Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Alternativrezepte Experiment Vegan

  1. #1
    AZI
    Gast

    Standard Alternativrezepte Experiment Vegan

    Moin Leute

    Letzte Woche Do-So haben wir auf einem Live Rollenspiel Con (postatomare Endzeit) das Experiment Vegane Küche gewagt und dabei einige Alternativrezepte Probiert, die durchaus auch für Vorrat oder Alternative´n im SP Fall geeignet sind:

    Gleich vorweg nein ich werde nicht vegan, soviel KH vertrag ich einfach nicht, aber ein paar Sachen sind durchaus klasse...

    Hafermilch:
    Wer das Teure Zeug aus dem Supermarkt kauft sollte ne gute Ausrede haben für das Rausschleudern des Geldes, denn das Zeug ist für wenige cent selbst hergestellt.

    Man benötigt
    4 EL Haferflocken, 500ml Wasser, nach wunsch eine Prise Zucker und eine Prise Salz

    Alles aufkochen, 30 min quellen lassen, mit einem Mixstab pürieren, abseien fertig Kostenpunkt ein wenig Zeit und wenns hoch kommt 5 cent (ne Packung Haferflocken kostete derzeit 35 cent)
    Die milch ist gut im Kaffe und im Müsli und auch nicht schlecht zum so trinken. Fürs Müsli müßte man nicht mal abseihen.

    Reismilch:
    geht genauso, man nimmt nur Pappigen Milchreis dafür und hat ein wenig mehr kochzeit, insofern man nicht eine Kochkiste verwendet.

    Ich hatte die übrigens ungefiltert ausgegeben, aber es hat sich kaum einer über die Bröckchen im Kaffee beschwert und im Müsli schon eh nicht... Endzeit da ist man froh überhaupt so einen "Luxus" zu haben ;)

    vegane Majo:
    Bereits in Omas Kriegskochbuch ist Majo mit Ersatzstoffen enthalten, weil Eier erstens schwer zu bekommen, und dann ohne Kühlung....

    Allerdings war "Omas" Rezept für mich zu essiglastig und für mich nicht machbar, da im endeffekt ne Art Mehlsuppe, kann ich gar nicht essen... Also meine Alternative:
    Nusmuß als Eiersatz!!
    ICh hab Mandelmuß genommen, es geht aber auch mit jeder anderen Nusart und auch mit Bucheckern Püree, der GEschmack ändert sich halt klein wenig.

    Mandelmuß, mit Wasser aufmixen und dann Öl reinmixen, das wird relativ schnell sehr fest, also je nach gewünschter Konsistenz dann ein wenig mit dem Verhältnis Öl-Wasser spielen. Essig salz Pfeffer rein und fertig ist die Majo, mit Kräutern wird remoulade draus.
    und das ganze ist Ungekühlt ein paar Tage haltbar, gekühlt bestimmt auch Wochenlang... das konnt ich leider nicht genau austesten, da man mir die zwei Gläser innerhalb von 2 Stunden komplett geplündert hat.

    Rote Beete Aufstrich:

    Gut zum Einkochen und lecker auf Brot oder als Dip/Ketchup Ersatz

    Rote Beete kochen, Pürieren, mit geröstetem Gerstenmehl eindicken (geht bestimmt auch anderes, aber das Gerstenmehl hat so einen lecker nussige Note) und mit Essig und GEwürzen abschmecken. noch Heiß abfüllen versteht sich und schon gibt es im Vorrat einen leckeren Aufstrich/Dip mehr im Regal :) Der übrigens auch geöffnet lange haltbar ist.

    Ansonsten kann ich als extrem sättigend Buchweizen im Vorrat empfehlen, das Zeug quillt dermaßen auf............... Gekocht, gebraten in der Suppe... alle Formen kamen gut an, nur wie man daraus Bratlinge macht hab ich noch nicht rausgefunden, zumindest nicht auf vegane weise... aber vieleicht findet man ja auch mal ein Ei :)

    So und nun muß ich schluß machen...

    Hab noch was zu tun

    AZI

  2. #2
    AZI
    Gast

    Standard

    Sooo einen hab ich noch, wenn auch nicht 100% Vorratstauglich

    Schokocreme selbst gemacht:

    man nehme eine Weiche Avocado, püriere sie mit etwas wasser und Öl und füge Zucker, und entöltes Kakao Pulver hinzu.... Sau lecker.... wurde ebenfalls aus der Hand gerissen und ist zudem viel günstiger als das gekaufte Zeug, das es so gut wie nicht in Vegan gibt... von Rapunzel gibt es z.b. nur eins, das andere ist mit Milchpulver...

    Es hält sich sehr lange aufgrund von Zucker und Kakaopulver... dennoch will ich demnächst mal einen einkochversuch starten, ob man das auch für den Vorrat länger haltbar machen kann....

  3. #3
    Previval-Großmeister
    Registriert seit
    17.03.2011
    Ort
    Großraum Stuttgart
    Beiträge
    5.885

    Standard

    Zitat Zitat von AZI Beitrag anzeigen
    Moin Leute

    Letzte Woche Do-So haben wir auf einem Live Rollenspiel Con (postatomare Endzeit)
    Hallo AZI,

    was soll "postatomare Endzeit" sein?
    Zitat Zitat von AZI Beitrag anzeigen
    das Experiment Vegane Küche gewagt und dabei einige Alternativrezepte Probiert, die durchaus auch für Vorrat oder Alternative´n im SP Fall geeignet sind:

    Gleich vorweg nein ich werde nicht vegan, soviel KH vertrag ich einfach nicht, aber ein paar Sachen sind durchaus klasse...
    Und ja, da sind wir bei unserer Wohlstandsgesellschaft.

    Wir können uns vegetarische oder sogar vegane Küche vollwertig und ohne Nährstoffmangel leisten, weil ganzjährig Schiffe und Flieger aus allen Ecken und Enden dieser Welt täglich Obst und Gemüse ranbringen.

    Ich frage mal, wie sah das vor 100 Jahren im Winter in meinem Geburtsland, der Eifel aus? Da gab es Gerstenbrei, geräucherten Speck aus dem Kamin, Steckrüben, Kartoffeln ... und das war es.

    In einem WTSHTF Szenario wird ohnehin alles gegessen, was nicht bei drei auf dem Baum ist


    Meint

    Matthias

  4. #4
    AZI
    Gast

    Standard

    Deine Frage werd ich gern beantworten, Live Rollen Spiel: Man tut so als wäre man wär anders in einer Zeit oder Realität die nicht der Aktuellen entspricht z.B. MA, Steampunk, Mittelerde oder halt Postapokalypse
    Postatomare Endzeit gehört zum letzteren die Apokalypse war hier ein Atomkrieg und der war so vor 150-200 Jahren....

    Der rest deines Posts, ergibt für mich ehrlich gesagt keinen Sinn, hat weder was mit Rezepten noch mit Vorrat zu tun, und wie die Menschen sich ernähren wollen ist allein persöhnliches Gusto und geht auch niemanden was an.... Und nein Vegetarismus in Europa ist keine Erfindung der Neuzeit, sondern ein alter Hut weil bereits bei Kelten Germanen und Römern Religiöse Richtungen vorhanden waren die Vegetarismus gepredigt haben...

  5. #5
    Previval-Interessierter Avatar von Fr4nk85
    Registriert seit
    18.05.2012
    Ort
    Schönes Ulm
    Beiträge
    47

    Standard

    Zitat Zitat von AZI Beitrag anzeigen

    Man benötigt
    4 EL Haferflocken, 500ml Wasser, nach wunsch eine Prise Zucker und eine Prise Salz

    Alles aufkochen, 30 min quellen lassen, mit einem Mixstab pürieren, abseien fertig Kostenpunkt ein wenig Zeit und wenns hoch kommt 5 cent (ne Packung Haferflocken kostete derzeit 35 cent)
    Die milch ist gut im Kaffe und im Müsli und auch nicht schlecht zum so trinken. Fürs Müsli müßte man nicht mal abseihen.

    Hallo AZI,

    danke für die tollen Ideen und Auflistung deiner Erfahrung, mit dem Gedanken Hafermilch für meine Vegane Freundin herzustellen spiel ich schon lang.
    Bin selbst Vegetarier und hab damit kein Problem auf tierische Produkte zu verzichten.
    Zitat Zitat von AZI Beitrag anzeigen
    "Wer das Teure Zeug aus dem Supermarkt kauft sollte ne gute Ausrede haben für das Rausschleudern des Geldes, denn das Zeug ist für wenige cent selbst hergestellt
    Wir sind Faul

    aber wenn es wirklich so einfach ist, wird es das Supermarkt zeug vielleicht bald komplett ersetzen und es kommen einige Kilo Haferflocken mehr ins Lager :rolleys:

    grüße
    Frank
    Geändert von Fr4nk85 (06.05.2014 um 14:50 Uhr)

  6. #6
    el presidente
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Waldschrat Beitrag anzeigen
    Und ja, da sind wir bei unserer Wohlstandsgesellschaft.
    Matthias
    Jeden Tag mind. 3x Fleisch ist natürlich kein Wohlstand? Ach ja nein. Weil das Fleisch durch extreme Massentierhaltung immer billiger wird.

  7. #7
    jp10686
    Gast

    Standard

    Mathias meint wohl, dass, wenn ihr schon Endzeit übt, konsequenterweise nicht Nahrungsmittel verwenden solltet, die saisonfremd sind oder in unserem Klima nicht erzeugt werden können, denn diese wären in einer Endzeit mangels Transportmöglichkeit über weite Strecken nicht vorhanden.

    Woher kommen Reis, Soja, Kakao, Avocados, Kaffee und wie kommen sie hierher?

    Was das Fleischessen betrifft: Niemand muss hier und heute Fleisch essen, wenn er nicht will. Die Wohlstandsgesellschaft und eine leistungsfähige Lebensmittelindustrie machen das möglich.
    Vor hundertfünfzig Jahren hätte ein Veganer in fast allen Regionen der Schweiz keine Ernährungsgrundlage gehabt. Heu und Gras sind nun mal als menschliche Nahrung nur über den Umweg "Kuh" oder "Schaf" oder "Ziege" nutzbar. Schweine sind nicht Nahrungsmittelkonkurrenten des Menschen, wenn sie gehalten werden, um nicht mehr essbare Nahrungsmittel und Abfälle zu verwerten.

    Des weiteren sollte man bei solchen Endzeitübungen beachten, dass man dann realistischerweise jeden Tag schwere körperliche Arbeit verrichten müsste und in der guten Jahreszeit auch noch die Vorräte für einen langen Winter zu erzeugen hätte. Da braucht man richtig viel Kalorien.

    Noch im neunzehnten Jahrhundert gab eine durchschnittliche Familie in der Schweiz mehr als die Hälfte des Geldes für Nahrungsmittel aus. Das macht verständlich, warum man sich früher in Berggebieten um Dinge wie Brennholz oder Wildheu oder Gras vom Wegrand gestritten hat und warum eine Verdoppelung des Brotpreises Anlass zu Volksaufständen war.
    Heute sind es noch 15% vom Einkommen, bei wesentlich abwechslungsreicherem Speisezettel. Früher wusste keiner, was eine Banane ist, und Dinge wie kalorienreduzierte Nahrungsmittel wären auf absolutes Unverständnis gestossen.

  8. #8
    Previval-Großmeister
    Registriert seit
    17.03.2011
    Ort
    Großraum Stuttgart
    Beiträge
    5.885

    Standard

    Zitat Zitat von el presidente Beitrag anzeigen
    Jeden Tag mind. 3x Fleisch ist natürlich kein Wohlstand? Ach ja nein. Weil das Fleisch durch extreme Massentierhaltung immer billiger wird.
    Hallo El Presidente,

    ich bezeichne mich gern als Teilzeitvegetarier:rolleys:

    So ungefähr 3-4 "Veggie Days" die Woche und der Fisch ist dann meist auch noch durch Angeln mühsam erworben .... :rolleys:

    Wenn bei uns mal ein Steak auf den Tisch kommt, dann ist das von einem Biobauernhof aus der Region, wo wir genau wissen, dass das Tier artgerecht gehalten wurde und ein gutes Leben hatte. Da kommt es mir auf 35 € /kg wahrlich nicht an, weil das bei einmal im Monat das Haushaltsbudget nicht wirklich belastet.

    Meint

    Matthias
    Geändert von Waldschrat (06.05.2014 um 22:31 Uhr)

  9. #9
    drudenfuss
    Gast

    Standard

    ich bezeichne mich gern als Teilzeitvegetarier:rolleys:
    und ich mich als Sekundärvegetarier,

    duckundwech

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. vegetarisch-/vegan preppen!?
    Von Frequenzkatastrophe im Forum Nahrung & Vorräte
    Antworten: 494
    Letzter Beitrag: 28.09.2016, 09:59
  2. Experiment Steinzeit
    Von DerGerald im Forum Links ins WWW
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 31.01.2015, 09:05
  3. Das Pilz-Experiment
    Von moonstomp im Forum Garten Tutorials/Tipps & Tricks
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 08.08.2013, 16:20
  4. Das Experiment - Wo ist dein Limit?
    Von ID 1208 im Forum Filme, Serien & TV-Beiträge
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.05.2013, 19:32
  5. Magnesium Spitzer Experiment
    Von Techniker im Forum Gesundheit, Medizin & Chemie
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 20.03.2011, 19:59

Stichwörter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •