PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Großer (100l+) Trekkingrucksack gesucht



FT.shooting
13.11.2016, 15:02
Hallo zusammen, ich bin relativ frisch hier im Forum, hoffe es ist aber dennoch in Ordnung gleich mal ein Thema zu eröffnen.

Den "Rucksack Vorstellung" Thread habe ich schon durchgekämmt, allerdings nur beschränkt das gefunden, was ich wollte.

Ich habe schon einige Rucksäcke, suche aber nun einen richtig Großen. Dienen soll er mir für gelegentliche Trekkingtouren, gelegentliche Jagd/Angelreisen und als "bug out/never come home bag". Um auch diesbezüglich Diskussionen zu vermeiden: ja, diese Größe ist nötig (mit meinem 80L Deuter bin ich an Grenzen gestoßen).

Das sollte der Rucksack bieten:

Über 100L Fassungsvermögen
Gute Fächereinteilung, gerne mit Außentaschen
Angenehmes Tragesystem
Mollesystem wäre wünschenswert
Robust

Diese hatte ich im Auge:

TT Range Pack G82 - mein Favourit, schmerzt halt preislich sehr

Teesar 100L - Preislich nur ein Drittel des TT, habe aber kaum/keine Erfahrungen gefunden

Berghaus Crusader II - Preislich auch sehr angenehm

Berghaus Cyclops Atlas II - leider kein Molle, wodurch er fast ausscheidet



Für Alternative Vorschläge bin ich gerne offen, auch Erfahrungen zu oben genannten, speziell auch zum Teesar würden mich freuen. Ich hoffe das Thema ist im passenden Forum platziert.

SLEX
13.11.2016, 22:32
Wozu brauchstn du an nem 100 Liter Rucksack noch Molle?

Ich hab den großen ESSL. https://www.comrade.net/georg-essl-ru100-oliv Macht seinen Job, und nicht mal schlecht.

moleson
14.11.2016, 07:22
Definitiv gehören die Berghaus zu den guten Rucksäcken. Molle ist völlig überflüssig kostet nur Gewicht, was will man den dran hängen wenn man 100l schon hat. Selbst mein Plate Carrier ist ohne Molle :grosses Lachen:

TT Range Pack 82 du willst unbedingt mit einem 6.2 Kg trum rum laufen, weil es so schön täktikäl aussieht ? Abnembare Seitentaschen machen nur Sinn beim Kampf Einsatz um in einem einen Transport Rucksack und den Kampfrucksack zu haben, kostet aber unnötiges Gewicht

Gib lieber Geld aus für ein überdurchschnittliches Tragsystem aus, denn 100l sind ja auch dafür gedacht gefüllt zu werden.

In der Preis Kategorie oben hast du 117l, 2.6Kg http://www.kuiu.com/hunting-backpacks-packs/icon-pro-7200/62008.html?cgid=pack-system&dwvar_62008_color=ViasCamo#start=7
Dafür aber ein super Trag system (Carbon) und ein Toploader.

Und du kannst selbst dein Sniper Gewehr dran machen wie beim TT

Iskierka
14.11.2016, 08:59
Ein Kollege von mir hat den TT Ranger 60 und ich konnte ihn mal begutachten. Das Gute daran ist, dass man das Hauptfach in einen oberen und einen unteren Teil trennen kann. Der untere Teil kann dann durch die Frontöffnung erreicht werden und man kann Zeugs ein- und ausräumen ohne das obere Fach zu öffnen. Das ist aber jetzt auch nichts, was es bei anderen Herstellern nicht geben würde. Mein Kollege hat noch zwei Taschen am Molle befestigt: Eine für Kleinkram und eine für Kochzubehör.
Alles in allem finde ich den TT Ranger 60 nett, aber es gibt sicher günstigere Alternativen dazu. Ich würde das Geld sparen und einen von Berghaus nehmen.

Beste Grüsse,
Isk.

JacktheRippchen
14.11.2016, 09:08
Hallo,

wie wäre es mit dem Racoon 85l von Wisport.
Rucksack hat so 85l. über den Schneekragen kannst du nochmal gut 15l holen und die beiden Außentaschen, welche dabei sind, haben jeweils nochmal 9l, also hier 18l

Gruß das Rippchen

PapaHotel78
14.11.2016, 09:19
...Molle ist völlig überflüssig kostet nur Gewicht, was will man den dran hängen wenn man 100l schon hat. ...


Wozu brauchstn du an nem 100 Liter Rucksack noch Molle?...

Das seh ich anders. Ich persönlich würde auch nicht auf Molle (oder ähnliche Befestigungsmöglichkeiten) außen an einem Rucksack oder dem zugehörigen Hüftgürtel verzichten wollen und zwar aus einem einfachen Grund: Ich kann dort genau DAS befestigen, an das ich schnell oder immer wieder und ggf. ohne den Rucksack / das Tragesystem abzunehmen, rankommen möchte. Ob das eine Trinkflasche, ein Erste Hilfe Pack, eine Messerscheide, der Halter für das Multitool oder irgendwas anderes ist, ist schlicht persönliche Präferenz. Und in dem Bereich der 100 Liter +x Rucksäcke will ich das Ding so selten wie möglich runter- und raufhieven und schon gar nicht aus- und einräumen. Darüber hinaus haben eigentlich alle Rucksäcke in dem Größenbereich sehr große Hüftflossen, so dass der Hosen-Gürtel und vielfach auch einige Hosentaschen als Aufbewahrung von Gegenständen/Material ausfallen oder nur eingeschränkt nutzbar sind.

Das Mehrgewicht ist zumindest für mich die Einsparung von Zeit und Kraft (hoch, runter, aus- und einräumen) lohnend, natürlich davon abhängig, was ich daran befestige. Mache ich ein Teil außen via Molle fest, das ich in 4 Tagen einmal nutze, war es für die Füße. Und an Molle baumelt und schlenkert nichts, wie das bspw bei Befestigung mit einem Karabiner oder anderen lustigen Varianten der Fall ist.

Fairlane
14.11.2016, 10:41
Also ich habe unter anderem den TT Fieldpack (https://www.amazon.de/gp/search/ref=a9_asi_1?rh=i%3Aaps%2Ck%3Atasmanian+tiger+field+pack&keywords=tasmanian+tiger+field+pack&ie=UTF8&qid=1479116143) und bin echt zufrieden mit dem Rucksack und dessen Tragesystem, welches sich gut anpassen lässt. Zusätzliche Molle-Schlaufen / Panels finde ich persönlich nicht verkehrt, da man den Rucksack somit gestalten kann wie man mag, egal ob man ein Beil dranbastelt, eine Canteen-Tasche, extern eine Trinkblase, ne Tasche für ein Fernglas oder was auch immer. Aber das ist nur meine Meinung, nichts weiter - jeder eben wie er will oder denkt. 100 Liter und ggf. mehr ist schon eine Hausnummer und man benötigt nicht immer die volle Kapazität; es kann recht vorteilhaft sein auch mal die Seitentaschen zu entfernen wenn man sie nicht braucht, beispielsweise eine kürzere Tour macht oder in Hinsicht auf Sommer-/Winter-Touren mehr oder weniger Stauraum benötigt.

Gruss, Fairlane

FT.shooting
14.11.2016, 19:49
Zu aller erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.



Wozu brauchstn du an nem 100 Liter Rucksack noch Molle?

Ich hab den großen ESSL. https://www.comrade.net/georg-essl-ru100-oliv Macht seinen Job, und nicht mal schlecht.

Ziemlich genau aus den Gründen, die PapaHotel78 anführt.



Definitiv gehören die Berghaus zu den guten Rucksäcken. Molle ist völlig überflüssig kostet nur Gewicht, was will man den dran hängen wenn man 100l schon hat. Selbst mein Plate Carrier ist ohne Molle :grosses Lachen:

TT Range Pack 82 du willst unbedingt mit einem 6.2 Kg trum rum laufen, weil es so schön täktikäl aussieht ? Abnembare Seitentaschen machen nur Sinn beim Kampf Einsatz um in einem einen Transport Rucksack und den Kampfrucksack zu haben, kostet aber unnötiges Gewicht

Gib lieber Geld aus für ein überdurchschnittliches Tragsystem aus, denn 100l sind ja auch dafür gedacht gefüllt zu werden.

In der Preis Kategorie oben hast du 117l, 2.6Kg http://www.kuiu.com/hunting-backpacks-packs/icon-pro-7200/62008.html?cgid=pack-system&dwvar_62008_color=ViasCamo#start=7
Dafür aber ein super Trag system (Carbon) und ein Toploader.

Und du kannst selbst dein Sniper Gewehr dran machen wie beim TT

Das Gewicht ist natürlich ein Nachteil. Berghaus ist momentan vorne in der Auswahl,werde aber nichts überstürzen.
Die Optik ist bis auf den Farbton unrelevant. Die von dir genannte Alternative werde ich mir definitiv ansehen.


Hallo,

wie wäre es mit dem Racoon 85l von Wisport.
Rucksack hat so 85l. über den Schneekragen kannst du nochmal gut 15l holen und die beiden Außentaschen, welche dabei sind, haben jeweils nochmal 9l, also hier 18l

Gruß das Rippchen

Komme hier rechnerisch auf 118L? Wäre eine Idee, werde auch hier mal recherchieren.



Vielen Dank, bin weiterhin für Berichte dankbar.


Was was mich noch etwas verwundert:
Die Berghausrucksäcke liegen mit etwas Suchen zwischen 100€ und 200€ - welche ja offenbar "Markenprodukte" oder zumindest Mittelklasse sind. Der Teesar liegt im selben Bereich, ist aber wohl eher eine günstig Marke - oder?

moleson
14.11.2016, 21:46
...
Was was mich noch etwas verwundert:
Die Berghausrucksäcke liegen mit etwas Suchen zwischen 100€ und 200€ - welche ja offenbar "Markenprodukte" oder zumindest Mittelklasse sind. Der Teesar liegt im selben Bereich, ist aber wohl eher eine günstig Marke - oder?

Die Berghaus Säcke sind halt vom Tragkonzept ein bisschen alt. Da hast du mit modernen Tragkonzepten mit ultraleichten Armaturen + eine richtig Hüftstütze schon einen merkbaren Mehrwert.

Heisst wenn du das Geld hat würde ich unbedingst sehr auf den Tragkomfort arten weil der Sinn von >100l ist eben Gewicht zu schleppen.
Bei leichtem Gepäck spielt das keine so grosse Rolle.

Bei den Top Marken gibt es noch Kifaru da bist du aber bei 700$ dabei und Mystery Ranch auch in der Grössen ordnung.

Denke die Amerikaner machen gute Sachen für Jäger die mehrere Tage in der Pampa sind, ist mehr auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten als reine Bergsteiger Packs oder Ultrakeichte Packs. Dieses Segment gibt es in Europa gar nicht.

Sam Hawkins
16.11.2016, 08:38
Guck dir mal die Modelle von Fjällraven mit dem Holzrahmen an;-)

Adriano
16.11.2016, 09:27
Oder wenn du etwas RICHTIG Grosses willst, den Bergans Powerframe :grosses Lachen:

ML877
16.11.2016, 09:33
Ich habe den guten, aber ziemich breiten TT Field Pack in olive und zusätzlich noch zwei russische Rucksäcke gekauft:
SSO Ataka2
SSO Ataka 5

Beide machen einen super durchdachten Eindruck-haben einen integrierten Regeschutz und leicht und schnell zugängliche Taschen-Der Einsatz von Reissverschlüssen ist auf wenige nicht so wichtige Stellen beschränkt-Als ich mir meinen recht hochwertig verarbeiteten Field Pack genauer angesehen dachte ich mir "Den kann man ewig haben, wenn nicht die Reissverschlüsse den Geist aufgeben"-Denn dann ist eine Reperatur fast unmöglich-vor allem wenn man autark unterwegs ist-von da an finde ich die Schlaufen und Schnallen gar nicht so übel-die Schlaufen kann man leicht wieder reparieren-zufällig habe ich dann einen Bericht eines bekannten Survivaltrainers gsehen, dem der Reissverschluss an seinem Bergans Powerframe kaputtgegangen ist, was mich in der Auffassung bestärkte. Das bei den SSO Rucksäcken verwendete "Avizent" Material entspricht einem 1000D Cordura Stoff und wirkt sehr robust-erste Tests haben den Eindruck bestätigt.
SSO hat auch einen 120L Rucksack im Programm-vielleicht ist das auch interessant-vor allem hinsichtlich des Preis Leistungsverhältnisses-zudem sind die Rucksäcke sehr sauber verarbeitet-in den nächsten Tagen werde ich mal einen vorstellen hier im Forum :=)

Snowhawk
20.11.2016, 20:56
Wenn nen wirklichen Trekkingrucksack willst, hat der auch nicht viel Schnickschnack das rumbaumelt.

Exped Expedition 100L auf Exped.com
Das Ding ist für den Himalaya ausgelegt.
Viele Taschen? In Trekkingrucksäcke sortierst mit Beuteln und Griffsystem.
Durch die grossen Seitenriemen ist sehr viel Platz bis hin zu befestigten Taschen.
Deckelfach für Erste Hilfe etc.

Hatte den Exped Expedition in Thailand im Einsatz. Befestigte an ein paar Tagen auch ohne Problem 2 weitere Rucksäcke daran. Dann wars schon 170 Liter :)
Das Tragesystem ist auf 35kg ausgelegt. Gewichtumladefähigkeit etc.

Er ist sehr Simpel gehalten, so dass deinem Einfallsreichtum keine Grenzen gesetzt sind bei Befestigungsmöglichkeiten.
Egal ob Himalaya oder Thaidschungel... Mein perfekter Begleiter und Schwertransporter.

Pfudi
06.01.2017, 13:30
Ich finde die Rucksäcke von Eberlestock gut.
Der hier https://www.hqg.de/hqg/de/shop/Rucksaecke/Rucksack-Marken/Eberlestock-Rucksack/Battleship+Pack/?card=1974 (https://www.hqg.de/hqg/de/shop/Rucksaecke/Rucksack-Marken/Eberlestock-Rucksack/Battleship+Pack/?card=1974)
Hat das von Dir gewünschte Volumen und vereint die Vorteile eines Trecking- mit denen eines Mil- Rucksacks. (So stehts zumindes in der Beschreibung:lachen:)
Was die Qualität der Eberlestock Sachen angeht, so sind diese über jeden Zweifel erhaben. Kosten aber auch entsprechend.

Jaws
06.01.2017, 13:41
Dann wird Dich dieser Thread interessieren:

http://www.survivalforum.ch/forum/showthread.php/35821-Eberlestock-Austausch-Thread?highlight=eberlestock


Service für Gäste-a2: www.team-pak.ch