PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : NISMO’s Generator Kauf ( FME XG-SF2600E Inverter )



NISMO
15.09.2015, 18:21
Wie bei meiner Vorstellung erwähnt ist mein aktuelles Szenario auf das ich mich Vorbereite ein längerfristiger Stromausfall. Da dies im dümmsten Fall gerade in einer Kälteperiode im Winter passieren könnte und meine Ölheizung zwangsläufig ohne Strom nicht arbeitet war meine Schlussfolgerung: Ich brauch eine Stromquelle.
Hauptanforderungen:
Betrieb der Heizungsanlage wägend 8-10 Stunden pro Tag über einen Zeitraum von bis zu 20 Tagen. Damit sollte ein Restkomfort in der Wohnung und ein Frostschutz der Gewerbefläche gewährleistet sein. Strom/ Leistungsbedarf gut 800 Watt ( 1 Brenner, Steuerung + 4Pumpen)
Neben Anforderung
1. Bei einem kleineren lokalen Stromausfall soll der Betrieb der Firmen EDV, Telefone und Internetverbindung als Notlösung für ein paar Stunden sichergestellt sein bis das Elektrizitätswerk das Netz repariert hat. Strombedarf 2x PC, 2x Telefon, Drucker, Switch, Modem rund 2 KW somit könnte weiter gearbeitet werden.
2. Wenn man mal in der hintersten Ecken des Gartens Strom braucht und nicht x Meter Kabel ziehen möchte.
3. Wir überlegen uns einen Wohnwagen zuzulegen… da wär ein Generator auch noch praktisch.
4. Je mehr man sich Gedanken macht umso mehr Anwendungsmöglichkeiten fallen einem ein, wenn da schon mal so ein Teil verfügbar wäre…

Da man diesen Strombedarf mit Solar oder Brennstoffzelle nur mit erheblichem finanziellem Aufwand realisieren kann, war schnell klar ein Generator muss her.

Zuerst hatte ich die Idee einen billigen Baumarkt Moppel zuholen, immer mal wieder zu haben für gut 100 Franken und mit je nach Modell 800-900 Watt Dauerleistung, und danach später einen guten Diesel-Generator (im Notfall wäre ja mehr als genug Heizöl da). Aber da die Baumarkt Dinger laut sind, und wegen der Bauweise elektronische Verbraucher ärger machen könnten lies ich diese Idee schnell fallen. Beim Diesel Generator hab ich das Problem, dass selbst die kleinen Generatoren schnell mal 50 und mehr Kilos auf die Waage bringen also unhandlich sind. Des Weiteren brauch ich sonst für nix Diesel, alle Fahrzeuge im Haushalt sind Benziner also hab ich schon mit der Rotation des Diesels ein Problem.

Nach diversen Überlegungen und Internet-Recherche hab ich mich für einen FME XG-SF2600E Generator von kipor.org entschieden. Meine Gründe: bei 2.6kW Spitzenleistung sollte er ziemlich vieles betreiben können. Auch müsste er bis zu 1.5kW im Eco-Mode locker vertragen und dabei sparsam sein. Mit dem 7 Liter Tank sollte er bei mittlerer Last eigentlich 8-10 Stunden durchlaufen. E-Start wollte ich haben um das Ding auch bei gesundheitlicher Beeinträchtigung starten zu können oder falls meine Partnerin den Generator mal starten müsste. Der Deutsche Importeur der FME Generatoren machte mir einen guten Eindruck, vorallem dass alle Geräte vor Auslieferung einen Probelauf absolvieren und das eigene Forum für Fragen oder Probleme überzeugten mich.

Da gerade noch ein bisschen was im Hobby-Budget verfügbar,und „Shopping-Laune“ hatte hab ich also am Sonntagabend (06.09.) die Bestellung online platziert.

Montag 07.09. : Bestätigungsmail der Bestellung erhalten, ich darauf hin retour geschrieben, dass sie mir doch bitte die Rechnung ohne Deutscher MwSt zu senden sollen da wir ja nicht EU sind . Gut 30min später hab ich die Rechnung erhalten und sogleich die Zahlung erfasst.

Donnerstag 10.09.: Wie ich‘s so hab bei Auslandbestellungen hab ich kurz per Mail angefragt ob die Zahlung angekommen sei und mit welchem Spediteur die Ware versendet wurde. Die Antwort kam prompt: Es sei alles in Ordnung und der Generator sei am Dienstag schon versendet worden. Soweit so gut :lächeln:

Donnerstag Mittag, Ich erhalte ein Telefon der Firma Lebert, Sie hätten ein Packet aus Deutschland für mich, und es würde Fr. 166.90 kosten,bei Vorabüberweisung aber „nur“ Fr 136.90 da 30.-- Nachnahmegebühr wären, ich ein bisschen baff (da ich mit einem niedrigeren Betrag gerechnet hätte) meine Mail Adresse angegeben. Kurz darauf das Mail mit der detaillierten Rechnungerhalten: Zoll Fr. 6.10, MwSt Fr. 56.90 ist klar. Das die nicht gratis Arbeiten ist mir auch klar, aber total Fr 73.90 für Verzollung, Avis etc. ist schon ein bisschen frech... Also Zähne knirschend die Zahlung erfasst.

Freitag 11.09. Telefon meiner „Lieblings Spedition“ die Zahlung sei verbucht, sie würden mir das Packet gerne montags vorbei bringen, ich hab dann den Termin um disponiert weil am Montag niemand da war.

Nun heute Dienstag 15.09. wurde der Generator geliefert. Sauber verpackt in einer stabilen Karton- Box. Nach dem Auspacken und der optischen Begutachtung hab ich wie es sich gehört die Anleitung studiert. In der Zwischenzeit wurde Vorsorge halber die Batterie an mein kleines Ctec Ladegerät angeschlossen. Nachdem ich 0.5Liter 15W40 und ca. 3 Liter Gerätebenzin eingefüllt hatte hab ich den Generatorzusammen mit einer 500 Watt Halogen Lampe nach draussen gebracht. Wie in der Anleitung beschrieben hab ich alle Schalter und Hebel in die entsprechenden Positionen gebracht. Da man laut Anleitung bei der Erstinbetriebnahme den Generator von Hand starten soll, hab ich das auch getan: Nach 7 oder 8 Zügen lief das Ding. Choke raus und Lampe dran…. Es werde Licht ...:lachen:

Geräusch technisch bin ich angenehm überrascht, gut ich hab keine Erfahrung mit anderen Generatoren und dB Werte einzuschätzen oder beurteilen ist schwer. Aber mein Benzin-Rasenmäher zum Vergleich ist massiv lauter. Alles in allem hab ich den Generator heute 10 Minuten laufen lassen. 28 Minuten zeigte der Zähler schon an vom Probelauf beim Händler.

Ich hoffe, dass ich spätestens am Wochenende mehr Zeit hab um mich noch ein bisschen mit dem Generator zu befassen. Ev. kann ich noch ein dB-Messgerät organisieren um ein paar Messungen zu machen. Natürlich werde ich hier darüber berichten.

frieder59
16.09.2015, 00:31
@ Nismo,

Du hast zwar jetzt einen Benziner, aber mitVverlaub sei der allgemeine Hinweis gestattet, daß die Tanks für Deine Ölheizung eine größere Menge Brennstoff lagert,
der in Verbidnung mit geeigneten Zusatzstoffen durch aus auch längerfistig in Motoren verwendet werden kann.


Frieder

NISMO
16.09.2015, 09:31
@Endzeitstimmung
Ja wir haben‘s als nicht EU Land nicht immer einfach, manche Händler wollen prinzipiell nicht in die Schweiz liefern,andere wollen oder können keine Netto Rechnung ohne MwSt ausstellen. Somit ist es unter Umständen interessant für andere Schweizer, dass der Export bei diesem Händler problemlos funktioniert. Schlussendlich hat mich der Generator inkl.Versand 635 Euro gekostet + Verzollung etc 136.-- Franken. Total also rund 830.-- Franken, dem gegenüber stehen Schweizer Online Händler die für den Vorgänger Generator 1200.-- Franken wollen und dies ohne vorab Test und Probelauf. Aber ehrlich gesagt hätte ich auch gerne bis zu 1000.-- bei einem Schweizer-Händler ausgegeben für einen identischen Generator und die selbe Dienstleistung.

@frieder59
Das stimmt schon, aber im Normalfall darf ich den Diesel Generator ja nicht mit Heizöl betreiben, somit hätte ich Minimum zwei oder eherdrei 20 Liter Kanister mit Diesel für kleine Notfälle gelagert. Auch wenn ich all halb Jahr den Dieselgenerator zur Funktionskontrolle eine halbe Stunde oder Stunde laufen lassen würde, wären immer noch über 35 oder 55 Liter Diesel pro Jahr übrig für die ich keine Verwendung hätte. Davon abgesehen sind die Diesel Dinger massiv schwerer, teurer und auch lauter. Ich bin zum Schluss gekommen wenn einen Diesel dann einen richtigen,Wassergekühlt damit leiser und die Möglichkeit die Abwärme zum Heizen zugebrauchen. Das wäre dann die Variante um einen ganzen Winter bequem mit allem Komfortzu überstehen. Dabei wäre natürlich wieder die Frage wie lange es dauert bisdie ganze Nachbarschaft vor der Türe steht… also wurde diese Idee auch verworfen.
Mein Plan B wenn nach 2-3 Wochen sich zeigen würde, dass die reguläre Stromversorgung nicht mehr kommen wird: Wasser aus allen Kreisläufen und Leitungen ablassen, Reduktion der beheizten Fläche und mit Holz oder einem kleinen Ölofen im Cheminee /Kaminheizen.
Für den Benzin Generator werden jetzt fünf oder sechs 20 Liter Kanister bereit gestellt, alle 3-4 Monate werden zwei davon vor dem Tankstellen Besuch in eines der Fahrzeuge gekippt und nachher beim volltanken des Autos wieder gefüllt. Easy und Einfach. Bei 7 Liter Verbrauch des Generators pro Zyklus (würde ja jeweils nur über Nacht 8-10 Stunden oder Max. eine Tankfüllung durchlassen) würde dieser Vorrat für 14- 17 Tage reichen, danach würd ich die vollen Tanks der beiden Sommer/Schönwetter Autos plündern total nochmals gut 120 Liter Benzin.

moleson
16.09.2015, 10:10
Für diesen Zweck, wird man das Problem haben das kaum ein so billiger Generator für Dauerbetrieb geeignet ist. Auch ist es immer wieder interessant zu lesen in welchen Zeitabständen das Teil gewartet werden muss und das stellt man ganz schnell fest das die für den Zweck völlig ungeeignet sind.

Meine Vorstellung, und ich stehe vor dem gleichen Heizungsproblem, ist ein Dicke Batterie (vielleicht die von Tesla) mit Photovoltaik und einem Inverter, dann dürfte dieser nur Kurz laufen auf voll Belastung.

Darkstar
16.09.2015, 11:03
Danke für den ausführlichen Bericht :Gut:

Das Thema Generator steht bei mir auch noch auf dem Zettel. Ich möchte, wie Du auch, für einen mehrtägigen Stromausfall gerüstet sein, um wenigstens ein paar Geräte betreiben zu können.
Habe mich noch nicht so ausführlich mit dem Thema beschäftigt, aber ich möchte den Kühlschrank, den Tiefkühlschrank und und ggf. mal den PC + Monitor + Fritzbox betreiben. Das sollte das Kerlchen denke ich schaffen, oder?
Ich tendiere auch zu einem Benziner, weil ich auch einen Benziner fahre und da mit dem Sprit gut routieren könnte.

Mit den angegeben 55dB ist das Gerät ja relativ leise. Würde mich interessieren, ob die dB-Angabe auch wirklich so stimmt. Gerade im Bezug auf neugierige Nachbarn wäre das für mich ein wichtiges Kriterium.

Gefällt mir auf den ersten Blick ziemlich gut und ich denke für meine Bedürfnisse würde das Gerät auch dicke reichen.

NISMO
16.09.2015, 12:43
@ moleson
Ja das wird sich zeigen, wobei bei einer Tank Grösse von 7 Litern dürfte man davon ausgehen, dass der Generator dafür ausgelegt ist mit einerTankfüllung am Stück durchzulaufen. Und das auch im Sommer mit 25+ Grad. Und ich würd mal behaupten das neben Öl Mangel oder Überbelastung, die Überhitzung das Haupt K.O. Kriterium für einen Generator sein dürfte. Somit hab ich da im Winter keine Angst. Auch wird er in meinen Szenarien nie 24 Stunden nonstop laufen, sondern „nur“ etwa 8-10 Stunden. Laut Hersteller Anleitung Ölwechsel alle 100h, laut deutscher Anleitung alle 50h. Wäre in meinem Szenario alle 5 Tage. Also wird halt alle 5 Tage 0.5 Liter Öl gewechselt, der Luftfilter gereinigt und jedes 2 Mal die Zündkerze ersetzt, Arbeit 15-20 min während einer Zeit wo man sicher um ein bisschen Ablenkung froh ist, ist für mich nicht tragisch. Ob der Generator auch in 10 Jahren immer noch läuft, keine Ahnung. Aber das kann mir auch bei einem Markenprodukt aus aktueller Fertigung keiner garantieren.

Heutige Heizanlagen werden auf 20 Grad Raumtemperatur bei je nach Region -7 bis – 12 Grad ausgelegt, dabei läuft die Anlage am Limit. Bei einer Kältewelle mit durchschnittlich -10 Grad während 2 Wochen (hatten wir hier in der Schweiz auch im Flachland vor glaube ich 3 oder 4 Jahren) sehe ich keine Chance mit nur 1 oder 2 Stunden Heizungsbetrieb auch nur 10 Grad sicherzustellen. Je nach Heizsystem gibt’s noch andere Punkte: z.B. bei einer modernen Bodenheizung würd ich nicht freiwillig „Vollgas“ 60Grad Vorlauf durch jagen. Ich bräuchte pro Tag bei 10h Heizbetrieb gut 8kw vielleicht auch nur 6.5 falls der Brenner wieder erwarten nicht Durchlaufen muss. Das sind gut 550Ah bei 12V, bei 50% Nutzungder Batterie also 1100Ah Batterie Kapazität die ich aber jeden Tag wider nachladen muss. Also Lande ich bei einer Vernünftigen Reserve bei "Dicken Batterie" von 4000- 5000 Ah und einer Photovoltaik Anlage mit 3000Wh Leistung damit im tiefsten Winter bei 50% Ertrag und 6 Stunden Sonnenschein 750 Ah an der Batterie ankommen und dies alle ohne Verluste vom Inverter oder der Batterie Ladung. Ziemlich sicher würden viele zu einer noch grösseren Anlage raten.

Eine kleine Solaranlage für Licht, Radio etc. find ich absolut Sinnvoll und wird bei mir sicher auch noch kommen. Aber extra eine solche riesen Anlage anzuschaffen, um einen grossen Verbraucher längere Zeit/ mehrere Tage, nur im Notfall betreiben zu können lohnt sich nicht. Anders natürlich wenn die Anlage oder grosse Teile davon sowieso schon da sind.

@Darkstar
Wie geschrieben ist die Dauerleistung 2.6KW, wobei er dabei schon ein bisschen lauter ist, bis zu 1.5KW sollten im leisen Eco Mode drin liegen.
Kühlschrank und Gefrierschrank könnten sich eventuell in die Quere kommen wenn beide gleichzeitig anlaufen.

Werde euch natürlich auf dem laufenden halten sobald ich die Chance hab den Generator genauer zu testen.

moleson
16.09.2015, 13:24
Zum Thema Generator, deiner ist wie mehr oder minder alle ein China Produkt.
Wenn ich meinen nehme (diesel yanmar Motor) muss alle 100Std ein Ölwechsel erfolgen, alle 500 Std der Ölfilter gewechselt werden, eventuel der diesel Injektor und die Injektions Pumpe gewechselt werden und alle 1'000 Stunden müssen die Kolben Ringe gewechselt werden.

OK damit ist zu leben... Schau einfach nach wie es bei deinem ist.

Die Idee Phtovoltaik und Generator zu kombinieren, verlängert die Lebensdauer deines Generator und deiner Öl/Benzin Reserven und erlaubt es diskreter zu haben, weil man einfach den Generator 2 Stunden laufen lassen muss um zb eine Batterie Auf zu laden und dann davon zehren kann.

Dann gibt es noch andere Überlegungen, wenn du zb einen Holzofen hast in einem Zimmer und dort eine Bodenheizung, kannst du wenn du diesen Holzofen betreibst und nur die pumpen laufen läst (die brauchen kaum etwas) schafst das ganze Frostfrei zu halten.

NISMO
16.09.2015, 14:26
@moleson
Ja es gibt halt immer noch Leute die „Made in China“ prinzipiell als Schrott oder minderwertige Qualität deuten. Fakt ist das die Chinesen von Billig bis zuTop Qualität alles können was der Kunde/ Grosshändler bereit ist zu bezahlen. Zu welcher Qualität mein Generator gehört kann ich mangels Röntgenblicks nicht sofort beurteilen, aber die Zeit wird es zeigen. Dass das Ding wie viele modernen Produkte vermutlich in 10 Jahren sowieso kaputt geht und Ersatzteile nicht verfügbar sein werden nehme, leider, ich schwer an. Da der Deutsche Importeur schon seit Jahren diese Generatoren verkauft, kann der FME so schlecht nicht sein, sonst wäre die Firma mit den 2 Jahren Garantie schon lange pleite. Vorsichtiger wäre ich da eher bei einer neuen, unbekannten Firma oder einem windigem Ebay-Händler.
Naja da ich im Moment von bis zu 20 Tagen ausgehe wären das 200 Stunden,auch wenn ich bis so ein Szenario eintrifft den Generator gelegentlich nutze und regelmässig Probelaufen lasse werden es wohl kaum mehr als 30 Stunden pro Jahr… auch wenn das Ding nur 500 Stunden überleben sollte wäre in den nächsten 10 Jahren parat für einen Noteinsatz nach meinem Szenario.

Würde ich mich auf ein anderes Szenario vorbereiten würde die Wahl vielleicht anders ausfallen.
Und wie geschrieben steht auch Plan B falls es doch länger als 20-25Tage dauern sollte.

frieder59
16.09.2015, 15:10
Bei Stromausfall und Heizung sehe ich zwei Probleme :

Zum einen, die wichtigsten Wohnbereiche etwas warm zu bringen, und zum anderen sicherzustellen, daß die Heizungsanlage durch einfrierendes Wasser nicht einfriert.

Für das Heizen bevorzuge ich zusätzliche, bzw schon jetzt in Gebrauch befindliche Öfen für Holz.
Hätte ich ein paar Tausend Liter Heizöl im Keller und keinen Zugriff auf Brennholz und keinen Bedarf an Treibstoff fürs Dieselauto, würde ich mir überlegen, ein zwei Ölöfen einzulagern, idealerweise mit vorbereiteten Kaminstutzen.

Bezüglich des Einfrierproblems gäb es vielleicht die Lösung , den Heizbetrieb nur gewisse Zeit zu betreiben , oder eventuell nur die Pumpe(n) Fraglich ob für letzteres
vielleicht Batteriestrom reicht, wobei die Batterien vom Generator geladen werden könnten.

Als Schutz vorm Einfrieren hilft auch das Wasserablassen . Problematisch sind dabei nur horizontalliegende Leitungsstränge ohne natürliches Gefälle .

Ich spiele mit dem Gedanken, das Wasser in der Heizung gegen eine entsprechende Flüssigkeit mit Frostschutz auszutauschen. Hätte den Vorteil, daß der Heizung nix passiert, wenn der Strom weg ist, und man nicht zu Hauses ist . Es kann ja auch sonst eine Störung in der Heizung selbst vorkommen, die zum Ausfall führt, zB defekte
Pumpe, Steuerung usw.


Frieder

DerGerald
16.09.2015, 15:53
Hallo,

Was auch interessant wäre ist ein mikro (mini) BHKW + großer Warmwasser Speicher & Batteriebuffer.

Gruß
Gerald

jonn68
16.09.2015, 18:34
Für die Heizung einen Generator nehmen, sehe ich als großes Projekt an, jedenfalls für eine längere Zeit, für den klassischen Stromausfall für 2-3 Tage, dafür ist der Generator ein gute Lösung, für längere Zeit, ist der Kraftstoffvorrat für den Generator ein Problem.

Mein Gedanke(ich brauche auch noch ein Generator) ist:
- Batterie von der PV zu laden, damit die angeschlossene Verbraucher zu betreiben(12V Lichtanlage, Musik, Handy, Server betreiben) + Heizungskreislauf bei Frostgefahr betreiben, da ich eine thermische Solaranlage haben, die erzeugt fast immer Warmwasser, bei einem ausreichend großen Pufferspeicher, kann man fast jede Frostperiode ohne Wasserschaden überstehen, ich verstehe nicht warum alle so gegen eine thermische Solaranlage sind, selbst im Winter bei -30°C und Sonnenschein, hat mein Pufferspeicher 50° für die Heizung, wichtig ist das man im Vorlauf niedrige Temperaturen fahren kann. Die Solarpumpe und Heizunspumpen kann man heute mit 12Volt betreiben
- der Rest wird mit einem Grundofen geheizt, damit muß die Heizung nicht laufen, die braucht doch am meisten Strom

Der Kipor würde als Backup für die Batterie auch gut gefallen, nur das Problem ist, um die Batterie damit zu laden, muß er doch relativ lange laufen, wieviel Ladestrom kann er denn abgegeben.?

Jonn

NISMO
17.09.2015, 09:15
@frieder59
Bei einem normalen System mit Radiatoren müsste das ablassen relativ gut gehen, und wenn aus den horizontalen Leitungen auch nur 30-40% Wasser raus sind wird nix mehr passieren.
Bei der Bodenheizung wird’s schwerer, da müsste ich am Verteiler die Kreise abhängen und das Wasser, zumindest teilweise, absaugen…. Ist also Zeit intensiv. Würde ich also erst nach 15-20 Tagen machen wenn keine Besserung der allgemeinen Situation zu erwarten ist, oder schon früher falls es nötig ist das Haus, aus was für Gründen auch immer, verlassen zu müssen

@DerGerald
Ja das wäre natürlich die Deluxe Variante und hätte ich auch gerne.

@jonn68
Der FME ist kein Kipor, laut diversen Foren und auch laut Aussage des Händlers in seinem Forum seihen die FME aktuell besser und leiser als die Gegenstücke von Kipor. Und auch kleinere Generatoren sind mit Elektrostart zu haben. Viele verwirrt es glaube ich das die Seite kipor.org heisst, der Händler darüber aber 3 oder 4 verschiedene Marken verkauft.
Mein Generator bringt laut Datenblatt etwas mehr als 8A am 12V Ausgang unter voll Gas, nicht im Eco-Mode , wäre also ziemlich nutzlos um schnell mal eine grosse Batterie nachzuladen. Da würde ich eher ein richtiges Batterieladegerät an den 220V Ausgang anschliessen. Wobei Inverter Generatoren Probleme, laut meinen Infos, mit grossen getakteten Netzteilen/Ladegeräten haben sollen.
Habe aber mal beim Stöbern im Internet eine Seite ( TORCMAN) gefunden die einen Bausatz für einen reinen12V Generator aus einem Brushless Motor anbieten. Dieser wird dann an einenHonda GX25 oder GX35 4-Takter angeflanscht.
Ich hätte mir mal überlegt einen Versuch mit einem Trafo aus einem 12V Halogen Lampen System, die werden ja auch mit bis zu 300W angegeben, die Frage wäre nur bringen die Dinger genau 12V oder wären auch Minimum 13.5V, besser 13.8V drin um Batterien zuladen. Leiderhabe ich gerade keinen solchen Trafo da um das auszumessen.

Trotz den interessanten Aspekten der Diskussionen betreffend Heizungsbetriebes, lasst uns doch wieder zurück zum Thema kommen: der Generator.

moleson
17.09.2015, 09:34
Also China ist wahrscheinlich, http://zjxypower.en.made-in-china.com/productimage/jewxmTsPXtIB-2f1j00RvfaKGNtYShe/China-Gasoline-Digital-Inverter-Generators-XG-SF2600-.html, was aber keine Schande ist. Meistens auf einem Motor gebaut den es zu millionen gibt un entsprechend robust sind.

Mein Berlan Diesel ist auf der Basis eines FA diesel gebaut, http://wdpowers.com/Index.asp?Type=1&Module=78&Id=243, grund warum ich den gekauft habe. Der Motor wird irgendwie überall in China eingebaut.

Sache ist einfach, Motoren müssen gewartet werden und haben Schwachpunkte und diese Generatoren von denen wir hier sprechen werden nie während Stunden über Tage laufen gelassen und sind im Grunde nicht dafür vorgesehen. Muss man einfach im Hinterkopf behalten, aber du hast ja schon einen Plan B. http://wdpowers.com/Index.asp?Type=1&Module=78&Id=243

Jetzt für die es interessiert habe ich eine Seite mit Ersatzteilen gefunden für gängige Generatoren, würde sich lohnen das eine odere andere Teil sich in Reserve hin zu stellen.

http://www.generatorguru.com/xg-sf2600/?sort=featured

DerGerald
17.09.2015, 10:26
Hallo,

Wo stellst du den Generator auf? Ich meine, draußen ist zwar praktisch, aber man sieht/hört ihn von Weitem. Im Keller gibt es mögliche Vibrationen und das Abgas will auch irgendwohin gebracht werden. Also wo ist dein Aufstellort?

Gruß
Gerald

NISMO
17.09.2015, 12:19
@moleson
Ich würde mal behaupten, dass bei den meisten Generatoren der Motor (mechanische Teil) das letzte ist was kaputt geht. Werde mir sicher noch neben Zündkerzen und Benzinfilter eine Zündspule zur Reserve besorgen. Inverter und Wicklungen sind zu teuer um als Reserve zu kaufen, da macht es mehr sinn einen zweiten Generator als Backup vom Backup anzuschaffen.

Eigentlich hätte rechnerisch gesehen der 2KW gereicht, habe mich aber für den 2.6kw Generator entschieden weil: 1. der 2.6er den grösseren Motor hat und laut Produkte Blatt mit viel niedriger Drehzahl läuft. 2. Ich ihn dadurch auch meistens im leiseren Eco Mode betreiben kann 3. der Preisunterschied nicht so gross ist.
Der Generator sollte bei meiner Anwendung nie am Leistungslimit laufen und ich denke auch dass dies positiv für die Lebensdauer ist.

@DerGerald
Der Generator wird in einer grossen Garage seinen Platz bekommen. Wie gut man in bei offenem Fenster hört habe ich noch nicht getestet.
Geplant wäre noch eine Schallschutzbox zubauen, und im Einsatzfall soll eines der Fenster mit einem Brett ersetzt werden, in welchem Zu- und Abluft + Auspuff Öffnungen sind.

Zuerst ist aber der Elektrische-Teil dran: Einspeisedose, Kabel verlegen und Umschalter auf Notstrom am Schaltschrank der Heizungsanlage. Kabel ziehen und Dosen montieren werde ich selber, anschliessen darf's der Fachmann.

Danach kümmere ich mich um die Box mit Belüftung etc.

NISMO
22.09.2015, 08:24
Hier mal ein kleines Update:
Ich hatte dieses Wochenende leider noch kein dB-Messgerät zur Verfügung, hab aber trotzdem ein bisschen mit dem Generator „gespielt“.
Ich habe mal probeweise den Generator an seinem geplanten Standort in der Garage mit einer Last von 450 Watt betrieben.
Im Eco-Mode kann man sich neben dem Generator in der Garage noch ohne Probleme unterhalten, bei geschlossenem Garagentor hört man draussen auf der Strasse, wenn man sich achtet, ein leises aber deutliches Brummen. Im Prinzip schon recht gut, aber noch nicht so geräuschlos wie ich‘s gern hätte.

Udo (DL 8 WP)
22.09.2015, 17:26
Hallo "Nismo",

wie hast Du das denn mit der Abgasführung gelöst ?

Gruss, Udo (DL 8 WP)

NISMO
23.09.2015, 08:34
Hallo Udo

Bis jetzt war der Betrieb probeweise in der Garage ohne Abgasführung bei geöffnetem Fenster.
Ich habe vor einen zusätzlichen Schalldämpfer zu installieren und eine Rohrführung durch ein Brett welches im Einsatzfall eines der Fenster der Garage ersetzen soll.
Aktuell such ich noch passende Flansche und Schnellkupplungen die für die Anwendung geeignet sind.

NISMO
10.12.2015, 10:22
Wie die Zeit doch verfliegt…
Habe den Generator vor gut 2.5 Monaten einfach im Keller in die Ecke gestellt und hatte eigentlich vor noch ein paar dB Messung zu machen und eine grosse Kiste zu bauen… naja leider hat sich das verzögert und es gab einiges wichtigeres zu erledigen in der Zwischenzeit.
Der Generator stand also gut 2.5 Monate ohne spezielle Vorbereitung im Keller. (Batterie angehängt) gestern habe ich wieder in Betrieb genommen:
Nach gut 10-15 Sekunden Anlassern sprang er an, dann den Halogenstrahler eingesteckt und nix passiert….. kein Licht… Anzeigen gecheckt, Spannung 0V…. ohhh… ich befürchte schlimmes…
Also nochmals auf Anfang… Strahler aus, Generator aus…. Neu Start... Nun sprang der Generatorsofort an… Strahler eingesteckt und es wurde Licht… ab und an kurze Drehzahlschwankung und Spannungsabfall, das Licht wurde kurz dunkler dann wieder hell aber erlieferte Spannung und gut 450W laut Anzeige. Ich musste aber nach gut 5 Minuten weg, also alles aus.
Heute Morgen hatte ich nochmals Zeit. Zu erst mal noch 2 Liter Gerätebenzin nachfüllen. Der Generator sprang sofort an, Lieferte von Anfang an saubere Spannung und Leistung, die Schwankungen sind weg. Ich liess den Generator 20 Minute tuckern mit der Halogen Lampe als Last.
Soweit so gut… aber ganz glücklich bin ich nicht… werde wohl in den nächsten Tagen noch ein paar Testläufe machen… eventuell lag es auch nur daran das die Starter Batterie ziemlich entladen war und dies möglicher weise den Inverter verwirrt hat? Oder war einfach nur zu wenig Benzin im Tank? Leider lässt sich der Tankinhalt so schlecht abschätzen...
Aktuell hab ich gut 1.5 Stunden auf dem Generator.
Nun ja die nächsten Tage werden es zeigen.

Temeon
10.12.2015, 20:49
Moin,


Wie die Zeit doch verfliegt…
Habe den Generator vor gut 2.5 Monaten einfach im Keller in die Ecke gestellt und hatte eigentlich vor noch ein paar dB Messung zu machen und eine grosse Kiste zu bauen… naja leider hat sich das verzögert und es gab einiges wichtigeres zu erledigen in der Zwischenzeit.
Der Generator stand also gut 2.5 Monate ohne spezielle Vorbereitung im Keller. (Batterie angehängt) gestern habe ich wieder in Betrieb genommen:
Nach gut 10-15 Sekunden Anlassern sprang er an, dann den Halogenstrahler eingesteckt und nix passiert….. kein Licht… Anzeigen gecheckt, Spannung 0V…. ohhh… ich befürchte schlimmes…
Also nochmals auf Anfang… Strahler aus, Generator aus…. Neu Start... Nun sprang der Generatorsofort an… Strahler eingesteckt und es wurde Licht… ab und an kurze Drehzahlschwankung und Spannungsabfall, das Licht wurde kurz dunkler dann wieder hell aber erlieferte Spannung und gut 450W laut Anzeige.

Lass den Moppel einmal im Monat ordendlich warm Laufen, halbe stunde mit dem Strahler dürften reichen. Damit er sich nicht Kaputt steht.

Mein Moppel (Stanley SG2200) zickt auch rum wenn ich den Testlauf versäume. Ansonsten begleitet er mich schon seit 3 Jahren treu.

LG Temeon

NISMO
17.12.2015, 09:21
Kleiner Nachtrag:
Der Generator läuft aktuell einwandfrei. Ich habe bis jetzt nochmals 2 Probeläufe gemacht, jedes Mal lief der Generator problemlos an und lieferte sofort die geforderte Leistung.
Ziemlich sicher lag es daran das er zu wenig Kraftstoff hatte.


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch