PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Generatoren- Notstromaggregate



supertramp
30.01.2012, 15:35
Ich habe ûber dieses Thema hier viel gesucht und wenig gefunden.
Beim Thema Krisenûberbrûckung denke ich sofort an Notstromaggregate da ja die meisten Bûrgen einen Dieseltank zu hause haben.
Gibt es dieses Thema hier nicht so ausfûhrlich oder bin ich zu ungeschickt im suchen ?
Wenn nicht mach ich was neues auf, in diesem Thema kenn ich mich etwas aus.
Grûsse - Norbert

Blackout
30.01.2012, 15:41
Wenn du Fragen, Infos oder sonstiges hast, dann mach auf :lachen:

Einer der Gründe warum NSA nicht soooo häufig diskutiert werden ist vielleicht, weil bei dem Thema immer gerne welche aus dem Busch springen und schreiben wie unnötig solche Geräte sind. Mann kann ja auch sehr gut ohne Strom leben oder welchen mit nem Fahrrad und Dynamo selber produzieren :peinlich: (mal ein wenig überspitzt).

Ich selber habe ein NSA und bin auch auf der Suche nach einem weiteren.
Halte immer Betriebsmittel parat und möchte es auch nicht missen.

Gruß

Blackout

supertramp
30.01.2012, 16:00
Klar Blackout da ist was dran, allerdings sind das doch auch Personen die heutzutage ihre Ôlheizung geniessen und einen Tank im Keller haben. Also ist es doch wohl naheliegend dass man im Krisenzeiten erst einmal alle Vorrâte ôkonomisch aufbraucht ehe man zur Stromerzeugung auf den Drahtesel klettert. Und fûr diese Phase ist ein Stromaggregat gedacht :lächeln:
Grûsse - Norbert

Blackout
30.01.2012, 16:06
Mich brauchst du nicht zu überzeugen, ich halte ein NSA für eine sinnvolle Ergänzung und bin ja auch auf der Suche nach einem gescheiten Dieselaggregat. Ein Benziner ist ja schon da.
Ich habe sonst auch keine gescheite Möglichkeit Strom zu produzieren, würde aber gerne meine Batterien und Akkus laden können. Aktuell finde ich es also sehr nützlich.
Das Problem ist halt nur gescheite Geräte zu bekommen, gerade bei Diesel. Ich möchte auf keinen Fall einen Chinakracher haben aber gute Geräte bringen gerne mal 250 Kg auf die Waage, sind zu überdimensioniert, zu teuer oder für normale Verbraucher nicht zu kaufen.

Gruß

supertramp
30.01.2012, 16:19
Na es gibt auf dem Markt schon sûsse kleine Dieselaggregate, man muss halt genau wissen wozu man ein Gerât einsetzen will.
Bei dir geht es um Ladung von Batterien.Da reichen vielleicht auch schon ein Windrad oder Solarzellen aber auch diese Dinge kosten richtig Geld.
Na ja, mal sehen ob es noch andere Meinungen zu diesem Thema gibt bin ja auch kein Prediger in der
Wûste :lachen:
Grûsse - Norbert

tomduly
30.01.2012, 17:24
Hallo Supertramp,

gib mal in der Suche stromerzeuger ein - das liefert Dir drei Seiten Threads zum Thema. Z.B.

Not-Stromaggregat, Generator, Stromerzeuger - Tipps (http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/3235-Not-Stromaggregat-Generator-Stromerzeuger-Tipps?highlight=stromerzeuger) - 48 Beiträge

Kleiner Dieselgenerator - wer kann helfen? (http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/5792-Kleiner-Dieselgenerator-wer-kann-helfen?highlight=stromerzeuger) - 57 Beiträge

Szenarium: Grossflächiger Stromausfall - Dauer unbekannt - Winter - Minusgrade (http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/1425-Szenarium-Grossflächiger-Stromausfall-Dauer-unbekannt-Winter-Minusgrade?highlight=stromerzeuger) - 91 Beiträge

Netz unabhängige Versorgung mit Elektrischen Strom (http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/2599-Netz-unabhängige-Versorgung-mit-Elektrischen-Strom?highlight=stromerzeuger) - 67 Beiträge

usw. usf.

Da sollte eigentlich was dabei sein. Klar gibt es in der Diskussion um Sinn und Unsinn von Stromerzeugern verschiedene Aspekte. Man sollte das eben immer im Zusammenhang mit dem angenommenen Szenario sehen:

- Technisch bzw. unwetterbedingter Stromausfall für ein paar Stunden: lästig, aber kein Problem, wenn man nicht gerade ein Patient an einem Beatmungsgerät ist.

- Naturkatastrophenbedingter mehrtägiger bis mehrwöchiger Stromausfall: je nach Jahreszeit durchaus problematisch (Winter: Heizanlage geht nicht, Sommer: Klimaanlage geht nicht - bei über 40° Raumtemperatur wirds z.B. in Altersheimen für die Bewohner lebensbedrohlich).

- Zerfall der Stromnetze, häufige Blackouts wg. "Energiewende" oder mangels Geld: grundsätzliches Problem.


Für alle diese Fälle wird man auch unterschiedliche Lösungen brauchen. Um kurz mal ein paar kWh Strom zu erzeugen, die nicht lebensnotwendig aber komfortabel sind, reicht ein 100-Euro-Baumarkt-Generator. Um mehrere Tage ununterbrochenen Dauerbetrieb sicherzustellen, wird man einen hochwertigen Dieselgenerator brauchen, der nicht schon nach 50h Dauerbetrieb verschlissen ist. Um einen Gewerbebetrieb (z.B. Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeiter) abzusichern, brauchts dann schon einen grossen Generator usw.

Die Leute, die langfristig eine sich verschlechternde Verfügbarkeit von öffentlichem Netzstrom erwarten, planen gerne etwas weiter über den Tellerrand hinaus, denn der motorbetriebene Stromerzeuger ist auf Dauer mit die teuerste Art, seinen elektrischen Status Quo zu erhalten.

Deshalb halte ich das für durchaus legitim, nicht nur praktische Erfahrungen mit bestimmten Stromerzeugern auszutauschen, sondern sich auch Gedanken zu machen, ob man überhaupt so und soviel Strom bzw. Leistung benötigt. Oder ob man den gleichen Lebensstandard mit weit weniger Energieverbrauch halten kann (Notebook statt Gaming-PC, A++-Kühlgerät statt Tante Ernas Erbstück-Kühltruhe, LED-LCD-TV statt Schnäppchen-Plasma-Riesen-TV usw.)

Jeder Hauseigentümer ohne Solarzellen auf dem Dach muss sich heute die Frage gefallen lassen, warum er keinen Solarstrom erzeugt. Bei 1.000h Sonnenschein im Jahr liefert eine durchschnittliche Solaranlage 4.000kWh. Natürlich nicht nachts und nicht bei Regenwetter, aber in der Jahresbilanz soviel, wie es dem Durchschnitts-Jahresverbrauch eines 4-Personen-Haushalts entspricht. Da technische Lösungen zur "Eigenstromversorgung" aus Solarstrom mittlerweile ausgereift sind, ist das je nach Stromausfall-Szenario durchaus eine langfristig sinnvolle Alternative zum Stromerzeuger bzw. zur eigenen Stromversorgungs-Unabhängigkeit.


Grüsse

Tom

supertramp
30.01.2012, 18:29
Hallo Tom, vielen Dank für deine ausführlichen Gedanken zu diesem Thema und die Lagerbestände an Beiträgen die ich erst langsam durchwühlen werde.
Wie du richtig sagst, ein komplexes aber auch sehr interessantes Thema.
Ich habe mit der Suchfunktion allerdings Probleme das kann daran liegen dass die Beiträge " sehr schwer " sind und da wir im Moment in Venezuela ein sehr sehr langsamen internetverkehr haben bekomme ich manche Dinge absolut nicht auf.
Ich lese mich ein und wenn ich was interessantes zu diesem Thema anschliessend beitragen kann greif ich diese Sparte wieder auf.
Grüsse - Norbert

supertramp
01.02.2012, 12:52
*
Morgen!

hier solltest du vielleicht auch noch was interessantes finden:

http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/930-Generatoren-Tarnen?highlight=generator+tarnen

Gruß Bastian

Hallo Bastian, danke für deinen link.
Unter Motorhome- Besitzern wird so etwas auch diskutiert.
Sind aber wohl alles Improvisationen:
http://www.wohnmobilforum.de/w-t33081.html
Ein mögliches Energiekonzept könnte folgendes sein:
1.) Einen kleinen luftgekühlten Dieselgen um mit einer starken Lima eine Batteriebank aufzuladen.
2.) Solarzellen die mit einem Regler die gleiche Batteriebank lädt.
3.) Windmühle die die gleiche Batteriebank lädt.
4.)Inverter der aus 12 Volt 220 Volt wandelt für el. Geräte die keinen 12 Volt Betrieb zulassen.

Nun gibt es Generatoren die direkt als Ladegerät verkauft werden die sind allerdings teuer. Also eher in eine effektive Lichtmaschine investieren ( aus dem Schiffszubehör gibt es super Limas ) und an einen kleinen Dieselgen montieren.

Solche Konzepte sind auf manchen Segelschiffen Standart .
In diesem Forum habe ich über dieses Thema tausend gute Gedanken gelesen aber ein klein bischen ein Gesamtkonzept vermisst ODER nicht gefunden.
Grüsse - Norbert



+


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch