PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tactical Combat Casualty Care Guidelines



Doomer
12.01.2012, 08:52
Hier ein lesenswertes Papier, leider auf englisch, betreffs Feldmedizin.
Kein Schmöker, sondern wie unter Beschussbedingungen schwere Traumas
schnell zu Versorgen sind.

LG
Doomer

7064

Hunted
12.01.2012, 17:20
Ist ja eigentlich nur die Summary der Neuerungen der "taktischen" Ausgabe des PHTLS Manuals. Erhältlich im Buchhandel (ISBN-13: 978-0323065030)...
Für Interessierte mit Sicherheit spannend zu lesen, aber zum Thema S&P weniger relevant, da es sich nicht um Endzeit- oder Survivalmedizin, sondern einen hochspezialisierte Subklasse der modernen Notfallmedizin handelt.

galahat
12.01.2012, 18:53
Ich habe das ganze dabei für mich auf Deutsch entdeckt:
Taschenbuch:

Präklinisches Traumamanagement: Prehospital Trauma Life Support (PHTLS), Deutsche Bearbeitung durch PHTLS Deutschland und Schweiz - mit Zugang zum Elsevier-Portal (http://www.amazon.de/Pr%C3%A4klinisches-Traumamanagement-Prehospital-Bearbeitung-Elsevier-Portal/dp/3437486217/ref=pd_sim_eb_2)


Taschenbuch: 648 Seiten
Verlag: Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH; Auflage: 2 (13. Dezember 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3437486217
ISBN-13: 978-3437486210
Originaltitel: PHTLS, Preshospital Trauma Life Support, 7th ed.
Größe und/oder Gewicht: 27 x 19,6 x 2,6 cm


Klingt für mich sehr interessant und hab ich daher auf meine Preppi-Geburtstags-Weihnachts-Wunschliste gesetzt! :-)

Hunted
12.01.2012, 19:02
Das Buch ist top. Ich kann aber nur wiederholen was ich oben geschrieben habe. Das ist a) nichts für Laien (man würde es einfach nicht verstehen) und b) hat es nichts mit S&P zu tun (selbst das Wilderness Kapitel am Ende des Buchs). Es geht hier um ein professionelles präklinisches Traumasystem in einem professionellen Notfallmedizinischen Setting und um nichts anderes. Und ich weiß wovon ich rede.. ich habe das Buch gelesen, den Kurs besucht und unterrichte selber in einem äquivalenten Kurssystem...
Also, eine klare Empfehlung für den Profi und eine klare nicht-Empfefhlung für den Laien. Würde zwar nicht schaden, aber ich unterstelle, dass man zum einen nicht viel versteht und zum anderen noch weniger damit anfangen kann... und dafür ist es dann doch ein wenig zu teuer.

galahat
12.01.2012, 19:04
...und was liest dann der (leicht vorgebildete) interessierte Laie?

Hunted
12.01.2012, 19:09
...und was liest dann der (leicht vorgebildete) interessierte Laie?

Da muss ich leider passen, da ich mit der Laienausbildung nichts zu tun habe. Bin aber sicher, es wird gleich ausgezeichnete Vorschläge regnen :-)

PS: Wenn es dich trotzdem sehr interessiert, dann kannst du bei Ebay/Amazon ja mal nach der 6ten Auflage suchen. Inhaltlich hat sich nicht besonders viel getan (zumindest nichts, was hier relevant wäre). So könntest du für kleines Geld gucken ob deine Vorbildung reicht, oder ob es dir (trotzdem) keinen Spaß macht ;-)

Waldschrat
12.01.2012, 23:16
Hier ein lesenswertes Papier, leider auf englisch, betreffs Feldmedizin.
Kein Schmöker, sondern wie unter Beschussbedingungen schwere Traumas
schnell zu Versorgen sind.

LG
Doomer

7064

Hallo Doomer,

danke für den Link. Das ist Notfallmedizin auf hohem Niveau. Leute mit medizinischem Background und entsprechender Ausrüstung, die es in diesem Forum mit Sicherheit gibt, werden damit etwas anfangen können.

Nach kurzem Querlesen des PDF: Ich hätte weder die Ausrüstung, noch die Medikamente - und wenn ich sie hätte, fehlten mir die Kenntnisse, sie richtig anzuwenden. Mein medizinischer Horizont beschränkt sich leider auf die Frage "Was kann ich als Laie mit einer anständigen EH-Ausbildung und einem angemessenen EH-Kit tun?"

Viele Grüsse

Matthias

ID 1208
13.01.2012, 08:17
...und was liest dann der (leicht vorgebildete) interessierte Laie?

Vielleicht sowas?

http://www.amazon.de/Erste-Hilfe-offizielle-Sofortma%C3%9Fnahmen-Erwachsenen/dp/3517082767/ref=pd_sim_b_2/280-9749923-6199156

Zumal für den Laien Unfälle im Haushalt, Büro oder auf der Strasse viel wahrscheinlicher sind als Kriegsverletzungen.

Als Vertiefung bieten sich (in der Schweiz) Samariterkurse an, würde ich als medizinischer Laie sagen.

Herzliche Grüsse
linthler

hamster
13.01.2012, 18:11
Ich finde "Medizin auf See" von Meinhard Kohlfahl recht gut.

Firemedic
13.01.2012, 19:03
Sehr schön für den interessierten Ersthelfer ist Erste Hilfe Outdoor (http://www.amazon.de/Erste-Hilfe-Outdoor-Nof%C3%A4lle-freier/dp/3940562025/ref=wl_it_dp_o_npd?ie=UTF8&coliid=I1ZS4JQ6C539ZQ&colid=NEZQ5GO0K1Z) von Peter Oster in Zusammenarbeit mit der Outdoorschule Süd. Als Erste-Hilfe-Ausbilder kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen/ans Herz legen.

Viele Grüße,
Firemedic

Kobold
28.04.2012, 16:06
ATLS/ PHTLS/ TCCC.... ich stimme zu, jedermann wirds zwar lesen aber nicht verstehen können.
Ich ergänze und leg noch einen drauf und weiß auch hier wirds hapern aber dem einen oder anderen auch eine nützliche Hilfe sein.
http://www.awmf.org/leitlinien/aktuelle-leitlinien.html
Hier kann sich der Interessierte Leitlinien zum Schnürsenkel binden einsehen.
In kurzer und knapper Form oder aber ausführlichst.
Jedes mehr oder weniger komplexe Kursprogramm orientiert sich an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und Empfehlungen.
Wer mal schmökern will kann das hier tun.

LG Kobold

Tsrohinas
06.12.2012, 21:46
Entstaub....hüstel.

Ein link für Interessierte. Zwar nicht ganz auf dem aktuellen Stand (wird immer um mindestens 1 Jahr verzögert veröffentlicht). Aber dennoch für den einen oder anderen informativ.
TCCC Guidlines Stand 06/2010 und eine, wie ich finde, nette Taschenkarte.

http://www.tremaonline.info/

Wer genauere Informationen zu PHTLS will. Da könnt ich vielleicht weiterhelfen. Aber nur per PM.


Tsrohinas

Waldschrat
17.01.2015, 21:30
Das Buch ist top. Ich kann aber nur wiederholen was ich oben geschrieben habe. Das ist a) nichts für Laien (man würde es einfach nicht verstehen) und b) hat es nichts mit S&P zu tun (selbst das Wilderness Kapitel am Ende des Buchs). Es geht hier um ein professionelles präklinisches Traumasystem in einem professionellen Notfallmedizinischen Setting


Hallo Hunted,

ich sehe das ähnlich. Ich habe mir das mal runtergeladen un d durchgelesen. Obwohl ich mich nicht für den Dümmsten im Lande halte, kann ich nur sagen, jenseits meiner Kenntnisse, die halt irgendwo bei simpler EH und Laienmedizin aufhören.

Hier reden wir von einem sehr speziellen Zweig der Notfallmedizin, der neben ausgefuchstem Training entsprechende Ausrüstung voraussetzt. (und die Fähigkeit, damit umzugehen...)

Meint

Matthias

Frei's Petrollampen
18.01.2015, 21:34
*Staub abputz*

Ich habe die aktuelle Version für "taktische Verwundetenversorgung" aus Oktober 2013 gefunden, ist auf deutsch:
http://tremaonline.info/tremaonline/wp-content/uploads/2013/11/TREMA-e.V.-Guidelines-fuer-TCCC-2.0.pdf

Legend

Hallo Legend

Sicher gut gemeint, aber ich werde wohl als die nächsten 4 Wochen mit Googlen verbringen um den Text nur halbwegs zu verstehen.

Schade um die Arbeit der Herren .........

Ernst

Scar
12.10.2015, 08:27
Ich hole den Fred mal aus der Versenkung :grosses Lachen:

Habe letzte Woche einen tägigen TCCC-Kurs absolviert.
Von der Feuerwehr und ausserdienstlichen Tätigkeiten her, komme ich 1-2 mal im Jahr in den Genuss eines BSL-Kurs.
Der TCCC-Kurs war da eine wunderbare "Ergänzung".

Wir hatten sehr kompetente Ausbildner(innen) auf Platz, arbeiteten sehr praxisorientiert und realitätsnah.

Neben den medizinischen Inputs hat es auch viele Inputs zu Ausrüstung und taktischem Vorgehen gegeben.
Wir hatten einen Teilnehmer mit Tiefziehholster, welches "fix" am Gurt befestigt war. Sich damit ein tourniquet unter Gefechtsbedingungen zu montieren... Er wäre wohl verblutet. Gleiches gilt für Gegenstände in den Hosentaschen oder Oberarmtaschen der Jacke.

Die Ausbildung ist klar militärisch ausgerichtet und im zivilen Leben nur bedingt anwendbar/sinnvoll. Für Leute die sich aber häufiger auf Schiessplätzen oder der Jagd rumtummeln, absolut empfehlenswert.

Gruss Scar

Adriano
12.10.2015, 14:42
Wo hast du den Kurs absolviert bzw. wer ist der Anbieter? Sowas interessiert mich schon lange! Gerne auch per PN.

Gruess

Hunted
12.10.2015, 15:02
TCCC wird in Deutschland nur durch die DBRD Akademie unterrichtet (darf nur --> Lizenz und so). Soweit ich informiert bin, sind in D bis auf weiteres keine offenen Kurse geplant.
VG

Tsrohinas
12.10.2015, 15:03
@Adriano:
Bin zwar nicht der gefragte, aber....

Zum Beispiel hier:

http://www.tccc-germany.de/

Tsrohinas

Scar
12.10.2015, 15:09
Du hast ne PN

Gruss Scar

Isuzufan
12.10.2015, 15:10
So etwas würde mich für Österreich interessieren. Wenn da jemand etwas weiß.......
Alle meine befreundeten und verwandten Ärzte und Sanitäter belächeln mich und speisen mich mit Allgemeinplätzen ab wie zB dann lass ihn in Ruhe und Frieden gehen oder so ähnlich.
Das widerstrebt mir aber denn in meiner Weltanschauung ist aufgeben nur eine Option für Briefe und Pakete nicht aber für die Hoffnung.
Es wäre doch wünschenswert wenn man auch als Laie lernen könnte was man zumindest versuchen kann um die Wahrscheinlichkeit des Überlebens irgendwie zu erhöhen.

LG Wolfgang
dem schon langsam Hand und Bein wehtuen da er den Einhandgebrauch des C-A-T übt.

Hunted
12.10.2015, 15:26
Isuzufan, TCCC ist was für die spezialisierte Kraft aus dem (para)militärischen Sektor. D.h. nicht mal für Rettungsdienstfachpersonal in taktischen Situationen, sondern eben für Soldaten unter Gefechtsbedingungen (die außer Leben retten ja noch weitere Aufträge haben und erfüllen müssen).
Heißt nicht, dass man so etwas nicht trotzdem machen kann/darf, aber es ist in meinen Augen nichts für den Laien.
Dann lieber eine grundständige Sanitätsausbildung und dann zb den ITLS-Basic Kurs obendrauf.
Da bekommst du mehr für dein Geld (und vor allem auch Zielgruppenorientierter).

PS: Gibt auch einen "taktischen" Kurs von ITLS, allerdings nicht in Deutschland. In den Ländern "drumherum" allerdings schon.

ID 7047
12.10.2015, 15:42
TTLS Kurse laufen auch in D, sind allerdings nicht von ITLS.

Die TCCC Abläufe eignen sich durchaus für Laien, Soldaten sind ja auch nichts anderes.

mfg
Hans
der ua. TTLS und ITLS absolviert hat

Scar
12.10.2015, 16:07
Medizinisch gesehen ist so ein Kurs durchaus für Laien gedacht. Wenn man zumindest mal einen Nothelfer- oder BLS-Kurs gemacht hat, ist das sicher nicht verkehrt.
Wenn sich jemand freiwillig für so einen Kurs anmeldet, ist in der Regel zumindest ein Basiswissen vorhanden.

Aus taktischer Sicht macht es durchaus Sinn, den Kurs nur für Fortgeschrittene anzubieten. Ansonsten wird das Ziel verfehlt resp. man führt den Kurs besser gleich mit Redguns durch.

Gruss Scar

Hunted
12.10.2015, 19:47
Medizinisch gesehen ist so ein Kurs durchaus für Laien gedacht. Wenn man zumindest mal einen Nothelfer- oder BLS-Kurs gemacht hat, ist das sicher nicht verkehrt.
Wenn sich jemand freiwillig für so einen Kurs anmeldet, ist in der Regel zumindest ein Basiswissen vorhanden.

Aus taktischer Sicht macht es durchaus Sinn, den Kurs nur für Fortgeschrittene anzubieten. Ansonsten wird das Ziel verfehlt resp. man führt den Kurs besser gleich mit Redguns durch.

Gruss Scar

Eben, er ist für MEDIZINISCHE Laien gedacht. Aber Profis im entsprechenden beruf. Sonst würde der ganze Kurs sein Ziel verfehlen.
Wer an sich und ozhne den expliziten kontext von fleigenden Kugeln lernen will wie (und warum) man Traumapatienten versorgt, für den gibt es bessere Kurse.

Grübelzahl
28.11.2015, 04:41
Für alle die sich diesem Thema genauer widmen wollen und der englischen Sprache mächtig sind, kann ich folgende Literatur empfehlen:

Tactical Medicine Essentials
ISBN 978-07637-7821-7
Ein Buch das sich ausführlich mit dem Thema taktischen Notfallmedizin befasst.
Hier findet man neben den medizinischen Grundlagen für Schuss- und Explosionsverletzungen auch die Themenbereiche Weapons of Mass Destruction, Drogenlabore und ihre Gefahren, Rettungstechniken unter Beschuss und noch einiges mehr.

amazon.de/Tactical-Medicine-Es…-Physicians/dp/0763778214 (http://www.amazon.de/Tactical-Medicine-Essentials-Emergency-Physicians/dp/0763778214)

Das Buch ist auch über Buecher.de erhältlich (hier nur knapp 60 Euro).

Grüße Grübezahl

ID 3605
28.11.2015, 08:50
Für Deutschland sei noch folgende Institution empfohlen:

CTC Medical (http://www.ctcmedical.de/)

Habe selber bei denen einen Kurs absolviert, sehr zu empfehlen, da sie nicht nur Einzelabschnitte, sondern das ganze Paket einbringen.
Zeichnen sich zudem durch Flexibilität bei der Kursgestaltung aus, man kann also vorher einen Szenarienkatalog mit ihnen abstimmen und die bilden das dazu passende aus.

Gruß,
Maro


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch