Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 17 bis 24 von 24

Thema: Einbau Tür RC 4

  1. #17
    Previval-Interessierter
    Registriert seit
    07.09.2016
    Beiträge
    45

    Standard

    Eine RC4 Tür kommt automatisch mit einem hochwertigen Schließzylinder. Wir haben "nur" eine WK2-Tür am Haus, ich hatte auf einer Messe einem Berater der Polizei nur meine Schlüssel gezeigt (wegen Hammerschlagmethode) , da hat er gesagt, daß ich mir bei dem Schlüssel keine Sorgen machen muß.
    Allerdings kann die Tür eigentlich nur RC4 haben, wenn der Lieferant/Hersteller auf der Liste der Polizei steht. Bei RC4 schätze ich mal <10 Anbieter im gesamten Bundesgebiet. Für eine RC2-Terassenschiebetür konnte ich im Umkreis von 200 km (Frankfurt/M) nur 2 Anbieter finden.
    Siehe (die Liste ist bundesweit, Bayern übernimmt das Hosten):
    https://www.polizei.bayern.de/content/4/4/9/tueren.pdf

  2. #18
    Bärti
    Gast

    Standard

    Hi Solarfuzzi,

    RC4-Türen kommen ohne Schließzylinder aber mit Sicherheitsbeschlag.

    Der den Materialien beiliegende Türbeschlag hat laut Aufdruck eine Sicherheitsklasse von ES3 ist aber im Vergleich zu professionellen VDS-zertifizierten Produkten absoluter Billig-China-Schrott. Der meiner Tür beigelegte Beschlag hat im Großhandel einen EK von ca. 20-30€/netto, dafür kann man nix erwarten. Der Assa-Abloy-beschlag den ich letzten Endes montiert habe ist VDS-zertifiziert, hält auch Attaken mit der Flex problemlos stand und wiegt ca. da 2,5-fache des vom Hersteller (in meinem Fall Schörghuber) beigelegten "Sicherheitsbeschlags". Das Ding liegt dann aber schon im EK bei 170€ und VK bei 350€.

    Bei Schließzylindern würde ich nur Keso (bestimmte Baureihe) oder Abus Seccor (bei elektronischen Zylindern) wählen.

  3. #19
    Previval-Interessierter
    Registriert seit
    07.09.2016
    Beiträge
    45

    Standard

    Alle unsere Bauelemente (Türen und Fenster) wurden immer komplett geliefert (insgesamt 3 verschiedene Lieferanten/Hersteller). Nach meiner Kenntnis können die Bauteile nur als Komplett-Paket inklusive fachgerechtem Einbau überhaupt eine Normprüfung bestehen. Lieferanten die nur halbe Sachen liefern, kommen mir nicht ins Haus. Da würde ich auch mißtrauisch werden. Aber jeder kann kaufen, was er mag. :lächeln:

  4. #20
    Bärti
    Gast

    Standard

    Hi Solarfuzzi,

    ich glaube das Schörghuber (einer der größten Türenhersteller was Sicherheitstüren anbelangt) schon richtig handelt, wenn er keinen Schließzylinder mitliefert. Machen übrigens auch die meisten anderen Hersteller von Sicherheitstüren so, gerade weil sie nicht wissen können ob und welche Schließanlage du hast. Und wenn du bei denen dann passend für deine Schließanlage den richtig dimensionierten Schließzylinder für deine Tür bestellst legst du extra (unnötige) Kohle auf den Tisch für deren Handling-Fee etc. Aber jeder kann überteuert kaufen wenn er mag. :lächeln:

    Der Zylinder ist nicht integraler Bestandteil (sicherheitstechnisch schon aber nicht bautechnisch) der Tür und wird dir nur häufig von Firmen angeboten, die die ein Komplettpaket vertickern (wollen). Komplettlieferung erfolgt meist nur, wenn du über Bauunternehmen kaufst (schlüsselfertig) aber die haben meistens keine ganzheitliche Ahnung. Der Trockenbauer mag die noch die passende Tür liefern, verlässt sich aber meist auf die mindere beigelegte Beschlagqualität (da steht ja ES2 oder ES3 drauf dann muss es ja stimmen / kotz).

    Von dem Sicherheitsaufbau eines Schließzylinders werden nur die wenigsten Trockenbauer Ahnung haben und dich fachgerecht beraten etc.

    Zur ganzheitlich abgestimmten Bauweise such ich mir lieber die einzelnen Gewerke aus, die sich auch wirklich mit ihrer Spezial-Thematik auskennen und nicht eine Ich-Kann-Alles machen Firma, die sind dann nämlich meist nur in Teilbereichen gut.

    Was du mit der Normprüfung erzählst stimmt leider so nicht. Die Normprüfungen werden auf die jeweiligen Bauteile hin einzeln abgelegt, also:

    1. Tür mit Rahmen
    2. Qualität Befestigungsmaterial
    3. Beschlag
    4. Zylinder

    Wenn dann nach den Herstellervorgaben installiert wird (Tür, Beschlag und Zylinder und das kann auch von Einzelgewerken erfolgen) ist die Tür dem Stand der Technik nach korrekt installiert worden. Ob die Installation Onkel Otto, dein Nachbar, du selber oder eine Firma übernimmt ist wumpe. Das muss nur gemäß Vorgabe des Herstellers für dein Bauteil hin ausgeführt werden, wer das macht ist wie gesagt egal. Und du musst in der Lage sein das du selber oder eine Person die du kennst den fachgerechten Einbau beurteilen kann. Da ich dazu zum Glück in der Lage bin ist für mich der Einzelkauf, der Selbsteinbau und die Konfiguration der Komponenten kein Problem und das spart einen Haufen Kohle die ich sonst einem Bau-Unternehmen zahlen müsste.

    Die einzige Ausnahme für eine wirkliche Normprüfung der Gesamtinstallation wäre eine Abnahme durch den VDS mit einer VDS-Prüfung vor Ort. Solltest du nicht gerade die Millionen bündelweise zu Hause auf dem Küchentisch liegen haben ist wohl für 99,9999999% der Privat-Menschen eine VDS-Prüfung im eigenen Heim uninteressant. Ausnahmen wären vielleicht noch wenn du selbstständig bist und Meßgeräte oder Ähnliches für 100.000de Euro in deinen Räumlichkeiten lagerst. Aber auch da sind die Wenigsten ganzheitlich mit VDS zertifizierten Installationen abgesichert.

  5. #21
    Bärtram
    Gast

    Standard

    Super Tür! :lächeln:
    Bei mir (1. OG) habe ich nach Beratung nur RC2 Tür nachgerüstet.
    Wenn ich nicht Zuhause bin macht ein Profi im Blaumann eh jede Tür auf.
    Wichtig ist überhaupt eine gesicherte Tür, damit man nicht überrascht wird.
    Ende der Woche wird meine Balkontür noch mit einer Zusatzsicherung versehen.
    Geändert von Bärtram (12.09.2016 um 18:42 Uhr)

  6. #22
    Previval-Interessierter
    Registriert seit
    07.09.2016
    Beiträge
    45

    Standard

    Hi Bärti,


    ich kann Du nur gratulieren, wenn Du soviel Fachkenntnis hast und die Teile einzeln kaufen und bewerten kannst. Ich glaube Dir gern, daß man dadurch Geld spart und genau bekommt, was man will. So etwas mache ich bei PV-Anlagen und meiner Heiztechnik, da habe ich Ahnung. Bei einbruchshemmenden Türen und Fenstern, weiß ich, daß ich keine Ahnung habe. Warum soll ich also das Risiko eingehen, so zu tun, als wenn ich Ahnung hätte und Einzelteile kaufen. Bei solchen Themen muß ich mich dann auf eine Fachfirma verlassen können. Es ist nicht unbedingt Abzocke, wenn eine Fachfirma eine Leistung aus einer Hand anbietet. Eine IKEA-Auto mit bebildeter Anleitung würde ich mir nicht kaufen, ich zahle gern für die Endmontage im Werk.
    Es gibt ja das Prinzip der Vertragsfreiheit. Und ja Schörghuber steht auf der Liste der Polizei genauso wie die 3 Firmen bei denen wir gekauft haben. Insofern ist alles gut.

  7. #23
    Previval-Interessierter
    Registriert seit
    22.03.2015
    Beiträge
    35

    Standard

    Aus Erfahrung kann ich folgendes zum Thema beitragen:

    Das Türblatt ist selten der Schwachpunkt bei einer Tür. Vor allem wenn diese der RC4 Norm oder höher angehört. Der Schwachpunkt ist meist die Türzarge. Auch wenn diese aus Metall besteht. Wenn die Wand daneben aus schwachem Material (Holz oder Gipsplatten) besteht oder beim Einbau nicht sauber gearbeitet worden ist (auch Massivbauweise). Dann kriegt man bereits mit einer kleinen Ladung Sprengstoff die Tür auf. Sprich, die Tür fällt mitsamt der Zarge aus der Wand.
    Gegen Einbrecher ist die Tür zwar Sicher, jedoch werden die wenigsten Einbrüche über die Haupteingangstür begangen. In den meisten Fällen werden die Fenster aufgehebelt oder eingeschlagen. Sollten also die Fenster und Sitzplatztüren sich im Erdgeschoss befinden ist da die grössere Gefahr, dass die ungebetenen Gäste dort einsteigen.
    Wie schon in einigen Beträgen erwähnt wurde, sind die wenigsten Einbrecher als "Profis" zu bezeichnen. Und genau diese gehen selten über die Haupteingangstür in ein Gebäude, ausser diese wäre nicht verschlossen. Die 08/15 Einbrecher versuchen mittels Flachwerkzeug die Fenster oder Sitzplatztüren aufzuhebeln. Geling ihnen dies nicht, dann greifen sie zu massiveren Methoden und werfen einen Stein durch die Scheibe.

    Fazit aus meiner Sicht:
    Die Haupteingangstür ist selten der Schwachpunkt und man sollte vor allem Wert auf die Fenster, Glastüren und Kellertüren legen. Da gibt es viele Möglichkeiten welche mehr oder weniger Bezahlbar sind.

    • Bruchsicheres Fensterglas
    • Sicherheitsfolie kann im Nachhinein auf die bestehende Glasscheibe aufgezogen werden
    • Stärkere Kellertüren (RC4 und höher)
    • etc


    All das Genannte richtet sich natürlich gegen die Einbrecher in der aktuellen Sicherheitslage. Sollte es zu Unruhen kommen, dann nützen die Massnahmen natürlich weinig. Dann sollte das Haus oder die Wohnung gehärtet werden. Also Fenster und Türen zusätzlich mit massiven (Holz)Platten sichern, von innen mit Sandsäcken oder ähnlichem "zumauern", Eisengitter von aussen anbringen, etc.

    Da zum Thema "Härten" bereits Beiträge im Forum zu finden sind schliesse ich dieses Thema hier ab.

  8. #24
    Bärtram
    Gast

    Standard

    Habe heute unsere Balkontür zusätzlich durch ein Abus Fos 550 Stangenschloss und abschlissbarem Griff gesichert.
    Sicherheitsfolie folgt.
    Ob es hilft finde ich hoffentlich nie heraus.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 23.11.2013, 05:12
  2. Einbau eines Ofenrohrs in eine Hütte oder Wagen
    Von Udo (DL 8 WP) im Forum Haus Tutorials/Tipps & Tricks
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.11.2011, 20:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •