht in den Oberschenkel.
Bevor ich jetzt ins KH fahre (Hausarzt hat heute ja nicht offen) kann mir vielleicht einer hier nen Rat geben.
Heute Morgen bin ich zum schießen gefahren, da war noch alles in Ordnung. Als ich dann fertig war und mich in mein Auto gesetzt habe, hat es ganz doll in der o.a. Region gezogen.
Jetzt zieht das beim sitzen die ganze Zeit und das aufstehen fällt mir schwer, ist aber möglich.
Der Schmerz ist ziehend, aushaltbar, aber alles andere als angenehm.

Ich habe nichts schweres gehoben. War wirklich nur schießen. Keine Ahnung wo das auf einmal her kommt.
Jemand eine Idee was das sein könnte? Gleich ins Krankenhaus oder bis Montag warten?

Grüße und Glück ab!

ACD

T I D
28.06.2014, 10:25
cal 50 aus der Faustwaffe?? ;-)

Ne, kann alles mögliche sein.


Gruß


TID

DerGerald
28.06.2014, 10:35
Hallo,

Als Erstes: ich bin blutiger Laie!
Für mich klingt das wie ein geklemmt er Nerv.
Was ich machen würde: erstmal Kopfüber irgendwo aufhängen. Vielleicht springt der Nerv ja raus. Wenn nichts hilft, dann ins Krankenhaus. Da bekommst du sicher eine Spritze, die die Muskeln entspannt.

Aber das ist wie gesagt nur eine Laien Meinung.

Gruß
Gerald

Wolfshund
28.06.2014, 10:38
Selbst wenn wir die richtige Erkrankung "tippen" musst du immer noch zum Arzt für die Heilung.

Es gibt immer einen Kassenärztlichen-Notdienst am Wochenende, also eine Arztpraxis (manchmal an das Krankenhaus angegliedert) die auch am Wochenende besetzt ist.
Informiere dich am besten im Internet, ruf an und geh da hin.

Notaufnahmen sind für dringendere Notfälle.
Leider kommen, gerade in der Sommerzeit, die Leute wegen jedem kleinen Weh-Wechen
(Mini-Schürfwunde, Splitter im Finger, Zecke am Bein, XY-Schmerzen seit 2 Wochen).
Dadurch überlasten die Notaufnahmen und eventuell wird ein zeitkritischer Patient später behandelt, also bitte denkt nach ob ihr mit einem Problem wirklich ein Krankenhaus aufsuchen müsst oder euch vielleicht auch der Notdienst/Hausarzt etc. helfen kann.

Für die Raterunde: ich tippe auf ein urologisches Problem /Niere :D

ID 6436
28.06.2014, 11:15
Wolfshund genau darum ging es mir und deswegen fragte ich nach einer Einschätzung. Hätte ja sein können das jemand was ähnliches hatte.
1. Will ich mir die ~5 Std. in der Notaufnahme nicht unbedingt antun.
2. Ich möchte nicht für eine Nichtigkeit dort einen Arzt besetzen der anderswo dringender gebraucht wird.
(Gleiches gilt im übrigen für den kassenärztlichen Notdienst (der bei uns im übrigen Mobil ist). Nur in Fällen die nicht warten können. Steht auf der Website.)

Ich warte mal bis heute Abend ab. Aktuell scheint es schlimmer zu werden.

ACD

occam
28.06.2014, 11:49
Hi, ACD!

Es ist da mehr als schwer Ferndiagnosen zu erstellen, sogar mit viel Erfahrung kann da jemand völlig daneben liegen.
Wird Dir aber eh auch klar sein.
:rolleys:

Was mir so spontan einfällt...wie waren die Bewegungen beim Schießen?
Warst Du da eher statisch, oder hast Dich selbst bewegt?
Also, wenn das auf das Schießen zurückzuführen wäre,
dann hätte ich auch gesagt, daß da vielleicht "ein Nerv" ein bißchen beleidigt ist...

Warst vielleicht in den letzten Tagen viel im Regen? Kälte ein Thema? Durchnässt gewesen?
Abseits der Schmerzen sonst irgendwelche Auffälligkeiten?
Probleme beim Wasserlassen?
Oberschenkelmuskulatur "angespannt"?

Ist es besser beim Liegen, Stehen, bei Bewegung?

Weil Du es direkt nach dem Schießen hattest, könnte es eben mit dem Schießen logischerweise zusammenhängen...
eine ruckartige Bewegung zb...
Schon mal Probleme mit Bandscheibe gehabt? Irgendwas mit den Wirbeln?

Niere wäre auch möglich, der Jammer ist halt, daß Schmerzen ordentlich weit weg vom eigentlichen Ort auch ausstrahlen können,
es bleibt Rätselraten.

Ich würde an Deiner Stelle mal zur Sicherheit schauen, welcher Arzt im Umfeld Dienst hätte, wie oben angegeben, so eine Art Wochenenddienst
wird es sicher auch bei Dir geben.
Eigenen Körper beobachten, wenns schlimmer wird, was ja momentan der Fall ist, oder andere Anzeichen noch auftreten, lieber zum Arzt.
Auch wenns mühsam ist und Wartezeiten in Anspruch nimmt.

Auf jeden Fall gute Besserung!

Ciao,
Occam

Buschmann
28.06.2014, 12:22
Hallo Cold Day!

Die von dir beschriebene Symptomatik kenne ich nur zu genüge. Ich tippe auf das Kreuzbein, genauer auf das Kreuz-Darmbein-Gelenk. (Iliosakralgelenk)
Hier ist evtl. ein Nerv verklemmt oder irgendwie das Gelenk/Becken verschoben. Das kann aus heiterem Himmel passieren, ohne das man zuvor schwer gehoben hat o.ä.

Erstmal würde ich keine Panik schieben, i.d.R. gehen die Schmerzen nach einigen Tagen wieder zurück und es ist als ob nichts gewesen wäre. In meinem Fall hatte ich aber auch schon über Wochen damit zu tun und das abwechselnd mal auf der einen mal auf der anderen Seite. Die Schmerzen ziehen durch die jeweilige Gesäßhälfte bis runter in den Oberschenkel, manchmal sogar noch weiter.

Zu meinen schlimmsten Zeiten, konnte ich z.B. nur kriechender Weise die Toilette erreichen, es war die Hölle!

Im Hintern fühlt es sich bei mir etwa so an, als wenn da einfach "was nicht stimmen" würde, bzw. es spannt auf eine ganz komische Art. So etwa wie der "Musikknochen".

Manchmal bewegt man sich ganz normal und urplötzlich schießt einem der Schmerz durch den unteren Rücken und man weiß gar nicht wie man sich hinlegen, hinsetzen oder hinstellen soll. Einher geht bei mir dann eine Zwangshaltung, die in meinen Augen die Sache aber noch verschlimmert.

Ganz wichtig bei deiner Recherche/zukünftigen Diagnose: Verschiedene Ärzte haben entweder einfach auf die Bandscheiben getippt und wollten mir direkt eine OP "verkaufen", andere haben mir innerhalb von Sekunden attestiert, dass meine Beine sehr unterschiedlich lang wären und mir Einlagen verschrieben. Beides war falsch (wobei die Beine eigentlich bei keinem genau gleich lang sind) und hätte ich die Ratschläge angenommen, dann wäre es dadurch womöglich noch viel schlimmer geworden ohne das wirkliche Problem zu lösen.

Nach umfangreichen Besuchen bei Physiotherapeuten (viel besser als so mancher Orthopäde!) und eigenen Drück- und Bewegungsversuchen, ist meine Meinung über die Ursache heute hauptsächlich Stress (psychosomatisch). Auch macht sich nur eine leichte Gewichtszunahme aber auch Abnahme schnell im Kreuzbeinbereich bemerkbar. (Schwerpunktänderung)

Als Therapie würde ich dir zu Muskelaufbauübungen für Rücken, Bauch und vor allem den betroffenen Bereich raten. Ganz wichtig z.B. in Rückenlage das Becken nach oben strecken, Das Hohlkreuz "bekämpfen". Auch die Beine einzeln in Rückenlage gerade vor und wieder zurückziehen.

Zwangshaltungen so gut wie es geht vermeiden. Wenn man erstmal nur noch gebückt oder sich abstützenderweise fortbewegt, dann ist meine Erfahrung eher, dass sich das ganze manifestiert anstatt sich zu lockern.

Ich hoffe dir geht es bald wieder besser und wünsche dir gute Besserung! Ich weiß wie schlimm das sein kann, wünsche ich selbst dem Feind nicht!

LG Buschmann

Hunted
28.06.2014, 12:49
Da ich hier und ohne den Patienten gesehen zu haben weder eine Diagnose abgeben darf noch möchte kann ich nur raten, wenn es dir Angst macht und/oder schlimmer wird, bzw. nicht auszuhalten ist, dann ab zum Arzt (auch wennd as warten und vllt doofe Blicke in der ZNA bedeutet). Letztlich muss man da als Patient drüber stehen, denn wir Profis können ja nicht in euer subjektives Leidensempfinden reinsehen, bzw nachempfinden, wie große Sorgen ihr euch macht. vieles was in der notaufnahme landet ist sicherlich übertrieben, aber wir haben mit schweren Unfällen, Herzninfarkten und Co auch eine ganz andere Perspektive als eben der Patient der "nur" seinen Rückenschmerz hat, der in dem Moment für ihn aber nicht nur sehr schmerzhaft, sondern eben auch bedrohlich wirkt. (Das am Rande...)

Ansonsten gibt sich Rücken (gerade ohne anamnestisches Trauma/Belastung) auch häufig wieder. Ich will nichts empfehlen, könnte mir aber vorstellen, dass Wärme, leichte Bewegung (keine Belastung!) und die ein oder andere Ibuprofen (Kein Aspirin, das hilft nicht in dem Fall!) helfen könnte..

Gute Besserung! :-)

trainman
28.06.2014, 13:52
Das Problem kenne ich leider zu gut. Bei mir hat es meist geholfen, wenn ich mich auf den Rücken lege, und jemand mein Bein leicht durchschüttelt, und dann kurz dran zieht. Oft war es danach besser.
Wenn es am Montag no so schlimm ist, such Dir einen Arzt, der manuelle Medizin kann, oder geh zu einem Osteopathen. Das war bei mir erfolgreich.

Meine Erfahrungen aus der Notfallambulanz einer Sportklinik: "nehmen Sie eine Ibuprofen, und ich gebe Ihnen noch Voltaren mit" - das hätte ich mir schenken können.

Gruss trainman

P.S.: gute Besserung :wheelchair: :rolleys:

TheHamster
28.06.2014, 15:53
Da kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen. Deswegen nur kurze Zusammenfassung :D

Was lebensbedrohliches wird es nich sein aber durchaus ggf. gefährlich wenn du an den Bereich Wirbel und Gelenksschäden denkst. Ich würde auch den ärztlichen Notdienst aufsuchen und das da vorstellen. Notaufnahme nur wenn du neurologische Ausfälle hast wie wegknickende Beine oder Taubheitsgefühl in den Füßen oder Beinen, dann aber zügig.
Weiter will ich da aus der Ferne nicht raten was das alles sein könnte. Von nem eingeklemmten Nerv über was urologisches bis zum Bandscheibenvorfall alles drin... :peinlich:

Ansonsten gute Besserung

ID 6436
28.06.2014, 19:59
Hallo Leute.

Danke für die vielen Tipps. Heute Mittag hatte ich mich dann ne Stunde hin gelegt.
Als ich wieder aufstehen wollte, konnte ich gar nicht mehr laufen, so sehr hat der Schmerz ins Bein runter gezogen.

Wir sind dann ins KH gefahren, weil es wirklich extrem war.
Ergebnis "Eingeklemmter Ischiasnerv". Der Arzt hat mir etwas gespritzt und mittlerweile geht es einigermaßen. Der Spuck sollte Morgen wieder besser sein.
Der Doc meinte das kann vom sitzen kommen. O.o

Eine Erfahrung die ich wirklich kein zweites mal machen muss!

Danke noch mal für die Tipps.

BVS-Sobi
28.06.2014, 23:40
HI ACD,

mir hat Rückenschule geholfen.
Vorbeugend sind die "fünf Tibeter" bekannte wirksame Übungen.

Gruß
Sobi

Eule
28.06.2014, 23:45
Nierenbeschwerden können auch in den Rücken ausstrahlen, so dass es sich anfühlt als ob es Rückenschmerzen wären.

ID 6436
28.06.2014, 23:46
Meinen Nieren geht's super! :rolleys:
Wie gesagt, im KH hat sich das als Ischias raus gestellt.
Wenn es die Nieren gewesen wäre, hätte das Relaxan nichts gebracht.

Grüße,

ACD

Soldat
14.07.2014, 17:54
@Another Cold Day

Stärke vorsorglich ein wenig deine Rückenmuskulatur, ich hatte was sehr ähnliches eine ISG Blockade die hat den Ischias Nerv auch tangiert, das hat mir vier Monate die Hölle ausgiebig heiss gemacht. Falls du nochmals Probleme damit kriegst hilft eines, auf einer Matte auf den Bauch liegen und Beine abwechselnd oder zusammen leicht anheben und halten, mit dem Oberkörper dasselbe, aber nicht gleichzeitig mit den Beinen zusammen. Das jeden Tag um die 10 Minuten.:rolleys:

Mit freundlochen Grüssen

Soldat


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch