PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blut spenden



GrimmWolf
13.08.2015, 12:31
Hallo zusammen

wir alle hier sorgen vor, jeder auf seine Weise, jeder etwas anders aber alle möchten Alltägliche oder Aussergewöhnliche "Zwischenfälle" abdecken.
Dafür wird viel an Geld aber auch an Zeit investiert.

Nehmt Ihr Euch auch mal alle 6 Wochen ne halbe Stunde Zeit um Blut zu spenden ?

Das kann Eurem Nachbarn das Leben retten. Oder einem Familienmitglied. Oder einem Mitprepper. Oder Euch selbst !

Ich hab das regelmässig gemacht seit ich 18 war und den Motorradführerschein gemacht hab. Seit ein paar Jahren falle ich nun leider als Spender aus.

Allerdings wird die Situation zur Zeit gerade mal wieder akut. ( Rede hier von CH )

Rund 1000 Blutspenden werden täglich in der Schweiz benötigt. Die Sommerferien und die hohen Temperaturen haben zu einem Rückgang bei den Blutbeständen geführt.
Wir bitten daher alle Ferien-Rückkehrer und Zuhause-Gebliebenen, einen Termin für die nächste Spende zu vereinbaren. Bitte besprechen Sie allfällige Rückweisekriterien nach Auslandaufenthalten vorab mit Ihrem Blutspendedienst.

Indem Sie die Botschaft an Ihre Familie und Ihren Bekanntenkreis weitertragen, können Sie weitere Personen für eine Blutspende mobilisieren. Ganz einfach geht das über Facebook: www.facebook.com/blutspendesrk.

Sie können auch via App Ihre Freunde zur Blutspende einladen. Falls Sie die App noch nicht auf Ihrem Smartphone installiert haben, laden Sie diese ganz einfach herunter: www.blutspende.ch/app.

Geben Sie das positive Feriengefühl weiter und tun Sie etwas Gutes für Ihre Mitmenschen. Blutspenden retten Leben.




sieht aber in A-DE wahrscheinlich auch nicht besser aus... siehe Bayern :
In Bayern werden die Blutkonserven knapp: Nach dem Poststreik und der andauernden Hitze ging die Zahl der Blutspenden in den letzten Wochen stark zurück. Die Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg ruft gemein...

Daher mal mein Aufruf an Euch :

Bitte !! Geht Spenden ! Regelmässig !

ANLAUFSTELLEN

CH http://www.blutspende.ch/

A http://www.roteskreuz.at/blutspende/informationen-zur-blutspende/wer-darf-blutspenden/

DE http://www.drk-blutspende.de/


Generelle Infos :
https://de.wikipedia.org/wiki/Blutspende

In diesem Sinne : Gebt buchstäblich Euer Herzblut für's preppen !!!


Wenn Ihr eh schon dort seid.... http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/34854-Organspenderausweis?p=237508#post237508
Und gibt je nach Standort auch gleich Infos wo man den nächsten Erste Hilfe Kurs belegen kann...

Danke an alle die das schon machen oder jetzt vielleicht damit anfangen...

LG
GrimmWolf

Adriano
13.08.2015, 17:24
Was dazu kommt ist, das bei der Blutspende ein grosses Blutbild gemacht wird und dabei evtl. Erkrankungen entdeckt werden die vielleicht bei einer "Routine" Kontrolle nicht getestet werden. War bei mir so. Falle leider als Spender auch durch.

Gruss

Waldschrat
13.08.2015, 18:42
Nun, ich habe das bisher regelmässig getan,
schliesslich könnte ich das ja auch mal selber brauchen.

Nur letzten März haben die rumgezickt. Ein sichtbares Tattoo.
"Wann haben Sie das stechen lassen? " "Im Dezember" und schon war ich draussen,
obwohl es bei meiner Tätowiererin hygienischer und steriler zugeht wie in den meisten Kliniken.
Nosokominale Keime? Nie gehört!

Seitdem ist mir die Lust vergangen!

meint

Matthias

Hunted
13.08.2015, 19:40
Matthias, auch wenn man deinen Unmut sicher nachvollziehen kann - es ist leider nicht so, dass alle Tätowierer so hygienisch arbeiten wie deine.
Immer noch kommt es in Deutschland zur Übertragung von Infektionskrankheiten (wie zB Hepatitis) durch Tätowierungen.
So lange das passiert muss man zum Schutz aller einige wenige zumindest für einen gewissen Zeitraum sperren.
Und dabei ist egal, ob 99% "ungrecht" gesperrt werden - denn ohne diese Maßnahme würde man das 1% verpassen.
Ähnlich ist es nach Bluttransfuisonen, Auslandsreisen in gewisse Regionen, gewisse sexuelle Präferenzen/Orientierungen, etc.
Für viele mag sich das ungerecht oder diskriminierent anfühlen, für einige ist es lebensrettend.

Nicht umsonst hält man am Spendeverbot für Homosexuellöe fest, was ethisch/politisch ja ein noch deutlich heißeres Eisen ist.
Aber es gibt eben gute Gründe dafür (auch wenn schwul sein an sich weder krank noch ansteckend ist ;-) )

VG Hunted

PS: Ich sehe die Blutspende als absolut notwendig an. Ich sehe auf der Intensivstation täglich Fälle, die ohne Blut(produkte) nicht überleben würden. Also, rann an die Nadeln ;-)

dess
13.08.2015, 20:30
Blutspenden war und ist wichtig , war früher jahrelang selber Spenden .

Aber seit ich mir in Indien ne Malaria eingefangen habe wollten sie mich nicht mehr .

Werde es aber bald wieder mal versuchen ob sie mich nicht doch wieder nehmen , ist schliesslich schon 15 Jahre her , ohne Rückfall .

Gruss dess

Waldschrat
13.08.2015, 21:32
Immer noch kommt es in Deutschland zur Übertragung von Infektionskrankheiten (wie zB Hepatitis) durch Tätowierungen.

Hallo Hunted,

hätte da nicht die Vorlage meines Impfpasses mit aktueller Impfung gegen Hepatitis A/B gereicht?

Fragt

Matthias

Wolverine
13.08.2015, 22:20
Man kann auch Blutstammzellen spenden. Gegen Leukämie.

Ich hab mich da vor Jahren angemeldet.

Bis jetzt wollten sie noch nichts von mir. Aber vielleicht werden meine Stammzellen mal benötigt.

Ich hab zwar nichts gemacht, ist aber trotzdem ein gutes Gefühl.


http://www.blutspende.ch/de/blutstammzellspende/blutstammzellspender_werden



Gruss Wolverine

ksbulli
13.08.2015, 23:03
... hätte da nicht die Vorlage meines Impfpasses mit aktueller Impfung gegen Hepatitis A/B gereicht?

Fragt

Matthias


Moin Matthias, moin @ll:

Nein, denn Du könntest Dir eine HEP C gefangen haben (die wird über Serum transferiert und sollen sich schon Promis selbst im Tattoostudio gefangen haben...) und dagegen gibt es nun mal keine Impfung. Und so lange Du in einem Zeitintervall bist, in dem ein Serumtest noch nicht signifikant anschlägt, musst Du pausieren.

Mal ganz nebenbei gesagt:

Sicher ist es in den Sommermonaten so, dass die Spendenbereitschaft etwas zurück geht. Und sicher gibt es einen permanenten Bedarf an Spenden (ich disponiere im Leitstellendienst in jeder Schicht zwischen ein und über zehn Transporte...). Allerdings handelt es sich auch um ein ganz ordentliches und gewinnträchtiges Geschäft!

Und irgendwie ist das meinem Eindruck nach auch ein typisches Sommerlochthema!

Nicht umsonst geben die Blutspendedienste der städtischen Kliniken in meinem Arbeitsumfeld bei uns den Spendern eine nette Gratifikation in Form von Gutscheinen für bestimmte Geschäfte (früher gab es mal Bargeld, aber davon ist man ab um in unserer Großstadt nicht die einschlägigen Risikogruppen anzulocken). Interessant ist, dass mensch dort auch direkt nach der ersten Spende seine Blutgruppe genannt bekommt. Eine "befreundete Hilfsorganisation", die ihre Blutspendedienste in einer eigenen GmbH organisiert hat, ist da wesentlich reservierter...

Nicht, dass ich gegen Blutspenden bin, im Gegenteil! Allerdings bin ich dagegen, dies als reine Aktion "ex amore Jesu et Mariae" zu deklarieren.
Nicht, dass ich etwas dagegen habe, wenn eine Hilfsorganisation in einem Bereich ordentlich verdient, wenn es der kommerzielle Wettbewerb auch tut. Nur sollte dies auch klar gesagt werden, denn schließlich wird eine transparent arbeitende HiOrg das Geld auch wieder in sozialen Bereichen Einsetzen und damit sinnvoll verwenden. Und genau da bekomme ich dann doch so gelegentlich meine Zweifel...

Meint der

Christian

der im übrigen froh ist, dass sein Verein keinen solchen Dienst betreibt. Da gab es schon genug schlechte Presse...

Roger
14.08.2015, 19:45
Ich spende grundsätzlich kein Blut.

Es wird nur ein kleiner Teil als normale "Blutspende" bei Operationen verwendet. Der grösste Teil des Blutes wird in seine Bestandteile zerteilt. Das Blutplasma wird für viel Geld der Pharmaindustrie verkauft. Diese produziert dann daraus noch teurere Medikamente, die international vertrieben werden. Die Gewinne werden von uns allen bezahlt, fliessen nach Übersee in die Taschen von habgierigen Aktionären. Nein danke, nicht mit mir.

Ich finde, wenn damit schon Millionengeschäfte gemacht werden, dann sollen die Blutspender auch richtig entschädigt werden und nicht nur mit gesponserten Getränken und ein paar Snacks. Wenn der Gewinn des Roten Kreuzes wenigstens humanitären Zwecken zugute kommen würde, wäre ich damit noch einverstanden. Aber jeder, der schon mal vor dem Hauptsitz des Internationale Komitee vom Roten Kreuz in Genf stand schüttelt den Kopf von so viel Luxus. Humanitäre Organisation oder Gaunerverein, das ist hier die Frage.

... das ist die Situation in der Schweiz. Wie es in anderen Ländern ist weiss ich nicht.

Hunted
14.08.2015, 20:42
Hallo Hunted,

hätte da nicht die Vorlage meines Impfpasses mit aktueller Impfung gegen Hepatitis A/B gereicht?

Fragt

Matthias

Leider nicht, da es auch noch Hepatitis C gibt und gegen die kann man imme rnoch nicht impfen.
Außerdem können auch andere krankheiten, wie z.B. HIV (wenn auch das Übertragungsrisiko geringer ist) übertragen werden.

VG
Hunted

PS: Unnützes Wissen am Rande: Hep A wird üblicherweise nicht über Blut, sondern fäkal-oral als Schmierinfektion, bzw über kontaminierte Lebensmittel übertragen. Deswegen ist die Impfung bei reisen in entsprechende Länder so relevant.

- - - AKTUALISIERT - - -


Ich spende grundsätzlich kein Blut.

Es wird nur ein kleiner Teil als normale "Blutspende" bei Operationen verwendet. Der grösste Teil des Blutes wird in seine Bestandteile zerteilt. Das Blutplasma wird für viel Geld der Pharmaindustrie verkauft. Diese produziert dann daraus noch teurere Medikamente, die international vertrieben werden. Die Gewinne werden von uns allen bezahlt, fliessen nach Übersee in die Taschen von habgierigen Aktionären. Nein danke, nicht mit mir.

Ich finde, wenn damit schon Millionengeschäfte gemacht werden, dann sollen die Blutspender auch richtig entschädigt werden und nicht nur mit gesponserten Getränken und ein paar Snacks. Wenn der Gewinn des Roten Kreuzes wenigstens humanitären Zwecken zugute kommen würde, wäre ich damit noch einverstanden. Aber jeder, der schon mal vor dem Hauptsitz des Internationale Komitee vom Roten Kreuz in Genf stand schüttelt den Kopf von so viel Luxus. Humanitäre Organisation oder Gaunerverein, das ist hier die Frage.

... das ist die Situation in der Schweiz. Wie es in anderen Ländern ist weiss ich nicht.

Diese "Blutbestandteile" fließen vor allem in die Patienten auf so gut wie jeder Intensivstation, in der Onkologie, aber auch auf anderen internistischen Stationen, z.B. bei Leberinsuffizienz, etc. Und zwar in einer Anzahl, wo dir schwindelig wird. Das sie teilweise sehr teuer sind ist richtig. Das liegt aber zum einen daran, dass das Grundprodukt eben nicht unbegrenzt verfügbar/reproduzierbar ist (gibt eben zu wenig Spender), zum anderen aber auch, weil die Produktion, Reinigung und Aufbereitung der Präparate extrem aufwendig ist. Bei manchen Präparaten kommt hinzu, dass sie sehr neu sind und entsprechend dem Patentschutz unterliegen. Das man als Firma noch etwas verdienen will/muss, ist nicht zuletzt wenn man weiß, wie teuer die Forschung ist (und das Geld muss erst mal da sein, damit neue Medikamente entwickelt werden können) nur verständlich. Du willst doch auch mit Gehalt nach Hause gehen, oder?

Zumal - was stört es mich als Spender? Mir ist nur wichtig, dass mit meinem Blut Patienten geholfen/Leben gerettet wird.
Ich sehe mich in der glücklichen Position (und die dürften in D, A, CH so gut wie jeder haben) das Blut sogar völlig ehrenamtlich (also ohne, dass ich was als Gegenleistung bekomme) spenden zu können. Warum auch nicht? Es nützt (sehr!) vielen und schadet niemandem.
Sollte ich, meine Familie oder Freunde mal in der Situation sein selber Blut(Produkte) zu brauchen, ich wäre über jeden Menschen glücklich, der ebenso nicht-egoistisch ist.

VG
Hunted

PS: Es ist kein Geheimnis, dass auch in D, A, CH Menschen sterben, weil die entsprechenden seltenen Blut(unter)gruppen nicht verfügbar sind...

Wolf
15.08.2015, 01:02
Ich habe es mal versucht, man nahm mich unter Vorbehalt, wegen niedrigen Blutdrucks.
Leider war es so, das ich bei zwei von drei Spenden umgekippt bin und dort noch 2 Stunden bleiben durfte, bis ich überhaupt wieder in der Lage war aufzustehen.

Da sich mein Blutdruck bis heute nicht geändert hat, habe ich es seit dem vorsichtshalber gelassen. Schade eigentlich, aber ging leider nicht :(

LG

50svent
15.08.2015, 02:02
Bei meinen letzten paar Blutspenden hab ich mir immer gesagt, das es das letzte Mal war :peinlich:


Das DRK sollte sich wieder Verband besorgen und mir nicht nochmal mit dem blöden Klebeband an die Armhaare gehen...

Irgendwann nehme ich meine eigene Aussage auch mal ernst :schmeichel::devil:

HolF
15.08.2015, 14:16
Ich bin sowohl Blutspender als auch bei DKMS registriert. Blutspenden kostet mich nichts, ausser ein bischen Zeit. Aber es kann helfen. Das sind für mich ausreichende Gründe.

Thomas H.
15.08.2015, 14:46
Spende regelmäßig, in der Ausbildung an der Uniklinik, da gabs sogar etwas Geld für. Seit wir auf dem Land wohnen regelmäßig beim DRK. Die Turnhalle in der das gemacht wird ist gerade mal 200 Meter weg, ich treff die Leute, hab immer jemanden zum reden, es gibt Brötchen und ich tue noch was gutes. Ach ja, von meinen Venen sind immer alle Begeistert. Original-Zitat. "Da kann man superüÜben, vorbei stechen geht da quasi nicht!" Dazu bin ich B-negativ, das passt beinah immer (c;

beprudent
15.08.2015, 15:11
Blut spenden ist eine edle und altruistische Tätigkeit ! Daher Hut ab gegenüber allen, die es tun.

was mit dem Blut NACH der Spende passiert... tja das ist eigentlich eine Schande ! Da wird sehr viel Geld damit "verdient". Im Prinzip haben einige Vorschreiber schon die Tatsachen genannt.

Ausserdem gilt es zu bedenken, dass seit Jahrzehnten keine künstliche Blutersatzstoffe auf den Markt gebracht werden... Warum wohl ? Auf jeden Fall nicht, weil es sie nicht gibt...

Über die zwar legalen, aber nach den Regeln des Anstandes und der Menschlichkeit mehr als kriminellen Methoden der Pharma-Industrie sich auszulassen, würde aber zu sehr ins OT gehen...

Corvinjus
15.08.2015, 15:22
Ausserdem gilt es zu bedenken, dass seit Jahrzehnten keine künstliche Blutersatzstoffe auf den Markt gebracht werden... Warum wohl ? Auf jeden Fall nicht, weil es sie nicht gibt...

Welche künstlichen, also nicht wie Hemosol ebenfalls aus Blutbestandteilen gewonnenen, Ersatzstoffe gibt es denn, die in der Lage sind Sauerstoff von Lunge zu Hirn zu transportieren?

Hunted
15.08.2015, 15:28
Ausserdem gilt es zu bedenken, dass seit Jahrzehnten keine künstliche Blutersatzstoffe auf den Markt gebracht werden... Warum wohl ? Auf jeden Fall nicht, weil es sie nicht gibt...


Ach, da weißt du aber mehr als ein guter Freund vor mir, der auf dem Gebiet forscht.
Und eins kannst du mir glauben, wer da was (er)findet, der hat den heiligen Gral - nicht nur, weil er unzählige Menschenleben retten wird, sondern auch, weil er unfassbar reicht wird. Die Pharmaindustrie hat nämlich ein unfassbares Interesse an solchen Produkten (und versucht nicht im Gegenteil so etwas zu verhindern). Auch wenn der Knopp-Verlag und andere Verschörungsspinner gerne anderes behaupten...

beprudent
15.08.2015, 15:30
@ Hunted : ich lese nichts aus dem Knopp Verlag

@ Corvinjus : wie soll ich dir Produktnamen nennen, wenn die nicht auf dem Markt sind ???

Überlebenskünstler
15.08.2015, 18:26
@ Corvinjus : wie soll ich dir Produktnamen nennen, wenn die nicht auf dem Markt sind ???

Eine seriöse Quellenangabe dieser Behauptung würde vielleicht schon reichen.

Gruss
Überlebenskünstler

Waldschrat
15.08.2015, 18:49
Und eins kannst du mir glauben, wer da was (er)findet, der hat den heiligen Gral - nicht nur, weil er unzählige Menschenleben retten wird, sondern auch, weil er unfassbar reicht wird. Die Pharmaindustrie hat nämlich ein unfassbares Interesse an solchen Produkten (und versucht nicht im Gegenteil so etwas zu verhindern)....

Stimmt,

es war ja auch interessant, nachdem Ebola nicht mehr aus isolierten lokalen Ausbrüchen bestand, sondern zur Epidemie mit Gefahr zur Pandemie wurde, die ja über Flugreisende nach EU und Amerika überschwappte, wie schnell die Impfstoffforschung in die Pötte kam!

Die oft gescholtene Pharmaindustrie verhält sich auch nicht anders wie der Klempner Häberle um die Ecke. Der schaut auch nach Aufträgen und Produkten, mit denen sich Geld verdienen lässt!

Sorry, ich muss als Unternehmen am Monatsende meine Mitarbeiter bezahlen, plus Lieferantenrechnungen, plus Steuern und muss Kapital für Abschreibungen und Neuinvestitionen zurücklegen.
Bewundernswert finde ich da (auch wenn ich bekennender LINUX-User bin:rolleys:) Bill und Melissa Gates, die einen richtig satten Anteil ihres Vermögens in die Entwicklung eines Malariaimpfstoffes stecken - und das scheint kurz vor dem Durchbruch zu stehen!


Meint

Matthias

Freeman
15.08.2015, 19:39
Ich gehe 3-4x im Jahr zum Blutspenden. Finde es eine gute Sache und kostet mich bis auf die halbe Stunde Zeit nix. Und nebenbei werde ich so regelmässig durchgecheckt (zumindest teilweise).
Und auch wenn ein Teil meines Blutes in die Pharmaindustrie geht, ist mir das egal. Denn mit dem anderen Teil wird direkt bedürftigen Menschen geholfen.

Waldschrat
15.08.2015, 20:15
Nicht umsonst geben die Blutspendedienste der städtischen Kliniken in meinem Arbeitsumfeld bei uns den Spendern eine nette Gratifikation in Form von Gutscheinen für bestimmte Geschäfte ...
Meint der

Christian

der im übrigen froh ist, dass sein Verein keinen solchen Dienst betreibt. Da gab es schon genug schlechte Presse...

Hallo Christian,

bei mir gibt es hinterher beim DRK immer belegte Brötchen und Erfrischungsgetränke wie zum Beispiel Apfelsaftschorle.

Find ich viel netter:lächeln:

Ich tu das doch nicht um materieller Vorteile willen! Aber eine nette Geste der Gastfreundschaft, die hat was!

Viele Grüsse

Matthias


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch