PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schutzhandschuhe



Vengard
15.10.2014, 20:24
Hallo Foris,

zum Hintergrund:

Um sich vor biologischen und chemischen Gefahren zu schützen möchte ich hier etwas über Schutzhandschuhe, genauer gesagt über Einweghandschuhe schreiben.

Es gibt verschiedene Arten von Einweghandschuhen wie bspw. Nitrilhandschuhe, Latexhandschuhe, Vinylhandschuhe, Neoprenhandschuhe, usw.

Wichtig ist dabei sich an der DIN Norm DIN EN 374 zu orientieren.

Diese DIN Norm beschreibt den Schutz vor chemischen und biologischen Gefahren bei Handschuhen.

Ich persönlich verwende Nitrilhandschuhe von N-Dex und Semperguard. (Ja, sind nach DIN EN 374 genormt)

Aber Achtung! Es gibt solche und solche.

Es gibt Nitrilhandschuhe welche sehr leicht reissen wenn man mit scharfkantigen Gegenständen in Berührung kommt oder an Ecken hängenbleibt. Ich hab da schon schlechte Erfahrungen gesammelt.

Die beiden oben genannten (N-Dex und Semperguard) sind jedoch recht stabil und ich habe gute Erfahrungen damit gemacht.

Ein wichtiges Kriterium ist daher auf die Verarbeitung und Materialstärke zu achten, unabhängig davon ob es jetzt Nitril-, Vinyl- oder was auch immer für Handschuhe sind.

Alternativ kann man natürlich 2 Lagen nehmen, also 2 dünne Handschuhe übereinander. Dies ist aus hygienischer Sicht wahrscheinlich sogar besser. (bin allerdings kein Mediziner)

Von Latexhandschuhen würde ich eher abraten da manche Menschen darauf allergisch reagieren können.

Bei Vinylhandschuhen fehlen mir die Erfahrungswerte. Wenn ich allerdings in meinem Katalog lese das die Dehnungsfestigkeit nur etwa die Hälfte der Nitrilhandschuhe beträgt, so bin ich skeptisch wegen der mechanischen Beständigkeit.

Ich würde mir wünschen das in diesem Thread eine sachliche Diskussion über Einweghandschuhe, die persönlichen Erfahrungen und auch Vor- und Nachteile darüber stattfindet.

Viele Grüsse

Vengard

Anomen
15.10.2014, 23:41
Hallo Vengard
Vielen Dank erstmal für diese Infos. Sehr nützlich.
Was hälst du von diesem Dokument?
https://www.i-med.ac.at/stst_sicherheit/docs/Schutzhandschuh_vs_medzinischer_handschuh.pdf

Was ich nicht ganz verstehe, es läuft am Schluss auf dieses "CE" Zeichen hinaus, welche alle DIN Normen vereinen soll, oder habe ich das falsch verstanden? Für mich macht das irgendwie keinen Sinn...

Frequenzkatastrophe
16.10.2014, 00:00
Dazu kann ich nach 15 Jahren Rettungsdienst und Krankenpflege etwas beitragen. Allerdings nur aus persönlicher Sicht, ich ziehe jetzt keine Untersuchungen oder Herstellerinfos hinzu.

Grundsätzlich - Einmalhandschuhe aus dem medizinischen Bereich (im folgenden nur noch Handschuhe) haben immer Löcher, mal sieht man sie, mal nicht. Daher sollte man sich immer nach der Benutzung die Hände desinfizieren wenn man mit potentiell infektiösem Material in Kontakt gekommen ist (die Realität sieht oft anders aus).

In der Praxis handhabe ich es wie folgt, bei potentiellem Kontakt ein Paar Handschuhe. Wenn ich weiß, das ich mit potentiell gefährlichem Material zu tun habe, immer 2 Paar über einander, also ganz trivial, wenn ich Blut aufwische oder wenn ich einen Patienten versorge, von dem ich weiß, dass der eine infektiöse Erkrankung hat. Im OP wird dies übrigens ähnlich gehandhabt, hat der Patient eine Infektion (z.B. HIV, Hepatitis...) werden immer 2 Paar Handschuhe getragen.

Soweit zur allgemeinen Vorrede, nun zum speziellen:

-Latexhandschuhe, Vorteil: man kommt gut rein, sehr elastisch, passen/sitzen i.d.R. gut, gefühlsecht; Nachteil: ich habe den Eindruck, dass diese häufiger mit bloßem Auge sichtbare Löcher haben (unabhängig vom Hersteller), ich schwitze in Latexhandschuhen am stärksten.

-Vinylhandschuhe, Vorteil: soweit ich weiß sind dies die stabilsten und halten auch chemische Stoffe (z.B. Desinfektionsmittel) am besten aus; Nachteil, schlechte Passform, ich habe in denen weniger Fingespitzengefühl, reißen häufiger beim anziehen - insbes. wenn man nicht die richtige Größe erwischt.

-Nitrilhandsschuhe, mittlerweile mein Favorit, Vorteil: guter Kompromiss zw. Stabilität, Belastbarkeit, Hautverträglichkeit und Fingespitzengefühl, außerdem gibt es sie fast immer in coolen Farben (blau/lila...), Nachteil: ich sehe keine.

Ich verwende wo es geht nur noch Nitril, auch wegen der Allergieproblematik. Dies ist aber wie gesagt meine persönliche Einschätzung.

redtiger
16.10.2014, 12:26
Wenn es um Einmalhandschuhe geht, so möchte ich auf jeden Fall von Nitrilhandschuhen der Firma SeperCare abraten. Diese zerreisen oft schon wenn man sie aus der Verpackung nimmt. Wir haben diese momentan bei uns in der Arbeit, mittlerweile gab es bereits zahlreiche Beschwerden, mal sehen wie lange wir die noch haben.
In Sachen Reißfestigkeit finde ich die guten alten Latexhandschuhe noch immer am stabilsten. Aus Allergie und Allergievorbeugungsgründen sind selbige aber im professionellen Einsatz kurz vor dem Aussterben, stattdessen setzen sich immer mehr Nitrilhandschuhe durch, wo es allerdings erhebliche Qualitätsunterschiede gibt.

In Sachen Sicherheit, gilt bei Einmalhandschuhen bei Einsätzen mit hohem Infektionsrisiko die Empfehlung 2 Handschuhe übereinander zu tragen, was im übrigen auch bei blutigen Einsätzen sehr praktikabel ist (falls Handschuhe blutig einfach die oberen Ausziehen und neue anziehen, damit ist durchgehender vollständiger Schutz gewährleistet, außerdem ist es einfacher Handschuhe über Handschuhe anzuziehen als nach dem Ausziehen von Handschuhen von der Haut gleich danach wieder Handschuhe anzuziehen).
Für Hochriskofälle und ABC/CBRNE kontaminierte Patienten stehen Chemieschutzhandschuhe zur Verfügung.

jonn68
16.10.2014, 12:56
Wir sind von Nitrilhandschuhen auch wieder auf Latexhandschuhe umgestiegen, kein so gutes Tastempfinden, wir hatten die Marke von Semperit, ständig sind diese gerissen, mit Latexhandschuhe ist da mir sehr selten passiert.

Bärti
16.10.2014, 14:28
ich hab ganz gute Erfahrungen gemacht mit Nitril Handschuhen von der Ampri GmbH in 21435 Stelle. CE0321, CAT III, Permetionsprüfung, mech. Risikoprüfung, Prüfung gegen Mikroorganismen, gegen cem. Risiken, für Lebensmittelindustrie etc.

Gibt es bei Van Meerhagen und Seeger das Paar für 1,32€/netto

Frequenzkatastrophe
16.10.2014, 15:00
das Paar für 1,32€/netto

Eine 100er Box Nitrilhandschuhe kostet im freien Handel zwischen 6-12€, ich käme nicht auf die Idee die als Paar zu kaufen.

roteto
22.10.2014, 06:51
Guten Morgen,
wie sieht es mit der Alterung bei Nitrilhandschuhen aus? Sind die nach Jahren noch verwendungsfähig oder holt man dann nur Fetzen aus der Box?

Roman

Kraftwerk
22.10.2014, 07:36
Guten Morgen @ll,

Kleiner Erfahrungsbericht,meine Einschätzungen,allerdings ohne Gewähr,

Wenn man zwei paar Handschuhe anziehen möchte,empfiehlt es sich das erste in einer Dunkleren Farbe zu Wählen,z.B. Lila,dannach einen Helleren Handschuhe,damit sehe ich ob die zweite Schicht,hier der Hellere Handschuh beschädigt ist.

Wen man weiss das der Patient Infektiös ist,sollte man die Zweite Schicht-also die Helleren Handschuhe VOR dem Ausziehen mit Desinfektionsmittel gut Waschen,dannach die dann so Abstreifen das die Aussenseite nach Innen gestülpt werden,dann auch die erste Schicht,auch Desinfektionieren,dannach auch aussen nach innen Stülpen.

kleiner Tipp dazu: wenn man die ersten Handschuhe mit einem Klebestreifen an der innenfläche zum Unterarm hin abklebt gehts das Desinfektionieren und abstreifen besser,somit bleibt die erste Lage,der erste Handschuh an seinem Platz,an der Hand:-)

Gruss Kraftwerk

Bärti
22.10.2014, 10:07
"Eine 100er Box Nitrilhandschuhe kostet im freien Handel zwischen 6-12€, ich käme nicht auf die Idee die als Paar zu kaufen."

Wenn du die dünnen nimmt natürlich. Die Nitrilhandschuhe gibt es aber in unterschiedlichen Stärken, ich nehme lieber die reissfesten, dicken Exemplare. Die 100er-Pack-Dinger sind meist Dünnfilmnitrilhandschuhe die dazu auch noch kürzer sind, du also z.B. Schwierigkeiten beim Verkleben am Schutzoveral haben würdest. Das ist von der Qualität her eine ganz andere Klasse. Die dickeren Exemplare werden meist paarweise in Tüten geliefert.

redtiger
22.10.2014, 13:27
Für alle, die im Gebrauch von Einmalhandschuhen nicht so firm sind, dass korrekte Ausziehen von Einmalhandschuhen wird auf diesem Video sehr gut gezeigt: https://www.youtube.com/watch?v=S4gyNAsPCbU

Frequenzkatastrophe
22.10.2014, 14:35
@Bärti - danke für die Erläuterung, daran hatte ich nicht gedacht.

Waldschrat
25.10.2014, 00:29
-Nitrilhandsschuhe, mittlerweile mein Favorit, Vorteil: guter Kompromiss zw. Stabilität, Belastbarkeit, Hautverträglichkeit und Fingespitzengefühl, außerdem gibt es sie fast immer in coolen Farben (blau/lila...), Nachteil: ich sehe keine.

Ich verwende wo es geht nur noch Nitril, auch wegen der Allergieproblematik. Dies ist aber wie gesagt meine persönliche Einschätzung.


Hallo Frequenzkatastrophe,

hier wurde jetzt primär medizinische Anwendung und Infektionsschutz diskutiert, aber ich sehe Nitrilhandschuhe auch im Umgang mit Chemikalien als Material der Wahl, da beliebig undurchlässig.

Die Allergie gegen Latex wird meiner bescheidenen Meinung nach übertrieben. Klar, es gibt sie. Aber ich sehe nicht ein, warum man ein Material breitflächig verteufeln sollte, nur weil einige wenige Menschen allergische Reaktionen darauf zeigen. Latexhandschuhe haben ihre Berechtigung - wie Du schreibst, gefühlsecht - und ich habe sie deswegen in all meinen EH-Sets. Für die wenigen(!) Latex-Allergiker stehen ausreichend andre Materialien zur Verfügung, z.B. Nitril, wo ich bisher noch nicht von Allergien gehört habe.

Nitrilhandschuhe sind für mich Laborbedarf. Da muss ich nicht das super Fingerspitzengefühl haben, aber guten Schutz gegen teilweise hässliche Chemikalien.


Viele Grüsse

Matthias

Frequenzkatastrophe
25.10.2014, 00:41
Das Probleme mit Latex haben nicht nur die wenigen Patienten mit einer waschechten Latexallergie. Bei Menschen die über Jahre und Jahrzehnte mit Latexhandschuhen arbeiten kommt es zu einer Hypersensibilisierung, daher vermeide ich Latexhandschuhe soweit es geht. Für den gelegentlichen Anwender dürfte dies kein Problem sein.

Waldschrat
25.10.2014, 01:13
Das Probleme mit Latex haben nicht nur die wenigen Patienten mit einer waschechten Latexallergie. Bei Menschen die über Jahre und Jahrzehnte mit Latexhandschuhen arbeiten kommt es zu einer Hyposensibilisierung, daher vermeide ich Latexhandschuhe soweit es geht. Für den gelegentlichen Anwender dürfte dies kein Problem sein.

Hallo Frequenzkatastrophe,

meintest Du Hypersensibilisierung? Eine Hyposensibilisierung würde mich nicht schrecken.


Viele Grüsse

Matthias

Frequenzkatastrophe
25.10.2014, 03:17
Ja, ich kämpfe zZt mit tablet und auto-korrektur 3 Kreuze wenn ich kommende Woche wieder Notebook und Tastatur habe. Habe es geändert.

Ich denke aber mein Punkt ist klar Verzicht auf Latex ist für mich Arbeitsschutz. Ich muss sagen, dass Ich so nach 10-12 Berufsjahren etwas Hauptprobleme hatte, nach Umstellung auf Nitril war es deutlich besser.

50svent
25.10.2014, 03:30
Bei der Latex-Allergie-Diskussion im EH-Bereich müsste man auch an den Patienten denken...

Kann es bei einem allergischen Patienten zu einer (dramatischen) Verschlechterung kommen, wenn man ihm mit Latex-Handschuhen helfen will??


Ich kenn mich leider (oder Gott sei Dank) mit Allergien Null aus, da ich im Bekanntenkreis nicht einen Allergiker hab.

Frequenzkatastrophe
25.10.2014, 03:35
Ja kann es, wir fahren bei Patienten mit bekannter Latexallergie im KH zB sehr aufwendige Latexfreie Narkosen/OPs. Es kann halt zum Vollbild allergischer Reaktionen kommen. Die Patienten wissen dies aber i.d.R. und sagen es einem, falls sie dies noch können.

Unterm Strich ein weiteres Argument für Nitril bzw Vinyl.


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch