Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 130

Thema: Zelt vs. Tarp

  1. #1
    Maresi
    Gast

    Standard Zelt vs. Tarp

    Da ja im Zuge des Threads von Gussnipfel bezüglich der 2Tages Winterwanderung die Frage "Zelt oder Tarp - Vor- und Nachteile der jeweileigen Systeme" aufgetreten ist möchte ich hiermit seinem Wunsch entsprechen und einen eigenen Faden dazu aufmachen!

    Also: Wie steht ihr dazu? Ist euch ein Zelt lieber, oder doch ein Tarp? Und vor allem: Warum?
    Oder habt ihr jahreszeitliche Präferenzen (im Sommer Zelt, im Winter Tarp oder umgekehrt)? Wie sieht eure persönliche Lösung aus, welche Fehler habt ihr bei euch oder anderen schon festgestellt usf..

    Kotzt euch einfach aus

    LG,

    Maresi

    PS: Eine Bitte an alle: Um diesen Thread so informativ wie möglich zu halten keine Zwischenposts á la "Ich habe noch nie ein Tarp ausprobiert" o.ä.
    Ich wünsche mir handfeste Erfahrungen (Vergleichswerte wären schön, fundierte Beschreibungen des eigenen Systems, Rückfragen und Kritik usf. natürlich auch).

  2. #2
    KUPFERSALZ
    Gast

    Standard

    Ich habe schon beides oft im Sommer wie auch Winter genutzt. Für eine dauerhafte Unterbringung ist für mich definitiv das Zelt die bessere Wahl. Das Tarp hat für mich die beiden großen Vorteil des niedrigen Gewichts und das man näher am Geschehen draußen ist. Hinzu lernt man wie man mit einer minimalistischen Ausstattung zurecht kommt.

    --> Fluchtrucksack = Tarp

    --> Auto und Fahrrad = Zelt

    Wenn ich ein Zelt dabei habe und nicht nur mit dem Rucksack unterwegs bin habe ich auch zusätzlich noch ein Tarp welches ich als "Vordach" nutze.

    Für mich hat beides seine Berechtigung vom Komfort her ist das Zelt vorzuziehen aber das Tarp cooler .




  3. #3
    Commando
    Gast

    Standard

    Ich habe eigentlich nur das Tarp dabei aus gewissen Gründen...
    - ich kann es aufbauen wo und wie ich es möchte oder für richtig empfinde.
    - das Tarp kann ein Regenunterstand sein für Material, Feuer und Mensch
    - es kann als Windschutz gebraucht werden
    - ich kann es in einem Baumwipfel brauchen und und und

    Das Zelt hat für mich aber auch grosse Vorteile...
    - zum Teil selbes Gewicht
    - schnell aufgebaut
    - automatisch eventuell besser geschützt vor Witterung (Zugluft usw)
    - besserer Schutz gegen Insekten und Kleinvieh

    An meinen Fluchtrucksäcke habe ich Tarp wie Zelt dabei.


    LG

  4. #4
    GrimmWolf
    Gast

    Standard

    Ich habe und benutze beides, je nach Situation.

    TARP
    - Alleine
    - 1-3 Übernachtungen am Stück
    - in Verbindung mit Zelt Stationär länger 3 Tage

    ZELT
    - Mit Freundin
    - Mit Kolleginnen die mal eine Nacht draußen testen wollen
    - Mit Kollegen die nichts eigenes haben
    - Im Gebirge
    - Stationär länger 3Tage

    Ob Winter oder Sommer spielt für mich keine Rolle

    Gruss
    Geändert von GrimmWolf (27.01.2015 um 15:20 Uhr)

  5. #5
    DrRalle
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von GrimmWolf Beitrag anzeigen
    ZELT
    - Mit Freundin
    - Mit Kolleginnen die mal eine Nacht draußen testen wollen
    Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

  6. #6
    GrimmWolf
    Gast

    Standard

    Der pöhse pöhse Toktor mit seinen schlimmen, unkeuschen Gethanken hat mich durchschaut

  7. #7
    Simka
    Gast

    Standard

    Fuer "Anfaenger" denke ich ist ein Zelt einfacher. Ich murkse mit dem Tarp immer noch rum, bekomme es nie so richtig, wie ich es haben will, hin.

    Daher hab ich ein leichtes Zelt, finde es auch irgendwie heimeliger, wenn es draussen regnet. Ok, ist halt nicht so cool, aber das macht mir nichts

  8. #8
    Maresi
    Gast

    Standard

    Darf ich fragen warum du Paracord nimmst?
    Mir persönlich hat es zu viel Reck. Ich finde es nicht sehr prickelnd wenn - überspitzt formuliert - am Morgen der Himmel auf meinem Wohlstandsbäuchlein aufliegt...

  9. #9
    GrimmWolf
    Gast

    Standard

    Hallo Wildclaw

    Zum anspannen, egal ob Zelt oder Tarp, benutze ich Abspannseile von Kelty.
    Dyneema, 1.5 - 2.5mm, je nach Bedarf. Gibt es in gedeckten Farben als auch reflektierend.

    Viel leichter und Platzsparender als Paracord.

    Nachspannen muss man bei Wetterwechsel auch damit, aber weniger

    Gruss Indi

  10. #10
    Ghost Account (Nicht mehr aktiver Account)
    Registriert seit
    03.03.2014
    Beiträge
    1.147

    Standard

    Zelt oder Tarp?

    Von welcher Ausgangslage gehen wir denn aus?
    BoB Situation oder Camping Urlaub?

    Bei ersterem präferiere ich das Tarp / BW Poncho weil leichter, Multiuse und kompakter!
    Abgesehen davon leben wir in einem recht dicht besiedelten Land. In einer BoB Situation gehe ich davon aus immer irgend eine Art Struktur zu finden, welche mir Schutz vor der Witterung bietet.

    Beim Camping ganz klar das Zelt!
    Die Gründe:

    1. Ich möchte in diesem Fall ja ganz klar in der Natur nächtigen.
    Außerdem kann ich mich hier nicht einfach in eine Scheune legen und dort schlafen.

    2. Beim campen will ich es so bequem als möglich! Daher das Zelt.

    ACD vom Smartphone

  11. #11
    Previval-Neuling
    Registriert seit
    14.10.2013
    Beiträge
    9

    Standard

    Für den BoB und für ein paar Nächte im Wald bevorzuge ich das Tarp, da es mit Expandern(an geeigneten Orten) in unter einer Minute stehen kann und fast so schnell wieder abgebaut ist.
    Außerdem ist man variabler was die Höhe und somit die Sichtbarkeit angeht.

  12. #12
    Cephalotus
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Soldi Beitrag anzeigen
    ...und somit die Sichtbarkeit angeht.
    Tarps in Tarnfarben scheinen mir in hochwertiger Qualität leichter verfügbar zu sein als entsprechende Zelte. Eine Kuppelzeltform wäre allerdings von der Form her "organischer", harte horizontale Kanten wie beim gespannten Tarp fallen in der Natur idR gut auf.

    Auf einer US Seite habe ich neulich ein 8-eckiges Tarp (in Tarnstoff) gesehen, das sich alternativ auch als 6 Eck Tipi (Stoff überlappt dann an zwei Seiten) aufspannen lässt inkl. Durchlass für einen Ofen und Reissverschluss für die Tür.

    Bei schlechtem Wetter traue ich mir nicht mehrere Tage unter einem Tarp zu und im Sommer ist Schutz vor Insekten auch nicht so verkehrt.

    mfG

  13. #13
    Previval-Neuling
    Registriert seit
    14.10.2013
    Beiträge
    9

    Standard

    Zitat Zitat von Cephalotus Beitrag anzeigen
    Tarps in Tarnfarben scheinen mir in hochwertiger Qualität leichter verfügbar zu sein als entsprechende Zelte. Eine Kuppelzeltform wäre allerdings von der Form her "organischer", harte horizontale Kanten wie beim gespannten Tarp fallen in der Natur idR gut auf.
    mfG
    Beim Tarp kannst du aber auch noch eine Schnur ein paar cm oberhalb spannen und dann mit Material aus der Umgebung abdecken. Dann ist es nahezu unsichtbar(je nach Blickwinkel und Aufwand)
    Gut bei einem Zelt geht das je nach Form u.U. auch noch.
    Geändert von Soldi (28.01.2015 um 15:22 Uhr)

  14. #14
    deju323ci
    Gast

    Standard

    Ich stand vor ein paar Wochen vor der gleichen Entscheidung.
    Zelt oder Tarp haben beide Vor wie auch Nachteile.
    Am Schluss habe ich mich für das Tarp aber in Kombination mit einem Hammock entschieden.
    Die Kombi. ist leichter als ein Zelt und ich habe keinen direkt Bodenkontakt. Im Fall dass das Tarp halt nicht im Wald aufgestellt wird, sondern mit Zeltstangen/Wanderstock kann ich den Hammock auch als Unterlage brauchen. Aus dem Militär kenne ich die Variante mit den 2x Blachen zusammen und es hat bestimmt seine Gründe warum dort kein Zelt genommen wird.
    Ein Tarp ist in weniger als 5 min relativ gut sowie sicher aufgestellt und in weniger als 2 min wieder zusammen eingepackt.
    Für mich war auch der Preis für das 3x3 DDTarp mit dem Hammock sehr verlockend und für weniger als 100sfr konnte ich nicht wiederstehen.
    LG Deju

  15. #15
    Previval-Mitstreiter Avatar von Einzelkämper
    Registriert seit
    05.11.2013
    Ort
    seit kurzem LK Hannover (vorher Nürnberger Land)
    Beiträge
    113

    Standard

    Hallo allerseits,

    ich schlage hier jetzt einfach mal das Geodätzelt (auch „Expeditionszelt“ genannt) vor, denn das ist das einzige Zelt von dem ich bislang, nicht unbedingt aus Komfort- aber aus Survival-Sicht überzeugt bin, wenn die Wetterverhältnisse extrem sind.

    Wer sich von den HSPlern wundert, warum ich da noch nie mit herausgerückt bin: Im SHTF-Fall werde ich mich höchstwahrscheinlich im Flachland aufhalten. Dort habe ich bislang (außer dem einen Mal, wo ich auch mit Schlack und Mitchell auf Tour war) nie „echte Winter“ erlebt.

    Was ein „echter Winter“ ist, bekam ich auf einigen, wenigen Touren in den Bayerischen Alpen zu spüren. Darauf hin legte ich mir dann auch meine Ausrüstung aus, mit Dingen die nicht unbedingt billig waren, wie mein WECHSEL Pathfinder 1-Personen-Geodätzelt.

    Was ein Geodätzelt ist, kann man hier lesen: http://www.zeltberatung.de/zelte/geodaetzelt/

    Im Anhang habe ich noch ein Paar eigene (wenn auch idyllische Bilder) aber in dieser Umgebung kann es auch ganz anders zugehen.


    Wenn das jetzt als Wichtiggetuhe herüber kommt, so auf die Art: „Echte Winter gibt es für ihn ja nur auf seinen Bergtouren und alles andere sieht er als Kinderspiel an“, nein keines Falls! Ich gehe aber davon aus das ich im SHTF-Fall, im dicht besiedelten Flachland keine „Winter-Expeditions-Ausrüstung“ brauchen werde.
    Aber müsste ich im Notfall unter entsprechenden Verhältnissen (auch im Flachland) starten, so würde ich es mir natürlich zweimal Überlegen ob ich dieses Zelt nicht doch besser mitnehme.


    Gruß Einzelkämper

    geodaetzelt-02_ekp.jpggeodaetzelt-01_ekp.jpg
    Geändert von Einzelkämper (28.01.2015 um 16:56 Uhr)

  16. #16
    Previval-Interessierter
    Registriert seit
    05.04.2013
    Beiträge
    39

    Standard

    Ich nutze ein Wurfzelt von Quecha als Notunterkunft auf Reisen, das ist jetzt mit 3,9 kg für "3 Personen" nicht leicht aber noch tragbar.
    Tarnung könnte ich mit dem Tarp machen oder das Tarp als Vorzelt/Dach/Veranda nutzen.
    Für 59€ aber eine gutes Zelt und fix aufgebaut.
    zelt hat natürlich den Nachteil das man von der Umwelt nix mitbekommt, auch kein Regen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Tarp Aufbaumöglichkeiten
    Von ID 226 im Forum Bushcraft & Wildnistechniken
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.01.2015, 06:40
  2. Mitnahme von Tarp oder Zelt in ein BOB
    Von El Cid Campeador im Forum Outdoor
    Antworten: 101
    Letzter Beitrag: 30.06.2014, 21:31
  3. Tarp + Stangen
    Von fiesie im Forum Outdoor
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.02.2011, 13:41
  4. DD-Tarp
    Von User-ID-168 im Forum Outdoor
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 25.08.2010, 15:42
  5. Strandmuschel als Tarp/Zelt-Alternative?
    Von roadrunner im Forum Outdoor
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 20:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •