Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 17 bis 25 von 25

Thema: Gedanken zum Überleben im Wald

  1. #17
    frieder59
    Gast

    Standard


    Ohne eigene Wertung :

    Bei Wikipedia findet man unter dem Stichwort Hungerstoffwechsel folgenden Unterpunkt : Theorien zur Überlebensdauer ohne Nahrung


    Frieder

  2. #18
    Previval-Interessierter Avatar von Joker
    Registriert seit
    11.01.2017
    Ort
    Speckgürtel von Berlin
    Beiträge
    15

    Standard

    Der Teilbeitrag ist treffend mit "Theorien...." überschrieben.
    Die zitierten Quellen sprechen teilweise in der Möglichkeitsform "können", "schätzt", "sollen" usw...
    Außerdem wird z.T. von der Zufuhr von Vitaminen gesprochen, also nicht wirklich "ohne" Nahrung. Und, der Artikel stellt auf normalgewichtige Erwachsene ab.
    Letztlich werden nur zwei Fälle tatsächlich aufgeführt: einer überlebte 66 Tage und einer 57 Tage (allerdings wurde dieser zeitweise künstlich ernährt und strab dann doch).
    Beide Fälle fanden unter Aufsicht statt (Gefängnis) und (wahrscheinlich) unter Raumtemperatur.
    Dieser Beitrag ist also nicht wirklich aussagekräftig.

    Um auf das Ausgangsthema "Gedanken zum Überleben im Wald" zurückzukommen:
    Es geht nicht. Zumindest nicht in D!

  3. #19
    Previval-Experte Avatar von T I D
    Registriert seit
    24.01.2013
    Beiträge
    924

    Standard

    mein Vorschlag wäre es, jetzt einfach mit Ausrüstung ohne Nahrung raus und drei oder vier Tage probieren, da relativiert sich dann vieles

    Gruß

    TID

  4. #20
    Grübler
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von T I D Beitrag anzeigen
    mein Vorschlag wäre es, jetzt einfach mit Ausrüstung ohne Nahrung raus und drei oder vier Tage probieren, da relativiert sich dann vieles

    Gruß

    TID
    Nachdem du bei der Bundeswehr warst hast du doch sicher auch die Überlebenswoche mitgemacht, oder?

    Wie schon erwähnt wurde macht es keinen Sinn mehr Energie für Nahrungssuche aufzuwenden als diese einbringt. Das ist so wie mit Salzwasser trinken - man verdurstet schneller. Das bei Energiemangel der Körper herunterfährt ist die andere Sache - die Leistungsfähigkeit ist durch Nahrungsmangel sicher erheblich eingeschränkt.

    Worauf ich hinauswollte ist nicht einfach auf Teufel komm raus nach Nahrung zu suchen, sondern dass man auch auf Sparflamme erst mal die Ereignisse abwarten kann.

  5. #21
    flywheel
    Gast

    Standard

    Alle den verlinkten Beitrag komplett gelesen? Klar!

    Die grundsätzliche Verfassung des Körpers ist als Ausgangspunkt für ein solches Vorhaben das wichtigste. Auf dem baut alles auf PUNKT!

    Kann ich nicht viel ab, reagiert der Körper schnell und es kommt zu Fieber. Zwei oder drei Tage und da kann es im schlimmsten Fall schon Richtung Exitus gehen. Ich denke nicht ohne Grund haben wir vom Bund aus die Getränke mit diversen Beimischungen erhalten.

    Die Temperatur (Wetter) also wieder etwas das sich auf den Körper entscheident auswirkt ist sehr relevant.
    Das Gelände und die Nahrung die ich dort finde werden in den bunten DMAX Sendungen immer eindrucksvoll hervorgehoben. Aber wie geht mein Körper damit um? Wie wirkt sich Durchfall über mehrere Tage auf Euren Körper bei - 10 oder + 30 Grad aus?

    Das sind natürlich nicht soooo populäre Fragen wie die um ein Messer, Jagd oder Feuer machen aber für mich wichtiger.
    Geändert von flywheel (08.02.2017 um 09:42 Uhr) Grund: Zeilenumbruch macht auf Grund der Verbindung Probleme

  6. #22
    Previval-Interessierter
    Registriert seit
    29.10.2011
    Ort
    Hohenems - Vorarlberg
    Beiträge
    34

    Standard

    Hallo !
    Ich sehe das genau so wie Joker, es geht in Mitteleuropa nicht.
    Zumindest wenn man nicht zur über drüber Elite gehört.

    Wir haben das in Österreich ausprobiert. (4 Mann - Planziel 1 Woche )
    Da ja alles verboten ist ( Jagen,Fischen,Fallenstellen, usw. ) haben wir die Aktion auf ein Privatgrundstück als Camp verlegt und die verbotene Nahrungsbeschffung ausgelassen und dafür Pflanzen und Insekten gesammelt. ( auch im Umkreis bis zu ca.3 Km )
    Löwenzahn-Grünzeug+Wurzeln, Spitzwegerich, Kornellkirschen, Eierschwammerln, Breitwegerich, Heuschrecken, Regenwürmer
    Ergebnis: Wir haben die Woche nicht geschafft, am 5. Tag abgebrochen. Wir waren alle komplett fertig, Leistung reichte nicht mal um das Lager abzubrechen.
    Seit dem bin ich da etwas mehr realistisch.
    War aber gut zu testen und in der Rückschau war das ja auch nicht so schlecht.

    mit Gruß
    Explorer

  7. #23
    Sam Hawkins
    Gast

    Standard

    Ansonsten einfach mal das Buch über die Bielski Partisanen lesen. Die steckten mit ihren Leuten in einem der grössten Wälder Osteuropas und kamen nicht darum rum, regelmässig aus dem sicheren Wald heraus zum Plündern hervorzukommen.

  8. #24
    Fischer
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Sam Hawkins Beitrag anzeigen
    Ansonsten einfach mal das Buch über die Bielski Partisanen lesen. Die steckten mit ihren Leuten in einem der grössten Wälder Osteuropas und kamen nicht darum rum, regelmässig aus dem sicheren Wald heraus zum Plündern hervorzukommen.

    Ja anders wirds bei einer größeren Gruppe auch nicht gehen, für Einzelne vielleicht schon.
    Ohne Nahrung versiegt die körperliche Kraft sehr schnell.

    Es heißt nicht umsonst ohne Mapf kein Kampf.

  9. #25
    Buddelbär
    Gast

    Standard

    Ich, auch wenn man es mir nicht ansieht, habe es letztes Jahr mal gemacht.
    Fünf Tage nichts gegessen, gut ich kannte es bereits von einer Mayerkur.
    Sonntags nur noch wenig gefuttert und Montag bis Freitag nix mehr zugeführt.
    Machbar ist es, und bei meinem Körperfett wären da noch locker mehrere Wochen drin gewesen, aber ob man dabei auch noch leistungsfähig ist... diesen Punkt kann ich verneinen.
    Spätestens nach zwei Tagen ist man auf absolutem Sparmodus, sogar einfache Büroarbeit oder Autofahren kostet richtig Mühe, mental ist man auch auf ein sehr niedriges Niveau heruntergefahren.
    Man ist schlapp und im frier/schlafmodus.
    Augenringe sind noch die harmloseste Veränderung.
    Im Waldversteck rumliegen und nichtstun, geht. Shelterbau und lange Märsche... da ist nach zwei drei Tagen wohl jeder an seine Grenze gestossen, dafür muss man schon n harte Hund sein.

    Das selbe Experiment mit einem kargen Salat und etwas Suppenpulver und die Sache ist schon um einiges angenehmer.
    Ich kann es nur empfehlen, sei es um Gewicht zu reduzieren oder zu "entschlacken" oder einfach nur um seine Grenzen auszuforschen. Macht es aber wenn ihr keine grossen Verpflichtungen habt.

    Und ganz wichtig! Wenn ihr danach wieder mit dem Essen anfängt, ganz behutsam und immer mit Klo in der Nähe...Das Zeug flutscht nur so durch wenn die Leitungen frei sind

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Überleben im Wald, geniale Art Feuer zu machen
    Von nashua im Forum Filme, Serien & TV-Beiträge
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.07.2012, 22:58
  2. Gedanken zum Wald/Ackerkauf
    Von Jeans im Forum Garten Tutorials/Tipps & Tricks
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 13.09.2011, 10:18

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •