PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : SureStop



Isuzufan
12.10.2015, 17:35
Kennt jemand dieses Teil?:
http://www.medi-king.de/surestop-kompresse/military

Ich habe bis jetzt Quikclot und Celox im Vorrat, der Vorteil von surestop dürfte sein das es bei der nachfolgenden Versorgung nicht entfernt werden muss. Stimmt das so?

LG Wolfgang

Tsrohinas
12.10.2015, 19:50
Ich bin aus der Branche und kenne das Produkt nicht.:psst:
Hört sich interessant an. Werde mich mal in meinem Umfeld schlau machen, vielleicht weiß da jemand mehr?


Tsrohinas

Hunted
12.10.2015, 20:03
Nein, weder aus der Fachliteratur, noch aus irgendwelchen (Stop the bleeding)Kursen bekannt. Und ich halte mich da eigentlich für recht belesen/informiert.
Werde mich mal umhören und etwas recherchieren.

Tsrohinas
13.10.2015, 12:16
So, ich habe mal recherchiert und kann jetzt eine vernünftige Aussage treffen!

1. SureStop ist derzeit nicht in den TCCC oder Trema Richtlinien aufgeführt.
2. Das Produkt ist aber bei o.a. Organisationen bekannt, wurde bei Vorträgen vorgestellt und wird vermutlich derzeit erprobt.
3. Der Grundstoff Cellulose wird schon länger in der Chirurgie (also klinisch) verwendet. Produktbeispiel: Curaspon® link: http://www.trimedicales.de/Blutstillung-%96-Wundheilung---Haemostyptika-27.html
4. Die Cellulose muss wirklich nicht mehr aus der Wunde entfernt werden, das Material wird resorbiert.
5. Es gibt offensichtlich (zumindest in DEU) noch keine hinreichenden Erfahrungen mit dem Produkt SureStopp.

Zusammenfassung:
Hier versucht wieder mal jemand ein neues Produkt im Bereich der Taktischen Verwundetenversorgung zu etablieren.
Dies ist ein boomender Sektor.

Empfehlung:
Abwarten und Tee trinken! Wenn das Zeug gut ist, wird sich das bald rumsprechen.....

Tsrohinas

Andræ
13.10.2015, 21:06
Das Produkt selbst kenne ich ebenfalls noch nicht. Allerdings sind mir diese Kompressen aus der Tiermedizin bekannt. Dort geht man in den USA sogar soweit, dass ein Schaum mittels Spraydose in die Wunde eingesprüht wird. Der Schaum verbindet sich mit dem umliegenden Gewebe, bildet ein flexibles Konstrukt und muss ebenfalls nicht mehr entfernt werden, da auch hier der Stoff resorbiert wird. Allerdings ist dieses Spray meines Wissens nach für den Menschen noch nicht zugelassen, ob es Studien diesbezüglich gibt, weiß ich ebenfalls nicht.

LG Andræ

Hunted
13.10.2015, 23:32
habe mich auch mal belesen/erkundigt und kann Tsrohinas (http://www.survivalforum.ch/forum/member.php/2266-Tsrohinas) Aussagen nur unterstreichen.
Aus der Klinik kenne ich den "Wirkstoff" und die Anwendung. Bzgl. Atraumaakutversorgung (also außerhalb des OPs) sind die Chirurgen allerdings nicht so der Freund von Substanzen, die sich "mit dem Körper verbinden", bzw dort verbleiben sollen. Das erschwert nämlich u.U. die Beurteilung der Verletzung radiologisch in/nach der Schockraumphase und intraoperativ. Und freigelegt werden muss die Verletzung in einem solchen Fall dann auf jeden Fall um Beurteilen zu können ob Gefäßverletzungen weiterbestehen/versorgt werden müssen, ob Organe verletzt sind, etc - denn die Blutung an sich könnte durch Gel udn Druck ja ggf schon zum stehen gebracht werden.
Das sind aber sicherlich nur Randgedanken udn werden nicht Hauptgründe für/gegen den Einsatz sein. Hie rbin ich auf größere Studien gespannt.

VG
Hunted

Cephalotus
14.10.2015, 00:02
Es klingt zumindest interessant.

Bisher habe ich für den hypothetischen Katastrophenfall ohne professionelle Versorgung bei extremer Blutung die Option am Blutverlusst zu sterben oder mir quick clot & Co in die Wunde zu streuen und dann eben 3 Tage später mangels professioneller Operation an dem Zeug in der Wunde zu sterben.

Jetzt habe ich als dritte Option, mir Zellulose in die Wunde zu stopfen und vielleicht(!) trotzdem zu sterben.

Klingt für mich erstmal nach einer Verbesserung.

Der wirksame Bestandteil ist also schnöde sterilisierte Zellulose? Müsste dann nicht die Haltbarkeit sehr lange sein? Bei dem Preis möchte man ja ungern alle 2 Jahre nachkaufen

mfG

Tsrohinas
14.10.2015, 07:05
Der Wirkstoff ist oxidierte Cellulose, gewonnen aus pflanzlichen Produkten.

Haltbarkeit liegt, glaub ich, bei 2 Jahren. Aber das heißt ja nichts, da gibt es mit Sicherheit noch keine Erfahrungen, das ist Sicherheitsdenken.

Der Preis ist schon eine Ansage.
Wenn SureStop in den speziellen Verwendungen angenommen wird, wird Celox etc. unter Preisdruck geraten. Nicht schlecht für die Allgemeinheit.


Tsrohinas

Hunted
27.10.2015, 20:32
Bisher habe ich für den hypothetischen Katastrophenfall ohne professionelle Versorgung bei extremer Blutung die Option am Blutverlusst zu sterben oder mir quick clot & Co in die Wunde zu streuen und dann eben 3 Tage später mangels professioneller Operation an dem Zeug in der Wunde zu sterben.


Nö. Das Zeug ist inert. D.h. das interessiert den Körper gar nicht. Im Zweifel bildet sich irgendwann mal ein Fremdkörpergranulom, welches dann Probleme bereiten kann, aber sterben wird an den verbleibenden "fremdkörpern" nicht.
Ich wage aber mal zu unken, dass man die meisten Verletzungen, die Hämostyptika notwendig machen, so oder so ohne OP nicht überleben wird. Es sind immer nur Mittel zum Zweck - d.h. der Weg, nicht as Ziel ;-)

Basmyr
21.01.2017, 08:46
Thema besprochen.

Ergänzende Infos: http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/1055-Wer-kennt-CELOX

Grüße Basmyr


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch