Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 16 von 24

Thema: Volleipulver

  1. #1
    AZI
    Gast

    Standard Volleipulver

    Moin

    Gestern kam mein Paket mit Vollmilch und Volleipulver an... Da wollt ich das Eipulver grad mal ausprobieren (Naja OK ich hab mal wieder vergessen Eier zu kaufen)...

    Also hab ich Kuchen gebacken, aber irgendwie...

    Weiß einer wie man die Pulver Eier dosiert. 125g (also eine Tüte) sind 10-12 Eier, nun brauch ich aber für einen Kuchen nur 3 Eier und keine 12... Nur wieviel cirka ein Teelöffel oder ein Esslöffel sind steht da nciht und auch wieviel Wasser man zugeben muß steht dort nirgends... Also hab ich Pi mal Daumen gemacht und was passiert... der Kuchen ist irgendwie nicht wirklich so geworden wie er sein sollte. Da der Rest ne Backmischung war, kann ich mir nur vorstellen das es an meiner Eiermischung lag...

    Also Freunde weiß einer wie man das Zeug abmisst und Panscht?, bei Rührei ist es ja egal und auch bei Pfannkuchen aber will man einen Normlen Kuchen Backen ist das irgendwie unpraktisch, wenn man nicht weiß wieviel man nehmen muß....

    Ansonsten find ich die Pulverform praktisch, läßt sich gut auf Monatstonnen verteilen, und damit ein klasse Zusatz für den Vorrat :)

  2. #2
    Stickstoff
    Gast

    Standard

    Also 10 bis 12 Eier sind 125g, gehen wir mal von 10 aus.
    Das macht pro Ei 12,5 Eipulver, da du für deinen Kuchen 3 Eier benötigst misst du einfach mit der Waage 3 x 12,5g ab, also 37,5g.
    Wieviel Wasser dürfte nicht so wichtig sein, wichtig ist meines Erachtens, dass die Konsistenz des Kuchenteigs am Ende passt und der Konsistenz entspricht, die du gewohnt bist, dann müsste auch genügend Wasser darin sein.

    Und wieviel Teelöffel du brauchst kannst du auch ganz einfach mit der Waage herausfinden, indem du abwiegst wieviel Gramm Eipulver auf einen Teelöffel passt.

    Oder übersehe ich da irgendtwas Grundlegendes?

    Gruß
    Stickstoff

  3. #3
    AZI
    Gast

    Standard

    naja genau die Waage wollt ich mir sparen, denn die muß ich erst suchen (Ich koch nicht nach Rezept, folglich benutz ich nur selten eine Waage....) Aber scheint das man nciht drumrum komm.... Ich dacht vieleicht hatt wer Erfahrungswerte so daß man ohne Waage auf die Löffelzahl kommt ;) ...... Ich bin Faul ich gebs zu :D

  4. #4
    KUPFERSALZ
    Gast

    Standard

    Wenn du auf die Waage verzichten möchtest schütte das gesamte Pulver auf eine Platte und portioniere es in 10 gleichgroße Häufchen und schon brauchst du keine Wage mehr um deine 3 Eier äquivalent abzumessen.

    Gruß KUPFERSALZ

  5. #5
    User-ID-1747
    Gast

    Standard

    Soweit ich weiss, wird Eipulver 1:2 mit Wasser gemischt, um eine Ei-ähnliche Masse zu ergeben. 1 Esslöffel Eipulver für ein mittelgrosses Ei, 2 Esslöffel für ein sehr grosses Ei. D.h. im Rezept müssen pro Esslöffel Eipulver zwei Esslöffel Wasser zugegeben werden (ist rein theoretisches Wissen, vielleicht mischt man es auch besser an, bevor man es dem Rest des Rezeptes zugibt..??.. ich hab mein Trek'n'Eat Volleipulver bisher noch nicht ausprobiert - € 4,25 für 10 Eier ist mir doch etwas viel für den alltäglichen Gebrauch...) Gruß, Kat
    Geändert von User-ID-1747 (25.06.2011 um 22:45 Uhr)

  6. #6
    AZI
    Gast

    Standard

    ich hab 3,99 pro Beutel bezahlt also in etwa soviel wie für gute Bio Eier in einem entsprechenden Laden...

    Ich hatte es gestern vorgemischt und dann dazu gegeben... Kam mir Logisch vor, andererseits ist es eigentlich egal...........
    Wenn ich deine Beschreibung so les würd ich glatt sagen ich hab zuviel Wasser dazugegeben zu den "Eiern"....

    Meines Erachtens ist es ne gute Idee es zu testen, wenn man es in seinem Vorrat haben will. Zwar wird dich ein Schiefgegangener Kuchen im Fall der Fälle nciht stören aber es macht einen einfach sicherer bei der Einteilung wenn man von vornherein weiß so und so funktioniert das Zeug... oder eben nciht :) Also dann werd ich mal deine Anleitung testen

    Werd mir nach her mal Rührei zum Frühstück machen... Oder ich mach mir Pfannkuchen, da hab ich jetzt Lust drauf, Mit Pfirsichen und Rhabarberkompott..

  7. #7
    AZI
    Gast

    Standard

    So nächster Test und Nächstes Problem

    gestern hatt ich die Eier mit Wasser angerührt, klappte auch relativ gut, heute dacht ich mir für Pfannkuchen rührst direkt mit Milch an, also Milch aus dem Kühlschrank abgemessen und.... Naja ziemlich Klumpig... Ich weiß nicht ob es an der Temperatur lag oder ob man zum Anrühren generell keine Milch verwenden sollte, aber Tatsache ist mit kalter Milch sollte man das Pulver nciht anrühren... Es seie denn man stört sich nciht an Eiklümpchen :)

    Ich hab beschlossen mich nciht dran zu stören und Voila die Pfannkuchen sind echt klasse geworden, man merkt keinen Unterschied zu richtigen Eiern..... Jetzt noch die Klümpchen in den Griff bekommen dann hatt man einen guten ersatz für den Vorrat... Naja die Tüte ist ja noch nicht leer also werd ich wohl die Tage weiter testen :D

    Da fält mir ein man sollte sich auch einen guten Vorratsbehälter für das Pulverzeug besorgen... Ich hab die Tüte jetzt mit Panzerband zugeklebt aber da sollte man in der Küche oder aber im Vorrat vieleicht entsprechende Beutelverschlüsse oder verschließbare Behälter bereit halten, nicht das der Inhalt Wasser zieht. In der regel wird ja keiner zehn Eier auf einmal machen, sondern sich das einteilen.

  8. #8
    gesperrt
    Registriert seit
    10.04.2009
    Ort
    Hinterthurgau
    Beiträge
    5.311

    Standard

    Hallo zusammen

    Ich die besten Erfahrungen gemacht wenn man das Eipulver und auch das Milchpulver zuerst anmischt und dann zum Rezept gibt.

    Wie wenn man zum Beispiel mit echten "Lebensmitteln" kocht.

    Klar es spielt nicht überall eine Rolle ......., wenn man Milchpulver als Kaffeweisser verwendet macht es kaum einen Sinn.

    @ Azi

    Die Eiklumpen solltest Du damit in den Griff kriegen ...........

    Viele Grüsse, Ernst
    Usque ad finem!

  9. #9
    Ghost Account (Nicht mehr aktiver Account)
    Registriert seit
    05.06.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    196

    Standard

    Moin AZI,

    für 125g Eipulver sind 3,99 €ier ziemlich üppig. Bei www.teetraeume.de kosten 100 g etwas über € 2,-. 2 kg kosten 24,30
    Dort wird auch das Mischverhältnis mit 1 Teil Pulver und 3 Teile Wasser angegeben.
    Mehr dazu gibt es unter: Ähnliche Themen "Volleipulver und Milchpulver" mit weiteren Tips und Bezugsquellen.
    Z.B. der freundliche Bäcker um die Ecke.

    Weiter viel Spass beim Backen, Cosmo
    Geändert von Frei's Petrollampen (27.06.2011 um 00:18 Uhr) Grund: Link angepasst, Schreibfehler ........
    "Lächle, denn es könnte schlimmer kommen!" Ich lächelte und es kam schlimmer!

  10. #10
    Mane110
    Gast

    Standard

    Hallo Azi,

    Ich kenne das klumpig werden auch. Was bei mir geholfen hat war das einfach mit ein bisscher warmes (nicht sehr heisses) Wasser an zu misschen; fast keine Klumpen.
    Dannach erst die Reste der Zuzaten zufügen.
    Hoffentlich wird es für dich auch klappen.

    LG
    Mane

  11. #11
    AZI
    Gast

    Standard

    @Cosmo

    Deswegen gibt es die Seite Wahrscheinlich auch nciht mehr... Danke für die Idee, aber das Nächste mal sei so nett und schau dir die Seite erst an ehe du sie verlinkst....

  12. #12
    Ghost Account (Nicht mehr aktiver Account)
    Registriert seit
    05.06.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    196

    Standard

    Hallo AZI!

    Ein blöder Schreibfehler, es müsste heißen www.teetraeume.de!
    Sch... öne Umlaute.
    Man liest leider zu oft was man schreiben wollte.
    Ich hatte den Link aus Forum/Nahrung, funktionierte tadellos.

    Sorry Cosmo
    "Lächle, denn es könnte schlimmer kommen!" Ich lächelte und es kam schlimmer!

  13. #13
    User-ID-1747
    Gast

    Standard

    Ich werd's dann wohl auch mal ausprobieren (mit Milchpulver habe ich mich schon angefreundet...), die Pfannkuchen klingen lecker...
    Ich habe bei YouTube viele englischsprachige Videos gefunden, wie man mit Lebensmittelvorräten kocht.
    (aber wie gesagt, noch nicht viel selbst ausprobiert).
    Anscheinend betreiben viele Mormonen "Food Storage" als Teil Ihrer Religion, und da kann man sich einiges abgucken...
    Wenn also das Englisch nicht stört, z.B. "everydayfoodstorage" bei YouTube finde ich hilfreich, weil Tipps gegeben werden, wie man die Vorräte
    benutzt und auch im Alltag mit verbraucht (zwecks Rotation ohne Verschwendung).
    Auf Deutsch habe ich sowas bisher nicht gefunden, ich habe das Gefühl, es ist auch eher bei den Mormonen in den USA verbreitet, da gibt es ja
    extra Fabriken/Mühlen o.ä., bei denen man Langzeitnahrung wie Weizen, Milchpulver, Bohnen etc. in No 10 cans (Dosen mit knapp 3 Liter Inhalt, glaube ich)
    kaufen oder selbst abfüllen kann.

    Gruß, Kat

  14. #14
    AZI
    Gast

    Standard

    @cosmo

    ja jetzt funktionierts.. 2,90 das hört sich wirklich gut an... die Frage ist wie ist es verpackt, hat da wer schon mal bestellt.... Meines ist in Alubeuteln Luft, Wasser und Lichtdicht abgepackt mit Haltbarkeit von3 Jahren mind. Wenn das genauso gepackt ist, wäre es sinnvoll da zu kaufen da hast recht

    @Kat

    Danke für den Tip, danahc hab ich bei Youtube noch nciht gesucht, Englisch ist bei mir ja kein Problem... Wenn du auf Deutsch was suchst, solltest für nciht gefriergetrockneten Vorrat nach alten Rezeptbüchern aus Omas Zeiten oder Auch noch Älter suchen. Hier im Forum sind einige alte Kochbücher verlinkt auch ein Soldatenkochbuch u.ä. Da stehen Tips und Tricks drin wie man Vorräte auch strecken kann, wie man Eier über den Winter bringt wie man Hülsenfrüchte verarbeitet. Weiß ja heut auch nciht mehr jede Hausfrau, heutzutage kauft man Dose und haut es in den Topf....

  15. #15
    Ghost Account (Nicht mehr aktiver Account)
    Registriert seit
    05.06.2011
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    196

    Standard

    Teetraeume gibt eine Mindesthaltbarkeit von 18 Monaten an. Info-Quelle ist ein ebay-Angebot von Teetraeume.
    Bei einer Bestellung kleiner Mengen sollte man die Versandkosten von € 4,90 berücksichtigen.
    Du hast recht eine Haltbarkeit von 3 Jahren ist schon was feines. In Beuteln mit Alufolie auch robuster verpackt.
    "Lächle, denn es könnte schlimmer kommen!" Ich lächelte und es kam schlimmer!

  16. #16
    User-ID-1747
    Gast

    Standard @ azi

    danke für den Hinweis, ich hab auch schon einige alte Kochbücher. Teils als pdf, teils antiquarisch ergattert. Erstaunlich, was man daraus lernen kann... Ich hab gerade meinen Dad angeheuert, mir eine Kochkiste zu bauen (Pensionär, der immer was zu tun braucht, ausserdem hat er die bessere Ausstattung an Werkzeugen, z. B. Kreissäge...).

    Gruß, Kat

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Volleipulver und Milchpulver
    Von Wiper im Forum Nahrung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 20.07.2014, 11:06
  2. Volleipulver u. Magermilchpulver
    Von User-ID-188 im Forum Nahrung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.12.2009, 15:26

Stichwörter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •