PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Richtigstellung Erste Hilfe-Mythen



KUPFERSALZ
01.07.2015, 10:16
Moin Zusammen,

ich habe von der Interschutz ein paar postkartenähnliche Merkblätter mit Hinweisen zu Behandlungsfehlern kleinerer Verletzungen vom Roten Kreuz mitgebracht und eingescannt. Hier nun die Hinweise die vielleicht das ein oder andere klarstellen.

http://imagizer.imageshack.us/v2/1024x768q90/537/iLyIzk.jpg
http://imagizer.imageshack.us/v2/1024x768q90/912/GYuAfF.jpg

http://imagizer.imageshack.us/v2/1024x768q90/538/FX9PGv.jpg
http://imagizer.imageshack.us/v2/1024x768q90/538/3nKtKn.jpg
@ Miesegrau sei nicht traurig das dein E87 als nicht empfehlenswert eingestuft wird ;-) ist eh besser für die innere Anwendung.

http://imagizer.imageshack.us/v2/1024x768q90/538/L3Bivo.jpg
http://imagizer.imageshack.us/v2/1024x768q90/540/hoFsET.jpg

Viele Grüße
KUPFERSALZ

Frequenzkatastrophe
01.07.2015, 10:37
Vielen Dank, das mit den Quallen war mir auch neu, erscheint mir aber logisch, wieder was gelernt.

Hjördis
01.07.2015, 10:54
Lustigerweise habe ich vor wenigen Wochen - ich glaube es war auf DMAX - eine relativ "reißerische" Sendung über (angebliche) Erste Hilfe gesehen, die davon abgeraten haben, einen Quallenstich mit Essig abzuspülen. Unserem Roten Kreuz vertrau ich da aber grundsätzlich mehr.. deshalb vielen Dank für's Teilen!

Auf die Idee, eine Verbrennung mit Mehl zu behandeln, wär ich übrigens nicht gekommen... :staun:

Wolfshund
01.07.2015, 11:35
Die Erste-Hilfe Mythe No. 1 ist immer noch:
"man darf einem verunfallten Motoradfahrer den Helm nicht abnehmen, ein Bekannter eines Freundes hat das mal gemacht und dann steckte der Kopf drin"

Die Wahrheit ist:
Beim Bewusstlosen muss der Helm als erste Maßnahme am Patient entfernt werden, ohne wenn und aber!
Denn mit Helm ist keine Kontrolle des Patientenzustands möglich und die Atemwege können nicht freigehalten werden.
Das Risiko einer Wirbelsäulenverletzung ist gering vorhanden, hat aber weniger bedrohliche Auswirkungen als ein verlegter Atemweg.

Lowfyr
01.07.2015, 16:27
Och Verbrennungen mit Mehl ist gar nicht so ungewöhnlich .... was ich da schon gesehen hab. Von Öl, Tomatenmark , Butter, Mehl, Salz und nem Steak war alles dabei, immer sehr zur Freude der Rettungskräfte und Ärzte.

Helm abnehmen beim Motoradfahrer, einfach wie im EH-Lehrgang hoffentlich durchgenommen den Hals unter Zug halten, dann ist das Risiko einer Rückenmarksschädigung sehr gering. Geht am besten mit 2 Personen.

Auch ein netter Mythos: Kehlkopfschnitt. In Filmen ja auch gern mit dem Kugelschreiber, wird unter Garantie nichts. Und hat man dann doch nen Tubus, Skalpell ect. zur Hand, sollte man weder die Halsschlagadern. Schilddrüse oder den Nervus recurrens (der ist für die Stimmbänder zuständig) erwischen. Bei Adern und Schilddrüse hat man eine sehr starke Blutung, bei dem Nerv je nachdem Atemschwierigkeiten durch eine Stimmbandlähmung oder Folgeschäden, also eine dauerhaft heisere Stimme bis hin zum Verlust der Sprachfähigkeit.

Kein Mythos, aber recht unbekannt: Hängetrauma. Durch das bewegungslose Hängen im Klettergurt sammelt sich das Blut in den Beinen, da sie zum einen durch die Beinschlaufen abgedrückt werden und zum anderen die normale Muskelpumpe ohne Bewegungen fehlt. Der Patient hat dadurch erstmal Symptome wie bei einem Schock, also laut EH-Ausbildung Füsse hochlegen. Da das Blut in den Beinen aber zum einen schon etwas abgekühlt ist und das Herz sowieso versucht mit zuwenig Blut den Kreislauf in gang zu halten wird es von diesem plötzlichen Blutschwall überfordert und meist ist ein Kreislaufstillstand die folge.
Hat man so einen Patienten, muss man ihn nachdem er am Boden ist, zuerst in eine Kauerstellung bringen, also am besten irgendwo anlehnen und Knie an die Brust gezogen. Nach und nach kann man dann die Beine ausstrecken, über einen Zeitraum von etwa 20 Minuten, danach kann man ihn dann auch vorsichtig hinlegen.

MfG

Lofwyr

Wolfshund
01.07.2015, 16:42
Hals unter Zug nehmen bei der Helmabnahme gibt es schon seit ca. dem Jahr 2000 nicht mehr :rolleys:

el presidente
01.07.2015, 17:00
Bei mir heilt eine Wunde schneller ab wenn sie an der Luft trocknet. Unterm feuchten Pflaster schimmelts ja nur und dauert länger.

Maresi
01.07.2015, 20:53
Auch ein netter Mythos: Kehlkopfschnitt. In Filmen ja auch gern mit dem Kugelschreiber, wird unter Garantie nichts. Und hat man dann doch nen Tubus, Skalpell ect. zur Hand, sollte man weder die Halsschlagadern. Schilddrüse oder den Nervus recurrens (der ist für die Stimmbänder zuständig) erwischen. Bei Adern und Schilddrüse hat man eine sehr starke Blutung, bei dem Nerv je nachdem Atemschwierigkeiten durch eine Stimmbandlähmung oder Folgeschäden, also eine dauerhaft heisere Stimme bis hin zum Verlust der Sprachfähigkeit.


Ähämm, Einspruch!

Eine Tracheotomie macht man ja nicht weil man lustig ist sondern weil jemand gerade erstickt.
Und die Dauerfolgen von Ersticken sind definitiv gravierender als die von Heiserkeit, Stimmbandlähmung oder auch Stummheit....

Hunted
01.07.2015, 21:09
Ähämm, Einspruch!

Eine Tracheotomie macht man ja nicht weil man lustig ist sondern weil jemand gerade erstickt.
Und die Dauerfolgen von Ersticken sind definitiv gravierender als die von Heiserkeit, Stimmbandlähmung oder auch Stummheit....

Koniotomie. Tracheotomie ist zu 99% ein elektiver (= geplanter) Eingriff. Der Unterschied: Der "Ort" des Schnittes. Zudem ist eine Koniotomie immer nur kurzfristig (Stunden bis maximal Tage), während ein sog. Tracheostoma auch langfristig, bis lebenslang verbleiben kann.
Bild (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/01/Cricothyrotomy.png) A= Koniotomie, B= Tracheotomie (großer Unterschied: Bei der Tracheotomie muss man die stark durchblutete Schilddrüse durchtrennen, da diese an der besagten Stelle liegt)

Ansonsten hat Maresi allerdings vollkommen recht. Es handelt sich bei der Koniotomie um eine ultimativ lebensrettende Maßnahme, die stehts als letzte Möglichkeit durchgeführt wird. D.h. die potentiellen Komplikationen sind vollkommen egal, da die einzige Alternative der sichere Tod ist.
Aber: Die Komplikationsrate bei korrekt durchgeführter Koniotomie ist recht gering und besteht hauptsächlich in kleineren Blutungen. Hier sind nämlich weder größere Gefäße (wie zB die Schlagadern) oder Nerven und auch nur in seltensten Fällen (nämlich wenn es einen atypischen udn dann auch noch sehr großen/langen Lobus pyramidalis (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/0b/Thyroid2.png/290px-Thyroid2.png) gibt - den hat der normale Mensch nicht) die Schilddrüse im Weg. Die chirurgische Variante ist etwas sicherer und komplikationsärmer im Vergleich zur sog. Punktionskoniotomie mit einem der verschiedenen kommerziellen Sets.

- - - AKTUALISIERT - - -



Helm abnehmen beim Motoradfahrer, einfach wie im EH-Lehrgang hoffentlich durchgenommen den Hals unter Zug halten, dann ist das Risiko einer Rückenmarksschädigung sehr gering. Geht am besten mit 2 Personen.


Den Hals, d.h. die Halswirbelsäule nimmt man nach aktueller Lehrmeinung nicht mehr aktiv unter Zug. Einfach achsengerecht festhalten reicht vollkommen. Ansonsten absolut richtig. Der Helm gehört in jedem Fall ab. (Wenn der Patient sich allerdings weigert und wegläuft, bitt enicht hinterher laufen und "erzwingen" ;-) )
Edit: Wolfshund war schneller... hatte ich überlesen.

Chevron
01.07.2015, 23:10
Die meisten Dinge (eigentlich alle) wusste ich bereits. Aber ich habe mich schon immer gefragt, was Mehl auf der Verbrennung bewirken sollte? Ich meine das kühlt ja nicht irgendwie oder so aber was zum Henker ist denn der Hintergedanke vom Mehl?

Bei Quallenstichen soll es auch helfen über die Stelle drüber zu urinieren, wenn man grad kein Essig zur Hand hat (aber mal ehrlich wer - außer Prepper vielleicht - geht mit Sonnenschirm, Strandtuch, Sonnenhut, Sonnenbrille Sonnencreme, einem Buch, und einer Flasche Essig an den Strand?).

noxis
01.07.2015, 23:42
... (aber mal ehrlich wer - außer Prepper vielleicht - geht mit Sonnenschirm, Strandtuch, Sonnenhut, Sonnenbrille Sonnencreme, einem Buch, und einer Flasche Essig an den Strand?).

Selber geht man wohl kaum mit einer Flasche Essig an den Strand. Aber solange man nicht grad an einer abgelegenen Stelle ist, dann gibt es öfters mal ein kleines Strandrestaurant. Und das hat vermutlich neben dem Weltgericht "Schnitzel & Pommes frites" möglicherweise auch einen Salatteller im Angebot. Und dafür benutzt man ja normalerweise Essig und Öl.

Wer aber auf die Idee, Mehl auf Brandwunden zu streuen gekommen ist, ist mir auch ein Rätsel. Davon hörte ich noch nie etwas.

Miesegrau
02.07.2015, 06:36
Brandwunden nässen manchmal. Oma hat wohl nach Puderersatz gesucht.

Vermutet door Miesegrau...:peinlich:

ksbulli
02.07.2015, 06:38
Moin @ll,

@Chevron: Quallenstiche mit Urin zu behandeln ist spätestens seit Tor Heyerdals Expedition Ra dokumentiert: Da hatte ein Bordkamerad eine "Kollision" mit einer Qualle und der Bordarzt hat genau diese Therapieform in Ermangelung von Alternativen erfolgreich angewandt.

@survival: Die Herkunft ist ganz einfach erklärt - steck´ Deine Hand mal in einen Pott Mehl. Da fühlt sich auf Grund der darin verteilten Luft kühl an. Und schon ist eine Legende geboren...

Aber eine schöne Legende habe ich noch aus eine EH-Kurs:

Ein jüngerer türkischer Teilnehmer berichtete, dass seine Oma und auch seine Mutter (altes Familienrezept :rolleys:) auf alles von der Schürfwunde bis zum Sonnenbrand immer Ayran drauf geschmiert hatte. Das soll wohl ebenfalls kühlende als auch antibakterielle Wirkung haben.
Es wurde dann noch sehr lustig: Als er diesen Vorschlag bei so ziemlich allen Verletzungen bis zum Knochenbruch wieder auf den Tisch brachte, hatten wir unseren running Gag. Kaum kam ein neues Thema, kam er mit seinem Ayran und der Kurs antwortete fast im Chor: "Nein, Du schmierst da keinen Ayran drauf!"
Bloß gut, das wir den Herzinfarkt schon durch hatten... :Rol: :Rol: :Rol: :Rol: :Rol:

Übrigens habe ich aus Andalusien das Hausmittel Olivenöl für Sonnenbrand "mitgebracht". Und nein, ich habe es *NICHT* ausprobiert oder empfehle die Anwendung! Dieses Naturprodukt soll die Hautirritationen lindern und vor allem die Regeneration / Heilung unterstützen.

Be prepared!

Christian

Waldschrat
02.07.2015, 06:51
Lustigerweise habe ich vor wenigen Wochen - ich glaube es war auf DMAX - eine relativ "reißerische" Sendung über (angebliche) Erste Hilfe gesehen, die davon abgeraten haben, einen Quallenstich mit Essig abzuspülen. Unserem Roten Kreuz vertrau ich da aber grundsätzlich mehr.. deshalb vielen Dank für's Teilen!

Auf die Idee, eine Verbrennung mit Mehl zu behandeln, wär ich übrigens nicht gekommen... :staun:

Hallo Hjördis,

eine Verbrennung mit Mehl, Öl "Brandsalbe" oder ähnlichem zu behandeln, da gehört schon viel Unkenntnis in Sachen EH dazu! Kühlen mit kaltem Wasser und anschliessend bei grösseren Blessuren eine Aluderm-Wundauflage und ab zum Doc!

Essig ist bei Kontakt mit Quallen tatsächlich das Mittel der Wahl!

Ganz andersrum bei Bienen- und Wespenstichen: Ammoniak 3% (Bitte nicht flächig auftragen sondern nur ein Tropfen auf die Einstichstelle!)


Viele Grüsse

Matthias

role74
02.07.2015, 08:13
@Lowfyr


Kein Mythos, aber recht unbekannt: Hängetrauma. Durch das bewegungslose Hängen im Klettergurt sammelt sich das Blut in den Beinen, da sie zum einen durch die Beinschlaufen abgedrückt werden und zum anderen die normale Muskelpumpe ohne Bewegungen fehlt. Der Patient hat dadurch erstmal Symptome wie bei einem Schock, also laut EH-Ausbildung Füsse hochlegen. Da das Blut in den Beinen aber zum einen schon etwas abgekühlt ist und das Herz sowieso versucht mit zuwenig Blut den Kreislauf in gang zu halten wird es von diesem plötzlichen Blutschwall überfordert und meist ist ein Kreislaufstillstand die folge.
Hat man so einen Patienten, muss man ihn nachdem er am Boden ist, zuerst in eine Kauerstellung bringen, also am besten irgendwo anlehnen und Knie an die Brust gezogen. Nach und nach kann man dann die Beine ausstrecken, über einen Zeitraum von etwa 20 Minuten, danach kann man ihn dann auch vorsichtig hinlegen.


Da gebe ich Dir recht, solange Du dann den Mann innerhalb von 5- 10 Minuten herunten hast, zumindest laut Höhenrettung beim Level 3 vom FISAT
für Industriekletterer, dieser "Schock" hat auch einen eigenen Namen, den ich leider nicht mehr weiss, schon ne Weile her mit den ganzen Leveln, weiss nur,
wenn die dir bei einer Übung nen 90 Kilo- Mann ins Seil hängen, haste ganz schön zum rudern, das du ihn in der vorgegebenen Zeit herunten hast.

Grüße
role

redtiger
02.07.2015, 18:18
Hals unter Zug nehmen bei der Helmabnahme gibt es schon seit ca. dem Jahr 2000 nicht mehr :rolleys:

In Österreich wurde das noch bis ~2010 gelehrt... - mittlerweile ist man jedoch dem internationalem Standard gefolgt: Kopf/Hals NICHT unter Zug, den Kopf und damit den Hals nur stabilisieren.
Auch das lange Zeit gelehrte Helm nach Hinten kippen wurde jetzt entsprechend zu einem möglichst gerade nach hinten ziehen.

Also nochmal die Abfolge: Hinter den Kopf des Betroffenen knien, Visier öffnen und Kontakt aufnehmen, wenn keine Reaktion Helmabnahme: evtl. Brille entfernen, Gurt öffnen, eine Hand in den Nacken, eine zum Kinnteil des Helms. Gleichzeitig ziehen/schieben so das der Helm gerade vom Kopf abgezogen wird und der Kopf schließlich auf der unteren Hand zum liegen kommt.
Falls man zu zweit ist geht es auch anders (leichter/weniger Kraft aufwendig), man kann nach dem öffnen des Gurtes wie folgt vorgehen: Helfer 1 kniet hinter dem Kopf, Helfer 2 neben dem Kopf - Helfer 1 greift links und rechts seitlich in den Helm und zieht den Helm gleichmäßig und möglichst gerade vom Kopf herunter. Helfer 2 greift mit einer Hand in den Nacken und mit der zweiten ans Kinn, mit der Hand im Nacken fährt er dem Helm nach bis er schließlich mit der Hand am Hinterkopf ankommt, während der Helm abgezogen wird, so stabilisiert er mit beiden Händen den Kopf.

Lowfyr
02.07.2015, 20:10
Naja, Sturz ist noch was anderes, das bewegungslos hängen kann auch nach nem Stein der runterkam sein ... dann hat man maximal 20 Minuten bevor die Person tot ist.

Dieser "Schock" heist Hängetrauma ;-) Und mit sowas hab ich als Höhenretter regelmässig in Ausbildungen zu tun.

Das der Kehlkopfschnitt lebensrettend ist, weis ich durchaus. Nur das jemand der keinerlei Übung hat des mal eben locker aus dem Handgelenk mit Kugelschreiber und vielleicht Taschenmesser macht halte ich für ziemlich unmöglich.

Wenn man denn unbedingt auf sowas vorbereitet sein will, gibt es spezielle Sets dafür, da muss man nur noch einstechen, Nadel ziehen und fertig ist die Sache.

Hunted
02.07.2015, 20:47
Wenn man denn unbedingt auf sowas vorbereitet sein will, gibt es spezielle Sets dafür, da muss man nur noch einstechen, Nadel ziehen und fertig ist die Sache.

Nö. Ist weder einfacher noch komplikationsärmer als die chirurgische Methode.
Wer schon mal eine PDT (Perkutane Dilllatationstracheotomie) gemacht hat - da macht man das gleiche, nur in Ruhe und an einer etwas tieferen Stelle -, der weiß, dass es gar nicht so einfach ist tatsächlich in der Trachea (Luftröhre) zu landen. Von der Gefahr durchzustechen (denn eine Punktionskoniotomie wird im Gegensatz zur PDT ja nicht unter bronchoskopischer Kontrolle durchgeführt) mal ganz abgesehen.
Nur wiel es also in irgendwelchen YouTube-Videos oder an (Plastik)Modellen so einfach aussieht, heißt es noch lang enicht, dass es auch einfach ist.

Aber ja, das ist nur etwas für die kundige Person, die so etwas schon mal - zumindest am Modell - geübt hat. Egal ob mit der Nadel oder dem Skalpell ;-)

Viele Grüße von Hunted, der genau das am Wochenende unterrichten darf..

Tsrohinas
03.07.2015, 07:29
........
Das der Kehlkopfschnitt lebensrettend ist, weis ich durchaus. Nur das jemand der keinerlei Übung hat des mal eben locker aus dem Handgelenk mit Kugelschreiber und vielleicht Taschenmesser macht halte ich für ziemlich unmöglich.

Wenn man denn unbedingt auf sowas vorbereitet sein will, gibt es spezielle Sets dafür, da muss man nur noch einstechen, Nadel ziehen und fertig ist die Sache.

In allen Bereichen, in denen ich mich herumtreibe (Ausbildung und Einsatz), wird von diesen Fertigsätzen (z.B. Quicktrach) weggegangen.
Die Gefahr der rückseitigen Luftröhrenverletzung (durchstecken in Richtung Speiseröhre) ist zu groß.

Vorgehalten werden u.a. stattdessen Skalpell zum Schneiden, Schere zum stumpfen präparieren und ein Haken zum Aufspreizen.
Beispiel: https://www.sanismart.de/notfall/beatmung/koniotomie-sets/vbm-surgicric-ii-chirurgisches-koniotomie-set-seldinger-technik/a-2286/

Tsrohinas

Pimponello
03.07.2015, 08:25
Eine Frage,

warum keine Reinigung einer kleineren verschmutzen Wunde mit Alkohol. Mal abgesehen vom Schmerz, warum nicht?

Ich bin betrieblicher Ersthelfer und absolviere jährlich das vorgeschriebene Wiederholungsmodul für den Einsatzersthelfer bei der Bundeswehr. Ich weiß, dass bei blutenden Wunden eigentlich alle Keime ausgespült werden und man im Regelfall nur keimfrei abdecken soll. Eine Wunde desinfizieren sollen wir nicht.

Aber bevor ich aus einer kleinen Verletzung mir eine eiternde Wunde oder Schlimmeres hole verwende ich doch ein Desinfektionsmittel. Ich habe von Fällen gelesen, wo aus einem kleinen Eiterherd eine chronische Osteomelitis (Knochenmarkentzündung, dort reichert sich wegen der schlechten Durchblutung kein Antibiotikum an) wurde und ein Schienbein aufgefräst musste und mit einer antibiotischen Lösung wochenlang durchgespült werden musste. Gleiches habe ich als Folge eines vereiterten Zahns gelesen.

Warum also eine kleine Verletzung, mit der man nicht zum Arzt geht nicht desinfizieren. Muß ja nicht Jod sein. Aber wenn ich ein Stamperl Schnaps zur Verfügung habe?

Gruß Pimponello

Gresli
03.07.2015, 08:32
Bei Quallenstichen soll es auch helfen über die Stelle drüber zu urinieren, wenn man grad kein Essig zur Hand hat
Das wurde mir auch schon vor fast 20 Jahren in Australien geraten. Wobei dort, mit ihren Box Jellyfish, nur als wirklich erste Hilfe, der Arzt war trotzdem unbedingt nötig.

Gresli

KUPFERSALZ
03.07.2015, 08:49
Eine Frage,

warum keine Reinigung einer kleineren verschmutzen Wunde mit Alkohol. Mal abgesehen vom Schmer, warum nicht?


http://imagizer.imageshack.us/v2/1024x768q90/907/MT12UW.jpg

In der Ersthelferausbildung wird das Desinfizieren weggelassen, da davon ausgegangen wird das du nur die Erste-Hilfe machst und eine Fachkraft dann die Versorgung der Wunde übernimmt.
Zu diesem Punkt habe ich auch schon öfter mit Ausbildern diskutiert. Die sagen es geht explizit um die Erste-Hilfe die vermittelt wird und das danach die Verletzung ordentlich versorgt werden muss.

redtiger
03.07.2015, 09:09
Alkohol ist in der Wunddesinfektion nicht mehr unbedingt state of the art - erstens tötet es nicht alle Keime zuverlässig ab, zweitens ist es für die Wundheilung nicht förderlich, drittens verursacht es höllische Schmerzen. Deshalb sind die momentan gebräuchlichen Wunddesinfektionsmittel wie z.B. Octinesept auch alkoholfrei. Bei jodhaltigen Desinfektionsmitteln wie z.B. Betaisodona sollte man häufige Jod-Unverträglichkeiten bedenken.
Alkohol als Wunddesinfektion hat wohl sicher im SHTF-Fall seine Berechtigung, sollte aber nicht als alltägliches Mittel der Wahl für die Wunddesinfektion betrachtet werden.

Pimponello
03.07.2015, 10:54
Vielen Dank für die Information.

Bei Erster Hilfe an Anderen kein Alkohol.

Gruß Pimponello

Maresi
03.07.2015, 14:29
Das der Kehlkopfschnitt lebensrettend ist, weis ich durchaus. Nur das jemand der keinerlei Übung hat des mal eben locker aus dem Handgelenk mit Kugelschreiber und vielleicht Taschenmesser macht halte ich für ziemlich unmöglich.

Wenn man denn unbedingt auf sowas vorbereitet sein will, gibt es spezielle Sets dafür, da muss man nur noch einstechen, Nadel ziehen und fertig ist die Sache.

Wenn die Alternative heissen:


sicherer Tod der Person weil ich aus Angst von Komplikationen o.ä. nicht handle oder
Ich mache einen Kehlkopfschnitt (mit all den Unsicherheiten, Gefahren und möglichen Nebenwirkungen)


dann weiss ich dennoch was ich mache!

Und ein entsprechendes Set habe ich üblicherweise nicht dabei - ein Messer (und sei es mein Mini-Victorinox am Schlüsselbund) aber quasi immer!

Wolfshund
03.07.2015, 22:34
@Maresi
Dann schreib mal bitte jetzt (ohne es irgendwo nachzulesen) wann und wie du eine Koniotomie durchführen würdest.

Rocky
03.07.2015, 23:46
Hi,

ein interessantes Thema.

Als Kind und Jugendlicher war ich als Junger Sanitäter Jahre beim DRK.

Zur Vorbereitung auf die Fahrerlaubnis und als Voraussetzung für andere Prüfungen habe ich mehrere Erste-Hilfe-Kurse absolviert. Und auch als Vorbereitung für Offroadveranstaltungen gabs spezielle Kurse.

Viele Jahre habe ich aktiv Judo und Karate praktiziert.

Wie man einen Helm abnimmt, haben wir gelernt. Und das müssen auch alle Teilnehmer der wichtigsten deutschen Offroadrallyes.

Beim Kampfsport habe ich am Anfang zumindest theoretisch gelehrt bekommen, wie man mit einfachem Messer und Kugelschreiber jemanden bei einer Kehlkopfverletzung zumindest bis zum Eintreffen des Notarztes retten kann.

Bei Nasenbluten wurde beim Kampfsport gelehrt, in die Brücke zu gehen und sich mit der flachen Hand auf die Stirn zu klopfen. Und was soll ich sagen, das hilft tatsächlich.

Ab wann eine Wunde besser an der Luft oder unter Verband heilt, muß man im Einzelfall entscheiden.

Zumindest mein Vater hat bei der Schmiedausbildung gelehrt bekommen, daß bei leichten Wunden Urin hilft.

Beim letzten Erste-Hilfe-Kurs wurde auch die Erste-Hilfe bei Asthmaanfällen durchgegangen. Der "Ausbilder" hatte keine Ahnung davon!!!
Ich habe Asthma seit über 50a. Bei ner stabilen Seitenlage würde man dabei ersticken! Besser ist ein erhöhter Oberkörper, beide Arme über dem Kopf, gutes zusprechen zur gleichmäßigen Atmung, Notfallsprays verabreichen (hat jeder Asthmatiker in der Tasche) und auf den Rettungsdienst warten.
Wenn kein Rettungsdienst vorhanden, Predni und Theo geben... Das haben auch viele Asthmatiker dabei. Da muß man aber schon ein bisschen Ahnung haben.


Gruß

Wolfshund
04.07.2015, 02:37
Beim Kampfsport habe ich am Anfang zumindest theoretisch gelehrt bekommen, wie man mit einfachem Messer und Kugelschreiber jemanden bei einer Kehlkopfverletzung zumindest bis zum Eintreffen des Notarztes retten kann.

Bei Nasenbluten wurde beim Kampfsport gelehrt, in die Brücke zu gehen und sich mit der flachen Hand auf die Stirn zu klopfen. Und was soll ich sagen, das hilft tatsächlich.

Zumindest mein Vater hat bei der Schmiedausbildung gelehrt bekommen, daß bei leichten Wunden Urin hilft.

Okay, dass sind die Erste-Hilfe-Mythen. Wo ist die Richtigstellung? :staunen::Rol:

Rocky
04.07.2015, 09:12
Okay, dass sind die Erste-Hilfe-Mythen. Wo ist die Richtigstellung? :staunen::Rol:
Kannst Du das Gegenteil dieser angeblichen Mythen beweisen?

Zumindest das mit den Nasenbluten funktioniert gut! Kann ich aus eigener jahrelanger Erfahrung bestätigen.

Und das mit dem Urin haben zumindest früher die Hufschmiede und Bauern tatsächlich gemacht. Als Pferde noch Nutztiere (und keine Kuscheltiere) waren und nicht jedes Pferd seinen persönlichen Tierarzt hatte und der das Pferd heute blau sprüht (was aber auch wieder Kritiker hat).

Waldschrat
05.07.2015, 00:04
In allen Bereichen, in denen ich mich herumtreibe (Ausbildung und Einsatz), wird von diesen Fertigsätzen (z.B. Quicktrach) weggegangen.
Die Gefahr der rückseitigen Luftröhrenverletzung (durchstecken in Richtung Speiseröhre) ist zu groß.

Sorry, ich kenne meine Grenzen!

Ich würde sowas als medizinischer Laie nie und nimmer unternehmen! Die Gefahr, dass er eines natürlichen Todes stirbt, wäre nämlich kleiner als die Gefahr, das ich ihn umbringe!

Wenn der nicht mehr schnaufen kann, dann würde ich klassische Verfahren wie CPR anwenden. In dem Falle, Herz geht ja noch, Mund zu Mund oder Mund zu Nase Beatmung

Vor der Ersthilfe Ansprache an einen Umstehenden: Rufen Sie mal bitte sofort 112 an!

Meint

Matthias

Maresi
05.07.2015, 13:05
@Maresi
Dann schreib mal bitte jetzt (ohne es irgendwo nachzulesen) wann und wie du eine Koniotomie durchführen würdest.

Ohne Nachzulesen: Bei zertrümmertem Kehlkopf, wenn sonstige Beatmungsversuche nichts bringen...
Eine zugegebenermaßen seltene Konstellation, und ich gehe auch nicht davon aus dass ich jemals in die Situation komme wo ich sowas machen muss. Aber ich denke mal dass eine Kniotomie ja generell eher selten vorkommt...

LG,

Maresi

Wolfshund
05.07.2015, 14:04
Das war jetzt sehr grob dein "wann", jetzt wärst du deinem Patienten auch noch das "wie" schuldig.

Kleine Hilfe:
http://i.onmeda.de/kehlkopf-luftroehre-850x638.jpg

moleson
05.07.2015, 14:15
Qualen. Rasier Schaum und mit der stumpfen Seite eines Messer abkratzen. Funktionniert wirklich...

KUPFERSALZ
05.07.2015, 15:47
Um mal vom Luftröhrenschnitt weg zu kommen mal wieder was wahrscheinlicheres.

Wie ist es eigentlich bei einer starken Unterkühlung stimmt es das man die Person nicht unter die warme Dusche stellen soll.

moleson
05.07.2015, 16:41
Um mal vom Luftröhrenschnitt weg zu kommen mal wieder was wahrscheinlicheres.

Wie ist es eigentlich bei einer starken Unterkühlung stimmt es das man die Persohn nicht unter die warme Dusche stellen soll.

Ja das ist richtig, weil man damit einen Schock Zustand hervorrufen kann. Jemanden wieder auf Temperatur zu bringen ist ein ziemlich kompliziertes Prozedere das man im Spital macht (und nicht jedem).

noxis
05.07.2015, 17:24
Reicht es da nicht, wenn man ihn in eine Decke einwickelt und ihm ein warmes Getränk anbietet? Oder warum braucht es da sogar spezialisierte Spitäler?
Das mit dem Schock kann ich irgendwie nachvollziehen. Wenn man im Winter mal richtig eiskalte Hände hat, und diese dann an eine Heizung hält, kommt einem die Heizung auch deutlich heisser vor, als sie wirklich ist.
Gleichzeitig sollte man ja in den heutigen heissen Tagen ja auch nicht direkt ins kühle/kalte Seewasser springen.

moleson
05.07.2015, 18:20
Reicht es da nicht, wenn man ihn in eine Decke einwickelt und ihm ein warmes Getränk anbietet? Oder warum braucht es da sogar spezialisierte Spitäler?
Das mit dem Schock kann ich irgendwie nachvollziehen. Wenn man im Winter mal richtig eiskalte Hände hat, und diese dann an eine Heizung hält, kommt einem die Heizung auch deutlich heisser vor, als sie wirklich ist.
Gleichzeitig sollte man ja in den heutigen heissen Tagen ja auch nicht direkt ins kühle/kalte Seewasser springen.

Es war die Rede von einer Starken Unterkühlung, nicht ein bisschen kalt haben.

KUPFERSALZ
05.07.2015, 18:44
Es geht wohl auch darum, dass das kalte Blut aus den Extremitäten nicht zu schnell in den Rumpf zurück fließt und die vitale Zone abkühlt (Achtung gefährliches Halbwissen).

Nehmen wir mal das Szenario an Extremwinter die Logistik ist zusammengebrochen es kämpft sich noch jemand zu einem durch und kommt mit einer Unterkühlung und ersten Erfrierungen an. Was wären die Erste Hilfe Maßnahmen wenn ein Krankenhaus nicht zu erreichen wäre.

ksbulli
05.07.2015, 18:45
Moin @ll,

auch wenn wir die fünfte tropische Nacht in Folge hatten, die kurze Zusammenfassung zum Thema Unterkühlung:

"Frieren", Hautrötung, Muskelzittern & Gänsehaut beschreiben die leichte Unterkühlung. (Körperkerntemperatur ca. 36 - 35 Grad, Peripherietemperatur ca. 34 - 30 Grad)

> Hier ist es indiziert, den Menschen sofort ins Warme zu bringen, kalte, insbesondere nasse Kleidung ausziehen und durch warme, trockene zu ersetzten, warme Decken und heiße, gesüßte Getränke helfen gut. Bewegung (Händereiben, Arme wechselweise um den Rumpf klopfen...) zur aktiven Wärmeerzeugung.
Verboten sind alkoholische und koffeinhaltige bzw. teeinhaltige Getränke!!! (1)


Aussetzen des Schmerzempfindens, Aufhören des Muskelzitterns, Verschwinden der Hautrötung und Eintrübung beschreiben die starke Unterkühlung. (Körperkerntemperatur ca.34 - 32 Grad, Peripherietemperatur ca. 29 Grad und deutlich darunter!)

> Hier ist es indiziert, nasse und/oder kalte Kleidung ausziehen und durch warme, trockene zu ersetzten, Warme Decken und Wärmeerhalt so wenig wie möglich Bewegung.
Verboten ist ein aktives Erwärmen von außen, Bewegung sowie alkoholische und koffeinhaltige bzw. teeinhaltige Getränke!!! (2)

Die ergänzenden Erklärungen für Neugierige ganz unten. Bitte nagelt mich nicht auf die genauen Temperaturen in Zehntelgrad fest, das sind Richtwerte aus dem Hinterkopf.

So, und der Grog ist dann wenn alles überstanden ist für den Abend am Feuer reserviert... :rolleys:

Be prepared!

Christian



So, für die Neugierigen der Background:

(1) Eine leichte Unterkühlung hat zur Folge, dass sich der Körper aktiv dagegen wehrt und Wärme erzeugt, sowie distributiert. Die Durchblung steig (Hautrötung) zum Wärmeaustausch zwischen Stamm und Peripherie, Muskelzittern, Gänsehaut und Bewegung erzeugen aktiv Wärme. Der Kleidungswechsel, Decken und warme Getränke führen Wärme von außen zu. Das Verbot von Alkohol beruht auf der dämpfenden Wirkung auf das Temperaturempfinden: Wir glauben der Alkohol wärmt aber er lässt uns nur die Kälte weniger spüren, statt dessen erweitert er die Gefäße, mehr Blut gelangt in die Peripherie und wir verlieren zusätzliche Wärme ohne es zu merken.

(2) Eine starke Unterkühlung hat zur Folge, dass der Körper zentralisiert um die Wärme im Körperstamm zu halten. Die Peripherie wird zunehmend minderdurchblutet - die Haut wird blass. Dementsprechend steigt auch der Temperaturgradient von Stamm zur Peripherie von ca. 2 - 4 Grad (1) auf ca 5 - 10 Grad (2). Die Peripherie kühlt also im Verhältnis stärker ab als der Stamm. Muskelaktivität wird eingestellt (Zittern verschwindet). Die Minderdurchbluting betrifft auch das Gehirn wobei hinzu kommt, dass ein Großteil des Wärmeverlustes beim Menschen über den Kopf erfolgt. Der Kopf kühlt ebenfalls ab, die Hirnfunktion wird eingeschränkt und der Mensch trübt zusehends ein.
Das große Problem ist es, dass ich über die Peripherie keine Wärme zuführen darf, da dann die Temperatursensoren signlsieren: "Es ist wieder warm!" und die Zentralisation hört auf. Damit flutet schlagartig kaltes Blut aus der Peripherie in den Stamm und die Kerntemperatur stürtzt ab. Die Folge sind Kreislaufstillstand und Tod!

Dieser Mensch muss von innen nach außen aufgewärmt werden. Methoden der Wahl sind die Beatmung mit Warmluft oder die Dialyse um aufgewärmtes Blut in den Körperstamm zu spülen. Der Klassiker war es den Patienten in die Badewanne mit kaltem Wasser zu packen, Arme und Beine nach draußen zu hängen und dann das Wasser langsam aufzuwärmen. Aber dabei durfte die Wassertemperatur keinesfalls auch nur um ein Grad wieder absinken und das ganze hatte über Stunden zu erfolgen. Sonst hast Du den Patienten schneller verloren, als Du bis drei zählen kannst...

Auch dies ist eine vereinfachte Zusammenfassung!

Mr. White
07.07.2015, 13:05
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage zu Erste-Hilfe-Mythen:

Ich habe mal gehört, dass bei Kreislaufschwächen ein Schluck Sekt helfen soll, weil der wohl den Kreislauf wieder ankurbelt. Stimmt das?
Kann mir das irgendwie schwer vorstellen... Und besonders bei den Temperaturen zur Zeit stelle ich mir das irgendwie Kontrproduktiv vor...

Tsrohinas
07.07.2015, 13:16
@ Mr. White:

Das lass mal sein.
Alkohol führt zur Weitung der Blutgefäße und wäre Kontraproduktiv.
Wieder so ein Mythos.

Wasser ist da deutlich sinnvoller.

Tsrohinas

KUPFERSALZ
07.07.2015, 13:22
Wie wäre es mit süßer Limonade? Wäre der Zucker nicht ein wenig förderlich?

Mr. White
07.07.2015, 14:21
@Tsrohinas:

Danke das hab ich mir schon gedacht und hätte mich auch gewundert wenn dem so gewesen wääre :rolleys:
Also kann ich den Notfall-Piccolo wieder aus meiner Hausapotheke entfernen :grosses Lachen:
Ich kann mir vorstellen gezuckerte Getränke (Eistee, Cola etc) helfen da eher

Tsrohinas
07.07.2015, 15:04
Bei Kreislaufschwäche hinlegen und Füße hoch!
Zusätzlich mit Volumen (Wasser) auffüllen - also zum Trinken geben, wenn möglich.

LG von der Survivalhttp://www.smilies.4-user.de/include/Draussen/smilie_out_103.gif (http://www.smilies.4-user.de)

Jetzt müssten wir den Begriff "Kreislaufschwäche" näher definieren.
Nicht immer ist hinlegen und Füße hoch richtig.

Symptombezogen lagern heißt die Devise.
Schwindel....hinlegen, evtl. Beine etwas hoch lagern
Ohnmacht / Bewusstlos.......stabile Seitenlagerung

Wenn das Herz (Infarkt etc.) der Auslöser für die Schwäche ist, dann wäre eine "Oberkörperhochlagerung" geeignet.

Tsrohinas

redtiger
07.07.2015, 15:09
@Tsrohinas:
Also kann ich den Notfall-Piccolo wieder aus meiner Hausapotheke entfernen :grosses Lachen:


Hilft zwar nicht bei Kreislaufschwäche, aber bei Angst&Panikzuständen, Stress und Schmerzen. - Fürchte jedoch der Piccolo wird da in der Dosierung meist zu gering sein. - Außerdem sollten die möglichen Nebenwirkungen wie Sprach-, Konzentrantions- und Gangstörungen beachtet werden. :rolleys:

Bei Kreislaufproblemen - sprich Schwindel&Schwäche&Kollapsneigung - die meist bei Anstrengung gepaart mit mangelndem Flüssigkeitskonsum auftritt (gerade untrainierte, alte, über- und untergewichtige sind besonders gefährdet) - wie bereits gesagt hinlegen+Beine hoch+ Flüssigkeitsersatz. - Achtung jedoch falls erstens genannte Symptome gemeinsam mit Brustschmerzen auftreten, dann ist die Ursache für das Kreislaufproblem wahrscheinlich nicht mangelnde Flüssigkeit, sondern ein Problem mit dem Herzen (mögl. Herzinfarkt) - dann bitte Oberkörper aufrecht/sitzend, aktive Bewegung vermeiden, keine Flüssigkeits-/Nahrungsaufnahme, internationale Guidelines empfehlen mittlerweile auch für Laien die Gabe von 250mg Aspirin (z.B. Kautablette) - die meisten Organisationen haben dies jedoch aus haftungsrechtlichen Gründen noch nicht in ihre Lehrmeinungen übernommen - ansonsten möglichst schnell optimaler Weise durch die Rettung ins Krankenhaus bringen lassen.

ksbulli
07.07.2015, 19:08
Moin @ll,

macht es Euch doch nicht so schwer. Das geht doch ganz einfach:

Nicht erweckbar? - > Atmung kontrollieren

Atmung da? -> Stabile Seitenlage
Keine Atmung? -> Wiederbelebungsmaßnahemen ergreifen!

Ansprechbar? -> Fragen wo die Beschwerden sind...

Bei allen Problemen in der Brust: -> Oberkörper hoch lagern (ca. 30Grad)

Bei allen Problemen im Kopf: -> Flachlagerung mit leicht erhöhtem Kopf

Schock / Kreislaufschwäche: -> Oberkörper flach lagern, Beine hoch (Schocklage)

Bei allen Problemen im Bauch: -> Schonlagerung (Oberkörper flach, Beine angewinkelt, Knie unterpolstert)

Das kann mensch als Grafik aufarbeiten, als Flussdiagramm zusammenbasteln oder was weiss ich noch alles. Wichtig ist auch hier das KISS Prinzip...
Wenn die Punkte in dieser Reihenfolge abgearbeitet werden, sind Fehlentscheidungen einfach ausgeschlossen!

Be prepared!

Christian


p.s.: Der Unterschied zwischen einer Ohnmacht und der Bewusstlosigkeit besteht darin, dass ein Ohnmächtiger sehr schnell wieder wach wird, wenn er/sie erst mal falch auf dem Boden liegen. Die Ohnmacht ist per defintionem keine kurzzeitige Bewusstlosigkeit. Bis ich den in der Seitenlage habe ist er zumeist schon wieder wach... :rolleys:
Ein Bewusstloser ist per definitionem nicht erweckbar!

Isuzufan
21.07.2015, 14:32
Vielleicht wurden diese Mythen schon irgendwo hier abgehandelt, gefunden habe ich sie allerdings mit der Sufu nicht, darum meine Frage:

Stimmt es das man mit einem Schwangerschaftstester bei Männern Hodenkrebs diagnostizieren kann?
Stimmt es das Aspirin bei einem Herzinfarkt helfen kann? (als Vorbeugemaßnahme ist es mir klar)

Quelle meiner Fragen:
http://diply.com/omg-facts/life-saving-tips-you-need/157224/1

LG Wolfgang

Tsrohinas
21.07.2015, 15:26
.....
Stimmt es das Aspirin bei einem Herzinfarkt helfen kann? (als Vorbeugemaßnahme ist es mir klar)

....
Zum Thema Herzinfarkt / ASS habe ich mal einen Artikel für das Wiki geschrieben:
http://survival-mediawiki.de/dewiki/index.php/Herzinfarkt

Tsrohinas

Scar
21.07.2015, 17:08
Gilt aber nur bei Vollmond, richtig?

SCNR LG. Nudnik :grosses Lachen:

Auf Grund mangelnder Deckung hatte ich vor ein paar Jahren starkes Nasenbluten als Nebenerscheinung der gebrochenen Nase, spürte in dem Moment nicht viel und kämpfte weiter...

Als das halbe Dojo versaut war, unterbrach mein Trainer den Kampt und wendete die Methode an... Was soll ich sagen?
Nebst einer gebrochenen Nase, dem starken Nasenbluten hatte ich nun auch noch üble Kopfschmerzen :banghead:

Gruss Scar

ksbulli
21.07.2015, 23:51
Moin Tsrohinas, moin @ll,

Du hast sehr viel richtiges in Deinem Wiki-Beitrag geschrieben!

Bei einigen Punkten habe ich aus meiner praktischen Erfahrung heraus jedoch Bedenken ...

Die Klinik (für Laien: Alles, was an Symptomatik und Erscheinungsbild des betroffenen fällt) muss keinesfalls klassisch sein. Insbesondere die Ausstrahlung in den linken Arm ist mMn. eher von der Lokalisation des Infarktes abhängig als vom Geschlecht des Patienten. Da habe ich schon "Pferde kotzen" sehen... :traurig:

Die primäre ASS-Gabe halte ich unter "normalen" Umständen (Rettungsdienst verfügbar) für nicht optimal. Einerseits ist der Wirkeintritt doch stark verzögert (ca. 20 min) allein wegen der Magenpassage (bis dahin ist der RD vor Ort...), zum anderen geht der Notarzt mit noch stärkeren Dosierungen i.V. an den Start. Und die versperre ich mit der Tablettengabe bis zum Wirkeintritt, oder nicht?

Zur Nitrogabe: Bist Du mit den 100 mm HG sicher? Ich habe da mindestens 120 mm HG im Hinterkopf. Und selbst da messe ich noch ein zweites mal nach und gebe erst eine Sprühstoß und nach erneuter Blutdruckmessung den zweiten. Ich habe ein mal erlebt, dass ein Patient mit dem Druck "abgerauscht" ist, und da hatte der NA deutliche Schweißperlen auf der Stirn. Das brauche ich nicht ohne ärztlichen Beistand. Und in dieser Situation ist dann der Grat bis zur Reanimation nur noch ein sehr schmaler...

Zu der abschwellenden Symptomatik nach einigen Minuten: Das habe ich regelhaft schon bei fast allen Fällen erlebt, selbst bei einem 100% sicheren Hebungsinfarkt. Und das ist eine ganz, ganz böse Falle: Der Betroffene glaubt, es wird alles wieder besser und will sich nicht einem Arzt vorstellen. Das Böse Ende (leider oft ohne ein Erwachen) kommt dann Stunden bis ein, zwei Tage später und ist bisweilen auch schon mal tödlich!

Wichtig ist auch (und gerade) beim Angina pectoris Anfall (AP), dass ein Arzt aufgesucht wird. Denn selbst wenn es sich nur um eine krampfartige Verengung eines Herzkranzgefäßes handelt, kann dies die Stelle sein, an der sich eine der Infarkt bilden kann. Und selbst wenn nicht, auch eine AP kann der Auslöser für ein Herzkammerflimmern und damit für einen "plötzlichen Herztod" sein...

Wichtig: Ein betroffener mit "Beschwerden in der Brust" geht keinen Meter mehr zu Fuß - er oder sie gehört auf eine Trage (Tragestuhl) und sonst bewegt sich da nichts von der Stelle!

Ich freue mich auf eine Diskussion mit Dir (gerne auch per PM) um am Ende eine möglichst gute Handlungsanweisung für alle interessierten Prepper zu haben! :gratuliere:

Be prepared!

Christian

Waldschrat
22.07.2015, 01:35
Jetzt müssten wir den Begriff "Kreislaufschwäche" näher definieren.
Nicht immer ist hinlegen und Füße hoch richtig.

Symptombezogen lagern heißt die Devise.
Schwindel....hinlegen, evtl. Beine etwas hoch lagern
Ohnmacht / Bewusstlos.......stabile Seitenlagerung

Wenn das Herz (Infarkt etc.) der Auslöser für die Schwäche ist, dann wäre eine "Oberkörperhochlagerung" geeignet.

Tsrohinas


Hallo Tsrohinas,

meine erste Maßnahme wäre, ist der Patient ansprechbar, welche Hilfe will er von mir? Ohne Reaktion und Zustimmung würde ich nur bei einem bewusstlosen Patienten handeln !

Wenn ich dann Erste Hilfe leiste. dann werde ich einem Verletzten "step by step" erzählen, was ich mit ihm vorhabe und seine Zustimmung erfragen..


" Jetzt pass mal auf hier kommt ein Klammerpflaster. sieht zwar nicht so doll aus, wird eine Narbe geben, aber als Mann wolltest du doch schon immer eine haben :lächeln:"

Meint

Matthias

Tsrohinas
22.07.2015, 07:38
Moin Tsrohinas, moin @ll,

Du hast sehr viel richtiges in Deinem Wiki-Beitrag geschrieben!

Bei einigen Punkten habe ich aus meiner praktischen Erfahrung heraus jedoch Bedenken ...

Die Klinik (für Laien: Alles, was an Symptomatik und Erscheinungsbild des betroffenen fällt) muss keinesfalls klassisch sein. Insbesondere die Ausstrahlung in den linken Arm ist mMn. eher von der Lokalisation des Infarktes abhängig als vom Geschlecht des Patienten. Da habe ich schon "Pferde kotzen" sehen... :traurig:

Die primäre ASS-Gabe halte ich unter "normalen" Umständen (Rettungsdienst verfügbar) für nicht optimal. Einerseits ist der Wirkeintritt doch stark verzögert (ca. 20 min) allein wegen der Magenpassage (bis dahin ist der RD vor Ort...), zum anderen geht der Notarzt mit noch stärkeren Dosierungen i.V. an den Start. Und die versperre ich mit der Tablettengabe bis zum Wirkeintritt, oder nicht?

Zur Nitrogabe: Bist Du mit den 100 mm HG sicher? Ich habe da mindestens 120 mm HG im Hinterkopf. Und selbst da messe ich noch ein zweites mal nach und gebe erst eine Sprühstoß und nach erneuter Blutdruckmessung den zweiten. Ich habe ein mal erlebt, dass ein Patient mit dem Druck "abgerauscht" ist, und da hatte der NA deutliche Schweißperlen auf der Stirn. Das brauche ich nicht ohne ärztlichen Beistand. Und in dieser Situation ist dann der Grat bis zur Reanimation nur noch ein sehr schmaler...

Zu der abschwellenden Symptomatik nach einigen Minuten: Das habe ich regelhaft schon bei fast allen Fällen erlebt, selbst bei einem 100% sicheren Hebungsinfarkt. Und das ist eine ganz, ganz böse Falle: Der Betroffene glaubt, es wird alles wieder besser und will sich nicht einem Arzt vorstellen. Das Böse Ende (leider oft ohne ein Erwachen) kommt dann Stunden bis ein, zwei Tage später und ist bisweilen auch schon mal tödlich!

Wichtig ist auch (und gerade) beim Angina pectoris Anfall (AP), dass ein Arzt aufgesucht wird. Denn selbst wenn es sich nur um eine krampfartige Verengung eines Herzkranzgefäßes handelt, kann dies die Stelle sein, an der sich eine der Infarkt bilden kann. Und selbst wenn nicht, auch eine AP kann der Auslöser für ein Herzkammerflimmern und damit für einen "plötzlichen Herztod" sein...

Wichtig: Ein betroffener mit "Beschwerden in der Brust" geht keinen Meter mehr zu Fuß - er oder sie gehört auf eine Trage (Tragestuhl) und sonst bewegt sich da nichts von der Stelle!

Ich freue mich auf eine Diskussion mit Dir (gerne auch per PM) um am Ende eine möglichst gute Handlungsanweisung für alle interessierten Prepper zu haben! :gratuliere:

Be prepared!

Christian

Danke schön!

Ich möchte mich aber nicht mit fremden Federn schmücken. Die meisten Beiträge (mit Autor Tsrohinas) im Erste Hilfe Wiki wurden in Abstimmung mit anderen Foristen (z.B. ChrisHamburg) erstellt.
Leider kann ich nichts mehr darin ändern. Der ursprüngliche Wikibetreiber hat die Rechte an den Admin Eterus abgetreten.

Zum inhaltlichen:
Die Aussagen im Artikel orientieren sich hauptsächlich an Leitlinien, Empfehlungen, Algorithmen und weniger an persönlichen Erfahrungen und Empfindungen.
Dies bezieht sich insbesondere auf die Ausstrahlung bzw. Anzeichen bei einem Infarkt.

ASS kann in einer Einzeldosierung (Oral) von 1000mg genommen werden. Präklinisch werden üblicherweise 500mg i.V. gegeben. Ich sehe keinen Widerspruch, wenn der Patient vorher ASS oral nimmt.
Generell wird momentan die präklinische Gabe von thrombozytenaggregationshemmern kontrovers diskutiert. Bei uns ist z.B. Clopidogrel wieder obsolet.

Bei Nitrospray bist du jetzt wohl mit 120mm Hg Syst richtig. Die 100mm Hg sind grenzwertig und wurden einem Beipackzettel entnommen.
Auch ich habe schon öfter Patienten erlebt, die nach Nitrogabe mit dem Druck abgerauscht sind.
Ein vorher angelegter i.V. Zugang wird vor der Gabe empfohlen. Die Patienten sollten sicher sitzen oder mit erhöhtem Oberkörper liegen.

Ich würde mich freuen, wenn das Survival Wiki wieder zu bearbeiten wäre, dann wäre eine ausführliche Diskussion (mit zusammengefasstem Ergebnis) sinnvoll.
2015 kommen neue Reanimationsrichtlinien heraus. Mal sehen was sich ändert.

Tsrohinas

- - - AKTUALISIERT - - -


Hallo Tsohinas,

meine erste Maßnahme wäre, ist der Patient ansprechbar, welche Hilfe will er von mir? Ohne Reaktion und Zustimmung würde ich nur bei einem bewusstlosen Patienten handeln !

Wenn ich dann Erste Hilfe leiste. dann werde ich einem Verletzten "step by step" erzählen, was ich mit ihm vorhabe und seine Zustimmung erfragen..


.......

Da stimme ich dir zu.
Niemand sollte gegen seinen Willen Hilfe aufgezwungen werden.
Außer er ist offensichtlich nicht mehr Herr seiner Sinne.

Tsrohinas

Maresi
22.07.2015, 10:06
> Hier ist es indiziert, den Menschen sofort ins Warme zu bringen, kalte, insbesondere nasse Kleidung ausziehen und durch warme, trockene zu ersetzten, warme Decken und heiße, gesüßte Getränke helfen gut. Bewegung (Händereiben, Arme wechselweise um den Rumpf klopfen...) zur aktiven Wärmeerzeugung.
Verboten sind alkoholische und koffeinhaltige bzw. teeinhaltige Getränke!!! (1)


Kurze Zwischenfrage: Wir haben im Erste Hilfe-Kurs (ist zugegeben schon ein paar Jahre her) gelernt dass man (z.B. beim Schifahren) sehr wohl (etwas!!!) Alkohol/Kaffe/Tee wie z.B. Jagatee oder Punsch geben kann, wenn der Betroffene bereits im Warmen (oder hier: in warmen, trockenen Kleidern) ist.
Grund ist wieder die verstärkte Durchblutung: Da ja die Gefahr der weiteren Unterkühlung bereits gebannt ist schadet die verstärkte Durchblutung nicht sondern hilft, die Wärme wieder in die Extremitäten zu befördern.
Ist das jetzt falsch?


Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage zu Erste-Hilfe-Mythen:

Ich habe mal gehört, dass bei Kreislaufschwächen ein Schluck Sekt helfen soll, weil der wohl den Kreislauf wieder ankurbelt. Stimmt das?
Kann mir das irgendwie schwer vorstellen... Und besonders bei den Temperaturen zur Zeit stelle ich mir das irgendwie Kontrproduktiv vor...


@ Mr. White:

Das lass mal sein.
Alkohol führt zur Weitung der Blutgefäße und wäre Kontraproduktiv.
Wieder so ein Mythos.

Wasser ist da deutlich sinnvoller.

Tsrohinas

Da muss ich jetzt widersprechen: Meine Frau "leidet" an zu geringem Blutdruck. Und hier hilft Sekt bei den gelegentlich auftretenden Schwindelattacken definitiv!
Egal wie die theoretische Begründung ausfallen mag dass das nicht sein kann: Die Praxis zeigt, dass es so ist. :peinlich:

Aber das ist vermutlich so wie mit der Hummel: Gem. den bisher bekannten Naturgesetzen kann sie gar nicht fliegen. Nur gut, dass sie das nicht weiss :psst:

Isuzufan
22.07.2015, 10:38
Wäre das jetzt die "richtige" :
http://www.aspirin.de/de/produkte/aspirin-tablette/

500mg und doppelt so schnell(wären das dann 10min?)

LG Wolfgang

Tsrohinas
22.07.2015, 11:54
Wäre das jetzt die "richtige" :
http://www.aspirin.de/de/produkte/aspirin-tablette/

500mg und doppelt so schnell(wären das dann 10min?)

LG Wolfgang

Ich habe keine Erfahrungen mit diesem Produkt.
Solche Tabletten sind halt leichter zu schlucken und schmecken nicht so scheußlich.
Deshalb sind sie u.a. mit einer Schicht überzogen, die erst mal aufgelöst werden muss.

Ich denke, Brausetabletten würden noch schneller wirken.
Beispiel: http://www.shop-apotheke.com/arzneimittel/3464237/aspirin-plus-c-brausetabletten.htm?expa=gglp&adword=google-product/{ef_campaign}/{ef_adgroup}/{Keyword}&ef_id=Va9mlQAABNtYG4yQ:20150722094701:s

Tsrohinas

ksbulli
22.07.2015, 21:47
Kurze Zwischenfrage: Wir haben im Erste Hilfe-Kurs (ist zugegeben schon ein paar Jahre her) gelernt dass man (z.B. beim Schifahren) sehr wohl (etwas!!!) Alkohol/Kaffe/Tee wie z.B. Jagatee oder Punsch geben kann, wenn der Betroffene bereits im Warmen (oder hier: in warmen, trockenen Kleidern) ist.
...

Moin Maresi, moin @ll,

zwei Punkte hierzu:

1) Wir (also alle verantwortungsbewussten Ausbildungsleiter) kämpfen oft genug in den eigenen Reihen gegen Ausbilder, die aus "eigener Erfahrung" heraus oder aus falsch verstandenem Halbwissen Ratschläge "raushauen" die weder die offiziellen Lehrmeinungen wiederspiegeln noch fachlicher Nachprüfung stand halten. Oft kommt hinzu, dass Randeffekte völlig andere Ergebnisse vorgaukeln und so zu falschen Aussagen führen. Und damit komme ich zu

2) Alkohol erweitert die Gefäße und senkt so den Blutdruck. Wie das die Durchblutung verbessern soll könnte ich jetzt nicht nachvollziehen. Gleichzeitig dämpft er das Kälteempfinden.
Wenn der ausgekühlte, frierende Schifahrer jetzt also in die Warme Hütte tritt, die kalte Jacke auszieht oder gar nasse kalte Klamotten gegen warme trockene tauscht und sich an den gut befeuerten Kachelofen setzt, dann sieht die Geschichte schon ganz anders aus, als eine halbe Stunde zuvor. Zumal ja der Kachelofen so schön den Rücken wärmt - und damit auch die Nieren, wo jede Menge Blut durchfließt. Jetzt werden die Nieren richtig schön gewärmt, das durchfließende Blut auch und das kommt direkt in den Körperkern. Ruck Zuck ist der Mensch von innen her gut durchgewärmt und fühlt sich wohl!
Und jetzt kommt der Jagertee ins Spiel. Nun, Alkohol hat in Homöopathischen Dosen auch noch eine ganz andere Wirkung - er wirkt Stimmungsaufhellend.
Und weil der Mensch nun mal auf Set und Setting reagiert, kann es nur der "Schuß" im Tee sein, der wärmt. Kaminfeuer und trockene Kleidung werden in ihrer Wirkung völlig überbewertet... :Ironie:

Ich glaube spätestens jetzt wird klar, wo der Mythos herkommt. Aber selbstverständlich wird es noch mindestens zwölfundvierzig Generationen dauern, bis dieser Mythos endlich ad acta gelegt ist!

Ach so, meine Aussagen bezüglich der EH bei Unterkühlungen stehen so locker seit über zehn Jahren mindestens, da hat sich in den Lehraussagen nicht wirklich was verändert... :rolleys:

Be prepared!

Christian

Waldschrat
23.07.2015, 18:11
2) Alkohol erweitert die Gefäße und senkt so den Blutdruck. Wie das die Durchblutung verbessern soll könnte ich jetzt nicht nachvollziehen.

Hallo Christian,

Alkohol erweitert vor allem die peripheren Blutgefässe, die sich bei Kälte eigentlich zum Erhalt der Körperkerntemperatur zusammenziehen und fördert dadurch just die Auskühlung. Wirkung also absolut kontraproduktiv! Das gilt auch in einem warmen Raum!

Das Mittel der Wahl wäre für mich bei einem ansprechbaren Unterkühlten ein heisser Kräuter- oder Früchtetee!

Grundsätzlich: Nasse Klamotten ausziehen, trockene Kleidung, Decke oder Schlafsack.

Achtung: Die Wiedererwärmung muss massvoll und langsam erfolgen. Zu schnell, etwa Wärmflaschen oder ab in die Badewanne mit warmem Wasser kann zu Kreislaufproblemen führen.

Bei Bewusstlosigkeit: Stabile Seitenlage, Vitalfunktionen ständig kontrollieren und natürlich 112 anrufen oder an Bord die Seenotleitstelle und einen Rettungskreuzer mit medizinischem Personal an Bord anfordern.

Bei extremer Unterkühlung, gerade bei Seenotfällen im kalten Wasser, wo Unterkühlung extrem schnell geht, sollte der Patient auch möglichst wenig bewegt werden, um zu verhindern, dass kaltes Blut aus den Extremitäten in den Körperstamm fliesst (Gefahr für Herz, Lunge, Nieren!) Also keineswegs zur Erwärmung die Gliedmassen massieren!

Ich würde deswegen persönlich auch auf das Wiederankleiden verzichten. Der Patient wird dann halt nackt in einen Schlafsack gesteckt.

P.S. Wie bringe ich einen Unterkühlten und Bewusstlosen in einem Seenotfall an Deck? Mit einem Spine Board (https://de.wikipedia.org/wiki/Spineboard)und der Winsch. Da kann man z.B. das Spinackerfall als schnell verfügbare Notlösung nehmen. Macht Euch nichts vor. Selbst wenn Ihr dreimal die Woche Krafttraining macht, einen Kerl von 80 kg hebt Ihr bei nennenswerten Seegang nicht mit Muskelkraft an Bord!

Spine Board? Habe ich nicht? Auch der sicher vorhandene Deckstisch leistet gute Dienste! Der hat nämlich, Schiffsbauer sind praktische Leute, metallgefasste Löcher an den Seiten, in die man Leinen einhängen kann

Meint

Matthias

ksbulli
23.07.2015, 19:18
Moin Matthias,

zum Thema Unterkühlung & Aufwärmen hatte ich schon in Post #43 einiges geschrieben, inkl. diverser Hintergrundinfos. Das deckt sich weitesgehend mit Deinem Post. Darauf bezog sich auch Maresis Frage...

Die Nummer mit Spineboard oder Deckstisch in See möchte ich gerne mal live sehen. Es ist gar nicht so simpel einen Menschen darauf sicher zu fixieren. Da muss mit Sicherheit ein zweiter der Crew in den Bach - bei Schietwetter und Seegang nicht die beste Option (ein zweiter Unterkühlter - nee lass´man). Mal abgesehen davon, dass der Eimer, mit dem wir seinerzeit nach Peter Head (Schottland) gesegelt sind gerade mal einen Deckstich von 70 oder 80 cm Länge fuhr, selbst gezimmert und ohne Laschingösen...

Da denke ich es ist einfacher, entweder den Spifall direkt in den Lifebelt zu picken (ich liebe meinen Imhoff-Overall: Lifebelt integriert und rausrutschen kannst Du nie, die Hose ist fest dran... :devil:) oder das Sturm- bzw. Trysegel aussen anzuschlagen, Spifall einpicken und den Kameraden damit aufzuholen. Dann musst Du ihn zwar auch noch über die Reeling wuchten, aber irgend was ist doch immer... :rolleys:

Bevor das jetzt OT wird - BTT please...

Be prepared!

Christian

boppel
23.07.2015, 20:59
...Alkohol erweitert vor allem die peripheren Blutgefässe, die sich bei Kälte eigentlich zum Erhalt der Körperkerntemperatur zusammenziehen und fördert dadurch just die Auskühlung. Wirkung also absolut kontraproduktiv! Das gilt auch in einem warmen Raum!
...


Hallo Matthias,

habe mir gestern bei der Affenhitze ordentlich einen hinter die Binde gekippt - bin aber nicht unterkühlt worden - es war immer noch heiss :grosses Lachen:

Gruß

Boppel

Waldschrat
23.07.2015, 23:02
Die Nummer mit Spineboard oder Deckstisch in See möchte ich gerne mal live sehen. Es ist gar nicht so simpel einen Menschen darauf sicher zu fixieren. Da muss mit Sicherheit ein zweiter der Crew in den Bach n

Hallo Christian,

da musst Du in der Tat in den Bach. Ist aber keine grosse Sache.

Wir hatten den Fall mal, eine Surferin, die sage und schreibe 5 sm vor der Küste wie eine ersäuffte Maus auf ihrem Brett lag.

Ich bin dann ins Wasser, mit sicherer Leinenverbindung zum Schiff und Schwimmweste, habe zwei Palsteks unter das Sufbrett gebunden, die Surferin mit einem Lifebelt an meiner eigenen Ausrüstung gesichert und dann "Daumen hoch" zu meiner Frau und sie hat die Winch anlaufen lassen und Surfbrett samt Besatzung ging an Bord.

Also wirklich keine grosse Aktion. Wir hatten mit der Surferin an Bord einen ganz tollen Abend, wo wir uns über Gott und die Welt unterhalten haben! Spannend: Sie ist für den Rest des Törns bei uns an Bord geblieben und wir hatten eine anregende Partnerin mit sprühender Intelligenz an Bord!
Ein Zweimaster hat ja auch mehrere Kajüten und Gäste an Bord sind willkommen:rolleys: - vor allem wenn die aktiv mitsegeln - völlig egal ob Küchendienst, Vorschoter, oder wenn sie es können Funk und Radar, Navigation oderSteurmann.


Meint

Matthias

Waldschrat
24.07.2015, 01:18
Hallo Matthias,

habe mir gestern bei der Affenhitze ordentlich einen hinter die Binde gekippt - bin aber nicht unterkühlt worden - es war immer noch heiss :grosses Lachen:

Gruß

Boppel


Ja nun, was soll ich jetzt sagen:rolleys:

Habe gerade auf mein ärmelloses Hemd geschaut, das meine hübschen Tattoos zur Geltung bringt und die Tatsache, dass ich im Freizeitbereich im Sommer barfuss rumlaufe ......:rolleys:

Es kühlt sich halt jeder, wie er mag ....


Meint


Matthias

Rocky
24.07.2015, 11:15
...ich werf mal wieder was in den Ring: Wenn man sich den Fingernagel blau haut, soll man den Nagel anbohren!

So sagte mein Vater (gelernter Schmied) und auch der Lehrmeister beim Lehrgang Edelstahlbearbeitung. Und ich hörte als Stift nicht drauf.
Und versuchte mit erhobenem Arm zu schlafen. Geht nicht...

Als Lightversion habe ich dann mit einer Feile nachts den Nagel durchgefeilt. Das half.

Mediziner neigten vor 30a angeblich dazu den Nagel zu entfernen, so wie im VC-Gefangenenlager.

woli
24.07.2015, 11:29
Den Fingernagel anbohren hilft definitiv wenn er großflächig blau wird! Bei einer kleinen Quetschung würde ich es lassen... Und mit einem KLEINEN Bohrer und NICHT mit Schwung!:nono: Eben nur den Nagel anbohren und keine Belüftung durch den Finger hindurch schaffen... :Gut:

Rocky
24.07.2015, 11:41
Den Fingernagel anbohren hilft definitiv wenn er großflächig blau wird! Bei einer kleinen Quetschung würde ich es lassen... Und mit einem KLEINEN Bohrer und NICHT mit Schwung!:nono: Eben nur den Nagel anbohren und keine Belüftung durch den Finger hindurch schaffen... :Gut:Genau!

Am Besten geht es wohl noch, wenn es gerade passiert ist und der Adrenalinspiegel noch hoch ist...

Mr. White
24.07.2015, 12:28
Ich meine das funktoiniert auch mit einer etwas dickeren Nadel, wenn man diese vorher heiss gemacht hat! Bin mir aber nicht 100%ig sicher.

Mal noch eine andere Frage:

Als Kind wurde mir immer gesagt, bei Durchfall soll man Salzbrezeln oder Salzstängel essen und Cola trinken.
Das mit dem Salzgebäck leuchtet mir ja ein und stimmt so weit ich weis auch, aber das mit der Cola kann ich
mir nicht vorstellen. Weiss da jemand mehr dazu?

Rocky
24.07.2015, 13:44
Du führts dem Betroffenem damit H2O, Salz und Zucker zu. Also ein Elektrolyt.
Die Wirkung der Coca-Pflanze besteht nicht, da Cola heute ein petrolchemisches Produkt ist.
Ein Tee mit etwas Salz und Zucker hätte wahrscheinlich die selbe Wirkung.

Waldschrat
24.07.2015, 20:15
...ich werf mal wieder was in den Ring: Wenn man sich den Fingernagel blau haut, soll man den Nagel anbohren!.

Hallo Rocky,

stimmt absolut! das entlastet den Bluterguss, der Schmerz lässt nach und es heilt schneller!

Alternative zum Anbohren: Eine Büroklammer aufbiegen erhitzen und den Nagel durchbrennen. Hört sich jetzt fürchterlich an, ist es aber nicht. Die Prozedur ist absolut schmerzlos, da ein Nagel ja keine Nerven hat. Vorteil der Methode, Du arbeitest automatisch (rotglühender Draht) steril!


Viele Grüsse

Matthias

noxis
24.07.2015, 20:36
Die Prozedur ist absolut schmerzlos, da ein Nagel ja keine Nerven hat. Vorteil der Methode, Du arbeitest automatisch (rotglühender Draht) steril!

Das kann ich mir jetzt irgendwie kaum vorstellen. Zwar hat der Nagel keine Nerven, aber unter dem Nagel kommt dann ja wieder der Finger oder die Zehe, und spätestens wenn man da angekommen ist, wird es doch höllisch weh tun. Und das wird man doch automatisch. Man weiss ja nicht genau, wo der Nagel aufhört.

Waldschrat
24.07.2015, 21:02
Das kann ich mir jetzt irgendwie kaum vorstellen. Zwar hat der Nagel keine Nerven, aber unter dem Nagel kommt dann ja wieder der Finger oder die Zehe, und spätestens wenn man da angekommen ist, wird es doch höllisch weh tun. Und das wird man doch automatisch. Man weiss ja nicht genau, wo der Nagel aufhört.

Da wo es anfängt weh zu tun. Und genau da hörst Du auf:rolleys: Ich hab das schon mehrfach gemacht, absolut harmlos. Deine Nerven warnen Dich schon früh genug! Du musst nur langsam und vorsichtig machen!

Ich halte die "Bohrermethode" ehrlich gesagt für gefährlicher. Mit einem hochdrehenden Werkzeug kommst Du viel schneller zu tief und tatsächlich nicht nur durch den Nagel, sondern ins Gewebe. Und was noch viel gefährlicher ist, mit dem Bohrer hast Du noch gestern Werkstücke gebohrt. Steril ist was anderes!


Viele Grüsse

Matthias

Rocky
25.07.2015, 09:44
Das mit der Büroklammer ist eine gute Idee!

Der Nagel selbst ist zwar schmerzunempfindlich, das Nagelbett ist dagegen sehr schmerzempfindlich!!!

Und man muß ja keinen Akkuschrauber oder ne Ständerbohrmaschine nehmen, es reicht ja ein 1..3mm Bohrer, den man mit der Hand zwirbelt.

woli
25.07.2015, 11:01
Matthias hat mit der Sterilität schon Recht... Mein Vater hat als Metallarbeiter mehrere Kollegen so "kuriert" und ich weiß nichts von einer Entzündung. Mir wäre dennoch ein steriler "Bohrer" (welcher Art auch immer) lieber.

Gruß

Wolfgang

Hunted
25.07.2015, 15:56
Nehmt doch einfach eine sterile Nadel. So machen unsere Chirurgen das in der Notaufnahme auch. (Hat doch fast jeder Prepper zu Hause).
Ansonsten würde ich die vorher einmal durcherhitze Büroklammer empfehlen/bevorzugen. Reicht vollkommen und funktioniert sehr gut (mehrfach angewendet).
Ein drehender/schneidender Bohrer (o.vgl) ist bei vorherhigem erhitzen nicht notwendig (Nagel ist Keratin = Horn und das schmilzt bei Hitze) und auch nicht zu empfehlen, da so ein Nagel recht dünn ist. Zumal sich in den Vertiefungen gut Keime vor ewaigen Desinfektionsmaßnahmen verstecken können.

Zu den Schmerzen: Die hat der Patient schon vorher, die Entlastung bringt sofortige Linderung. Trotzdem sollte man nicht über das Ziel hinaus schießen (bohren). Daher ist eine adäquate Indikationsstellung (also wann mach eich es udn wann besser nicht) wie bei allen medizinsichen Maßnahmen absolut verpflichtend.

Wolfshund
10.08.2015, 12:33
Ich hab diese Behandlung mal als Kind am großen Zeh bekommen und...
Heillige Mutter Gottes tut das weh!!!

Aber abgefallen ist der Nagel nicht und am nächsten Tag war es in der Tat besser.
Schönreden kann ich es mir trotzdem nicht.

Hunted
10.08.2015, 17:48
Zugegeben, Schmerzen sind sehr subjektiv ;-)

Waldschrat
10.08.2015, 23:56
Hallo Matthias,

habe mir gestern bei der Affenhitze ordentlich einen hinter die Binde gekippt - bin aber nicht unterkühlt worden - es war immer noch heiss :grosses Lachen:

Gruß

Boppel

Hallo Boppel,

Alkoholkonsum bei Hitze birgt ein anderes Risiko. Die peripheren Blutgefässe stellen sich allein wegen der Temperaturen schon weit um Abkühlung zu ermöglichen, Alkohol erweitert sie noch weiter.

Das Risiko: Das Blut versackt im Körper, für das Hirn bleibt wenig, Bewusstseinstrübung bis hin zur Ohnmacht. Erste Hilfe: Den Patienten in den Schatten bringen stabile Seitenlage, ggf. beengende Kleidungsstücke ausziehen. Vitalfunktionen überwachen. Der kommt nach einigen Minuten schon wieder!

Wenn Atmung oder Puls Unregelmässigkeiten aufweisen, natürlich 112.

Viele Grüsse

Matthias


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch