PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : NVR gefroren 😕



Ewig
25.01.2017, 12:01
Hat jemand Erfahrung inwieweit NahrungsmittelVR gefrieren "dürfen" Bsp. Konserven, Teigwaren usw.
Hatte bei mir im Schopf eine Tomatenbüchse vergessen und die war heute durchgefroren, da hab ich mir gedacht wie "gut" das wohl für den Inhalt wäre wenn ich die zBsp. erst diesen Sommer entdeckt hätte.

ich weiss, die Kälte ist nicht für
Ewig

witchcraft
25.01.2017, 13:58
Vollkonserven sollte man danach bald essen. Es kann sein das durch die Ausdehnung die Dose (vor allem wenn Innenlackiert) Schäden nimmt. Oft beult sie auch aus. Verbeulte Dosen besser nicht einlagern und wenn es passiert ist, schnell essen.
Halbkonserven = Gläser werden irgendwann platzen.

tryppp
25.01.2017, 16:48
Ich denke, wenn die Verpackung völlig intakt wirkt und das Essen normal riecht und schmeckt, dann ist alles heil geblieben.
In dem Fall könnte sich höchstens die Konsistenz etwas verändert haben.

Wir haben im unbeheizten Ferienhaus eine Holztruhe mit ein paar Konservendosen. Und gelegentlich nehme ich da mal ein paar Dosen raus, die dort schon zwei oder drei Winter ohne Heizung verbracht haben. Ich weiß, dass das Haus in manchen Wintern völlig durchfriert. Mir ist aber in den paar Jahren noch keine Dose aufgefallen, die sichtbar Schaden genommen hätte oder nach deren Verzehr ich merkbaren Schaden genommen hätte.

Ich muss zugeben, ich habe nicht darüber nachgedacht, dass die Beschichtung beschädigt sein könnte. Und ich kann nicht ausschließen, dass das Essen weniger gesund war, weil es irgendwas aufnehmen konnte, usw., aber das Essen war nicht verdorben.

- - - AKTUALISIERT - - -

Wir haben auch immer ein paar Nudeln und ein wenig Reis da. Die schmecken meist auch noch normal.

Im Herbst hatte ich eine Packung Nudeln mit nach Hause gebracht, die war allerdings seit etwa einen Jahr abgelaufen. Die schmeckten nicht. Wir haben ein wenig gegessen, und dann den Rest aus geschmacklichen Gründen weggeschmissen.

Hiking Hessian
25.01.2017, 17:10
Nach Rücksprache mit einer Dipl. oec. troph. aus der Nahrungsmittelindustrie: Ein vollständiges Durchfrieren von Vollkonserven beeinträchtigt die Haltbarkeit in keiner Weise, höchstens (bedingt) die Konsistenz.

Mit besten Grüßen vom Hiking Hessian

Hiking Hessian
25.01.2017, 17:17
Vollkonserven sollte man danach bald essen. Es kann sein das durch die Ausdehnung die Dose (vor allem wenn Innenlackiert) Schäden nimmt. Oft beult sie auch aus. Verbeulte Dosen besser nicht einlagern und wenn es passiert ist, schnell essen.

Ich hab's gerade mal überschlägig (also: nur mit reinem Wasser) durchgerechnet, das ist so physikalisch nicht haltbar. Die Dichteabnahme = Volumenzunahme bewegt sich noch im Bereich der elastischen Verformung (= Hooke'sche Gerade) des Büchsenbleches, da geht beim Einfrieren nichts kaputt...

Beste Grüße vom Hiking Hessian

- - - AKTUALISIERT - - -


Was ist ein Diploectroph? Klingt nach ner Dinosaurierart? :staun:

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kotrophologie

Ja,Dinosaurier war schon dicht dran...:grosses Lachen: ...die Dame schmollt jetzt.

Beste Grüße vom Hiking Hessian

Ewig
25.01.2017, 17:46
Mir ist die allg. Regel bekannt, dass man Lebensmittel in der Gefriertruhe nur 1x einfrieren sollte. Nur, Konserven wir wohl niemand in die GT legen. Es gibt ja aber Leute die haben ihren NVR u.a. im Wald und so verbuddelt, wohl aber nicht mind. 40cm unter dem Boden(Frostriegeltiefe) - da frag ich mich in wieweit besteht da eine "unsichtbare" Gefahr, dass Nahrungsmittel, bzw. unser Körper beim Verspeisen von gefrorener, und über Monate aufgetauter Ware Schaden nimmt.

Alles immer mit dem Gedanken, dass wir ja mit dem angelegten NVR den Ernstfall "üben" und eine grobe Magenverstimmung nicht gerade das ist was wir dann brauchen für
Ewig

- - - AKTUALISIERT - - -

Bei mir wars ja nur Tomaten, aber wie sieht's mit Fleischkonserven aus. Meine Tomatenbüchse war durchgefroren und die Büchse aufgebläht. Bei Fleischkonserven hätte ich im Sommer bei einer "aufgeblähten" Konservendose meine Bedenken. Klar, wenn die KD im Sommer nur baucht, aber eindrückbar ist, könnte ich auf Frost tippen, das Risiko scheint mir trotzdem gross für
Ewig

Isuzufan
25.01.2017, 18:23
Nach Rücksprache mit einer Dipl. oec. troph. aus der Nahrungsmittelindustrie: Ein vollständiges Durchfrieren von Vollkonserven beeinträchtigt die Haltbarkeit in keiner Weise, höchstens (bedingt) die Konsistenz.

Mit besten Grüßen vom Hiking Hessian
Das kann ich voll bestätigen, ich habe erst vor einigen Tagen eine oftmals eingefrorene Konserve (Inhalt) gegessen-kein Problem!
Selbst auf den MRE steht ja nur drauf das man sie im gefrorenen Zustand nicht unsanft behandeln soll!

LG Wolfgang

tryppp
25.01.2017, 18:57
Mir ist die allg. Regel bekannt, dass man Lebensmittel in der Gefriertruhe nur 1x einfrieren sollte. Nur, Konserven wir wohl niemand in die GT legen. Es gibt ja aber Leute die haben ihren NVR u.a. im Wald und so verbuddelt, wohl aber nicht mind. 40cm unter dem Boden(Frostriegeltiefe) - da frag ich mich in wieweit besteht da eine "unsichtbare" Gefahr, dass Nahrungsmittel, bzw. unser Körper beim Verspeisen von gefrorener, und über Monate aufgetauter Ware Schaden nimmt.


Tiefkühlprodukte sind meist nicht luftdicht verpackt. Wenn sie auftauen, besteht sicher simmer die Gefahr, dass Keime eindringen und sich vermehren. Bei einer Konservendose dürften keine Keime drin sein, die sich vermehren könnten, und rein kommen sie normalerweise auch nicht.

Ewig
25.01.2017, 19:31
Hab da was im Web gefunde, ist zwar nicht alles die klassische NVR-Nahrung, aber trotzdem interessant:

"Kann man einmal Aufgetautes wieder einfrieren? Oder gar mehrmals? Und dann auch noch essen? Zum Teil geht das, wie die Untersuchungen von Ernährungswissenschaftlern der Fachhochschule Münster zeigen.

Vorsicht ist aber dennoch geboten. Denn: Die Testergebnisse beziehen sich ausschließlich auf die folgenden Produkte. Und: Zwischen Einfrieren und Auftauen darf nicht zu viel Zeit liegen, sonst können sich doch noch Keime bilden.

Bohnen

Mikrobiologie: Durchgehend unbedenklich

Geschmack: kaum Unterschiede festzustellen

Fazit: Die Bohnen sind ein sehr robustes Gemüse, das auch das dreimalige Auftauen unbeschadet übersteht.

Schweinemett

Mikrobiologie: Weitgehend unbedenkliche Laborwerte

Geschmack: Durchgebraten überzeugen sogar noch die dreimalig aufgetauten Proben.

Auch wenn das rohe Schweinemett nach dreimaligem Auftauen einen gammelfleischähnlichen Zustand erreicht, ist es durchgebraten völlig bedenkenlos zu verzehren

Sahnetorte

Mikrobiologie: Durchgehend unbedenklich

Geschmack: Die Käse-Sahneschicht verhärtet sich bei mehrmaligem Auftauen und schmeckt nicht mehr ganz frisch.

Nach zweimaligem Auftauen durchaus noch gut zu genießen

Pommes Frites

Mikrobiologie: Durchgehend unbedenklich

Geschmack: Geschmacklich lassen die Pommes mit Anzahl der Auftauvorgänge nach und werden pappig.

Nach zweimaligem Auftauen noch zu genießen

Brokkoli

Mikrobiologie: Durchgehend unbedenklich

Geschmack: Klumpt nach mehrmaligem Auftauen und wird matschig

Der Brokkoli ist ein empfindliches Gemüse, das nach dem mehrmaligen Auftauen in der Konsistenz deutlich nachlässt, aber noch essbar ist.

Himbeeren

Mikrobiologie: Durchgehend unbedenklich

Geschmack: Himbeeren verklumpen nach mehrmaligem Einfrieren und werden matschig.

Der hohe Wasseranteil wird bei häufigem Auftauen zum Nachteil. Geschmacklich büßen die Himbeeren aber nur wenig ein.

Amarena-Kirsch-Eis

Mikrobiologie: Durchgehend unbedenklich

Geschmack: Nach dem häufigen Auftauen werden die entstandenen Wasserkristalle deutlich spürbar.

Zwar gibt es aus mikrobiologischer Sicht keine Einwände gegen das mehrmalige Einfrieren, aber geschmacklich lässt das Eis deutlich nach.

Lasagne

Mikrobiologie: Durchgehend unbedenklich

Sensorik: Deutliche Unterschiede in der Konsistenz und im Geschmack zwischen den drei Proben.

Die Lasagne büßt mit jedem Auftauvorgang in puncto Aroma und Konsistenz ein.

Seelachsfilets

Mikrobiologie: Durchgehend unbedenklich

Geschmack: Der Geruch des Seelachses wird bei jedem Durchgang muffig-fischiger und auch geschmacklich kann er nicht mehr überzeugen.

Zwar sind die Laborwerte bei allen drei Proben im grünen Bereich, dennoch ist Fisch lediglich nach dem ersten Auftauen wirklich genießbar.

Hähnchen

Mikrobiologie: Durchgegart keinerlei Auffälligkeiten

Geschmack: In Aussehen und Geschmack kaum Unterschiede zwischen den drei Proben.

Aber Vorsicht: Was die Keimzahl betrifft, so kommt es beim Hähnchen entscheidend auf Art und Ort des Auftauens an. Im Kühlschrank vermehren sich die Keime unmerklich, da das Fleisch dauerhaft kühl bleibt. Bereits bei Zimmertemperatur steigt die Keimzahl jedoch auf eine bedenkliche Zahl an. Weit über die erlaubten Grenzwerte kommt die Keimzahl, wenn das Hähnchen auf der Heizung aufgetaut wird. Besonders gefährlich wird es, wenn das Auftauwasser des Hähnchens mit anderen Speisen in Berührung kommt, die bei der Zubereitung nicht erhitzt werden. Hier droht dann Gesundheitsgefahr, beispielsweise in Form von Durchfallerregern.

Das Hähnchen ist zwar in allen drei Fällen genießbar, allerdings tummeln sich häufig viele Keime im rohen Fleisch und Auftauwasser.

Auftauen für
Ewig

Hiking Hessian
25.01.2017, 19:56
Wichtig, bitte im Hinterkopf behalten: Das meiste Tiefgefrorene wird roh oder nur vorgegart eingefroren, Konservenbüchsen sind bauartbedingt immer gekocht und deswegen (wenn nix schief gegangen ist) sterilisiert. Von daher ist das Einfrieren und Auftauen unkritisch - im Gegensatz zu roh Eingefrorenem.

MfG Hiking Hessian

Hiking Hessian
25.01.2017, 20:19
Wer weiss, möglicherweise gibt es ja Bakterien die keine Gase produzieren und den Inhalt zu was Unverträglichem verstoffwechseln.

... dann wäre das ein Produktionsfehler, wie gesagt sind Konserven herstellungsbedingt sterilisiert. *Falls* noch Bakterien da sind, machen Einfrier- / Auftauvorgänge keinen Unterschied, dann war diese Konserve von Anfang an verdorben. Und: Bakterien können nicht wie bei einer Quantenfluktuation aus dem Nichts heraus kommen... :Cool:

Grüße nach Österreich vom Hiking Hessian

Gresli
26.01.2017, 13:51
@Nudnik,

Zu Deiner "Beunruhigung":

100% wohl fühlen würde ich mich nicht, wenn die Dose schon 10 Jahre überm MHD ist.

... *Falls* noch Bakterien da sind ... dann war diese Konserve von Anfang an verdorben. Und: Bakterien können nicht wie bei einer Quantenfluktuation aus dem Nichts heraus kommen... :Cool:

Selbst bei einer sehr niedrigen Teilungsrate der Bakterien kannst Du beruhigt davon ausgehen, dass so eine Konserve schon lange vor erreichen des MHD potenziell tödlich ist.
(damit Du auch nie wieder eine Konserve ohne Panikattacken essen kannst) :grosses Lachen:

Gresli

ksbulli
26.01.2017, 14:21
Moin @ll,

also wenn ich lange suche, dann würde ich die Literaturstelle wohl wiederfinden. Aber sinngemäß erinnere ich folgende Information:

In der verlassenen Basistation von Scott in der Antarktis wurden nach etlichen 10er Jahren einige nicht verzehrte Konservendosen mit Corned Beef vorgefunden. Deren Inhalt war nach all den vielen Jahren wohl noch genießbar. (über den Wohlgeschmack wurden keine Angaben gemacht!)
Sicherlich ist das Dosenblech früher etwas dicker gewesen, aber nachdem die Temperaturen dort wohl gelegentlich etwas weiter unter den Gefrierpunkt geraten, darf davon ausgegangen werden, dass diese Konserven in den Jahren mehrfach durchgefroren und wieder aufgetaut sind!

Was sicherlich richtig ist, ist die Tatsache, dass bei einer "angeschlagenen" Konservendose die innere Lackschicht beschädigt sein kann. An diesen Stellen wird aber außer der Tatache, dass das Blech korrodiert nicht weiter passieren. Bei diesem Vorgang wird mit Sicherheit Eisen in das Essen gelangen, was primär jedoch nicht potentiell giftig ist. Keime gelangen in eine Vollkonserve nur, wenn die Dose undicht geworden ist!

Es sollte einem die Dose jedoch nicht vom Dachboden auf den Kopf fallen, dann ist mit einem größeren gesundheitlichen Schaden zu rechnen ... besonders im tiefgefrorenen Zustand!

Worüber man sich allerdings keinerlei Illusionen machen sollte, ist die Qualität des Nährmittels! Fette und Kohlehydrate mögen diese Tortour vielleicht überleben, Ballaststoffe und Mineralien auch. Aber dann ist auch absolut Schicht am Schacht!

In diesem Sinne:

Bon appetit!

Christian

p.s.: ... und wie immer gilt: Wer in diesem Post Spuren von Ironie findet, darf sie zum Erhalt der psychischen Gesundheit in vollen Zügen genießen! :devil:

Avec
26.01.2017, 18:46
Wichtig, bitte im Hinterkopf behalten: Das meiste Tiefgefrorene wird roh oder nur vorgegart eingefroren, Konservenbüchsen sind bauartbedingt immer gekocht und deswegen (wenn nix schief gegangen ist) sterilisiert. Von daher ist das Einfrieren und Auftauen unkritisch - im Gegensatz zu roh Eingefrorenem.

MfG Hiking Hessian



Dieser Punkt war mir auch in den Sinn gekommen beim Lesen der Kommentare bzgl. nicht mehrfach einfrieren.
Und es ist in diesem Fall auch der wichtigste.

Ich habe in der Gartenhütte mehrere Lebensmittel aller Art eingelagert, die ich mit den Jahren mal nach und nach öffnen wollte.
Allerdings war ich kürzlich dort, trotz Nachttemperaturen von -12° C hat die Hütte morgens innen +1° C gehabt. Sie hat den ganzen Tag sonne...
Dafür bekommt sie im Soomer gut Hitze, kann ich wenigsytens schauen wie sich das auswirkt :grosses Lachen:

Gruß Avec


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch