Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Barracuda Türsicherung

  1. #1
    Previval-Anfänger
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    80

    Standard Barracuda Türsicherung

    Seit meinem Einstand hier am 18. September 2016 habe ich viel über Haussicherung gelesen.

    Für mich als Eigenheim-Besitzer hat der Schutz meines Hauses allerhöchste Priorität. Was mich verblüfft ist, dass ich über die Barracuda-Türsicherung hier nichts gefunden/gelesen habe. Hat sich denn wirklich noch niemand mit der genannten Türsicherung auseinandergesetzt? Würde mich freuen, wenn sich die Spezialisten unter euch melden und gegebenenfalls eine Rezension abgeben würden.

    barracuda.jpg

    Hier der Link:

    http://www.bilco.com/barracuda-intru...se-system.html

    und hier ein Youtube-Video dazu:

    https://www.youtube.com/watch?v=sJ19_qYPuyM

    Eine weitere Möglichkeit, eine Türe fachgerecht abzusichern (absolut sehenswert):

    https://www.youtube.com/watch?v=taOFk38iEHM

    Beste Grüsse, Marcel
    Geändert von ryma (23.09.2016 um 15:07 Uhr) Grund: 2. Video hinzugefügt.

  2. #2
    Bärti
    Gast

    Standard

    Hi ryma,

    die meisten Leute vergessen immer, dass das Türblatt an sich schon eine Schwachstelle ist, gerade bei älteren kassettierten Türen oder einfachen billigen Röhrenspantüren. Da hilft dir dann der beste Riegel nix, weil du die quasi mit überschaubarem Kraftaufwand in kleinere Bruchstücke zerlegen kannst. Schau dir mal in diesem Werbevideo (Achtung Hersteller ist keine Empfehlung von mir ich hab nur mal das Video auf die Schnelle rausgesucht wo die Einbruchart demonstriert wird) ab ca. Sekunde 30 den Effekt an.

    https://www.youtube.com/watch?v=bl1lowWKrWo

    Da hätte dir kein Riegel und kein Winkel am Boden (den ich übrigens gut finde) geholfen. Hast du ein stabiles Türblatt werden dich auch Riegel weiterbringen bzw. den Einbruchschutz erhöhen. Die im Video gezeigt Klassenraumtür ist auf jeden Fall höher als RC2.

  3. #3
    Previval-Anfänger
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    80
    Themenstarter

    Standard

    Das Argument der mit Spanplatten verbauten Türen verstehe ich. Trifft aber auf meine Wohnungstüre nicht zu. Ich habe eine unter der "Euronnorm 3" verbaute Sicherungstüre mit Dreipunktsicherung, 60 mm Türblatt mit zusätzlich verstärkten Metalleinlagen. Das Türfutter ist ebenso mit Metalleinlagen verstärkt. Mir geht's primär darum, was vom Barracuda-System zu halten ist, bzw. ob hier schon jemand sich damit beschäftigt hat, ungeachtet der von Dir sicher berechtigten Äusserungen.

  4. #4
    Bärti
    Gast

    Standard

    Hi,

    ich würde mir das Ding aus folgenden Grüden nicht hohlen:

    a) die Firma bietet nach ihrer Webseite die Modelle für nach Aussen öffnende Türen an und für nach Innen öffnende Türen. Da in DACH nahezu alle Wohnungs- und Einfamilienhaustüren nach Innenöffnen kannst du nur das Modell nehmen was du unter der Tür durchschiebst und es sich dann um die Zarge rum im Aussenbereich verkeilt. Angreifer können also mit einem Kuhfuss die Laschen ein wenig hochbiegen, dann bist du im eigenen Heim gefangen

    b) amerkikanisches Produkt mit anderen Normmassen als bei uns in Deutschland, dadurch ungenaue Einpassmöglichkeit bei den Zargen

    c) Zargen sind meistens nur ausgeschäumt mit festeren Verankerungen. Im ganz unteren Bereich findest du meist nur Schaum hinter der Zarge, besonders bei Umfassungszargen. Hat der Maurer grosszügig gearbeitet hast du teilweise 1-3 cm Luft hinter der Zarge wo nur Bauschaum ist. Wenn das der Fall ist besteht die Gefahr das dir ein Eindringling das Ding quasi unter der Zarge in den Innenraum reinprügelt

    d) unbequemes Handling

    e) nur bei egener Anwesenheit zu gebrauchen

    f) lange Zeitspanne wenn man einen Ausbruch aus seinem Heim machen muss obwohl noch Angreifer davor stehen (z.B. Feuer), Angreifer bekommen dann optisch über das Wegziehen der Laschen das sie beobachten können das Signal: da rührt sich was

    Greif lieber zu einem Marken-Panzerriegel der gut verbaut ist, insbesonderung die Mauerwerkshalterungen am Rand und du hast den gleichen Schutz, mehr Kompfort und kannst dein Haus auch besser Sichern wenn du nicht daheim bist weil der Riegel von Aussen abgeschlossen werden kann.

    Oder falls du auf so eine Konstruktion abfährst lass setzt in den Boden einfach 3 Metallhülsen, lass dir vom Metallbauer einen Riegel passend für deine Tür bauen mit 3 Dornen unten dran, stell das Ding bei dir in die Ecke und setz es bei Angriffen mit den Dornen in die Metallhülsen. Auf ausreichende Dornenstärke und somit Grösse der Metallhülsen achten mit entsprechender Tiefe je nachdem wie dein Fussboden aufgebaut ist.

  5. #5
    Porken
    Gast

    Standard

    Also, ich bin ja kein "Sicherheitstechniker", aber zumindest diese Sicherung, die man unter der Tür durch schiebt und die sich von außen an der Zarge verkeilt - das meinen die doch nicht ernst, oder?
    Zugegeben, ich halte oft einfach grundsätzlich nicht all zu viel von "proudly american made products". Aber eine Sicherung, deren Funktionsweise und gleichzeitig Schwachstelle für den Angreifer nicht nur sofort ersichtlich, sondern auch in aller Ruhe zugänglich ist - das kann nicht wirklich Ernst gemeint sein, oder?
    Diese Blech-"Nasen", die sich an der Zarge festklammern, bieg ich entweder einfach weg oder entsorg' sie in kurzer Zeit mit einer Akkuflex.
    Okay, wenn der Sinn des Produktes darin besteht, einen "geräuschsensiblen" Einbrecher mit massivem Zeitdruck und ohne passendes Werkzweug (hier: 'ne amtlich große Rohrzange) abzuschrecken, dann mag das evtl. funktionieren.

    Der Aufstecklösung für den "Dorma"-Türschließer würde ich nicht weiter trauen, als ich sie werfen kann. Ich glaube gerne, das diese "Aufsteckhülle" intakt bleibt. Aber mit Sicherheit nicht die Verschraubungen des Türschließers im Türblatt oder der Zarge/Wand. Nicht bei dem Hebel, den man zur Verfügung hat.
    Geändert von Porken (23.09.2016 um 19:16 Uhr)

  6. #6
    Previval-Anfänger
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    80
    Themenstarter

    Standard

    Zitat Zitat von Bärti Beitrag anzeigen
    Hi,

    ich würde mir das Ding aus folgenden Gründen nicht holen:

    . . .
    Hört sich an, als ob Du genau weisst, wovon Du redest. Ich hak's dann mal ab.

    Zitat Zitat von Bärti Beitrag anzeigen
    Oder falls du auf so eine Konstruktion abfährst lass setzt in den Boden einfach 3 Metallhülsen, lass dir vom Metallbauer einen Riegel passend für deine Tür bauen mit 3 Dornen unten dran, stell das Ding bei dir in die Ecke und setz es bei Angriffen mit den Dornen in die Metallhülsen. Auf ausreichende Dornenstärke und somit Grösse der Metallhülsen achten mit entsprechender Tiefe je nachdem wie dein Fussboden aufgebaut ist.
    Verstehe ich's richtig, dass Du mit dieser Variante das zweite, oben verlinkten Youtube-Video meinst?

  7. #7
    Bärti
    Gast

    Standard

    Ja vom Prinzip her. Ich würde mir eine Mischung aus beiden Varianten bauen. Zum im Boden verankern wie das 2te Teil aber mit einem Vierkantrohr was über die volle untere Türbreite geht um Punktbelastungen bei Stossversuchen von Aussen über die grössere Fläche des an der Tür anliegenden Vierkantrohres noch besser vom Türblatt abzuleiten. Oder wenn du es einfach willst 3 von den Steckdingern des 2ten Vorschlags: rechts, links, mitte Unten.

    Aber hol dir besser einen vernünftigen Panzerriegel, wirst du glücklicher mit.

  8. #8
    Porken
    Gast

    Standard

    Wenn das Türblatt selbst und natürlich auch die Zarge und deren Verankerung wirklich etwas taugen - und es nicht darauf ankommt, eine Verriegelungsmöglichkeit von beiden Seiten der Tür zu gewährleisten (wie beim Panzerriegel - abschließbar meist von innen und außen), dann tun's auch zwei einfache Vierkantrohre aus Stahl, eingeschoben in entsprechende Widerlager in der Wand. Der Knackpunkt ist halt immer die Verankerung rechts und links der Zarge im Mauerwerk. Wenn Du da einfache 8'er Dübel nimmst, hält's halt nicht ganz so lange.
    Ich würde je einen solchen Sperr-Riegel im unteren und einen im oberen Drittel des Türblattes setzen - an beiden Stellen hat man keine guten Ansatzpunkte um mit reiner Körperkraft dagegen vorzugehen. Bei entsprechender Stabilität des Türblattes bin ich mir sicher, das ein Angreifer sich nach einer ganzen Weile erfolglosen Herumrandalierens sich entweder ein anderes Ziel sucht - oder "überzeugendere" Mittel einsetzt.

  9. #9
    Previval-Anfänger
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    80
    Themenstarter

    Standard

    Mir gefällt an der zweiten Variante speziell, dass man die zwei mit Schrauben verbauten Platten auf dem Boden und an der Türe erst einmal verankern kann und bei Bedarf bloss noch den mittleren, roten Teil hineinstecken braucht, um jene Sicherung wie im Film zu erhalten.
    Verzeihung, ich bin kein Handwerker und weiss darum nicht, wie man die Teile korrekt nennt. Ich zeig's drum noch mit einem Bild aus dem Youtube-Video:

    verankerung.jpg

    - - - AKTUALISIERT - - -

    @Porken und @Bärti:

    Leider habe ich Probleme, eure verdankenswerten fachmännischen Antworten vollständig bzw. im Detail zu verstehen, da ich, wie bereits gesagt, keine handwerklichen Fähigkeiten besitze. Bilder oder verlinkte Websites wären mir sicher eine grosse Hilfe.

  10. #10
    Previval-Anfänger
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    80
    Themenstarter

    Standard

    Zitat Zitat von Wasser Beitrag anzeigen
    Ich fühle mich mit dem Video schon fast beleidigt... geht es nur mir so?
    Ich würde nur VDS vertifiziertes oder selbstgebautes verwenden!

    Gruß Wasser
    Da bin ich aber gespannt, was weitere Sicherheitsexperten darauf antworten. Und ich (der keine Ahnung von hat) habe diese Türsicherung in der Wahl sogar vor den Panzerriegel gesetzt, weil mir das Video derart imponiert hat.
    Geändert von ryma (23.09.2016 um 23:41 Uhr)

  11. #11
    Previval-Anfänger
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    80
    Themenstarter

    Standard

    Zitat Zitat von Wasser Beitrag anzeigen
    Hast Du Dir das Video nochmal angesehen und drauf geachtet? Kaum gibt das Türschloss nach, wird der Hammer an die Seite gelegt!
    Beim zweiten Mal sind mir tatsächlich einige bereits genannten Ungereimtheiten auch aufgefallen.
    Ich könnte mir auch eine Kombination, wie von @Bärti bereits erwähnt, vorstellen:

    1. Panzerriegel ganz normal montieren und benutzen.
    2. Die Boden- und Türverstrebungen so weit vorbereiten/montieren, dass, falls nötig, nur noch der rote Winkel eingesetzt werden muss.

    Mir persönlich gefällt diese Kombination sehr gut und würde sie mir für meine zwei vorhandenen Aussentüren (keine Spanplatten) gerne in Erwägung ziehen. Denn nochmals 18000 CHF für zwei Türen in der Euronorm-3-Qualität übersteigt mein Budget.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Türsicherung – DIY – Homemade
    Von epwin im Forum passive Sicherung
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 01.04.2012, 00:41

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •