Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 65 bis 67 von 67

Thema: Studium mit praktischem Nutzen?

  1. #65
    Previval-Großmeister
    Registriert seit
    17.03.2011
    Ort
    Großraum Stuttgart
    Beiträge
    5.885

    Standard

    Zitat Zitat von Hjördis Beitrag anzeigen
    Hi Matthias,

    das ist super und vorbildlich, dass du das so machst, aber anscheinend nicht die Regel.
    Wenn bei uns das Management vorbeschaut, kommt es mir immer vor, als wären grad die Aliens gelandet.
    Das sind auch die "Studierten", die aber leider so wirken, als hätten sie noch nie in ihrem Leben im Laden, bei den Kunden, auf der Fläche gestanden. Absolut weltfremd. Anzug und Krawatte sind eh ein Muss.

    Also da wünschte ich mir so einen Manager wie dich! :rolleys:

    beste Grüße
    Hjördis

    Hallo Hjördis,

    Anzug und Krawatte? Trage ich. Ja, bei Kundenmeetings.

    Heute? In Anbetracht der Temperaturen und nach Modeberatung durch meine Frau bin ich zum ersten mal in einem ärmellosen Hemd als natürliche Klimaanlage und Schutz gegen Schwitzflecken :lächeln:aufgekreuzt.

    Hingucker natürlich: meine tattoos

    Meint


    Matthias

  2. #66
    Previval-Interessierter
    Registriert seit
    09.03.2014
    Ort
    Kreis Düren
    Beiträge
    23

    Standard

    Zitat Zitat von moleson Beitrag anzeigen
    Irgendetwas müssen die wohl richtig gemacht haben oder ???
    Und da ist wieder der Trugschluss!!
    Die betonung liegt nicht bei "die" sondern bei "Wir"!
    ohne "Uns" keine Erledigung der Arbeit und somit kein Gewinn!!
    Komisch das scheinbar Viele denken wenn man sagt das dieses und jenes erledigt werden muss, es damit dann auch gemacht ist. Dann sich das Lorbeer Krönchen anzieht und denkt " was bin ich ein toller Kerl! Der Betrieb ist nur durch mich allein in den Gewinnzahlen" tzzzz.....
    Geändert von einser (14.07.2015 um 09:26 Uhr)

  3. #67
    ksbulli
    Gast

    Standard

    Moin @ll,

    also bisher habe ich den Faden ja erst mal still verfolgt. Allerdings muss ich mich jetzt auch mal einklinken. Leider war es mir aus wirtschaftlichen Gründen damals nicht vergönnt, mein Physik / Geophysikstudium mit der Diplomarbeit zu krönen - die Prüfungen hatte ich schon mit überdurchschnittlicher Note beisammen. Und ich habe auch gerne mal so "dies und das" an Nebenfächern mitgenommen, was nicht auf der Agenda stand. Hauptsache es war interessant und passte in den Vorlesungsplan. Das geht heute wohl mit der ja ach so hochgelobten Bologna-Reform nicht mehr. Heute werden Absolventen produziert, die ins Raster der Wirtschaft passen. Die weiter oben beschriebenen Studierten in Schlips und Kragen, bei denen der Anzug die Praxis ersetzt...

    Aus meiner Erfahrung - und ich bin heute parallel als Lehrbeauftragter an unserer Berufsfachschule tätig - ist eigentlich nur eines wichtig:

    Vernetztes lernen und die Fähigkeit zu erwerben, die Theorie an die Praxis zu koppeln. Wichtig ist der Wissensanker, mit dem das gelernte im Ernstfall auf Dauer verfügbar gehalten und im Bedarfsfall erreichbar gemacht wird.

    Ob das nun ein Studium des "Alt Burundi" mit Nebfach "Asiatischen Kulturwissenschaften" oder Maschinenbau ist ist eigentlich völlig wurscht!

    Entscheidend ist, das das Fach den Interessen und Neigungen entgegen kommt um nicht nur Fachwissen zu "bunkern" sondern sich auch wirklich eine gute Lernmethodik anzueignen. Danach sind Flexibilität und Lebenslanges Lernen die Schlüssel zum persönlichen Erfolg!!!

    Vor einigen Jahren habe ich die Chance gehabt, an einer Fortbildung zum "Geprüfter Medienproduktioner f:mp" teil zu nehmen. Das ist eine Querschnittsqualifikation im Bereich der Druckvorstufe und Drucktechnik mit Schnittstellen zu neuen Medien. Da sitzt Du im Endeffekt an dem Dreh- und Angelpunkt zwischen Kunden, Kreativen und Druckerei. Mein Hintergrund dazu war überschaubar (Mein Vater hat seine Offsetdruckerei verkauft, als ich sechs war...). Aber am Ende des Kurses wurden Wetten abgeschlossen, ob ich denn als erster männlicher Teilnehmer eines solchen Lehrgangs die abschließende Asessmentcenterprüfung mit Auszeichnung bestehe. Nun, ganz so gut war ich nicht, ich wurde nur zweitbester... :rolleys:

    Entscheidend war, dass ich Wissen aus meinem Abitur (Nebenfach Kunst, Prüfung in künstlerischem Tiefdruck...) mit etwas Physik, EDV-Kenntnissen und meinen Erfahrungen als Hobbyfotograf verknüpfte und mir so die völlig Fremden Themen erschloss. Und halt eben den z.T. hochkarätigen Dozenten besonders in den praktischen Teilen richtig auf die Finger sah...

    Und genau diese Fähigkeit und Flexibilität ermöglicht mir eben das zu tun, was mich heute ernährt! Ob ich da im Rettungsdienst mit dem Patienten rheinisches Platt und mit dem Arzt im Krankenhaus "auf Schlau" spreche, oder ob ich in der Öffentlichkeitsarbeit ein schweineteures Druckprodukt direkt an der Maschine abnehmen muss, weil im Ersten Anlauf die Farben der Bilder von Seite zu Seite "wegliefen" ist im Endeffekt egal. Drei Dinge sind wichtig:

    Einstellen auf die Aufgabe, fehlendes Wissen ergänzen (oder jemanden zu Fragen, der Ahnung davon hat) und seine Grenzen zu erkennen!

    Und das sind Fähigkeiten, die lernt man nun mal nur auf der Uni, wenn man fest genug will...

    Also heute noch keine Weichen stellen, wenn die Gleise noch gar nicht verlegt sind. Lieber die Zeit nutzen und die eigenen Fähigkeiten und Neigungen erkunden und vertiefen. Das macht nicht nur Spass sondern schafft auch ein Solides Fundament für eine erfolgreiche Zukunft. Egal was am Ende das Thema wird oder welche Veränderungen (=Chancen) das Leben bieten wird!

    Be prepared!

    Christian

    p.s.: Eines habe ich noch vergessen: Natürlich trage ich Schlips und Anzug / Uniform genauso selbstverständlich wie die Einsatzkleidung oder Outdoorklamotten. Einzig bei den Tischmanieren falle ich schon mal aus dem Rahmen: Ich beherrsche (wenn ich will! :rolleys:) im Gegensatz zu einer Menge "schöngeföhnter" Anzugfiffis nicht nur den unfallfreien Umgang mit Messer und Gabel sondern auch noch das klassische Portfolio des Benehmens bis hin zu der Tatsache, der Dame neben mir höflich den Stuhl zu rücken, wenn sie sich setzen oder aufstehen will. Da werden weder mit Messer und Gabel "Brücken" gebaut noch vergessen, sich vor dem Trinken den Mund abzutupfen, damit es keine Fettränder am Glas oder Schleier auf dem Wein gibt. Die Wirkung auf die Umwelt ist Phänomenal ...
    Geändert von ksbulli (14.07.2015 um 13:10 Uhr) Grund: Nachtrag

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Petromax im Haus nutzen
    Von Tracer im Forum Technik & Handwerk
    Antworten: 125
    Letzter Beitrag: 02.02.2017, 14:13
  2. 250 W Solarpanel - wie nutzen?
    Von ID 1325 im Forum Elektronik & IT
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.05.2015, 15:02
  3. Lichtmaschine aus Pkw nutzen
    Von Nikwalla im Forum Selbsttest & Erfahrungen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 01.11.2014, 08:40
  4. Gläser nutzen zur Lagerung von
    Von Nikwalla im Forum Vorräte
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 07.08.2012, 19:45
  5. Kosten /Nutzen für den Garten
    Von Buddelbär im Forum Garten Tutorials/Tipps & Tricks
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 05.09.2010, 10:31

Stichwörter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •