PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Notfallmodus ..., leicht reduziert!



Frei's Petrollampen
09.10.2014, 20:32
Hallo zusammen

Wir sind im Moment in einem Projekt das heisst Notfallmodus. Ich habe das schon an verschiedenen Stellen mal angesprochen fand aber keine Bedeutung!

Egal der Prepper hat es erkannt :rolleys:

Seit 3 Wochen sind wir im Notfallmodus! Was bedeutet das?

Wir leben von unseren Vorräten, sei es eingeweckt, eingekocht oder gefroren.

Wir gehen davon aus, dass wir Strom haben und unsere Kühler noch laufen. Denn ich habe keinen Bock drauf ein Aggregat an die Kühler anzuschliessen.

Der Grund ist ein ganz banaler ......, unsere Kühler sind einfach ZU voll und unsere Lagerkapazität ist erschöpft.

Wir kaufen ganz ganz wenig ein, Mal ein frisches Brot ..., mal Milch beim Bauern, mal Eier vom Bauern und das wars.

Geile Erfahrung, wirklich!

Wir essen sehr ausgewogen ........, eher etwas kalorienlastig. Das ist was die Waage meiner BEVA so sagt!

An mir geht das locker vorbei :staun:


Echt tolle Gerichte haben wir da schon gezaubert ........, ein ganz klein wenig Erfahrung mir Kochen ist aber doch von Vorteil. Denn da gibt es lustige Kombinationen.

Macht das doch auch mal!

Aber ich bin erstaunt wie wenig Platz ich in den Kühlern und im Keller in den 3 Wochen gewonnen habe :verärgert:

Viele Spass beim nachmachen, Ernst

JBDenimco
09.10.2014, 20:45
Hallo,

das klingt ja sehr spannend. Habt ihr schon überlegt, wie lange ihr das durchziehen wollt? Ist auch eine interessante Idee, um den Vorrat zu rotieren: Einfach alle paar Monate mal in den Notfallmodus.
Wie beurteilst Du Deinen Vorrat bisher. Alles komplett oder fehlt noch was?

Gruß
JBDenimco

Frei's Petrollampen
09.10.2014, 21:06
Hallo,

das klingt ja sehr spannend. Habt ihr schon überlegt, wie lange ihr das durchziehen wollt? Ist auch eine interessante Idee, um den Vorrat zu rotieren: Einfach alle paar Monate mal in den Notfallmodus.
Wie beurteilst Du Deinen Vorrat bisher. Alles komplett oder fehlt noch was?

Gruß
JBDenimco


Hallo JBDenimco

Wir sind sehr zufrieden! Denn die kleinen Einkäufe die wir uns leisten könnten absolut auch anders gedeckt werden wenn es denn sein müsste.

Brot ....., ich bin der Brotesser schlechthin, Brot könnten wir auch selber im Holzofen backen. Nur sind wir beide zu 100-120% abeitstätig, da kommen wir halt einfach nicht dazu.

Können ist da nicht das Problem. ABER wenn der Strom weg bleibt kann ich definitiv nicht arbeiten auch wenn ich denn möchte.
So würde das Brot halt im Holzofen entstehen.

Milch ..........., ich habe einfach keinen Bock am Morgen meinen Kaffee mit Milchpulver zu verfeinern. Aber wenn es sein müsste wäre das absolut kein Thema.

Die Eier die wir kaufen könnten wir auch aus dem Fundus "Eipulver" decken. Möchten wir aber nicht, da der Kontakt zum Bauern erhalten bleiben soll wie auch mit der Milch.

Wie gesagt, können schon aber nicht wollen. Denn wir beliefern den Bauern auch mit Honig für seinen Hofladen.

Wenn keiner mehr Eier bekommt ...., WIR schon.

Die Frage "wie lange?", bis wir wieder Platz haben oder sich Mangel an irgendwas einstellt.

Viele Grüsse, Ernst

ID 7139
09.10.2014, 21:26
Hallo Ernst,

also mit meinem Notfallmodus hätte ich z.T. Mühe: Hülsenfrüchte gehen im Normalfall nur max 1 X die Woche. Im Notfall geht aber alles. Teigwaren würden zwar täglich gehen auch im Normalfall, bekommt aber meiner Verdauung nicht besonders. Tomatensauce aus der Dose schmeckt eher bäääh. Ab nächstem Jahr habe ich aber Zeit, selber Vorräte im grösseren Stil herzustellen.Was im normalen wie im Notfallmodus sehr gut geht, ist die Sprossenzucht. Ebenfalls esse ich mindestens 1 Dose Sardinen pro Woche, eher mehr. Milch(produkte) brauche ich keine, weder im täglichen Leben, noch im Notfall. Für die Eier überlegr ich mir Hühner. Brot ess ich auch keines. Diesen Sommer habe ich bewusst auf Kühlschrank verzichtet (meiner ist letzten Winter gestorben und er wurde nicht ersetzt. Tiefkühler enthält vorwiegend das Fleisch für die Hunde.
Trockenfrüchte ess ich immer, im Notfall würden sie aber wahrscheinlich rationiert.
Zusammengefasst: Viele Dinge müsste ich nicht ändern, ein paar aber ziemlich radikal, und dessen bin ich mir bewusst.

Gruss Kendu

Waldschrat
09.10.2014, 21:33
Wir gehen davon aus, dass wir Strom haben und unsere Kühler noch laufen. Denn ich habe keinen Bock drauf ein Aggregat an die Kühler anzuschliessen.



Hallo Enst,

das wäre im richtigen Notfall nicht die Welt, wenn Du Geräte der Energieeffizienzklasse A+ hast. Da reicht das, wenn das Aggregat 1-2h am Tag läuft. Zum Beispiel zu Zeiten, wo Du ohnehin Strom für andere Zwecke brauchst. Du stellst die Kühltruhen dann auf die tiefstmögliche Temperatur, damit die während der Laufzeit des Aggregats richtig runterkühlen. Volle Truhen sind zur Temperaturhaltung übrigens ideal, weil da dann richtig "kalte Masse" drin ist.

Viele Grüsse

Matthias

Frei's Petrollampen
09.10.2014, 21:46
Hallo Matthias

Ja das ist so ........, das würde ich mit dem Notstromer schaffen!

Denn der würde keine 10 Meter im gedeckten betonierten Unterstand sehr leise vor sich hin laufen und die Versorgung wäre geritzt.

Denn unsere Geräte sind in der Tat in einer Ausführung die sich mit sehr wenig zufrieden geben würden.

Was noch eine Baustelle ist, ist die Abkopplung vom Stromnetz um das Haus anders zu versorgen. Aber das hat keine so grosse Priorität.

Die Oelheizung ist eh ein Stromfresser ...., und wenn es kracht muss ich nicht die ganze Hütte heizen müssen/wollen. Die zentralen Räume sind mit Holz versorgt.

Aber das mit den Essen ........, echt spannend!


......... fast noch was vergessen! Das mit dem Kochen würde mit dem Notstromer auch nicht funktionieren. Aber dafür hat es einige Kocher die mit Petroleum laufen würden ......... und sicher 100 Liter Petroleum.

Wie gesagt wenn Energie weg, dann auch Arbeit weg. Somit viel Zeit für weitere Spielereien.

Viele Grüsse, Ernst

tomduly
09.10.2014, 21:52
Hallo,

wir fahren gerade ein ähnliches Programm: die Kühltruhe ist zu voll mit altem Kram und die Zwetschgen müssen von den Bäumen im Garten (einer ist schon abgeerntet, zwei warten noch). Alle verfügbaren Gläser wurden mit Kompott bzw. Marmelade gefüllt. Dafür mussten wir z.T. die Kompottgläser aus den Vorjahren erst mal leer essen. Jetzt sind die Tieferen lagen der Kühltruhe dran. Aber das geht auch erst seit dieser Woche richtig los, weil unser Hochbeet bis letzte Woche noch Mengen an Karotten, Kohlrabi und Salaten abgeworfen hat. Jetzt sind die letzten Salate drin (und bald weg), dann ist Winterpause im Hochbeet.
Auch durch die gepackten "Wochenkisten" essen wir uns gerade durch (natürlich nicht ohne sie zeitnah wieder aufzufüllen).

Grüsse

Tom

Frequenzkatastrophe
09.10.2014, 21:54
Hallo Ernst, ich finde die Aktion sehr gut, halte uns bitte auf dem laufenden.
Ich denke das werden wir in Zukunft auch mal machen, wenn ich meine hübschere Hälfte davon überzeugt bekomme.

Waldschrat
09.10.2014, 21:58
......... fast noch was vergessen! Das mit dem Kochen würde mit dem Notstromer auch nicht funktionieren. Aber dafür hat es einige Kocher die mit Petroleum laufen würden ......... und sicher 100 Liter Petroleum.

Wie gesagt wenn Energie weg, dann auch Arbeit


Hallo Ernst,

jetzt wird es spannend,

wir haben für den Notfall bisher auf Gas gesetzt (Dreiflammenkocher, Grill, Campingkühlbox, die mit Gas oder Strom läuft) und halten zwei 13 kg Gasflaschen vor. Petroleum ist natürlich eine interessante Alternative, da ich hier auf gegebenem Lagerraum mehr Energie unterbringe als bei Gasflaschen. Was wäre denn Deine Empfehlung für einen Petrolkocher?

Fragt

Matthias

Simka
09.10.2014, 22:05
Ich habe das ganz mal fuer eine Woche getestet, was mir "fehlte", war das frische Obst und Gemuese, hatte nach dieser Woche das starke Beduerfnis, in etwas knackiges zu beissen. Leider habe ich keinen Garten, sondern nur ein paar Beete.

Aber verhungert bin ich nicht, und hatte auch alles da, was ich brauchte. Und viel Zeit, wenn der "Strom" weg ist ;-)

AndreasH
09.10.2014, 22:06
Wie gesagt wenn Energie weg, dann auch Arbeit weg. Somit viel Zeit für weitere Spielereien.



Hallo Ernst ! Das ist schon würdig in eine Zitaten-Sammlung aufgenommen zu werden,leider nur zu wahr !

Den Notfallmodus werde ich mal für einen Urlaub einplanen,im täglichen Leben - immer ausser Haus und unterwegs- locken zu viele Verführungen auf anderes zuzugreifen.

Aber von der Idee her Klasse,etwas ganz anderes als das normale rotieren !

Frei's Petrollampen
09.10.2014, 22:30
Hallo Matthias

Nichts leichter als das ........, jeder Kapitän sollte das Dingens kennen :rolleys:

Bootskocher (http://optimus.hytta.de/)

Hoffe der Link funktioniert.

Das ist natürlich der Luxuskocher, aber auch da könnte man Abstriche machen.

Viele Grüsse, Ernst

- - - AKTUALISIERT - - -




Aber von der Idee her Klasse,etwas ganz anderes als das normale rotieren !

Hallo Andreas

Ja das ist so ...., denn unser normales rotieren funktioniert im Moment leider nicht mehr.

Zu vieles eingelagert und zu wenig gegessen! :nono:

Viele Grüsse, Ernst

Thurgovia
12.10.2014, 09:48
Lieber Ernst

Danke für deinen Bericht. In etwa so stelle ich es mir vor mit unserem Vorrat.
Seit einigen Jahren versuche ich Anfang Jahr den Vorrat zu dezimieren in Hinblick auf die schon bald wieder startende Gartensaison.
Man muss aber wirklich recht konsequent sein damit der Vorrat merklich schrumpft.
Passt man nicht genau auf hüpft doch wieder das eine oder andere in den Einkaufswagen und schon ist wieder verhindert, dass der Vorrat zum Tragen kommen muss. Du hast mich gerade motiviert das Projekt dieses resp. nächstes Jahr konsequenter anzugehen.:lachen:

WAY TO GO
12.10.2014, 12:21
@ alle interessierten
Der Rolls Royce unter den Boots-Petroleumherden:
http://www.bertschi-petrol.ch/

Frei's Petrollampen
12.10.2014, 17:21
Hallo zusammen

Wir sind erstaunt wie viel wir in unserem Vorrat haben ........, echt Wahnsinn.

Der Kühler bekommt wohl langsam ein wenig Platz, aber nicht dass ich wirklich das Gefühl habe da was zu entnehmen.

Heute gibt es zum Beispiel Rehschnitzel mit allem was dazu gehört mit Knöpfli (Spätzle). Die Knöpfli sind selbst gemacht aus eingelagertem Spezialmehl für Spätzle.

Das Reh ......, aus dem Kühler (das Ding war grösser als ich gedacht habe).

Mist, das Rotkraut ist definiv fertig, aber damit kann ich leben, nehme ich mehr Fleisch. :rolleys:

Die Sauce ist eine Trockensauce mit Preiselbeeren, relativ lasch!

Die wird erweitert mit gefriergetrockneten Champignons und Preiselbeeren aus dem Glas (Lager) und diversen Gewürzen bis es passt.


Viele Grüsse und guten Appetit, Ernst

Papa Bär
12.10.2014, 17:22
(das Ding war grösser als ich gedacht habe)

Was...der Kühler?:kichern:

Papa Bär
12.10.2014, 17:23
Äh...Ernst?
Einmal reicht, du musst deinen Beitragszähler nicht hochschrauben, in dem du 3 mal postest:rolleys:

Frei's Petrollampen
12.10.2014, 17:24
Was...der Kühler?:kichern:

Hallo Papa Bär

Tiefsinnige Frage ........, beides wenn ich so darüber nachdenke.

Viele Grüsse, Ernst

Frei's Petrollampen
12.10.2014, 21:05
Äh...Ernst?
Einmal reicht, du musst deinen Beitragszähler nicht hochschrauben, in dem du 3 mal postest:rolleys:

Hallo Papa Bär

Ich und meinen Beitragszähler hochschrauben ......... das ist eine Ansage.

Nur was meinst Du damit! Ich weiss jetzt auch nicht was Du meinst?

Beitragszähler sind so eine Sache, gerne auch per PN.

Ernst

Papa Bär
12.10.2014, 21:10
Hallo Ernst,
vergleiche mal Post 15 und Post 17:rolleys:

LG
Tom

AndreasH
12.10.2014, 21:44
Das Reh ......, aus dem Kühler (das Ding war grösser als ich gedacht habe).



Wer der dabei böses denkt... :Rol:

Frei's Petrollampen
15.10.2014, 21:05
Hallo zusammen

An alle die mein Doppelpost störend fanden, die Spuren der Fehlersoftware "vBulletin" sind entfernt. Dass diese Software das macht können nur die Entwickler was dafür.

Jetzt was anderes .......

Wir haben einen massiven Unterschied festgestellt in unserer monatlichen Abrechnung.

Die Kosten für Nahrungsmittel sind im letzten Monat sicher 75% geschrumpft! :staun:

Klar ist die Auffüllung nach unserem Test nicht berücksichtigt, das wird bei mehr Platz sicher wieder ein wenig ansteigen.

Heute gab es Szegediner-Gulasch (eingeweckt 2012) mit Reis und Gemüse ........

Verdammt lecker.

Viele Grüsse, Ernst

Frequenzkatastrophe
15.10.2014, 21:21
Du isst in Krisenzeiten besser als 2/3 der Studenten die ich kenne!
Wie lange willst Du das noch/insgesamt treiben?

Frei's Petrollampen
15.10.2014, 21:29
Du isst in Krisenzeiten besser als 2/3 der Studenten die ich kenne!
Wie lange willst Du das noch/insgesamt treiben?

Hallo Frequenzkatastrophe

Ja das ist ja der Sinn einer guten Vorsorge ....., es besser zu haben als einige anderen :rolleys:

Wie lange ....., das ist eine gute Frage!

Zum einen möchten wir wieder mehr Platz haben und ältere Sachen verputzen.

Denn die Rotation lebt mit dem Verbrauch. Wenn wir nur immer einlagern so ist irgendwann einfach mal "Schluss mit Platz".

Bis jetzt geht eigentlich alle einen sehr geregelten Lauf, Lücken sind keine vorhanden oder lassen sich durch Improvisation ausgleichen.

Viele Grüsse, Ernst

Frei's Petrollampen
21.10.2014, 22:52
Hallo zusammen

Ich bin ein wenig verwirrt!

Wir sind jetzt in der 5 Woche im Notfallmodus .......!

Parallel läuft ja noch ein Thread mit einem sehr ähnlichen Ansatz: Notfallkochen (http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/26730-Neue-Gruppe-Ich-koche-aus-meinen-Vorräten)

Nur habe ich nicht immer das Verständnis für alles.

Was heisst Notfall ..?

Da werden ganz skurrile Gerichte gekocht, was ja auch sinnvoll und nötig ist bzw. nötig sein kann!

Es werden Nahrungsmittel eingelagert die man nicht mag ....... :staun:

Wir können nicht mehr tun als fast Gebetsmühlenartig zu schreiben, dass wir nur das einlagern was wir auch sonst essen.

Manchmal bin ich sprachlos.

Unsere Küche ist nach wie vor sehr reichhaltig, ausgewogen und sehr schmackhaft.

Auch wenn einiges ein wenig über das empfohlene Datum hinaus schiesst.

Viele Grüsse, Ernst

Simka
21.10.2014, 22:57
Hi Ernst,

Notfall ist, wenn ich das, was ich brauche, aus was fuer Gruenden auch immer, nicht kaufen kann.
Das geht sogar soweit, will ich einen Kuchen backen, die Laeden sind zu, dann hol ich das Backpulver aus meiner "Notversorgung" und nicht dem normalen Vorratsschrank, weil es alle ist.

;-)

Simka

Frei's Petrollampen
21.10.2014, 23:08
Hallo Simka

DAS habe ich jetzt nicht verstanden ...., grundsätzlich schon.

ABER was ist der Unterschied zwischen Notvorrat und Vorratsschrank? Das sollt rollierend fliessend sein!

Entweder ich habe es oder ich habe es nicht ......., sofern ich es nicht kaufen kann!

Viele Grüsse, Ernst

Simka
21.10.2014, 23:35
ok, das ist vieleicht auch eine persoenlich Sache wie man es organisiert.
Ich hab z.B meinen normalen Vorrat in der Kueche.
Dann hab ich noch Sachen in Kisten in einem Schrank, die halten in der Regel mindestens 2 Jahre und werden regelmaessig in den "Kuechenvorrat" routiert,
aber manchmal geh mir doch was aus der Kueche aus, und ich "routiere" dann aus dem Schrank schneller als gewollt sozusagen.

LG Simka

Frei's Petrollampen
21.10.2014, 23:59
Hallo Simka

Wohl eine Frage der Definition.

Vorrat ist bei mir das auf was ich immer Zugriff habe wenn ich es brauche.

Sollte was früher verbraucht sein so wird ergänzt, sollte das nicht möglich sein wird improvisiert.

Was das Backen betrifft ..........., da kann auch der gute alte Herrmann mal herhalten.

Viele Grüsse, Ernst

Henning
22.10.2014, 06:09
Was das Backen betrifft ..........., da kann auch der gute alte Herrmann mal herhalten.


Geht halt nicht spontan, erst recht nicht, wenn man noch keinen hat.


Wie ist bei Euch das Verhältniss Essen aus den Vorat / Frischware + Essen auswärts, z.B auf Arbeit ?

Waldschrat
25.10.2014, 22:52
Geht halt nicht spontan, erst recht nicht, wenn man noch keinen hat.


Wie ist bei Euch das Verhältniss Essen aus den Vorat / Frischware + Essen auswärts, z.B auf Arbeit ?


Hallo Henning,

ich denke das hängt von den persönlichen Lebensverhältnissen ab.

Für mich ist die wichtigste Mahlzeit des Tages das Frühstück. Das wird selbst unter der Woche zelebriert. Obstsalat, Wurst-/Schinken- und Käsebrote, Eier, ... Kaffee und O-Saft

Mittagessen ist für mich dagegen bedeutungslos. Ich nehme eine Box mit Gemüserohkost mit (Möhren, Paprika, Stangensellerie, Tomate, Gurke, Kohlrabi, ...) Sowieso immer dabei, einige Äpfel.

Abends koche ich mit meiner Frau. Da werden dann auch Vorräte durchrotiert. Sieht aber dann im Ergebnis ganz lecker aus. Z.B. Lammkoteletts mit Bündeln von grünen Bohnen im Speckmantel und Polenta oder am Tag drauf mal die vegatarische Alternative aus der Mittelmerküche, Ratatouille mit rotem Reis aus der Provence.

Herkunft:

Das Fleisch aus der Tiefkühltruhe, die problemlos im Falle eines Falles vom Notstromdiesel versorgt wird. Reis und Polenta aus den Trockenvorräten, wird durchrotiert. Lediglich die Bohnen frisch aus dem Garten.


Meint

Matthias

Vollzeit-Opa
12.11.2014, 00:12
Was das Backen betrifft ..........., da kann auch der gute alte Herrmann mal herhalten. Ernst, der Herrmann ist zumindest bei uns mindestens so lange ausgestorben, seit die Mauer gefallen ist.
Viele Jüngere wissen nichts von diesem "Mitesser", der zehn Tage durchgefüttert wird :verärgert:

Beim ersten Mal freute man(n) sich, wenn die beste Freundin damit um die Kurve kam (und mit ihm Glück versprach), doch BEVA hatte viele Freundinnen und Kolleginnen und für mich artete es aus, wie du es gerade anprangerst (immer dasselbe!) - bis Herrmann bei uns Hausverbot bekam.

Doch Du bringst mich auf eine Idee; gut geschmeckt hat er ja (nur nicht dreimal täglich) Pünktlich zu der kommenden Weihnachtszeit ein schönes vorweihnachtliches Geschenk :rolleys:
Achso, für die Jüngeren: Hermann ist nichts anderes, als ein süßer Hefeteigansatz, welcher 10 Tage lang gefüttert wird und im Netz unter "Glückskuchen, Glücksbrot oder Friendship Bread oder auch einfach als Hermann Kuchen" zu finden ist. Am zehnten Tage wird er gebacken und etwas Teig zum neuen Ansatz oder zum Weiterreichen weggenommen.

Viele Grüße von mir
(Schorsch)

Avec
12.11.2014, 08:07
Hm...so jung bin ich garnicht...aber hermann kannt ich nicht :)

Vollzeit-Opa
12.11.2014, 11:06
Hm...so jung bin ich garnicht...aber hermann kannt ich nicht :) .... auch ich lerne noch (täglich), obwohl ich schon ziemlich bemoost bin :rolleys: zwei Links habe ich hier mal rausgesucht:

http://www.lecker.de/backen/teige/artikel-3095746-teig-rezepte/Hermann-Teig-mit-Kult-Faktor.html

und ganz viele Varianten findet man beim "http://www.chefkoch.de/rs/s0/hermann+kuchen/Rezepte.html"

Gruß von mir
(Schorsch)

Frei's Petrollampen
12.11.2014, 22:53
Hallo Schorsch

Ja der Herrmann ...., bei uns zum Glück nicht so verbreitet wie Du es beschreibst.

Jetzt ist mir doch im der Truhe ein Gefäss in die Finger gekommen, ein Herrmann im gefrosteten Zustand. Da bin ich mal gespannt denn da liegt er sicher schon ein Jahr!

Wir werden sehen was draus wird, ob das überhaupt noch was wird?

ABER ich bin da immer noch im Notfallmodus ........., das ist kaum zu glauben.

Klar kommt jetzt ab und zu ein klein wenig mehr dazu, denn einige Sachen haben wir unterschätzt. Nicht gravierend, nur das Fleisch geht zu neige, meiner BEVA macht das nichts aus, aber ich bin da halt ein Carnivore ........, nicht extrem ausgeprägt aber halt nur Nudeln und Saucen und Grünzeug machen mich wohl satt aber nicht glücklich :grosses Lachen:

Ernst

Frei's Petrollampen
04.01.2015, 14:57
Hallo zusammen

Fazit im neuen Jahr ...........

Wir konnten nicht alles so reduzieren wie gedacht. Es ist unglaublich was man alles in so einem Keller findet.

Zum Glück ist bis jetzt nichts gravierendes zum Vorschein gekommen, kaum was verderbliches was bei der Rotation durchgeschlüpft ist.

Mal was kleines das gelebt hat ......, aber eigentlich vom MHD nicht hätte sein sollen.
Aber wie an vielen anderen Stellen schon beschrieben holt man sich das auch mit "frischen" Lebensmitteln mal ins Haus.

Im Moment ist es so, dass wir am WE bewusst nur für 1 Tag einkaufen. Der Rest wird aus dem Vorrat zubereitet.

Über die Festtage war es natürlich ein wenig anders, wir haben das wieder aufgefüllt was wir in den letzten Wochen weggefuttert haben (nicht auf die Rippen:rolleys:)

Aber ein Manko macht sich bemerkbar. Frisches Gemüse ......, auch gefroren ist doch gerne mal aufgefuttert.

Da müssen wir noch ein wenig über die Bücher.

Fleisch und Nudeln hat es zu genüge ....., auch andere Leckereien.

Aber halt das Gemüse ......

Viele Grüsse, Ernst

TheHamster
04.01.2015, 21:18
Wie habt ihr denn das Lagerproblem beim Fleisch gelöst? Tiefgekühlt oder einbalsamierter Hinterschinke n :D

Frei's Petrollampen
04.01.2015, 21:57
Hallo Hamster

Tiefgekühlt ......., und ein grosser Teil eingeweckt in Form von Gulasch und diversen Zubereitungen.

Die Steaks und andere feine Teile sind eingefroren.

Dazu muss ich sagen, dass wir die Kühler mit einem angemessenen Aggregat bei komplettem Stromausfall betreiben können.

Ansonsten wäre es schade um die doch recht feinen Stücke die da schlummern, bzw. geschlummert haben :grosses Lachen:

Viele Grüsse, Ernst

Isuzufan
04.01.2015, 22:15
Ja für fleischlichen Hochgenuss bedarf es eben der Tiefkühlung. Ich wüsste keine Alternative wenn es wirklich gut sein soll. Also besser Betriebsstoff für das Aggregat bunkern als gefriergetrocknetes Fleisch.
Dazu eine Frage an die Communitiy :

Wer kann definitiv sagen ob es stimmt das Fleisch bei minus 36 Grad eingefroren und aufbewahrt quasi ewig haltbar ist? Lebensmittelchemiker sind gefordert, Gerüchte gibt's genug.

LG Wolfgang

ID 7590
04.01.2015, 22:41
Wer kann definitiv sagen ob es stimmt das Fleisch bei minus 36 Grad eingefroren und aufbewahrt quasi ewig haltbar ist? Lebensmittelchemiker sind gefordert, Gerüchte gibt's genug.


Industrieller Bereich:

- 40° bis - 50° Rind und Schwein bis 12 Monate, Kalb 8 - 10 Monate, Geflügel 6 - 8 Monate

Im Privaten Bereich:

Bei einer Temperatur von - 18° mageres Fleisch bis 12 Monate, fettiges Fleisch bis 6 Monate.

ACHTUNG: Tiefkühlung verhindert nicht das altern des Fleisches. Tiefkühlung bedeutet, das der Prozess verlangsamt wird. Mikroorganismen werden durch die Kühlung nicht abgetötet und setzen beim Auftauen ihr Werk fort. Fettige Fleischstücke können trotzdem ranzig werden.

Wichtig beim Auftauen:

Aus der Verpackung nehmen und in einem Luftdichten Gefäß legen
Langsames Auftauen im Kühlschrank (24h)
Regelmäßiges entleeren des Gefäßes (Tauwasser)

Vielen Dank an meinen Schwager für die INFO an dieser Stelle.

Frei's Petrollampen
04.01.2015, 22:42
Hallo zusammen

Empfohlen wird zwischen 8-12 Monaten.

Aber ich stelle fest, dass ein Vakuumverpacktes Stück noch nach 2 Jahren absolut unproblematisch ist. (auch Wild)

Das basiert aber auf keiner wissenschaftlichen Studie oder sonst was ...., reine eigene Erfahrung.

Wichtig ist, dass die Verpackung wirklich dicht ist!!!

Erscheint den meisten logisch, mir auch. ABER beim Umschichten von tiefgefrorenen Blöcken gibt es an der Verpackung doch das eine oder andere Problem.

Sprich Beschädigung in Form von kleinen Brüchen. Und da setzt dann der Gefrierbrand ein ......, ein wenig doof.

Viele Grüsse, Ernst


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch