PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Cyberstorm von Matthew Mather



nashua
22.11.2014, 01:54
Inhalt:
Ein ganz normaler New Yorker Familienvater erlebt im Winter den totalen Internetausfall durch die Zerstörung von kriegerischen Hackern. Zeitgleich geschieht ein schlimmer Schneesturm. Da alles miteinander vernetzt ist, fällt auch alles aus.
Gott sei Dank hat er im gleichen Wohnhaus einen Prepper als Freund. Durch Zusammenhalt gelingt es ihnen auch einige Mitbewohner zu helfen.


Normalerweise lese ich Bücher in einem weg. Doch dieses Buch musste ich immer wieder weglegen. Man könnte schon fast eine Paranoia entwickeln, bei dem was im Augenblick im Süden und im Osten abgeht. Es könnte so schnell, so real werden.

Ich habe durchgerechnet, ob ich genug Wasser habe. Bemerkte das ich vielleicht noch mehr Chlor bevorraten sollte und ganz viel Tee. Habe überlegt, ob es wohl lagerfähige Mittel gegen die 3 Läuse des Menschen gibt.

http://www.amazon.de/Cyberstorm-Roman-Matthew-Mather/dp/3453534700/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1416613140&sr=1-1&keywords=CyberStorm

Apokalypson
23.11.2014, 00:08
Klingt also empfehlenswert, ja? :lachen:
Oder nur für Leute die noch keine großen Prepper sind? Alle anderen würden damit zu krankhaften Preppern? :confused:

riverbull
25.11.2014, 15:23
Hallo zusammen
Hier noch meine Leseerfahrungen mit dem Buch:

Wie oben bereits erwähnt Handelt das Buch vom stinknormalen New Yorker Bürger Mike Mitchell. Mike hat eine Frau sowie ein Kind und wohnt mit ihnen in einer nicht ganz günstigen Wohnung in New York. Sein bester Freund im Haus ist Chuck sein Nachbar und seines Zeichens Prepper. So hilft Mike Chuck ab und zu, dessen Wasservorräte aufzufüllen oder Essenssachen in den Keller zu schleppen.
Dies sozusagen die Vorgeschichte. Nun geht es im Buch jedoch darum, das eines Tages, besser gesagt an Heilig Abend, die Stromversorgung ausfällt. Dies dank einer unbekannten Hackergruppe, welche das Internet lahmgelegt hat. Chuck bleibt wegen Mike und dessen Familie im Haus zurück anstatt zu seinem sicheren Rückzugort in den Bergen abzuhauen. Nun nimmt das Desaster seinen Lauf. Das Buch baut dabei sehr langsam und realistisch auf, und fängt nicht gleich mit Haarsträubenden Geschichten an.
Obwohl Mannhatten von der Aussenwelt wegen eines Schneesturmes abgeschnitten ist, stellt sich dank Chucks Vorbereitungen Anfangs richtige „Campingromantik“ ein, genauso wie es sich wahrscheinlich jeder Prepper gerne vorstellt, wenn er an all seine Vorbereitungen denkt. Diese Romantik wird jedoch relativ schnell durch den Zerfall der Gesellschaft gestört und Plünderungen, Kannibalismus sowie schlimme Krankheiten zerstören relativ schnell das schöne Bild vom romantischen Weltuntergang.
Eines sei jedoch verraten das Buch bietet dann doch noch ein Happy End.
Mehr will ich jedoch gar nicht verraten.
Fazit:
Ich finde das Buch absolut lesenswert und würde es weiterempfehlen. Es weckt einem sicher auf und Zeigt auch Schwachstellen in gewissen Plänen auf, an die man vielleicht nicht gedacht hat. Für den Fall das ihr das Buck kauft, viel Spass damit.

Grüsse Riverbull

Apokalypson
25.11.2014, 17:45
Lese es grad...

Twin
27.11.2014, 00:39
Da ich solche Bücher liebe habe ich mir es doch gleich mal runter geladen :lächeln:

Danke Dir für den Tip!

P.S.: One Second After kann ich auch nur wärmstens empfehlen!

Grüße

nashua
27.11.2014, 08:38
Wir haben letzten Monat One second after http://www.amazon.de/One-Second-After-Welt-Strom/dp/3940626171/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1413223479&sr=8-1&keywords=one+second+after
gelesen.

Mehrere EMP-Bomben zerstören auf vielen Erdteilen die Stromzufuhr.

Wir sind beide begeistert.

Es geht nicht so sehr auf den Einzelnen ein, sondern der Fokus liegt mehr auf die Kleinstadtgemeinschaft und wie sie versucht das Überleben vieler zu händeln.
Es dauert mehr als 1 Jahr bis Hilfe von Aussen kommt.

Sehr empfehlenswert.

Patenta
04.01.2015, 16:07
Hi,

habe Cyberstorm geleden, ist sprachlich gut geschrieben und inhaltlich rührt es einen sehr an und auf!
Ich kann es nur empfehlen. Als ehemalige OP-Schwester war es mir nicht nachvollziehbar, dass man als Veganer/Vegetarier sich, aus der Not, von Blutkonserven ernährt....... :O/ damit meine ich, dass ich als Vegetariern (seit fast 20 Jahren) mir nicht vorstellen könnte Blut zu trinken, eher dann Fleisch gut durch gebraten essen.... ;O)

Auch das Buch "one second after" ist sehr zu empfehlen!!!

Herzlich, Patenta


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch