PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wundversorgung/Wundheilung



Hafiss
14.09.2014, 20:33
Hallo

Ich beschäftige mich gerade mit der Wundversorgung/Wundheilung und möchte ein paar Sachen für den Krisenfall einlagern und auch für die Hausapotheke nutzen. Ich habe keine großen Vorkenntnisse in Sachen Medizin, möchte aber eine Wunde säubern, desinfizieren und verbinden können. Bisher habe ich folgendes gekauft:

-6 elastische Binden
-25x2 sterile Kompressen
-Diverse Pflaster (schon älter, kleben aber noch)
-Bepanthen Wund- und Heilsalbe (2x 20g Tube)
-Kochsalzlösung (20x 10ml Ampullen)
-Octenisept 250ml Sprühflasche
-Heftpflaster (Rolle 5m)
-Pinzette

Einige Fragen tauchen da bei mir auf wo ihr mir vielleicht bei helfen könnt:
1.Habe ich eventuell noch was vergessen?
2.Ich würde gern noch einige gute Verbände und Pflaster kaufen, was ist da zu empfehlen?
3.Ist es ratsam unsterile Kompressen als Wundauflage zu verwenden?

ID 7293
14.09.2014, 20:48
Hy Hafiss

Du hast da schon ne sehr gute Auswahl zusammen!
Einige Ideen kommen mir noch wenn ich deine Liste lese:

- Was du als Alternative zum Octenisept nehmen kannst ist Jod, das läuft so gut wie nie ab.
- Nicht vergessen: Steristrips, Supereinfacher "Nähersatz" bei tieferen Schnitten.
- Sterile Tupfer oder sterile grosse Wattestäbchen um die Wunde auch mechanisch zu reinigen.
- Ich habe sehr gerne ein Dreiecktuch oder so dabei, damit ich notfalls einen Druckverband machen kann.

Bei einer Wunde die du Zeitnahme einem Arzt zeigen kannst, kannst du sogar dein benutztes Taschentuch drauf drücken, Antibiotika helfen im Nachhinein immer.
Falls du aber keine Hilfe von Profis bekommen kannst, wäre ich vorsichtig mit unsterilen Wundauflagen, das kann ganz schnell zu ner Entzündung führen.

Hoffe, dass hilft dir etwas.


MfG Monk

El Preppo
14.09.2014, 20:51
Finde das eigentlich eine gute Zusammenstellung.

Zu Frage 1. Du könntest noch eine Spritze (ohne Kanüle) holen, mit der du mit sauberem Wasser gezielt die Wunde spülen kannst. Es geht aber auch eine einfache Wasserpistole, oder ein Loch in einer Wasserflasche.

Zu Frage 2. Ich habe mit Pflastern noch keine schlechte Erfahrungen gemacht. Hatte sowohl diese bekannteste Marke, die mit H anfängt und auch schon billige aus der Drogerie. In der Klebefähigkeit waren beide top.

Zu Frage 3. Nein. Das ist nicht ratsam. Eine Wunde ist im SHTF-Szenario schon ziemlich lästig. Eine entzündete Wunde durch verunreinigte Wundauflagen kann lebensbedrohlich werden. Bedenke, dass im Ernstfall das Abwehrsystem durch Stress und Hunger geschwächt sein könnte.


Ich bin kein Arzt. Alle meine Angaben sind ohne Gewähr.

El Preppo

Hafiss
14.09.2014, 20:53
Hallo Monk

Danke für deine Hinweise, werde die Sachen noch ergänzen. Noch was zum Jod, kannst du mir da irgend ein Präparat nennen, so das ich danach mal suchen kann?

Basmyr
14.09.2014, 20:58
1. Wenn du nicht vom Fach bist, bist du damit schon sehr gut bedient. Es gibt noch unmengen mehr, was auch mit Wundart und Wundphasen zusammen hängt, aber das sollte man dann gelernt haben.
2. Eigentlich ist alles ok, was bei uns im Handel ist. Wundverbände brauchst eigentlich nicht zusätzlich, wenn du eine Wundauflage hast und diese dann mit Pflaster festklebst.
3. Nur in der ersten Hilfe kannst du unsterile Wundauflagen benutzen, dea die Wunde eh schon dreckig ist. Nach einer gründlichen Reinigung sollte nur noch steril versorgt werden.

Grüße
Basmyr

P.S: zum Jod: Betaisodonna oder Braunol - ABER! wenn du Octenisept hast, reicht das völlig. Octenisept und Jod heben sich gegenseitig in der Wirkung auf.

ID 7293
14.09.2014, 21:01
Nimm das was du in der Apotheke deines Vertrauens erhälst, da gibts meines Wissens keine grossen Unterschiede.
Monk

Logan Neunfinger
15.09.2014, 09:14
Hallo Hafiss,
der Tipp mit den Antibiotika würde ja schon erwähnt. Eine Wunde die sich entzündet ist immer gefährlich, egal wie groß sie ist. Deswegen würde ich immer nur sterile Wundauflagen nach einer gründlichen Reinigung verwenden. Bei einer Entzündung, hervorgerufen durch Bakterien, sind Antibiotika die erste Wahl im Krisenfall. Hier am besten mal den Hausarzt fragen und ein bis zwei Packungen einlagern. Grundsätzlich würde ich die Medikamente nach ihren Wirkstoffen (Arten der Antibiotika) suchen und benennen. So z.B. Das Medikament InfectoMox von Infectopharm mit dem Wirkstoff Amoxicillin. Ein sehr guter Wirkstoff auch gegen eine Sepsis. Dazu kann ich die Seite DocCheck Flexikon http://flexikon.doccheck.com/de/Amoxicillin empfehlen. Das Medikament ist auch relativ lange haltbar und kostet ca. 20 Euro. Wie gesagt, sprech mit deinem Hausarzt ganz offen darüber. Um das noch klarzustellen, bei einem einfachen Schnitt natürlich keine Antibiotika einwerfen!
Ergänzend ist auch ein Medikament zur lokalen Betäubung sinnvoll. Da gibt es einige, auch rezeptfreie Medikamente auf dem Markt.

Gruß Logan

Kraftwerk
15.09.2014, 09:25
Hallo Hafiss,

Kleiner Tipp zu deiner Hausapotheke-leg noch 1-2 Einwegrasierer mit,dann kann man bevor man ein Pflaster oder Steri-strips aufklebt dem Patienten gutes Tun:-))

was nicht zu verachten ist sind die Verbandpäckchen mit der aluderm auflage,die Kleben nicht auf der Wunde.

und 2 Dreieck tücher,da kann man viel mit machen,Knochen ruhigstellen,Arm an der Brust Fixieren...usw

Und ein Beatmungstuch wär auch nicht Schlecht


Meine 2 Cent

Gruss Kraftwerk

DocAlmi
15.09.2014, 11:24
Hi !

Nur schnell und kurz nachgefragt:

Sterile Kompressen: Die gibts in allen erdenklichen Grössen. Ich würd mir recht dicke Platten ( und davon viel) anschaffen, für grössere Verletzungen und Blutungen.
Und ein paar kleine, das is suuper für kleine Wunden under unzugängliche Stellen oder überall da, wo ein grosser Verband eher stören würde. ( Zehenzwischenräume oder sowas...)

Gruss
Almi

Hunted
15.09.2014, 11:49
Einige Fragen tauchen da bei mir auf wo ihr mir vielleicht bei helfen könnt:
1.Habe ich eventuell noch was vergessen?
Ist halt die Frage, was du willst. So alles zwischen KFZ-EH-Kasten und OP-Vollausstattung ist möglich.
Ideal wäre hier wohl, wenn du sagst,w as du versorgen willst, dann können wir dirTipps geben, was man dafrü braucht.



2.Ich würde gern noch einige gute Verbände und Pflaster kaufen, was ist da zu empfehlen?
Es muss nicht immer Marke sein, aber bei WSV (s.u.) und Pflaster, sollte man darauf achten, dass sie auch wirklich kleben. Man kann viel Geld für metallbedampfte WUndauflagen ausgeben - muss man aber nicht.



3.Ist es ratsam unsterile Kompressen als Wundauflage zu verwenden?
Überhaupt kein Problem, wenn sie sauber und trocken verpackt/aufbewahrt worden sind. Nicht jede Wundauflage muss steril sein, wie der alltägliche Wundschnellverband (WSV, Umgangssprachlich auch Pflaster genannt, wobei damit eigentlich die Pflasterrollen a la Leukoplast, etc gemeint sind) gut zeigt. Auch hier sind die enthaltenen Wundauflagen nicht steril. Ideal ist es natürlich, wenn man bei tieferen Wunden Sterilmaterial verwenden kann, aber gerade für die Erstversorgung (wird ja eh nichmal gereinigt und versorgt) oder oberflächlichere Wunden ist das nicht unbedingt nötig.
Gut kann man die losen Kompressen auch zur Wundreinigung oberflächlicher Wunden in Kombination mit einem geeigneten Wunddesinfektionsmittel verwenden (Cave: Octenisept nicht in Wundhöhlen einbringen. Kann zu Nekrosen (= Gewebsuntergang) führen.)

Hafiss
15.09.2014, 15:23
Hallo Hafiss,
der Tipp mit den Antibiotika würde ja schon erwähnt.
Amoxicillin habe ich schon, zwar nur eine Packung aber das muss erst mal reichen.


Hunted

http://www.survivalforum.ch/forum/images/misc/quote_icon.png Zitat von Hafiss http://www.survivalforum.ch/forum/images/buttons/viewpost-right.png (http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php?p=186990#post186990)
Einige Fragen tauchen da bei mir auf wo ihr mir vielleicht bei helfen könnt:
1.Habe ich eventuell noch was vergessen?



Ist halt die Frage, was du willst. So alles zwischen KFZ-EH-Kasten und OP-Vollausstattung ist möglich.
Ideal wäre hier wohl, wenn du sagst, was du versorgen willst, dann können wir dir Tipps geben, was man dafür braucht.


http://www.survivalforum.ch/forum/images/misc/quote_icon.png Zitat von Hafiss http://www.survivalforum.ch/forum/images/buttons/viewpost-right.png (http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php?p=186990#post186990)
2.Ich würde gern noch einige gute Verbände und Pflaster kaufen, was ist da zu empfehlen?



Es muss nicht immer Marke sein, aber bei WSV (s.u.) und Pflaster, sollte man darauf achten, dass sie auch wirklich kleben. Man kann viel Geld für metallbedampfte Wundauflagen ausgeben - muss man aber nicht.



Ich als Laie habe die Absicht Wunden (damit meine ich alle Wunden) zu reinigen, eventuell zu desinfizieren und zu schützen um eine Infektion der Wunde zu verhindern. Mehr kann ich als Laie wohl nicht tun und wenn das nicht reichen sollte dann bin ich eben weg vom Fenster, falls kein Arzt verfügbar ist. Ich habe mir gedacht das dazu WSV (Pflaster), Heftpflaster, Kompressen, Verbände, Kochsalzlösung, Salbe und Octenisept ausreichend sind. Steri-Strips, sterile Wattestäbchen und Einwegrasierer werde ich wohl noch ergänzen. Ich wollte jetzt mal Meinungen von Leuten hören die sich da besser auskennen als ich ob das denn auch wirklich alles ausreichend ist oder ob man noch sinnvolles ergänzen kann.
Bei WSV, Verbänden und elastischen Binden bietet der Markt ja sehr viele unterschiedliche Produkte an. Ich bin der Meinung das WSV (als Meterware zum abschneiden) und eventuell elastische Verbände ( in Verbindung mit Kompressen) für alles ausreichen um die Wunde zu schützen, es sei denn ich liege damit falsch und ihr könnt mich eines besseren belehren.

tomduly
15.09.2014, 15:28
Kleiner Tipp zu deiner Hausapotheke-leg noch 1-2 Einwegrasierer mit,dann kann man bevor man ein Pflaster oder Steri-strips aufklebt dem Patienten gutes Tun:-))
...aber nur, wenn man dann auch nass rasiert. Sonst verlagert man den Schmerz nur an den Anfang der Behandlung...
Ich weiss, wovon ich rede, als Zivi durfte ich "meinen" Krankenschwestern das erst beibringen, die behaarten Patienten vor einer Unterbauch-OP bitte nicht trocken mit Einwegrasierern zu malträtieren. Etwas Rasierschaum hilft wunder. Notfalls tuts auch Flüssigseife oder auch nur Wasser.

Grüsse

Tom

Überlebenskünstler
15.09.2014, 15:31
Ich würde noch einige Einweghandschuhe einpacken. Oft hast Du keine Gelegenheit die Hände zu waschen.

Gruss
Überlebenskünstler

Hunted
15.09.2014, 15:49
...aber nur, wenn man dann auch nass rasiert. Sonst verlagert man den Schmerz nur an den Anfang der Behandlung...
Ich weiss, wovon ich rede, als Zivi durfte ich "meinen" Krankenschwestern das erst beibringen, die behaarten Patienten vor einer Unterbauch-OP bitte nicht trocken mit Einwegrasierern zu malträtieren. Etwas Rasierschaum hilft wunder. Notfalls tuts auch Flüssigseife oder auch nur Wasser.

Grüsse

Tom

Zumal es die Hautirritation tatsächlich drastisch reduziert und somit auch die Sekundär-Verletzungen, durch die Keime eindringen können.

Edit: Hier handelt es sich allerdings um eine Rasur VOR der OP. Diese ist an einige andere Bedingungen gebunden (z.B. erst direkt vor der OP und nicht am Tag davor), als eine Rasur im Rahmen einer Wundversorgung. Haare um Verletzungen (z.B. Kopfplatzwunde) werden natürlich trocken, bzw maximal unter Zuhilfename von etwas Desinfektionemittel entfernt, da Rasierschaum, etc nicht in die Wunde kommen sollte. Es handelt sich dabei ja üblicherweise auch nur um kleine Areale. Also bitte nicht durcheinanderschmeißen.

Hunted, der in seinem Notfallkoffer auch ein paar Einwegrasierer hat.

Hafiss
15.09.2014, 15:55
@Tom
Da ich mich nur nass rasiere weiß ich das. Hm, vielleicht besser wenn ich gar keine Einwegrasierer in meine Tasche packe, da ich das rasiere dann nur zuhause machen würde. Da habe ich dann alles was ich dazu brauche.

@Überlebenskünstler
Einweghandschuhe habe ich auch schon, habe ich nur nicht erwähnt.

Waldschrat
15.09.2014, 23:03
- Nicht vergessen: Steristrips, Supereinfacher "Nähersatz" bei tieferen Schnitten.



Hallo Monk,

Klammerpflaster (Stristrips & Co.) sind eine sehr gute Empfehlung für ein EH-Kit!



- Ich habe sehr gerne ein Dreiecktuch oder so dabei, damit ich notfalls einen Druckverband machen kann.



Auch das, aber nicht nur.

Taugt auch zur Fixierung bei Frakturen, z.B. Armtragetuch bei einem Armbruch oder als Ringpolster bei grösseren Fremdkörpern in der Wunde, die man ja als Laienhelfer nicht rausziehen soll. Oder auch zur Ficierung von Verbänden im Kopfbereich.

Das Ding ist so ziemlich ein Universalhilfsmittel.

Viele Grüsse

Matthias

DerDude
19.09.2014, 20:53
Was ich noch ganz wichtig finde sind Blasenpflaster (bzw. Hydrocolloidverbände). Gerade bei ungewohnten Szenarien - z.B. deutlich mehr zu Fuß unterwegs - kommt es oft zu Blasen, die dann das Weiterlaufen ectrem beschwerlich machen - durch Blasenpflaster kann man hier elegant den Druck nehmen und ein Weiterkommen ermöglichen, außerdem beschleunigen diese Pflaster die Wundheilung.
Sind zwar deutlich teurer als Standard-Verbandmaterial, aber die Wirkung ist deutlich besser.

Auch wichtig finde ich ein bis zwei Kompressionswickeln - Z.B. Idealbinde ect - hiermit kann man einem Gelenk Halt geben und Druck drauf geben, hilft bei einfachen Distorsionen (Fuß umgeknickt) schon sehr - auch in Hinblick, wenn man weitermuss...

ID 4251
19.09.2014, 22:50
Schaffe dir nur das an womit du auch umgehen kannst. Deine Liste ist recht gut für eine Person.
Als Basis kann immer ein normaler Kfz-Verbandkasten dienen.
Zusätzlich würde ich folgendes für deine Hausapotheke empfehlen:

Dreiecktücher aus Baumwolle
Blasenpflaster
Idealbinden

Medikamente für/gegen:
Schmerzen/Fieber
Durchfall/Erbrechen
Sonnenbrand/Insektenstiche
Husten/Schnupfen
Wunddesinfektionsmittel

Pinzetten
Kühlpack/Einmal oder Mehrfach
Körnerkissen/Wärmflasche
Waschlappen/Einmallappen/Leinentuch (Zum Kühlen Wadenwickel)
Augenklappe
eine richtige Erste Hilfe Schere (nicht die aus dem Kfz-Verbandkasten)
Kleiderschere
Fieberthermomether
Pupillenleuchte
Zeckenzange/Zeckenkarte
Nahtmaterial/Wundstrips
Beatmungsmaske/Beatmungstuch
Mundschutzmasken
Skalpel

ggf. Alternative Behandlungsmethoden (Zwiebel etc...)


Das sind alles Sachen die ohne Rezept im Fachhandel oder I-Net etc. erworben werden können. Lagere nur das an Material ein womit du auch umgehen kannst. Wenn du dich im Bereich der Ersten Hilfe fortbildest lernst du noch eine Menge andere Hilfsmittel kennen. Wenn du daran geschult bist und meinst, dasss du sie benötigst, dann kaufe sie.

Dann würde ich noch Antibiotika einlagern


Packe das alles zusammen in einem Behälter deiner Wahl (Rucksack bis zur Zargesbox alles ist möglich) und Informiere alle aus deiner Familie wo diese "Box" steht.

Halte dein Wissen in Erste Hilfe auf dem Laufenden. Meist kann das Kostenlos über dem Arbeitgeber gemacht werden.

Waldschrat
19.09.2014, 22:57
Hallo Morpheus,

ein sehr schönes Set. Aber der Umgang damit will gelernt werden.

freilich, sowohl mit chirurgischem Nahtmaterial als auch mit Sam Splint Schienen könnte meine Frau genauso umgehen wie ich. Halt mal gelernt. Ebenso CPR. Maske ist sowohl im Rucksack wie auch im Auto an Bord. Und ich bin mir sehr wohl der alten Ersthelferweisheit für CPR bewusst: Der Kerl überlebt mir lieber mit zwei gebrochenen Rippen, als dass der mir ohne Rippenbrüche abkratzt oder einen dauerhaften Hirnschaden erleidet.
Wichtig ist nur, dass man es mal lernt

Meint

Matthias

Delta-force
19.09.2014, 23:37
Dreiecktuch, Steristrips, Merfensalbe halte ich für unverzichtbar, Einwegrasierer und ein Skalpell (aber vorsicht) Das Aufschneiden von Wunden mit Sackmessern oder ähnlichem halte ich nicht für die beste Löscung. Mittel gegen Durchfall und Salbe gegen Schmerzen Prellungen (Perskindol) oder ähnliches sollte schon dazu gehören.

Waldschrat
20.09.2014, 00:34
Das Aufschneiden von Wunden mit Sackmessern oder ähnlichem halte ich nicht für die beste Löscung.

Hallo Deta-force,

warum sollte ich das tun? Mein Thema ist eher das Verschliessen von Wunden.

Da reden wir halt mal so über ein paar Spielchen wie

Wunddesinfektion mit Betaisodona oder Octenisept

Sterile Wundauflage und Verbandpäckchen

Klammerpflaster und chirugisches Nahtmaterial

wenn es wirklich dumm läuft Tourniquet und Druckverband.

Bei Brüchen die SamSplint.


Also Du siehst schon. Mein Fokus ist, die Wunde zu schliessen und irgendwie die Blutung ans Stehen zu kriegen.



Beste Grüsse


matthias

Wolfshund
20.09.2014, 02:06
warum sollte ich das tun? Mein Thema ist eher das Verschliessen von Wunden.

Genau hier sieht "Delta-force" vermutlich das Problem... ich übrigens auch.
Vor allem in Hinblick auf manche "Tipps" zum Thema Wunden-Nähen, Sekundenkleber und was wir hier nicht alles schon hatten.

Eine Wunde zumachen geht schnell, aber wenn es darin dann anfängt zu eitern und zu gasen hat man ein Problem.

Deshalb gibt es eine ziemlich einheitliche Empfehlung:
Kriegsverletzungen oder Verletzungen im Outdoorbereich die durch Laien behandelt werden, sollten nicht primär verschlossen werden.
Einzige Ausnahmen sind (Schnitt-)Verletzungen deren Blutung auf anderem Wege nicht gestoppt werden können = absolute Ausnahme.

ID 4251
20.09.2014, 07:09
Natürlich muss man damit umgehen können. Wir haben noch einiges Mehr in unseren EH-/Notfall-Kit und können und dürfen damit umgehen. Samsplint habe ich vergessen und eine Zinksalbe.

Es kommt immer darauf an wofür man sich vorbereitet. Jedoch sollte auch für einen "Nichtvorbereiter" eine Hausapotheke obligatorisch sein. Da würde ich Samsplint, Nahtmaterial und Skalpell weglassen. Die Selbsschutzfähigkeit der Bevölkerung ist nach meiner Einschätzungen sehr gering. Viele haben kein Verbandmaterial im Haus. Das ist aber ein anderes Thema. ;)

Waldschrat
20.09.2014, 08:49
Genau hier sieht "Delta-force" vermutlich das Problem... ich übrigens auch.
Vor allem in Hinblick auf manche "Tipps" zum Thema Wunden-Nähen, Sekundenkleber und was wir hier nicht alles schon hatten.

Eine Wunde zumachen geht schnell, aber wenn es darin dann anfängt zu eitern und zu gasen hat man ein Problem.

Deshalb gibt es eine ziemlich einheitliche Empfehlung:
Kriegsverletzungen oder Verletzungen im Outdoorbereich die durch Laien behandelt werden, sollten nicht primär verschlossen werden.
Einzige Ausnahmen sind (Schnitt-)Verletzungen deren Blutung auf anderem Wege nicht gestoppt werden können = absolute Ausnahme.

Hallo Wolfshund,

ich vermute irgendwie, dass Du eventuell mehr Erfahrung als ich hast. Korrekturen sind deswegen sehr willkommen.

Meine Erfahrung/Ausbildung:

Eine frische Wunde wird desinfiziert und verschlossen. Da ist für mich inzwischen Klammerpflaster das Mittel der Wahl.

Offen lassen muss ich alte Wunden, wo evtl. schon Verkeimung angesetzt hat.


Natürlich geht es bei grösseren Verletzungen erst mal darum, eine Blutung ans Stehen zu kriegen, ehe der Kerl völlig ausläuft:rolleys: Thema Druckverband.

Bin auf Deine Rückmeldung gespannt


matthias

Hunted
20.09.2014, 17:13
Ihr wiedersprecht euch ja nicht. Schuss- und Sprengverletzung sind halt erstmal "dreckige", d.h. kontaminierte Wunden.

ID 7139
20.09.2014, 18:31
Hallo,

auf der Flucht hilft sicher auch Wissen aus der Natur. Hier mal altes Wissen selber getestet:

Knieverletzung, tiefe Schürfwunde voller Dreck und Kieselsteine:

Wegerich-Blätter zerkaut und den ganzen Brei auf die Wunde gespuckt, gewartet, bis es eingetrocknet ist, dazu ein paar Arnika-Kügelchen, und es ist schnell und problemlos verheilt (ich neige sonst zu Eiterungen). Ein Bekannter hatte zur selben Zeit eine ähnliche Wunde und hatte wochenlang damit rumgedoktert( Heimbesuch von Krankenschwester, also professionnelle Betreuung).
Wegerich gibt es fast überall ud kann man im Winter sogar unter dem Schnee finden. Diese Methode ist auch (Wildnis-)Ärtzen bekannt.

Gruss Kendu

Kraftwerk
20.09.2014, 18:32
Hallo @ll,

Gute zusammenstellung,allerdings frag ich mich manchmal schon wer überhaupt mit einer Pupillenleuchte umgehen kann,bzw. wer weiss auf was man achten sollte...und ich mein jetzt nicht damit in seinem Erste-Hilfe zeugs zu Leuchten damit er Material findet:kichern:


Vielleicht kann das ja ein Medic mal Erklären...

Gruss Kraftwerk

el presidente
20.09.2014, 19:04
Wegerich-Blätter zerkaut und den ganzen Brei auf die Wunde gespuckt, gewartet, ......


Ich habe gehört, dass die Gefahr von Keimen auf den Blättern zu gross ist und davon abgeraten wird (gespuckt oder nicht).
Aber ich würde hier gerne das Gegenteil als Antwort bekommen.

Waldschrat
20.09.2014, 20:23
Hallo,

auf der Flucht hilft sicher auch Wissen aus der Natur. Hier mal altes Wissen selber getestet:

Knieverletzung, tiefe Schürfwunde voller Dreck und Kieselsteine:

Wegerich-Blätter zerkaut und den ganzen Brei auf die Wunde gespuckt, gewartet, bis es eingetrocknet ist,


Hallo Kendu,

das mit den Wegerichblättern ist übrigens einsehr patentes und hilfreiches Naturverfahren. Übrigens ziemlich egal, ob es der Spitzwegerich oder der Breitwegerich ist. Man kann den "Verband" dann auch noch komplettieren. Ein paar Blätter Breitwegerich drauf und das ganze mit Grashalmen verschnürt.

Habe ich auch schon mal als Notbehelf gemacht. Ist perfekt und komplikationslos geheilt. Gab zwar eine Narbe, weil die Wunde eigentlich genäht gehörte. Aber was solls. Wenn ein fünfzehnjähriges Mädel eine Schramme auf ihrer makellosen Haut hat, dann ist das eine Katastrophe, wenn ein fünfzigjähriger Kerl keine Schrammen auf seinem Fell hat, dann hat er nicht gelebt:rolleys:


Viele Grüsse

Matthias


Nachtrag: So, jetzt sind hofentlich die ärgsten Tippfehler raus

DocAlmi
20.09.2014, 22:03
Hi !

Ja da gehts mal wieder hoch her. :grosses Lachen:
Zu Wegerich , gut durchgekaut und in ne Wunde gespuckt...da sach ich ma nix.
Ich stell mir das grad so vor, in der Ambulanz einer Uniklinik. Der Assistenzarzt holt den Oberarzt beim Privatpatienten, damit der mit seiner ganzen Erfahrung den Wegerich so richtig durchkaut um den dann der Privat/Beihilfeberechtigten Lehrerin in das aufgeschlagene Knie zu rotzen.
Und dann stell ich mir das Gutachterverfahren vor, wenn die Lehrerin dann das gesamte Institut wegen Kunstfehler verklagt.
*delete* ich will die Bilder aus dem Kopf haben...:nono:

Pulpllenleuchte....

Watt untersucht ma:

Falsch ist, das Raumlicht zu löschen, die Pupillenleuchte in das linke Ohr zu stecken, dabei in das rechte Ohr zu blicken und zu sagen: " Einen Schaganfall kann ich ausschliessen..."
( Da hab ich mal ne Wette gewonnen, 50l Bier wurden mir geboten, wenn ich das mach. Zur Beruhigung, der Patient hat trotzdem n CT bekommen. )

Also:

Mittelschummriger Raum, man muss die nichtbeleuchtete Pupille auch sehen können.
Man leuchtet in die eine Pupille, idealerweise so dass der Strahl nicht direkt gerade ins Auge fällt sondern etwas tangentialer, Reaktion soll prompt sein.
Dann in die andere Pupille, genauso, die beiden Lichtreaktionen sollen sich nicht unterscheiden. Wenn man in das eine Auge leutet sollte auch die andere, nichtbeleuchtete Pupille kleiner werden.

Was sagt das aus? Mannigfaltige Störungen können dadurch auffällig werden. ( z.b. ein Auge ist blind. irgendein Sehnerv ist geschädigt, ein Nerv, der für die Pupillenreaktion zuständig ist ist geschädigt, das Gehirn hat einen Schaden. Die Muskeln sind vergiftet (E605, Cholinesterasehemmer, Narkosemittel, Du hast Deine Brille nicht auf und siehst deswegen nix oder watt auch immer).
Schon durch die Pupillengrösse lassen sich Rückschlüsse ziehen. ( Opiate/Heroin machen sie klein, Alkohol macht eher Ofenrohre...)
Wenn ich datt Lämpsche scho in der Hand hab leucht ich schnell noch in den Mund, wenn´s geht sagt der Delinquent ( Ullahhhhhrggg ), damals beliebter Trick Bei Gesundheitsministerin Ulla Schmidt: Ulla sagen lassen und mit dem Mundspätelchen bei dem a von Ulla an der Rachenhinterwand kitzeln.... fürt dann zu Ullaaahhhrrrrwüüürg..... War mir immer ein Vergnügen, damals...

Es is was kompliziert. Eine neurologische Untersuchung besteht aus vielen kleinen Einzelteilen. Is nicht so wie Herzabhören oder Chirurgie oder Ortho. Das ist´s was einfacher.
Neurologische Diagnosen lassen sich zu 85% durch Zuhören stellen. Die Untersuchung dient dann eher der Bestätigung eines Verdachts. Oder der Wiederlegung. Die Ordnung muss im Kopf bereits bestehen, bevor ich untersuche.
Eine komplette und umfassende und vollständige Untersuchung incl. Geschmacks, Geruchs und sonstiger entwürdigender Reflexauslösungen dauert mehr als 3h und der Patient kommt, wenn er es verhindern kann niemals wieder in die Sprechstunde. Alo untersucht man das was man untersuchen will.
Reflexlampe? Es geht auch ohne. Zumal es krankheiten gibt, eine Laune der Natur, bei der es keine Lichtreflexe gibt. Lies mal Adie Syndrom in Wikipedia.

Gruss, pupillenlichtstarr

Almi

Hafiss
20.09.2014, 22:25
Hallo

Ich habe heute noch ein paar Sachen bestellt.

-Dreieckstuch
-Steri Strips
-Sterile Wattestäbchen
-Noch mehr sterile Wundauflagen
-Noch mehr Kochsalzlösung
-20 einzeln verpackte Mullbinden
-ein paar Rollen Heftpflaster
-Ein paar Packungen verschiedene Pflaster

Eine vernünftige Schere habe ich natürlich auch. Meine Hausapotheke umfasst natürlich noch ein wenig mehr als wie alles nötige zur Wundversorgung. Antibiotika, Schmerzmittel, Mittel gegen Durchfall, Zeckenzange... Mir ging es erst mal nur um die Wundversorgung.

Zum Tourniquet:
ist sowas von Jedermann anzuwenden oder erfordert das schon etwas Grundwissen?

Zum Sam Splint:
ich habe mir mal vor einigen Wochen ein paar Videos auf YT angesehen, wo der Umgang mit dem Sam Splint erläutert wurde. Als Prepper sehe ich nicht so viel Nutzen darin, schließlich kann der Knochenbruch darin ja nicht ausheilen. Warum haltet ihr den Sam Splint für nützlich?

Waldschrat
20.09.2014, 22:41
Hi !

Ja da gehts mal wieder hoch her. :grosses Lachen:
Zu Wegerich , gut durchgekaut und in ne Wunde gespuckt...da sach ich ma nix.



Hallo Doc Almi,

ich glaube Du kennst mich inzwischen ein bisschen und weisst, das ich kein Freund von Esoterik bin. Wissenschaftliche Medizin hat eindeutige Vorteile, wenn verfügbar

Nun, ich bin beim Mountainbiking ein wenig unsanft abgestiegen, hatte eine Platzwunde und damals (inzwischen habe ich dazugelernt) kein EH-Kit zur Hand.


Der Notverband mit dem Wegerich hat ziemlich gut geholfen, zumindest werden dem Zeug ja antibaktelielle Eigenschaften zugesprochen. Ich habe es allerdings nicht zerkaut, sondern nur zerrieben. Mir war selbstverständlich klar, was dabei auch an Mikroorganismen in die Wunde kommen kann und habe mich hier bei der wissenschaftlichen Medizin bedankt, für eine grundsolide Tetanusimpfung.

Ansonsten halte ich Phytopharmaka zumindestens für den Fall nicht für ganz dumm, wenn weder Arzt noch Apotheke in der Nähe sind. Man sollte sich der Grenzen der Wirkung allerdings ebenso bewusst sein, wie eventueller Nebenwirkungen.


Pulpllenleuchte....

Watt untersucht ma:

Falsch ist, das Raumlicht zu löschen, die Pupillenleuchte in das linke Ohr zu stecken, dabei in das rechte Ohr zu blicken und zu sagen: " Einen Schaganfall kann ich ausschliessen..."
( Da hab ich mal ne Wette gewonnen, 50l Bier wurden mir geboten, wenn ich das mach. Zur Beruhigung, der Patient hat trotzdem n CT bekommen. )


Verwechselst Du das etwa mit dem transcranialen Piercing:devil: Da wird ein .357er ins linke Ohr gesteckt, ein Schuss kommen lassen, dann ein Kuhfuss durchgesteckt und beidseitig mit Muttern M27 verschraubt :devil:



Was sagt das aus? Mannigfaltige Störungen können dadurch auffällig werden. ( z.b. ein Auge ist blind. irgendein Sehnerv ist geschädigt, ein Nerv, der für die Pupillenreaktion zuständig ist ist geschädigt, das Gehirn hat einen Schaden. Die Muskeln sind vergiftet (E605, Cholinesterasehemmer, Narkosemittel, Du hast Deine Brille nicht auf und siehst deswegen nix oder watt auch immer).
Schon durch die Pupillengrösse lassen sich Rückschlüsse ziehen. ( Opiate/Heroin machen sie klein, Alkohol macht eher Ofenrohre...)



Danke! Jetzt habe ich als medizinischer Laie mal wieder was gelernt. Mein Fokus war bisher eher fehlender Pupillenreflex als Alarmzeichen.

Viele Grüsse

Matthias

DocAlmi
21.09.2014, 09:35
Hi !

Weil ihr mich ja mittlerweile auch ein wenig kennt, erlaube ich mir auch mal etwas polemisches Überzeichnen.
Ich will gar keinem was, jedem das Seine, ich bin da ganz freiheitsliebend.

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.
Jean-Jacques Rousseau

Und weisste was, Waldschrat: Ich schreib dir das jetzt nur für Dich damit es sonst keiner liest:
Ich mach mir draussen auch schon mal Wegerichpflaster/Saft/Umschläge auf ne kleine Schürfwunde und habe den Eindruck, das heilt besser als ohne.
Und meinem Töchterlein hab ich das auch schon gezeigt...aber pssssst, net verraten.

Entscheidend ist, dass man weiss was man tut.

So und nu zu den Pupillen: Wenn da irgendwas seltsam erscheint: Ja, das ist ein Alarmzeichen.
Wenn sich das hinterher als angeboren oder harmlos herausstellt: Um So besser.
Aber so ne Pupillendifferenz bei ner Hirnblutung ist selten das einzige Symptom. Aber sicher ein ernstes!

Gruss nochmal beim Frühstücksbrötchen

DocAlmi

ID 226
21.09.2014, 09:43
Das mit den Pupillen kann ich nur aus eigener Erfahrung bestättigen, ich hatte vor 3 Jahren einen Hirninfarkt und dadurch waren die Pupillen unterschiedlich gross. Währen da nicht der Drehschwindel und die unglaublichen Schmerzen gewesen ich glaube keiner um mich herum hätte erkannt das ich in den nächsten Stunden/Minuten hätte sterben können oder schwerst Invalid/Gelähmt hätte sein können.
Es ist sehr wichtig das man auch auf kleinste Anzeichen achtet, ob man sie dann richtig Deuten kann ist das andere, aber meine Auffassung ist lieber einmal zuviel als einmal zu wenig.

Gruss Darky

Waldschrat
21.09.2014, 11:29
Aber so ne Pupillendifferenz bei ner Hirnblutung ist selten das einzige Symptom. Aber sicher ein ernstes!

Gruss nochmal beim Frühstücksbrötchen

DocAlmi

Hallo Doc Almi,

jetzt mal eine dumme(?) Nachfrage von einem medizinischen Laien und Ersthelfer. Für mich - so wurde es uns im Kurs beigebracht - sind einseitige schlaffe Lähmungen, sei das die Gesichtsmuskulatur oder Arme und Beine sowie Artikulationsstörungen ein Alarmzeichen. Und bei einem Schlaganfall oder einer Hirnblutung zählt ja nun wirklich jede Sekunde um professionelle notärztliche Hilfe zu bekommen. Da sollte halt der Ersthelfer die Lage schnell erkennen und gezielt alarmieren.

Sind ungleiche Pupillen auch ein Hinweis, der auf einen Apoplex oder eine Hirnblutung deuten könnte und den ich bei der Alarmierung als Befund unbedingt übermitteln sollte?

Fragt

Matthias

DocAlmi
21.09.2014, 16:38
Hi !

Gar nicht dumm, die Frage...
Seltenes ist selten, und die meisten Hirninfarkte haben in der Tat einseitige Lähmungen, meist schlaffe, als Symptom.
Überhaupt sind einseitige Ausfälle immer verdächtig. Z.B. einseitige Sehfeldausfälle ( Hemianopsie oder auch Neglect ) und sollten stets zu weiterer Diagnostik führen.
Immer dann würde ich dem Ersthelfer raten, auf neurologische Ausfälle hinzueisen.
Oder den Verdacht auf eine neurologische Ursache dringlich zu machen. Das führt dann schon im Vorfeld eventuell zu einer Planung in Richtung Stroke Unit, in der dann Schlaganfälle gezielt behandelt werden können.

Dennoch, ich erinner mich an eine Patientin aus der Skihalle, die plötzlich umgefallen war. Nach kurzer Bewusstlosigkeit mit etwas Kopfschmerz wieder aufgewacht.
Einziges klinisches Symptom: Eine gewisse untypische Unruhe ( der Ehemann sagt : So kenne ich meine Frau garnicht, die ist sonst immer so extrem ruhig und unaufgeregt.) und eine Pupillendifferenz, ich meine eine Pupille war extrem träge.

Im CCT etwa 5 min nach "Aufschlagen in der Notaufnahme" zeigt sich dann eine massive Hirn- Blutung mit Einbruch in den Ventrikel.
Die Gute wurde meineserinnerns flott in die Neurochirurgie verlegt, operiert und hat das glaub ich auch überlebt. ( Also jetzt sowohl die Erkrankung als auch die Neurochirurgie...)
Ohne Neurologe hätte sie schlechtere Karten gehabt, weil die Symptome waren praktisch nicht erkennbar und unbehandelt stirbt es sich an ner Hirnmassenblutung recht zünftig.
Wenn es ihr schlechter geht und sie bewusstlos aufgefunden wird, dann kann es sein, dass der Neurochirurg ( Kollege Nussknacker, ich kanns mir nicht verkneifen...) sagt, jetzt isses zu spät, jetzt kann man das Ruder nimmer rumreissen...

Also Pupillenleuchten u n d wissen, was man da untersucht gehört meineserachtens dazu.
Pupillen kann man übrigens auch ohne Leuchte untersuchen ( wenn gleich auch nicht so gut):

Augen mit der Hand abdecken, ein Auge aufdecken: Pupillenreaktion.
Mit etwas Übung sogar ne indirekte Reaktion auslösbar...

Gruss
DocAlmi

Hunted
21.09.2014, 17:21
Sind ungleiche Pupillen auch ein Hinweis, der auf einen Apoplex oder eine Hirnblutung deuten könnte und den ich bei der Alarmierung als Befund unbedingt übermitteln sollte?


Hallo Matthias,

das ist ein bisschen komplizierter. Eine Abweichung von bis zu einem Milimeter zwischen den Pupillen ist phisiologisch (= normal). Auch größere Differenzen können durch vorhergehende Operationen (z.B. grauer Star), Medikamente (z.B. bei erhöhtem Augeninnendruck) oder Verletzungen (Nervenverletzungen) verursacht werden.

Zudem gilt üblicherweise die Regel: Pupillendifferenz ohne weitere neurologische Auffälligkkeiten sind (normalerweise) unbedeutend, bzw. weisen eher auf eine Augenproblematik, als ein intracerebrales Geschehen hin. Das hat damit zu tun, dass der Druck im Schädel deutlich ansteigen muss, bevor die Augennerven (z.B. an der Clivuskante) komprimiert werden. Und eben diese Druckerhöhung führt auch zu anderen Auffälligkkeiten/Ausfällen.

Sollte allerdings die Pupillendifferenz mutmaßlich oder definitiv neu aufgetreten sein und zeitlich mit weiteren neurologischen Auffälligkeiten zusammentreffen, ist das definitiv kein gutes Zeichen. Dann kannst du das natürlich (auch) beim Notruf angeben.

Als genereller Schlaganfall-Schnelltest bietet sich der FAST-Test an.
Deutsch (http://www.schlaganfall-hilfe.de/wissen-notfall;jsessionid=aaahSl1u-wLMAegOj_xwu?p_auth=iEp6QZc6&p_p_id=56_INSTANCE_CfvHKTq14eBM&p_p_lifecycle=1&p_p_state=exclusive&p_p_mode=view&p_p_col_id=column-3&p_p_col_count=2&_56_INSTANCE_CfvHKTq14eBM_struts_action=%2Fjournal_content%2 Fexport_article&_56_INSTANCE_CfvHKTq14eBM_groupId=10156&_56_INSTANCE_CfvHKTq14eBM_articleId=660138&_56_INSTANCE_CfvHKTq14eBM_targetExtension=pdf)
Englisch (http://strokeassociation.org/STROKEORG/WarningSigns/Stroke-Warning-Signs-and-Symptoms_UCM_308528_SubHomePage.jsp)


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch