PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bergungsgeräte



Altenpfleger
20.01.2012, 21:42
Zur Rettung von Verschütteten (Erdbeben, Erdrutsch) wäre es sinnvoll, Spaten und Spitzhacke zu haben, außerdem einen Schutzhelm und einige Staubschutzmasken. Für unterwegs wäre ein BW-Klappspaten nützlich, auch bei Schneeverwehungen. (Ich werde mir einen für den Kofferraum kaufen.) Viele Grüße

tomduly
21.01.2012, 11:29
Hallo,

mit dem Klappspaten wirst Du bei einer Schneeverwehung irre, das geht selbst mit blossen Händen schneller... Ich empfehle eine robuste Schnee-/Sand-Schaufel mit stabilem Blatt:

Fiskars Universalschaufel (http://www.sea-sports.de/fiskars-universalschaufel-praktisch-fuer-alle-outdooraktivitaeten-p-9113-8.html)

Hat sich bei uns sowohl in der Sahara als Sandschaufel bewährt, als auch als Schneeschaufel, selbst bei stark verdichtetem Nass-Schnee.

Bei der Bergung von Verletzten Personen, die nach Befreieung nicht selbst gehen/stehen können, ist ein Bergetuch (http://de.wikipedia.org/wiki/Rettungstuch) sinnvoll. Gibts aus Armeebeständen.

Muss man jemand aus einem Trümmerhaufen retten/rausziehen, macht es Sinn, vorsichtshalber die Halswirbelsäule mit einem Stiffneck (http://www.johanniter-kaufhaus.de/Laerdal-Stiffneck-Select_detail_503_91.html) zu stabilisieren (zumal ein Stiffneck nicht wirklich teuer ist, sollte man einen für Erwachsene und einen für Kinder im S&P-Verbandssortiment drin haben) und dem Verletzten einen Schutzhelm und eine Schutzbrille aufzusetzen, um ihn durch die Bergungsaktion nicht noch mehr zu verletzen. Das kann zur Not ein Fahrradhelm und eine Sonnebrille sein, auch nicht schlecht ist ein Forstarbeiterhelm mit Schutzvisier - was man eben im Notfall zur Hand hat.

Grüsse

Tom

ID 940
21.01.2012, 20:18
Zur Rettung von Verschütteten (Erdbeben, Erdrutsch) ...

Weiteres (je nach Rahmensituation):
- Stiefel
- Handschuhe mit langen Stulpen
- eigene Brille gg. Staub
- Taschenlampe
- Seil bzw. Gliederkette
- Brecheisen
- Kappmesser (Fremd- wie Eigenrettung)
- ggf. kleine Löschdecke bzw. Handfeuerlöscher

Sachen wie eine flexible Rolleiter hatte ich schon mal für die eigene Flucht aus brennendem Haus ins Spiel gebracht, im Rettungsfall unter größeren Trümmerstücken über Etagen hinweg könnte man damit weiterkommen als ohne jegliche Hifsmittel.

Maggi56
21.01.2012, 20:43
Moin,

tolles Thema, was ich als Soldat der Bundeswehr während der "Schneekatasttophe" sehr oft bemerkt habe, es fehlte vielen Menschen in Schnee oder Eis an einer Gerätschaft, um sich in den Unwettern "bemerkbar" zu machen...

Leuchtpistole, Signalrakete, Schreckschusspistole, ein einfacher China-Böller, usw. Oder auch nur eine einfache Taschenlampe. Als Soldaten in unseren damaligen Panzern haben wir vieles gar nicht wahrnemen können, aufgrund der Lautstärke, die in unseren damaligen Fahrzeugen herrschte.

Ein Lehrer auf dem Weg zu seiner Schule ist damals kilometerweit in unserer Panzerspur im Schnee hinter unserem Panzer in der Spur gelaufen, und hat mit seinem Regenschirm immer wieder auf unseren Panzer eingeschlagen... Nur durch einen Zufall hörte einer der Kameraden in unserem Panzer ein Geräusch. Wir hielten an, liessen die Heckklappe des MTW herunter, und da stand ein Mann mit Hut und Regenschirm, völlig vereist! :lächeln:

Der Mann hat damals sehr viel Glück gehabt, er wäre sonst erfroren.

Gruss Michel

ID 940
28.01.2012, 21:59
Bergung sollten definitiv keine Personen versuchen, die nicht dafür ausgebildet sind.

Was schlägst du vor - Warten bis Hilfe kommt ?
Oder einen Kurs machen, bei der Feuerwehr/THW anheuern ?

Ich verstehe die Threadfrage nicht so, sondern wie helfe ich mir selbst ohne professionelle Hilfe. Müssten wir für alle Eventualitäten des Lebens zunächst eine Ausbildung absolvieren, wären wir 100 Jahre und nicht fertig, sondern es fehlten noch: Kochlehre, Raumausstatterlehre, Buchbinderlehre, Raumfahrtprogramm, Bergwerklehre, Chemiestudium, Gärtnerlehre, Winzerlehre,...

Sollten meine Nachbarn oder eigenen Verwandten in Notlage geraten, suche ich alles Greifbare wie Sinnvolle an Werkzeug zusammen und überlege trotzdem bei jedem Schritt, welches Risiko für mich entsteht wie ich einen Bergungsort für spätere Rettungsversuche versauen kann. Warte ich in einer Krisenzeit wirklich auf das Eintreffen der Profis ? Mache ich von der Situation abhängig. Aber Hände in den Schoß geht bei mir nicht. Wenigstens ist dann das Zeug vor Ort und ein Schritt ist getan, Situation näher aufgeklärt, zurück um weiteres Material, Bretter, Stangen, Leitern usw. heranholen, Zuschauer einbinden wie bei einem Verkehrsunfall, Organisation in das Chaos bringen, nachfragen, wer hat noch was zuhause und kann es holen, wer kann Licht bringen, Decken, Essen, Kleidung, sich an Straßen zur Orientierung positionieren, und und und.

Stehe ich allein auf weiter Flur und bleibe es, liegt es an mir mein Leben gegen das geliebte/wertvolle Leben unter der Erde aufzurechnen. Dann entscheidet Routine, Erfahrung, Mut bis Wahnsinn :crazy: über Angst. Fehlt der Profi entscheide ich ohne Rückfrage und Ausbildung, sondern mit angeeignetem Wissen sowie (hoffentlich) etwas Plan und Überlegung. Der Profi mag auf unersetzbare Ressourcen an Material und Maschinen zurückgreifen, aber mit Schaufel und Willen wurde genauso mancher Mensch rausgeholt.

Der Tod ist uns sicher, der Gevatter spielt mit allen Trümpfen in der Hand, das Quentchen Glück oder Zufall und wir schlagen ihm ein Schnippchen. Mein Abschlußzeugnis über bestandene Prüfung wird den Gevatter in diesem Spiel kaum beeindrucken. Nichts gegen professionelle Arbeit im Alltag, diese rettet nachweislich Leben. Aber auf andere gänzlich sich verlassen und man ist ... in Wartestellung, die garantiert Zeit und evtl. Leben kostet.

Dass jeder in Normalzeiten zuerst die offiziellen Rettungskräfte informiert, setze ich voraus. Bei dem tauglichen Bergungsgerät setze ich vor allem auf Improvisation, was nützt das Profi-Material, wenn zu wenig davon verfügbar ist, zumal es nur die Profis richtig einsetzen können ? Selbst die beste Ausbildung nützt nichts, wenn der Mensch dahinter angesichts von katastrophalen Zuständen versagt, dann liegt es an der Umgebung das Fachwissen "herauszuholen" und nutzbar zu machen. Das sind die nervenstarken Nichtsnutze bar jeglicher Ausbildung mit der Einstellung: Packen´s wir an, sag du mir wie wir vorgehen sollen. Sonst mache ich eben mein Ding.

Zusammengefasst: die richtige Einstellung, zur Not mehr S statt P, plus angemessener Realitätssinn plus Improvisation sollte hinreichend sein für den Versuch der Rettung bzw. Einsatz von Bergungsgerät. Dass zwei linke Hände solchen Unternehmungen im Wege stehen, dürfte klar sein. Wie umgekehrt ein Profi viele Helfer so gut anleiten kann, dass sich die Risiken für alle minimieren.

ehrmann
28.01.2012, 23:41
Hallo,

aus eigener Erfahrung:

1. Helm mit Stirnlampe
2. Schutzbrille
3. Stabile Schuhe, besser Stiefel
4. "kurze" Handschuhe, enganliegend

Ein nice-to-have: Knieschoner!
Kriecht mal auf allen Vieren durch einen Trümmerschacht, ihr werdet diese Dinger lieben:rolleys:!

Auf dem Weg zum Opfer nicht die Eigensicherung vergessen - schnell wird man als Retter selbst zu dem der gerettet werden muß!

Da reicht schon mal ein vernünftiges Seil das am Körper befestigt wird.
Hiermit kann man evtl. aus Wasser oder Schlamm herausgezogen werden. So eine Sicherung kann selbstverständlich auch von "Nichtprofis" übernommen werden.

Achja, auch wenn es ernüchternd wirkt: Alleine kann man kaum was ausrichten.
Also, wenn irgend möglich vermeidet Alleingänge sondern lasst Euch helfen bei der Bergung, bzw. Rettung!

Gruß
Dietmar

arni
29.01.2012, 00:05
Liste einfacher Bergegeräte die ich für sinnvoll halte:

Klappspaten
Spaten
Schaufel
Schaufel kurzer Stiel
Schneeschaufel (breit u. leicht)
Spitzhacke
Axt
Beil
Nageleisen (Kuhfuß)
Montiereisen
Bügelsäge
Eisensäge
Meisel (Spitz- und Flach-)
Fäustel
schw. Hammer
Vorschlaghammer
Wagenheber, versch. Größen?
Seile, Leinen und Gurte
Kletterseil mit Knoten
Leiter evtl. Strickleiter
Bolzenscheider


Ja richtig, in einer Mietwohnung ist das nicht alles automatisch vorhanden. Aber wer ein Einfam.Haus bewohnt und nicht gerade ein Anti-Heimwerker ist, wird viele der genannten Werkzeuge bereits haben.

Wer mehr an Geräten vorhalten möchte (und das Geld dafür aufbringen kann):

Seilzug
Flaschenzug
Drahtseile
Dreibein
Büffelwinde
größere Wagenheber
Hydraulik-Heber
Unterleg-Hölzer
Abstütz-Material (Holzbalken u. Baustützen)
Sicherungs-Gurtzeug
FeuerwehrSicherheitsgurt


Maschinen:

Motorsäge
Trennschleifer (Flex)
Abbruchhammer (Duss)
Stromversorgung Kabel ggf.Generator


zur eigenen Sicherheit:

Helm
Augen- / Gesichtsschutz
Staubschutzmasken (m. Ventil)
Arbeitshandschuhe
Sicherheitsschuhe/Stiefel
bei empfindlichen Knien: Kniepolster


Mehr fällt mir auch anhieb jetzt nicht ein. Kann sein daß ich noch was vergessen habe.

Auf jeden Fall würde ich nach dem Notruf im Rahmen meiner persönlichen Fähigkeiten eine Bergung von Menschen versuchen.
In einer Krise (und da stellt sich ja jeder etwas anderes darunter vor), werde ich das machen müssen, denn auf die Feuerwehr
oder das THW brauche ich dann nicht zu warten, die sind dann an wichtigeren Einsatzstellen bereits gebunden oder vielleicht
bereits nicht mehr einsatzfähig.


Arni
McGyver

Geht nicht - gibts nicht. Jedenfalls nicht für mich.

arni
29.01.2012, 00:24
zumindest bei der Feuerwehr:

von "Rettung" spricht man, wenn eine lebende Person herausgeholt wird.
von "Bergung" spricht man, wenn eine bereits verstorbene Person herausgeholt wird.

Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

ungefähr so wie mit Trage und Bahre... Trage für Verletzte und Bahre für ex.


Arni
McGyver


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch