PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pfefferspray - Flüssigstrahl, Gel oder Schaum?



Roger
22.02.2015, 10:37
Ich möchte mir einen Pfefferspray zulegen. Nun las ich einiges über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Arten. Der Spray soll auch bei leichtem Wind noch brauchbar sein, darum also kein normaler breitgefächerter Spray. Der Spray soll - wenn schon - dann wahrscheinlich gegen böse, knurrende Hunde eingesetzt werden. Einsatz also draussen bei jedem Wetter.

Was ich bisher zusammen getragen habe ...

Flüssigstrahl:
- hohe Treffergenauigkeit

Gel:
- gut bei Wind
- Gel bleibt an den Augen haften

Schaum:
- Sichtbehinderung
- bei Wind schlechter als Gel

Welchen soll ich nehmen, Flüssigstrahl, Gel oder Schaum? Was ist Eure Meinung?

P.S.
In der Schweiz sind CS-Sprays nicht erlaubt. Es muss also ein in der Schweiz zugelassener Pfefferspray sein.

el presidente
22.02.2015, 10:45
Ich würde den Flüssigstrahl nehmen, wegen der Genauigkeit. Was man unbedingt beachten soll ist das Sprühverhalten aus abnormalen Haltungen. Das heisst wenn die Dose auf dem Kopf steht kommt nichts mehr heraus!

Ich habe mir den Sabre Crossfire beschafft, welchen man aus allen Positionen heraus benutzen kann. Obendrein hinterlässt er einen orangen Fleck im Gesicht des Gegners.

malo
22.02.2015, 11:12
Ich empfehle das Gel. Es ist unempfindlicher gegen Wind und nach dem Auftreffen haftet das Gel besser und länger. Ich führe, wenn die Situation er erfordert, aber lieber eine JPX Jet Protector.

mueller
22.02.2015, 11:32
Meine Ehefrau ("BEVA" klingt -so finde ich- eher nach Stückgut) nutzt den Strahl.

Der "regnet" etwas nach unten, so daß sie auch beim Treffen der Stirn noch Wirkung erzielen kann.

Der Strahl ist auch recht Windstabil.

Wolfshund
22.02.2015, 11:38
Ich würde den Flüssigstrahl nehmen, wegen der Genauigkeit. Was man unbedingt beachten soll ist das Sprühverhalten aus abnormalen Haltungen. Das heisst wenn die Dose auf dem Kopf steht kommt nichts mehr heraus!

Ich habe mir den Sabre Crossfire beschafft, welchen man aus allen Positionen heraus benutzen kann. Obendrein hinterlässt er einen orangen Fleck im Gesicht des Gegners.

Das Spray scheint nirgends mehr verfügbar zu sein. Gibt es mittlerweile einen Nachfolger?

mueller
22.02.2015, 12:11
Das Spray scheint nirgends mehr verfügbar zu sein. Gibt es mittlerweile einen Nachfolger?

http://www.lohenstein.de/Pfefferspray/Pfefferspray-Sabre-Red-Strahl-50ml-Crossfire.html

Avec
22.02.2015, 12:58
Die Überlegung eines Pfeffersprays für BEVA hatte ich auch schon, aber es fängt schon banal an: Wo aufbewahren?
In der Handtasche? unsinnig, erst ewig wühlen fällt aus. Am Gürtel? Sieht bescheiden aus.

Hab noch keine vernünftige Lösung...

Wolfshund
22.02.2015, 13:11
http://www.lohenstein.de/Pfefferspray/Pfefferspray-Sabre-Red-Strahl-50ml-Crossfire.html


Dieser Artikel ist nicht auf Lager und muss erst nachbestellt werden.

Einen Händler habe ich noch gefunden, aber ich denke es wird einen Grund geben, dass die Lager leer sind.

Hunted
22.02.2015, 13:45
Die Überlegung eines Pfeffersprays für BEVA hatte ich auch schon, aber es fängt schon banal an: Wo aufbewahren?
In der Handtasche? unsinnig, erst ewig wühlen fällt aus. Am Gürtel? Sieht bescheiden aus.

Hab noch keine vernünftige Lösung...

Ein Pfefferspray gehört in einer potentiellen Situation nur an eine Stelle: In die Hand.
D.h. die Kunst ist es nicht erst danach suchen zu müssen, wenn man es braucht. Das Zauberwort ist situation awareness (Situationsbewusstsein).
Ohne das ist Pfefferspray nicht besonders viel wert. Wo man es vorher verstaut ist also beliebig, sofrn man zügig und nicht all zu auffällig ran kommt.

hjoggel
22.02.2015, 14:23
Ein Pfefferspray gehört in einer potentiellen Situation nur an eine Stelle: In die Hand.
D.h. die Kunst ist es nicht erst danach suchen zu müssen, wenn man es braucht. Das Zauberwort ist situation awareness (Situationsbewusstsein).
Ohne das ist Pfefferspray nicht besonders viel wert. Wo man es vorher verstaut ist also beliebig, sofrn man zügig und nicht all zu auffällig ran kommt.

Ist schon so, mein Vorschlag ist simpel: In der Handtasche/im Rucksack/etc. lassen, wenn man das Gefühl hat, man könnte ihn evtl. brauchen (Nachtzug, alleine im Dunkeln, was auch immer) in die Jacken/Hosentasche und dabei in der Hand halten.

mueller
22.02.2015, 14:57
Ort: rechte Jackentasche.
Wenn das Gefühl es verlangt (z.B. im Parkhaus) ist der richtige Ort die Hand.

Aber Achtung: nicht jeder, der eine Frau anspricht, ist böse.
Das ist kein Witz, das Spray in der Hand verführt dazu, es zu benutzen. Und wenn jemand nur fragt, wo der Ausgang des Parkhauses ist, und eine Ladung abbekommt, dann ist das Problem vorprogrammiert.

Hunted
22.02.2015, 15:22
Aber Achtung: nicht jeder, der eine Frau anspricht, ist böse.
Das ist kein Witz, das Spray in der Hand verführt dazu, es zu benutzen. Und wenn jemand nur fragt, wo der Ausgang des Parkhauses ist, und eine Ladung abbekommt, dann ist das Problem vorprogrammiert.

Korrekt. Deshalb muss man Situationsbewusstsein auch trainieren. Die meisten Fehler entstehen durch ein sog. Loss of Level 1 SA (Failure to correctly perceive the situation). Also dadurch, dass man die Situation falsch wahrnimmt. Habe ich auch meiner Freundin versucht zu erklären, dass es nicht reicht ein Pfefferspray nur zu "haben". Will nicht jede(r) verstehen ;-)

PS: Das Pfefferspray bereits in die Hand zu nehmen, nur weil man sich (Nachts) in einem Parkhaus befindet ist imho schon ein Loss of Level 1 SA. Wir leben ja schließlich (zum Glück) nicht in Südafrika, o.vgl....

Romal
22.02.2015, 15:47
Ich empfehle dir ebenfalls das Gel.
ist dir das zu teuer oder ist es nicht erhältlich, weiche auf den Flüssigstrahl aus.

Von dem Schaum halte ich nicht viel. Durch die große Masse vermutlich Windanfälliger und nicht so genau zu zielen. Außerdem haben Hunde die Angewohnheit, sich zu schütteln, da fliegt IMHO der Schaum schneller weg als das Gel.
Das Gel gibt es auch mit Farbe, was eine Identifizierung des Hundes später erleichtert.

Aber wie gesagt, das ist nur meine Meinung und den Schaum habe ich persönlich noch nicht ausprobiert.

Wie hier schon gesagt wurde: Übe vorher mit einem günstigen Spray (manchmal werden abgelaufene noch zu Testzwecken veräußert) und schaffe dir so ein "Antipfefferspray" an, womit du deine Augen oder die von jemanden, der es versehentlich abbekommen hast, reinigen kannst.

Revedere Romal

ID 226
22.02.2015, 16:03
Ich würde dir zu einem Flüssigstrahl raten. Da sich dieser zu einem kleinen Nebel verwandelt sollte er auf ein Objekt treffen. Auch gibt es Sprays mit flexiblem Ansaugröhrchen im Inneren, so kannst du auch Sprayen wen der Pfefferspray auf dem Kopf liegt.
Bei Schaum und Gel ist es halt so das du wirklich gut treffen musst damit dieser in den Schleimhäuten richtig gut zur Wirkung kommt.
Finger weglassen würde ich von dem Piexon Jet Protector, da er bei schlechtem Licht wie eine echte Waffe wirken kann und das gegenüber vielleicht gleich zu gröberen Taten animiert. Mit 2 Schuss aus dem Ding und 5-7 stössen aus dem Pfefferspray hast du beim Pfefferspray einfach die grössere Kapazität.
Bei Notwehrhilfe ist es auch möglich mit dem Flüssigstrahl dir die Hände oder Handschuhe damit zu tränken und eine Person so direkt ausser Gefecht zu setzen die auf einer anderen liegt ohne das Opfer noch zu gefährden.
Vorteil hat natürlich der Gel oder Schaumspray in der Hinsicht das der Täter meisstens durch Farbe gut markiert ist und es so eine Täter Erkennung leichter macht.

Gruss Darky

Blackcat
22.02.2015, 16:07
Hallo !

sorry wenn ich nicht direkt auf Deine Frage antworte, ich wollte Dich aber darauf hinweisen, dass das Forumsmitglied "Blackout" hier im Forum mal eine Sammelbestellung für Pfefferspray der Marke Fox Mean Green durchgeführt hat. Hab damals auch zugeschlagen, an die genaue Ersparnis zum Ladenverkaufspreis kann ich mich allerdings nicht mehr erinnern, aber ich glaube es hat sich gelohnt. Vielleicht nimmst Du mal bei Interesse an Fox Mean Green Kontakt mit "Blackout" auf, vielleicht hat er ja noch was auf Lager, was er los werden will.

Gruß

Blackcat

christopher
22.02.2015, 16:11
Habe bereits alle 3 Arten eingesetzt, zwei mal flüssig, zugelassen gegen Menschen, kaum Effekt, beide Gegner erreichten mich und konnten ihren Angriff fortsetzen, trotz guter Volltreffer in beide Augen. Tierabwehrspray mit Schaum, voller Erfolg, Angreifer ging sofort zu Boden und konnte seinen Angriff nicht mehr fortsetzen, Volltreffer beide Augen und Mund. Gel zur Tierabwehr, eingesetzt aber nicht getroffen. Ging trotz Übung damit daneben. Persönlich kann ich also nur den Schaum zur Tierabwehr empfehlen, vor allem weil dieser beim Reiben der Augen erst richtig aktiv wird. Die Angreifer waren übrigens immer die Sorte "Brecher" wo man selbst mit Nahkampfkenntnissen keinen direkten Kontakt haben möchte und es wurde belegt in Notwehr gehandelt. Die Pfeffersprays waren alle hochwertige aus dem Waffengeschäft.

Den Pfefferspray in die Handtasche oder ähnliches zu legen ist völlig sinnlos, der Pfefferspray gehört ganz normal in die Jackentasche und muss sofort greifbar sein. Die meisten sind gut gesichert und können kaum versehentlich ausgelöst werden.

Reizgas habe ich übrigens im Selbsttest unfreiwillig auch ausprobiert, große "Familiendose" in einem 60 m² Raum, leichte Zugluft reichte für eine Umkehr des Reizgases. Effekt trat allerdings bei mir und anderen Testlustigen erst nach ca. 20 bis 30 Sekunden auf. Danach gab es Fälle von Erbrechen und Atemnot, tränende Augen. Manche steckten es aber hingegen gut weg. Ich persönlich musste mich übergeben und kämpfte mit den Augen und der Atmung, wäre aber im Notfall immer noch teilweise wehrhaft gewesen.

Mein Fazit ist das die Flüssigen keinen robusten Angreifer abwehren können, schon gar nicht wenn dieser alkoholisiert ist. Das legal erhältliche Reizgas ist zu schwach um effektiv genug zu sein, habe auch schon militärisches und polizeiliches abbekommen, das intensiver war. Das Gel ist sicher auch nicht übel, wenn man denn damit auch im Notfall und bei Dunkelheit trifft. Am besten hat mir der Schaum gefallen, breiter Strahl, tolle Wirkung, gute Reichweite und eben der geniale Effekt das man diesen nicht einfach aus den Augen wischen kann und damit immer genug Zeit für einen Rückzug oder Angriff hat.

Rechtlich ist es immer so eine Sache, ich kam in Österreich jedenfalls mit Notwehr durch, auch wenn es Tierabwehrsprays gewesen sind. Ich hatte sie eben zur Tierabwehr dabei und nicht zum Selbstschutz gegen andere Menschen.

Tipp, die Dose immer auf den Angreifer leer sprühen, sollte der Angreifer Verstärkung erhalten oder dem Angriff ausweichen könnte der Spray auch gegen einen selbst verwendet werden. Es gibt zwar Sicherungsstifte die man bei manchen abziehen kann, ähnlich wie bei E-Schockern, aber nichts hält jemanden zurück diesen Stift wieder einzusetzen und ev. vergisst man diesen auch in der Panik.
Unbedingt sollte man die Treffsicherheit üben!

Abstand zum Gegner unbedingt einhalten, es kann bei nächster Nähe auch viel auf einen selbst zurück springen, auch nicht über den Gegner beugen oder ein Gerangel riskieren bei dem man selbst in Kontakt mit den Reizmitteln kommt.

el presidente
22.02.2015, 16:28
Das Spray scheint nirgends mehr verfügbar zu sein. Gibt es mittlerweile einen Nachfolger?

Ich habe ihn bei shorp.ch gekauft.

- - - AKTUALISIERT - - -


Habe bereits alle 3 Arten eingesetzt, zwei mal flüssig, zugelassen gegen Menschen, kaum Effekt, beide Gegner erreichten mich und konnten ihren Angriff fortsetzen, trotz guter Volltreffer in beide Augen.

Der Trick dabei ist, dass man nicht stehenbleibt sondern zu Seite geht, immer in Bewegung bleiben.

christopher
22.02.2015, 16:41
Ich war in eine Ecke gedrängt, damals 16 Jahre alt und mit Bewegungsfreiheit war da nicht mehr viel da ich schon mehrfach von den Angreifern (30+, große Statur) getroffen wurde, daher ja auch der Notwehreinsatz. Wenn man sowieso noch normal flüchten kann würde ich zumindest bei den Notwehrgesetzen in Ö von einem Einsatz ganz absehen und versuchen zu fliehen. Auch die Richter gehen auf diesen Punkt bei Notwehr immer sehr genau ein und fragen gekonnt nach ob der Einsatz auch wirklich der Situation angemessen war! Auch eine Notwehrüberschreitung kann mit hohen Strafen und Schmerzensgeld verbunden sein. Ein "Nachtreten", selbst wenn man um sein Leben fürchtet kann da über Schuld, Teilschuld oder Unschuld entscheiden wie ich leider selbst schon mit 20.000€ lernen musste. Trotzdem würde ich flüssigen Spray auch bei Bewegungsfreiheit nicht mehr einsetzen wollen, der Gegner hat immer noch etwas Sicht, selbst wenn er dazwischen die Augen immer wieder verschliesen muss, bei Schaum ist die Sicht genommen.

Beim Einsatz gegen Hunde würde ich allerdings bis zuletzt warten und eher zum flüssigen Spray tendieren, ich kann mir gut vorstellen das so ein getroffener Hund sich danach verkriecht, verläuft und tagelang leidet. Das sollte einem schon bewusst sein wenn man den Einsatz in Erwägung zieht. Ein Mensch kann sich die Rettung rufen oder einen Arzt aufsuchen bzw. wird nach dem Notwehreinsatz in der Regel sowieso von der Polizei "gerettet".

ID 6436
22.02.2015, 17:00
Immer Strahl oder Gel, niemals Nebel!

Kleine Anekdote aus der Arbeit, ist schon was länger her.


Junge Frau steigt aus der U-Bahn aus und fühlt sich verfolgt.
Sie bemerkt einen Mann der ihr tatsächlich folgt.
Ganz patent greift die Dame in ihre Handtasche und greift nach dem Pfefferspray (Nebel).
Kurz vor der Haustür hat der Mann sie fast eingeholt.
Frau hat wahnsinnig Angst, was völlig verständlich ist.
Das Mädel dreht sich um und drückt dem Verfolger die volle Ladung Pfeffer ins Gesicht.
Unpassender konnte es nicht sein, kommt genau in diesem Moment eine Böhe genau in ihre Richtung.
Die komplette Ladung landet nicht beim Adressaten, sondern kommt zu der Absenderin zurück und nockt sie quasi selbst aus.
Der Verfolger und nun Täter hatte nun ein wehrloses & orientierungsloses Opfer! :-(

Glück im Unglück: Der Täter hat es nur auf die Handtasche abgesehen und wollte der Frau nicht an die Wäsche!


Daher niemals Abwehrsprays mit Nebel!

ACD vom Smartphone

Havana Club
22.02.2015, 17:25
Rate dir zu einem Spray mit Direktstrahl der wie schon geschrieben auch aus allen möglichen Positionen eingesetzt werden kann. Musst du einfach mal ausprobieren - ist zudem gleich ein gutes Training um dich mit dem Teil vertraut zu machen.

Von Schaum oder Gel rate ich ehrlich gesagt ab. Diese haben zwar den Vorteil gut zu haften - bieten aber auch einen entscheidenden Nachteil.

Was machst du wenn du etwas im Gesicht hängen hast?
-----> Du wischt dir mit den Händen drüber um es zu beseitigen.

Nun hat der potentielle Angreifer (mal nicht vom bösen Hund ausgehend :unschuldig: ) den Schaum oder das Gel an der Hand hängen. Dieses könnte er nun in einer Abwehrbewegung ebenso dir in dein Gesicht schleudern.
Nächste Möglichkeit ----> Der Wirkstoff wirkt nicht sofort (was bei unter Alkohol oder Drogen stehenden Personen, ebenso wie unter stark Adrenalin stehenden Personen sehr wahrscheinlich ist) und der Täter kann sich zu fassen bekommen. Der Wirkstoff könnte nun ebenfalls auch dich außer Gefecht setzen.

Habe alle drei Versionen schon im Selbsttest bei verschiedenen Kursen ausprobiert - der Direktstrahl war am sichersten.

Aber: Alles kann - nichts muss :lächeln: Vielleicht geht der Aggressor auch schon beim ersten Hautkontakt zu Boden oder ergreift die Flucht.

christopher
22.02.2015, 17:58
Nun hat der potentielle Angreifer (mal nicht vom bösen Hund ausgehend :unschuldig: ) den Schaum oder das Gel an der Hand hängen. Dieses könnte er nun in einer Abwehrbewegung ebenso dir in dein Gesicht schleudern.

Mir sind Unterschiede beim Schaumspray je nach Hersteller nicht alle bekannt, bei der Version die ich benutze und auch schon eingesetzt habe schäumt beim Wischen erst alles richtig auf, da gibt es keine Sicht mehr und gerade das eingeplante Wegwischen macht alles noch schlimmer. Das dich jemand mit einem Stück Schaum auf der Hand der nichts mehr sehen kann genau im Gesicht trifft ist wohl so wahrscheinlich wie einen Kaugummi in eine Bierflasche zu spucken. Da ist die flüssige Version wesentlich gefährlicher da sie beim Schütteln der Hand in alle Richtungen spritzt wenn man eine ordentliche Ladung verwendet hat. Grundsätzlich sollte man aber bei einem getroffenen Gegner sofort Abstand suchen, selbst wenn man sich nur über eine getroffene Person beugt kann schon eine Reizung der Augen oder Schleimhäute und Atemwege erfolgen. Drogen und Alkohol spielen sicherlich auch eine wichtige Rolle, auch ist mir aufgefallen das es auch nüchtern deutliche Unterschiede gibt wie jemand darauf reagiert. Nach leichtem Kontakt mit Pfefferspray hatte ich tagelang Zustände wie bei einer Bronchitis, andere standen selbst bei Volltreffern im Gesicht nach wenigen Stunden wieder auf der Matte. Bei mir stellt sich sofort ein Brechreiz ein, andere können ein Bier nachtrinken. Den Unterschied zwischen Abwehrsprays die gegen Menschen gedacht sind und jenen die gegen Tiere gefüllt werden sollte man ebenso beachten.

Was Another Cold Day (http://www.survivalforum.ch/forum/member.php/6436-Another-Cold-Day) anführte sollte man gut im Kopf behalten, selbst bei Tests haben sich viele inkl. mir selbst mit solchen "Nebeldingern" schon selbst erwischt. Selbst militärisch hatte man Giftgas und ähnliches nie ganz unter Kontrolle und hat nicht selten die eigenen Truppen erwischt.

Havana Club
22.02.2015, 21:05
Wie ich schon sagte - Alles kann - nichts muss.

Kann hier nur von meinen Erfahrungen mit Pfeffersprays reden. Habe diese schon öffters mal eingesetzt und war jedes mal erstaunt wie unterschiedlich mein Gegenüber reagierte.
Pfefferschaum und Gel hat bei uns im Vergleich schlechter abgeschnitten.

Zu meiner Anführung mit dem Wegschleudern: Sprüh dir mal Rasierschaum oder Gel in dein Gesicht, wisch dieses mit der Hand weg und mach einfach mal eine kurze schleudernde Bewegung. Du wirst erstaunt sein wie weit dieses fliegt und was im Unmittelbaren Umfeld alles getroffen wird (nur bitte nicht vor dem Spiegel - deine bessere Hälfte wird da nicht so begeistert sein :kichern: )

Frei's Petrollampen
22.02.2015, 21:27
Hallo zusammen

Wir haben hier viele schöne Dinge um ein wenig Probleme beim Gegenüber zu verursachen.

Aber bedenkt, dass Ihr nach einem Einsatz eines Tierabwehrgerätes die Pflicht habe dem "Tier" zu helfen.

Die Augen müssen gespült (am besten mit Wasser) werden und die Gelspuren mit einem Tuch (trocken) weggewischt werden :grosses Lachen::grosses Lachen::grosses Lachen::grosses Lachen::grosses Lachen:

Da soll nur niemand sagen man leiste keine Hilfe :peinlich:

Ernst

frieder59
23.02.2015, 22:47
... muß ich dann echt den davon laufenden Hund einfangen ? den armen

Frieder

Chevron
23.02.2015, 23:06
Dass der Pfefferspray nicht bei allen Leuten wirkt ist bekannt.
Der Vater meiner Freundin arbeitet bei der Polizei und hat auch schon Geschichten erzählt, in denen die Polizisten beispielsweise einen Mexikaner mit Pfefferspray bodigen wollten und die Polizisten schon langsam die Dämpfe zu merken bekamen während der Mexikaner noch lachend in der Mitte stand.
Wenn jemand sehr oft und sehr scharf ist, sind die die Pfeffersprays oft wirkungslos.
Da ist es manchmal besser weg zu laufen oder auf sich aufmerksam zu machen z.B. mittels einer Trillerpfeife als sich dank Pfefferspray in falscher Sicherheit zu wiegen.

Roger
24.02.2015, 10:39
... gut ernähren sich unsere Hunde selten von Chili. Und Erste Hilfe wenn ich angegriffen wurde, hmmm der kann verrecken, Pflicht hin oder her.

Besten Dank an alle, die geantwortet haben. Ich werde mir also einen Flüssigstrahl besorgen. :lächeln:

Palda
24.02.2015, 11:07
Ich führe den Jet Protector zusätzlich zum RSG dienstlich.
Als Selbstverteidigungswaffe für Privatpersonen halte ich des Teil aufgrund der Mindestschussentfernung, des Aussehens wie eine Schusswaffe und die 2 Schuss die gezielt erfolgen müssen, als absolut ungeeignet.

Gruß

malo
24.02.2015, 11:11
Für den JPX gilt dasselbe wie für alle anderen Selbstverteidigungswaffen, der Einsatz muss geübt werden.

Palda
24.02.2015, 11:54
Ich hab des schon mehrmals Live gesehen und mich auch schon damit beschießen lassen da brauch ich mir keine Video ankucken danke.
Genau darum finde Ich ja dass es kein "Spielzeug" für Privatpersonen ist, des ist aber eben meine Meinung...

Dass ich mit nem RSG "ewig draufhalten" muss ist auch Käse, entweder reagiert jemand auf den Wirkstoff oder nicht. Da ändert die Tatsache dass man die ganze Pulle leer macht auch nichts dran. Das Weitersprühen überbrückt meiner Erfahrung nach oftmals einfach nur die Zeit bis eine Wirkung einsetzt.
Wie oben schon mehrfach erwähnt ist Pfeffer egal in welcher Form kein Allheilmittel und Personen reagieren verschieden.

Gruß

noxis
24.02.2015, 13:36
Ob der Jet Protector gut oder schlecht ist weiss ich nicht. Ich sehe bei dem Ding aber auch das Problem, dass es, je nach Ausführung, auf den ersten Blick wie eine Pistole aussieht. Wobei die neuren Modelle anscheinend viel Leucht-Orange dran haben.
Und zumindest in der Schweiz sind Gegenstände verboten, die mit echten Waffen verwechselt werden können:


Waffen gemäss Waffengesetz sind:
Imitations-, Schreckschuss-und Soft-air-Waffen, wenn die Gefahr einer Verwechslung mit einer Feuerwaffe besteht;

https://www.fedpol.admin.ch/fedpol/de/home/sicherheit/waffen/waffen_nach_waffenrecht.html

Gussnipfel
24.02.2015, 20:24
noxis kam mir zuvor
Der JPX darf in der Schweiz nur mit Waffentragschein getragen werden.
Was ich jedoch als sehr gut empfinde sind diese hier der Guardian Angel
http://www.pfefferspray-shop.ch/pfeffersprays-fuer-unterwegs/2/guardian-angel-2-strahl

Wolfshund
24.02.2015, 23:26
Ich halte von den Geräten nicht viel.
Stellt euch mal vor, ihr müsst unter Stress schnell genug ein recht kleines Ziel treffen und habt nur zwei Versuche.
Die Möglichkeit dass das nicht klappt ist recht hoch...

redtiger
01.03.2015, 12:51
Ich habe mir mal die Website vom Pfeffersprayhersteller SabreRed angesehen (https://www.sabrered.com/).
Es handelt sich um einen US Hersteller und auf der Website sind ausschließlich die in den US erhältlichen Produkte beworben. Was ich so gesehen habe unterscheiden sie sich nicht nur in Sachen Vielfalt, sondern auch in Sachen Leistungsfähigkeit deutlich von den bei uns erhältlichen Produkten von SabreRed.
Für Deutschland sind diese Produkte natürlich nicht zulässig, da sie nicht als Tierabwehrsprays gekennzeichnet sind. Hier in Österreich ist dies nicht notwendig, was ich jedoch nicht weiß und im Internet auch nicht gefunden habe: Benötigt ein Pfefferspray in Österreich irgendeine Zulassung oder irgendein europäisches Prüfzeichen? Weiß da jemand was?
Ansonsten wäre es ja interessant da etwas zu importieren (SabreRed versendet nicht international, doch müsste es doch eigentlich über einen Weiterversender funktionieren?).

Alge
01.03.2015, 18:43
Hallo zusammen,

auch wenn der Themenstarter schon seine Entscheidung getroffen hat möchte ich meine persönliche Empfehlung noch abgeben.

Ich habe Jet Protector und Guardian Angel. In D beide zugelassen als Tierabwehrgeräte und natürlich werden sie auch nur als solche von mir geführt. Ich habe auch einen Testlauf auf privatem Grund gegen eine Holzkiste gemacht. Zielen ist einfach (beim Jet Protector könnte man aber ohne jegliche KK-Erfahrung doch ein oder zwei Übungskartuschen einplanen, der Guardian Angel ist wirklich völlig intuitiv) und der Streukreis ausreichend. Ich bin für den Zweck sehr zufrieden.
Ganz klar ist, dass die Wirkstoffkonzentration, die in D verkauft wird, viel niedriger ist, als die in den USA-Videos. Das ändert aber nichts daran, dass sie sicherlich ihren Zweck erfüllen. Der große Vorteil ist, dass das angreifende Tier nicht sehr nahe kommen muss: Wenn das Tier noch halb blind weiter durchläuft, reicht es mir auf jeden Fall für's Ausweichen. Und durch die höhere Geschwindigkeit der Geräte entfällt auch das Windproblem.

Den Guardian Angel trage ich in einem Handgelenkholster, wenn ich abends noch mal eine Trainingsrunde mache (ich bin nicht ängstlich - ich habe mal einen angreifenden Hund, im wahrsten Sinne des Wortes unterworfen :grosses Lachen:... aber das hätte auch einfach schief gehen können, daher nehme ich das Gerät inzwischen lieber mit).

Den Jet Protector habe ich eher für abgerichtete Hunde im SHTF-Fall. In einer umgebundenen Beintasche (unauffälliger als ein Holster) ist er auch mit BoB gut verstaut aber griffbereit.
Damit würde mein Auftreten beim Waldspaziergang vielleicht doch zu martialisch 😳 und ich will ja nicht, dass jemand mich mit Prepperausrüstung in Verbindung bringt.

Viele Grüße, Alge

Anti
02.03.2015, 13:28
beim Jet Protector könnte man aber ohne jegliche KK-Erfahrung doch ein oder zwei Übungskartuschen einplanen

Hi Alge

Danke für deinen Erfahrungsbericht zu den zwei Geräten!
Kannst du mir verraten was im Zitat die Abkürzung KK bedeutet? Kampfkunst? Entweder ich stehe auf dem Schlauch oder regionale Sprachunterschiede lassen mich nicht auf eine gescheite Lösung kommen.
Für mich heisst KK ja entweder "Krankenkasse" oder noch aus der Schulzeit "Kartoffelkanone". Und obwohl die beiden Begriffe gut in Kombination angewendet werden können (:grosses Lachen:), machen die in deinem Beitrag nicht wirklich Sinn...


Gruess, Anti

Gresli
02.03.2015, 16:18
was im Zitat die Abkürzung KK bedeutet?


KK = Kleinkaliber (sprich Kaliber .22)

(in diesem fall auf Kleinkaliber-Pistole bezogen)

Anti
02.03.2015, 16:39
Ach so! Ja damit kann ich doch was anfangen :D

Alge
02.03.2015, 20:11
Hallo Anti,
ja, sorry, hab ich doof geschrieben. Gresli, danke, dass Du es schnell erklärt hast.
Der Vergleich zur KK-Kurzwaffe, weil das Teil zwar einen zu vernachlässigenden Rückstoß verursacht (viel geringer als KK) es aber vorteilhaft ist, wenigstens mal grob gelernt zu haben, ohne riesigen Verriss einen Abzug zu betätigen, zumal der Griff recht kurz ist.
Wer also eine KK-Kurzwaffe bedienen kann, muss mit dem Jet Protector nicht üben. Wer so etwas noch nie in der Hand hatte, sollte halt mal ein paar Ladungen einplanen, damit man einen sich bewegenden Hund auch grob trifft.

@Mods: Hoffe, das ist noch ok. Geht ja nicht um Dinge für den Memberbereich - nur einen Vergleich zur Handhabung. Sonst haut mir bitte virtuell kurz auf die Finger und löscht. :girl_flag_of_truce:

Viele Grüße, Alge

Kladika
02.03.2015, 21:19
Der/das Guardian Angel habe ich mir auch bestellt. Macht einen sehr wertigen/robusten Eindruck und der Hersteller schreibt das es, wenn es ins Wasser fällt, problemlos weiter funktioniert. Ob aber der "Deutschuss" sitzt , da habe ich bedenken. Ich habe nur ein Video im Netz gefunden und da war der erste Schuss sofort zu hoch.

hjoggel
03.03.2015, 20:23
riSurvival, einer meiner "Lieblingskanäle" auf Youtube, hat ein Video gepostet, wo Remo im Selbstversuch Pfeffersprays testet. Evtl. ist das ja hilfreich

https://www.youtube.com/watch?v=1v8Bmu9MTMw

ID 2572
04.03.2015, 07:43
Guten Morgen,

ich hätte da mal eine Frage zum JPX Jet Protector.
Das Ding wäre für mich jetzt auch das Mittel der Wahl; Das Ding hat, denke ich, noch einen weiteren Vorteil: Im Dunkeln, in einer entsprechenden Situation wird der ungeschulte Angreifer bzw. Provokateur das Ding eventuell erst mal für eine Pistole halten. Tritt man selber entsprechend resolut mit dem Ding auf, so wird es vielleicht gar nicht dazu kommen, dass man es benutzen muß.

Dieser Vorteil hat aber auch einen Haken: Ich meine mich erinnern zu können, dass "Anscheinswaffen" (war das der Fachbegriff?) nicht geführt werden dürfen auch WENN sie als Tierabwehrgerät / Softair etc. zugelassen sind. Dann hat das Ding ja offenbar noch einen Laserpointer dran; War so ein Ding nicht auch verboten? Vor Jahren hat ein Klassenkamerad (angeblich) mal welche an den Sack bekommen, weil er einen Laserpointer auf eine Softair-P8 gebastelt hat.

Könnte einer der dienstlich mit diesen Dingen befassten Kameraden dazu mal ein Statement abgeben? Würde mir das Ding sonst gern beschaffen - allerdings nur, wenn ich von Euren Kollegen bei der nächsten Kontrolle nicht gleich wieder gelyncht werde ;)


Edit: Laserpointer / Lampe etc. in D verboten, wird in D also auch ohne Laser geliefert. Das Ding hat offenbar eine kleine Weaverschiene unten dran - man KÖNNTE also entsprechendes Nachrüsten. Ist aber illegal.

ID 6436
04.03.2015, 10:12
Nudnik hat ja schon alles, völlig korrekt, zum Thema Anscheinswaffe gesagt.

Was deine Frage zum Laseepointer angeht, folgendes:
In Deutschland ist für Privatpersonen durch das Waffengesetz jegliche Form der Zielbeleuchtung oder -markierung verboten, die an Waffen montiert sind.

Grüße,

ACD vom Smartphone

frieder59
15.08.2015, 17:48
Ich hab jetzt auch ein JPX Tierabwehrgeräte. Zielen ist etwas mühsam, vorallem im Dunkeln zumal alles schwarz ist und das Korn relativ niedrig.
Da gehts dann eher ein bißchen nach Intention.

Weaverschiene hat das Teil, sogar zwei, einmal unterem Lauf und einmal an der Unterseite des Abzugsbügels. Also Ideal für Laserzielgerät und Minigranatwerfer - beides leider auf jeden Fall in D verboten. Da weist auch die Herstellerfirma drauf hin
Leuchtpunktvisier geht wahrscheinlich nur in Verbindung mit Minischerenfernrohr - da an der Unterseite:lächeln:

Hab in der letzten im Krimi schon mal bei den Guten so ne überkreuzte Handhaltung mit Schußwaffe und Taschenlame gesehen.

Zwischen der Weaver-Schiene und dem Lauf ergibt sich ein ca. 4 cm langer Anschlag , an den man mit der zweiten Hand einen Laserpointer ranhalten könnte.

Gäb zum einen mal die Richtung an, irritiert um anderen das angegreifende Tier und blendet es auch noch und erleuchtet die Zielrichtung

Problem ist dann nur noch nen ordentlicher Laser heruzubekommen, da derhierzulande möglicherweise auch wieder verboten ist.

Und dann soll man noch nen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 m zur Schnauze von dem Hund einhalten.

Fein ist, daß man dieses Tierabwehrgerät als Distanzgerät in D jederzeit mit sich rumtragen darf , bei Demos oder öffentlichen Veranstaltungen würde ich es mal daheim lassen.


Frieder

Roger
15.08.2015, 18:00
... ganz böse Menschen könnten auch einen kleinen Laserpointer mit Klebeband auf das Gerät machen. Aber das das verboten ist, macht das ganz sicher keiner.

frieder59
15.08.2015, 18:16
.... wäre beim JPX problematisch, da bei dem Gerät Lauf und Wirkmittelkartusche eins ist. Nach zwei Schüssen, wird ja das ganze obere Teil ersetzt. Ist dann blöd , wenn unten was
festgeklebt ist .


frieder

Wolverine
15.08.2015, 18:46
Ein Laser als Zielhilfe bringt aus meiner Sicht nichts. Man konzentriert sich zu sehr darauf den Punkt visuell zu erfassen und verliert dadurch Zeit.

Bei einem schwachen Laser ist der Punkt auf dunklen Flächen oder bei hellem Licht sowieso nicht auszumachen.

Ich habe den JPX ohne jegliches Zubehör und bin zufrieden damit.



Gruss Wolverine

Bärtram
15.08.2015, 20:11
Das JPX ist ganz nett, aber ich musste die Erfahrung machen, dass es aufgrund der Größe und der nur 2 Schuß nicht von allen Familienmitgliedern toleriert wird.
Die Dose mit OC-Spray wird - zumindest bei uns im Haushalt - eher toleriert.
Kennt Frau eben vom Haarspray :grosses Lachen:
M.E. würden die 2 Schuß ja ausreichen, aber ich denke das ist ein psychologisches Problem.
Also Dose mit Direktstrahl und gut.

Wolverine
15.08.2015, 22:48
Es gibt ja auch den JPX 4. Der hat dann vier Schuss.

Natürlich ist der halt noch klobiger.

Bärtram
16.08.2015, 08:32
Ja eben, der ist noch unhandlicher.
Mittel der Wahl bleibt da einfach die Dose.

Fleck1975
17.10.2015, 06:47
Hallo zusammen,

ich wüsste gerne ob es Qualitätsunterschiede bei den Herstellern gibt?
Preisunterschiede gibt es teils recht extreme.
Habe im Waffenladen eins gesehen, Direktstrahl 50ml für knapp 23€(Eigenmarke), dafür bekomme ich am Amazonas ein Set mit 10x40ml Direktstrahl (Nato KO)
Beide sind "Made in Germany"

Es geht mir hier nicht um "Geiz ist Geil" sondern rein um die Qualität!


Viele Grüße
Fleck

Avesjünger
17.10.2015, 11:09
Hallo!

Grundsätzlich würde ich Schaum vor Gel vor Strahl vor Nebel bevorzugen. Zum einen, weil im Schaum deutlich mehr Sichtbehinderung gegeben ist, zum anderen ist es gleichzeitig ein Kompromiss aus Formstabilität bei der Anwendung und Verteilung im Ziel. Qualitativ würde ich momentan zu SabreRed greifen.

Erfahrung habe ich mit den Tierabwehrsprays der Marke SabreRed, die identisch sind mit den amerikanischen Produkten, hier einfach nur zum Import als "Tierabwehrspray" gekennzeichnet werden müssen. Hat auf die Privatperson keinerlei Einfluss, nur das Führen zum vorsätzlichen Einsatz gegen Menschen ist untersagt. Sprich für Personen, die es dienstlich gebrauchen wollen oder müssen.
Ich persönlich habe es einmal (im Dienst als Rettungsassistent) gegen einen sehr aggressiven Menschen eingesetzt, und es hat gewirkt. Man muss aber auch wissen, wie. Dazu später mehr. Später habe ich gegenüber der Polizei direkt die Aussage gemacht, dass ich mir nicht anders zu helfen wusste, und eben dieses Mittel in Annahme eines rechtfertigenden Notstands/einer Notwehrsituation angewendet hatte. Mein Partner hat diese Annahme bestätigt. Auf die Frage, weshalb ich das Spray überhaupt dabei hatte, antwortete ich, dass ich jederzeit mit aggressiven Haustieren rechnen müsse, und mir die Beschaffung privat freigestellt wurde. In einer eindeutigen Notwehrsituation sind solche Fragen eher nützlich für den Befragten, also nicht in jeder Frage eines Polizisten direkt eine Falltür sehen. Im Verlauf wurde ein Verfahren gegen den Aggressor eröffnet und wegen des hohen Maßes der Alkoholisierung eingestellt, die Gegenklage mir gegenüber direkt fallengelassen.

Zur Anwendung. Ein Spray ist keine Rettung, es ist eine Chance auf etwas mehr Zeit. Dazu muss man wissen, dass die Wirkung etwas verzögert eintritt, ca. 1-3 Sekunden. Wenn der Aggressor, wie in meinem Fall, dann schon in Bewegung auf einen zu ist, sollte man nach Anwendung zur Seite ausweichen. Dann rennt der Aggressor in aller Regel erstmal ins Leere. Ob man dann die Chance nutzt und flieht oder weiter auf den Aggressor einwirkt, muss im Einzelfall entschieden werden. Jedoch könnte dies dann schnell zu einer Überschreitung des Notwehrrechts führen, was rechtlich nicht ohne ist. Vor allem, wenn man selbst überlegen ist. In meinem Fall haben wir uns nach dem Spray entschieden, den Gefahrenbereich zu verlassen. Hierzu mussten wir ihn, da er ja an uns vorbeigerannt ist, noch kurz zur Seite stoßen. Da der Aggressor uns nicht folgte, war alles gut. Hätten wir zu zweit noch deutlich nachgesetzt, hätte ggfs. sogar eine Klage gegen uns Erfolg haben können. Das hat uns der Rechtsbeistand klar gemacht.

Und was die Zulassung gegen Menschen angeht, hier geht es rein um die Wirkstärke. Die Tierabwehrsprays sind wesentlich höher dosiert, und das kann in seltenen Fällen zu länger anhaltenden Beschwerden/Schäden führen. Das ist aber in der Notsituation, im Gegensatz zum bestimmungsgemäßen dienstlichen Gebrauch, vollkommen egal. Man kann ja auch ein Tischbein zweckentfremden. Da ist ein Spray sicherlich die verhältnismäßigere Wahl, als stumpfe Gewalteinwirkung.

Ich schweife ab. Zuletzt: Ein gutes Spray hilft nichts, wenn man es nicht dabei hat. Es gibt Sprays in verschiedenen Größen. Selbst SabreRed bietet verschiedene Versionen an. Ein etwas extremeres Beispiel für Unauffälligkeit: http://www.swordsknivesanddaggers.com/thumbnail.asp?file=/b835/A37-SQ75414-400.jpg&maxx=450&maxy=0
Und auch dieses darf man in Deutschland führen, wenn es gekennzeichnet ist. Sieht dann so aus: http://www.frankonia.de/Tier-Abwehrspray+Pen+Abwehstift+/Sabre+Red/Ansicht.html?Artikelnummer=161730&query=sabre+red Man darf nur das Etikett nicht entfernen.

Gruß

Avesjünger

Blackout
17.10.2015, 12:29
Hallo zusammen,

ich wüsste gerne ob es Qualitätsunterschiede bei den Herstellern gibt?
Preisunterschiede gibt es teils recht extreme.


Moin Moin,
ja, gibt es, es soll welche geben die Drogenabhängige oder "Gernescharfesser" auch als Mundspray benutzen würden...



Beide sind "Made in Germany"

Es geht mir hier nicht um "Geiz ist Geil" sondern rein um die Qualität!


Made in Germany ist bei Pfefferspray nicht unbedingt ein Vorteil und dein Ansatz bei einem Selbsverteidigungsmittel nicht auf den Preis zu schauen ist schon gut.

Wenn du dir ein Weltweit erprobtes und von diversen Polizeieinheiten für sehr gut befundenes Spray holen möchtest, dann suche nach FOX.

http://www.foxgear.de/fox_pfefferspray/mean_green
oder hier
http://www.amazon.de/Pfefferspray-Labs-MEAN-GREEN-Strahl/dp/B00CMH3YAW/ref=pd_sim_200_2?ie=UTF8&refRID=10E8A984MEF66X4BTH94&dpID=41DFIB%2B0xtL&dpSrc=sims&preST=_AC_UL160_SR160%2C160_

45ml ist noch gut führbar, 90ml natürlich besser, macht aber schon ne Beule in der Jacke.
Die 20ml empfehle ich nur für Frauen, bei denen man mit Gewissheit weiß, dass sie die 45ml Dosen selten bis nie tragen würden da zu sperrig (gerade im Sommer).

Fleck1975
17.10.2015, 12:57
Hallo,

das FOX ist mit 6% OC Wirkstoffgehalt gekennzeichnet,
üblich sind wohl 10%
hier (http://www.amazon.de/Perfecta-Pfefferspray-konischer-Strahl-2-1906/dp/B00J4NXLXC/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1445078981&sr=8-2&keywords=perfecta+pfefferspray+15) habe ich noch eines mit 15% OC gefunden.
Ist das jetzt so viel stärker wie das Fox, "rechnen" die Hersteller unterschiedlich oder schreibt da jeder nur irgendwas drauf?

Die Bewertungen sprechen für das Fox, bei den anderen sind überhaupt keine Bewertungen vorhanden...

Was mir gut gefällt ist die Kombination mit grüner Farbe!

VG
Fleck

Blackout
17.10.2015, 13:13
Hallo,

das FOX ist mit 6% OC Wirkstoffgehalt gekennzeichnet,
üblich sind wohl 10%
hier (http://www.amazon.de/Perfecta-Pfefferspray-konischer-Strahl-2-1906/dp/B00J4NXLXC/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1445078981&sr=8-2&keywords=perfecta+pfefferspray+15) habe ich noch eines mit 15% OC gefunden.
Ist das jetzt so viel stärker wie das Fox, "rechnen" die Hersteller unterschiedlich oder schreibt da jeder nur irgendwas drauf?


Das sagt nur etwas über das Mischungsverhältnis, nichts über die Stärke.
Hier hat der Hersteller ein bissl was dazu geschrieben:
http://www.foxgear.de/faq
--> Absatz: "Wann ist ein Pfefferspray stark"



Was mir gut gefällt ist die Kombination mit grüner Farbe!

... macht die Täterbeschreibung kurz und einfach ... :rolleys:

Palda
17.10.2015, 13:45
Es gibt mittlerweile nur 3 Hersteller denen ich im Bezug auf Pfefferspray vertraue.

- Hoernecke, als Marktführer und Ausstatter fast aller Vollzugsbehörden in der BRD. Gute Qualität und Verarbeitung, gerade bei Geräten mit wechselbarer Kartusche.
Nutze ich dienstlich sowie privat.
- Sabre, gute Sprühleistung auch bei kleinen und Überlagerten Flaschen. Durchdachte Sachen wie die Jogger oder Bike Version, Varianten für Frauen in Pink oder die Stifte.
- FOX, ebenfalls sehr gute Sprühleistung und in der Mean Green Variante mit dem Farbstoff ne wirklich gute Sache. Allerdings auch bei großen Flaschen unverschämt teuer.

Von der Wirkung nehmen sich alle 3 nicht viel. Ich hab des an anderer Stelle hier im Forum glaube ich schon mal erwähnt. Entweder jemand reagiert auf OC/ PAVA oder eben nicht. Viel wichtiger ist die Funktion und dass es dann im Ernstfall nicht nur "pfft" macht und nur Luft kommt....

Gruß

Bärti
06.01.2016, 20:15
Durch die aktuellen Ereignisse in Köln, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart etc. musste jetzt für die BEVA was geeignetes her. Ich hab mich für den Guardian Angel 2 entschieden, das möchte ich in der Austrittsgeschwindigkeit nie abbekommen.

https://m.youtube.com/watch?v=2452mG9Ok6Y

In der Farbe rot um eine Verwechslungsgefahr mit ner Waffe zu erringern. Kostenpunkt je nach Händler zwischen 30 und 40 Euronen, unverschämte gehen bis über 50. ich gehe mal davon aus das nach den jetzigen Ereignissen die Nachfrage nach Verteidigungssprays, - gels, - schaum etc. massiv ansteigen wird. Ausserden krigt die BEVA auch noch einen Elektroschocker, da bin ich noch am suchen.......

Fleck1975
06.01.2016, 20:46
Hallo,

ich habe für mich und meine BEVA inzwischen auch je eine Dose Pfefferspray von Fox Mean Green 90ml besorgt und unterwegs ständig dabei.

Wie in folgendem Video zu sehen sollte man bei Brillenträgern aufpassen, die Wirkung könnte trotz Treffer ins Gesicht nicht so ganz wie erwartet sein.
https://www.youtube.com/watch?v=UY8fHu1SN30

Auch bin ich der Meinung das man bei Angriffen von Gruppen, also von 5 oder mehr Leuten auch mit Pfefferspray recht hilflos sein wird, man kann sich einfach nicht gegen eine solche Übermacht wehren.

Viele Grüße
Fleck

Frei's Petrollampen
06.01.2016, 22:29
Hallo zusammen

Ich haben den hier in meinem EDC: Klick (https://pfefferspray-schweiz.ch/de/rsg6-tw1000-pfefferspray-rsg6-63ml-strahl)

Bei besonderen Orten den Jet-Protector ....

Viele Grüsse, Ernst

Tao-Sinn
07.01.2016, 01:09
Vor längerer Zeit hatte ich mir mal Pfefferspray und CS-Gas in verschiedenen Größen bestellt.
Die Dosen lagerte ich in einer Schublade, wenn ich sie nicht in Gebrauch hatte.
Jedes Mal, wenn ich die Schublade aufzog, spürte ich eine leichte Reizung der Augen.

Ob nun eine Dose etwas undicht war, oder ob während des Herstellungsprozesses Rückstände an den Dosen
verblieben waren, kann ich nicht mehr feststellen.
Es kann auch ein psychologischer Effekt (Angst vor versehentlichem Auslösen der Sprays mit "Phantomschmerz" :grosses Lachen:) gewesen sein.
Mittlerweile sind meine sechs Dosen, allesamt Sprühstrahl, abgelaufen und entsorgt.

Meine Ansicht ist, dass man Pfeffersprays weder überschätzen sollte, was die (Schutz-)Wirkung betrifft, noch unterschätzen sollte im Bezug auf
die Eigengefährdung.
Besonders die kleinen Pfeffersprays, oft in Pink und in Lippenstiftform oder Kugelschreiberform, die ganz klar auf junge Frauen
als Zielgruppe zugeschnitten sind und einen Sprühstrahl haben, vermitteln ein falsches Sicherheitsgefühl.
- Die Menge reicht nicht aus, um sich effektiv wehren zu können. > Verlorene Zeit, in der man wegrennen könnte.
- Ein bisschen Wind und die Suppe landet im eigenen Gesicht. Dann ist die Katastrophe perfekt, weil selbst K.O..

Wenn ich unbedingt ein Pfefferspray tragen sollte, dann würde ich ein Flüssigstrahl-Pfefferspray in der Größe um 60ml wählen.

Bei den ganzen Gerätschaften zur Selbstverteidigung wird auch gern die psychologische Komponente vergessen.
Bei Frauen und Männern kann eine Not(wehr)situation durch Panik gleichermaßen zu Lähmungserscheinungen, verzögerter Reaktion und
extremer Grobmotorik führen.
Komplexe Handgriffe sind nicht mehr möglich, Handys können oft nicht mehr richtig bedient werden, selbst wenn die unmittelbare Bedrohung vorüber ist.

Nun ist man in Deutschland natürlich eingeschränkt, was die mitführbaren Verteidigungsmittel angeht und auch
seitens der Polizei wurden und werden Sprays empfohlen (Auf einer Schulung vor 10 Jahren).
Mittlerweile wird im Internet aber auch etwas zurückgerudert und Nachteile aufgezeigt.

Statt Pfefferspray sind bei mir sehr helle LED-Taschenlampen fester Bestandteil des EDCs geworden.
Die maximale Leuchtkraft sollte mindestens 200 ANSI - Lumen betragen und der Stroboskopmodus leicht erreichbar.
(Bei taktischen Taschenlampen wird oft 65 lumen als Grenze für einen Blendeffekt angegeben, das ist aber doch sehr niedrig, wenn es nicht
stockdunkel ist, sondern vielleicht auch Straßenlaternen für eine gewisse Helligkeit sorgen.)
Taschenlampen sind ein gutes taktisches Mittel um aufmerksam zu Fuß unterwegs zu sein, dunkle Ecken aus sicherer Entfernung auszuleuchten
und einen Angreifer notfalls zu blenden, um die eigene Flucht zu ermöglichen.

Ganz wertvoll kann ein Selbstverteidigungskurs für Frauen sein, wie sie von Kampfsportschulen immer mal wieder angeboten werden.
Dort werden brauchbare Grundlagen des waffenlosen Nahkampfes vermittelt und auch die Psychologischen Grundlagen geschaffen (Schlaghemmung abbauen).
Aufgrund der physischen Beschaffenheit von Frauen sind die Verteidigungstechniken oft anders, als jene, die Männern beigebracht werden.
Eine Frau sollte sich danach aus Griffen an Armen, Hals und Haaren sowie Klammergriffen von hinten befreien können.
Auch sollte ein erfolgreicher Gegenangriff mit temporärer Stoppwirkung im Anschluss an die Befreiung möglich sein,
damit man sich nicht in einer "Endlosschleife" befreien muss...

Da im Moment viele Diskussionen, nicht nur hier im Forum, im Zeichen von Köln stehen:
Große Menschenansammlungen sind kein guter Ort, wenn man wert auf die eigene Sicherheit legt.
Bei Situationen 40 zu 1 hilft kein Spray, kein Handy und keine Taschenlampe, es sei denn, man heißt
Jacky Chan, Jet Li, Steven Seagal, Van Damme oder Chuck Norris.

Viele Grüße,
Tao-Sinn

Anti
07.01.2016, 09:16
Was passiert mit dem Pfefferspray ( egal welcher Art), wenn es abgelaufen ist?
Ist es dann verklumpt und nicht mehr einsatzbereit oder wie kann ich mir dies vorstellen?
Lässt die Reizwirkung nach?

Hoi Survival

Der Hersteller kann nicht garantieren, dass nach Ablauf dieser Zeit die Reizwirkung gleich hoch bleibt.
Ausserdem stehen diese Behälter unter Druck und dieser Druck hält ja auch nicht ewig.

Wenn man sich also für einen Pfefferspray entscheidet, sollte man aufs Verfallsdatum achten. Bei Gegenständen die dazu da sind "mein Leben zu retten", sollte man definitiv nicht rumspassen.

Gruess, Anti

mirfälltnixein
07.01.2016, 12:16
Zu den Pfeffersprays:
Hier gibt es Vor- und Nachteile von "Gaswolke" vs. "Flüssigkeitsstrahl". Die Wolke bekommt man leichter auch selbst ab. Mit der Flüssigkeit muss man dagegen viel genauer zielen. Wird man als Einzelperson von mehreren gefährlichen Tieren gleichzeitig bedrängt, halte ich die "Wolke" für die effektivere Lösung.

Zu den Elektroschockern:
Sobald man den nicht mehr selbst in der Hand hat (was bei mehreren Angreifern sehr schnell geht), ist man selbst ein absolut wehrloses Raub-/Vergewaltigungsopfer. Ich habe zwar noch keinen selbst erlebt, glaube aber, dass dann selbst um Hilfe rufen nicht mehr möglich ist.

Zu den Taschenlampen/Stroboskop:
Vor einem Jahr hatten wir im HSP ein Treffen, hier ein (anonymisierter) Auszug aus meinem Bericht davon:


Mit (anonym1) ein Gespräch geführt darüber, dass eine Taschenlampe mit einem Instant-Strobo am Daumen-Knopf sicher gut wäre. Kurz darauf holt (anonym2) genau so ein Teil heraus. Das Ding heißt "Eden ...".

Zusammen mit (anonym3) habe ich das Ding dann mal ausprobiert. Ergebnis: Man sieht nichts außer der Strobo-Quelle. Dies ist aber auch das Problem: Man kann die Strobo-Quelle optisch orten. Somit kann man auch den Standort der Person erahnen, die den Strobo nutzt.

Fazit:
- Ein Strobo kann helfen als Schocksekunde, um selbst sofort wegzulaufen.
- Ein Strobo kann helfen, wenn man gleichzeitig dazu bereit ist, sich zur Wehr zu setzen.
- Ein Strobo alleine reicht aber keineswegs aus, um sich zu verteidigen, da der Angreifer - wenn auch geblendet - weiter auf einen zu kommen kann!

Eine sehr gute Erfahrung, wie ich finde.

Dude3
15.01.2016, 13:18
Moin.

Bisher halte ich nur Pfefferspray parat um mein Haus & Heim zu schützen. Natürlich auch im Nachttisch etc. Ich bin nun auf die verschiedenen Arten aufmerksam geworden und habe bemerkt, dass mein Pfefferspray mit Sprühnebel funktioniert.

Welches Pfefferspray würdet Ihr denn empfehlen, was man im Haus benutzen kann. Wind etc. spielt ja hier keine Rolle.

Ich möchte im Haus ja verhindern, dass ich einen grossflächigen Bereich kontaminiere und ich und / oder meine Familie ebenfalls getroffen werden.

Ich hatte nun auch an eine Strahl-Variante mit Farbe gedacht, z.b.

http://www.lohenstein.de/Pfefferspray/Pfefferspray-Sabre-Red-Strahl-50ml-Crossfire.html

Würdet Ihr solch einer Variante zustimmen? Ich denke dass die Strahl Variante aber etwas mehr Übung erfordert und der Nebel vermutlich eher für den Anfänger geeignet ist ....

Anti
15.01.2016, 13:36
Würdet Ihr solch einer Variante zustimmen? Ich denke dass die Strahl Variante aber etwas mehr Übung erfordert und der Nebel vermutlich eher für den Anfänger geeignet ist ....

Hoi Dude

Ich habe das Gefühl manchmal werden gewisse Themen ein wenig zu stark bedacht...ein Pfefferspray ist so gebaut, dass JEDER den sofort bedienen kann. Wahrscheinlich würde sogar ein Marsmensch innert 5 Sekunden rausfinden, dass der Knopf etwas bewirkt :rolleys:
Persönlich finde ich Strahl-Sprays eine gute Idee, da wenig Eigengefährdung besteht. Einmal auf sein Modell drauf drücken und sehen was genau wie passiert ist definitiv richtig, aber eine Wissenschaft ist dieses Thema auch nicht.
Es ist viel wichtiger sich den Limitationen eines Pfeffersprays bewusst zu sein.

Gruess, Anti

Asdrubal
15.01.2016, 13:44
Ich bin da etwas zwiegespalten. Einerseits verringert der Strahl die Gefahr, dass man selbst was von der Wolke abbekommt, entweder wegen eigener Fluchtbewegung oder Wind, und ermöglicht außerdem eine etwas größere Bekämpfungsentfernung. Andererseits wird es ja meistens so sein, dass die Bedrohung schon ziemlich nahe ist, wenn man das Spray zieht. Da kann man mit einem breiteren Strahl schneller aus der Hüfte sprühen, muss nicht so genau aufs Gesicht zielen, was in der Aufregung mitunter nicht so einfach ist, und kann auch mehrere Angreifer zugleich abdecken.

dess
15.01.2016, 14:01
Da muss ich Anti völlig rechtgeben , ist auch jedem selber überlassen welche variante , je nach vorlibe .

Ich persönlich bevorzuge ganz klar die Strahlvariante , den Nebel krigt mann zu schnell selber ab .
Finde man sollte auch nicht gleich die kleinste minivariante wählen so dass man ein paar sprühversuche hatt ( oder ein paar sekunden sprühen kann ) wenn man halt nicht gleich beim ersten mal trifft ( ab 50 ml oder grösser )

Fals man doch mal selber was abbekommt gibt es sogenannte dekontaniminationdsprays ( zu unhantlich ) oder Tücher , hab mir eben erst einige bestellt .

Hier ein beispiel .

http://www.polizeibedarf.ch/pi/Foxlabs-Sudecon-Dekontaminationstuch.html


Gruss dess

Dude3
15.01.2016, 14:29
Ok, vielen Dank. Ich bleibe dann dabei.

Teilweise habe ich die kleinen Standard-Dosen zu hause, teilweise jedoch auch größere Varianten. Bei einem Test war ich auch sehr erschrocken, wie schnell die kleinen Dinger leer sind. Man sollte schon treffen.

Ich wollte den Vorrat sowieso noch aufstocken, mal gucken was ich so nehme ...

Fleck1975
15.01.2016, 16:54
Ich habe hier im Forum von der Firma Foxgear (http://www.foxgear.de/) das Mean Green empfohlen bekommen.
Es ist grün eingefärbt und man bekommt es auch in einer 90ml Flasche (als Nebel, Strahl usw.)

Die 90ml Flasche finde ich den besten Kompromiss zwischen Größe und Sprühdauer.

Vor Weihnachten dauerte die Lieferung gut 1 Woche, inzwischen gibt es auf der Homepage
einen Hinweis das sie überlastet sind und es zu Verzögerungen kommen kann...

Viele Grüße
Fleck

Chuck Noland
16.01.2016, 15:34
Nachdem ich meinen Sohn gestern Abend ins Aikido gefahren habe, bin ich noch rasch zum Messerschmied in der Nähe marschiert und wollte das abgelaufene Pfefferspray meiner Frau erneuern.
Mir völlig unbegreiflich (Achtung, Ironie) hatte er ausser den Maxi-Jumbo-Flaschen momentan nichts mehr an Lager...

Da ich etwas Zeit hatte und er gerade keine Kundschaft, sind wir in eine Diskussion bezüglich Pfeffersprays verfallen.
Daraus resultierten für mich zwei wichtige Erkenntnisse:

1. Angeblich muss ich in der Schweiz mit Schadensersatzklagen rechnen, wenn ich kein Pfefferspray mit einem CH-Prüfsiegel verwende! :staunen:
Da meine Frau und ich öfters mal nach Freiburg einen Ausflug machen, habe ich die aus Preisgründen bisher immer dort gekauft.
Konsequenz für mich und meine Frau: Handelt es sich um ein deutsches Spray, welches zur Verteidigung eingesetzt wurde, sofort so entsorgen, dass es nicht mehr gefunden wird. (In der Hoffnung, dass der Bösewicht deutsches Pfefferspray nicht am Geruch erkennt... :grosses Lachen:)

2. Wir wechseln vom Nebel zum Strahl.
Bisher habe ich Nebel-Spray gekauft, da man damit besser aus der Hüfte zielen kann.
Der Händler hat mich aber mit zwei Gründen zu einem Wechsel überzeugt:

- Da der Strahl ja durchgehend aus der Dose kommt, kann man (ähnlich wie mit einem Gartenschlauch) intuitiv "nachzielen".
- Beim Strahl sind die Kollateralschäden geringer. Das heisst, mit dem Nebel könnte es sein, dass ich nebenstehende Personen, die mir möglicherweise helfen könnten, eventuell auch treffe und somit vertreibe oder ausser Gefecht setze.

Grille
17.01.2016, 17:17
Hallo,

ich habe mich die Tage auch mit Pfefferspray eingedeckt, unter anderem auch mit dem Fox Green.
Auf Nachfrage bei Fox kann man das Spray auch bei Frost im Auto lassen und es keinen Einfluss auf die Funktion.

Hat das von euch schon mal getestet? (unabhängig vom Hersteller)

Gruß
Die Grille

Auswahl von meinem Einkauf
31769

Semper Fi
18.01.2016, 21:55
Huch, hast Du etwas größeres vor? Das ist eine ganze Menge Reizstoff, die Du Dir da zugelegt hast.

TheHamster
19.01.2016, 07:29
Also ich selber bin ja im Moment auch sehr hin und her gerissen was und wie ich mir beschaffe.

Generell möchte ich natürlich ein sicheres zu Hause haben (soweit das bei bodentiefen Fenstern geht). Und ich will unterwegs sicher sein.
Allerdings habe ich dabei einige Faktoren zu bedenken:

-eine pazifistische Frau der schon mein großes Messer ein Dorn im Auge ist und die von Pfeferspray nicht zu überzeugen ist. Von Schreckschusswaffen, JPX´en oder gar scharfen Waffen will ich gar nicht anfangen (selbst der Wunsch meinerseits in ein Schützenverein zu gehen wird abgelehnt)
-die deutschen Waffengesetze die es zu beachten gilt
-die finanziellen Mittel (JPX find ich geil aber so sauteuer...

Im Moment geht meine Überlegung zu einem Guardian Angel 2 wobei mich die begrenzte Schusszahl eher abschreckt. Aber eine SSW mit Pfefferpatronen ist leider sehr windanfällig. Und den kleinen Waffenschein zu beantragen ist bei BEVA sehr ungern gesehen.

Xeore
19.01.2016, 10:02
Hallo

Um die Haustüre vor ungebetenen Gästen verteidigen zu können habe ich mir ein Pava-Gel zugelegt. Ich liess mich von einem professionellen Ausbildner von Sicherheitsleuten beraten und ausbilden. Das Pava-Gel hat den Vorteil, dass der unter Druck stehende Behälter die Ladung aus jeder Lage der Patrone "verschiessen" kann. Wie schon in diesem Thread erwähnt, ist bei diesem Modell auf das Ablaufdatum zu achten. Dem Behälter entweicht allmählich der angestaute Druck und das Gel büsst an Wirkung ein. Das Gel entfaltet seine volle Wirkung während drei Jahren. Der Ersatz der Gel-Patrone kostet sFr. 50.-- inkl. der Entsorgung. Zur Wirkung und den technischen Daten kann ich folgende Aussagen machen:

- Gelbe Patrone --> Strahl mit hohem Druck, Einsatzdistanz 7m
- Graue Patrone Sprühnebel für Menschenmengen, Nebelwand 3m
- Der Pava-Gel klebt hartnäckig und das Auswaschen der Augen lindert nur nach Minuten langer Spülung leicht die Reizung.
- Da es sich bei meinem Exemplar um einen professionellen Gel handelt ist das Ding recht gross und zum Tragen an einem Gurt gedacht.

Zum Üben hatte ich zwei Inert-Patronen, welche einen blauen Wasserstrahl versprühen. Mit diesem Material habe ich die Treffsicherheit verbessert. Ich kann nur zu professionellem Material raten. Oder möchtet ihr bei heiklen Situationen mit einem Spielzeug ausgerüstet sein?

Gruss Xeore

mueller
19.01.2016, 11:57
Für das Training gibt es Patronen mit Farbfüllung. Die lege ich jedem an das Herz, der aus der Hüfte treffen möchte.

Ich treffe am besten mit einem ausgestreckten Arm. Ist der Täter zu nahe, dann wird das mit der Hüfte auch nichts. Ist er zu weit weg wird es unpräzise.

Also erst einen Schlag / Tritt dahin, wo es weh tut und dann das Gas. Erst Abstand schaffen und dann drauf halten. Ist schwer in der Praxis, aber auch das Gas ist kein Allheilmittel.

Zu den Strobolampen: wir haben die einmal nachts auf dem Feldweg ausprobiert. Meinung aller: taugt nichts. Nicht wirklich unangenehm. Nur eine Lampe am in etwa in die Richtung der erwarteten Wirkungen. Eine fette superhelle Fenix (Modell Flak Scheinwerfer ☺ - ich glaube es war die TK41).
Damit haut man dann aber besser zu. Das tut mehr weh - haben wir dann aber nicht mehr probiert.

beprudent
20.01.2016, 19:30
Ich wollte heute für meine Mutter den Jet Protector online bestellen. Für 170-180€ überall ausverkauft...

Sam Hawkins
20.01.2016, 21:52
Hol dir Farbe ins Leben -> http://www.pfefferspray-versand.de/Pfefferspray/Fox-Labs-Mean-Green-45-ml-Fluessigstrahl::69.html

beprudent
20.01.2016, 23:12
Ich frage mal naiv : ließe sich aus einer scharfen Chili Paste eine sprühfähige, scharfe Lösung herstellen ?

beprudent
20.01.2016, 23:27
...dazu noch eine kleine Sprühflasche...

beprudent
20.01.2016, 23:52
:weinen:

Charly
09.11.2016, 18:33
Ich habe mir auch so einen geholt, schickes Teil nur leider etwas groß.
36960 (http://selbstverteidigungswaffen-info.de/pfefferspraypistole/)

Chevron
10.11.2016, 10:36
Hat die pistolenform einen Vorteil gegenüber der Spraydose oder sieht die Pistole einfach geiler aus?

Anti
10.11.2016, 10:51
Hoi Chevron

JPX und Andere wurden in diesem Thread schon besprochen. Einfach ein paar Seiten zurück gehen.

Gruess, Anti

Sam Hawkins
10.11.2016, 12:52
Drohpotential = Potentielles Missverständnis. Wenn dein Gegenüber denkt, du zielst mit einem Knallstock auf ihn, wird er auch eher ultimative Gewalt anwenden. Nicht umsonst brauchen die Dinger in der Schweiz richtigerweise einen Tragschein.

Sam Hawkins
10.11.2016, 15:49
Geschätzter Nudnik:-) Das isch doch "Hafechäs". Wo entnimmst du meiner Aussage, dass die Einschränkung der Erlaubnis so ein Ding zu tragen die Gewaltkriminalität reduzieren soll? Bei der Geschichte geht es einfach darum Deppen vor sich selbst zu schützen.

Da solche Themen immer ein wenig emotional geladen sind, lass uns einfach einen auf Fakten basierenden Vergleich anstellen:

Jpex Defender:

- Die Dinger sind ohne für mich ersichtlichen Vorteil ein vielfaches teurer als ein Spray
- Sind genauso auf Wind anfällig wie ein Spray (Ja, dies wurde durch uns getestet)
- Reichweite vergleichbar mit einem hochwertigen Spray
- Unhandlich bei kleinem Volumen 4 Schuss
- Sofern schnell zugänglich getragen z.B im Holster -> Verwechslungsgefahr
- Bei schlechten Lichtverhältnissen -> Verwechslungsgefahr
- Kein dem Wirkstoff beigemischter Farbstoff
- Kann nicht schnell mal auf die Handschuhe aufgetragen werden um sich balgende Deppen zu trennen / gezielt zu wirken.
- Herumfliegende Treibladungspartikel im Nahbereich (Schlecht für die Augen des Kontrahenten dem ich keine IV bezahlen möchte)
+ Kann einfacher im Auto gelagert werden, da weniger hitzeempfindlich

Spray:

- Mag nicht bei Hitze im Auto gelagert werden
- Reagiert je nach Sprühkopf ebenfalls auf Wind
+ Einfach und ohne Gutmenschen zu erschrecken zu tragen.
+ Volumen des Inhalts kann easy gewählt werden
+ Günstiger als der Jpex
+ Kann ich mir auf die Handschuhe schmieren
+ Gibt es mit Farbe
+ Je nach Aufenthaltsort, kriege ich einen legalen Wirkstoff
+ Kein Risiko von herumfliegenden Treibladungspartikeln im Nahbereich
+ Sprühnebel / Strahl / Schaum verfügbar

Falls ich etwas vergessen haben sollte, bitte ich gerne um die Ergänzung meiner Auflistung.

witchcraft
10.11.2016, 16:29
Geschätzter Nudnik:-) Das isch doch "Hafechäs". Wo entnimmst du meiner Aussage, dass die Einschränkung der Erlaubnis so ein Ding zu tragen die Gewaltkriminalität reduzieren soll? Bei der Geschichte geht es einfach darum Deppen vor sich selbst zu schützen.

Da solche Themen immer ein wenig emotional geladen sind, lass uns einfach einen auf Fakten basierenden Vergleich anstellen:

Jpex Defender:

- Die Dinger sind ohne für mich ersichtlichen Vorteil ein vielfaches teurer als ein Spray
- Sind genauso auf Wind anfällig wie ein Spray (Ja, dies wurde durch uns getestet)
- Reichweite vergleichbar mit einem hochwertigen Spray
- Unhandlich bei kleinem Volumen 4 Schuss
- Sofern schnell zugänglich getragen z.B im Holster -> Verwechslungsgefahr
- Bei schlechten Lichtverhältnissen -> Verwechslungsgefahr
- Kein dem Wirkstoff beigemischter Farbstoff
- Kann nicht schnell mal auf die Handschuhe aufgetragen werden um sich balgende Deppen zu trennen / gezielt zu wirken.
- Herumfliegende Treibladungspartikel im Nahbereich (Schlecht für die Augen des Kontrahenten dem ich keine IV bezahlen möchte)
+ Kann einfacher im Auto gelagert werden, da weniger hitzeempfindlich

Spray:

- Mag nicht bei Hitze im Auto gelagert werden
- Reagiert je nach Sprühkopf ebenfalls auf Wind
+ Einfach und ohne Gutmenschen zu erschrecken zu tragen.
+ Volumen des Inhalts kann easy gewählt werden
+ Günstiger als der Jpex
+ Kann ich mir auf die Handschuhe schmieren
+ Gibt es mit Farbe
+ Je nach Aufenthaltsort, kriege ich einen legalen Wirkstoff
+ Kein Risiko von herumfliegenden Treibladungspartikeln im Nahbereich
+ Sprühnebel / Strahl / Schaum verfügbar

Falls ich etwas vergessen haben sollte, bitte ich gerne um die Ergänzung meiner Auflistung.

Nachtrag zum Guardian Angel bzw. JPX (was mir zu groß ist).
Im Unterschied zum Spray sollte damit unbedingt geübt werden.
Dazu gibt es für den Guardian Angel Trainingsgeräte, Kartuschen mit gefärbtem Wasser.
Man muss TREFFEN mit den Dingern nicht irgendwohin ungefähr hin sprayen.
Man sollte sich mit dem Abzugsverhalten rechtzeitig vertraut machen, der Auslöser ist relativ spät, der notwendige Kraftaufwand ziemlich hoch.
Das sollte der Anwender kennen, sonst hat er im Ernstfall und unter Stress ein Problem.

Ich finde die Dinger gut, mit Übung !

Wolverine
10.11.2016, 18:34
Jedes System hat seine Vor- und Nachteile.

Ich habe Sprays, den Guardian Angel II und den JPX Jet Protector (2 Schüssig)

Schlecht finde ich nichts davon.

Letztens habe ich mir ein RSG 6 gekauft. Das ist mir aber fast zu klobig...

In der Hosentasche habe ich daher einen kleinen Spray.

Wenn's mir gestattet wäre, hätte ich den Jet Protector dabei, vom Handling her passt mir der am besten.

Kommt wohl vom vielen Pistolenschiessen.

Varminter
10.11.2016, 19:39
-eine pazifistische Frau der schon mein großes Messer ein Dorn im Auge ist und die von Pfeferspray nicht zu überzeugen ist. Von Schreckschusswaffen, JPX´en oder gar scharfen Waffen will ich gar nicht anfangen (selbst der Wunsch meinerseits in ein Schützenverein zu gehen wird abgelehnt)
Und den kleinen Waffenschein zu beantragen ist bei BEVA sehr ungern gesehen.


Sorry für OT, aber das wären bei mir klare Scheidungs - oder Trennungsgründe.

Von einer Partnerin erwarte ich, dass sie mir in schwierigen Situationen den Rücken deckt.

Darum bin ich verdammt froh, dass die Meinige Kampfsport betreibt, in zwei meiner Schützenvereine eingetreten ist und gewillt ist, auch zu üben.

Chuck Noland
10.11.2016, 20:07
Sorry für OT, aber das wären bei mir klare Scheidungs - oder Trennungsgründe.

Ehrlich? :staun:

Klar finde ich es auch komisch, dass TheHamsters Frau ihn nicht einmal in einen Schützenverein gehen lassen will, obwohl er als erwachsener Mann durchaus mündig ist. Aber sich deswegen gleich trennen?

Meine Frau hat auch keine Freude an meiner Faustfeuerwaffe und hätte am liebsten gehabt, dass ich die sofort wieder verkaufe. Aber deswegen hole ich mir doch keinen Scheidungsanwalt.
Wir sind zusammengesessen, haben einen Kaffee getrunken und im Punkt "Waffenbesitz" einen Kompromiss geschlossen, mit dem wir beide leben können.

TheHamster
10.11.2016, 22:04
Also ich denke auch das man hier mal wieder den Realismus raus lassen kann und eine Beziehung doch einiges wichtiger ist als Waffenbesitz für eine Situation die Gott bewahre nie eintreten wird.
Also wer sich von einer Frau die man liebt trennt weil sie beim preppen nicht mitziehen will der.... naja ich will keinem vorschreiebn wie er es zu halten hat aber normal ist da snich mehr

Wolverine
10.11.2016, 23:08
Diesbezüglich lasse ich mir von meiner Frau überhaupt nichts vorschreiben und das weiss sie auch.

Aber das soll jeder halten wie er will, entweder durch Kompromiss, sein Ding durchziehen oder sich fügen.

Varminter
11.11.2016, 15:17
Also ich denke auch das man hier mal wieder den Realismus raus lassen kann und eine Beziehung doch einiges wichtiger ist als Waffenbesitz für eine Situation die Gott bewahre nie eintreten wird.
Also wer sich von einer Frau die man liebt trennt weil sie beim preppen nicht mitziehen will der.... naja ich will keinem vorschreiebn wie er es zu halten hat aber normal ist da snich mehr


Ganz so ist es doch nicht. Wenn du so wie ich in mehreren Schützenvereinen und dazu Jäger bist, überlegst du dir schon in der Kennenlernphase, ob du den Rest deines Lebens mit einer waffenfeindlichen/jagdfeindlichen Pazifistin zusammen sein möchtest.

Es geht nicht nur um´s Preppen, das ist bei mir erst viel später gekommen, es geht um den gesamten Lebensstil und auch die mentale/politische Einstellung, wenn man da nicht zusammenpasst, kracht es so oder so früher oder später.

Meiner Ansicht nach, besser früher, dann wird man nicht in unangenehmen Zeiten dumm überrascht. Ich würde mir in dieser Hinsicht von einer Frau absolut nichts vorschreiben lassen, aber gebe offen zu, dass ich mich auch nur mit Gleichgesinnten treffe.

Wenn das für euch nicht normal ist, kann ich´s nicht ändern, aber ich lebe damit bestens und verdammt stressfrei.

Chevron
11.11.2016, 17:11
[...] überlegst du dir schon in der Kennenlernphase, ob du den Rest deines Lebens mit einer waffenfeindlichen/jagdfeindlichen Pazifistin zusammen sein möchtest.

Wie man erkennen kann, lässt sich sogar schon bei der Partnersuche preppen. :grosses Lachen:

Beliar
11.11.2016, 17:38
Zu den Pfefferspray-"Pistolen" kann ich nix sagen, keine Erfahrung damit.

Ich habe meiner Freundin nen kleinen Pfefferspray für den Schlüsselbund gekauft, den hat sie normalerweise dabei und fühlt sich auch sicherer damit.
Mittlerweilen gibts ja diverse Versionen mit Farbe um einen Angreifer kenntlich zu machen. Aber wenn man den sauber erwischt hat, ist der für ein Weilchen meist eh ziemlich rot im Gesicht, auch ganz ohne Farbzusatz. :grosses Lachen:
Ich persönlich würde wohl Abstand nehmen von einem mit Spraywolke wegen Selbstkontamination. Die ist auch schon hoch genug, wenns mit Strahl sauber im Ziel gelandet ist. Mit Gel hab ich keine Erfahrung, das wird wohl so ne Glaubenssache sein. Ein bisschen Übung brauchts sowieso, ist immer schlecht, in einer Notlage das erste Mal mit etwas hantieren zu müssen, vorallem wenn das ein Verteidigungsmittel ist.

Was ich empfehlen kann: macht einen Selbstversuch. Am Anfang werdet ihr zwar jeden verfluchen, der sowas gesagt hat, aber im Nachhinein wisst ihr wenigstens, was ihr damit anrichtet. Und kennt schon das Gefühl, wenns euch selbst erwischen sollte, nicht dass dann jemand zu sehr in Panik verfällt. Den Test aber unbedingt mit Begleitung/Betreuung machen und viiiieeel Wasser verfügbar haben. :unschuldig:

Snowhawk
11.11.2016, 18:14
Pfefferspray-Pistolen sind noch recht gut. Aber die darfst du nur Zuhause haben. Also nicht mitführen, nicht im Auto etc...
Gibt auch Sicherheitshinweise... Mindestabstand der eingehalten werden muss, da es sonst zu permanenten Schädigungen beim Angreifer geben kann etc....

Ist also eher was für Zuhause in den eigenen 4 Wänden.

Isuzufan
11.11.2016, 18:42
Also ganz ehrlich gesagt bin ich ein absoluter Gegner von Sprays. Wenn ich ins Fach unter der Theke greife und hole den Pfefferspray
hervor (ohne Stresssituation) zeigt der Sprühkopf zu 25% in die richtige Richtung, zu je 25% nach links, rechts oder direkt auf mich.
Wenn ich ins Fach greife und da liegt ein JPX oder besseres:rolleys: zeigt das Ding beim hervorholen garantiert in die gewünschte Richtung.

Vielleicht haben andere Leute mehr Gefühl für Spraydosen, aber ich bin kein Graffiti Künstler.

LG Wolfgang

- - - AKTUALISIERT - - -


Aber die darfst du nur Zuhause haben. Also nicht mitführen, nicht im Auto etc...
.

Sagt wer?

LG Wolfgang

Snowhawk
11.11.2016, 18:44
Das Gesetz....
Modelle welche einer echten Schusswaffe ähnlich sind werden als Anscheinswaffe klassifiziert und dürfen dann auch nicht in der Öffentlichkeit getragen werden.

Der Hersteller dieser Pistolen gibt dir weitere Infos.

Z.B. Jet Protector JPX unterliegt in der Schweiz folgendem Gesetz:SchweizIn der Schweiz ist der Jet Protector JPX als Waffe i.S. von Art. 4 Abs. 1 lit. a Waffengesetz (http://www.admin.ch/ch/d/sr/514_54/a4.html) eingestuft. Der Erwerb ist nur mit einem gültigen Waffenerwerbschein gemäss Art. 8 Abs. 1 WG (http://www.admin.ch/ch/d/sr/514_54/a8.html) möglich. Für das Tragen des Gerätes ist eine Tragbewilligung gemäss Art. 27 WG (http://www.admin.ch/ch/d/sr/514_54/a27.html) nötig.

Solltest du das Ding bei einer Kontrolle im Handschuhfach haben, kriegst massiv ärger.

Also man muss sich je nach Produkt ganz genau erkundigen, um nicht in Teufels Küche zu landen.

Isuzufan
11.11.2016, 18:57
Deine Aussage war allgemeingültig gehalten ohne Ländereinschränkung und ich lebe nun schon mal in Österreich und da darf ich!

LG Wolfgang

Snowhawk
11.11.2016, 19:02
Leider gilt dieses Beispiel auch in Österreich als Waffe:

In Österreich ist der Jet Protector JPX frei ab 18 Jahren zu erwerben. Das Gerät ist als Waffe i.S. des § 1 Z. 1 WaffG 1996 (http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10006016)eingestuft. Bei den JPX Magazinen handelt es sich um keine Munition i.S. des § 4 WaffG 1996 (http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10006016).

Also wenn so eine Pistole hast informier dich besser nochmals ganz genau unter welches Recht das Model fällt ;)
Sonst könntest ungewollt aus allen Wolken fallen.

Für mein Auto habe ich bewusst ein anderes legales Model gewählt.

Isuzufan
11.11.2016, 19:08
http://www.professional-arms.at/1024/index.html

+ setzt jeden Angreifer blitzschnell außer Gefecht
+ hinterlässt keine bleibenden Schäden
+ waffenscheinfrei (Erwerb + Führen)
+ 7 Meter Einsatzdistanz
+ Laser für rasche Zielerfassung
+ keine Ablenkung durch Seitenwind
+ international im Behördeneinsatz

Ich darf in Österreich ja auch ein Messer welches eine Waffe ist führen (außer bei Demos etc)
Eine Waffe ist noch lange keine Schusswaffe!

LG Wolfgang

occam
12.11.2016, 00:18
@ Snowhawk:

Der JPX ist (auch mit Laser) in Österreich vollkommen frei zu führen.
Nur weil etwas als "Waffe" gilt, heißt das noch lange nicht, daß man es nicht besitzen/erwerben/führen darf.

Zukhov
12.11.2016, 09:10
Das Meiste wurde gesagt, ich selber bevorzuge auch den Spray. Einfach eines noch kurz aus der Realität:

Sich in die Hand Sprühen und dem Gegner ins Gesicht streichen -> Vergessen. Die Sprays mit Strahl hast du aufgrund des Drucks selbst im Gesicht und mit der Wolke kannst du auch nicht gewinnen, da du dich selber kontaminierst. Indoor hilft nur Gel.

FT.shooting
12.11.2016, 21:56
Nachdem ein Test mit normalen Spray schon gehörig nach hinten losging, würde ich höchstens zum Gel raten. Ich persönlich habe seitdem komplett auf Pfefferprodukte verzichtet.

Iskierka
12.11.2016, 22:05
Ich hatte mich auch mal lange mit Pfeffersprays beschäftigt und sogar an einem Training teilgenommen. Habe mich dann für einen Gel entschieden und gekauft. Mittlerweile habe ich ihn nicht mehr dabei. Das Ding war meist irgendwo verstaut und bis ich es im Notfall gefunden hätte, wäre es wahrscheinlich schon zu spät gewesen.

Beste Grüsse,
Isk.

Charly
17.11.2016, 18:45
die Reichweite ist um einiges höher und die sieht nicht nur geil aus, sie schreckt auch ab wenn man das Ding vor der Nase hat

Sam Hawkins
17.11.2016, 18:54
@ Nudnik & Zukhov: Ihr seid mir zwei Schlauberger:-) Interessant, das genau wegen der Übung mehrere Beamte rund um die Stuttgart 21 Demonstrationen vor Gericht stehen.

Rolandodo
17.11.2016, 19:02
Mir hat man im Waffengeschäft, auch den Gel Spray für Indoor empfohlen.

Weiss jemand ob ich an der Grenze von der Schweiz nach Deutschland oder EU Länder Probleme kriege wenn ich so einen Spray im Auto mitführe und kontrolliert werde?

Iskierka
17.11.2016, 19:36
Hallo Rolandodo

Ich habe mich erst kürzlich auch schlau machen müssen, da ich im Ausland auf die Jagd gehen konnte. Laut Information der Zollverwaltung (http://www.ezv.admin.ch/zollinfo_privat/04414/04416/index.html?lang=de) musst Du den Pfefferspray an der Grenze nicht melden. Hier der Artikel dazu:

Waffen

Meldepflicht an der Grenze

Waffen und Waffenbestandteile sowie Munition und Munitionsbestandteile sind bei der Ein-, Aus- und Durchfuhr der Zollstelle anzumelden.

Waffen gemäss Waffengesetz




Feuerwaffen, wie etwa Pistolen, Revolver, Gewehre, Vorderschaftrepetierer (pump action), Unterhebelrepetierer (lever action), Selbstladewaffen (Flinten und Büchsen);
Druckluft- und C02-Waffen mit Mündungsenergie von mindestens 7,5 Joule, oder wenn die Gefahr einer Verwechslung mit einer Feuerwaffe besteht;
Imitations-, Schreckschuss-und Soft-air-Waffen, wenn die Gefahr einer Verwechslung mit einer Feuerwaffe besteht;
Schmetterlingsmesser, Wurfmesser, einhändig bedienbare Messer mit automatischem Mechanismus, bei Gesamtlänge grösser als 12 cm und Klingenlänge grösser als 5 cm;
Dolche mit symmetrischer Klinge kleiner als 30 cm;
Geräte, die dazu bestimmt sind, Menschen zu verletzen wie etwa Schlagrute, Wurfstern, Schlagring, Schleuder mit Armstütze;
sämtliche Elektroschockgeräte sowie Sprayprodukte mit Reizstoffen nach Anhang 2 Waffenverordnung (WV), ausgenommen Pfefferspray.




Ich hoffe das hilft Dir weiter.

Beste Grüsse,
Isk.

Fleck1975
17.11.2016, 19:43
Hallo Rolandodo,

im Wikipediaartikel gibt es eine kleine Übersicht über die rechtlichen Bestimmungen in verschiedenen Ländern
https://de.wikipedia.org/wiki/Pfefferspray#Rechtliche_Situation


Viele Grüße
Fleck

Wolverine
17.11.2016, 19:43
Hm...gabs da nicht mal was wegen OC und CS?

Zukhov
17.11.2016, 20:16
@ Nudnik & Zukhov: Ihr seid mir zwei Schlauberger:-) Interessant, das genau wegen der Übung mehrere Beamte rund um die Stuttgart 21 Demonstrationen vor Gericht stehen.

Während der Stufe III Ausbildung Life passiert. Unser RSG hat 4 Bar Druck. Habe mich selbst kontaminiert. Wir können es gerne mal ausprobieren. Was hatten jene Beamten für Sprays?


Hm...gabs da nicht mal was wegen OC und CS?

In der Schweiz ist CS und CN verboten, weil per Definition eine Chemische Waffe. Weil es eine tödliche Dosis gibt. (LCT 50)

Sam Hawkins
17.11.2016, 20:26
Guten Abend Genosse:-) Ich nehme an du hast "Live" und nicht "Life" gemeint (Hoffe der Vertipper ist nicht der Kontamination zuzuschreiben)? Wäre doch ein spannendes Experiment für das nächste Treffen.

Stelle gerne einen Fox sowie einen Hornecke zur Verfügung.

Zukhov
17.11.2016, 20:34
KMKS :rolleys:

Ich schau lieber ob ich Übungskartuschen für das RSG bekomme. Hatte schon genug Scharfen im Gesicht.

(Und nein das sagt nichts über meine sexuellen Vorlieben aus :biggrinjester:)

Wolverine
17.11.2016, 20:43
Kann es sein, dass in der Schweiz CS verboten aber OC erlaubt und in D-land dies genau umgekehrt ist?

Ich hab da dunkel was im Hinterstübchen...das könnte an der Grenze dann schon zum Problem werden.

Sam Hawkins
17.11.2016, 21:11
CS ist bei uns den Behörden vorbehalten. Hierzu kann dir aber sicher Jaguar Auskunft erteilen. Falls du es selber lesen möchtest, guckst du hier:

https://www.fedpol.admin.ch/dam/data/fedpol/sicherheit/waffen/Brosch%C3%BCre/waffenbroschuere-d.pdf

Und danach hier, am Ende des Files in Anhang 2:

https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20081148/index.html#app2

Drüben in Deutschland sieht es nochmals anders aus. Da haben sie einfach zu viele Produkte -> Tierabwehr / Schreckschuss / Spray / Spritzpistole / Pyro Spray / etc....

Sam Hawkins
17.11.2016, 22:37
Anbei noch der Link zum Video mit dem "Einsatzbefehl":

http://www.stern.de/panorama/stern-crime/stuttgart-21--so-brutal-gingen-polizisten-gegen-demonstranten-vor-6464880.html

Ab 1:25min wirds spannend.

Frei's Petrollampen
17.11.2016, 23:14
KMKS :rolleys:

..................... Hatte schon genug Scharfen im Gesicht.

(Und nein das sagt nichts über meine sexuellen Vorlieben aus :biggrinjester:)

Selber Schuld wenn Du an Demos gehst ...:grosses Lachen:

Viele Grüsse, Ernst

Sam Hawkins
17.11.2016, 23:16
@ Ernst: Ist immer das selbe mit diesem roten Genossen Gesocks:grosses Lachen: Irgendwann drehen wir Zukhov das herzallerliebste Blumenkind schon noch um.

Bingo
18.11.2016, 00:18
Auf youtube gibt es einige Videos, in denen sich Menschen im Selbstversuch Pfefferwaffen aussetzten. Deutlich wird da, dass "Punktwaffen" die höchste Wirkung erzielen. Nur: Trifft man nicht, was ich in einer Notsituation für wahrscheinlich halte, nützten sie nichts. Deswegen halte ich Sprays mit Fächerstrahl für besser geeignet. Man muss sie halt griffbereit haben und so verwenden, wie sie verwendet werden sollten: Sprühen, Weglaufen.

Eine Nummer härter ist eine 9mm-Pistole mit Pfeffermunition im Schulterholster. Kleinen Waffenschein (D) nicht vergessen. Handling üben!

Ich bewege mich ohne Abwehrwaffen im öffentlichen Raum, hatte noch nie Stress, auch nicht in verruchten Ecken. Vielleicht nur Glück.

Zukhov
18.11.2016, 10:05
Danke fürs Nachliefern des Videos Sam. Und da wären wir auch schon wieder beim guten alten "Äpfel mit Birnen vergleichen".

Wenn ich in voller OD Montur auf den Handschuh sprühe und dann zu meinem Kunden gehen und sie ihm ins Gesicht reibe ist es was ganz Anderes als wenn ich in der Gefahrenabwehr Indoor oder aber jemandem unter eine (Schutz-)Brille wirken will. Und dahin zielte meine Aussage. Ich sage nur: Kenne dein Zwangsmittel.

Sam Hawkins
18.11.2016, 10:45
Alles kein Problem.

Meine Aussage lautete ja auch, dass dies mit dem JPX Protector nicht möglich sei. Jedoch mit dem Spray sehr wohl. Das dies nicht in jeder Situation sinnvoll ist, sollte dem geneigten Leser ersichtlich sein.

In dem Sinn spiele ich den Vergleich "Äpfel mit Birnen" gerne wieder an die Sheriffs vom Dienst zurück, mit der Bitte genauer zu lesen;-).

PS: Eine ähnliche Aussage wie die meinige wurde ebenfalls schon von einem uns allen bekannten Behördenmitglied (mit langjähriger Erfahrung) ebenfalls in diesem Forum gemacht:
Ich würde dir zu einem Flüssigstrahl raten. Da sich dieser zu einem kleinen Nebel verwandelt sollte er auf ein Objekt treffen. Auch gibt es Sprays mit flexiblem Ansaugröhrchen im Inneren, so kannst du auch Sprayen wen der Pfefferspray auf dem Kopf liegt.
Bei Schaum und Gel ist es halt so das du wirklich gut treffen musst damit dieser in den Schleimhäuten richtig gut zur Wirkung kommt.
Finger weglassen würde ich von dem Piexon Jet Protector, da er bei schlechtem Licht wie eine echte Waffe wirken kann und das gegenüber vielleicht gleich zu gröberen Taten animiert. Mit 2 Schuss aus dem Ding und 5-7 stössen aus dem Pfefferspray hast du beim Pfefferspray einfach die grössere Kapazität.
Bei Notwehrhilfe ist es auch möglich mit dem Flüssigstrahl dir die Hände oder Handschuhe damit zu tränken und eine Person so direkt ausser Gefecht zu setzen die auf einer anderen liegt ohne das Opfer noch zu gefährden.
Vorteil hat natürlich der Gel oder Schaumspray in der Hinsicht das der Täter meisstens durch Farbe gut markiert ist und es so eine Täter Erkennung leichter macht.

Gruss D..rk...y

In dem Sinn -> Schöns Weekend

Beliar
18.11.2016, 18:16
Noch ne Anmerkung zu Deutschland:
Ja, wenn du mit nem "normalen" Pfefferspray aus der Schweiz rüber nach DE gehst und dabei erwischt wirst, hast du ein Problem. DIese sind in DE nicht zugelassen. Was aber dort erlaubt ist, sind Tierabwehrsprays.
Wie der Zufall so will, sind das im Normalfall die identischen Produkte, einfach für den Verkauf im entsprechenden Land gelabelt. Sprich wenn du das Ding mit nach DE nehmen willst --> Produkt in DE kaufen. In der CH sind diese nicht verboten, da es derselbe Inhalt ist, sprich auf OC-Basis.
Wie schon geschrieben wurde, ist CS in der CH nicht erlaubt für Privatpersonen.
(Zwecks Wirkung würde ich mal so beurteilen, dass OC einiges heftiger ist/wirkt als CS, zumindest hält es länger an.)

Rolandodo
18.11.2016, 18:37
@Beliar. Besten Dank für deine Antwort. Ich wusste doch da war was mit dem rüber nehmen. Also immer schön die Autos ausräumen wenn man über die Grenze fährt.


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch