Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 17 bis 32 von 84

Thema: Neue Gruppe: "Ich koche aus meinen Vorräten..."

  1. #17
    Previval-Experte
    Registriert seit
    13.09.2014
    Ort
    Nordschwarzwald
    Beiträge
    822

    Standard

    Ja, so eine Lösung bei der ich meinen "Wareneinang" mit so nem Handscanner einscanne und dann in den Vorrat stelle, verbunden mit einer entsprechenden Software wäre schon nett. Mal schauen ob sich sowas günstig realisieren lässt...ich geh schon davon aus.

    Wir Kaufen unser Katzenfutter immer in 3 kg-Beuteln. Einer reicht ~ einen Monat. 5-6 sind immer da. Oder mit anderen Worten...es hat mehr Futtervorrat für die Katzen als für uns (bisher). aber nur weil die Tüten nicht im Weg stehen...

  2. #18
    gesperrt
    Registriert seit
    10.04.2009
    Ort
    Hinterthurgau
    Beiträge
    5.311

    Standard

    Hallo zusammen

    Tja, wenn man Haustiere hat dann muss man auch den Vorrat so einplanen dass auch die Tiere versorgt sind.

    Wenn das nicht eingeplant ist, so ist es ein Fehler in der Vorsorge ...

    Nicht mehr und nicht weniger.

    Viele Grüsse, Ernst
    Usque ad finem!

  3. #19
    Maresi
    Gast

    Standard

    So sehr ich unsere Katzen auch liebe: In der Notzeit wäre es besser für sie wenn sie ihr Fressen selbst fangen können.
    Dass ich - gerade im Winter - Fleisch- oder Fischkonserven an sie verschwende (das Wort wurde bewusst gewählt) kann ich mir nicht vorstellen!

    Zuerst kommt die Familie, dann Freunde, dann hilfsbedürftige Fremde und dann erst Tiere!
    Bei einem (jagdlich täglichen) Hund sähe das anders aus da er sich ja selbst unterhält. Aber bei Dekoartikeln auf Samtpfoten...

    LG,

    Maresi

  4. #20
    urbanrolli
    Gast

    Standard

    wenn du für drei monate vorrat gekauft hast, und der ernstfall dauert 6 monate.....?????

    also ich hab immer ebbes vorrat für die tiere.... aber ich habe nur eine wohnung und kein haus.

    werde jetzt meinen keller aufräumen lassen, und dann da unten was einlagern.....
    doof ist nur, wenn keiner da ist zum hochholen.....
    mal sehn......aber ein zimmer der wohnung mutiert schon zum lager....

    an alles denken.....

    lg urban-rolli

  5. #21
    gesperrt
    Registriert seit
    10.04.2009
    Ort
    Hinterthurgau
    Beiträge
    5.311

    Standard

    Hallo zusammen

    Ja das Kochen aus den Vorräten ist so eine Sache.

    Denn parallel zu diesem Beitrag habe ich einige Einsichten zu unserem Notfallmodus bekannt gegeben.

    Ich erspare Euch jedes einzelne Menue ......, aber schaut mal rein: Notfallmodus , übrigens in der 5. Woche.

    Heute war es Raclette ...., mit gebratenem Speck und Kartoffeln und Huhn auf heissem Stein ........

    Viele Grüsse, Ernst
    Usque ad finem!

  6. #22
    gesperrt
    Registriert seit
    10.04.2009
    Ort
    Hinterthurgau
    Beiträge
    5.311

    Standard

    Hallo zusammen

    Ich muss da noch mal ein wenig "nachhaken"!

    Essen aus dem Vorrat sollte nicht wirklich sein, dass wir nur Bulgur Essen!

    Sorry urban-rolli, aber nur mit Bulgur und Joghurt sind keine "Wochen" zu überbrücken.

    Das ist wohl lecker, aber da muss noch mehr her.

    Heute zum Beispiel ...., eine angebrochene Packung Fischstäbchen, ergänzt mit Quorn-Nuggets an Paprikasauce mit Vollkornnudeln.

    Dazu ein Ratatouille aus verschiedenen Gemüseresten, dazu noch einem Rettich Salat aus dem eigenen Garten.

    Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Viele Grüsse und "än guätä" Ernst
    Usque ad finem!

  7. #23
    Simka
    Gast

    Standard

    Also ich hab am Wochenende einen riesigen Topf Spagettisosse gekocht. Hatte noch eingemachtes Hackfleisch von 2012, was ich verbraten wollte.

    Also: Eingekochtes Hackfleisch, Tomaten aus der Dose, gedoerrte Zwiebeln und Pilze, Gewuerze und fertig war das ganze.

    Nun gibts ne ganze woche lang Spagetti

  8. #24
    ID 7139
    Gast

    Standard

    Hallo,
    das Problem ist, dass Futter aus der Lagerhaltung mir weder besonders schmeckt noch mir besonders bekommt, aber in der Not ist das wohl egal.

    Ohne Kühlschrank ist kein Problem, ich lebe seit einem Jahr ohne Kühlschrank (aus Neugier alter letzten Herbst kaputt und ich habe immer noch keinen neuen)....aber ohne Frischkost? Never ever ohne Not!!!
    Würde denn Zufutter aus eigener Sprossenzucht akzeptiert? Frisch aus dem Garten ist erst nächstes Jahr aktuell.

    Gruss Kendu

  9. #25
    Previval-Experte
    Registriert seit
    13.09.2014
    Ort
    Nordschwarzwald
    Beiträge
    822

    Standard

    Da gehts mir ein bisschen wie Kendu...so einiges an lang haltbaren LM würde ich nur in der Not essen wollen, verbrauche aber hier und da mal was mit um zumindest ein bisschen zu rotieren. Zum Glück sind das meißt Konserven etc. deren Haltbarkeit sich in mehreren Jahren bewegt, sodas großer Vorrat und geringe Rotation sich nicht gleich ausschließen.

    Zum richtigen, nur aus Vorräten kochen fehlen mir aber noch gut schmeckende Gemüse etc. haben schon ein bisschen Probiert, aber Konserven sind eben nur schwer mit frischem Gemüse zu vergleichen. Das erschwert das Rotieren auch wieder...

    Gruß Avec

  10. #26
    urbanrolli
    Gast

    Standard

    also du nachharker......

    wenn ich in not bin, kann ich auch eine woche bulgur mit jougurt und eine woche haferflocken mit wasser essen,
    oder eine woche suppennudeln mit würze und
    einem kleinem stück butter
    oder eine woche chinesiches nudelsüppchen...

    hauptsache ich unterzuckere nicht, oder der wert geht in astronomische höhen.
    der rest ist nebensache...na klar bemühe ich mich um abwechselungsreiches essen,
    im krieg haben die menschen jahrelang kohlsuppe gefuttert und haben überlebt.

    die ist der grund,das ich auch mal kleine konserve, erbsen oder so kaufe, wenn im angebot...
    zum auflockern vom reis oderso....
    heute hab ich versucht kalte bohnen mit einer teelichtkerze zu erhitzen(so nen art stövche)....fehlanzeige....lauwarm nach 10 min....
    funxt das gar nicht, oder hab ich was falsch gemacht????war auch nur ein versuch....
    dann doch lieber brennpaste??!?!?

    nun denn, der eine ganz deliziös, der andere ehe einfach......
    nun wenn de freundin kocht, wirds eh fein))) dafür isst die viel zu gerne....


    was glaubste was ich jahrelang gemacht habe, mit super wenig kohle....

    nun heute gehts mir wesentlich besser,habe auswahl in der vorratshaltung....
    und auswahl auf meinem speisezettel.

    lg urabn-rolli

  11. #27
    Simka
    Gast

    Standard

    @Avec und co,

    wenn Euch das Konservendosengemuese nicht schmeck, dann bleibt Euch nur das selber Einkochen. Ich habe Karotten und Kartoffeln eingekocht, die sind wesentlich knackiger als gekaufte Dosen.
    Alternative ist auch das Doerren, besonders Lauch schmeck wie frisches!

    LG Simka

  12. #28
    jp10686
    Gast

    Standard

    Man kann auch einen John Wayne oder gehackten Hund, der 20 Jahre im Bunker war, mit etwas angebratenen Speckwürfeln und etwas Bohnenkraut wieder schmackhaft machen. Üben, wie der original schmeckt, also ohne nichts ab Notkocher "ohne Licht und Lärm" unterm Baum im Schneeregen, muss ich nicht mehr.

  13. #29
    Previval-Experte
    Registriert seit
    13.09.2014
    Ort
    Nordschwarzwald
    Beiträge
    822

    Standard

    John Wayne?

    Ich hab schon ein paar Konserven davon stehen, aber wenn ich sie nicht irgendwann mal brauche werd ich sie einfach regelmäßig austauschen. Oder eben einen Weg finden sie Schmackhaft zu machen. Dosenerbsen und Linsen sind ja ganz ok, Möhren gehen aber garnicht...

  14. #30
    Maresi
    Gast

    Standard

    Meine Japanischlehrerin hat mir erzählt, dass es bei ihr zu Hause nach dem Krieg jeden Tag Mehlknödel gegeben hat.
    Jeden_verdammten_Tag! Jahrelang!
    Ergänzt wurde das durch saisonales Gemüse, soweit verfügbar.
    Angeblich ist die Kriegsgeneration dort allergisch auf Mehlknödel

    Mein Bruder ist derzeit in Nepal bei einem Schulprojekt. Dort gibt es Mittags und Abends Dal Bhat (Linsensuppe mit Reis und Gemüse).
    Jeden Tag!
    2 mal!
    Die Nepalesen essen das von der Geburt bis zum Tod!

    Ob mir das schmecken würde? Vermutlich auf Dauer nicht. Aber es würde den Hunger (halbwegs) stillen und das Überleben sichern...

    Wer also billig und langfristig preppen will kann folgendes einlagern:
    4l Öl (ca. 6 €)
    7,5kg dehydriertes Suppengrün (ca. 100 €)
    8 kg getrocknete Karottenchips (39€)
    75 kg braune Linsen (ca. 300 €)
    150 kg Kartoffeln (ca. 15 € - kein Tippfehler!)
    100 kg Reis, Roggen, Dinkel oder Weizen (ca. 80 - 300 €)
    =======================================
    Summe: 540 - 760 €

    Mit diesen Lebensmitteln könnt ihr ein ganzes Jahr (eine Person) überleben, indem ihr Linsensuppe (Rezept leicht abgewandelt) mit Reis oder "Ebli" zubereitet. Oder man verbackt das Getreide zu Brot.
    Enthalten sind alle Makronährstoffe in ausreichender Konzentration bei 1.750 kcal/Tag. Nicht luxuriös, nicht abwechslungsreich aber es hält einem am Leben.
    Gestreckt werden kann das Ganze natürlich durch diverse Saisonware (Kräuter, Gemüse, Bucheckern, Beeren, Milch, Eier, ...) die man entweder sammelt, selbst anbaut oder eintauscht (gegen Arbeit oder andere Vorräte).

    Die Linsen sind mit Abstand das teuerste Produkt, aber in Hinsicht auf die Eiweißzufuhr notwendig. Wer Hühner oder Kaninchen hält oder die Möglichkeit zur Jagd hat kann da noch mal viel sparen und isst halt Kartoffelsuppe...

    LG,

    Maresi

  15. #31
    jp10686
    Gast

    Standard

    John Wayne: War der Übername einer Armeekonserve mit gehackten weissen Bohnen und vermutlich Fleisch, mässig beliebt. Woher der Ausdruck kommt und ob er nur in meiner Einheit oder weiter verwendet wurde weiss ich nicht - vielleicht weil die Hemden, welche der Namensgeber in seinen Filmen gerne trug, auch oft so tomatenrot waren.

    @ Maresi: Lies hier: Steckrübenwinter

  16. #32
    Previval-Mitstreiter Avatar von afu-sven
    Registriert seit
    26.09.2013
    Ort
    LDK / GI
    Beiträge
    126

    Standard

    Die Mehl-Klöse lagen mir auch schon andauernd auf der Zunge/Tastatur ;)
    Die sind uns sehr beliebt, dazu eingekochtes Obst, gebratene Speckwürfel oder Semmelbrösel/Croutons.

    Schaut euch mal die ganzen "alten" Mehlspeisen-Rezepte an.

    Absolutes Sparrezept:
    Mehlsuppe:
    Geht auch mal, macht satt und wärmt:
    Mehl mit Fett anbraten/rösten und mit Wasser ablöschen und
    auf gewünschte Dicke runter verdünnen.
    Als Einlage alles was da ist und würzt.

    Neben Bohnen, Erbsen und Linsen evtl. noch an die Guten alten Grauppen denken.
    Damit kann man auch wunderbare Suppen für die "Gruppe" Kochen.
    Geändert von afu-sven (21.10.2014 um 13:56 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Neue Risiken von "Swiss Re"
    Von Gresli im Forum Entwicklungen, Erwartungen und Szenarien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.10.2013, 15:52
  2. der neue "Kalte Krieg"
    Von trainman im Forum Entwicklungen, Erwartungen und Szenarien
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.11.2012, 14:42
  3. Gibt es "Neue" Einmannpackungen (EPAs) ?
    Von Burtzel im Forum Nahrung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.01.2012, 09:47
  4. "Samengärtnerei" Gruppe
    Von User-ID-1130 im Forum Garten Tutorials/Tipps & Tricks
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.08.2011, 09:19

Stichwörter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •