PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein EDC (Immerdabei) und mein GHB (Tagesrucksack)



Cephalotus
12.01.2013, 23:48
Meinen Notrucksack hatte ich seinerzeit hier vorgestellt:

http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/5292-Vorstellung-meines-Notrucksack%28system%29s

Von ein paar kleinen Veränderungen sieht der immer noch so aus.

Hier jetzt mal das, was ich mir fürs tägliche herumschleppen so ausgedacht habe.

Wenn ich aus dem Haus gehe habe ich typischerweise einen Geldbeutel dabei (zu Weihnachten habe ich mir einen schenken lassen, der angeblich das Auslesen der diversen Chipkarten blockiert), ein paar Taschentücher und meinen Schlüsselbund.

http://www.survivalforum.ch/forum/attachment.php?attachmentid=10964


Dieser ist ergänzt durch einen kleinen Karabiner, an dem ein kleines Schweizer Messer hockt (mit Messer, Schere, Nagelfeile, Schraubendreher, Flaschenöffner, Pinzette und Kugelschreiber), eine Photon Microlight Taschenlampe sowie ein kleine BIC Feuerzeug. Außerdem ein Stück Schnur. Hier will ich mir künftig noch was aus Paracord flechten.

Im Bild sind die Schlüssel verwischt, deren Form und Seriennummer muss ich nicht ins Internet stellen.

Das Zeug hab ich praktisch immer dabei, wenn ich aus dem Haus gehe.

Zur Arbeit fahre ich mit dem Fahrrad, bin also der Witterung angepasst gekleidet, typischerweise fahre ich mit Turnschuhen.

Mein Alltagsrucksack ist ein Deuter Giga II, so ein 08/15 "Office-Rucksack" mit Dutzenden Fächern und Taschen, Notebookfach, usw, usf... Da passt mehr als genügend Kram rein.

Typischerweise ist ein bisschen Schreibkram und Arbeitsunterlagen drin, 2 1,5l PET Flaschen mit Getränken sowie meistens ein bisschen Obst.

Das ganze ergänze ich folgendermaßen:


http://www.survivalforum.ch/forum/attachment.php?attachmentid=10965

Man sieht natürlich, dass der Kram vor allem auch auf den Alltag angepasst ist.

Links oben beginnend meine Digitalkamera (da die in der Außentasche steckt ist die wasserdicht verpackt)
Laserpointer (für Vorträge, die 2x AAA Zellen kann ich ggf im Rücklicht verwenden)
Regenschirm (im Alltag schmeiße ich mir keinen Poncho über sondern nutze nen Regenschirm, wenn ich zu Fuß unterwegs bin)
Luftpumpe fürs Fahrrad
Im Winter meistens ne Goretex Regenhose, ich bin nur meist zu faul die dann auch anzuziehen
(im Sommer bisweilen eine leichte Regenjacke, jetzt im Winter hab ich die Jacke, Mütze, Handschuhe eh an)
Der ganze elektronische Kram wie Mobiltelefon, Smartphone (nutze ich für alles mögliche, aber nicht zum Telefonieren) und seit kurzem ein Kindle.
Für das smartphone fände ich so eine "Schutzhülle"spannend, die alle Signale von dem Ding abschirmt. Wenn da jemand was weiß...

Unten dann ein roter Sack mit Inhalt (s.u.), ein oranger Sack als 1. Hilfe Kit (s.u.), das Swisstool mit Bithalter und fürs Fahrrad passende Bits, Feuerzeug, USB Stick, ein kleiner Gewürzstreuer, und ein 30cm langes Brecheisen.

Das Brecheisen wiegt 430g und ist so ein typischer "Survivalkram". Ich bin typischerweise im städtischen Umfeld unterwegs, viel in öffentlichen Verkehrsmitteln, manchmal in Aufzügen, etc, pp. Wenn man irgendwo rein oder raus will könnte das vielleicht ganz nützlich sein.
Das Swisstool wiegt mit allem rund 450g, das Spirit hätte es vermutlich auch getan bei deutlich weniger Gewicht, so eins habe ich im Notrucksack.

Das orange 1. Hilfe Set wiegt 250g und ich werde e künftig auch so für Wanderungem ,etc einpacken.

Es enthält einen Notbiwaksack von MSR mit einem Material ähnlich einen dickeren, stabileren und weniger raschelnden Rettungdecke. Auch der überdimensionierte Sack stammt daher.
Außerdem stecken drin etwas Verbandszeug, Kompresse, paar Pflaster, Latexhandschuhe, simple Beatmungsmaske, Blasenpflaster, Alkoholtücher, Schmerztabletten, Kohletabletten, Kaliumjodidtabletten (Jodblockade) und ein Feuerzeug. Außerdem 50 Euro sowie ein paar 1 Euro und 2 Euro Münzen (z.B. für die Snacks und Getränke am Bahnhofsautomaten, Münztelefon, Einkaufswagen,...)

Ich habe den Notbiwacksack noch nie ausprobiert, hoffe aber, dass er etwas nützlicher ist als so eine lasuige Rettungsdecke. Falls möglich würde ich versuchen, den auch mit Material auszustopfen, bevorzugt Zeitungen aus dem Mülleimer, Altpapaierkontainer, falls verfügbar.

Der rote Sack wiegt ca. 750g und enthält beginnend von links oben:

http://www.survivalforum.ch/forum/attachment.php?attachmentid=10967

2l Platypus Faltflasche (zum Transport und filtern von Schmutzwasser)
Paar Latexhandschuhe (wenn am Fahrrad was zu richten ist kann ich keine schmierigen Hände brauchen)
Taschentücher
Müllsack
Ein Fahrrad Pannenspray (dürfte so 13-14 Jahre alt sein, noch nie hatte ich einen Platten, wenn ich nur das Ding dabei hatte. Einen Versuch ists wert. Mein Arbeitsweg ist nicht so lang, dass ein Platten ein riesen Drama wär, muss ich halt den ÖPNV nehmen oder schieben)
Jetzt im Winter einen peakock Taschenofen und etwas Feuerzeugbenzin. Der ist wirklich gut und brennt mit ein paar ml Benzin stundenlang, man muss aber wissen, dass er erst mal halbwegs warm sein muss, damit er funktioniert. Ich hoffe, damit zur Not auch Schnee im Ziplockbeutel in der Hosentasche schmelzen zu können, das Experiment steht noch aus.

Unten ein USB Notladegerät von Hama (schafft mein Handy ganz voll und das smartphone zu 1/3 und hat ne kleine Taschenlampenfunktion)
Darüber ein Kabelset mit allen möglichen Adaptern zum Aufladen von Handy, Digitalkamera, smartphone, Kindle und allen anderen möglichen Geräten (fremder Leute) über USB.
Ne Packung Panzerkekse
Ein Auqamira frontier Pro Wasserfilter völlig nackt und sehr leicht. Zwei kurze Zu und Ablaufschläuche, Micropur Forte Chlortabletten. Watte zum Austausch der Watte im Vorfilter. Taugt zur Not auch als Zunder.
Eine FFP3 Atemschutzmaske und ein paar schwarze Ersatzsocken

Rechts unten dann noch Ohrpax, Zahnbürste, Zahnpaste und Shampoo (Hotelzeugs), zwei chemische Wärmekissen, Ohrhörer fürs Smartphone und zwei Halterungen für die Photon Microlight.

Zuletzt noch etwas Kram, mit dem ich experimentiere und/oder nicht glücklich bin:

http://www.survivalforum.ch/forum/attachment.php?attachmentid=10966

Paracord, davon will ich ein bisschen was mitnehmen, weiß nur nicht wieviel davon.
Eine super leichte 0,5l Aluflasche aus China. leider ist die innen schon ganz fleckig, ich trau der nicht so recht über den Weg
Eine sauteure 1l Edelstahlflasche, ein unbenutzter Fehlkauf, weil mir die garnicht zusagt.
Meine Überlegung war, dass ich etwas Wasser dabei haben möchte und es auch interessant wäre, in einer Metallflasche Wasser erhitzen zu können. So eine rechte Lösung ist da aber noch nicht in Sicht.
Ein Bolzenschneider. Hatte ne Weile verschiedene Optionen an "Survialwerkezugen" von den urbanen Einsatz durchgespielt und den jetzt draußen gelassen. Genauso wie ich mir auch kein Survivalmesser gekauft habe
Matallsägeblatt. Nehme ich mir vielleicht mit, evtl etwas gekürzt. Wiegt wenig und man kommt vielleicht irgendwo durch/rein, wo das sonst nicht ginge. Ich muss mal testen, ob man damit ein Vorhängeschloss aufsägen kann.
Pfefferspray. Lasse ich erstmal weg.
Ein faltbarer Titan-Esbitkocher und ggf Esbittabletten. Evtl auch mit Wattebauschen und Feuerzeugbenzin im Notfall(!) nutzbar, muss ich mal testen. Da ich derzeit kein Kochgefäß hab, hab ich auch keinen Kocher. Schnee schmelzen geht hoffentlich auch mit dem Benzin-Taschenwärmer.
Ein Feuerstab (oder wie heißen die Dinger?). Mit etwas Übung bekomme ich damit nen brauchbaren Funkenregen hin, trotzdem sehe ich für mich einfach keinen Vorteil zu den Feuerzeugen.
Zwei Rasierklingen hatte ich ursprünglich noch im 1. Hilfe Set, aber das ist mir zu riskant, da in der Eile blöd hinein zu greifen. Dann liber noch ein Miniaturklappmesser.

Ja, vieles ist hier noch Theorie, vieles nicht ausprobiert.

Ist meiner Situation geschuldet überwiegend für urbane Szenarien gedacht und idR solche, wo ich irgendwo in Deutschland unterwegs bin bzw. gestrandet bin und eben eher für die typischen Dinge, die man hin und wieder im Alltag gebrauchen kann. Mein normaler Arbeitsweg beträgt nur 4,5km, die laufe ich zur Not auch nackt ganz ohne Ausrüstung.

Über Meinungen und Vorschläge freu ich mich.

mfg

occam
13.01.2013, 00:23
Hi!

Tolles urbanes Set!

Nur so rasch zu zwei Sachen:

- ein alter Pannenspray ist ein schlechter Pannenspray.
Diese leidvolle Erfahrung mußte ich letztes Jahr machen.
Ich will das jetzt nicht auf alle Produkte beziehen,
aber mein Ding war ebenso etliche Jahre abgelaufen und...
das Zeug quillte überall raus, nur nicht in den Reifen rein.
Ein zweiter ebenso, der ebenso das Datum überschritten hatte,
verhielt sich ähnlich, aber mir gelang es wenigstens mit dem den Reifen
so halbwegs zu befüllen.

-der oben angeführte Pfefferspray ist nur minderwirksam und den würde
ich an Deiner Stelle mit einem (hochwertigeren) anderen tauschen.
Vermittelt nur scheinbare Sicherheit. Ballistol stellt durchwegs brauchbare
Mittel für die Waffenreinigung her, aber die Herstellung derlei Produkte sollten sie wem anderen überlassen...

Ciao,
Occam

Cephalotus
13.01.2013, 00:41
- ein alter Pannenspray ist ein schlechter Pannenspray.


Fast wünsche ich mir nen Platten, um es mal ausprobieren zu können. Eigentlich hab ich's nur deswegen dabei. Meine Befürchtung ist, dass die Dinger generell eher wenig taugen. Auf alle Fälle würde ich den Schlauch zuhause dann komplett tauschen.

Gute moderne Reifen sind mittlerweile so gut, dass man selbst in der Stadt trotz all der Scherben, scharfkantigem Split, Dornen, usw. praktisch keine Platten mehr hat.


-der oben angeführte Pfefferspray ist nur minderwirksam und den würde
ich an Deiner Stelle mit einem (hochwertigeren) anderen tauschen.

Danke für den Hinweis. Ich verwende dasselbe im BOB. 11% OC, 5m Reichweite und 10s Sprühdauer steht drauf.
Welches bessere Produkt kannst Du mir empfehlen?

mfg

occam
13.01.2013, 01:01
Den MK 3 von First Defense, in seinen unterschiedlichsten Ausführungen,
je nach Bedarf, von den günstigeren den Walther/Umarex ProSecure,
aber nicht die kleinen (!) also keinen 16ml...
(Besonders erwähnenswert der "Bag" von First Defense, ich weiß nicht
ob das Produkt von Sabre auch in EU vertrieben wird, ansonsten generell auch
Sabre, aber bitte die mit höheren Füllmengen, die kleinen sind auch Schrott)
Die Kleinen sind grundsätzlich nicht zu empfehlen.
Zu wenig Inhalt, zu geringe Reichweite und meist miese Sicherungen!

Edit: Nicht von Daten auf Sprays beeindrucken lassen!
Es ist überraschend die Sprays, die gleichwertige Daten haben auszuprobieren
und zu sehen, wie stark sie sich unterscheiden...

Ciao,
Occam

Cephalotus
13.01.2013, 01:58
Ansonsten gefällt mir dein Set sehr gut. Kannst Du die Bezeichnung deines Werkzeugs unten rechts im 2. Bild mitteilen oder eine Bezugsadresse? Das schaut sehr interessant aus.


Das ist ein Nageleisen / Brecheisen von Stanley. In meinem Fall mit 12 Zoll / 30cm.
Habs bei Amazon bestellt, dort gibt es derzeit z.B. eine 10 Zoll Variante:
http://www.amazon.de/Stanley-Precision-Brechstange-0-55-114-STA055114/dp/B000RHZY20/

Für ein Brecheisen ist das recht teuer, aber es macht auf mich einen sehr soliden Eindruck.



Als Alternative zu dem Hama-Ladegerät: Ich habe mir mal vor einiger Zeit bei DX dieses Externe Akkupack gekauft: http://dx.com/p/6000mah-rechargeable-external-battery-pack-with-cellphone-adapters-blue-54010
Kostet ca. 25 EUR inkl. Versand und lädt mein Smartphone (Samsung Galaxy SII) ca. 1,5 bis 2 mal und hat etliche Adapter und Anschlüsse dabei.


Ich hab auch haufenweise so zeug daheim. Das Hama ist eben eine neue Spielrei und wenn das Ausprobieren rum ist setze ich zwei AA Lithium Batterien rein und gut isses. Es ist leicht und billig.



Wenn ich das richtig sehe, hast Du 2 Feuerzeuge und einen Feuerstab dabei? Da könnte man evtl. auch noch reduzieren.


Den ganzen Kram im 4. Bild habe ich derzeit nicht eingepackt. Das waren Dinge, die ich auch überlegt habe oder noch ergänzen möchte, wo ich mir aber nicht so sicher bin und mir auch ein paar Denkanstöße erhoffe.



Ansonsten danke für die Vorstellung hier! erinnert mich daran, dass ich mich da auch nochmal kümmern muss... :unschuldig:

Hab das auch ewig aufgeschoben, zumindest das mal vollständig zusammen zu stellen und vernüftig zu verpacken, dabei ist die Wahrscheinlichkeit, ein EDC mal zu brauchen deutlich höher als den Fluchtrucksack. Der macht halt mehr Spaß, weil man mehr reinpacken kann und die Phantasie nicht vom schnöden Alltag gestört wird :-)

mfg

Solarwind
13.01.2013, 13:50
Hallo, am Swisstool ist übrigens auch eine Eisensäge, an der Feile.
Hast du das Nageleisen schon mal ausprobiert? Ich habe solch Gerät auch schon länger unter Beobachtung. Ich konnte mich jedoch noch nicht entscheiden, ob man ein Nageleisen einpackt oder einfach einen großen Schraubenzieher. In einem EDC wird so ein Werkzeug aber auf die dauer recht schwer. Ist in meine Augen eher etwas für den Nach-Hause-Geh-Beutel.

Ich habe mich für ca. 10 m Paracord entschieden. Dafür habe ich noch 2-3 m Blumenbindedraht dabei.

Viele Grüße Solarwind

Commando
26.03.2013, 11:04
Hallo,

Sehr gutes und klein/leicht gehaltenes Survival Set, alles nötige dabei.
Ich denke das die Priorität des Feuermachens weit vorne steht, das sieht man auch an
Deinem Set, finde ich wirklich super.
Mega finde ich das Brecheisen, sieht sehr stabil aus. :Gut:

LG

Romal
26.03.2013, 21:08
Zu dem Pannenspray: Passt auf damit. Auf meiner Dänemarktour letztes Jahr habe ich leidvoll erfahren, dass der Schaum zwar super das Loch stopft, leider auch das Ventil...Pumpen, pumpen,pumpen und gewundert....Kein Loch im Reifen...Auf das Ventil dannn zu spät gekommen....



Revedere Romal

Waldschrat
26.03.2013, 21:20
Fast wünsche ich mir nen Platten, um es mal ausprobieren zu können.


Hallo Cephalotus,

nimm einen alten Fahrradschlauch, mach ein Loch rein und los gehts. Du hast keinen? In einem Fahrradladen fragen. Ich will Flickzeug ausprobieren, habt ihr nicht in eurem Abfalleimer einen kaputten Schlauch ... ?

Übrigens lohnt es auch, mal mit einem überlagerten Handfeuerlöscher, der ohnehin zur Neubefüllung ansteht, an einem gut brennenden Lagerfeuer Feuerlöschen zu üben. (Bitte in Freien.:lächeln:)

Meint

Matthias


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch