Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Regenjacke?

  1. #1
    calvin
    Gast

    Standard Regenjacke?

    Wie ich ja schon angekündigt habe, plane ich im Sommer einen Trip, nachdem ich demnächst meinen ersten Survival Kurs gemacht habe..ich weiß noch nicht genau wo es hingehen soll und deswegen steht mein Equipment auch noch nicht wirklich...will mir nur auf jeden Fall eine gute Regenjacke besorgen, die gut belüftet ist und auch wirklich den Regen abhält..Habe schon viel gesucht und bin dabei auf diese Regenjacken von Schöffel gestoßen! Mit der Marke hab ich sonst auch immer gute Erfahrungen gemacht und wollte mir deswegen eine bestellen! Habt ihr sonst noch weitere Tipps?

  2. #2
    moleson
    Gast

    Standard

    Für Schöffel kann ich dir nicht helfen.

    Ich habe aber die Jacke Bergans Morgedal, Das Teil ist leicht, luftig und absolut wasserdicht. Einen ganzen Tag unter strömenden Regen mit einem Stg und Bandolier, also Druck durch Riemen auf dem Teil ohne Nass zu werden.

    http://www.bergans.de/produkte/defau...gedal%20Anorak

    Das Material ist Baumwollfaden der mit Silicon ummantelt wird und sehr fein gewebt, es ist also keine Imprägnierung die nach kurzer Zeit und besonders bei Scheuerstellen verschwindet. http://www.nextec.com/

    Also stell mal die Frage bei deinem Produkt wie sie die Wasserdichheit herstellen, nicht ob es beim kauf Wasserdicht ist, das sind nämlich die meisten Produkte.


    Moléson

  3. #3
    ID 940
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von calvin Beitrag anzeigen
    Habt ihr sonst noch weitere Tipps?
    Poncho statt Regenjacke.

    • Hat im Ergebnis eine bessere Belüftung.
    • Bequemer mit Rucksack am Rücken.
    • Schützt zusätzlich den Rucksack vor Regen.
    • Sichtschutz: verdeckt Gegenstände aussen am Rucksack.
    • Vielseitiger: Tarp-Ersatz, Zeltboden, wasserdichte Hülle für Gepäckstücke (die man auf einen Baum zieht, vergräbt usw.)
    • Robuster.
    • Günstiger.

  4. #4
    Silverdragon
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von calvin Beitrag anzeigen
    Habe schon viel gesucht und bin dabei auf diese Regenjacken von Schöffel gestoßen! Mit der Marke hab ich sonst auch immer gute Erfahrungen gemacht und wollte mir deswegen eine bestellen! Habt ihr sonst noch weitere Tipps?
    Ich habe das Vorgängermodell von dieser Schöffel (die hatte noch eine linke Oberarmtasche) und bin seit Jahren auch im Regen sehr zufrieden damit. Ich nutze die Jacke aber eher als Ganzjahres-Allroundjacke in der Stadt und für Reisen. Als reine Regen-/Windjacke habe ich mir letztes Jahr eine Marmot Minimalist zugelegt. Die Auswahlkriterien waren offenes Tragen möglich, max. 500 g Gewicht, gerollt nicht größer als eine 0,5 Liter-Getränkedose, nicht mehr als 100 € und auch in Städten als unauffällige Alltagsjacke nutzbar. Bei beiden Jacken gefallen mir die großen Seitentaschen, die bis zum Reißverschluss in der Mitte und hoch in den Brustbereich Platz bieten.

  5. #5
    moleson
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von lord_helmchen Beitrag anzeigen
    Eine weitere Überlegung in die Richtung wäre noch gewachste Baumwolle, wie sie seit annähernd zwei Jahrhunderten von Barbour hergestellt wird. Angeblich ebenfalls wasserdicht, robust und atmungsaktiv. Bei entsprechender Pflege, versteht sich. Ich kenne aber niemanden, der so etwas trägt. Leider. Ich werde das also irgendwann auch mal selbst testen.
    Doch ich habe eine die ich jeden Tag trage im Winter und auch mit spazieren gehe. Wasserdicht ist sie ohne Frage, ich wachse sie einmal pro Jahr ein, ist ein bisschen eine ferkelei. Punkto Atmung es geht, da es ein Winterjacke schwitze ich nicht so.

    Der Vorteil ist wenn man sie richtig behandelt eine Jacke fürs leben. Barbour repariert einem auch 30 Jahre später etwaige Fetzen wieder zu einer Jacke, für einen vernünftigen Preis.

    Der Nachteil, sie mufelt ein bisschen, riecht so nach Erde. Mein Sohn hasst diesen Geruch, andere Leute stören sich nicht dran. Der andere es ist nicht wirklich schick ausser für diejenigen die wissen worum es sich handelt und wenn man sie richtig behandelt hat sieht sie speckig aus.

    Was die Hardshells betrifft, bin ich nicht so begeistert. Habe seit Jahren eine von Patagonia, ist schon halbwegs Wasserdicht obwohl ein bisschen immer reinträufelt, aber von Atmungsaktiv kann man nicht reden, da fühle ich mich subjektiv besser in der Bergans.

    Moléson
    Geändert von moleson (01.04.2013 um 19:04 Uhr)

  6. #6
    Obwaldner
    Gast

    Standard

    Die ewige Frage ist, für welchen Zweck die Jacke sein soll, und wie lange sie trocken halten soll.

    Ich besitze ebenfalls den Bergans Morgedal (EPIC Cotton), Marmot Minimalist (Gore Paclite), eine Marmot Dreilagen Gore Hardshell aus einer Zeit, als diese noch nicht extrem Körperbetont und kurz geschnitten waren und eine australische Oilskinjacke.

    Vom Gewicht her ist die Oilskin die Hölle, mit gut 2.5 Kilo, aber es ist neben dem althergebrachten Friesennerz die einzige Jacke, die auch nach mehrtägigem Kübeln noch absolut dicht ist. Sie wird zwar von innen leicht klamm, aber nicht so unangenehm wie die Kunststoffjacken. Beim Sommertreffen 2010 wurde mir das eindrücklich bewiesen. Der Bergans Morgedal hält einen Tag mit stärkerem Nieselregen dicht, wird aber dann auch klamm und beginnt durchzulassen. In Verbindung mit Wollpullover nicht allzu schlimm, auf Dauer und ohne die Möglichkeit den Anorak zu trocknen sehr unangenehm. Der Vorteil ist, dass EPIC im Vergleich zu Baumwolle sehr schnell trocknet.
    Eine Empfehlung wäre eine Jacke aus Ventile Baumwollgewebe. Die spezielle Baumwolle und Webart bewirkt, dass sich die Fasern bei Feuchtigkeit ausdehnen und selbst abdichten.
    Tilak und Klättermusen führen Produkte aus Ventile. Klättermusen ist höllisch teuer, Tilak ist im Vergleich zu einer dreilagen Hardshell günstiger.
    Für normale Touren im Sommer benutze ich die leichte Marmot als Regenschutz, in den anderen Jahreszeiten einen SAS-Schmock aus Baumwollmischgewebe (Royal Army), den ich selber eingefärbt und gewachst habe. Für CHF 35.00+25.00+12.00 Für den Schmock, das Färbemittel und den Wachs ein Sonderangebot in einer sehr guten Qualität. Den Morgedal benutze ich vor allem im Winter bei tiefen Temperaturen als Hardshell, die beste Option bei solchem Wetter. Etwas atmungsaktiveres besitze ich nicht.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Welche Regenjacke?
    Von froschkoenig im Forum Kleidung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 20.11.2011, 18:56

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Derzeit gibt es keine Benutzer zum Anzeigen.

Stichwörter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •