Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789
Ergebnis 129 bis 144 von 144

Thema: Petromax, Dochtlampen, Tipps und Tricks

  1. #129
    ksbulli
    Gast

    Standard

    Moin ducpower,

    das ist leicht übertrieben...

    Wahr ist, dass die Qualität durch die Verlagerung der Produktion der Halbzeuge von Portugal nach China um 2000 herum nicht besser geworden ist. Wahr ist auch, dass bei den älteren Lampen die Materialqualitäten i.d.R. besser waren.
    Aber auch hier gab es Baureihen, die arge Probleme hatten, Stichwort Spannungsrisse im Tank (hatte ich schon bei einer aus dem Zivilschutz) und im Traggestell. Lag einfach an den schlechten MS-Blechen, die eingesetzt wurden.

    Merke: Man kann auch mit alten Lampen richtig auf die Schnauze fallen!

    Allerdings werden die Petromax seit Jahren in Magdeburg endgefertigt und der Service von dort hat mittlerweile einen anerkannt guten Ruf. Die nehmen sogar Lampen in den Garantieservice die seit Anfang der 2000er Jahre bei Händlern in der Ecke standen und aktuell erst verkauft wurden - gelegentlich tauchen solche Ladenhüter auf...

    Auch kann es sich ein Hersteller aus D - auch wenn die Halbzeuge aus dem Land der aufgehenden Sonne kommen - nicht leisten, dauerhaft hohe Ausschußzahlen zu liefern. Leider hört man immer nur den Mecker und nicht was gut läuft. Meine erste PX war eine kleine "Zicke", die 150er gilt als tricky ... bei mir lief sie "out of the box" und tut dies wartungsfrei seit nunmehr sechs Jahren. Und ich habe so ziemlich jeden Anfängerfehler gemacht, außer Duftpetroleum und Biosprit...

    Na ja, hin und wieder mal nen neuen Glühstumpf und Petroleum muss ich auch regelmäßig nachfüllen...


    Eine alte Lampe musst Du in der Regel erst einmal komplett warten - gut, dann kennst Du die Technik wenigstens. Aber eine Grundreinigung und der Wechsel der Dichtungen sind halt obligatorisch...
    Auf einer neuen Lampe hast Du erst mal Garantie..

    Auch ist die PX keine Lampe, die man einmal kauft, testet und dann bis St. Nimmerlein einlagert. So an und ab muss an die benutzen, auch mal revidieren etc.

    Bei der Feuerhand sieht das ein wenig anders aus. Auch sie gehört mittlerweile zum Hause Pelam/Petromax, wird aber nach wie vor zu 100% in Hohenlockstedt (D) gefertigt.Lediglich die Oberflächenveredelung ist von verzinnen auf verzinken umgestellt worden, die Stabilität ist aber nach anfänglichen Umstellungsproblemen wieder die alte.

    An der Luft / draußen oxidiert die Verzinkung halt ein bissl schneller ab und wird fleckig bzw. neigt zum Rostansatz.

    Die lackierten Modelle sind heute gepulvert. Wie gut / haltbar diese Oberflächen sind, vermag ich nicht zu sagen, habe aber noch nichts schlechtes drüber gehört!

    Insgesamt sind die FHs jedoch so simpel aufgebaut, dass es auch gerne eine gebrauchte sein kann. Auch hier gilt ggfs eine Reinigung vorsehen,evtl. den alten Docht auswaschen (auch dazu hats hier im Forum Anleitungen) und gut ist. Die kann auch trocken gut eingelagert werden!
    Be prepared!

    Christian

  2. #130
    Previval-Mitstreiter Avatar von ducpower
    Registriert seit
    18.09.2016
    Ort
    nähe Biberach
    Beiträge
    142

    Standard

    Na dann kauf ich mir erst mal neue Teile.
    Und wenn die Feuerhand bei einem ordentlichen Pulverbeschichter war dann geht das schon, Nachteil vom Pulvern zum Tauchbad ist halt dass das Farbpulver nicht die verdeckten Stellen erreicht uns somit eigentlich nur die sichtbaren Stellen mit Lack bedeckt sind. Aber damit kann ich leben.

  3. #131
    Previval-Experte
    Registriert seit
    13.09.2014
    Ort
    Nordschwarzwald
    Beiträge
    822

    Standard

    Zitat Zitat von ksbulli Beitrag anzeigen
    Moin Avec,

    nein, das ist nicht normal...
    Hallo Christian,

    danke für die umfangreiche Antwort. Den Vergaser hatte ich nicht vollständig zerlegt. Ich werde mir bei Gelegenheit das Fußventil mal genauer anschauen.

    Für was genau ist der Einsatz des Rapid Materialermüdender? Ich finde ihn praktisch und nutze ihn durchaus auch. Vorteil ist doch, das man nur
    das Betriebsmittel (also Petroleum) benötigt und nicht noch eine 2. Flüssigkeit zum anzünden.

    Gruß avec
    Geändert von Avec (27.11.2016 um 21:15 Uhr)

  4. #132
    ksbulli
    Gast

    Standard

    Moin Avec,

    zur Wartung / Instandsetzung einer PX verweise ich immer gerne (und ich glaube hier im Faden auch schon einmal) auf die Anleitung des Sammlers "Bommel", Du findest sie in der Linkliste.

    Zur Frage Materialermüdung durch den Rapid:

    Der Rapid ist eine Art von Bunsenbrenner, zerstäubter Flüssigbrennstoff wird optimal mit Luft durchmischt und verbrennt mit blauer Flamme, also Maximaltemperatur. So ähnlich wie bei einer Lötlampe ... also mit Temperaturen, die zum Weichlöten reichen. Und er zielt auf einen kleinen Bereich des Vergasers. Dort wird das Material maximal erhitzt und erwärmt über die thermische Leitfähigkeit den gesamten restlichen Vergaser inkl. des oberen Bereichs des Tanks. Damit bekomme ich einen recht soliden Temperaturgradient, und zwar um so stärker, je kühler die Umgebungstemperatur ist. Und das führt zwangsläufig zu Spannungen im Material und damit zu Ermüdungserscheinungen....

    Die Spiritusflamme in der Vorheizschale schafft bei weitem nicht solche Temperaturen. Aber es reicht, um z.B. die kleine Schraube, mit der das Handrad befestigt ist so weit zu erhitzen, dass Du den Finger nicht mehr dran halten magst. (Nutze ich um den Zeitpunkt festzulegen, wann ich das Ventil am Manometer schließe)
    Und auch der Brennstoff in Tank und Steigrohr wird hinreichend erwärmt um ein weniges zu vergasen. Es entsteht im Glühstumpf mit leisem "Plopp" eine kleine Flamme, die Dir anzeigt, wann es Zeit ist Druck in den Tank zu pumpen.

    Aber die Spiritusflamme erreicht bei weitem nicht die Temperatur des Rapids - das Vorwärmen dauert auch ein weniges länger, als die 90 sec. des Rapidlichs.

    Dein Einwand stimmt bezüglich des zweiten Brennstoffs (Spiritus) und wenn der sprichwörtliche im Busch ist oder ich keinen Alkohol zur Verfügung habe, nutze ich den Rapid auch ... wenn die Lampe einen hat ... :rolleys:
    Aber im Alltagsbetrieb - und bei mir leuchten die Lämpis auch schon mal bei passender Gelegenheit einfach zum Spass oder um den Grill auszuleuchten - gehe ich lieber den klassischen Weg.
    Außerdem bin ich einfach zu faul, während des Vorheizens ständig den Druck im Tank zu halten... :lächeln:

    Be prepared!

    Christian

  5. #133
    gesperrt
    Registriert seit
    10.04.2009
    Ort
    Hinterthurgau
    Beiträge
    5.311
    Themenstarter

    Standard

    Zitat Zitat von ducpower Beitrag anzeigen
    Na dann kauf ich mir erst mal neue Teile.
    Und wenn die Feuerhand bei einem ordentlichen Pulverbeschichter war dann geht das schon, Nachteil vom Pulvern zum Tauchbad ist halt dass das Farbpulver nicht die verdeckten Stellen erreicht uns somit eigentlich nur die sichtbaren Stellen mit Lack bedeckt sind. Aber damit kann ich leben.
    Hallo Duc

    Pulverbeschichten ....? Das sieht aber an der Haube sehr schnell komisch aus.

    WENN die Lampe die Hitze des Einbrennens schadlos überstanden hat.

    Zeige uns Deine Resultate, bevor wir hier ein Fass aufmachen.

    Viele Grüsse, Ernst
    Geändert von Frei's Petrollampen (27.11.2016 um 22:29 Uhr)
    Usque ad finem!

  6. #134
    ksbulli
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Frei's Petrollampen Beitrag anzeigen
    ...
    Pulverbeschichten ....? Das sieht aber an der Haube sehr schnell komisch aus.

    ...
    Hallo Ernst,

    ich glaube da liegt ein Missverständnis vor: Die "bunten" Feuerhände sind aktuell ab Werk pulverbeschichtet oder wie der Hersteller in seinem onlineshop so schön schreibt:

    Besonders widerstandsfähig gegen Rost ist die wetterfeste Sturmlaterne durch das galvanisch verzinkte Material, welches bei diesem Modell durch eine <Name der Farbe> Pulverbeschichtung veredelt wird


    Und die sollten wissen, was sie tun ... hoffentlich ... vielleicht ... :rolleys:

    Be prepared!

    Christian

  7. #135
    gesperrt
    Registriert seit
    10.04.2009
    Ort
    Hinterthurgau
    Beiträge
    5.311
    Themenstarter

    Standard

    Hallo Christian

    Tja da bin ich nicht auf dem Holzweg!

    Denn die schöne weisse verfärbt sich an der Haube sehr schnell.

    Dauerhaft ist die Lackierung sicher ...., da wo es nicht warm wird.

    Eine Pulverbeschichtung wird bei 180-200 Grad eingebrannt.

    Wenn es wärmer wird so verändert sich die Farbe .......

    Viele Grüsse, Ernst


    PS: wir haben eine Anlage im Geschäft die würde 1000 am Tag pulverbeschichten
    Usque ad finem!

  8. #136
    Previval-Anfänger Avatar von Leo
    Registriert seit
    10.06.2014
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    73

    Standard

    Moin zusammen,
    hin und wieder wird auf die geniale Anleitung "Grundüberholung einer Petromax von "Bommel" verwiesen. Die Links verweisen aber meist ins Nirgendwo, da der Ersteller seine Website vor einiger Zeit aus dem Netz genommen hat. Mit seiner freundlichen Genehmigung habe ich den entsprechenden Inhalt auf meiner Website ins Netz gestellt:

    http://www.500hk.de/werkstatt/233-an...r-petromax-500

    Einen entsprechenden Hinweis habe ich in der Linkrubrik hinzugefügt, vielleicht kann ein Mod es ja dort bereinigen?

  9. #137
    ksbulli
    Gast

    Standard

    Hallo Ernst,

    sorry, dann hatte ich Deinen Post falsch verstanden ... ich hatte es so gelesen, als dass Du davon ausgingest @ducpower wollte die selbst beschichten lassen...

    (wobei mich das schon Wunder genommen hätte...)

    Allerdings war ja auch der alte Lack nicht wirklich hitzebeständig - zumindest nicht bei denen, die es bis zu mir geschafft haben. Bei meiner 175 schlägt er an der Haube sogar Blasen! :traurig:
    Somit wurde vielleicht aus Kostengründen nur der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben?

    Na, was solls - Lampen sind zum Leuchten da!

    In diesem Sinne herzliche Grüße in die Berge!

    Christian

  10. #138
    Previval-Spezialist Avatar von Daniel
    Registriert seit
    15.10.2011
    Ort
    Bornheim
    Beiträge
    439

    Standard

    Hallo zusammen.

    Ich spiele schon länger mit dem Gedanken mir eine Handpumpe zuzulegen. In meiner Sammlung sind mittlerweile einige Lampen. Beim "Arbeiten" mit diesen Lampen ist es für mich extrem nervig, die Tanks ohne gereignete Pumpe zu entleeren.
    Auch zum Befüllen aus größeren Gebinden wäre diese extrem prakrisch.

    Im Netz gibt es extrem viele Pumpen in der Richtung, in allen möglichen Größen und Bauformen für unterschiedluche Medien mit unterschiedlicher Viskosität und chemischem Verhalten gegenüber Dichtungen.

    Ich suche eine Kleine Handpumpe, die sagen wir mal in einen Kulturbeutel passt. Förderleistung bitte deutlich über 1L/min.

    Dabei spielt es keine Rolle ob Ballpumpe oder "Spritzenprinziep"
    Nur bloß nicht diese labberigen Plastik-Zihamonikabalk-Dinger, die sabbern wie die Sau.
    Qualität halt.

    Danke für die Ratschläge

    Gruß Daniel

  11. #139
    Previval-Großmeister Avatar von Udo (DL 8 WP)
    Registriert seit
    17.06.2011
    Ort
    S/W Deutschland
    Beiträge
    2.145

    Standard

    Hallo Daniel,

    Im Bauhaus in der Bootsabteilung gab (gibts noch ?) eine kleine Ölabsaugpumpe aus Messing, ist vielleicht 25 cm lang und hat einen Durchmesser von so 5 bis 6 cm. Die kann saugen und drücken, benutze ich um mein Wassersystem im Camper zu entlüften / Wasser anzusaugen. Dürfte für Deine Sache gut funktionieren.
    Gibts noch, guckst Du mal hier:

    https://www.bauhaus.info/motorzubeho...pe-/p/10859316

    vielleicht wäre das was für Dich ?

    Gruss, Udo (DL 8 WP)
    Geändert von Udo (DL 8 WP) (03.12.2016 um 06:01 Uhr)

  12. #140
    Jaws
    Gast

    Standard

    Was auch geht:

    Mal den örtlichen Tierarzt besuchen. Vor allem für das Vieh verwenden Diese gerne Plastikspritzen mit grösserem Fassungsvermögen. Anstatt einer Nadel kannst Du auch einen Kunststoffschlauch montieren.

    WICHTIG: Entscheide Dich für eine Spritze OHNE Gummidichtung. Diese kann aufquellen oder sich zersetzen.

    Ich verwende in meinem Job medizinische Einwegspritzen von Braun für Lösungsmittel, allerdings in 10ml Grösse. Die halten bei mir so 2 Jahre. Nach Gebrauch sollten sie auseinandergenommen und gelüftet werden.

  13. #141
    jp10686
    Gast

    Standard

    Für das geht ganz gut eine Pipette aus der Chemie, mit Gummi-Saugball.
    Die sind aus Glas.
    Es gibt grossvolumige, die haben eine Kugel in der Mitte.
    Gibts im Laborbedarf, manchmal auch auf dem Flohmarkt.
    Bei grösseren Volumina kann man auch einen gewöhnlichen Silikonschlauch nehmen und nach dem Saugheberprinzip arbeiten.
    Mit dem Gummi-Saugball kann man den Schlauch füllen.

  14. #142
    Previval-Neuling Avatar von Everstein
    Registriert seit
    02.01.2016
    Beiträge
    7

    Standard

    Moin moin, habe ein paar alte Petroleumlampen in der alten Werkstatt meines Opas gefunden, die sehen Recht alt aus, also wenigstens vor dem 2. Weltkrieg. Daher meine Frage, kann ich die wieder zum brennen bringen und ist es überhaupt sinnvoll sie zu verwenden?

  15. #143
    Previval-Anfänger Avatar von Leo
    Registriert seit
    10.06.2014
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    73

    Standard

    Moin,
    mache doch mal ein Foto!
    ich entsorge sie vermutlich gerne für Dich ;)!

    Ohne Bild ist natürlich schlecht ein Urteil zum Erhaltungszustand abzugeben. Wenn Du Dich mit dem Thema auseinander setzen willst, bekommst Du sie bestimmt wieder ans leuchten.
    Geändert von Leo (07.01.2017 um 23:18 Uhr) Grund: typo korrigiert

  16. #144
    gesperrt
    Registriert seit
    10.04.2009
    Ort
    Hinterthurgau
    Beiträge
    5.311
    Themenstarter

    Standard

    Hallo Everstein

    Wie Leo es gesagt .... ohne weitere Angaben wird es schwer!

    In etwa so, wie wenn Du ein neues Auto kaufen möchtest ...., gehst zum Autohändler und sagst ich brauche ein Auto ...

    Weisst Du was ich meine?

    Viele Grüsse, Ernst
    Usque ad finem!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Tourenplanung 51 Tipps
    Von GrimmWolf im Forum Outdoor
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.06.2014, 13:22
  2. SPON: Tricks der Leichtgepäck-Gurus
    Von propaghandi im Forum Nachrichten & aktuelle Medienberichte
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.10.2011, 22:59
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.02.2011, 15:37

Stichwörter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •