PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungsbericht Notfall-Fächerfür Erwachsene / Betriebshelfer - TIPP



ID 2572
03.09.2014, 21:34
Servus zusammen.

Beim Volkswagen-Teiledienst gibt es momentan in einer Aktion (http://www.helfen-sie-uns-helfen.de/die-aktionsartikel.html)(in D zumindest) zwei Notfall-Fächer (http://vw.servicelister.de/partner/index/list/vwcat/4/vwpid/44598/id/44598/mode/partner) zu 4,40 €.

19725

Es handelt sich übrigens um eine nur leicht modifizierte Version dieser Dinger hier ---> KLICK (http://www.akamedica.de/produkte/faecher/)

19726
Ich habe heute beim Ersatzteile holen jeweils einen mitgenommen. Sehr wertig verarbeitet und für den Laien gut verständliche, umsetzbare Informationen. Nebenher geht noch ein Euro an die Peter-Maffay-Stiftung.

Werde jetzt die Tage noch welche für BOB und BOV beschaffen.
Der Preis ist interessant, die "Original-Fächer" von akaMedica kosten 9,90 pro Stück!


Wenn es die Dinger in der Schweiz / Austria nicht gibt und Interesse besteht: Ich kann bei VW zu NORA Konditionen (http://partner.volkswagen.de/p_48208/de/autohaus/nora-leistungszentrum.html) einkaufen, würde ca 30 % weniger zahlen. Ich mein, 4,40 € bzw. 8,80 € sind jetzt nicht die Welt aber wenn Interesse an größeren Stückzahlen besteht beschaffe ich die Dinger gerne.

Hinsichtlich der aktuellen Querelen im "Notfunknetz-Phantasiethread" würde ich das NICHT per Vorkasse machen sondern mich darauf verlassen, dass ihr mir die Auslagen nach Ankunft der Fächer per Paypal etc. erstattet.

So long
DW

ID 1370
03.09.2014, 21:55
Notfallfächer in den BOB und es kann kommen was will...wie einfach doch preppen ist:Gut:

Mal im ernst...wenn ein Verletzter blutet wie ein Schw... zieh ich mein Notfallfächer raus und weis wie man es macht. Beim Herzstillstand...fächer raus und alles wird gut ... und und und.

Viele Sachen erklärt der gesunde Menschenverstand, manche Sachen sollte man einfach mal gemacht oder geübt haben und bei manchen Sachen sollte man einfach jemand holen der sich auskennt.
Diesen Fächer sollte man lesen, daraus lernen, vielleicht üben aber als Ratgeber in einer Notsituation bringt das nichts.

Wenn ich mir nur vorstell, ich liege verletzt und hilflos da und jemand eilt zur Hilfe mit dem Notfallfächer in der Hand:Panik:


Gruß Klappspaten

ID 2572
03.09.2014, 21:59
Danke fürs Kaputtreden!
Erstmal schauen wäre Hilfreich. Es müssen nicht immer gleich die ganz großen Notfälle sein.... Gerade ungeschulten Leuten helfen Checklisten & Co in Stressituationen durchaus weiter.

ID 1370
03.09.2014, 22:13
Erfahrungsgemäß fällt ungeschulten Leuten das aufmerksame lesen in Stress/ Notfallsituationen schwer.

Ich wollt nichts kaputt reden aber kleine Notfälle bekommt der Laie auch so hin und bei schlimmen Sachen ist meist die Zeit zum lesen etwas knapp.

Tut mir leid, ist halt meine Meinung...ich mein, die meisten haben einen Führerschein und haben schon mal einen Druckverband gesehen...aber vor der Herzmassage das Büchlein lesen, naja?

Wolfshund
04.09.2014, 01:40
Ich finde solche Teile gut, aber nicht für den Gebrauch am Patienten.

Wie Klappspaten schon sagte: In Stresssituationen kann man schlecht lesen.

Die Dinger haben aber dennoch einen gewaltigen Nutzen.
Denn in diesen Checklisten ist das wichtigste konkret zusammengefasst und man kann das Wissen durch häufiges durchlesen gut verinnerlichen.
Bei einem Notfall braucht man dann nicht mehr drauf schauen, sondern hat den Ablauf im Kopf.

Mittelalter
04.09.2014, 11:10
Servus,



Erstmal schauen wäre Hilfreich. Es müssen nicht immer gleich die ganz großen Notfälle sein.... Gerade ungeschulten Leuten helfen Checklisten & Co in Stressituationen durchaus weiter.

Auch geschulten ;-)
Ich bin regelmäßig als Einsatzleiter und/oder Zugführer mit der Feuerwehr unterwegs.
Auf Anfahrt schau ich fast immer kurz in die passende Checkliste zum gemeldeten Ereigniss... Natürlich nicht bei der allerwelts Türöffnung oder PKW Brand. Aber wenn es mal was anderes ist, dann gerne.

Ist bei uns in D einfach nicht üblich. In USA haben z.B. die Paramedics weitreichende Kompetenzen und fahren einen Großteil der Einsätze ohne Notarzt. Dafür müssen sie sich aber genau an die Checklisten halten und arbeiten ein festgelegtes ausschluß-Schema ab.
Bei Militärs gibt es m.W.n. auch Taschen-Karten für gewisse Abläufe... Das kenn ich allerdings nur vom Hörensagen.

Wie hilfreich die hier angeführte Karte ist, kann ich nicht beurteilen. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass ein Laie im Haushalt auf eine Wunde erstmal ein Tuch o.ä. presst. Völlig ohne Panik. Wenn ein zweiter dann den Haushaltsverbandskasten holt und kurz einen Blick drauf wirft, wie das mit dem Druckverband nochmal war, dann ist das sicher kein Fehler.

Muss ja nicht jeder "notfall" mit einem Polytrauma und anschließendem Herzstillstand enden...

ID 2572
05.09.2014, 06:33
Vielen Dank - genau das waren meine Gedanken dabei.

Kraftwerk
05.09.2014, 07:56
Hallo @ll,

Gute Sache so ein Fächer,aber mal Ehrlich,wäre es nicht gut (besser) wenn jeder einmal im Jahr sein Erste-Hilfe kenntnisse "Auffrischt"?

Denke dabei an Situationen die eben nicht alltäglich sind,wie z.B. Insektenstich,Strom unfälle oder jetzt dann wieder Unterkühlungen...

Gruss Kraftwerk

Oscar
05.09.2014, 10:05
Einmal im Jahr aufzufrischen ist natürlich gut, aber dadurch gewinnt man auch nur ein Minimum an Sicherheit für reale Fälle. Ich sehe das auch bei unseren ehrenamtlichen Sanitätern (auch Rettungssanitäter) immer wieder, dass man mit einer neuen Situation erstmal nichts anfangen kann, Unsicherheit aufkommt und man zögert. Und das sind Leute, die teilweise alle zwei Wochen bei den Fort- und Weiterbildungen mitmachen. Zusätzlich zu den Kursen, die man regelmäßig besuchen muss, um den jeweiligen Status zu erhalten. Klar, wenn jemand bewusstlos ist oder sogar einen Kreislaufstillstand hat, weiß wieder jeder Bescheid, aber die kleinen Wewehchen sind praktisch jedes Mal neu.
Lustiges Zitat aus einem Fallbeispiel, bei dem jemand gefragt wurde, wie er mit einem Patienten mit allerlei skurrilen Symptomen umgeht: "Warten bis die Reanimationsfähigkeit eintritt." :grosses Lachen:


Alles, was die Sicherheit erhöht, ist gut. Mehr Leute, die auch was wissen, Übungen, Listen. Das ist alles gut, wenn man es hat

ID 5359
05.09.2014, 10:42
Hallo, ...

es geht doch hier erstmal allgemein um schnelle Nachschlagewerke oder?

Wo liegt dann der Fehler so was zu haben? ... ein Fehler ist es sicher nicht.

Logisch bringt es nicht viel, wenn man nicht weiß wo was steht, also sollte man sich auch damit beschäftigen!
Aber dann im Fall des Falles nachzusehen ist immerhin eine gute Option.

Es geht aber auch nicht immer um 1.te Hilfe! Das Thema war ja allgemein.

Schöne Grüße, Mike

ID 6436
07.09.2014, 10:35
Notfallfächer in den BOB und es kann kommen was will...wie einfach doch preppen ist:Gut:

Mal im ernst...wenn ein Verletzter blutet wie ein Schw... zieh ich mein Notfallfächer raus und weis wie man es macht. Beim Herzstillstand...fächer raus und alles wird gut ... und und und.

Viele Sachen erklärt der gesunde Menschenverstand, manche Sachen sollte man einfach mal gemacht oder geübt haben und bei manchen Sachen sollte man einfach jemand holen der sich auskennt.
Diesen Fächer sollte man lesen, daraus lernen, vielleicht üben aber als Ratgeber in einer Notsituation bringt das nichts.

Wenn ich mir nur vorstell, ich liege verletzt und hilflos da und jemand eilt zur Hilfe mit dem Notfallfächer in der Hand:Panik:


Gruß Klappspaten

Option 1: Person A ist gerade am sterben. Person B kommt als Ersthelfer dazu. Person B hat aber keinen Plan von Erste-Hilfe und steht da wie eine Ölgötze. Person A verstirbt.
Option 2: Person A ist gerade am sterben. Person B kommt als Ersthelfer dazu. Person B hat keinen Plan von Erste-Hilfe, aber einen Notfallfächer im Auto. Person B rennt zum Auto und überfliegt die Blätter mehrmals wirr. Darauf hin macht Person B eine Herzdruck-Massage, weil es das einzige ist was er in der Hochstress Situation aufgeschnappt hat aus dem Fächer. Person A verstirbt vermutlich trotzdem.

Ich persönlich wäre lieber die Person A in Option 2. Warum? Da macht der Ersthelfer wenigstens irgendetwas, auch wenn es nicht richtig ist. Alles ist besser als nichts zu machen!

ACD

Frequenzkatastrophe
07.09.2014, 12:37
Im Ernst, ich verstehe nicht, warum das hier schlecht geredet wird.
Klar, jeder sollte halbwegs aktuelles Wissen in Erster Hilfe haben.

Aber ich finde die Idee gut. Ich (als "Profi") verwende deratige Karten/Fächer auch, allerdings für die Sachen die mir seltener begegnen und die ich nicht unbedingt im Kopf habe, weil ich sie noch nie gemacht habe und "nur" 3-5x auf einer Fortbildung gelernt habe. Die Dosierung einiger Medikamente bei Kindern wäre so ein Paradebeispiel.
Ich weiß auch, dass die britische Armee derartige Checklisten an ihre Soldaten in deren IFAKs herausgibt. Die Taschenkarten der Bundeswehr gehen auch in diese Richtung...

Waldschrat
07.09.2014, 21:26
Hallo Daywalker,

ganz klar, alles was im Ernstfall erst mal hilft, macht Sinn, keine Widerrede! Ich habe auch auf dem Mobiltelefon eine EH-App mit Anleitungen vom Roten Kreuz.

Was ich allerdings für Laienhelfer empfehlen würde, das ist der zweitägige Wochenendkurs beim Roten Kreuz.

Da lernst Du nicht nur Verpflastern, sondern auch Akuterkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall erkennen, Du lernst CPR und lernst als neuesten Lehrinhalt den Umgang mit einem Defibrillator.


Meint


Matthias

- - - AKTUALISIERT - - -



Ich weiß auch, dass die britische Armee derartige Checklisten an ihre Soldaten in deren IFAKs herausgibt.

Hallo Frequnzkatastrophe,

machen wir uns nichts vor. Die meisten müssen erfreulicherweise nur selten EH leisten, da sind solche Karten absolut hilfreich.

Ich habe ja nun ein ziemlich besch*****nes Karma und bin dauernd der Erste am Unfallort, frag mich, wieso. Deshalb mache ich alle zwei Jahre den grossen EH-Kurs beim roten Kreuz.

Ist auch als Segler hilfreich, weil auf dem Atlantik kein freundlicher Hausarzt seine Praxis um die Ecke hat.

Meint

Matthias

Peterlustig
08.09.2014, 07:55
Hi zusammen,

ich finde diese Nachschlagewerke sehr gut. Ob die jetzt in der Situation aus einem völlig ungebildeten einen Ersthelfer machen bezweifle ich. Aber zur Auffrischung des eigenen Wissens super. Ob als Fächer, Karten, App ist da egal.

Und ich muss sagen, wenn jmd ohne Plan mein Ersthelfer ist, wäre ich glücklicher wenn der erst den Fächer studiert als das er ohne Plan an mir "rummacht".

nicht ohne Grund sind auf einigen First-Aid-Kits die elementaren Schritte nochmal bebildert. In der Stresssituation ist das sehr hilfreich denke ich.

das es kein Ersatz für Ausbildung und auffrischende Kurse ist, dürfte jedem klar sein, ist ja auch nicht dafür gedacht.

Waldschrat
08.09.2014, 08:17
Und ich muss sagen, wenn jmd ohne Plan mein Ersthelfer ist, wäre ich glücklicher wenn der erst den Fächer studiert als das er ohne Plan an mir "rummacht".

Hallo Peter,

auch das lernst Du bei einem guten EH-Kurs. Es wird nicht am Patienten "rumgemacht", sondern, sofern er ansprechbar ist, erläuterst Du Dein geplantes Vorgehen und holst seine Zustimmung ein. Die eine Hälfte bei EH ist Blutungen ans Stehen kriegen, ggf Brüche mit einer SamSplint zu schienen, die andere Hälfte ist mit dem Patienten reden.

Natürlich, wenn der bewusstlos ist und keine Vitalfunktionen mehr zeigt, dann wird ohne Diskussion "rumgemacht", nämlich CPR:
Meint


Matthias

Peterlustig
08.09.2014, 08:25
Hi Matthias,

der Satz war eher sarkastisch gemeint. Kommt geschrieben nicht so rüber. ;)
Gemeint war kein EH der nen Kurs hat, sondern der "Depp" der ohne Sinn und Verstand was versucht ;)

VG
peterlustig

Oscar
08.09.2014, 09:33
Ja, aus jemandem, der durch Anstupsen mit dem Spazierstock die Vitalfunktionen überprüft haben will, wird auch mit so einer Karte kein brauchbarer Helfer. Das trifft aber hoffentlich nur auf die wenigsten Leute zu.

Was bei der ganzen Diskussion aber, glaube ich, nicht untergehen sollte, war die Idee der Sammelbestellung. Nicht, dass das Ganze jetzt zur reinen Diskussion "verkommt" und keiner mehr daran denkt, dass er sich so eine Karte besorgen wollte. :grosses Lachen:

ksbulli
08.09.2014, 10:00
Moin @ll,

also einigen wir uns doch auf einen Grundsatz:

Der einzige Fehler, den mensch im Notfall machen kann ist *NICHTS* zu tun!

Und wer sich mit so einem Fächer im Notfall sicherer fühlt, der möge sich den kaufen. Nicht ohne Grund gehört nach DIN eine Anleitung zur Ertsen Hilfe in jeden Autoverbandkasten...
Den einzigen Haken sehe ich daran nur, dass sich das Wissen der Ersten Hilfe ja auch weiter entwickelt. Manchmal hinken derartige Druckwerke (insbesondere wenn sie sich im Privatbesitz befinden) ein wenig hinter der Zeit her. Da muss man schon mal was neu beschaffen!

Nichtsdestoweniger fühlt Euch alle herzlich eingeladen, einen Erste-Hilfe-Kurs bei den *Werbepause an* Johannitern ( :rolleys: :schmeichel: :winke: ) *Werbepause aus* zu besuchen.
Lernt, was es an Weiterentwicklung gibt, trainiert altes, tief vergrabenes Wissen erneut und fühlt Euch einfach ein Stück sicherer!

Immer getreu dem Motto: Wissen ist macht, nichts Wissen...

Herzliche Grüße

Christian


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch