Seite 12 von 12 ErsteErste ... 2101112
Ergebnis 177 bis 192 von 192

Thema: Zecken!!

  1. #177
    suti777
    Gast

    Standard

    Hallo Zusammen,

    Ist eventuell etwas OT, aber ich habe ein gutes Video zu einem Abwehrspray gefunden. Das NoBite wurde in diesem Thread auch schon angesprochen. Dort werden die Zecken bei berührung gelähmt und fallen ab.

    Nachtrag: Die Frage ist ob man sich einen solchen Chemie-Cocktail ansprühen möchte. Ich würde es eher nicht machen. Wenn man die Hose berührt und danach Outdoors das Essen anfasst usw.

    https://www.youtube.com/watch?v=E13Lsl3St2M

    Gruss Suti
    Geändert von suti777 (10.06.2015 um 15:22 Uhr) Grund: Nachtrag

  2. #178
    Rocky
    Gast

    Standard

    Gegen FSME impfen lassen ist wichtig.


    Lange Hosen ebenso.
    Ich trage im Gelände immer lange BDU-Hosen, Socken, Wüstenstiefel.


    Als Borreliose-Betroffener kann ich sagen, ich habe keine Zecke an mir gesehen, keinen Biss gespürt, keine roten Flecken gehabt usw.
    Die Anzahl der möglichen Symptome sind sehr vielfältig und unterschiedlich.
    Nachdem ich ein 1/2a lang mit vielen verschiedenen Dingen regelmäßig meinen Hausarzt aufsuchte, ich mich fragte, ob ich ein Hypochonder wäre, der Doc mich zum Klapsendoc schicken wollte, kam dann bei einem Blutbild raus, das ich Borreliose habe. Dann gabs ein 1/4a lang Antibiotika und seit dem hab ich Ruhe.
    Es gibt auch Leute, die trotz 1/4a Antibiose, ein Leben lang immer wieder Schübe haben.




    Gruß


    Rocky
    Geändert von Rocky (10.06.2015 um 15:55 Uhr)

  3. #179
    beprudent
    Gast

    Standard

    @ survival : für deinen letzten Beitrag ein "like" von mir. Bin zwar auch kein Freund von Impfungen (aber auch kein radikaler Gegner), aber gerade FSME mach mir Sorgen... Denke, dass ich mich dagegen impfen lassen werde. Ist meine persönliche Nutzen-Risiko-Abwägung.

  4. #180
    draussen
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von survival Beitrag anzeigen
    Also ,vielleicht bedenkt Ihr bei der Benutzung der Zeckenhalsbänder, daß sie konzentriertes Nervengift sind.
    Ich sprühe mir lieber was auf Klamotten, als so was in Hautkontakt zu haben.
    Ich wende Zeckenhalsbänder jetzt das dritte Jahr an und habe noch keine negativen Erscheinungen.
    Sie sind ja nicht direkt auf der Haut sondern über den Socken oder Schuhe. Zudem habe ich die Halsbänder nur tagsüber an und auch nur ca. an 20 Wochenenden.

    Vorher hatte ich mich schlau gemacht, soweit es möglich war. Dabei habe ich herausgefunden, dass Zeckenhalsbänder für Hunde nicht bei Katzen verwendet werden sollen weil sie einen Stoff drin haben den Katzen nicht vertragen.
    Der Wirkstoff in meinen ist Dimpylat, 2.1g


    @Commando

    Diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Am Yukon verwendete ich Balistol Stichfrei erfolgreich, auch hier wirkt es gut aber im Elsas wussten die Mücken nicht das sie es nicht mögen. :rolleys:
    Pass auf wenn du Antibrumm Forte grossflächig anwendest, Kunststoff und Antibrumm Forte vertragen sich nicht.

    Gruss
    draussen

  5. #181
    Ghost Account (Nicht mehr aktiver Account)
    Registriert seit
    12.04.2015
    Ort
    Toskana Deutschlands
    Beiträge
    291

    Standard

    Zecken sind unbequem, Zecken können Dinge übertragen, dennoch lasse ich mich nicht impfen.

    Der beste Zeckenschutz ist das genaue Absuchen aller Körperregionen. Hab heute morgen auch eine von der Hüfte abgepflückt, die sich gestern mittag im Wald wohl ganz leise rangepirscht hatte. Es dauert ne ganze Weile bis Zecken übertragen.

    Den Stich behandle ich danach natürlich gleich mit Chlordioxid und gut is.

    T
    Wer vorbereitet ist wird vom Glück bevorzugt...

  6. #182
    Previval-Großmeister
    Registriert seit
    17.03.2011
    Ort
    Großraum Stuttgart
    Beiträge
    5.885

    Standard

    Zitat Zitat von Tactical Beitrag anzeigen
    Zecken sind unbequem, Zecken können Dinge übertragen, dennoch lasse ich mich nicht impfen.

    Der beste Zeckenschutz ist das genaue Absuchen aller Körperregionen. Hab heute morgen auch eine von der Hüfte abgepflückt, die sich gestern mittag im Wald wohl ganz leise rangepirscht hatte. Es dauert ne ganze Weile bis Zecken übertragen.

    Den Stich behandle ich danach natürlich gleich mit Chlordioxid und gut is.
    Hallo Tactical,

    Chlordioxid würde ich zumindest Deiner Frau oder Partnerin nicht gerade als Hautpflegemittel empfehlen:lächeln: Was Du mit Deinem Fell machst ....

    Sehr sicher, um die Viecher erst gar nicht ankriechen zu lassen, ist ein Repellens auf Basis von DEET (Diethyltoluamid). Es wirkt zuverlässig. In CH-A-D jeweils unter verschiedenen Handelsnamen in der Apotheke erhältlich, in D "Antibrumm forte", da müsst ihr halt mal gurgeln.


    Zeckenfreie Grüsse

    Matthias
    Geändert von Waldschrat (10.06.2015 um 22:51 Uhr)

  7. #183
    el presidente
    Gast

    Standard

    Kokosöl ist natürlich und obendrein noch gesund. Hilft gegen Krabbelviecher und wenn man ein bisschen der Nahrung zu gibt, auch gegen Würmer. Einfach ein bisschen auf Haut oder Fell auftragen.

  8. #184
    Ghost Account (Nicht mehr aktiver Account)
    Registriert seit
    12.04.2015
    Ort
    Toskana Deutschlands
    Beiträge
    291

    Standard

    @Waldschrat

    CD nehmen wir schon seit langer Zeit und gerade als Hautpflegemittel. CD ist der effektivste Bakterien und Virenkiller den die Menschheit kennt, und dies ohne menschliche Zellen anzugreifen.

    DEET ist mir bekannt, Danke.

    Als zusätzlichen (zu meinem praktizierten), akzeptablen Zeckenschutz könnte ich mir eine Kombination aus den Empfehlungen von @draussen und @Survival vorstellen:
    Lange Hosenbeine IN die Socken stecken und ÜBER den Socken Katzenzeckenbändchen tragen. Als schicke Variante kann man dann ja welche mit Strasssteinchen wählen.

    Bei kurzen Hosen käme die Kokosnussöl-Variante von @el presidente in Frage.

    T
    Geändert von Tactical (11.06.2015 um 09:55 Uhr) Grund: Schf
    Wer vorbereitet ist wird vom Glück bevorzugt...

  9. #185
    moleson
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von survival Beitrag anzeigen
    Ich lasse mich nicht gegen FSME impfen.

    Dies soll hier aber nicht zu einer Grundsatzdiskusion führen!:rolleys:

    Natürlich habe ich mich belesen - da aber nur wenige wirklich infiziert werden und von denen wiederum nur 10 - 20% einen Krankheitsverlauf haben, der massiver ist, habe ich mich dagegen entschieden.
    Der ganz schwere Krankheitsverlauf ist prozentual noch weniger.
    Selbstverständlich sollte das jeder für sich entscheiden - ich habe mich eben so entschieden.

    LG von der Survival
    Ich kann dir gerne berichten wie das so ist, mit dieser Krankheit die man prozentual nicht kriegt.

    Nun eine Woche draussen verbracht in der Uniform, eingesprüht wie es sich gehört und tägliche absuche nach den Viechern. Nichts.. (Das für diejenigen die meinen das wäre die beste Prävention)

    Zwei Wochen später war ich am Samstag mit meiner Frau in einem Geschäft und eine unglaubliche Müdigkeit hat mich plötzlich überfallen, hätte mich dort auf den Boden legen können und schléafen. Nach Hause, nach ein paar Tagen war alles weg.
    Nochmals 2 Wochen später Kopfschmerzen, OK kann mit leben., bin arbeiten gefahren. Ging irgendwie nicht und meine Sprechstunden Assistentin meinte ich sollte vielleicht doch nach Hause fahren. Da habe ich mich ins Bett gelegt und die Kopfschmerzen wurden immer schlimmer aber keine Meningitis Zeichen. Da ich Arzt bin und es immer besser weiss habe ich nichts unternommen, bis meine Frau einen Freund und Kollegen gerufen hat, der mich gepackt hat und mit 200 km/h in die Notaufnahme gefahren hat.

    Dann die übliche Nummer, Lumbal Punktion, Blutabnahmen, RMI, Präventive Medikation gegen alles was es sein könnte bis die Resultate eintrudeln.

    Die Kopfschmerzen wurden immer schlimmer, richtig das schlimmste was ich je erlebt habe. Die haben mich mit Morphium, AINS und alles was es auf dem Markt gibt voll gepumpt über die normalen Dosen ohne grossen Effekt. Nach zwei Tagen kam die Diagnose FSME Meningo-Enzephalitis. Behandlungs Möglichkeiten keine ausser abwarten. Am 5 Tag haben die Krankenschwester Scheisse gebaut und mir die doppelte Dosis aller Medikamten verabreicht (was ungefähr der 3 fachen üblichen Dosis entsprach), es war die ersten Stunden wo ich schlafen konnte. Ab dann ging es langsam besser. Am 10 Tag konnte ich auf stehen und die 2 m zum Klo laufen und am 11 Tag die 15 m zur Dusche, es kam mir vor wie einen 4'000 zu besteigen. Ich konnte kaum gehen und hatte massive Gleichgewichtsstörungen, der Virus hatte offensichtlich die entsprechenden Zentren an gegriffen.

    Danach nach Hause, und eine chronische Mudigkeit die ich nie geglaubt hätte das es so etwas gibt. Einfach alles war zu viel, ein Kaffe machen ein Annapurna Ausflug. Eine A4 Seite lesen unmöglich usw...
    Ich habe mir dann ein Programm gemacht, jeden Tag fraktionniert so weit zu gehen wie ich kann, so am Anfang 30m, dann 50m usw.. etwas lesen wenn es auch nur ein paar Linien sind. Das habe ich 2 Monate durchgehalten bis ich in der Lage war von meinem Haus den Hügel zur erklimmen (das sind 80m Höhen Unterschied), oben ist eine Bank wo man sich hinsetzen kann.
    Danach wurde ich langsamm depressiv, richtig finster. Und eines Tages habe ich den Bus genommen, die Surfbretter reingeschmissen und nach Südfrankreich gefahren um zu surfen. Brauch nicht zu sagen das die Familie meinte ich würde durchdrehen. War nur so, die Decke fiel mir auf den Kopf und ich musste etwa unternehmen um nicht durch zu drehen. Denn der Intelleckt war da, nur der ganze Rest lief nicht.

    Habe drei Tage gebraucht um die 600km zu machen. Und 3 Wochen nach und nach es effektiv geschaft wieder auf dem Brett zu stehen und wenn kein Wind war in den Pyränen zu wandern, am Schluss konnte ich 30 min surfen und habe einen Berg geschaft mit 1'500m Höhen Unterschied.

    Nach Hause gefahren und wieder in die Praxis........................... Scheisse halb so schnell wie sonst, ermüdbar. Kurz ich konnte nur 50% arbeiten. Einen Monat so gemacht und dann nochmal 2 Wochen in den Sèden. Ab dann 100%.
    Richtig bis ich 100% aller meiner Arbeitskapazität wieder gefunden habe, hat es 2-3 Jahre gedauert.


    Aber nur zu man muss Erfahrungen machen, obwohl ob diese so Notwendig ist ????
    Geändert von moleson (11.06.2015 um 22:32 Uhr)

  10. #186
    Commando
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von survival Beitrag anzeigen
    Hallo, ihr Lieben!


    Ihr wißt aber schon, daß man nicht gegen Borreliose impfen kann?
    Die Impfungen, die Ihr bekommt, sind gegen FSME (Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis)

    Nur mal so zur Info...
    ja sicher weiss ich das,
    dass man nicht gegen Boreliose impfen kann, es sollte nur meine Angst wiederspiegeln
    von diesen Mistviechern, wie schnell man zum Pflegefall wird.
    Da ich noch ab und an in unserem Unispital bin, reicht mir ein Blick in die Abteilung wo junge sportliche Kids und Jugendliche
    liegen, die gerade anfangen wieder die Feinmotorik in den Griff zu bekommen wegen dem FSME, ich finde eine satte FSME schon recht fies und
    dass man sich dagegen impfen kann, wollte ich diese Chance wahrnehmen.
    Ist jedem natürlich selbst überlassen und die Wahrscheinlichkeit so etwas einzufangen auch gering, aber als
    ich nach dem Survival Weekend gesehen habe, wie viele (unglaublich viele) Zecken wir da insgesammt entfernt haben trotz allen
    Schutzmassnahmen, Cremes, Sprays, Hose in Socken, abklopfen kaum aus der Weide und und und, ich habe die wenigsten erwischt da ich fast schon
    paranoid Angst habe von den Tierchen, trotzdem waren es 7 an der Zahl, nicht gefundene sondern solche die ich mit Pinzette entfernen musste.

    LG


    PS : - es kommen sehr viele gute Vorschläge hier wie verhindert wird dass man überhaupt von Zecken gebissen wird, wäre das eine gute
    Idee solche Vorschläge zu sammeln ? Ich finde Survival hat recht, es soll kein Threat sein über impfen ja/nein aber eine Sammlung an Erfahrungen die Zeckenbisse verhindern und welche nicht.
    Geändert von Commando (12.06.2015 um 08:50 Uhr)

  11. #187
    Ghost Account (Nicht mehr aktiver Account)
    Registriert seit
    12.04.2015
    Ort
    Toskana Deutschlands
    Beiträge
    291

    Standard

    Zitat Zitat von Rocky Beitrag anzeigen
    Gegen FSME impfen lassen ist wichtig.


    Lange Hosen ebenso.
    Ich trage im Gelände immer lange BDU-Hosen, Socken, Wüstenstiefel.


    Als Borreliose-Betroffener kann ich sagen, ich habe keine Zecke an mir gesehen, keinen Biss gespürt, keine roten Flecken gehabt usw.
    Die Anzahl der möglichen Symptome sind sehr vielfältig und unterschiedlich.
    Nachdem ich ein 1/2a lang mit vielen verschiedenen Dingen regelmäßig meinen Hausarzt aufsuchte, ich mich fragte, ob ich ein Hypochonder wäre, der Doc mich zum Klapsendoc schicken wollte, kam dann bei einem Blutbild raus, das ich Borreliose habe. Dann gabs ein 1/4a lang Antibiotika und seit dem hab ich Ruhe.
    Es gibt auch Leute, die trotz 1/4a Antibiose, ein Leben lang immer wieder Schübe haben.




    Gruß


    Rocky
    Borreliose kann nicht nur durch Zecken übertragen werden.

    T
    Wer vorbereitet ist wird vom Glück bevorzugt...

  12. #188
    WAY TO GO
    Gast

    Standard

    Guten Morgen Foris

    Zeit diesen Thread wieder auf den Radar zu bringen. Es ist wieder Blutsaugerzeit!!!


    • FSME-Impfung rechtzeitig machen, oder auffrischen (nach 10 Jahren gem. meinem Hausarzt)
    • Informiert Euch mittels den diversen offiziellen Infokanälen über Gefahren und Risiken und richtigem Verhalten.
    • Lange Hosen tragen
    • Evtl. zusätzlich mit Antibrumm oder ähnlichem einsprayen
    • Nach der Tour oder im Camp Körperkontrolle. Bei Zecken beliebte Stellen sind: Kniekehlen, Ellbogeninnenseite, Leiste/Scham, Achselhöhlen, Nacken und hinter den Ohren
    • Entdeckte krabbelnde Zecken töten! Feuer ist nicht nur da dein Freund!
    • Entdeckte, bereits "angedockte" Blutsauger mit Pinzette, Zeckenzange oder anderem Hilfsmittel, ganz vorne am Kopf packen und rausziehen, nicht am "Körpersack" halten und quetschen,
      der Zeck "erbricht" sich sonst in Eure Blutbahn !NOT GOOD!
    • Bissstelle gut desinfizieren, markieren mit Kuli oä; und Bissdatum festhalten und täglich kontrollieren ob sich eine Wanderröte rund um den Biss ausbreitet. Zeigt sich eine Rötung-geht zum Arzt!
    • Die Rötung tritt nicht in jedem Fall auf, andere Warn-Indikatoren sind Gliederschmerzen und Grippegefühl, tritt das auf nach einem Zeckenbiss auf, geht zum Arzt.



    Hier noch ein paar Links:

    http://www.zecke.ch/

    http://www.zecken.de/

    http://zecken.at/

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zecken


    Ein aktueller Artikel im Tagi, zum Thema Zecken:
    http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/n...story/21805215


    Und wenn Ihr eine Zecke erwischt: KILL IT WITH FIRE!!

    Stay safe!

    Gruss Way

    Edit:
    Für CHler gibt's die "Zecke-App" gratis für IOS & Android, hab sie mir grad mal runtergeladen.
    Geändert von WAY TO GO (08.04.2016 um 09:40 Uhr) Grund: Ergänzung

  13. #189
    Ghost Account (Nicht mehr aktiver Account)
    Registriert seit
    26.11.2010
    Ort
    Sussex County
    Beiträge
    30

    Standard

    Hallo...

    Also hier in New Jersey gibts die kleinen Beisser allein schon wegen der trilionen Wildtiere ueberall...und mein Hund sah immer aus wie mit denen bestreut...auch ich habe immer wieder mal eine gehabt, bis mir das mit dem Schwarzkuemmel angetragen wurde...
    Mein Hund war mal wieder das Versuchskaninchen...und siehe da...Kaum bis keine Zecken...
    Nu nehm ich das auch (im Muesli) und bis jetzt...nur krabbler, aber keine Bisse mehr...

    Also fall ich es ueberlesen haben sollte...sorry...aber das waere mein Tip....

  14. #190
    WAY TO GO
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Nudnik Beitrag anzeigen
    In welchem Zeitraum?

    Danke

    LG. Nudnik

    Hallo Nudnik

    Die Symptome können nach einem Zeckenbiss in den ersten 2-20 Tagen auftreten.
    Hier noch ein link, in welchem die möglichen, auftretenden Symptome und der Verlauf der Borreliose beschrieben werden:

    http://www.zeckenbisssymptome.com/

    Gruss Way

  15. #191
    Semper Fi
    Gast

    Standard

    Hoi,

    meinen Sohn (10 Jahre alt) , hat es letztes Jahr ziemlich übel erwischt. Neuroborreliose nach erkanntem Zeckenbiss. Er litt an halbseitiger Gesichtsmuskellähmung; nach einer Woche im Krankenhaus und nachfolgender ambulanter Antibiose wurde es dann langsam besser.

    Ich hatte ebenfalls schon Boreliose, bei mir leider persistierend.

    Alle paar Monate bekomme ich grippeähnliche Symptome, jeder Knochen tut weh, die Beweglichkeit ist ziemlich eingeschränkt.

    Es geht nach ein paar Tagen wieder weg, ist aber unschön, weil ich nunmal körperlich schwer arbeite.

    Interessant ist vielleicht, dass bei mir keine Wanderröte auftrat und die Infektion höchstwahrscheinlich nicht durch eine Zecke, sondern durch eine Bremse übertragen wurde.

    Ich habe mich damals nicht weiter darum gekümmert und bin auch nicht bei der ersten Symptomatik zum Doc.

    Liebe Grüße

    Semper Fi

  16. #192
    ksbulli
    Gast

    Standard Aktuelle Risikogebiete FSME in D

    Moin @ll,

    hier das aktuelle Epidemiologische Bulletin des Robert-Koch-Institutes zum Thema FSME-Risikogebiete:

    http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/...18/Art_01.html

    Hinweis:
    Die Bulletins befassen sich generell mit der Epidemiologie (Auftreten und Verbreitung) meldepflichtiger Krankheiten. Die verlinkte Ausgabe befasst sich speziell mit der FSME. Da der Text sehr wissenschaftlich ist - er richtet sich an Ärzte und Forscher - ist die Karte mit den Risikogebieten nochmals auf der Seite getrennt verlinkt. Wer sich also ausschließlich informieren will, ob er sich in einem Risikogebiet befindet oder dorthin reisen will, ist mit der Karte wirklich gut bedient...

    Selbstverständlich kann mensch seine Krankenkasse auch zur Übernahme der Impfkosten überreden, wenn man nicht in einem Risikogebiet ansässig ist. Schließlich plant man doch eine ausgedehnte Wanderung in einem der Risikogebiete ... :rolleys:

    Hoffe, geholfen zu haben,

    Christian



    p.s.: Ich stelle den Link nicht in die Linkliste, da das Bulletin fortlaufender Aktualisierung unterliegt und daher der Link irgendwann obsolet sein wird. Aber das RKI ist ja nun mal leicht zu finden...
    Geändert von ksbulli (17.06.2016 um 12:01 Uhr) Grund: Titel ergänzt

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Zecken-Prognose-Seite
    Von kkvesic1983 im Forum Links ins WWW
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 18.03.2014, 22:17
  2. Behandlung gegen Zecken und Mücken
    Von bommel im Forum Gesundheit, Medizin & Chemie
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 06.01.2010, 17:27

Stichwörter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •