Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Unterstützung erbeten: Bw FM A II Kabine an Photovoltaik

  1. #1
    Ghost Account (Nicht mehr aktiver Account)
    Registriert seit
    11.07.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    821

    Standard Unterstützung erbeten: Bw FM A II Kabine an Photovoltaik

    So, jetzt möchte ich mal eure Solar- und Bastelexpertise nutzen.

    Seit einigen Tagen ziert eine Bundeswehr FM A II Kabine mit Rüstsatz LFZ-Inst mein Anwesen.
    Neben dem üblichen 24V-Netz weist die Kabine ein 230v-Netz auf, Kern für Beleuchtung und Heizung bleiben jedoch zunächst die 24V, ursprünglich gespeist aus einem NATO-Block.

    Meine Absicht ist es nun, mittels Photovoltaik-Panel den 24V-Block zu laden.
    Sonnenertrag ist nicht das Problem.

    Zunächst 2 Fragen:

    Welche Batterien soll ich für diesen Zweck in den NATO-Batteriekasten packen?
    Größe? Ah? Modell? Bauart (Blei-Gel, AMG, Blei-Nass...)
    Kennt ihr eine ordentliche BEzugsquelle?

    Wie gestalte ich den Ladevorgang?
    Panele mit 24V direkt an den externen Zugang? Normalerweise wird hier über den LKW geladen...
    Solarladeregler zwischenschalten?

    Gruß und Dank,
    Maro
    [COLOR=#006400][/COLOR]

  2. #2
    Previval-Großmeister Avatar von Udo (DL 8 WP)
    Registriert seit
    17.06.2011
    Ort
    S/W Deutschland
    Beiträge
    2.145

    Standard

    Hallo Maro,

    zunächst mal Glückwunsch zu dieser "netten Kiste" ;)

    Also, da stellt sich zunächst mal die Frage, ob Du den Shelter auf einen LKW montieren willst, oder ob er stationär bleiben soll.

    Zu dem Thema Batterien:

    Zunächst einmal solltest Du eine Berechnung machen, welche Kapazität Du denn wirklich brauchst, bzw. wie lange der Shelter autark funktionieren soll.


    Grundsätzlich sollten Batterien möglichst nicht über 50% entladen werden, sonst lässt die Zyklenfähigkeit rapide nach.

    Die Natoblocks sind grundsätzlich recht teure Batterien, Du bekommst Batterien in anderen (standard-) Maßen deutlich billiger.

    Die nassen Natoblocks sind in der Regel reine Starterbatterien. Deren Zyklenfestigkeit ist schlecht. Die sind zwar billig, gehen aber auch schnell kaputt.

    Wenn es etwas ordentliches / haltbares sein soll, würde ich mir Gel Batterien besorgen (auch Dryfit Batterien genannt), ggf. noch AGM Batterien, die aber nicht die Zyklenzahlem von guten Gel Batterien erreichen und bei denen auch noch Säureschichtung auftreten kann. Hier gibt es die Firmen Sonnenschein, Exide und die amerikanischen Militär - Batterien von Hawker (Arma Safe Plus = AGM). Diese 3 Firmen liefern erstklassige und langlebige Batterien. Die günstigste ist eine Exide, die es im E... für ca. 300€ pro Stück inkl. Versand neu gibt.

    http://www.ebay.de/itm/181486083749?...%3AMEBIDX%3AIT

    http://www.ebay.de/itm/111994061413?...%3AMEBIDX%3AIT

    Wenn Du Platz hast und auf andere Maße ausweichen kannst, würde ich mir Standard Gel Batterien mit Kapazitäten zwischen ca. 140 und 200 Ah besorgen.

    Diese z.B. ist von Sonneschen aus der V-Serie und hat einen ansonsten unerreichte Zyklenfestigkeit, obwohl die Kapazität nicht so super hoch ist.

    http://www.ebay.de/itm/181307550782?...%3AMEBIDX%3AIT

    http://www.ebay.de/itm/181307550781?...%3AMEBIDX%3AIT

    Diese hier habe ich aus einer Yacht gebraucht bekommen

    140 Ah Gel Batterie.jpg

    und diese aus einer USV

    IMG_4272.jpg


    Bedenke bitte auch das Gewicht der Batterien und dass Du die ggf. auch noch allein herum tragen können musst (?)

    Da Du 24 V Betrieb brauchst, benötigst Du 2 identische 12 V Batterien. Diese müssen - wenn sie lange leben sollen - vom gleichen Hersteller, gleiches Alter und gleiche Historie sein. Am besten natürlich neu.

    Gebrauchte Batterien findest Du auch, dazu gehört aber immer ein bisschen Glück. Solche findest Du aus Notstromversorgungen, Rollstühlen, Staplern, Solaranlagen, USV etc.

    Guck mal bei E- Bay und E Bay Kleinanzeigen. Da gibts oft anscheinend interessante Angebote. Man muss dann aber eben
    auc mal wieter fahren, das VErsand extrem teuer ist.


    Solche Batterien sollte man kritisch checken / beobachten, ggf. ein paar mehr kaufen und die guten raus selektieren.... Manchmal findet man mit etwas Glück auch unbenutzte Bundeswehr Natoblocks Lagerware. Lange rumbgelegene BAtterien können sulfateren und haben da recht wenig Leistung. GGf. kann man die mit einem Batterie Pulser wieder hin kriegen.

    Zu der Solaranlage: Du solltest einen MPPT Regler haben und genug Wattleistung der Solarzellen um auch im Winter noch laden zu können. Dann hast Du wahrscheinlich höchstens 10 % der Leistungsausbeute bei bedecktem Himmel, die auf dem Typenschild steht.... Ggf. noch einen kleinen Generator für den Notfall vorsehen....

    Guckst Du mal hier:

    http://www.survivalforum.ch/forum/sh...ar%2A+wirklich

    Ich sag mal eine Hausnummer: Mindestens 2 stück 100 Watt Paneele (bei nominell je 12 V). Oft gibt es auch die Paneelen von Hausinstallationen sehr billig, da muss aber der MPPT Regler auch die Maximalspannung vertragen.

    Weiterhin sollte man die Paneelen zu Sonne hin anwinkeln können wegen guter Ausbeute.

    Als kleinen Generator würde ich zunächst mal sowas nehmen, wenn es nicht ein großer Kirsch etc. ex BW sein soll:

    http://www.survivalforum.ch/forum/sh...Honda-ED-300-B

    Erzähl mal. was in der Kiste schon drin ist und dann machen wir Nägel mit Köpfen.

    Gruss, Udo (DL 8 WP)
    Geändert von Udo (DL 8 WP) (12.05.2016 um 22:25 Uhr)

  3. #3
    tomduly
    Gast

    Standard

    Hallo Maro,

    Udo hat ja schon das wichtigste geschrieben und verlinkt.

    Auf meiner FmB Typ1-Kabine werkelt ein 195W-Solarmodul, als Laderegler habe ich einen SCD-20A von IVT, den ich mal preiswert auf einem Globetrotter-Treffen erstanden habe. Als Stromspeicher habe ich zwei NATO-Würfel im originalen BW-Batteriekasten mit dem "Schweinenasenstecker" als Anschluss. Die in Form und Anschlüssen genormten Natowürfel gibt es in verschiedenen Ausführungen. Ich würde bei Verwendung im Innenraum unbedingt geschlossene Batterien, also AGM oder Gel verwenden. Gelbatterien sind zwar teurer, sie halten dafür aber auch >10 Jahre bei vernünftiger Pflege. Ich habe momentan zwei Armasafe plus von Hawker für die Shelter-Versorgung, das sind AGM-Batterien mit 115Ah Kapazität.

    Heute würde ich einen MPPT-Solarregler von Victron empfehlen, je nach dem, wie gross das Sonnenkraftwerk auf dem Shelter werden soll, z.B. einen Bluesolar MPPT 75/10 (max. 75V zulässige Modulspannung, max. 10A, gibts für 80 €) oder einen Bluesolar MPPT 100/15 (100 €) oder einen Bluesolar MPPT 100/30 (200 €).
    Mein SCD-20 kann max 44V Modulspannung ab, das ist bei Verwendung von "Hausdach-Solar-Modulen" mit 72 Zellen schon recht knapp. Solche Standard-Solarmodule liefern unbelastet nominal (bei 25°C) 36V Ausgangsspannung. Bedingt durch die Temperaturabhängigkeit der Spannung von Solarzellen (die Spannung steigt mit fallender Temepratur), kann im worst case die Spannung an einem frostig-sonnigen Wintertag auf deutlich über 40V ansteigen.

    Grüsse

    Tom
    Geändert von tomduly (13.05.2016 um 09:46 Uhr)

  4. #4
    Henning
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Marodeur Beitrag anzeigen

    Welche Batterien soll ich für diesen Zweck in den NATO-Batteriekasten packen?
    Größe? Ah? Modell? Bauart (Blei-Gel, AMG, Blei-Nass...)
    Kennt ihr eine ordentliche BEzugsquelle?
    Ich würde auch über LiFePo4-Akkus nachdenken. Bei gleichen Volumen hast Du da deutlich mehr nutzbare Kapazität bei geringeren Gewicht.
    Schwebende Ladung (also immer irgendwo zwischen Voll und Leer) vertragen die viel besser als Pb-Systeme.

    Nachteile: unter 0°C besser nicht laden, BMS erforderlich, Solarregler schwer zu finden (=teuer), für 12V hätte ich Dir Votronic empfohlen, die 24V-Modelle
    haber leider kein Li-Progamm), teuerer als Pb.,
    Meine Zellen habe ich damals bei http://www.litrade.de/shop/ gekauft.
    Geändert von Henning (15.05.2016 um 09:07 Uhr)

  5. #5
    Miesegrau
    Gast

    Standard

    Sehr schönes Projekt Maro. Udo hat eigentlich schon alles gesagt. Zwei 100 Ah Gelakkus in Reihe geschaltet, MMPT Laderegler und mindestens 4 x 100W Module aufs Dach. Damit bist du zu mindestens von Frühjahr bis Herbst so einigermaßen auf der sicheren Seite. Dazu könnte man noch einen ordentlichen Sinus Wechselrichter verbauen, dann hast du auch 230V zu Verfügung.:lächeln:

    Door Miesegrau

    Gespannt wie es hier weiter geht...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. AGM Gel Batterien für Photovoltaik Inselanlage
    Von DerGerald im Forum Technik & Handwerk
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.03.2014, 09:22
  2. Solarthermie vs. Photovoltaik
    Von Maresi im Forum Energie (Wärme/Strom)
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.07.2012, 21:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •