PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pflege von Edelstahlgeschirr



David
16.06.2014, 13:45
Hallo...

So, ich habe mir jetzt aus Spass und mit Einfluss von Werbung, Youtubevideos und Foreneinträgen eine Trinkflasche gekauft, an die unten rum ein bestimmter Edelstahlbecher passt. ;-) Ob man es braucht oder nicht... Man spart so Platz, kann Wasser transportieren und am Feuer erwärmen.

Meine Frage, wenn man den Becher direkt auf dem Feuer benutzt, ist da ein Hobokocher geeignet oder Scheiden manche Kocherarten aus? ... Mir ist natürlich klar, das es sofort bei erster Benutzung sich verfärbt und so...

Welche Pflege muss man hinterher anwenden, um Lange was von dem Teil zu haben?

_Nm_
16.06.2014, 14:11
Falls dieser Edelstahlbecher der Tatonka Handlemug sein sollte, dann passt dieser wahrscheinlich nicht mehr an die Trinkflasche (Nalgene?). ...oder, falls es denn diese Kombination sein sollte, vielleicht passt es auch wieder? Ich habe jedenfalls eine Charge erwischt wo das nicht mehr klappt!

David
16.06.2014, 14:21
Falls dieser Edelstahlbecher der Tatonka Handlemug sein sollte, dann passt dieser wahrscheinlich nicht mehr an die Trinkflasche (Nalgene?). ...oder, falls es denn diese Kombination sein sollte, vielleicht passt es auch wieder? Ich habe jedenfalls eine Charge erwischt wo das nicht mehr klappt!

Doch passt...hab letztes jahr mal in der Hand gehabt, da passte es nicht, jetzt in einem anderen Geschäft...passt! beide male wussten die Verkäufer Bescheid, haben gut erklärt... Welche version ich da jetzt erwischt habe weiß ich nicht ;-)

_Nm_
16.06.2014, 14:23
Okay, dann weisst du ja bescheid, dachte ich sag nur mal was, weil es bei meiner Version eben leider nicht geht. :traurig:

flywheel
16.06.2014, 16:15
Klar ist der für den Hobo geeignet!
Ein Taschentuch aus Stoff um den Ruß zu entfernen.
Für das grobe nehmen die Erfahrenen Sand!
Macht zwar sauber, nimmt aber Material und sorgt für
kleine Kratzer. Die lassen dann alles immer fester anbacken.

Wenn es geht, dann lass den Becher über Nacht einweichen.
Damit arbeiten Hausfrauen schon seit Jahrzehnten.
Eine halbe Handvoll Tannenzweigspitzen ist wesendlich schonender und sind kostenlos.

Deckel und Kochlöffel sind schnell gebaut.
Das Ende von meinem Kochlöffel habe ich mit einem Stein
zerfranst und dadurch eine mini Bürste.

Reis, Erbsen, Linsen alles kein Problem!

ID 940
19.06.2014, 09:51
... eine Trinkflasche gekauft, an die unten rum ein bestimmter Edelstahlbecher passt. ;-) Ob man es braucht oder nicht... Man spart so Platz, kann Wasser transportieren und am Feuer erwärmen.

Meine Frage, wenn man den Becher direkt auf dem Feuer benutzt, ist da ein Hobokocher geeignet oder Scheiden manche Kocherarten aus? ... Mir ist natürlich klar, das es sofort bei erster Benutzung sich verfärbt und so...

Welche Pflege muss man hinterher anwenden, um Lange was von dem Teil zu haben?

Was meinst du mit "was von dem Teil zu haben?" - die optischen Veränderungen im Gebrauch oder dass das Metall kaputt geht, Löcher bekommt ... ?

Edelstahl ist hochfest, anders als dünnes Aluminium, weshalb Alu als Material bei Kocher-/Feuerverwendung dicker produziert wird bzw. auf hohe Temperaturen ausgelegt Sonderbehandlung erfährt, bei den guten Herstellern.

Mag sein, dass es vielen ausreicht, (sauberes) Wasser nur zu erwärmen, sobald man aus hygienischen oder geschmacklichen Gründen Wasser kochen möchte, halte ich eine Tasse ohne Deckel für untauglich:


kostet viel knappen Brennstoff, im Falle des Hobos verschmerzbar falls Holz reichlich zu sammeln ist.
der ganze Dreck = Asche fliegt rein.

Bevorzuge kleine Wasserkessel, die unten einen überstehenden Rand haben, dieser "fängt" die Flamme besser und den Ruß etwas, beim Verpacken verzichtet man praktischerweise auf das ständige Putzen des Bodens. Die Tasse mit dem Getränk will ich sauber haben, abstellen können, ohne überall Rußspuren aufzubringen, bei frischem Holz als Brennstoff ist der Auftrag harzig-schmierig und nur schwer zu entfernen. Probier es aus. :lachen:

Logisch, wer mit ultraleichtem Gepäck reisen will, alles einsauen will, dem ist das egal. Im Survivalfalle sowieso.

Im Backup habe ich auch einen Wasserkessel mit glattem, offenen Edelstahlboden, der kommt jedoch auf Gas und falls doch auf offenes Feuer, sind hochglanzpolierte Oberflächen meiner Erfahrung nach leichter zu reinigen.

Draussen mit Kocher oder am Feuer wird jedes Kochgeschirr schmutzig, stelle einen heißen Topf auf dem Boden ab: die Wärme erhitzt alles, ob kleine Holzstücke, Insekten, Erde, da wirkt simple Physik, also klebt das Ergebnis am Material. Abhilfe wäre etwas als Unterlage verwenden, hitzefest, zum Beispiel günstige Silikon-Untersetzer/-grifflappen/-handschuhe, das mitgenommene Schneidbrett aus Holz, ein Metallblech, den Alu-Windschutz u.ä.

Tipp von mir wäre IKEA, dort gibt es Silikon Untersetzer, die so flexibel und griffig sind, dass sie taugen als Topflappen + Ablage von Schnittgut + Tassen-Isolierung + Topfschutz beim Verpacken + Trennpolster im Rucksack + wasserdichte Einlage an kritischen Stellen + Unterlage an reibenden Stellen + Ersatzsohle und und und Ach ja, und manchen Zeitgenossen verstehen Material als Bastelmaterial, zum Beispiel um sich aus einem Topflappen einen Deckel für die Tasse zu bauen. :rolleys:

Das Problem der Pflege bleibt, auch Silikon verklebt vom Schmutz. Ausweg ist ein Backup mitnehmen, ein zweites Silikon Teil. :grosses Lachen:


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch